Skip to main content

Full text of "Monatshefte; a journal devoted to the study of German language and literature"

See other formats


Monatshefte 

fur deutsche Sprache und Padagogik. 

(Fruher: Piidagogische MonatslioTte.) 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 



Organ des 






\ I/ /, 



Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes. 

r~ 

Herausgegeben vom 

Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerseminar 

zu MILWAUKEE, WIS. 

Schriftleiter : 
Max Griebsch, Seminardirektor. 



Leiter der Abteilung fur das hohere Schulweseni 

Prof* Dr E. C Rocddcr, 

Stantsuniversitat Wi*consln. 



Verlag : 
National German-American Teachers' Seminary, 

558 to 568 Broadway, Milwaukee, Wis. 




Der Jain-gang der Monatshel'te 1'iir deutsche Sprache und Piidagogik be- 
ginnt im Januar und besteht aus 10 Heften, welche regelmassig in 
der Mitte eines Monats (mit Ausnahme der Ferienmonate Juli und 
August) zur Ausgabe gelangen. 

Der jahrliche Bezugspreis betragt $1.50, im voraus zalilbar. 

Abonnementsanmeldungen wolle man gefalligst an den Verlag: Nat. 
German-American Teachers' Seminary, 558-568 Broadway, Milwaukee, 
Wis., richten. Geldanweisungen sind ebenfalls auf den genannten 
Verlag auszustellen. 

Beitrage, das Universitats- und Hochschulwesen betreffend, sind an 
Prof. Edwin C. Roedder, Ph. D., 1614 Hoyt Street, Madison, 
Wis. ; samtliche Korrespondenzen und Mitteilungen, so wie Beitrage, 
die allgemeine Padagogik und das Volksschulwesen betreflend, und 
zu besprechende Biicher sind an Max Griebsch, (Nat. G. A. 
Teachers' Seminary, Milwaukee, Wis.) zu richten. 

Die Beitrage fur eine bestimmte Monatsnummer miissen spatestens am 
Schluss des vorhergehenden Monats in den Handen der Redaktion sein. 



Inhaltsverzeichnis. 



Offizielles. Klenze, Camillo, Die historische 

i - c 9Q7 Vorbildung unserer Lehrer des 

Alumnenverein des Lehrersemmars 297 

Nationaler Deutschamerikanischer 

Lehrerbund. Protokoll der Spe- Kundgebung des deu schen Lehrer- 
zialsitzung der Bundesbeamten, rems u des kathohschen Leh- 

23 Januar 33 rer verbandes des deutschen 

lo" April ... 138 Reiches 8 

Mittejlung des Bundesvorstandes . 138 Lauer > Edw - Henry, The Organiza- 

Erneunung des Herrn Straube zum tion of Second Year Colle S e 
Schatzmeister 233 ^rmau r'"-"'.' 

Protokoll der Sitzung der Bundes- Maurer > Hnr - Herm - Wir Deutsch- 
beamten, 2. Oktober 265 amerikaner und der Weltkrieg. 1, 34 

Nationals Deutschamerikanisches Miissen die dingworter mit grossen 
Lehrerseminar, Aufforderung zur anfangsbuchstaben geschrieben 

Beteiligung am neuen Jahreskurs 139 werden? 307 

Osthaus, Carl, Parlamentary Exer- 
cises in German Student Clubs. 148 

Almstedt, Herm., The Merits of the Price> Lawrence> M . ; Natural Meth . 
Direct Method 81 Qdg Qf Teaching German C ompo- 

Ferren, H. M., The Joint Mission sition 272 

of German and Latin in America 177 D ^ 

,. , Purin, Chas. M., The Teachers 

Fick, H. H., Die Einfuhrung des ~ 

Course m German with Special 

deutschen Unterrichts in die of- __ 

fentlichen Schulen vonCincinnati 203 ^ eference .to Phonetics 105 

Haenssler, William, The Disciplin- Radosavljevich, P. B, Lehrform.. 141 

ary Value of Modern Language Schauermann, Karl, Fur die Auf- 

Teaching 242 ' lihrun S in der Schule geeignete 

Hess, John 'A.,' ' The 'du-Row 'in 'a Theaterstucke 50, 289 

College German Class 216 Schulze > R"d., Der Vorgang des 

Jonas, J. B. E., Die Vorbereitung Lesens 237 

des Lehrers der neueren Spra- Steffen, G. F., Warum ich auf den 

chen in Deutschland 10, 43 Er folg Deutschlands im Welt- 

Ders., Richtlinien fiir die Aus- krie S boffe 267 

wahl des Lesestoffes 169, 210 Stempfel, Theodor, Der Weltkrieg. 233 

Keidel, Heinr., tiber das Vokabel- Stern, Leo, Der Weltkrieg; die 

lernen irn Unterricht 74 Stellung der Deutschamerikaner 201 

Kenngott, A., Answers to Questions Voss, Ernst, Zum Weltkriege 69 

concerning the direct Method... 13 Wolzogen, E. von, Volk 269 

Klaeber, Fr., Ein neues Blatt deut- Zucker, Adolf E., Zeitungen als 

scher Dichtung 303 Textbuch .270 



InhaltsverzeicJinis. 



Berichte. 

Der dritte Sommerkursus des 
deutschamerikanischen Lehrer- 
seminars 221 

Eiselmeier, J., Report of the Com- 
missioner of Education for the 
Year ended June 30, 1913 121 

Griebsch, Max, Bericht iiber die 
Tatigkeit des Lehrerseminars. . . 246 

Heim, Anton, Der deutsche Volks- 
schullehrer in unseren grb'sseren 
Stadten 116, 181, 311 

Sem ina r unter stutzungsgesel Ischaf t, 
Jahresversammlung 156 

Roeder, Edw. C., Jahresversamm- 
lung der Wisconsin Association 
of Modern Foreign Language 
Teachers 185 

Whyte, John, Jahresversammlung 
der Modern Language Associa- 
tion of America 55 

Korrespondenzen. 

Alumnenecke 

21, 60, 90, 130,159, 224, 251, 282, 321 

Buffalo (J. L. Luebben) 18 

Chicago ( Ernes) 

18, 58, 88, 127, 157, 228, 248, 280, 316 
Cincinnati (E. K.) 

19, 89, 157, 249, 281, 317 

Milwaukee (H. Siegmeyer) 

20, 58, 127, 158, 250, 318 

Js T ew York (R. O. H.) 

21, 59, 129, 251, 319 

Youngstown, O. (Ph. K.) .... 188 

Umschau. 
AmeriJca. 
Amerikanisch-deutsche Beziehun- 

gen 23, 64, 133., 160, 162, 

163, 190, 191, 253, 254, 284, 285, 323 
Baltimore, Deutsche-Tag-Feier . . 254 

Bismarckf eiern 160 

Booker T. Washington f 323 

Boston, Ausdehnung des Unter- 
richts im Franzosischen und 

Deutschen 283 

Ansprache des Nationalokono- 

men Brooks Adams 323 

Chicago, Apothekerkurs in High- 
schools . 92 



Wohlfahrtsausschuss fur Leh- 

rerinnen 131 

Die Vorbiirgermeisterwahl . . . 131 
Germanistische Gesellschaft 

und der Krieg 189 

Defizit in der Schulverwaltung 189 
Jahresbericht des Schwaben- 

vereins 226 

Resolution der Schulbehorde 
gegen Federation of Labor . . . 226 

Frau Young resigniert 283 

,,German Bank" organisiert. . 284 

Cincinnati, Konvent der Schul- 
auf sichtsbeamten 92 

Cleveland, O., School Survey... 190 

Cornell Universitat, Dr. Moritz 
Bonn Inhaber der Schiff-Stif- 

tung 226 

Jahresbericht des German 
Club 253 

Deutschamerikanischer National- 
bund 91, 189, 226, 254 

Deutsche Gesellschaft von Penn- 

sylvanien feiert Jubilaum 22, 

gibt Stipendium 91 

Deutschunterricht ausgedehnt .. 
130, 190, 283 

Geibels Geburtstagsfeier 225 

Indiana, Preisaufgabe des Natio- 

nalbundes 91 

Universitat, Vereinszeitung . . 160 
Hinscheiden Dr. Lesers 189 

Kansas, Stand des Deutschunter- 
richts in High Schools und 
Universitat 190 

Korperliche Ztichtigung verboten 
in St. Louis 23 

Los Angeles, Deutsche Biicher in 
der offentlichen Bibliothek. . . 253 

Lehrerseminar. 

Abgangsfeier der Oberklasse. 225 
Das neue Schuljahr. Schiller 

zahl 252 

Direktor Griebsch verletzt 22 

Jahrbuch 1915 189, 283 

Gaste des Seminars 283, 322 

Lehrausschuss des Verwal- 

tungsrats im Seminar 90 

Osterferien 90 

Schauturnen der Seminaristen 90 



VI 



Monatshefte fur deutsche Sprache und P'ddagogilc. 



Seminarverein, Generalver- 

sammlung 225 

Sommerkursus 1915 225 

Veranderungen im Lehrkorper 225 

Weihnachtsferien 1914 22 

Madison, Nationalbund und Prof. 

Giese 61, 161 

Dean Birge feiert Jubilaum.. 131 
Michigan, Jahresversammlung 

des Staatslehrervereins 253 

Universitat, Verein deutscher 

Studenten gegriindet 322 

Milwaukee, Entscheidung des 
Obergerichts im Fall Torney.. 130 
..Milwaukee and the War." .. 225 

Dr. Wilhelm Rahn f 252 

Jahresversammlung der Wis- 
consin Teachers Association. 283 
Minneapolis, Kursus fur die 

Pflege von Sauglingen 160 

Missouri, Lehrergehalter 62 

Montana, Ruhegehaltsordnung. . 159 

N. E. A 160, 253, 322 

Nickerson, Kansas, Deutschun- 
terricht in der Reno County 

High School 130 

New York, Bazar fur deutsche 
und osterr. Kriegsnotleidende. 22 
Gerrnanistische Gesellschaft 
und Ernst von Hesse-Wart- 

egg 24 

Mutterrecht der Lehrerin, Fall 

Peixotto 61, 90 

John Jasper t 131 

Columbia Universitat, Profes- 

sorenaustausch abgesagt . . . 132 
Harvard und Dr. Kuno Meyer. 160 
Dr. Fried. Hirth feiert 70. Ge- 

burtstag 160 

Dr. Radosavljevich wird Pro- 
fessor 226 

Josef Winter f 252 

Hermann Ridder f 284 

Staatsverband gegen neue Ver- 

fassung 284 

American Women of German 

Descent organisieren sich . . . 322 
Volkshochschulkurse des Aka- 

demikerbunds 322 

Ohio, Staatsuniversitat. Auf- 
fiihrungen des Studentenver- 
eins . 130 



Omaha, Direktor Griebsch inspi- 

ziert Schulen 322 

Peabody, Mass., Katastrophe in 

der St Johns Schule 284 

Philadelphia, Jacobs wird Schul- 

leiter 91 

Superintendent Jacobs f 226 

Ancient Order of Hibernians 

und Dr. Kuno Meyer 131 

Portland, Ore., Deutsche Schul- 

feier 226 

Rittiughaus, Fried. Wilh. f .... 61 

Schillerfeiern 322 

Schulbesuch in den Vereinigten 

Staaten 223 

Schulgesetzgebung 

91, 131, 159, 160, 190 

Spanisch eingefuhrt 23, 131, 284, 323 
Toledo, Massenversammlung des 

Deutschtums 23 

Turnlehrerseminar des Nordame- 
rikanischen Turnerbundes, Sta- 

tistik 253 

Valley Forge, Enthiillung des 

Steuben-Denkmals 283 

Vocational Training 190 

Wisconsin Modern Language 

Teachers 130, 159, 322 

Deutschland. 

Auer, Ludwig f 94 

Deutsche Dichter im Felde .... 

24, 63, 64, 192, 325 

Deutscher Sprachverein, Jahres- 

bericht 227 

Diisseldorf baut Kunstakademie. 24 

Ehrlich, Dr. Paul f 228 

Frankfurt, Universitat 24, 95 

Bau einer Mittelschule abgelehnt 286 
Geschichtsunterricht in Preussen 

neugestaltet 286 

Glucks Geburtsort festgestellt.. 161 

Goetz, Dr. Ferdinand t 285 

Hamburg, Professur fur Sprache 

und Kultur Japans 192 

Halle, Professur fflr Padagogik. 228 
Jena, Prof. Rein verliert seine 

Sohne 228 

Kabisch, Rich, f 95, 132, 192 

Kerschensteiner an die Deutsch- 

amerikaner 94 

Kremser, Eduard f 24 



Inhaltsverzeichnis. vii 

Krieg und Schule 24, 25, 92, 93, Chamissos Grabstatte 325 

94, 95, 132, 133, 134, 161, 192, Der verdeutschte Cylinderhut 193 

227, 323, 324 Der deutsche Buchhandel 193 

Kulturbund deutscher Gelehrter Die moderne Fibelkunst 286 

und Schriftsteller 133 Freiligrath und Longfellows Ge- 

Lamprecht, Karl t 192 dichte 161 

Leipzig, Dr. Goetz wird Nachfol- Ganghofer beim Kaiser 134 

ger Lamprechts 285 Hindenburg-Anekdoten 27, 164 

Buchgewerbeausstellung 63 Humor in ernster Zeit 

Leschetitzky, Theodor f 323 65, 163, 229, 288, 289, 325 

Lienhard, Friedr. feiert 50. Ge- Humor aus Schule und Haus 

burtstag 286 96, 134, 164, 229, 288, 325 

Literatur- und Theaternachrich- Funf-Pfennigstucke von Eisen 324 

ten 63 > 94, I 92 Grau gewordene Schiefertafeln. ... 288 

Meumann, Ernst f 191 Krieg im g pr ichwort 289 

Muschner, Georg f 323 Lateinschrift, fur und wider 

Schulstatistik, hohere Schulen 62, 132, 324 

Preussens 285 Lehrer Erfinder des Unterseeboots 28 

Nietzsche und der Krieg 25 Lehrf reiheit an amerikanischen 

Padagogische Zeitschriften ein- Universitaten 26 

gegangen 94, 163, 227 Montessori, Kritik der Methode. . . 27 

Pollack, Dr. F. t 254 Sprachecke des Sprachverelns 229 

Schenckeudorff, Emil f 161 sprachkenntnis eine Waffe 96 

Spitteler, Karl, Beleuchtung des Wacht am Rhein, amtliche Fest- 

Falles in den Piidag. Blattern 162 legung 228 

Trojan, Dr. Johannes f 323 Wertvolle Altertumsfunde 288 

Wehner, Anton von f 161 zedernwald the Firma Faber 324 

Werner, Anton von t 63 

Zillessen, Fried, f 228 Gedichte. 

Ostrreich-Ungarn, Erlass des C " B " Der gefahrliche Bindestrich 164 

Kultusministers 286 Dietz ' Rud " Der deutscne Lenrer - 65 

China, Japanisch-buddhistische Lan er ' Erich ' Weihnachten. - 

Missionstatigkeit 324 Weihnachtsglocken 326 

England, Sprachunterricht in Lichtenberg, Willi, Eine Mutter.. 287 

englischen Schulen .... 26,95, 162 Lienert ' Meinrad, Im Winter 325 

Frankreich, Antwort der Verei- Nicolay, Clara L., Bismarck, der 

nigung der Lehrer Frankreichs Schmied 135 

auf die Proklamation der deut- Nordmeyer, H. W., Deutschland 

schen Lehrer 162 1915 (ubertragung) 137 

Polen, Neuordnung des Unter- Wechsel, Emil, Neujahr 326 

richtswesens 286 Wei S eIt > Conrad, Mein Kriegsfrei- 

Universitat Warschau eroffnet 980 williger 193 

Russland, Zahl derAnalphabeten 93 Bucherschau. 

Serbien, Unterricht eingestellt. . 228 Arnold, Hans, Fritz auf Ferien 

Tiirkei, Deutscher Sprachunter- (E. C. Roedder) 328 

richt 193, 286 Chiles, James A., German Prose 

Berufung deutscher Professo- Composition (E. C. Roedder)... 327 

ren nach Konstantinopel .... 228 David, W. H., First Steps in Ger- 
man Composition (E. C. R.) 326 

Vermischtes. Decker, W. C. & Maerkisch, Rob., 

Ahrenlese von Schulern 287 Deutschland und die Deutschen 

Bismarckfeier in Berlin 194 (E. C. R.) 195 



viii Monatsliefte fur deutsche Spraclie und Pddagogik. 

Deutsche Vortrage hamburgischer Meyer, Fr., Fiillsteine (J. E.) 261 

Professoren (M. G.) 164 Meyer, J. F., The German Element 

Diekhoff, Tobias, The German in Two Great Crises of Ameri- 

Language (E. C. R.) 97 can History (H. Keidel) 261 

Dietrich von Bern, ed. by A. E. Modern Language Teaching (M. 

Wilson (E. C. R.) 327 G.) 328 

Fick, H. H., In Freud und Leid Rein, Wilh., Die nationale Ein- 

(M. G.) 66 heitsschule (J. E.) 66 

Fischer, W., Die deutsche Sprache Schmidt, Leonh., Gudrun (E. C. 

von heute (E. C. R.) 196 R.) 263 

Fontane, Theodor, Kriegsgefangen. Seeligmann, Karl, Altes und Neues 
- Aus den Tagen der Okkupa- (E. C. R.) 327 

tion. Aus England und Schott- Stern und Arrowsmith, Aus deut- 

land (F. Schoenemann) 28 schen Dorfern (E. C. R.) 195 

Golther, Wolfgang, Die deutsche Storm, Theodor, Pole Poppenspae- 

Dichtung im Mittelalter (E. ler, ed. by E. Leser, ed. by A. 

C. R.) 96 Busse (E. C. R.) 195 

Hewitt, Theodor B., A Short Immensee, ed. by C. M. Pu- 

Course in Practical German rin (A. Kenngott) 262 

Composition (E. C. R.) . . . 326 Truscott, Fred. Wilson, Elemen- 

Immermann, Karl, Andreas Hofer, tary German Composition for 

herausg. v. Dr. H. Muchau (F. High Schools and Colleges (E. 

Schoenemann) 9'J C. R.) 326 

Keller, Gottfried, Die drei gerech- Wagner, Rich., Einfiihruug in das 

ten Kammacher, ed. by Harry T. Studium der deutschen Sprache 

Collings (E. C. R.) 263 (E. C. R.) 196 

Krause, C. A., Tiber die Reform- Walter von Aquitanien, Franz Lin- 

rnethode in Amerika (M. G.) .. 198 nig (E. C. R.) 263 

Literature of Modern Language Weihnachtsstiicke (M. G. K. S.) 292 

Methodology in America for Weise, Oskar, Wie lernt man elnen 

1914 (Carl A. Krause) 255 guten deutschen Stil schreiben.. 196 

Matthias, Theodor, Sprachleben Zehme, Arnold, Germanische Got- 

und Sprachschaden (E. C. R.).. 196 ter- und Heldensage (E. C. R.). 262 



Monatshefte 

fur deutsche Sprache und Padagogik. 

(Friiher: PMagogische Monatshefte. ) 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 

Organ des 

Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes 



XTI. lanuar 1915. Reft i. 



Wir Deutschamerikaner und der Weitkrieg. 



Von Prof. Dr. Heinrich Hermann Maurer, Newcomb College, Tulaue University, 

New Orleans, La. 



Die Anspriiche der Verbiindeten auf die moral ische Unterstiitzung 
der neutralen Welt in ihrem Kampf gegen Deutschland werden wie folgt 
begriindet: England kampft fur Civilization" fiir die politische Kultur 
der Menschheit, Eussland fiir die Freiheit der Volker Osteuropas, ein- 
schliesslich der Juden, Frankreich fiir territoriale Integritat. 

Konventionelle Phrasen bei jeder der beteiligten Xationen - - dass 
sie's behaupten ist menschlicb die Xotwendigkeit der Einbeit des Wol- 
lens in sehwerer Stunde berechtigt jede Fiktion. ]\Iehr wie hoflicbes An- 
lioren kann keine der drei Xationen vom Xeutralen beanspruchen mehr 
wie Hoflichkeit wird nicbt gezollt - - nicht von den neutralen Xationen 
Europas. Bei uns ist es anders. Der Amerikaner glaubt's. Er glaubt 
an das Millenium engliscben Weltfriedenssebutzes, an das Evangelism 
russischer Volkerliebe, an die frohe Botschaft franzosischer Leidenschafts- 
und Interesselosigkeit. Man muss sagen, angesicbts der Lehrcn der Ver- 
gangenbeit, der Erfabrungen der Gescbichte haben die Verbiindeten un- 
glaublicben raoraliscben Kredit. Der nationale Optimismus wird zum 
straflicben Leicbtsinn der eigenen Zukunft gegeniiber, aber aucb zur un- 
erborten Ungerecbtigkeit gegen Deutscbland. Denn die Voraussetzimg 
amerikanischer Sympathieen fiir die Verbiindeten, amerikaniscber Glau- 
bensfreudigkeit gegeniiber englischen Pressliigen, gegeniiber der engli- 



2 Monatsliefte fiir deutsche Spraclie und Padagogik. 

schen Fiktion, ist die Bereitwilligkeit, Deutschland zu misstrauen. Be- 
hauptungen, Beteuerungen, Beweise der Verbiindeten werden stets hono- 
riert als bare Miinze. Deutsche Beweiswerte werden kaum gepriift, wer- 
den ironisch behandelt. Fur England, Frankreich und Bussland Wohl- 
wollen, fiir Deutschland Yoreingenommenheit, Misstrauen. 

\Yenn das amerikanische Yolk sich in der ihm von englischen Hinter- 
gedauken zugedachten Eolle als moralischen Weltenrichter gefallt, wenn 
amerikanischer Patriotismus sich die Stelhmg als ,,Weltkriegsjury" zuge- 
dacht hat, so muss heute schon gesagt werden mit Beschamung muss 
es gesagt werden diese Eolle hat man sich hier verscherzt. Yoreinge- 
nommenheit. Wer sich hier die Miihe gegeben hat, die Entstehungs- 
geschichte dieser Yoreingenommenheit zu studieren, der ist langst zur 
Uberzeugung gekommen, dass sie sich mit dem Einfall in Belgien nicht 
erschopfend begriinden lasst. Yoreingenommenheit ist es, wenn Ange- 
sichts der Gewissenhaftigkeit und Selbstzucht im deutschen Yolkscharak- 
ter die deutsche Nation heute in der Yorfrage der politischen Ehrlichkeit 
erst den Wahrheitsbeweis antreten soil -- einen Beweis, den man jeder 
anderen Nation stillschweigend schenkt. In welchem Land ist die aus- 
wartige Politik so vom Gedanken nationaler Xotwendigkeit getragen wie 
bei Deutschland -- warum wird aber gerade dem deutschen Yolke seine 
politische Miindigkeit in Frage gestellt? Mit Beschamung muss das 
deutsche Yolk das beleidigende Ansinnen zuriickweisen, dass es nicht Herr 
seiner politischen Geschicke sei das Ansinnen von deutscher Kabinets- 
politik, preussischem Militarismus. Yierzig Jahre deutscher Friedens- 
politik mac-hen die Yerunglimpfung des deutschen Kaisers in amerikani- 
scheu Zeitungen und Zeitschriften, machen das Misstrauen der b'ffentlichen 
Meinung liier gegen diesen Monarchen zum bitteren Unrecht, zu einer Be- 
Jeidigung des deutschen Yolkes. 

Ks ist erstaunlich, dass man hier so wenig das Gefiihl hat vom Wert. 
vom rein politischen Wert der Gerechtigkeit, gerechter und streng unpar- 
teilicher Wiirdigung der historischen Yoraussetzungen c^es grossen Krie- 
ges. Man bedenke doch : jede grosse historische Auseinandersetzung hat 
rechtsbiklend gewirkt. Wenn der amerikanische politische Idealismus da 
neue bessere Eecht bestimmen soil, so darf man sich in Amerika nicht da- 
mit begniigen, auf das formale Besitzrecht veralteter europaischer Macht- 
verhaltnisse zu ])ochen, darf im Kampf urns neue Yolkerrecht nicht Par- 
teiganger werden. Als Parteiganger mag Amerika politische Gewinne 
cinstreichen, die es nicht zu suchen braucht; als Verbiindete mogen die 
A'ereinigten Staaten an politische'm Einfluss gewinnen seine unendlich 
grossere moralische Weltmachtstellung biisst das amerikanische Yolk da- 
mi t ein. 

Aber wie leicht macht man siclvs doch. ,,Amerika darf sich von einer 
von Deutschamerikanern nicht auf eine schwachlichc Xeutralitat 



Wir Deutschamerikaner und der Weltkrieg. 3 

festlegen lassen." So schreibt ein amerikanischer Collegeprofessor seiner 
Zeitung. Wenn aber dieser Unentwegte im Namen Amerikas spricht, so 
1st nun doch die Frage : Hat er das Recht, uns so ohne weiteres der Aus- 
landerei zu zeihen; haben nicht auch wir das Recht, fiir unsere Ansichten 
unsere Stellungnahme zum grossen Krieg amerikanisches Biirgerrecht zu 
beanspruchen ? 

Uns Deutschamerikanern bringt zunachst die ungerechte Haltungder 
amerikanischen Presse und ,,6'ffentlichen Meinung" gegen Deutschland 
einen schweren seelischen Konflikt. Noch iramer hat der Deutsche in 
Amerika Treue zum deutschen Yaterland - - dem politischen wie dem 
kulturellen verbinden konnen mit gut amerikanischer Gesinnung, ame- 
rikanischem Denken. Wenn es aber wahr ist, dass amerikanisches Denken 
aufgeht in pro-englischer Stimmung und grober VerunglimpfungDeutsch- 
lands ; wenn es wahr sein soil, dass deutsches ideales Streben und amerika- 
nischer Idealismus, deutsches und amerikanisches Zukunftswollen, sich 
nicht langer vertragen : dann ist das fiir uns eine ernste Sache ; dann 
stehen wir am Scheidewege ; dann muss eines Tages das Tischtuch zwi- 
schen uns und unseren Volksgenossen in Deutschland entzweigeschnitten 
werden ; dann konnen wir entweder nicht mehr Deutsche, oder nicht mehr 
Amerikaner sein. Fiir uns ist der Krieg also in gewissem Sinne ein 
Kampf urns Heimatrecht in der neuen wie in der alteri Welt. 

Nun ist aber das deutsche Amerikanertum heute nur der Mittelpunkt 
fiir ein immer starker werdendes Momentum in der Richtung auf eine 
neue Orientierung Amerikas zum grossen Krieg; also ist es von vorne- 
herein unrichtig, unsere Haltung als volkische Parteilichkeit zu kennzeich- 
nen. Unsere Sympathie fiir Deutschland lasst sich mit blosser Volksver- 
wandtschaft nicht erklaren. Die Haltung der amerikanischen Deutschen 
gegeniiber den deutschen Yerfassungskampfen um die Mitte des vorigen 
Jahrhunderts lasst heute andere Moglichkeiten erdenken. Amerikaner 
deutscher Abstammung und Muttersprache gibt es heute, die an der mora- 
lischen Integritat der deutschen Eegierung zweifeln; Amerikaner engli- 
scher Abstammung gibt es, die mit Bekennereifer fiir die Gerechtigkeit 
der deutschen Sache zeugen. Die Grundlage amerikanischer pro-deutscher 
Gesinnung ist nicht deutsche Parteilichkeit. Eine solche Erklarung hatte 
doch zur Voraussetzung, dass das Deutschtum in Amerika nichts als ein 
Fremdkorper ware, politisch und kulturell. Wer mochte aber das heute 
noch behaupten? Dem Deutschen war Amerika stets mehr als ein mog- 
licher Bundesgenosse Deutschlands, dem deutschen Idealismus war Ame- 
rika stets ein Unterpfand, eine Biirgschaft sozialer Gerechtigkeit in der 
Welt. So ist es auch heute noch. Wenn also Angloamerikaner die grossen 
Ziele idealen Strebens der neuen Welt aus dem Auge verlcren haben und 
dahintreiben auf Gefiihlswellen, getragen von einer Hochflut englischer 
Parteiliteratur ; wenn sie Parteiganger sind: wir sind es nicht. 



4- Monatshefte fur deutsclie Sprache and Padag&gik. 

Enthalt nicht diese Auffassung unserer Haltung ein sohweres Unrecht 
des Amerikaners gegen sich selbst? Berechtigt denn der Geist der ame- 
rikanischen Geschichte die Auffassung amerikanischer politischer Kultur 
als entweder pro-deutsch, oder pro-englisch ? Amerikanische politische 
Kultur lasst sich nicht so leichthin mit dem einen oder anderen identifi- 
zieren. Das ware eine Yerlaugnung der amerikanischen Persb'nlichkeit. 
Amerikanische politische Kultur 1st wirklich grosser als die blosse Yer- 
neinung oder Bejahung, blosses Ablehnen oder Nachahmen der idealen 
Ziele der einen oder anderen europaischen Xation. Amerikanisches Re- 
publikanertum hat sich nicht identifiziert mit englischer Parlamentsherr- 
schaft, amerikanische Demokratie nicht mit franzosischem Jakobinertum. 
Hinter der Unabhangigkeits-, der Neutralitatserklarung, hinter der Mon- 
roedoktrin selbst, hinter all diesen negativen Aeusserungen amerikanischen 
politischen Bewusstseins hinter all diesen beherzigtnswerten, heute 
Jeichtsinnig in den Wind geschlagenen Aeusserungen amerikanischer poli- 
tischer Willensunabhangigkeit steht schliesslich das Gefiihl, dass Amerika 
in die Mechanik europaischer Staatengruppierung nicht passt, steht ein 
eigenes, ein spezifisch amerikanisches Eechtsgefiihl : der Wille zum Recht 
freier Entwicklung der Yolker nach Massgabe ihrer inneren Tiichtigkeit, 
der Wille zur Auflosung historischer Besitzrechte vor dem Anspruch tiich- 
tigen Yolkstums auf Daseinsrecht. 

Im 18. und 19. Jahrhundert hat das Raumbediirfnis eines grossen 
amerikanischen Volksteils ein neues Rechtsgei'iihl gescbaffen, das im Na- 
men sozialer Gerechtigkeit aufgeraumt hat mit dem formalen Recht eng- 
lischer Kolonialbesitztitel ; und im 20. Jahrhundert verlangt amerikani- 
sches Rechtsgefiihl die Umsetzung monopolistischer Besitztitel in Werte, 
in Zukimftswerte sozialer Wohlfahrt. Diese neue Rechtsphilosophie ist 
hier nun aber noch keineswegs Gemeingut. Darum ist die Spaltung der 
amerikanischen offentlichen Meinung iiber den grossen Konflikt in Europa 
im Grunde nur ein Spiegelbild der bei uns bestehenden Unsicherheit der 
Rechtsbegriffe : hier individualistisches Besitzrecht und Monopolanspruch 
des einzelnen -- dort Verlangen nach gerechter Verteilung und Staats- 
.sozialismus im Interesse der Gesamtwohlfahrt. Dem letzteren aber ent- 
spricht als letzte Folgerung, dass auch im internationalen Yerhaltnis histo- 
rische Besitztitel einer Revision unterzogen werden miissen im Interesse 
der sozialen Gerechtigkeit und Gesamtwohlfahrt der Volkergemeinde. 

Das gibt auch England zu; und es ist charakteristisch, dass dieses 
Argument die Hauptanziehungskraft des englischen Standpunkts ist. Aber 
warum vergisst man, dass England als Kronzeuge gegen das historische 
Europa oder besser gegen Deutschland von uns Immunitat verlangt fiir 
seine eigene Monopolstellung ? Mit welchem Recht beansprucht England 
in der Yolkergemeinde die Stellung eines "good trust", beansprucht Eng- 



Wir Deutschamerikaner und for Weltkrieg. 5 

land den moralischen Kredit, den wir Dentschland um jeden Preis ver- 
weigern sollen, das Vertrauen, dass es seine Monopolstellung nicht miss- 
braucht? Wir haben nicht die Absicht, die Unart internationaler Verun- 
glimpfung mitzumachen gegen England. Als Amerikaner aber haben wir 
keine Veranlassung, Deutschland zu misstrauen. Wir wissen, dass ameri- 
kanische "sociological jurisprudence" und deutsche Rechtsphilosophie 
identisch sind, amerikanische "social justice" und deutsches Recht sich 
decken. Unsere politische Lebensanschauung als Amerikaner verbietet 
uns, das deutsche Auftreten gegenuber dem englischen, russischen und 
franzosischen Welt- und Geldmachtssyndikat in Marokko. im Balkan, in 
der Tiirkei und anderswo als Ausdruck brutaler Gewalt, als Sichtbarwer- 
den der ,,gepanzerten Faust" zu verdachtigen. Wir sehen darin nur deut- 
schen Rechtsanspruch auf gerechte Verteilung, einen Anspruch der ameri- 
kanischem Rechtsgefiihl bei uns, nicht deutschamerikanischer Parteilich- 
keit entspricht. 

Als ehrliche Amerikaner konnen wir aber auch die Verketzerung des 
neudeutschen Geisteslebens nicht mitmachen. Anglophilen Amerikanern 
gehort's zum guten Ton ; und das Wort Kultur muss sich eine Eskorte von 
Anfiihrungszeichen gefallen lassen. Uns kann es kein Verbrechen sein, 
dass sich in Deutschland der Liberalismus national orientiert hat, Die 
liberale Weltanschauung enthalt doch von vornherein einen doppelten 
Kern, den der Freiheit und den der Personlichkeit. Wie oft hat aber der 
Amerikaner schon die Verkettung zwischen Personlichkeit und Nationa- 
litat empfunden; wie oft haben die Riicksichten auf Volk und Staat im 
amerikanischen politischen Leben Halt geboten vor einem zu weit gehen- 
den, oberflachlichen ,,Liberalismus" Was der Amerikaner getan hat un- 
bewusst, aus Easseninstinkt, das soil dem Deutschen ein Verbrechen sein 
an der Menschheit und dem liberalen Gedanken, wo er's unter Erkenntnis 
der Lehren der Eassenbiologie und des Auslesegedankens zur Lebensan- 
schauung durchgebildet hat? Ringt sich denn nicht gerade im Lande der 
"Eugenics" der Gedanke durch von der hoheren Bedeutung der Auslesc 
im Interesse der Nationalpersonlichkeit, der politischen Arterhaltung ? 
Wo treibt man die Auslese weiter als hier ; wo ist man erthodoxer im Ver- 
langen nach Harmonie der Anschauungen, besonders solcher, die dem 
Rasseninstinkt entspringen; wo besteht man mehr auf Absorption des 
Fremden, auf Unterordnung des Individuellen unter die Gesamtheit, be- 
sonders wo es sich um die politische Personlichkeit handelt? Aber dem 
deutschen Volk soil der Mut der Ablehnung ein Vorwurf, der Wille zur 
Arterhaltung ein Verbrechen sein. Wiederum doppelte Moral. Aber 
das ist im Grunde nicht Unehrlichkeit ; es ist derselbe Dualismus, der der 
Unsicherheit im amerikanischen Rechtsgefiihl zugrunde liegt: man steht 
mit dem einen Fuss auf dem Boden des alten jSTaturrechts, mit dem andern 
luf neuen Grundlagen sozialbiologischer Erkenntnis. 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Pddagogik. 

Es 1st aber doch noch etwas anderes. Man lese ,,Nation", 22. Oktober 
1914. . . . .Nature's swamps and solitudes have now been replaced by the 
less attractive wilderness of German art. Among the fairsounding names 
we hear more to-day of "Kultur" than of liberty. Instead of primitive 
ignorance there is now a superfluity of supremo intelligence, strangely un- 
appreciated by the outside world." Den besten Einblick in die tieferen 
psychologischen Ursachen dieses Antikulturfanatismus erhalt man gerade 
aus solchen unmassgeblichen Aeusserungen amerikanischer Durchschnitts- 
intelligenz. Man lese : Deutsche Kunst ist nicht ^attractive", sie hat nicht 
die notige Anziehungskraft fiir die Oberflachlichkeit und naive Pedanterie 
des "common sense". Eeichtum geistiger Produktion, Kraft des Wollens 
ist beangstigend bei der Bequemlichkeit des Philisters, der geistige Dis- 
ziplin des ehrlichen Lernenwollens ersetzt durch Schlagworte und TJecht- 
haberei. Warum soil man sich dann mit den unbequemen Forderungen 
auseinandersetzen, die der deutsche Begriff der Personlichkeitskultur ent- 
halt, wenn man sich bei dem Schlagwort "liberty" so viel Schones denken 
kann? Gewiss verhalt sich die Gefiihlsromantik der "outside world", die 
sich an den Begriff ''liberty" kniipft, ablehnend ist "strangely unap- 
preciative". Ist es aber nicht auch wahr, dass gerade heute die besten 
Amerikaner schwer ringen um eine Versohnung des Begriffs der person- 
lichen Freiheit mit dem der sozialen Wohlfahrt und Kultur? Ist nicht 
etwa diese Auseinandersetzung., diese "superfluity of supreme intelligence" 
auch hier in Amerika die Ursache einer Neuwertung des Begriffs der Frei- 
heit im Sinne Schillers, im Sinne der neudeutschen Personlichkeitskultur ? 
Ist nicht diese Neuwertung die Ursache einer neuen Orieiitierung im Ver- 
haltnis zwischen Individuum und Staat, ja die Ursache einer Eevolution 
in der amerikanischen Auffassung von Bedeutung und Funktion des Staa- 
tes? Dem Tragen aber ist jede Auseinandersetzung, jedes Neuschaffen 
"superfluity". Es besteht eine eigenartige Wahlverwandschaft zwischen 
Ablehnung amerikanischer Xeuwerte und Ablehnung neudeutschen Den- 
kens. Man pflegt diese Ablehnung hierzulandc mit dem Ausdruck "stand- 
patism" zu bezeichnen. 

Als ernste Amerikaner finden wir uns aber noch in einem anderen 
Gegensatz zu der anglophilen amerikanischen Publizistik. Wir empfinden 
die Haltung der amerikanischen Presse gegeniiber dem grossen Krieg 
iiberhaupt als unangemessen, als unerhorte Frivolitat, als Leichtsinn. An- 
gesichts dieser ungeheuren Volkerkatastrophe darf sich die amerikanische 
offentliche Meinung nicht erschopfen in Riihrung iiber das Einzelschicksal 
der Vertriebenen, der Verwaisten im blossen Mitleid. Angesichts des 
beispiellosen Heldentums des deutschen Volkes darf sich die amerikanische 
Publizistik nicht auflosen in frivolem Verurteilen, nicht angesichts dieser 
Yb'lkerschicksalstragodie sich noch begluckwiinschen zur eigenen Selbst- 
gerechtigkeit der guten Absichten, des internationalen guten Willens. Das 



Wir Deuischamerikaner und der Weltkrieg. ? 

ware imangemessen selbst als Ausdruck des Volksempfindens hierzulande. 
Denn wer Gelegenheit hat mit ehrlichen Amerikanern - - gleichgultig, 
welcher Abstammung iiber den grossen Krieg imd seine Ursachen zu 
reden, der begegnet einer steigenden Abneigung, es bei einer Wiederbolung 
der importierten Phrasen englischer Parteilichkeit bewenden r /.\\ las=en, 
einem ehrlichen Widerwillen, sich bei dieser ungeheuerlichen Geschichts- 
falschung moralisch mitschuldig zu wissen. Gerade die besten Amerika- 
ner empfinden es als Anstandspflicht, erkennen als Gebot der Menschlich- 
keit, der ,,caritas generis humani", angesichts so grossen und t rag i sell en 
Geschehens die Pflicht des ehrlichen Yerstehenwollens. Wo die Seifen- 
blasen internationalen Wohlvvollens zerronnen sind, in tlenen der Ameri- 
kaner sein Menschheitsideal des Volkerfriedens sich spiejreln sah. da fiihJt 
der Menschenfreund heute doppelt die Pflicht Yersaumtes nachzuholen, die 
Pflicht einer ehrlichen Wiirdigung von Tatsachen, die Xotwendigkeit zu 
bauen auf sicherer Grnndlage historischer Erkenntnis. 

Der Amerikaner erinnert sich heute der Tragodie in seiner eigenen 
Geschichte. Der europaische Biirgerkrieg von heute lost Erinnerungen 
aus an den Biirgerkrieg Amerikas in beiden Fallen ein Kampf uni das 
gute Eecht auf beiden Seiten. Dreissig Jahre aber hat hier die uniiick- 
selige Lehre von der Verschwomng die amerikanische Staatengeraeinde 
entzweit, das Volk verbittert und sein politisches Denken verkiimmert. 
Soil es aber inorgen in Europa auch so werden? Hier hat erst die Ein- 
sicht entwicklungsgeschichtlicher Tatsachen die wahre Gerechtigkeit und 
damit den gegenseitigen guten Willen und gesunden Fortschritt ange- 
bahnt. Wo soil aber heute, morgen die Einsicht von den wahren geschicht- 
lichen Ursachen dieses grossen [Jngliicks sicli bilden, wenn nicht in 
Amerika? You wem soil den Volkern Europas die notige Selbsterkennt- 
nis kommen, wenn nicht von uns? Darum weg mit der englischen Theorie 
vom deutschen Militarismus und dem englischen Kulturkampf ! Weg mit 
der kindischen Verschworungstheorie, von den Ursachen des europaischen 
,,irrepressible conflict" ! Es ist auf deutscher Seite nicht Militarismus, 
der diesen Kampf kampft, nicht Junkertum, nicht der Geist Preussens, 
nicht Treitschke, nicht Bernhardi es ist keine militarische, keine bloss 
politische Macht es ist eine moralische ^Eacht, die uns in der ungeheu- 
ren Willenseinheit des deutschen Yolkes entgegentritt. Wer liat den Mut, 
da den Stab zu brechen, leichthin zu urteilen, zu deuteln? Da gibt es nur 
elirliches Yerstehenwollen - - im Xamen der Amerikaner und was ihnen 
teuer ist : einer besseren internationalen politischen Zulumft. 

Sind wir nun darum Parteiganger, weil wir solches verlangen? 1st 
dieses Pflichtgeftihl der Gerechtigkeit nicht amerikaniseh so gut wie 
deutsch in uns? 

Wenn wir aber heute schon von der Gerechtigkeit der deutschen 
Sache iiberzeugt sind, wenn die moralische Solidaritat des deutschen 



8 Monaisliefte fur deutsclie Sprache und Padagogik. 

Yolkskorpers sich aueli auf uns erstreckt, so ruht unsere rberzeugung auf 
sichererer Grimdlage, als das oberflachliche Urteil der Presse. Unser Ur- 
teil griindet sich auf der Kenntnis des deutschen Yolkes, der deutschen 
Sprache und Kultur, und vor allem auf der Kenntnis der historischen 
Voraussetzungen des Krieges und des deutschen Handelns. Wir kennen 
die Imponderabilien europaischen politischen Geschehens und wissen., in 
welcliem Mass Deutschlands Schicksal, Deutschlands Handeln von euro- 
paischer politischer Dynamik bestimmt wird. Das Verlaugen des ameri- 
kauischen Deutschen ist der Appell an den besser zu unterrichtenden Ame- 
rikaner, der seine Meinung aiis einer bewusst parteilichen oder oberflach- 
lichen Presse schopft. 

Ist dieses unser besseres Wissen nicht auch eine berechtigte Grund- 
lage amerikanischen Urteilens und Handelns? Ist es nicht geradezu Yer- 
rat an Amerika, diese solide Grimdlage amerikanischen rechtlichen Den- 
izens zu verdachtigen ? 

Vor alien Dingen ist unsere europaische Erfahrung, das Besserwissen 
der Erfahrung, das heute die Haltung von MilHonen unabhangig denken- 
der Deutschamerikaner und Irlander etc. bestimmt, ein grosserer Wert- 
bestandteil amerikanischer Kultur als das Vorurteil derer. die heute auf 
alien Markten gegen Deutschland zetern. Eine Untersuchung der Grund- 
lagen ihrer Gehassigkeit fiihrt zu Ergebnissen, die jeden Amerikaner be- 
schamen miissen, jeden Amerikaner, der sich den Einfluss Amerikas im 
Hate der Yolker nicht nach Massgabe militarischen Machtauf wands denkt, 
sondern als Ausdruck des moralischen Gewichts eines grossen erleuchteten 
Volkes. Zu diesen idealgesinnten Amerikanern gehoren auch wir. Wenn 
\vir also an der anglophilen amerikanischen Presse und Publizistik bittre 
Kritik iiben, so ist das nicht deutsches Gefiihl der Krankung, sondern 
; inerikanisches Gefiihl der Beschamung. 

(Fortsetzung folgt.) 



Kundgebung 

DeutaclieH Lclirervereins und des Katholischen Lehrerverbandes des 
Deutschen Beiclics an die Lelirervereine in den 
neutralen und feindliclien Landern. * 



Sehr geehrte Kollegen ! 

Der Deutsche Lehrerverein mit 130,000 und der Katholische Lehrer- 
verband des Deutschen Reiches mit 25,000 Mitgliedern erheben als die 
berufenen Yertreter der deutschen Yolksschullehrer Protest gegen die in 

* Diese Ktmdgebung wurde iu vier verscbiedeneu Sprachen von deri un- 
terzeiehneten Ausschiisseii an die betr. I^ehrervereiiie versandt und sei hier- 
niit iuu-b unseren Lesern xur Kenntnis gebracht. D. R. 



Kundgebung der deutschen Lehrervereinc. 9 

der Presse der feindlichen Staaten verbreiteten Berichte liber angebliche 
Schandtaten und Grausamkeiten der deutschen Soldaten in Feindesland. 
Wir deutschen Volksschullehrer fiihlen uns zu diesem Einspruch berufen, 
weil das deutsche Volksheer zum weitaus grossten Teil durch die deutsche 
Volksschule hindurchgegangen, dort von den deutschen Volksschullehrern 
unterrichtet und von ihnen nicht nur im nationalen, sondern auch im 
Geiste der Humanitat erzogen worden ist. 

Ein Blick anf Deutschlands Volksbildimg und ihre festeste Grund- 
lage, die deutsche Volksschule, sollte vorurteiMos Denkende alleiii schon 
da von iiberzeugen, dass jene Berichte von zuchtlosen Greueltaten der deut- 
schen Soldaten zu den nichtswiirdigen Verleumdungen gehoren, die das 
deutsche Volk in diesem Kriege erdulden muss. Bei keinem unserer Geg- 
ner ist das Volksschulwesen so ausgebaut wie in Deutschlarid ; weder in 
England noch in Frankreich, weder in Belgien noch in Russland ist der 
allgemeine Schulzwang so restlos durehgefiihrt, ist die erziehliche Ein- 
wirkung auf die Jugendlichen zwischen der Sclmlentlassung und ihrem 
Eintritt in das Heer so organisiert, die Vorbildung der Lehrer fiir ihr 
Amt so umfassend und griindlich, nirgends dringt die freiwillig geleistete 
Volksbildungsarbeit so tief in die untersten Volksschichten hinein wie bei 
uns. Alle Kulturstaaten der Welt haben das anerkannt auch unsere 
Feinde , wenn sie seit Jahrzehnten ihre Padagogen znm Studium des 
Volksschulwesens nach Deutschland schickten und diese in ihre Heiinat 
zuriickgekehrt in zahlreichen Kundgebungen, vor allem aber in der 
praktischen Anwendung des in Deutschland Gelernten im heimatlichen 
Schulwesen die Vortrefflichkeit der deutschen Volksschule und der deut- 
schen Volksbildung bezeugten. War es doch auch ein Auslander, der das 
Wort pragte, Deutschland sei das Land der Schulen und Kasernen. Ein 
aus diesen vorbildlichen Schul- und Erziehungsanstalten hervorgegange- 
nes Volksheer ist nicht der barbarischen Taten fahig, die ihm nachgesagt 
werden, steht in seiner Menschlichkeit nicht hinter den Heeren der Staa- 
ten zurlick, die auf dem Gebiete der Volksbildung von Deutschland gelernt 
haben. Die Wirkung einer so umfassenden Volkskultur und die in den 
deutschen Volksschulen gepflegte religiose Gesinnung schtitzen den deut- 
schen Soldaten vor Schandlichkeiten gegen Wehrlose, von unnotigen 
Grausamkeiten gegen seine Feinde, schiitzen ihn davor, das Eote Kreuz 
zu beschiessen, Verwundete zu verstiimmeln and Lazarette niederzubren- 
nen. Sie entheben die deutsche Regierung der JSTotwendigkeit, zu der die 
franzb'sische Eegierung .sich gezwungen sah, als sie in einer besonderen 
Proklamation ihre Soldaten daran erinnern musste, dass auch die Feinde 
menschlich zu behandeln seien. 

Die Feinde unseres Volkes werden wir durch unseren Protest nicht 
iiberzeugen und kiinftige Unwahrheiten iiber angebliche Greueltaten der 
deutschen Soldaten nicht verhindern konnen. Denn auch diese Liige ist 



10 Monatsliefte fur deutsche Sprache und Pddagogik. 

eine Waffe der Unmoral und Unknltnr, die unsere Gegner in diesem 
Kriege in Ermangelung einer besseren benutzen. Wir wenden uns aber 
an unsere Amtsgenossen in den ausserdeutschen Landern. Sie, deren 
Lebenswerk das unsere ist, bei denen wir darum Verstandnis fiir den Zu- 
sammenhang zwischen Volksbildung und humaner Kriegfiihrung voraus- 
setzen diirfen, sie, die zum Teil unser Volksschulwesen aus eigener An- 
schauung oder doch aus Schriften kennen, sie werden iiberzeugt sein, 
dass die Behauptungen unserer Feinde von der barbarischen Kriegfiih- 
rung der deutschen Soldaten init der Bliite des deutschen Volksschul- 
wesens und dem Stande der deutschen Volksbildung unvereinbar und 
schandlich erlogen sind. 

Mit amtsbriiderlichem Grusse 

Der Geschaftsfiihrende Ausschuss des Deutschen Lehrer- 
vereins. Rohl. 

Der Geschaftsfiihrende Ausschuss des Katholischen Lehrer- 
verbandes des Deutschen Reiches. Kamp. 



Die Vorbereitung des Lehrers der neueren Sprachen 
in Deutschland.* 



(Vortrag gehalteu vor der New England Modern Language Association, 
Boston, Mass., den 9. Mai, 1914. 



Von Dr. J. B. E. Jonas, Head of Department of German, Julia Richman High 
School, New York City. 



Meine Damen und Herren ! Es gereicht mir zu grosser Freude, nach 
dreijahriger Abwesenheit wieder unter den Neu-England-Kollegen erschei- 
nen zu diirfen. Meine Herren Vorredner haben die schone Aufgabe ge- 
habt, Ihnen dariiber vorzutragen, was die ideale Vorbereitung unserer Do- 
zenten der modernen Sprachen unter idealen Bedingungen sein konnte und 
sollte; mir obliegt dagegen die etwas prosaischere, dariiber zu referieren, 
was die Vorbereitung und die Vorbedingungen eines solchen Ijehrers in 
Deutschland tatsachlich sind. 

Der Werdegang eines Xeusprachlehrers in Deutschland ist, wie folgt : 

1. Gymnasium: 9 Jahre. 



* Zu grossein Dank hat mich wahrend der Ausarbeitung dieses Referates 
Herr Dr. John Franklin Brown verpflichtet. Zum grossen Teil ist das Ma- 
terial semern schonen Bnche "The Training of Teachers for Secondary 
Schools in Germany and the United States" entnommen, sowie den von ihm 
benutzten Quellen, die er mir in liebenswiirdigster Weise zur Verfiigung 
stellte. 



Vorbereitung des Lehrers der neueren Sprachen. 



11 



2. Universitat: 3 Jahre 
wird). 



(+ 1 oder 2, \venn der Doktor erworben 



1 Jahr (wenn ungeniigend, -f- 1 Semester, event. 
Jahr (wenn ungeniigend, -\- 1 Semester, event. 



3. Staatsexamen. 

4. Seminar jahr : 
1 Jahr.) 

5. Probejahr : 1 
1 Jahr.) 

6. Obligatorische sechs Monate im Auslande. 

(7. Militardienst vor, zwischen oder nach diesen Jahren.) 
Von den circa 13 deutschen hoheren vorbildenden Lehranstalten 
gehen uns hier nur hauptsachlich 3 an : das Gymnasium, Realgymnasium 
und die Oberrealschule, die jetzt alle gleichberechtigt zur Universitat vor- 
bereiten. Freilich kommt es auch vor, dass Studenten, die nicht das 
Reifezeugnis eines Gymnasiums besitzen, die Universitat besuchen und 
dort das versaumte G3 r mnasialstudiurn naehholen. Uns interessiert hier 
in erster Linie der sprachliche bezw. neusprachliche Unterricht auf diesen 
drei Vorbereitungsanstalten. Der tibersichtlichkeit halber gebe ich den 
Studiengang in tabellarischer Form, wie folgt : 



Klasse 


VI 


v 


IV 


UIII 


O III 


UII 


Oil 


U I 


OI 


Sum ni a 

























I. Knabengymnasium. 



Deutsch .... 


4 


3 


3 2 


2 


3 


3 


3 


3 


2G 


Latein 


8 


8 


8 8 


8 


7 


7 


7 


7 


68 


Griechisch . . 






6 


6 


6 


6 


6 


6 


3G 


Franzosisch. 








4 2 


2 


3 


3 


3 


3 


20 



II. Realgymnaslum. 



Deutsch. . . . 


4 


3 


3 


3 


3 


3 


3 


3 


3 


28 


Lateiu 


8 


8 


7 


5 


5 


4 


4 


4 


4 


49 


Frauzosisch . 






5 


4 


4 


4 


4 


4 


4 


29 


Englisch 










3 


3 


3 


3 


3 


3 


18 



///. OTjdrrealscliule. 



Deutsch .... 


5 


4 


4 


3 


3 


3 


4 


4 


4 


34 


Franzosisch . 


6 


6 


6 


6 


6 


5 


4 


4 


4 


47 


Englisch 











5 


4 


4 


4 


4 


4 


25 



Wir sehen also, dass auf dem Knabengymnasium Deutsch in Sexta 
4 mal, in Quinta und Quarta je 3 mal, in Unter- und Obertertia je 2 mal, 
in Unter- und Obersekunda und Unter- und Oberprima je 3 mal wochent- 
lich erteilt wird, mithin 26 mal in Summa fiir die 9 Jahre des Gymnasial- 
kursus. Ebenso hat Latein die ersten 5 Jahre je 8 Stunden und die letz- 



12 Monatsliefte fiir deutsche Sprache und Pddagogik. 

ten 4 je 7, Summa 68. Griechisch fangt in Untertertia mit 6 Stunden 
an, usw. Ferner sehen wir, dass auf dem Gymnasium Latein und Grie- 
chisch vorherrschen ; dass auf dem Realgymnasium mit Ersatz des Eng- 
lischen Griechisch ausfallt, und dass in der Oberrealschule beides, Latein 
und Griechisch, den modernen Sprachen weicht. Ebenfalls wird auf den 
letzteren beiden Anstalten der Mathematik und den Wissenschaften mehr 
Gewicht beigemessen, doch geht uns das hier nichts an. 

II. Die zweite Stufe ist das Universitatsstudium. Das Triennium 
von 6 Semestern wird unerbittlich gefordert, doch geben die Studenten 
gewohnlich 1, 2 oder gar 3 Semester zu, und falls der Kandidat sich den 
Doktor erwerben will, so muss er sich mindestens 1 oder 2 weitere Jahre 
dem Universitatsstudium unterwerfen. Das Studium auf der Hochschule 
ist uns alien wohl so bekannt, dass ich mich der naheren Erlauterung 
iiberheben kann. Es wird gewohnlich 1 Hauptfach und 2 Nebenfacher 
und Padagogik gehort ; daneben Geschichte, Kunst, Philosophic usw., Ge- 
genstande von allgemeinem bildenden Wert und von kulturellem Interesse 
Es wird also vor alien Dingen auf der Universitat eine tiichtige, grund- 
legende Vertiefung im Fachstudium angestrebt und erzielt. Soweit die 
wissenschaftliche Ausbildung. Jetzt folgen das Staatsexamen, das Semi- 
narjahr und das Probejahr. 

Nun mochte ich unterbrechen und die fiir uns ganz fremden strengen 
Ordnungen, Massregeln, Vorschriften und die Kontrolle behandeln, die der 
Staat iiber die facultas docendi fiihrt. 

Das grosse einschlagige Jahr in dieser Beziehung ist 1810, in dem 
Wilhelm von Humboldt als Kultusminister im Edikt dieses Jahres den 
Grund zu aller folgenden Grosse legte. Vor diesem Jahr sind 1713, 1718, 
1750 und 1787 Verordnungen erlassen worden, aber von keiner grossen 
Bedeutung. 1810 war Deutschland durch die Siege Napoleons und durch 
Fichtes ,,Reden an die deutsche Nation" bis in die innersten Fasern er- 
schiittert worden. Unter der Leitung Fichtes, von Humboldts und ande- 
rer grosser deutscher Manner raffte es sich machtig auf, gerade auf geisti- 
gem Gebiet. 

Das Edikt von 1810 suchte dreierlei zu bewirken : 

1. Abschaffung unfahiger Lehrer und Schulrate. 

2. Tremmng von Schule und Kirche, d. h. Befreiung der Schule von 
dem beherrschenden Einfluss der Kirche. 

3. Begriindung eines Massstabes fiir Zulassung der Lehrer, und Aus- 
bildung eines unabhangigen Lehrerberufes. 

'Veranderungen wurden in den Jahren 1824, 1826, 1831, 1866, 1887, 
1890 und 1898 gemacht und letztere bestehen jetzt mit einigen Zusatzen 
und Abanderungen (Erlass vom 4. April 1908) in Kraft. Diese Ordnun- 
gen fiir Staatsexamen und Erteilung der facultas docendi sind es, die uns 



Answers to Questions Concerning the Direct Method. 13 

besonders interessieren. Diese mochte ich jetzt etwas eingehender behan- 
deln. Sie sind fiir Preussen giltig; doch weichen die der anderen deut- 
schen Staaten nicht erheblich von diesen ab. Ich zitiere aus W. Fries, 
Die Ordnimgen fiir die Priifung, fiir die praktische Ausbildung und die 
Anstellung der Kandidaten des hoheren Lehramts in Preussen, Halle, 
1908. 

1. Zum Staatsexamen zugelassen wird nur, wer das Reifezeugnis an 
einem deutschen Gymnasium, deutschen Eealgymnasium oder an einer 
preussischen oder als vbllig gleichstehend anerkannten ausserpreussischen 
deutschen Oberrealschule erworben und darauf mindestens 6 Halbjahre an 
einer deutschen Staatsuniversitat seinem Berufsstudium ordnungsmassig 
obgelegen hat. Bei der Bewerbung um die Lehrbefahigung im Franzosi- 
schen oder Englischen kann einem Kandidaten, welcher eine Zeitlang an 
einer auslandischen Hochschule mit franzosischer oder englischer Vor- 
tragssprache studiert oder in Landern dieser Sprachgebiete nachweislich 
neben wissenschaftlicher Beschaftigung seiner sprachlichen Ausbildung 
obgelegen hat, diese Zeit mit Genehmigung des Ministers bis zu zwei Halb- 
jahren auf die vorgeschriebene Studiendauer angerechnet werden. 

2. Priifungsgegenstande siud : 

A. In der Allgemeinen Priifung fiir jeden Kandidaten : Philosophic, 
Padagogik und deutsche Ldteratur; ferner fiir die Kandidaten, welcbe 
einer der christlichen Kirchen angehoren: Religionslehre. 

B. In der Fachpriifung nach Wahl des Kandidaten: 1. Christliche 
Religionslehre, 2. Philosophische Propadeutik, 3. Deutsch, 4. Lateinisch, 
5. Griechisch, 6. Hebraisch, 7. Franzb'sisch, 8. Englisch, 9. Geschichte, 10. 
Erdkunde, 11. Reine Mathematik, 12. Angewandte Mathematik, 13. Phy- 
sik, 14. Chemie nebst Mineralogie, 15. Botanik und Zoologie. Dazu kom- 
men fiir diejenigen Kommissionen, bei denen Examinatoren dafiir bestellt 
sind: 16. Polnisch, 17. Danisch. 

(Fortsetzung folgt.) 



Answers to Questions Concerning the Direct Method. 



By A. Kenngott, A. M., McKinley High School, St. Louis, Mo. 



It is with no mean satisfaction that the few, but very courageous 
pioneers of the Direct Method look upon their first victory. It was a hard 
struggle indeed to overcome the prejudice of the great majority of old 
method teachers who did not want to be disturbed in their easy and com- 
fortable routine teaching; but now, as the Direct Method is recognized by 
all the leading high schools and by a good number of colleges and universi- 
ties, we can be proud of this victory, but, at the same time, we must not 



14 Monatshefte fur deutsche Spraclie und Padagogik. 

think of leaving the field without having done the work fully, completely, 
and lastingly. There is still another step to be made, and the question is 
now : Should not anything that is worth while doing, be done well ? or, in 
other words, is a mixed method the only thing we are aiming at, or do we 
want the Direct Method? As long as the term "Direct Method" really 
means "Mixed Method" to most of the teachers, the victory is not complete 
and some more work must be done. It is in this sense that I have answered 
the following questions : 

Question I. May the native tongue of the student be used at all in 
the Direct Method? 

I understand that a great many of the advocates of the Direct Method 
would allow the occasional use of translation, especially in cases when the 
student does not understand readily. I wish therefore to state first and 
above all, what the term "Direct Method" means to me, granting in ad- 
vance that it might not be altogether congruous with what generally is 
called Direct Method. 

Whenever I shall use this term, it will be in its literal and logical 
meaning, that is : the word a pupil is learning must connect directly the 
real object with the pupil's mental picture of it. If the pupil is shown a 
pencil for example, the German word "Bleistift" or the French word 
"crayon" as the case may be, is to be given at the same time, consequently 
the real object, in this case the pencil, the picture of it in the pupil's mind, 
and the word "Bleistift" or "crayon", respectively, must lie in a perfectly 
straight line, the step from object to the word will thus be direct, and not 
in a roundabout way through the medium of the native tongue. The same 
would be true when adjectives, numerals, things geographical or historical 
(with the aid of good maps and pictures), etc. are taught. 

This way is logically the shorter, as it is shorter and more economical 
for me to go from New York to San Francisco in a straight line across the 
continent, than it would be to go first to my native town, say in Michigan 
or Florida, and then to San Francisco. 

The term thus being understood and interpreted, the above question 
is answered. 

Question II. If no translation is allowed, what is the teacher to do, 
if the pupil does not understand? 

With the exception of a very few cases, it is the fault of the teacher, 
or rather a mistake in the development, if a word comes up which cannot 
be explained to the pupil. 

The development must be perfectly systematic and logical; no new 
word should ever be introduced which cannot be explained with the voca- 
bulary already acquired, or which cannot be demonstrated, if an object, 



Answers to Questions Concerning the Direct Method. 15 

either in reality or with the aid of pictures. Abstract nouns are of course 
out of their place at the beginning; with the increasing vocabulary they 
may be introduced gradually, cautiously, and in the simplest manner 
possible. 

Here is a chance for the teacher to show that the Direct Method is 
really a common sense method, and the pupil is to be trained to take always 
the nearest and most evident of several possibilities, if such are inevitable. 
The teacher, of course, must be fully equipped with a carefully prepared 
explanation which as nearly as possible excludes any misunderstanding. 
In this, the teacher's skill, his own common sense, his power to impart and 
his technique are naturally the most important factors. 

In ninety-five cases out of a hundred in which a pupil cannot under- 
stand easily an explanation, it is because the new word was not introduced 
at the proper time and under proper circumstances; in the five cases re- 
maining, it is best to drop the attempt for a while, and to take it up again 
the following day or even a week later, and as often as may be necessary. 

It has often been experienced that a pupil could not possibly under- 
stand a certain word, no matter how well explained, and that days or weeks 
later, when identically the same word reappeared in an entirely different 
sentence, and under entirely different circumstances, he understood it with- 
out any difficulty. 

One of our best German proverbs is the one which every teacher in the 
Direct Method should bear in mind constantly, namely: "Jedes Ding zu 
seiner Zeit". Building up systematically, carefully and watchfully, the 
pupil's vocabulary is like building a house. Above all, or rather, to be 
exact, below all, a good, solid foundation of heavy cut stones, in our case 
the names of objects, some verbs, adjectives, etc., are required ; then more 
complicated and decorative things. Who would try to put the window-glass 
in a building which has but a few stones in its foundation and thus try to 
balance it up in the air? It would be equally foolish to attempt to bring 
abstract nouns into the vocabulary of a pupil who is making his first steps. 

Question III. Would not translation save time in many instances? 

At a first glance it may seem so, but whosoever maintains this opinion 
is guilt}^ of shortsightedness and misunderstanding of the situation. 
There are two reasons which stand against such an assumption. Firstly: 
If a teacher explains a new word with other words already known to the 
pupil, these latter ones are re-enforced in the pupil's memory, and the 
time used for this process is not lost, but spent in a most helpful and much 
needed manner, as it is one of the fundamental necessities to repeat and 
revive constantly what has been already acquired. If then, the teacher 
asks, in addition to his explanation, many different questions in order to 
ascertain whether the pupil has fully understood the new word, forcing 



1C Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

him by skillful operations to use this word in his answers, he has gained 
two points in one effort, namely: he lias led the pupil to understand the 
new term, and at the same time has given him an opportunity to practice 
and to refresh his vocabulary. 

Secondly: If some time has been spent in a more or less elaborate 
process of making a new word clear, it is an undeniable fact that this word 
is more firmly established in the pupil's memory than it would be by means 
of mere translation which leaves no strong impress upon the student's 
mind. For precisely the same reason do I remember much better a play 
which I have seen performed, than a play which I have only read ; and an 
episode which I have witnessed, or in which I have been involved, will be 
ever so much better fixed in my memory than one of which I have read an 
account in the newspaper or in a storybook. 

It is clear therefore that, if I have spent more time explaining a new 
word than a translation would require, I have not only given the pupil a 
chance to practice, which is never amiss, but I have helped him to retain 
the new word much better, so that when it recurs he will not need to look 
it up a second, a third, or, as often it is the case, a tenth time in the voca- 
bulary or dictionary. Time is thus not wasted, but saved and utilized to 
the best advantage of the pupil. 

Question IV. Aside from wasting time, could translation do real 
harm ? 

One of the very important requirements of successful language teach- 
ing is to create around the student an atmosphere which, as far as possible, 
is the one of the country of which the pupil is learning the language. If 
he is studying German for example, he must be surrounded from the first 
minute of the lesson to the last with a truly German atmosphere. To 
create such an effect outside of Germany, various means may be employed 
at the same time, the most important being that even-thing the student 
hears must be German, and if possible, everything he sees, also. The books 
must be entirely in German, without any English in them, the class room 
ought to be furnished abundantly with pictures, maps, and illustrations of 
all kinds which should be strongly characteristic of the respective country, 
and care should be taken that nothing remains in any other language on 
ihe blackboard from previous use of the class room. 

Then, if such an atmosphere is successfully established, every disturb- 
ing element must be avoided with greatest care. Every word spoken in 
English, that is, every translation^ tears, for the time being, the pupil out 
of this artificially created atmosphere, and spoils its immensely beneficial 
effect ; it should therefore be clear that considerable harm would be done. 

If I go to hear an opera, the stage-setting, the costumes, and above all 
the music creates an atmosphere which carries me far away from all that is 



Answers to Questions Concerning the Direct Method. 17 

connected with the common daily life ; I live in the composer's world, his 
pleasures are mine, and if the master's work is executed skillfully, I am 
enveloped in an atmosphere of music and art which makes me forget en- 
tirely my own self. Suppose, in the middle of a scene, a modern advertis- 
ing man would appear on the stage and offer his goods; suppose a politi- 
cian should address the audience, or the latest news of a disaster should he 
announced ; to be sure, the atmosphere would be destroyed hopelessly, and 
the effort of the artists would be spoiled as much as the effort of the 
teacher would be spoiled by introducing a translation, thus disturbing the 
atmosphere into which the pupil had worked himself more or less success- 
fully. Harm would have been done in both cases. 

Question V. Can grammar be taught in the Direct Method? 

It goes without saying that grammar in the more advanced classes can 
be taught along the lines of the Direct Method without any difficulty, the 
same as German grammar is taught in Germany, and French grammar in 
France. To use for such work imported, but of course very elementary 
grammars, is one of the best means to make the teaching of grammar in 
modern language instruction a success. When I taught French some years 
ago, I always used to great advantage : Larive et Fleury, La premiere 
Annee de Grammaire, in the second year. This is an excellent little book 
with practical and even interesting exercises. 

Thus the above question could refer only to the beginning classes, and 
I do not hesitate to say that grammar is, and can be taught right from the 
very first lesson. N"ot theoretical grammar, but practical grammar. In 
the very first object lesson you give a number of nouns in two distinct 
groups in French, in three such groups in German. At the top of each 
group you will write "Masculins" and "Feminins" in one case, or "Mascu- 
lina (mannlich)", "Feminina (weiblich)", and "Neutra (sachlich)" in the 
other. This is grammar. In the second lesson you might use the demon- 
stative in your German class, and to bring out the difference in gender you 
would emphasize the "r" in dieser and jener, the "e" in diese and jene, 
and the "s" in dieses and jenes. You would then show that these are the 
same letters as in der, die and das. For this purpose I generally use col- 
ored chalk. A little later you would introduce the three forms "Positiv", 
"Komparativ", and "Superlativ", which the pupils understand readily. 
Verbs would then soon be conjugated, at least in the present tense, forward 
and backward, in the negative form, in the interrogative form, in both 
forms together, and so on. 

All this is grammar not formal grammar, but practical grammar: 
the kind of grammar which will interest the pupils and which they will not 
fear and hate ; but it will nevertheless be grammar. 



Berichte und Notizen, 



I. Korrespondenzen. 



Buffalo. 

Buffalo bat sei der Eroffuung seiner 
Schulen im September drei neue Hocli- 
xcJiuIcit das Wort im amerikauischen 
Sinne gedacht dem Schulbetrieb 
iibergeben. Diese drei siud die Hut- 
cliinson-Central, zu der ein hochherzi- 
ger Biirger cler Stadt. Herr Edward 
Hutchinson, das Grundstiick schenkte, 
die Technical und die Masten Park 
Hochschule. Eine vierte -- die Siid- 
Seite Hochschule geht schnell ihrer 
Yollendung entgegen unrt wird im koin- 
menden September die ihr zugewie- 
senen lernhegierigen Scharen aufneh- 
men. Von den angefiihrten Schulen ist 
die llutchinson die grosste und wird. 
wenu Dial alle Klassenzimmer im Ge- 
brauch stehen. ca. 80, wenn uicht 
mehr. Lehrer beschaftigen. Bereits ist 
das Lehrpersonal in dieser Schule auf 
iiber oO gestiegen. Masten Park wird. 
wenn in vollem Betrieb. 50 bis GO 
Klassenlehrer in seinem Katalog auf- 
weisen. wahrend die Technical .,High 
School", falls man die ..Manual Train- 
ing" und sonstige ..Shop" Leute, wollte 
sagen Lehrer. hinzurecb.net. diese Zah- 
len uborschreiten wird. Selbstver- 
stJindlich ist jede dieser neuen Schu- 
len mit alleni ousgestattet, was den 
Schiilern den Aufenthalt in der ..Alma 
Mater" so angenelun und interessant 
wie nioglich macht. 

Die stcitttliclie. Itcliorde fiir Erzie- 
Jiitnfjxircxcii liisst augenblicklich einen 
sogenaiinten Etliiratioiial Snn:ci/ vor- 
lu'lnuen. der den ganzen ,. Empire" 
Staat unil'assen wird. Buffalo ist na- 
tiirlich eine der ersten Stiidte. die hier- 
A^on betroffen werden. Schon seit Ian 
gerer Zeit sind eine gauze Anzahl 
Staatsinspektoren innerhalb unserer 
Mauern. die den gesamten Schulbe- 
trieb unter die Lupe nehuieu, beson- 
ders aber, wie der Fiiterricht erteilt 
wird. Wenn die Inspektiou zu Ende 
ist. wird der wahrscheinlich hochst in- 
teressante Bericht fiber Licht- und 
Schattenseiten unseres stadtischen 
Schulwesens bekannt gemacht werden. 
lloffentlich wird derselbe nicht nur 
Schaden aufdecken. sondern vor alleni 
Hatschliige erteilen. wie. wo und auf 



welche Art und Weise mit besseruder 
Hand eingegrifiEen werden kann. Fiir 
den moderusprachlichen Unterricht 
wird dieser .,Survey" wohl auch von 
heilsamem Einflusse werdeu, da letz- 
terer einen der wichtigsten Unter- 
richtszweige des gauzeu Lehi-plaues 
bildet. 

Der Biiffalocr Verein fiir neuere 
Kpraclien hat fiir dieses Jahr eine 
Neuerung einget'iihrt. Fiir die Lehrer 
des Deutschen an den Grammar-Schu- 
len sind spezielle Sitzuugeu angesetzt 
worden. Die erste Yersammhnig dieser 
Art fand im Monat November statt 
und war eine der am besten besuchte- 
sten Yersammlungen. die der Verein je 
zu verzeic-hnen hatte. Es schieu fast, 
als ob jede Lehrerin der Aufforderung. 
sich zu dieser Tagung einzufindeu, 
Folge geleistet hatte. In der Oktober- 
Sitzung des Vereins verlas Herr Wil- 
liam Schaffrath von der Syracuse High 
School ein Referat iiber ,.Die Regents' 
I'riifungen und der neue Syllabus fiir 
moderne Sprachen des Staates New 
York." Aus Mangel an Rauui muss Ihr 
Korrespondent leider darauf verzichten, 
die vortreffliche Arbeit des Vortragen- 
den bier miner zu besprechen. Die sach- 
lichen und praktischen Ausfiihrungen 
des Redners. der bei den genannten 
schriftlichen I'riifungen alle rein tech- 
nische Grammatik ausgeschaltet wissen 
will und fiir lebendige Grammatik ein- 
tritt. fanden bei den Zuho'rern den 
wiirmsten Beifall und Xustimmung. 

Johannes L. Liibben. 

Chicago. 

I'n^er <lei<1*c]icr Lfhrerrcrein hat in 
seiner Desemfter-Vcrsainmlung einmii- 
tig beschlossen, von eiucr WeUniaclits- 
fcier. wie sie in friihereu Jahren ab- 
gehalten wurde. flicsmal abzusehcii 
und zwar wegen des fiirchterlichen eu- 
ropiiischen Krieges. Es wurde geltend 
gemacht. class man sich kaum In die 
richtige freudige Weihiiaclitsstimmung 
hineinleben kfmnte. wenn driiben un- 
sere Briider Hire Weihnachten in kal- 
ten und nassen Schanzgriiben und mi- 
sere Schwestern zuhause das Fest mit 
Triinen in den Augen begehen werden. 



Korrespondenzen. 



19 



Anstatt dessen wurcle eine schone 
Suiunie gesaminelt, die zum Ankauf 
YOU Wolle verwandt wurde, aus der 
von wohltiitigen Frauen in Sauk City, 
Wis., wohin die Wolle gesandt wurde, 
Striimpfe, Pulswarmer und Leibbinderi 
fiir die deutschen Soldaten gestrickt 
werden. Das allgemeine LiebeswerJc 
nimmt hier seinen gewohnten Gang. 
Obwohl man von den Reichen blutwe- 
nig hort, sind doch bis zur Stunde un- 
gefahr $200,000 gesammelt und nach 
Deutschland und Osterreich abge- 
schickt worden. Besonders hervorge- 
tan liaben sich bisher der Schwaben- 
verein, iiber $10,000, die Morteltrager 
Union mit $5,000, und der German 
Club, ein junger Vereiu, dessen Mit- 
glieder meist Deutschamerikaner sind, 
der iiber $25,000 fiir den guten Zweck 
gesammelt hat. Eine betrachtliche 
Sumnie kam und kommt zusammen 
durch den Verkauf des eisernen Rin- 
ges, auf deui das eiserne Kreuz und 
die Worte 

,,Deni alten Vaterland die Treue zu 

beweisen, 
Gab icb in schwerer Zeit ihm Gold 

fiir dieses Eisen" 

eingraviert sind. Sollte einer der Lo- 
ser diesen schoneu Ring zu besitzen 
wiinschen, so moge er unserem Super- 
intendenten des deutschen Unterrichts, 
Herrn Martin Schuiidhofer, R. 810 Tri- 
bune Bldg., Chicago, $2.00 einsenden 
und der Ring wird ihni prompt zuge- 
schickt werden. In Deutschland sind 
Zelmtausende von Lehrern im Felde, 
bereit, alles fiir das Vaterland hinzu- 
geben. Sollten wir deutsche Lehrer 
hierzulande uicht auch alles versu- 
chen, dem bedrjingten Ileimatland tat- 
kriiftig beizustehen? Es ist sowieso fiir 
viele traurig genug. dass man nicht 
hiniiber kann. um in Reih und Glied 
zu kiimpfen, wo man hingehort ! 

Ist es eine Folge des schlechten Ge- 
schjiftsganges, ist es, weil das Deutsch- 
tum durch den Krieg finanziell so 
stark in Anspruch genommen wird, ist 
es traditionelle Gleichgiiltigkeit von 
Seite des deutschen Publikums? Wer 
kann es wissen ! Aber unser deutsclies 
Theater ist und bleibt ein Schmerzens- 
kind. und es wird der grossten An- 
strengungen bediirfen, es iiber Wasser 
zu erhalten. Da Kollege E. K. von 
Cincinnati dasselbe Klagelied sang, so 
scheinen die Schwierigkeiteu nicht nur 
lokaler Natur zu sein. Da das deut- 
sche Theater nach dem deutschen Un- 
terricht in unseren Schulen das wich- 



tigste und vvirksamste Mittel ist, deut- 
sche Sprache und deutschen Geist le- 
bendig zu erhalteu, so ware es aufs 
tiefste zu bedauern, wenn das schone 
Germania-Theater nicht fortbestehen 
konnte. Aber dazu wird es hoffentlich 
nicht kommen. 

Durch die vor kurzem bekannt ge- 
machte Ernennung des Herrn Ernst 
Konetyen in unseren Schulrat hat der 
Biirgermeister einen guten Griff getan. 
Herr Konetgen ist einer der leitenden 
Geister ini Germania-Klub, Prasident 
des Siugvereins und ein vom hiesigen 
intelligenten DeutscJitum hochgeachte- 
ter Mann. Er ist einer derjenigen, die 
willens sind, auch einige Opfer zu brin- 
gen, wenn es gilt, der deutschen Sache 
zu helfen. Und so ist sicher zu erwar- 
ten, dass mit seiner Hilfe der deutsche 
und der Turnunterricht in unseren of- 
fentlichen Schulen einer Bliitezeit ent- 
gegengehen werden. Ein wohltuendes 
Gefiihl in dieser schweren Zeit. 

Ernes. 

Cincinnati. 

,,Heiliger Bureankratius", Oder 
,,Sonst und jetzt in der Schulverwal- 
tung" - so oder ahnlich kounte die 
uberschrift lauten zu einer Satire, die 
man gerne schreiben mochte, sie aber 
besser nicht schreibt. Gleichwohl kann 
der kratzbiirstige Korrespondent nicht 
umhin. hier als Musterprobcheu eiu er- 
gotzliches Stiickchen von unserem hei- 
ligen Papierzopf zum besten zu geben. 
Es ware jammerschade, wenn das Ge- 
schichtchen der Mitwelt vorenthalten 
wiirde. Hatte da anfangs Dezember 
unser Schulmonarch einem seiner De- 
partementsvorsteher die Mitteilung zu 
aiaehen, dass er inn zum Vorsitzer ei- 
nes Ausschusses eriiannt babe. Friiher, 
d. h. in der guten alten Zeit, luitte man 
diese Mitteilung einfach miindlich be- 
sorgt. denn die Spitzen der Schulregie- 
rung hausen eintrachtiglich in dersel- 
ben Amtsstube, vulgo Office, sozusagen 
Pult an Pult nebeneinander. Unter 
der modernen Papierokratie ist aber 
solches miindliche Vevfahren viel zu 
vulgar. Jetzt verkehren die Herren 
Beamten nur noch schriftlich mitein- 
ander. Also wurde besagte Mitteilung 
mittels einer stenographischen Typen- 
mamsell zu Papier gebracht in einen 
Brief umschlng gesteckt (das Schrift- 
stiick. nicht die Mamsell!), adressiert 
und dem Herrn Supervisor iibergeben. 
O nein, das ware immer noch zu ein- 
fach und plebejisch. So eine hoch- 
wichtige Zustellung kann nur durch 
die Postvenvaltung des Onkel Samuel 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Pddagogik. 



richtig und ordeutlioh besorgt werden. 
Der Sehulinouarch, der niit deutschen 
Professoren weuigstens eine Eigen- 
schaft gemein hat die Vergesslichkeit, 
steckte den Brief zur postalischen Be- 
forderung in die Tasche und reiste da- 
init nachsten Tages zu einer Konven- 
tion von Schulsuperinteudenten nach 
West Virginia. Dort benierkt er plotz- 
lich seine Vergesslicbkeit in der tiber- 
ziehertascbe und wirft den Brief 
scbnell in den ersteu besteu Briefka- 
steu natiirlich uufrankiert! Die 
Postbehb'rde ersucht darauf den Adres- 
saten bier um Zuseudung eiuer Zwei- 
Cent Marke was dieser auch pflicht- 
schuldig besorgt und nach zehn Ta- 
gen erhalt der Herr die hochwichtige 
anitliche Mitteilung, die in einein ein- 
zigen zweizeiligen Satze besteht! In 
zehn Sekuuden hatte das gauz gut 
miiudlich erledigt werden konnen 
aber, aber, was wiirde da aus unserer 
Papierokratie mit ihreru niedlicheu 
Zopf?! 

Nun weiss der Korrespoudeut doch, 
wozu die diversen ,,Teipreiterinuen" 
in der Schulkauzlei gebraucht werden. 
Deinnachst wird er sich aber fiir seine 
vielseitigen Schreibereien auch so eiue 
hiibsche ,,Reiterin" beibringen, iiatiir- 
lich auf Schulratskosten. und wenn 
es seine bosere Hiilfte gestattet 
wenn?! 

In der Weihnachtswoche hat unser 
kleiner Schulrat eine Hilfssiiperinten- 
dentin eruauut. Dies war eiue Weih- 
nachts-uberraschuug. eiu Christkind- 
chen, woriiber eine hiesige Zeitung 
also berichtet : 

,,Das weibliche Regiment greift in 
der Leitung der offentlichen Schulen 
immer mehr uin sich. Naohdern diese 
ini letzten Jahre mit zwei weiblichen 
Prinzipaleu begliickt wordeu sind. hat 
nun am 26. Dezember der Schulrat in 
Frl. Anna E. Logan einen weiblichen 
Hilfs - Schulsuperinteiideuten, ernannt 
und das Gehalt fiir diesen Posteu auf 
.$2,500 angesetzt. Frl. Logan gehort 
zur Zeit der Fakultat des State Nor- 
mal College in Oxford. O.. an und wird 
ihr neues Anit am 1. Marz autreten. 
Schulsuperintendent Condon hatte be- 
kanntlich uoch wahreud des Bestehens 
des ,.grossen" Schulrats versucht. .die 
Ernennung von Frl. Logan zur Hilfs- 
Superinteudeutin durchzusetzen, hatte 
jedoch bei den Mitgliedern der Be- 
horde herzlich wenig Gegenliebe gefuu- 
den. Jetzt beim ,,kleinen" Schulrat 1st 
er in seinen Bemiihungen erfolgreich 
gewesen." E. K. 



Milwaukee. 

Die Mitglieder des Vereins deutscMr 
Lehrer batten am 4. Dezember das 
Vergniigen, Herrn Prof. E. C. Roedder 
von der Staatsuniversitat Wisconsin 
in ihrer Mitte zu begriissen. Der Ge- 
lehrte sprach in fesselnder Weise iiber 
das zeitgernasse Thenia ,,Zur Geschich- 
te der deutschen Weihnacht". Der 
Vortrag hot viel des Interessauten und 
Neuen. Nach dem Vortrag sasseu die 
maunlichen Lehrer noch ein Stiind- 
chen genn'itlich beisammeu und batten 
Gelegenheit, Herrn Prof. Roedder per- 
son lich etwas naher zu kommen. 

Die deutsch-osterreichische Hilfsge- 
sellscltaft Wisconsins kam unter der 
innsichtigeu Leitung des Prasidenten, 
Herru Leo Stern, wieder ein erkleck- 
liches Stiick vonvarts, und es kann mit 
Freuden koustatiert werden, dass die 
Suniine um weitere $10,000 gewachsen 
ist. Da wegen der Festtage und der 
augenblicklich herrschendeu Arbeits- 
not die Barbetrage nicht mehr so 
reichlich fliesseu wie im Aufang, kam 
das Komitee auf den gliicklichen Ge- 
dankeu, uach dein Muster 1813 eiserue 
Riuge herstelleu zu lassen mit der In- 
schrift : Gold gab ich fiir Eisen. Diese 
Ringe konuen gegeu goldene Schmuck- 
gegeustiinde und dergleichen einge- 
tauscht werden, sind aber auch fiir 
Bargeld zu haben von eiuem Dollar 
auf warts. Mit dem Verkauf soil dem- 
nachst begouuen werdeu. Ausserdem 
haben ebenfalls uach deutschem Mu- 
ster unsere deutschen Frauen augefan- 
gen, allerhand wollene Kleidungs- 
stiicke zu stricken, die den deutschen 
und osterreichischen Soldaten zuge- 
stellt werden. Zu diesem Zwecke sind 
in der Stadt verschiedene Sammelstel- 
len errichtet worden. Da es sich her- 
ausgestellt hat, dass es den im Norden 
Japans gefangeu gehaltenen deutscheu 
Soldateu, Frauen und Kindern von 
Kiautschau sehr schlecht geht, da die 
japanische Regierung taglich nur 15c 
pro Person bewilligt, so soil auch ih- 
nen geholfen werden, und eiue Sen- 
dung ist bereits abgegangeu. 

Eude Dezember wurden in der Halle 
des Turuvereins ,,Milwaukee" von ei- 
uer im Lande herumreisenden deut- 
schen Gesellschaft Kriegsbilder ge- 
zeigt. Der vierte Teil des Ertrags floss 
auch in die Kasse des Hilfsfonds. 
Mitte Januar flndet im Auditorium ein 
grosses Massenkonzert statt, an dem 
sich die meisteu Gesangvereine der 
Stadt beteiligen werdeu. Hunderte von 
Siingern proben schon seit Wochen 



Alumnenecke. 



21 



sechs herrliche Lieder, und es unter- 
liegt keinem Zweifel, dass die Halle 
his auf den letzteu Platz besetzt sein 
wird. Der Reinevtrag dieses Unter- 
nehmens soil ebeufalls die Kasse des 
Hilfsfonds schwellen helfen. 

Wie im vorigen Jabre. fand auch 
bener bei schonem Winterwetter eine 
eindrucksvolle offentliche Wdihnachts- 
feier statt. Wieder erstrahlte ein aus 
Dutzeuden von kleiueu Tannenbaum- 
cben zusammengesetzter miichtiger 
Weihnacbtsbaum in elektrisehem Lich- 
te, wieder spielte eine grosse Kapelle 
herrliche Weihnachtsweisen, wieder 
erscholl das herrliche deutscbe Lied : 
O Tannenbaum. Das Publikum betei- 
ligte sich sebr zahlreich, und die Feier 
verlief in durcbaus wiirdiger Weise. 
Hans Siegmeyer. 

New York. 



Verein deutscher Lelirer von 
York und Uvngebuny. In der ersten 
Sitzung im neuen Jabre, die vom Prii- 
sidenten, Dr. R. Tonibo, geleitet wurde. 
wiinschte er alien Anwesenden Gliick 
und gedacbte der deutschen Briider, 
die im Osten und Westen in heldenmu- 
tigem Kanipfe ihr teures Vaterland be- 
schiitzen. 

Prof. Joseph Winter berichtete, dass 
die seit einigen Monateu augeregte 
Idee, einen Knabenclwr zu griinden, 
zur Tat geworden ist. Am 25. Dezem- 
ber wurde derselbe mit ca. 50 Knaben 
gegriiudet und schon am 9. d. Mts. fin- 



die die erste Gesangstunde statt. Wie- 
der ein Gruudstein fiir deutsche Kul- 
tur im fremden Lande. 

Die Anregung des Dr. Monteser, der 
A T . Y. Staatszeitung, als dem starksten 
Bollwerk des Deutschtums bier im 
Osten, zu ihrem 80. Geburtstage ein 
Gratulationsscbreiben zu sendeu, fand 
allgemeinen Anklang uud wurde der 
Sekretiir beauftragt, diese ehrenvolle 
Arbeit zu erledigen. 

Eine Savunlunn, die in jeder Sitzung 
fiir den allgemeinen Kriegsfond unter- 
nommen wird, ergab die Summe von 
$12.00. 

Der Sprecher des Abends war Prof. 
Gottlieb Betz von Columbia. Derselbe 
hatte sich das Thema : ,,Etymolof/isc1ie 
Plaudereicit vom kultur-historischen 
Stand pnnkt" gestellt. Olme den .piida- 
gogischen Teil zu berticksichtigen. 
sucbte er aus den Namen der Kultur- 
pflanzen und den Namen der schon in 
der Urzeit auftretenden Tiere die Ur- 
heimat der Germanen festzulegen. Je- 
doch musste er zum Schlusse das Ein- 
gestaudnis machen, dass es alles nur 
Annahmen seieu und man auf diesem 
Wege nie zu einem definitiven Urteile 
kommen konne. Der Vortrag, der von 
tiefem Studium auf diesem Gebiete 
zeigte, fand naturgemass das unge- 
teilte Interesse der Anwesenden und 
endete in einer anregenden Debatte, an 
welcber sich die Herren Dr. Prebn, 
Dr. Monteser und Prof. Heintze am 
eifrigsten beteiligten. 

R. 0. H. 



II. Alumnenecke. 



Die Mitgliederliste des Alumnen- 
vereins stellte sich am Ende des Jahres 
1914 wie folgt: 

Bartenbach, Marie C. ; Battig, Leon ; 
Bock, Francis ; Braun, Adolpb ; Char- 
ley, Theodore ; Dine, Lockie F. ; Eisel- 
meier. John ; Eschrich, Edwin ; Esch- 
rich, Hilda ; Filtzer, Flora ; Fleer, 
Esther, alle in Milwaukee : Fuehring, 
Laura, Evansville, Ind. ; Goetz, Anna, 
Milwaukee; Greubel, Otto, Pittsburgh, 
Pa. ; Greve, Emma, Milwaukee ; Hal- 
ben, von der, Wilhelm, Cincinnati; Ha- 
maiin, Fritz ; Heiin, Anton ; Heine, 
Anna ; Heinrich, Lydia ; Hempe, Lucy ; 
Jung, Augusta ; Kaun, Clara ; Kessler, 
Doris H. ; Klingeberger, Marie ; Knack- 
stedt, Else ; Landwebr, Margaret E. ; 
Losse. Herbert A., Milwaukee; Luec- 



ker, Lydia, Evansville, Ind. ; Lueders. 
Matbilde, Cincinnati, Ohio; Merkel- 
bach, Marie. Milwaukee; Xagel. Anna, 
West Bend, Wis. ; Nienow. Emily, Mil- 
waukee ; Owen, R. D.. Milwaukee; Pu- 
rin, C. M., Madison, Wis. ; Rand, Hed- 
vvig. Milwaukee; Richardson. Rosalie. 
Tell City, Ind. ; Rieder, Caroline ; Rie- 
ger, Emily M. ; Rigast. Adolpb ; Rb'se- 
ler, Oswald; Roller, Edith, Milwaukee. 
Wis. ; Schaffrath. William. Syracuse. 
N. Y. ; Schauermann, Carl ; Schulz, Elsa 
J. ; Sidler, Agnes; Siegmeyer, Hans; 
Spangenberg, Clara B. ; Stemrnler, Pau- 
line ; Straube, C. B., Milwaukee; Stu- 
ckert, John. La Crosse, Wis. ; Teschner. 
Elsa, Milwaukee; Trieschmann, Anna, 
Milwaukee; Tbeiss. Anna. Mayville. 
Wis. ; Utermark, Henriette, Milwaukee, 



22 Monatshefte fur deutsche Spmche und Padaga^ik. 

Wis. ; Yollmer, Fanny, Milwaukee, sich eiuer iiusserst regen Beteiligung. 

Wis. ; Wegener, Klara, New Bremen, Unter den Aluniuen sah man viele Ge- 

Wis. ; Westenhof, Olga, Cincinnati, O. ; sichter, die man bei friiheren Veran- 

Winkler, Theo., Sheboygan, Wis. ; staltungen vergeblich gesucht. Hoffent- 

Woltring, Marie, Milwaukee; lien lassen sie sich von nun an ofter 

Es sei darauf hingewiesen, dasS diese blicken. 
Liste nur die Namen der Mitglieder 

enthalt, welche seit deni Beginne des Der friihere Turnlehrer des Seini- 

Vereinsjahres 1914/15, das mit dem nars, Herr W. N. Nicolai, der jetzt eine 

Moiiate November seinen Aufang Stellung in Philadelphia inne hat, 1st 

iiahm, ihre Mitgliedschaft durch aus- mit Frl. Anita Hoffmann, Milwaukee, 

driicklicho Erkliirung erneuert haben. verlobt. 
Uni Einsendung weiterer Anmeldungeu 

wird hiermit gebeten. ..Herr uud Frau George Koliler, New 

Im Namen des Vorstandes York, zeigen die Vorheiratuug ihrer 

A. Helm, Schriftfiihrer. Tochter Philomene Mary Stretz mit 

Herrn Alfred Anton Heim, Milwaukee, 

Die am 19. Dezember im Turnsaal an. Die Hochzeit des Sekretars unse- 

des Seminars abgehalteue Weihnachts- res Alumnenvereins fand am 30. De- 

fcier der ScliiUer und Alumnen erfreute zember in New York statt. 



III. Umschau. 



Vom LeJirerseniinar. Herr Seminar- uud Georg von Grivicic, der Vertreter 

direktor Griebsch hat sich weuige Tage der Schweiz, Pastor Charles Yuille- 

vor Begiuu der Weihnachtsferien den mier. Pastor Georg von Bosse, als deut- 

linken Arm gerade oberhalb des Hand- sche Festredner, und der friihere Gou- 

geleuks gebrocheu. Herr Griebsch hat verneur von Pennsylvanien, Herr Sa- 

seine Arbeit uur zwei Tage unterbro- muel Penuypacker, als englischer Fest- 

cheu, doch wird die vollige Heilung des redner, sprachen. 
Bruches Monate in Auspruch nehmen. 

Der Unterricht wurde nach einer Ruud $338,000, also fast eiue und 

fast zweiwochigen Pause am 4. Januar eiue halbe Million Mark, hat der von 

wieder aufgenomuien. Die Zensureu den Deutschen und Oesterreichern 

waren wie liblich am letzten Schultag yew Yorks zum Besten der deutschen. 

des vergangenen Jahres ((22. Dezem- osterreichischeu und ungarischeu Witt- 

ber) ausgeteilt wordeu. Die Schiiler wen und Waisen gefallener Krieger 

nahmen an dem genaunten Tage an der veranstaltete Bazar eingebracht. 
Weihnachtsfeier der Akademie teil. 

Eine gemeiuschaftliche Feier von Schii- Frau Ella Flagg Young 1st vom Chi- 

lern und Alumuen war bereits am 19. cagoer Scbulrat mit 14 gegen 5 Stirn- 

Dezember abgehalten worden. Die men zum Amt des Schulsuperintenden- 

Schiiler der dvitten Yorbereitungs- ten wiedergewiihlt worden. 
klasse brachteu bei der Gelegenheit 

eine von ihneu ausgearbeitete Dramati- Der Internationale Kongress fiir 

sierung der Gaughofer'scheu Erzah- Erziehting, der unter den Auspizien der 

lung ,,Das Geheininis der Mischung" N. E. A. in Oakland stattfindet wird, 

zur Auffiihrung. wie soeben bekannt gegeben wurde, 

vom 16. bis 28. August ds. Js. tagen. 

Am 26. Dezember waren 150 Jahre 

seit Griindung der ersten deutschen Das Obergericht von Arkansas hat. 

Yereiniguug der neuen Welt verflossen, wie man im , .School Board Journal" 

der Deutschen Gesellschaft von Penn- lesen kann, in einer kiirzlich abgegebe- 

sylvanien. Aus Anlass des Jubilaiims nen Entscheidung festgestellt, dass ein 

fand in Philadelphia in der Halle der Lehrer mcht verpflichtet ist, seinen 

Deutschen Gesellschaft eine Feier Zoglingen das ,,FHrten" zu verbieten. 

statt. bei welcher Dr. C. J. Hexamer, dass ihm seine vorgesetzte Behorde 

der President der Gesellschaft, die absolut uichts anhaben kann, selbst 

Kousuln Deutschlauds und Oesterreich- wenn er den zwischen Schiilern und 

Ungarns, die Herren Dr. W. Miiller Schulerinnen angesponnenen Liebes- 



Umschau. 



verhiiltnisseu eine schiitzende und hel- 
fende Hand leiht. Der Eutsclieidiing 
liegt der Fall des Landschullehrers 
Robert Roth zu Grunde, der uach drei- 
inonatlic-heiu Dieust entlasseu worden 
war, well er das Geheiss seines Schul- 
rats, den nnter den Schiilern entstan- 
denen Herzenserkrankungen entgegen- 
zuwirken, ausser acht gelassen batte. 
Das Gericht sprach dem Lebrer das 
voile Jahresgebalt zu. 

Urn es den Mitgliedern der Scbul- 
behorde zu ermoglichen, in engere Be- 
nihrung init Lehrern und Supervisoren 
zu koiumen, bat die Schulbehorde von 
8ioii:r City, la., bestinnnt, dass in jeder 
ibrer Sitzungen z\vei Lebrer oder Su- 
pervisoren zu Worte komuien sollen. 
Die Lehrer niiissen vorbereitet sein, 
a lie auf ibre Schulen beziiglicben Fra- 
geu beantworten zu konnen. 

Die Missouri Humane Society bat es 
dem School Board Journal zut'olge 
durchgesetzt, dass die kdrperliclie 
Ziiclttif/tiii!/ aus den offentlichen Scbu- 
len in S'/. Louis verbannt wurde. 

BlHiiiixcli \vird. Berichten im School 
Board Journal zufolge, in den Al)(*nd- 
wltHleii von Chicago, Kansas City, 
Jackson, Mich.. Birmingham, Ala.. Neo- 
desba. Kans.. und Meriden. Conn., ge- 
lehrt. 

Die in Portland. Oregon, erschei- 
nende ..Deutsche Xeitung" vom 10. De- 
zember berichtet iiber die Erfolge, die 
1'rof. KiiJineniann auf seiner Yortrags- 
reise durch Kalifonti^n erzielt. 

Filter dem Yorsitz des Herrn E. 
Froehlicb. des Prasidenten der deut- 
schen Gesellschaft fur Zeitgescbichte. 
wurde am 14. Dezember in Toledo eine 
Massenversammlung abgehalten, in 
welcher fiir deutscbes Recht und deut- 
scbe Wabrbeit eingetreten wurde. Pas- 
tor Bodamer und Prof. Yollmer von 
Dayton, Ohio, hielten Ansprachen. Die 
Yersammlung hiess den vom deutsch- 
amerikanischen Nationalbund gegen die 
Waffeuausfuhr eingereicbten Protest 
gut und nahm in fiinf Resolutionen 
gegen die deutschfeindliche Presse 
Stellnng. 



..uber Sprachlehrplfine der 
iiixclieit VolksscJiulen" berichtet Dr. Fr. 
Niichter, Niirnberg, in der Allgemeinen 
Deutschen Lebrerzeitung. Der Bericbt. 
dem die Lehrplane von New York, Bo- 
ston, Buffalo, Cleveland, Milwaukee zu 



Grunde liegen, hebt u. a. die Bedeutung 
der offentlichen Bibliotheken fiir den 
Leseuuterricbt, sowie die ,.sicher zum 
Teil ausgezeichnete Theorie der litera- 
riscben Ei-ziebung" bervor. Auf die 
Frage, wieweit die Praxis diese Tlieorie 
erf ii lie, antwortet Dr. Nik-liter : 

..Genau so weit. als cs ihr muglicli 
ist, jencs Uauptstiick alles Sprach- 
unterrichts zu beschaffen. das man in 
Amerika auch recht wohl kennt : ..Die 
Lehrerin sollte beachten. dass ihr Bei- 
spiel miichtiger in der Wirkung ist als 
solche Werkzeuge des T'nterrichts wie 
Lehrplane und Textbiicher.'' (Buffalo.) 
AVenn dies Uauptstiick so schnell zu 
besorgeu ware wie gute Lehranweisun- 
gen. dann konnte in diesem Facbe die 
amerikaniscbe Schule eiu Weilchen 
rnhig ihres Weges ziehen. Nach dem. 
was ich persiinlicb sab und bJH'te. ist 
freilicb die Spannunsr zwischen Ideal 
und Leben zu allermeist noch recht. 
recht gross. Die Lehrplane. die weni- 
ger ..Ideallehrplane". wie der von 
Wisconsin, sondern praktiscbe Dienst- 
anweisungeu sind, wie der von Cleve- 
land. lasKen die wirkliche Gegenwart 
alineii. wenu sie etwa fiir Klasse XII 
eine Anzabl von Stiicken aus dem Lese- 
bucb vorschreiben und binzufiigen : 
..Sie sollten in der gegebenen Reihen- 
1'olge durchgenommen werden." 

Weiter bemerkt Dr. Niichter die Be- 
tommg der miindlichen Sprachpflege. 
sowie das Streben ..die Kinder sobald 
wie mdglich auf die Gliederung eines 
Spracliganzen hinzuweisen. den Ban 
einer Geschichte als logisch erkennen 
zu lassen". ..Es scbeint, dass bier die 
stark verstandesmiissige Gedanken- 
ricbtung der Amerikaner eiu willkom- 
menes Feld der Tatigkeit flndet." ..Das 
..Paragraphieren" der Lesestiicke. das 
Aufsuchen der Disposition, das An- 
schreiben und Ausarbeiten von Sticb- 
wortern fiir Aufsiitze wird allenthalben 
als eine der wichtigsten Aufgaben ge- 
fordert, schon in den unteren Klassen. 
Der Aufsatz wird demgemiiss noch oft 
als Reproduktion einer ..idealen Form, 
welche der Zogling unbewusst nach- 
abmt", gewiinscht. (N. Y. St.) Des- 
halb ..muss auch der logischen Anord- 
nung des Materials in dem zu reprodu- 
zierenden Literaturstiick genaue Auf- 
merksamkeit geschenkt werden" ( N. Y. 
St.) ; ich fiirchte, auch nach dem. was 
ich sab, dass der so heiss erstrebte 
freie kindliclie Ausdruck durch diese 
Methode der spanischen Stiefel manch- 
mal schon in der Geburt erstickt 
wird." 



Monatshefte fiir deutsche Sprache und Pddagogik. 



Die Germanistisciie Gexcllscliaft in 
New York hat austelle des (lurch den 
Krieg in Deutschlaud festgehalteueu 
Schriftstellers Otto Ernst deu Baron 
Ernst von Hessc-Wartegfi als Gast und 
Yortragenden gewonuen. Herr von 
Hesse-Wartegg wird jedoch erst iui 
Miirz uach Anierika koiumen konneu. 
Seine Vortriige, von deneu die New Yor- 
ker Staatsztg. bereits eiuige anzeigt. wie 
..Die alte und die neue Turkei". ,,Das 
Russland von heute", ..Brasilieu". ,.Der 
Paunma-Kanal", werden bei dein ame- 
rikanischen Publikuru gerade in dieseu 
Tagen besonderes Interesse fludeu. 

Der Komponist Eduard Kremser ist 
am 20. November in Wien fast 77 Jahre 
alt .gestorben. Kremser hat als Koui- 
]>onist von Choren Hervorragendes ge- 
schaffen. Viele seiner Werke wurden 
Gemeingut aller deutschen Gesang- 
vereiue. Seine Popular! tat verdankte 
Kremser nicht zum wenigsten auch sei- 
ner Thiitigkeit als Dirigent des Wiener 
Miinner-Gesangverelns. der ihm den 
Titel eines Ehrenchormeisters verlieheu 
hatte. Als die Deutschlandsanger vor 
zwei Jahren in Wien waren. war der 
alte Meister Gegeustand ihrer besonde- 
ren Ehrung. 

Vert refer deiitdchen Geiffteslcbens im 
Felde. Professor A. R. Hohlfeld hat 
vom Kriegsschauplatze eine Feldpost- 
karte erhalten, die von dein zur Zeit 
als Oberleutnant der Reserve des Koui- 
giu Elisabeth Garde-Grenadier-Regi- 
nients No. 3 im Felde stehenden Dr. 
Giintlier Jacob)/ gesandt wnrde. Dr. 
Giinther ist Professor der Philosophic 
in Greifswald. Yor drei Jahreu brachte 
er im Auftrage der deutschen Regie- 
rung ein Jahr an der Ilarvard-Uuiver- 
sitiit zu, mit deui Studium der ameri- 
kanischen pragmatischen Philosophic 
beschaftigt. (Wiihreud seines ameri- 
kanischen Aufenthaltes hielt er auch 
im hiesigen Lehrerseminar eiuen fes- 
selnden und stark besuchten Yortrag. ) 

Auch Ernst von Wolzorten zahlt, wie 
die Frank!'. Ztg. berichtet, zu den deut- 
schen Dichteru. die freiwillig das Plek- 
trou mit dem Schwerte vertauschteu. 
urn In dieser heiligen Not dem Yater- 
land durch die Tat zu dienen. Herr 
von Wolzogen steht im sechzigsten 
Lebensjahr. 

Richard Dclimel. der als Fiinfzigjah- 
riger gleich zu Beginn des Krieges zur 
Front nach Frankreich abriickte. ist 
laut Tiigl. Rundschau zum Unteroffizier 
befordert worden. Walter Blwm und 
Rudolf Herzoti wurden verwundet. 



Prof. Ernst Stadia; der begabte Lyri- 
ker, der vor dem Krieg als Lehrer fiir 
deutsche Literatur an der Universitiit 
Briissel tatig war, ist bei Reims gef al- 
ien. Er war einer der eifrigsten Mitt- 
ler zwischen der juugen deutscheu uud 
f ranzosischen Literatur und der uber- 
setzer %~on Charles Peguy, der nun auf 
franzosischer Seite schon im Kampf 
geblieben ist. Schwer verwundet und 
vermisst wurde bei deu Kampfen in 
Frankreich der junge Berliner Lyriker 
Alfred Lichtenstein. In Belgien ver- 
wuudet wiu'de Carl Einstein, der be- 
kauute Berliner Schriftsteller, dessen 
Roman ..Bebuquin oder die Dilettanten 
des Wunders" vor zwei Jahren Auf- 
sehen erregte. 

Eine staudige Abteiluug in den deut- 
schen Lehrerzeitungen wird jetzt die 
Hcldentafel, d i. das Verzeichnis der im 
Kampf {/cfallcnen und rencundeten 
L direr. Die ..Leipziger Lehrerzeitung" 
meldet in iSirer Nummer vom 11. No- 
vember, dass bisher von der Lehrer- 
schaft im Kgr. Sachsen 181 als gefallen 
gemeldet wurden. Das Eiserne Kreuz 
erhielten bis zur selben Zeit 108 siich- 
sische Lehrer. Yon den Berliner 
Lehrern wurdeu zur Kriegsdienst- 
leistung eingezogen 913. gefallen sind 
(nach den Meldungen bis 12. Nov.) 16, 
verwundet ">9 ; das Eiserue Kreuz ha- 
beu 49 erhalten. Yoin bayerischen 
Yolksschulpersonal sind. soweit sich 
feststellen lasst. bis Mitte November 61 
gefallen und 93 verwundet. Unter die- 
sen zusanimen sind 50 Leutnants der 
Reserve bezw. Offiziersstellvertreter. 
Mit dem Eisernen Kreuze wurden 12 
bayrische Lehrer ausgezeichnet. Aus 
der Miiuc-bener Lehrerschaft siud 6 
Tote xind mehrere A'erwundete ver- 
zeichnet. Besonders fa lit die hohe 
Zahl der Niirnberger Lehrer auf. von 
denen 13 als gefalleu und 23 als ver- 
wundet gemeldet sind. Baden verlor 
bis zum 25. Oktober 40 akademisch ge- 
bildete I>ehrer und Professoren. 5 Real- 
und Zeichenlehrer. 5 Gewerbelehrer. 65 
Yolksclmllehrer. Nach dem Deut- 
schen Philologenblatt sind bis jetzt 212 
Pliilologen gefallen. 

Zur ersten Immatrikulation an der 
Frankfurter Uiiirersitat fandeu sich 43 
Studierende. darunter 4 Dameu ein. die 
der Rektor Professor Wachsmuth mit 
einer Ansprache begriisste. in der er u. 
a. erklsirte. dass die Deutschen durch 
ihre Kultur unbesiegbar geworden seien. 

In Diisseldorf bewilligten die Stadt- 
verordneten, wie in der Kolu. Ztg. vom 



Umschau. 



15. Oktobev berichtot wird, fur den 
Xeubau einer Koniyliclien Kunstakade- 
in ic 2 Millionen Mark. Mit den Arbei- 
ten fiir das Hauptgebliude soil bereits 
in der nachsten Zeit begonnen werden. 
Wjihrend die Deutschen die ganzeWelt 
vorhauon, haben sie noch Geld und 
Muse fiir die Errichtung einer Kunst- 
akadeinie. Der Geist von 1813 lel>t 
noch ! 

Die ,.Padag.Zeitung" schreibt: ,,Dass 
auch in unserem Nachwuchs der Geist 
der Zeit machtvoll lebt. ist selbstver- 
standlicb. Wir konuen nicht von alien 
Seminaren berichten, wie ibre Schiller 
in bellen Scharen zu den Falmen geeilt 
sind ; aber bin und wieder wollen wir 
eiue I'robe mitteileu. Dax Sdminar zu 
Einbcck (Hannover) war beim Aus- 
bruoh des Krieges von 90 Schulern be- 
sucht. Als die Vert'iiguug betr. das 
Xotexamen kaui, wurden alle Schiller 
der ersten Klasse zur Priifung zugelas- 
sen, gleicbviel ob sie diensttauglicb 
waren oder nicht. Sie haben dann 
aucb alle die Priifung bestanden. Die 
ineisten batten auch die Freude, fiir 
diensttauglich befunden zu werden. Die 
wenigen ubrigbleibenden haben Schul- 
stellen zu vervvalten. Aber auch die 
Schiller der beiden anderen Klassen 
haben sich nicht halten lassen und sich 
sofort zum Eintritt in das Heer gemel- 
det. So sind deiin von den 00 Schiilern 
jetzt nicht weniger als 0< bei den 
Fahnen." 

In der letzten Vollsitzung des Lan- 
desschulrates wurde festgestellt, dass 
nach dem 2. Aufgebot iiber oOOOLehrer 
ntiJniicns -- 2000 deutsche und 3000 
tschechische unter den Fahnen 
stehen. 

In Berlin hat sich em Ausschuss ge- 
bildet. dem Manner aus zwolf neutra- 
len Natiouen angehoren. und der die 
Verlu'eituiifj olijcktirer Kriegsnachricli- 
tcn bezweckt. Seine Veroffentlichun- 
gen erscheinen in 10 Sprachen und 
werden kostenlos verschickt. Man 
wende sich an : Dr. Herm. Beck. Ber- 
lin. W. 15 Schaperstrasse 25. 

In Genf ist es zu einer Kiiitdyeltuny 
tier Studenten gegen den dortigen Pro- 
fessor Claparede gekonnnen. der er- 
kliirte, wenn belgische Stiidte von den 
Deutschen zerstort worden seien, sei 
dies geschehen, weil sich die Zivilbevol- 
kerung ausserhalb des Gesetzes gestellt 
habe. indem sie auf die deutschen 
Truppen schoss. Bei der nachsten 



Vorlesung verlas, als der Professor er- 
schienen war, eiii Student einen Pro- 
test, in dem der Riicktritt des Profes- 
sors gefordert wurde. Die Angelegen- 
heit kaiu vor den Grossen Rat, der sich 
in seiner Marzsitzunir init dem Fall be- 
schaftigen wird. Die Studenten boy- 
kottirten inzwischen das Kolleg des 
Professors. 

In der Internationalen Monatsschrift 
fiir Wissenschaft, Kunst und Technik 
schreibt 1'rof. Ernst Troltsch, Heidel- 
berg, zu dem Theiiia : ,,Der Kricy und 
rf/(' Internationalitiit der yeistif/en Kul- 
tur": ..Wir sehen heute durch die ganze 
europiiisclie Welt hiudurch, dass die 
politisch - militarist-he Gemeinschaft 
starker ist als die der Rasse und des 
Blutes. als die der Klasse und sozialen 
Lage. dass Kraft. Gesundheit und Eiu- 
heit des Staates fiir die Zukunftsent- 
wicklungen wichtiger ist als alle Kon- 
se<iuenz- logisch-wissenschaftlicher Ge 
dankemnassen. Der Staat ist nicht des 
Menschen hochstes, aber sein bestes 
Gut. das die Grundlage von allem an- 
deren ist. und bei dessen Gesundheit 
auch allem iibrigen erst das Wachstuui 
gesichert ist. Fine Wissenschaft, die 
diese alten Wahrheiten von neuem er- 
kennt und versteht. wird in dem uuse- 
ren Staat aufrechterhaltenden Kriege 
sich selbst gerettet und behauptet wis- 
sen und mit der ungebrochenen Fort- 
dauer dieses Streites auch selber fort- 
zudauern und wieder zu bliiheu gewiss 
sein. Dabei konuen wir denn ruhig 
warten. bis die der Wissenschaft natur- 
gemjissen internationalen Beziehungen 
sich wieder von selber eiustellen. 

Xun ist auch die Zeitscbrift .,le Vo- 
lume'' dahinter gekommen, dass an 
dem ganzen unmoralischen Krieg. wie 
er von Deutschland gefiihrt wird, nie- 
mand anders schuld ist als Xictzsclte. 
..Man braucht nur." so heisst es in dem 
Leitartikel der Ausgabe vom 5. Dezem- 
ber. ..gewisse Stellen in ,,Also sprach 
ZarutJuistni" zu lesen, um zu erkennen, 
dass alle diese Massenmorder im letz- 
ten Sinne ,,ubermenschen" sind. die 
nach ..der Umwertung aller Werte" nur 
ihre ..Herrenmoral" zur Geltung brin- 
gen. Die Soldaten ..Neros II." von 
Deutschland konnen sich auf Zara- 
thustra berufen." Zu dem Manifest 
der deutschen Gelehrten und Schrift- 
steller liisst sich L. Houllevigue in dem 
Leitartikel einer friiheven Ausgabe wie 
folgt aus : ..Mit der ganzen Wucht ihrer 
Autoritat haben sie (die Abfasser des 
Manifests) dem deutschen Militaris- 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Pcidagogik. 



uius das Wort geredet uud seine ubel- 
taten zu entschuldigen versucht ; am 
Tage der grossen Abrechnung wird es 
fiir sie zu spat sein, ihren Irrtum gut 
zu ruachen. sie werden init verantwort- 
lieh gehalteu werden fiir die Vergehen, 
die sie gutgeheissen haben und die Ver- 
achtung der ganzen zivilisierten Welt 
wird fiir iniiuer auf ihreu Nameu und 
ihrem Andenken lasten." 

,,Deutschland iiber Alles," heisst es 
in einem audereu Artikel, das soil so 
viel bedeuten wie: das deutsche Volk 
ist ein alien andern iiberlegenes ; alles 
was gut ist, das ist deutsch, vom 
Munchuer Bier bis zum lieben Herr- 
gott." 

Der Magistral von Berlin hat die 
Deutsche Zentrale fiir Jugendfiirsorge 
beauftragt, uach Massgabe des in der 
Kriegszeit auftretenden Bediirfnisses 
,,Krieg8kindergarten" ins Leben zu 
rufen, unter Benutzung ihr unentgelt- 
lich zur Verfiigung gestellter Raume. 
freiwilliger Aufsichtsrathe und sonsti- 
ger freiwilliger Spenden zur Durchfiih- 
rung. In dem in der Artilleriestrasse 
bereits eingerichteten Kindergarten 
werden Kinder von 2--G Jahren aufge- 
nomnien, die tagsiiber sieh dort von 7 
Uhr morgens bis 7 Uhr abends aufhal- 
ten konnen. Xeben der tiberwachung 
und Erziehung der anvertrauten Kin- 
der durch geschulte Kriifte wird ein 



Hauptaugeumerk auf eine gute, zweck- 
entsprecheude Verkostigung gerichtet, 
in der Annahuie, dass die nieist arbeits- 
losen Miitter nicht imstande sind, die 
Kleineu in den Zeiten wirthschaft- 
licher Noth so zu eruahreu, wie es im 
Interesse der Erhaltuug eines gesunden 
kraftigen Nachwuchses uotwendig er- 
scheiut. 

Der russische Minister fiir Volksauf- 
Idiiruntj verfiigt auf die Dauer des 
Krieges die Schliessung der Schulen 
a Her Grade auf unbestiinnite Zeit. Im 
neueu Budget, das der Finanzuiinister 
aufgestellt hat, ist am Unterrichts- 
budget eine Summe von 210 Millionen 
als Ersparnis abgestrichen. 

Der Anregung, die russische Spraehe 
uud Literatur in die euglischen Univer- 
sitiiten einzufiihren. folgt nun in der 
Xovembernumiuer von ,. Modern Lang- 
uage Teaching" der von W. H. J. Rouse 
ausgehende Vorschlag, Italienisch an 
die Stelle des Deutschen Unterrichts 
treten zu lassen. Die deutsche Litera- 
tui*. so heisst es da. konue keinen Ver- 
gleich init der italienischen aushalten. 
Audi die xpanifiche Sprache sei beson- 
ders fiir Geschiiftsleute jetzt von gros- 
serer Wichtigkeit als die deutsche. 
(Wenn das nun bei Italien und Spanien 
nicht zieht !) 

Karl Schauermann. 



IV. Vermischtes. 



In der Noveinbernumuier des ..Atlan- 
tic Monthly" finden sich zwei Artikel, 
auf welche wir unsere Leser aufmerk- 
sam machen wollen. 

Der erste ist von Professor Raymond 
Bellamy, der an einem kleiuen College 
in Virginia wirkt. geschrieben. I T uter 
der Ueberschrift ''A Professor in a 
8)>iall College" schildert er die finan- 
ziellen Note dieser Lehrer, besonders 
die seinigen. Da die Berichte des 
Commissioner of Education kerne Sta- 
tistiken iiber die Gehalter der von Pri- 
vatanstalten angestellten Lehrkrafte 
enthalten. ist dieser Beitrag wertvoll. 

Professor Bellamy, der sich bereits 
den Magistergrad erworben hat und in 
drei Fachern unterrichten muss, erhalt 
ein Jahresgehalt von $1200. Er ist ver- 
beiratet und hat ein Kind. Neben sei- 
ner Schularbeit bereitet er sich auf die 
Doktorpriifung vor. Am sc-hwersten 



empfindet er den Mangel an guten 
Biichern und Zeitschrifteu, da die 
Biicherei des College nicht gross ist 
und die Anstalt auf dein Laude liegt. 
Er selbst kann jahrlich nur $60 fiir 
Biicher und Zeitschriften ausgebeu. 
Wie der Herr Professor von den $1200 
noch ein Siimuichen spart, und wofiir 
er das Geld ausgibt. das f'iihrt er genau 
an. Der Artikel ist eine recht offene 
Darlegung der personlicheu Verhalt- 
nisse des Schreibers und daher beson- 
ders interessant. 

Das Traurigste an der Sache ist aber. 
dass von den 10.000 Professoren an 
diesen kleineu Anstalten wenige mehr 
bekommen als $1200. die allermeisten 
Colleges aber noch bedeuteud weniger 
zahlen. 

Der zweite Artikel ist von Professor 
Hoirard Crosby Warren, der in der 
Princeton University Psychologic lehrt, 



Vermischtes. 



schieueneu Aufsatz bei, der init den 
folgenden Worten schliesst: 

,,Gerade die deutsche Padagogik hat 
es nicht notig, bewundernd vor dem 
Werke der romischen Arztin zu stehen, 
am wenigsten die Vertreter des deut- 
schen Kindergartens. Was wir an 
Ideen iiber Menschenbildung bereits 
besitzen, ist fiir den deutschen Men- 
schen viel kostbarer, viel holier und 
schoner, als was uns Maria Montessori 
je bieten kaun. Aus der Tiefe der 
deutschen Volksseele muss es heraus- 
gewachsen sein, was uns den Weg in 
die Zukunft weisen soil. Zur Erzieh- 
ung und Hoherbildung unseres deut- 
schen Volkes bediirfen wir keiner ro- 
manischen Arztin ; nur edit deutsche 
Deuker konnen uns dabei Fiihrer 



und behandelt die Lehrfreiheit der 
amerikan ischen Universitatsprofesso- 
ren. 

Er bedauert, dass die Lehrfreiheit 
in den letzteu Jahren wiederholt ein- 
geschrankt worden ist, iudem man 
Lehrer entliess. Dadurch wird uatvir- 
lich die ganze Lehrfreiheit sehr proble- 
niatisch. Seit 1884 sind zehn Fiille der 
Beschriinkung der Lehrfreiheit durch 
die Entlassung der Betreffenden ange- 
fiihrt. Zwei Fiille, der von Professor 
Bennis von Chicago und der von Pro- 
fessor Ross von Stanford (jetzt an der 
Staatsuniversitat von AVisconsin), 
beide Lehrer der A r olkswirtschafts- 
lehre, werden besonders erwahnt. Der 
erstere wurde im Jahre 1895 entlassen, 
der letztere 1900. Hire Freunde behaup- 
ten, sie seieu ihrer Lehren wegen ent- 
lassen worden. Die Authoritaten bei- 
der Universitiiten haben dies geleugnet. 
Professor AVarren setzt aber hinzu, 
dass in keinem der beiden Fiille die 
AVahrheit bis heute an den Tag gekom- 
men sei. 

Professor Dr. J. L. Gewinsohn von 
der Universitat von North Dakota 
wurde im Herbst 1913 entlassen re- 
signed under pressure , well die A T or- 
gesetzten seine Teilnahme an der Poli- 
tik tadelten. Er behauptet, dass er 
vom Dekan seiner Abteilung getadelt 
worden sei, weil er einer A'ersamm- 
lung von Fiihrern der Progressive!! bei- 
gewohnt habe. 

Im letzten Jahre ist nun eiu A 7 ersuch 
gemacht worden, dnrch die Griindung 
einer Organisation, der ., National Asso- 
ciation of College Professors", die ge- 
fahrdete Lehrfreiheit zu retten. Im 
November 1913 wurde in Baltimore die 
erste Sitzung abgehalten, an der A r er- 
treter der Universitaten Harvard, Yale, 
Princeton, Columbia, Cornell, AA T iscou- 
sin, Clark uud Hopkins teilnahmen. 
Ein Ausschuss von 25 wurde ernannt. 
dessen A 7 orsitzender Professor Dewey 
von der Columbia Universitat ist. Als 
Hauptzweck wird angegeben ..to ele- 
vate the standards of the teaching pro- 
fession, by promoting self-respect, initi- 
ative, and responsibility". 

Aber auch die Untersuchung der 
Entlassung von Professoren soil als 
eine Aufgabe der neuen Vereinigung 
angesehen werden, obwohl Professor 
Warren zugibt, ,,that this problem is 
one of great delicacy". 

J. E. 

,,Zur Kritik der Montessori-Methode" Khissciistrcik ireoot Marseillaise I 
tragt Dr. Johannes Priifer, Leipzig, in Der ..Frankf. Ztg." schreibt man aus 
einem im ,,Archiv fiir Padagogik" er- Detmold : Ein in der jetzigen Zeit et- 



Hi mien!) nry und die schonc LUera- 
hu: Aus Stuttgart wird der ,,Frankf. 
Zeitnng" folgendes mitgeteilt : Vor 
zwanzig Jahren war Hindenburg 
Oberst und Regimentskonimandeur in 
Oldenburg. Doit wurde er ersucht, 
einein Ausschusse zur Veranstaltuug 
eines Dichterabends beizutreten. Er 
lebnte das Ersuchen ab, und zwar mit 
der kostlichen Begriinduug, dass er seit 
seiner Kadettenzeit nie ein Buch der 
schonen Literatur in Handen gehabt 
habe. Er wiirde es als eiue Art Un- 
ohrlichkeit empfinden, wenn er selueii 
Nauien einer Sache widmen solle, von 
der er nichts verstehe. Das Studium 
der Kriegskuust der europii ischen Vol- 
kor nehme ihn so in Auspruch, dass er 
fiir nichts anderes Zeit fiude. Der 
Gewahrsmanu der ..Frankf. Zeitung" 
fiigt hinzu : ,.Wir konnen nur sagen : 
Gott sei Dank, dass dem so ist; denn 
mit der Kenntniss der schonen Litera- 
tur sind keine Russen zu schlagen." 

Nun hat aber Generalfeldmarschall 
Hindenburg doch gedichtet. Denn wie 
die deutschen Tagesblatter meldeten, 
lautete der Schluss des von Hinden- 
burg fiir den 27. November ausgegebe- 
n en Tagesbefehls wie folgt : 

Mit Gott fiir Konig und Vaterland, 

bis der letzte Russe besiegt 

am Boden liegt! 

..Das ist. so schreibt die N. Y. Staats- 
zeitung mit Recht, ein schoner Vers, 
ein gnter Vers, ein prachtiger Vers. 
Das ist ein gauzes Gedicht : das hohe 
Lied der deutschen Opferwilligkeit und 
Entschlossenheit. 



28 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagoyil-. 



was eigenartig anmutendes Lehriuittel 
waudte eine Lehrerm am liiesigeu stad- 
ischeu Lyceum an. Sie gab iu der frau- 
zosischen Stuude ihren Schiilerinnen 
auf, das ,,Allous enfants" auswendig zu 
lernen. Die Schiileriunen baumteu 
sich aber ,,wie ein Mann" gegeu diese 
Forderung auf, und als die uiichste 
frauzosische Stunde gekommen war, da 
fand die Aufforderung der Lehrerin, 
den frauzosischeu Sang aufzusagen, 
nur taube Ohreu. Auch Strafandrohuu- 
gen halfen uichts. Die Schiilerinnen 
steheu samt und senders auf dein 
Staudpunkt, dass in einer fiir Deutsch- 
land so schweren Zeit ein derartiges 
Lied ihr patriotisches Gefiihl verletze. 
Sie erwarten jetzt ein Eingreifen der 
Schulbehorde. xiud sind ferner der An- 
sicht. dass, weun das Geueralkom- 
mando des 7. Armee-Corps in Miinster 
bei einer Stadtverordnetenwahl die 
Rube zwiscben den politischen Par- 
teien berstellen konne, es ihm ein leich- 
tes sei, sie, die deutschen Scbiilerinnen 
vor einer Beschadigung ibres patrioti- 
scben Denkens zu bewahren. 

..Dciitscliland iiber Alles!" Viktor 
Bliithgen, der Poet mit deni Kinderher- 
zen, bat seinen einzigen Sobn durch 
den Krieg verloren. Da der junge 
Fliegeroffizier langero Zeit verschollen 
war und erst kiirzlich als gefallen ge- 
nieldet wurde, brachte ein Freund dem 
Vater in einem Beileidsbrief die Hoff- 
nung zum Ausdruck, dass sich die To- 
desnachricht vielleicht doch noch als 
falsch erweise. Die Antwort des Va- 
ters, in ihrer Schlichtheit und Tapfer- 
keit eiu schemes Dokumeut der grossen 
Zeit. lautet: 

Meiu lieber Freund! Nein. da ist 

nichts zu wollen. Meiu Juuge liegt 



unter einer alten Eiche sudlich der 
Strasse Sillery-Beaumont, beim Hof 
l'Esprance, begrabeu, sudostlich 
Reims, seiu Begleitoffizier hat den 
Platz aussuchen diirfen. Er ist he- 
runtergescbossen wordeu, beim Nie- 
dergeheu durcb Hals- und Brust- 
scbuss sofort getodtet. Dank fiir 
Ihre Teiluahme, der wir sicher wa- 
ren ! Deutschland iiber Alles ! Mit 
herzlichen Griissen von uns, Ihr 
Viktor Bliithgen. 

Liebesgaben. Der Sauimelstelle der 
Berliner Lehrerschaft ging von einer 
Schiilerin eine Liebe.sgabe mit dem fol- 
genden Begleitvers zu : 

Wenn es windig ist uud triibe 
Gebt den Russen schrecklich Hiebe, 
Ist der Himmel klar und hell 
Gebf's ihnen auf dieselbe Stell'. 

Ein Lclircr aU Erfinder des Vnter- 
secbootcs. Der am 12. August 1914 in 
Newark verstorbeue Erfinder des Un- 
terseebootes. John P. Holland, war von 
Beruf weder Seemann noch Techniker. 
soudern Schullehrer. Aus Liebhaberei 
iuteressierte er sich fiir Marinefragen 
und kam dabei auf die Idee des Unter- 
seebootes. Plane eines solchen reichte 
er bereits 1875 dein amerikanischen 
..Xavy Departement" ein. Diese Plane 
wurden jedoch von zwei mit der Prii- 
fung beauftragten Ingenieuren sehr un- 
giinstig beurteilt. Daraufhin erfolgte 
die Zuriickweisuug. doch verstand es 
Holland schliesslich, sich durchzu- 
setzen. Durch seine Arbeit wurde das 
Jahr 1896 zu einern Markstein in der 
Geschichte des Seekrieges. (Die Zahig- 
keit des Erfinders Holland erinnert an 
den Lehrer Reis. den Erfinder des Te- 
lepbons. ) 



Bucherschau. 



I. Biicherbesprechungen. 



Thcodor Fontane. Kriegsgcfanfjen. Er- 
lebtes 1870. Tit. Fontane, Aim 
den Tagen der Okkitpation. Eine 
Osterreise durch Xordfrankreich 
und Elsass-Lothringeu 1871. Tit. 
Fontane, Aus England und Schott- 
land. Ein Sommer in London. Jen- 
seits des Tweed. Ausgewjihlt und 
fiir den Schulgebrauch herausgege- 



ben von Gymnasialdirektor Dr. 
Adolpf Busfte. Velhagen und Kla- 
sings Sammlung deutscher Schul- 
ausgaben. Lieferung 137. 138. 139. 
Je M. 0.90. Bielefeld und Leipzig. 
19121913. 

Dass Theodor Foutane gleich wieder 
mit drei Biichern in den deutschen Un- 
terricht eiuzieht, wird jeden Freund 



Biicherb esprecliungen. 



Fontaueschen Weseus aufrichtig freu- 
en. Dieser Marker 1st als Mensch und 
Dichter so durchaus ehrlich und echt, 
niclit von falschem Pathos und von 
oberfluchicher Phraseuhaftigkeit ange- 
kriiukelt, eiiie bedeutende Personlich- 
keit von inimer eigenem Ton in Auf- 
fassung und Darstellung und von ei- 
ueui fast beispiellosen schriftstellerl- 
schen Takt. Dazu hat er einen klaren, 
feiuen Stil, so dass er ein Vorbild fiir 
Lehrer und Lernende sein kann. Des- 
halb sollten auch die amerikanischen 
Deutschlehrer Foutane im Auge behal- 
ten. Den zahlreiclieu Gedichten uud 
Balladen, sowie einer Auswahl aus den 
Wanderungen durch die Mark Bran- 
denburg und ueuerdings einer gekiirz- 
ten Schulausgabe des \vertvollen Ro- 
mans aus deni Winter 1812 auf 1813 
Vor dem Sturm u. a., all dessen sich 
die deutsche Schule bemachtigt hat, 
steht eine einzige amerikanische Schul- 
ausgabe gegeniiber: Orete Minde (bei 
Henry Holt and Company 1911). Pro- 
fessor Harvey W. Thayer von Prince- 
ton hat sich mit seiner Ausgabe dieser 
in ihrer schlichten Tiefe ergreifenden 
Geschichte unsere Dankbarkeit erwor- 
ben. Grete Minde hilft hoffentlich ini 
amerikanischen Schulbetrieb immer 
mehr gewisse Novellen Heyses u. a. 
verdriiugen, die nichts oder wenig von 
der schonen Eigentiimlichkeit deut- 
scher Landschaft, deutschen Wesens 
und deutscheu Schrifttums an sich ha- 
ben, so hohe Vorziige sie sonst besit- 
zen mogen. 

Von den neuen drei Schulausgaben 
ist Kriegsgefangen, das ubrigeus auch 
in Graesers Schulausgaben von Dr. A. 
Walheirn herausgegeben worden ist, 
am reizvollsten zu lesen. Erst als eine 
franzosische ubersetzung des Werkes 
in Frankreich ein gewisses Aufsehen 
gemacht hatte, kamen die Deutschen 
auf den Wert dieses einzigartigen Ge- 
fangeuschaftsberichtes. Fontaue be- 
gab sich Ende September 1870 ini Auf- 
trage seines Verlegers nach dem 
Kriegsschauplatz, uud zwar nachdem 
die Entscheidungsschlachten bereits 
geschlagen waren. Er wollte fiir sein 
Werk iiber den deutsch-franzosisehen 
Krieg griindliche Ortsstudien machen. 
Von Toul aus, das kurz vorher von 
den Deutschen eingenounnen war, 
machte er einen Abstecher nach Doin- 
remy, dem Heimatsdorf der Juugfrau 
von Orleans. Hier wurde er am 5. 
Oktober 1870 gefangen genommen. 
tiber Langres, Besanc/m und Lyon 
wurde er nach der Insel Oleron an der 



Westkiiste Fraukreichts trausportiert, 
wo ihn am 20. November die Nachricht 
von seiner Befreiung erreichte. Bls- 
marcks kraftige Vermittlung, die eine 
ergotzliche Episode fiir sich ist, hatte 
die Freilassuug beschleunigt. 

Foutane hat die Gefangenschaft ei- 
nen guten Stoff und uns eines seiner 
lesbarsten Biicher gegeben. Von per- 
sonlichem Ungemach, an dem er reich- 
lich erfuhr, redet er fast gar nicht ; 
Klagen und Auklageu waren niclit 
nach seiuem Geschmack. Er will Beo- 
bachtungen sammeln, und so gibt er 
uus seine Eindrticke in anschaulicher 
und zugleich geistreicher uud feiuei 
Schilderung. Seine Vorliebe fur Anek- 
doten und Episoden liisst ihn eiuige 
Berichte einstreueu, die ihni deutsche 
Soldaten von ihrer Gefangennahnie ga- 
ben. Diese Kapitel wie Der Ucberfall 
von AW is sind kostlich lebendige Mu- 
ster volkstiimlicher ErzUhluugskunst. 
Man denke zum Vergleich etwa an Gu- 
stav Frensseus Schlachtschilderungeu 
in Jiirn Ultl oder Peter Moors Fahrt 
nach Riidicest, die auch beide in den 
neuen amerikanischen Schulausgabeu 
von W. W. Florer und H. Babson bei 
Heath und Holt Beachtung verdienen. 

Nur wenige Monate nach dieser er- 
lebnisreichen Zeit machte sich Fontane 
zum zweiten Male nach Frankreich 
auf, doch diesmal in den Tageu der 
Okkupation, d. i. der Zeit voin Prali- 
minarfrieden (26. 2. 1871) an, wiih- 
rend deutsche Truppen nordfranzosi- 
sche Provinzen besetzt hielten so 
lange namlich, bis die Kriegskosten 
bezahlt waren. Die Ostertage 1871 
brachten unserem Dichter allerlei be- 
sinnliche Erlebnisse, die die uuerwar- 
tete Gefangenschaft verhindert hatte. 
Jetzt konnte er auch mehr auf ge- 
schichtlichen Erinnerungen verweileu, 
seine Beobachtungen aus deui frauzo- 
sischeu Volksleben durch literarische 
und kunstasthetiscbe Exkurse erwei- 
tern uud so eine Schilderung geben. 
,,wo das Personliche schweigen muss 
neben dem Nationalen", wie er selbst 
sagt. Schlachtenbilder, ganz kur, 
knapp und immer gut erzahlt, sind na- 
tiirlich reichlich vorhanden und siud 
noch heute ein iisthetischer Genuss, 
weil sie alle Fontanes Bekenntnis of- 
fenbaren : ,,Die blosse Verherrlichung 
des Militiirischen ohne sittlicheu In- 
halt und grossen Zweck ist widerlich". 
Zudeni war des Dichters ,,Auge weit 
mehr uoch auf die Kuriosa als auf die 
eigeutlichen Schrecknisse gerichtet." 
Eine hiibsch erziihlte Anekdote oder 



30 Monatskefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

Eiuzelheit ersetzt ihm eiiieii ganzen sache, uud zwar beschaftigt er sich 

Berg von Tatsachen. Und endlich fin- immer wieder mit den Menschen, den 

det sich in allem ,.jene klaraugige Eiiglandern. Von solcher eindringen- 

Weisheit, die auch in Dingeu dieser den ,,Volkerkunde" zeugen auch seine 

Welt das Wahre voni Falschen, das Brief und Bilder aus Schottland, so 

Gliickbringende voni Ungliickbringen- verschieden sie sonst im Ton und in 

den zu scheideu weiss", eiue Weisheii, der Form von den Londoner Skizzen 

die alle Fontaueschen Parallelen zwi- siud. In Schottland kommt der Balla- 

scheu den einzelnen Xationen bedeut- dendichter Fontane gar nieht von ge- 

sani macht. schichtlicheu Betrachtungen los. Von 

Wie uns diese beiden Biicher wert- Douglasschlossern und zahlreichen 

voile (und lieute besonders notige) Schlachtfeldern, von Macbeth und 

Eiublicke in den franzosi schen Volks- Prinz Charlie weiss er zu erzahlen, 

charakter vermitteln, so dient nun das wobei er griindliches, zuverlassiges 

dritte hier zu besprechende Biichlein Wissen und frische flotte Darstellung 

zu eiuem besseren Verstandnis Eng- iiberaus gliicklich vereinigt 

lauds. Fontane studierte England 1852 Alles in allem sind es Biicher, die 

und 1855, das erste Mai mehrere Mo- nicht nur Land und Leute in ihrer le- 

nate, das zweite Mai vier Jahre, und bendigeu Verbindung schildern, son- 

zwar hatte er fiir zwei offiziose Zei- dern auch dazu beitragen, dass sich 

tungen Berlins standige Berichte iiber die Nationen untereinander griindli- 

euglisches Leben zu schreibeu. Eiu cher keuuen lernen. 

allgemeines Interesse fiir England Die drei Ausgabeu stinmien. weil sie 

hatte er von Jugend auf besessen. von ein und demselben Herausgeber 

Seiu griindliches Verstehen der engli- stamuien. iin ganzen iibereiu. In alien 

schen Art riihrt jedoch erst von diesen drei ist eine knappe Einleitung mit 

eiudringeudeu Studien her. von denen den notigsten Quellenangaben und 5 

die beiden hier gedruckten Reisebe- 6 Seiteu Annierkungen, die freilich 

schreibungen nur eiu kleiuer Aus- ziernlich diirftig sind. Worte der 

schuitt sind. Wer Fontanes Verhaltnis asthetischen Deutung uud Wiirdigung 

zu England naher betrachten will, lese diirften diesen wie auch anderen deut- 

seine Gedichte und Balladen und schen Schulausgaben moderner Texte 

Briet'e. nur zum Nutzen gereichen ; denn wo 

Die Londoner Reisebilder voni Jahre die amerikanischen Schulausgaben es 

1852 geben anregende Impressionen an prinzipieller Einheitlichkeit fehlen 

von modernstem Geprage. Nicht die lassen, siindigen die deutschen durch 

sogenanuten Sehenswiirdigkeiten, son- ..Uniformitat." 

dern der Londoner Alltag. das engli- Harvard University, 

sche Kleiuleben sind ihm die Haupt- F. Schoenemann. 



II. Eingesandte Biicher. 



Das edlc Bint. Erzahlung von Ernst und Dozeut an der New York Uuiver- 
ron Wildenbruch. Edited with intro- sitat. Mit einem Begleitwort von Maa> 
duction, notes, vocabulary, and exer- Walter. Marburg in Hesseu. N. G. 
cises by Ashley K. Hardy. Assistant Elwert, 1914. 

Professor of German in Dartmouth Wie lernt man eincn guten deut- 
College. Illustrated. Henry Holt & schen Stil schreibeu? Von Prof. Dr. 
Company, New York. 30 cts. Oskar Wetee. Leipzig, Friedrich 

Veber die Reformmethode in Ame- Brandstetter, 1914. M. 2.50. 
rika. A'ier Vortrage wahreud der Mar- Immensee von Tlieodor Storm. With 
burger Ferieukurse 1914 gehalten von introduction, notes, and vocabulary by 
Carl A. Kransc, Ph. D.. Leiter des neu- Arthur W. Burnett, A. J/.. and exer- 
sprachlichen Unterrichts an der Ja- cises by Hermann J. Leusner, A. M., 
maica High School. New York City. Head of Modern Foreign Languages, 



Eingesandte Buclicr. 31 

West High School, Cleveland, O. Re- ins Ausland. Reichsverlag, Berlin S. 

vised edition. Henry Holt and Com- W. 29, Bergiuannstr. 102. 

pauy, New York, 30 cts. German Science Reader. Chemistry, 

Poetik.. Von Joh. Adolf Hersog. G. Physics, Technology. Compiled and 

Freytag, Leipzig, 1914. M. 1.50. edited with notes find vocabulary by 

Die Fliicht. Drarnatisches Spiel in Arthur 8. Wright, Professor of Mod- 

einem Akt von Heitirich Keidel, Deut- ern Languages, Case School of Applied 

scher Vereiu der Staatsuniversitat von Science. New York, Henry Holt and 

Ohio, Columbus, O., 1914. 25 cts. Company. 

Oud-run. Eine Umdichtung des mit- Noitveau Cours Fran?ais. Andre C. 
telhochdeutschen Gudrunliedes. Von Fontaine. Ginn and Company, Boston. 
Professor Leonhard Schmidt. R. Her- Die icichtigsten Stromungen im pa- 
rose, Wittenberg, 1914. M. 1.60. dagogisclien Lebeu der Gegemcari. 

In Freud und Leid. Gedichte von Von Ant. Herget. I. Teil : Arbeits- 

H. H. Fick. Gust. Muehler, 1328 Main schule. Kunsterziehung. Staatsbiir- 

St. Cincinnati, O.. 1914. $1.00. gerliche Erziehung. Moralpadagogik. 

Der Wtftkrieg 191.'/. Die AVahrheit A. Haase, Prag, Wien. Leipzig. 



A Unique German Text 

The ideal course favor texts which are of intrinsic interest and have real 
content value. It does not make a fetich even of the classics. It provides oppor- 
tunity for the study of Germany of to-day by reserving an important place for 
AUS NAH UND FERN, the unique text in periodical form. 

Aus Nah und Fern 

Is adapted to second and third year German classes. It depicts in vivid form the 
progress of events, particularly in the German world. It is read enthusiastically 
by students in the secondary schools and colleges throughout the country. 

It is used as a part of the German course by representative schools and col- 
leges throughout the entire country. 

Four issues per academic year, Oct., Dec., Feb., Apr. 
Subscription price 500 per year ; in cluba of 6 or more 400. 
Single copies 150 each; 6 or more to one address i2C each. 

Approval copies, subject to return at Publisher's expense, sent to any teacher 
of German or school superintendent in the United States or Canada. Write us 
s to special plans for schools desiring to begin use of AUS NAH UND FERN 
at this time. 

ADDRESS 

Secretary of Francis W. Parker School Press (N. & F.) 

330 Webster Avenue, Chicago. 



Geo. Brumders Buchhandlung, 

MILWAUKEE. WIS. 

It* gr00fifr Surljlfatt&lwuj fiir toutadf? ttteatur. 

Das iX'furstr unb fete elrta auf iCnim' su utasaigrn ^rriarn. 
Smynrtntuwrtt. \fht tthirljp rinr Mrphtr 3FrarljtHPttiUnuj ban Brittarifland 

Neue Romane, Geschichtliches und Biographisches 

in rft<f>tiflcf 



Selbstverstandlich haben wir ein reichhaltiges Lager von 

, HlaJTifcent fn MKiger, feter unfc 
Buajfaffung, jotute tra0 BEiiEjle untr BcJlB ait* 



f tlbcrbiid)crn unb lur^cnbfdjrtften fur alle ^Itersflufen. 



Husltattung i0n Btblt0fIiBken gelien iutr 
unt unfere btrchfen BerbtnfcungEn mif ^euffdilant> 
e, in preta-!&0nkurrEni inif tr0enl ctner Strma |it trefen. 



Ferner halten wir stets auf Lager die ausgewahlteste Kollektion in 
neuen Erscbeinungen auf dem Gebiete der 

Patra^aaift, pfjitoixrgte, pfjilofupljte, tit. 

(tfjrcibc urn unferen uoUftaubigcn ^ittijcrlatalon nitb eruwbuc bicjc^ 



Icfcbucb fiir Emerikanifcbc ^cbulen. 



1b. IRoeenetenoel, 

normals professor der Staatsuniversitat Itlisconsui, 

KW> 

jgmil Dappricb, 

vormala Dtrehtor Oe0 flat. 2)eutscbam. lebrerseminata 

Band I Klbel uud eretes I^esebuch fiir Grad 1 und '2. 

Auegabe A nach der Normalwdrtrmethode ................................................. 30 Cente 

AuHsabc B nach der Schreiblesemethode ...................................................... 30 Cent* 

Band II fiir Grad 3 uud 4 .......................................................................................... 45 Cent* 

Band HI fiir Grad 5 und 6 .......... .............................................................................. 60 Cent! 

Band IV fur (Jrad 7 und 8 ......................................................................................... 75 Cents 

Grammatische tHmngshefte fiir Band I und II 5 Cents pro Heft. 

"Wir kennen keine Lehrbiicher dieser Art, die der systematiech fortschreltenden 
Methode su angcpaset sind, deren luhalt ink solcher SachkenntniH und init soldier Be- 
riifkHli-htlsruntr der Bildung des Ilerzens -und GemiiteR der Kinder and alles deasen, wa 
dan Kind intere8Klert und ibin Freude inacht, ausgewahlt Int. und die edler und echfiner 
aiiBKestattet stud." New York Revue. 

Der lag : 

(JJerman-Bnfilfsb Hcabem^, 

558*568 IBroaOwap, /IDilwauftce, Wii*. 



Monatshefte 

fiir deutsche Sprache und Padagogik. 

(Friiber: Fadago^ische Monatshefte.) 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 

Organ des 

Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes 
XVI. f^bwiar 1915. Fkft 2. 

(Offiziell.) 

Nationaler Deutschamerikanischer Lehrerbund. 



Protokoll der Spezialsitzung der Bundesbeamten. 



Abgehalteii am 23. Jauuar 1915 im Lehrerseminar, Milwaukee. 



Der President Prof. Leo Stern erb'ffnete die Sitzung, zu der samtliche 
Beamte des Vorstandes, sowie als Gaste die Herren Direktor Max Griebsch 
und Seminarlehrer J. Eiselmeier erschieneu waren, mit der Mitteilung, dass 
auf eine von ihm an samtliche Vorstandsmitglieder gerichtete schriftliche An- 
frage betreffs Verschiebung des Lehrertages auf das Jahr 1916 sich 6 fiir, 1 
gegen Verscbiebung und 1 unbestimmt geaussert baben. Nach eingehender Be- 
ratung uber das Fiir und Wider einer Verschiebung des Lehrertages sprachen 
sich samtliche Teilnehrner an der Sitzung zugunsten einer Verschiebung aus. 
Es wurde beschlossen, eine weitere Rundfrage an eine grossere Anzahl nicht 
dem Vorstande angehorender Mitglieder des Bundes zu richten und erst in 
einer nach "Eintreffen der Antworten einzuberufenden Vorstandssitzung end- 
giiltig iiber eine eventuelle Verschiebung Beschluss zu fassen. Der Schrift- 
fiihrer wurde beauftragt, die Anf rage an die betreffenden Mitglitder zu richten. 

Ferner wurde niit alien gegen eine Stimme beschlossen, der Hilfskasse des 
Deutschen Lehrervereins die Summe von 500 Mark aus der Bundeskasse zu 
(iberweisen und fiir diese ausserordentliche Ausgabe nachtraglich die Zustim- 
mung der Bundesniitglieder zu erbitten. 

Hierauf folgte Vertagung. Thcodor Charly, Schriftfiihrer. 



Wir Deutschamerikaner und der Weltkrieg. 



Von Prof. Dr. Heinrich Hermann Maurer, Newcomb College, Tulane University, 

New Orleans, La. 



(Schluse.) 

Wer nicht mit der Empfindlichkeit des Europaers, bezw. des Deut- 
schen, wer lediglich mit dem Kulturwillen des Amerikaners Zeitungen 
liest, der sieht zunachst in dem Yerhaltnis der hiesigen Tagespresse zu 
Krieg und Kriegsgeschrei nur altbekannte uud oft geriigte Ubelstande. 
Hohere Gesichtspunkte einer von nationalem Idealismus getragenen Kul- 
turpolitik gibt es da selten. Tendenz und Haltung werden von privaten 
Interessen oder durch den Jingoinstinkt der Massen bestimmt; Farbung 
der Tatsachen -- Wiedergabe durcb populare Romantik, Vorurteile oder 
flache Empfindsamkeit. Kulturpolitische Yerantwortlichkeit das wis- 
sen wir langst kennt die Presse hier nicbt. Sie ist das Werkzeug Pri- 
vater oder der rucksichtslosen geschaftlichen Ausbeutung des Neuigkeit- 
bediirfnisses. 

Was hatte man also in diesem Fall anderes von der amerikanischen 
Presse erwarten kb'nnen! Sind doch die Hauptursachen der Pressverge- 
waltigungen Deutschlands dieselben, die auch fiir die Untaten der Presse 
im innneren Leben hier verantwortlich sind. Yor allem mogliebst auf- 
regende jSTeuigkeiten. Was noch so sebr den Stempel der Unwahrheit tragt, 
- wenn's nur Neuigkeit ist aufregend. Der deutsche Nachrichten- 
dienst litt in dieser Hinsicht an einer gewissen Niichternheit ; er befrie- 
digte nicht recht ; ihm fehlte das liebevolle Eingehen auf populare Bediirf- 
nisse. Da ist man denn von England aus besser bedient worden; und wo 
London versagte, da erinnerte sich rechtzeitig Rom seiner historischen 
Verpflichtungen. Wo zeitweilig das Ausland versagte, da machte sich ein 
gewisser Mangel an Phantasie bernerkbar ; jedenf alls kam man angesichts 
dieses ausschliesslichen Importgeschafts zur tiberzeugung, dass selbst zum 
Liigen noch eine gewisse Sachkenntnis gehort. Sogleich zeigte sich aber 
auch im Liigen, im lustigen, durch keinerlei Yerstandnis entstellten, raum- 
fiillenden Augenblicksliigen eine starke Tendenz. Eine Statistik wiirde 
ergeben, dass dem Volksgotzen der grossen Zahl eigentlich immmer nur 
auf Kosten Deutschlands oder Osterreichs geopf ert wurde ; dass TJnglucks- 
falle, gewohnliche und ,,erschrockliche" ausschliesslich nur auf Kosten 
deutscher Generale, des deutschen Kaisers, und vor allem des Kronprinzen 
vorgef alien sind. Diese Yerletzung der Neutralitat im Liigen war be sen- 
ders bemerkbar in der Beurteilung der Yolker in Waffen. Franzosen, Bel- 
gier, Englander alles Helden, selbst Weiber und Kinder. Da begossen 



Wir Deutsckamerikaner und der WeltJcrieg. 35 

heldenhafte belgische Fabrikarbeiterinnen die Deutschen mit heissem 
Wasser (wohl nach dem Muster: ,,Die Garde stirbt, aber sie ergibt sich 
nicht") ; bald horte man von Ulanen, die sich mit einem Butterbrot fangen 
liessen ; bald konnte man sich am Anblick des serbischen Hosenmatzes er- 
freuen, der mit seiner Eiesenflinte Osterreicher abschoss aus dem Hinter- 
halt. Ruhrend. Auch die Russen, Kosaken und Kalmiicken wurden 
sagenhafte Helden, die Wunder der Tapferkeit verrichteten. Nur dem 
Heldentum der Japaner hat man von alien Verbiindeten in amerikanischen 
Zeitungen vergessen ein Denkmal zu setzen. 

Dagegen waren die deutschen Heere eine inerte Masse, die sich, un- 
menschlich, grau, brutal und alles vernichtend, dahinwalzte. Schilderte 
man die Verbiindeten in der Art -Carlyles, so iibte man sich bei der Be- 
schreibung der Deutschen im Stil Poes. Man muss sagen, es ist bei der 
Beschreibung des gruslichen deutschen Heerwurms eigentlich literarisch 
ganz Anerkennenswertes geleistet worden. 

Wo die Deutschen aber aus dem Nebel ihrer kollektiven Feldgraulich- 
keit heraustraten, da benahmen sie sich nicht wie Bauernjungen, die auch 
fur ein Vaterland starben, sondern wie Puppen, wie Maschinen, oder sie 
stiirzten sich in den Tod mit dem stupiden Momentum, das Motten ins 
Licht taumeln lasst. Sinnlos. Das ist dann aber bald anders geworden. 
Es kamen die deutschen Erfolge physiche, geographische Tatsachen, die 
nicht ins Reich dieser Marchendichtung passten. Dann hiess es plotzlich 
fast klang's wie ein Befehl : die Deutschen waren auch Helden, und der 
Krieg sei kein Kinderspiel. Wer war nur der edle Spielverderber ? Jetzt 
gibt's nur noch ,,Dichtung und Wahrheit". 

Die Wirkung all dieser Eintagsliigen ist kurz gewesen, und alien Ent- 
stellungen zum Trotz wirkt nachhaltig doch der Erfolg. Was heute lebt 
im Volksmund auch in Amerika, das sind die JSTamen Kluck, Hindenburg, 
Miiller, Emden, Wettingen, von Spee und eine neue Legendenbildung 
beginnt. Nicht viel giinstiger ist der Eindruck, den man von der amerika- 
nischen Zeitschriftenliteratur gewinnen musste. Auch sie kennzeichnete 
zunachst das Bediirfnis nach Kriegsromantik, das bei den Verbiindeten 
leuchtendes Heldentum, den notleidenden Belgiern Schicksal und Anteil, 
bei den Deutschen den Reiz des Fremdartigen, Merkwiirdigen, des Grus- 
lichen ich mochte fast sagen des Exotischen suchte und fand. Nichta 
ist lehrreicher als die Stilisierung der Wirklichkeit in der Kriegsbericht- 
erstattung. Der Literarhistoriker findet da die merkwiirdigsten Stilan- 
klange, der Sozialpsychologe anregende Aufschliisse iiber die Psychologic 
der Lesermassen. Der Kriegsbericht verhielt sich zur Wirklichkeit des 
Kampfes wie die billige Riihrkomodie, wie der dramatische Kinofilm zur 
Wirklichkeit des Lebens. tiberall Anzeichen starken Bediirfnisses nach 
Riihrung, nach scharfen Gegensatzen zwischen Gut und Bose, nach dem 



36 Monatsliefte fur deutsche Sprache und Pddagogil-. 

Problematischen ahnlich wie etwa beim mittelalterlichen Menschen. 
Interessant 1st dabei das tibereinandergreifen mehrerer Scliablonen. Poli- 
tische Absicht oder Voreingenommenheit bedingte, dass der deutsche Sol- 
dat unbedingt die Verkorperung des Begriffs, oder besser Schlagworts 
,,Militarismus" wurde. Amerikanische Volksromantik aber brauchte das 
Unheimliche. Das Kind dieses doppelten Bediirfnisses amerikauischer 
literarischer Funktion wurde so der Graue, der Feldgraue, eine Maschine 
des dummen tierischen Gehorsams, willenloses armes Produkt eines un- 
menschlichen Systems, dessen Menschenwiirde dem Moloch preussischen 
Militarismus geopfert worden ist. Wo der Feldgraue als lebendes Ver- 
dammungsurteil der deutschen ,,Kultur" gar zu unsichtbar, zu -umrisslos 
wurde, da hat man unbedenklich Schlagschatten aufgetragen, hat Kontu- 
ren liebevoll nachgezogen das verlangte schon die dramatische Wirkung 
vom Dichter. So schuf man gut stilisierte und natiirlieh vollstandig er- 
fundene kleine Szenen. Vor dem Hauptquartier der Deutschen eine Glie- 
derpuppe, ein Automat: Wachtposten. Kommt ein Offizier. Der Auto- 
mat funktioniert nicht recht, und der Offizier schlagt ihm mit der Eeit- 
peitsche ins Gesicht. Jetzt klappt der Automat. Tadellos. Aber auf 
seinem Gesicht erscheint ein diinner roter Streifen also doch noch 
Mensch. Das wirkt. Schade, dass man's nicht im Kino sehen kann. 

Dann ist der deutsche Soldat noch, wie gesagt, nebenbei der ,,Graue". 
Er konunt und verschwindet als Spion, ist voll diabolischer Banke, teufli- 
scher Zerstorungswut und dann wieder von einer unheimlichen unbere- 
chenbaren Gutmutigkeit. Er ist unheimlich mit seiner Lebensanschauung. 
Ja was ist das nun? Man weiss es eigentlich nicht recht man weiss 
aber, dass er den Nietzsche in der Tasche hat, und dass ihm alles zuzu- 
trauen ist. Der Deutsche, das gauze deutsche Volk taucht plotzlich aus dem 
Nichts auf, aus dem Xichts amerikanischer Unwissenheit und erscheint 
der Welt als ,,der Bose", der Gottseibeiuns der christlichen Zivilisation. 

In diesem Bilde ungefahr sollte der Deutsche aus dem Schicksalsjahr 
A. D. 1914 der Nachwelt iiberliefert werden. 

Es ist doch nicht gelungen. Aus Feldbriefen, ja selbst aus englischen 
amtlichen Berichten hat man auch hier allmahlich ein gerechteres Bild 
vom deutschen Volk in Waffen bekommen. Viel hat auch die Photogra- 
phic getan. Nun fangen selbst amerikanische Kriegsberichterstatter an, 
sich eines unromantischen aber mehr objektiven Impressionismus zu be- 
fleissigen, man vergleiche z. B. E. H. Davis und dann Arth. Euhl. Es 
muss aber hervorgehoben werden,. dass nicht ein Amerikaner, d. h. einer 
der berufenen Kriegsberichterstatter, den Mut oder die Wahrheitsliebe 
oder den Wirklichkeitssinn zu Anfang gehabt hat, dem deutschen Yolke 
Gerechtigkeit widerf ahren zu lassen. Woran liegt das ? Ist's bewusste oder 
unbewusste anglophile Parteilichkeit ? Deutschenhass ? Es handelt sich 



Wir Deutschamerikaner und der Welflcrieg. 37 

um den Grundfehler unserer Publizistik, unseres Literatentums iiber- 
haupt: den Mangel an Selbstbewusstsein gegeniiber von Masseninstinkten, 
den Mangel an griindlicher Bildung, den Mangel an intellektueller Ehr- 
lichkeit, den Mangel an Pflichtgefiihl gegeniiber nationaler Kultur. Man 
will immer vor allem Erfolg, Beifall der Massen. Man will gefallen. 
Wozu sich aber die Miihe nehmen, eine Wirklichkeit kennen zu lernen, tie- 
feren Zusammenhangen auf den Grund zu gehen, die Miihe Menschen zu 
verstehen, wenn man mit beliebten Schablonen einer gekiinstelten Schreib- 
manier so brill ant schreiben kann, Die Miihe zu belehren, aufzuklaren, 
wenn man mit weit geringerem Aufwand geistiger und moralischer Ener- 
gie so angenehm unterhalten kann. Naive Lust am Fabulieren aber wird 
zur Gewissenlosigkeit, gewandte Schreibfertigkeit zur Frivolitat, wo es 
sich um die geistigen und politischen Beziehungen zweier Nationen han- 
delt. Wer leichtsinnig billiger Schreibereitelkeit den rooralischen Wert 
unseres internationalen guten Willens opfert, dem fehlt das, was man in 
Deutschland als Personlichkeitskultur schatzt und pflegt. 

Ein sehr beachtenswertes Mittel amerikanischer Volkserziehung und 
Volksaufklarung, das wichtigste vielleicht nach der Presse. ist die Chatau- 
quabiihne. Hier kann sich ehrliche Uberzeugung Berufener unmittelbar 
in offentliche Meinung umsetzen. Beobachten wir also, wie hier von 
berufenen Frieclensaposteln der Internationale gute Wille gemacht, wie 
hier das Volk aufgeklart und auf sein Schiedsrichteramt der Welt vorberei- 
ten wird. Ich hatte das Vergniigen, im Schicksalsaugust 1914 einer sol- 
chen Versammlung anzuwohnen, am Sitz der Universitat Missouri. Einem 
amerikanischen Leser brauche ich den malerischen Hintergrund nicht erst 
zu skizzieren: Zelt, tiroler Jodler, Frauenstimmrechts- und Prohibitions- 
rede. Yon weither waren die Farmer zusammengestromt, besonders um 
sich liber den grossen Krieg in Europa aufklaren zu lassen. Dem Redner 
ging ein guter Euf voraus, auch hatte er angeblich in Leipzig promoviert 
und gelobte, von vorneherein, getreu der Ermahnung des Prasidenten, den 
Geist der Neutralitat nicht zu verletzen durch eine Erorterung des unmit- 
telbaren Kriegsanlasses. Er wollte also gewissermassen iiber den europai- 
schen politischen und sozialen Hintergrund des Krieges aufklaren. Das 
tat er wie folgt. 

Er ging davon aus, dass im demokratischen Amerika viel Vorurteil 
sich breit mache iiber das Wesen der europaischen Aristokratie. Gab zu 
verstehen, dass es eine gute und eine schlechte Aristokratie gebe, eine 
niitzliche und eine unniitze, eine moralische und eine unmoralische. Dann 
erging er sich im Lob der russischen Aristokratie, der der Besitz samt- 
licher amerikanischer Biirgertugenden einschliesslich guter Familienmoral 
und einwandfreien Christentums mit riihrenden und warmen Worten ge- 
wahrleistet wurde. Nach diesem loblichen Tun stellte es sich aber heraus, 
dass hingegen mit der deutschen und osterreichischen Aristokratie durch- 



38 fif&natshefte fur deutsche Spraclie und PddagogiTc. 

aus nicht alles so 1st, wie es sein sollte. Der Eedner sah sich veranlasst, 
mit dem Brustton der Uberzeugung manches beherzigenswerte ,,Wahre" 
zu verkiinden, mit gerechter sittlicher Entriistung manches zu riigen, Ab- 
griinde der Verworfenheit aufs diskreteste andeutend ahnen zu lassen. 
Schliesslich wurde die Kronprinz Eudolf-Tragodie in ihrer ganzen sagen- 
haften Schaurigkeit enthiillt, und im Anschluss daran stellte sich's dann 
so ganz von selbst heraus, dass der Mord in Serajevo die Tat eines in seiner 
Ehre als Gatte tiefgekrankten Ungliicklichen war: ein Verbrechen aus 
verlorener Familienehre. 

Es muss hier festgestellt werden, dass Bildung und Intelligenz des 
Eedners vollstandig ausschlossen, dass er von dem Vorgebrachten iiber- 
zeugt sein konnte. Es handelt sich also fiir uns in diesem Fall darum, 
dass hier ein sogenannter gebildeter Mensch sich in unerhb'rter Weise pro- 
stituiert, um durch Appell an zweifelhafte soziale Instinkte rednerische 
Erfolge zu erringen. Dass ein berufener Volkserzieher in so unerhorter 
Weise an seinein Yolk siindigt! Miissen wir nun wiederholen, dass wir 
uns gegen ein solches Gebahren wenden, nicht weil es etwa parteilich 1st, 
sondern weil sich unser Anstandsgefuhl, unsere deutschamerikanische In- 
telligenz dagegen auflehnt, weil wir an deutscher Wissenschaft, deutscher 
Kultur einen hb'heren Wertmasstab haben? In einem solchen Fall em- 
pfinden wir den Mangel an Personlichkeitskultur als sittlichen Defekt, und 
einem solchen Menschen sprechen wir iiberhaupt das Eecht ab, von deut- 
scher Kultur zu reden. 

Wir konnen erwarten, dass Intelligenz und Rechtlichkeit des amerika- 
nischen Publikums jeden Deutungsversuch oberflachlicher und boswilliger 
Parteilichkeit, jedes blosse Schimpfen und Verurteilen als Frivolitat em- 
pfindet und als Unrecht. Wo das aber nicht der Fall ist, da werden wir 
den Geboten der Gerechtigkeit und des internationalen Anstands Achtung 
verschaffen. Wir wollen dafiir sorgen, dass dem amerikanischen Volk 
sein Eecht auf die Wahrheit, auf Aufklarung nicht langer verkiimmert 
wird, der amerikanischen auswartigen Politik nicht die Grundlage natio- 
naler Orientirung. 

Was tut nun die Schule, die Gelehrsamkeit zur Aufklarung, zur Zer- 
streuung von Vorurteilen iiber Deutschland, die allein eine solche Tatig- 
keit beif allshungriger Publizisten moglich machen ? 

Die amerikanische Schule macht sich zur Aufgabe die Pflege staats- 
biirgerlicher Tugenden: demokratischer Gesinnung und Eechtlichkeit. 
Dabei hat man sich aber angewohrit, die Begriffe Fortschritt und Demo- 
kratie als unbedingt gleichbedeutend zu gebrauchen. Dieses Credo ist ja 
ein Hauptbestandteil unseres politischen Glaubensbekenntnisses. Monar- 
chie und monarchische Staatsverfassung sind an sich ein Zeichen politi- 
scher Eiickstandigkeit ; das gehort auch zu diesem republikanischen Lokal- 



Wir Deutschamerikaner und der Welikiitg. 39 

patriotismus. So tragt man historischen Voraussetzungen anders gear- 
teter politischer Kultur sehr wenig Eechnung. Monarchie bedeutet Un- 
reife; und eine starke Militarmacht ist geradezu ein boswilliger Verrat an 
der grossen Sache der Menschheit, dem Liberalismus. Volker, die solche 
Biickstandigkeiten bei sich dulden, begehen ein Unrecht, eine Art Unter- 
schlagung als ,,Trustees" am Gemeingut der Menschheit, den Menschen- 
rechten, und verdienen dafiir zurechtgewiesen zu werden. Sie sind eine 
Internationale Gefahr, ein Hindernis auf dem Wege des Fortschritts, un- 
seres Fortschritts, der vom Liberalismus durch allgemeine politische 
Emanzipation zum ewigen Ziele des Volkerfriedens fiihrt. Staatsmanner 
werden stets am Masstab blirgerlicher Biederkeit gemessen, deutsche 
Staatsmanner meist immer in englischer Beleuchtung - nach englischem 
Urteil eingeschatzt, weil das Lesen deutscher Werke doch gar zu viel Miihe 
macht. Versteht man noch, wie leicht populare Schlagworter und Vor- 
urteile ihren Weg in die Schulstube nnden, so kann man verstehen, wie 
hier ein gewisses Misstrauen in den deutschen Kulturstaat entstehen 
musste. Die Lehre vom skrupellosen deutschen Eroberertum, vom deut- 
schen Militarismus, vom personlichen Eegiment des Kaisers ergab sich 
dann von selbst, als England anfing, in offener Feindseligkeit Deutschland 
diplomatisch und anderweitig zu bekriegen. Die Logik ist ja sehr ein- 
fach: Deutschland musste ja eine internationale Gefahr sein, wenn eine 
Macht wie England es fur notig hielt, den Kreuzzug zu predigen und vor- 
zubereiten. 

Hier versagte nun in einzelnen Fallen leider der amerikanische Ge- 
lehrte. Auch er heimste gerne leichte Lorbeeren popularen Beifalls als 
Publizist, als ,,Pamphleteer". Statt unscheinbarer und verwickelter 
Wahrheiten lieferte auch er gerne einfache, leicht fassliche. phantasie- 
erfreuende Erstaunlichkeiten, setzte sich iiber das Gebot wissenschaftlicher 
Gewissenhaftigkeit hinweg und wurde in seinen Grundsatzen halb Dema- 
goge halb Unternehmer. Der klingende Erfolg rechtfertigte das. Es ist 
dankbarer und leichter, ein Jules Verne, oder ein H. G. Wells der Politik 
zu werden als ein Eanke. Das hat sich in der fatalsten Weise bewahrheitet 
an Herrn Usher, aus dessen Buch iiber den Pangermanismus sich heute die 
meisten Amerikaner die so notige Aufklarung holen iiber Deutschland 
und die Ziele der deutschen Politik. Was je ein bierfrohlicher deutscher 
Philister am Stammtisch sich ausgemalt aus Lust und Fabulieren. was je 
ein alldeutscher Traumerjiingling zusammenkomponiert als Schreib- 
iibung: hier wird's Wirklichkeit, Haupt- und Staatsaktion, drohende Yer- 
schworung. Das Buch verrat eine solche TJnkenntnis der elementarsten 
Gesetze europaischer politischer Mechanik, dass es einem Menschen mit 
einiger Schulbildung, einiger Erfahrung fast ein Vergniigen sein muss, 
es zu lesen ein Genuss, dem Gefiihl der Erdenschwere so vollstandig 
entriickt zu sein, das Gesetz der politischen Gravitation so vollstandig auf- 



40 Monatshefte fur deutsclie Sprache und Padagogik. 

gehoben zu wissen. Nichts ist der deutschen Diplomatie bei Herrn Usher 
unmb'glich. 

Das Buch 1st natiirlich seinerzeit von der wissenschaftlichen Kritik 
nicht ernst genommen worden und hat selbst von der ,,Nation" eine ziem- 
lich drastische Abfuhr erhalten mit Unrecht; denn wenn es ein schlechtes 
Buch 1st, so ist's doch als kapitalisiertes Biergesprach ein gutes Geschaft. 
Es war schon wieder im Begriff, verdienter Vergessenheit anheimzuf alien. 
Da hat bei Ausbruch des Krieges der Herr Verfasser sofort von London 
aus in New Yorker und St. Louiser Zeitungen bewahrter antideutscher 
Tendenz einem verehrlichen amerikanischen Publikum sich in freundliche 
Erinnerung gebracht, und der Geschaftssinn des riihrigen Herrn Verlegers 
tat das iibrige. Jetzt ist das Buch, das fiir den Krieg natiirlich iiberhaupt 
nichts beweist da mehrere Jahre vor dem Krieg geschrieben des 
Ratsels letzte Losung. Deutschland hat den Weltkrieg gebraucht; der 
Krieg ist der Gipfelpunkt eines pangermanischen Komplotts, oder wenn 
man will, der Ausdruck des Selbsterhaltungswillens des iibrigen Europa 
gegeniiber der pangermanischen Yerschworung. Ist der- Herr Verfasser 
nebenbei das Beispiel erstaunlicher Prophetengabe und beinahe unheim- 
licher politischer Einsicht? nein er hat solche iibertriebene Aner- 
kennung bescheiden abgelehnt; es war doch so einfach, die Absichten 
Deutschlands nicht zu verkennen. 

Wenn einer, der's besser weiss, besser wissen muss, billigem Erfolg 
zuliebe solches schreibt, so empfindet unsereins auch hier ein gewisses mo- 
ral isches Defizit. Es fehlt wiederum das, was wir als Personlichkeits- 
kultur bezeichnen. 

Aber nicht allein personliche Eitelkeit, auch ehrliches Wollen kann 
zur Oberflachlichkeit verleiten; auch die Ungeduld des Reform willens 
kann das Unrecht schnellen Urteils verschulden. Selbst der Reformer, 
der Idealist, der ,,Progressive, mit dem Ideal und der selbstgewahlten 
Lebensaufgabe der Hebung nationaler und internationaler Sittlichkeit 
auch er nimmt das Gebot der Gewissenhaftigkeit gar leicht. Das sieht 
man bei Norman Hapgood und an Harper's Weekly, das stets als Vor- 
kampfer einer besseren politischen Sittlichkeit sich gefiel und nun unter 
Hapgoods Leitung und Verantwortung sich in der Schmahung Deutsch- 
lands und des deutschen Systems ergeht. Vorher hat Hapgood sich un- 
seres Wissens mit europaischer Politik nicht befasst; jedenfalls war seine 
Unbefangenheit durch keinerlei Kenntnis Deutschlands und der deutschen 
Politik getriibt. In England aber hat er sich jetzt unbedenklich das Recht 
geholt, gegen Deutschland seine Stimme zu erheben, gegen den Militaris- 
mus zu donnern und im Namen der Menschenrechte den Kreuzzug gegen 
das politische und kulturelle Deutschland zu predigen oder predigen zu 
lassen. Nicht eine zuverlassige Grundlage zukiinftigen politischen Han- 
delns fiir Amerika, nicht einen Gedanken der Aufklarung hat sein Organ 



Wir Deutscliamerikaner und der Weltkrieg. 41 

noch erbracht; seine Kritik Deutschlands beschrankt sich auf ein hiilf- 
loses gehassiger Herumkarikieren an Deutschland und an dem Kaiser. 
Warum ? Weil seine auf unberechtigtem Humanitatsoptimismus basierte 
Weltanschauung so schnode in Stiicke gegangen, sein Kartenhaus inter- 
nationalen Wohlwollens eingestiirzt 1st. 

Man wundere sich nicht, wenn uns angesichts solcher Leichtfertigkeit 
das Vertrauen fehlt, das Vertrauen in solche Fiihrerschaft auch in der 
inneren Politik. Staatsmanner, die es gestern unter weniger dringendem 
Bediirfnis nationaler Politik mit dem Volkerrecht leicht genommen 
haben, wollen heute kein Verstandnis haben fiir deutsches Handeln in 
schwerer Not der Selbsterhaltung. Wir sehen da politische Absicht, nicht 
mangelndes Einsehen. 

Worauf begriindet man aber sein Misstrauen gegen Deutschland? 
,,Der Einfall in Belgien, der Bruch des Volkerrechts hat Deutschland das 
Vertrauen, den guten Willen der Welt gekostet." So oder ahnlich kann 
man's lesen und horen. Kennt man nicht die Entstehungsgeschichte 
dieser Neutralitat? Weiss man nicht, dass es ein Instrument englischen 
Kiistenschutzes, englischer Kanalherrschaft war, eine Garantie der eng- 
lischen Monopolstellung im Kanal? In vierzig Jahren hat Deutschland 
diesen Herrschaftsbestand nicht angetastet, nie in Frage gestellt. Hatte 
nie die Hand nach der Siidostkiiste des Kanals, nach t-nglischem, nicht 
belgischem Seeherrschaftsbereich ausgestreckt, wenn England nicht fiir 
gut befunden hatte, die ,,N^eutralitat" Belgiens als Werkzeug gegen 
Deutschland, den Boden Belgiens als Heerstrasse nach Deutschland, den 
Kanal, den Ozean selbst als Verbiindete gegen Deutschland zu beanspru- 
chen oder zu missbrauchen. Dariiber war aber belgische Neutralitat in 
Fetzen gegangen, zerrissen von England, von Belgien, nicht aber von 
Deutschland. Vernichtet war damit die Voraussetzung dieser Neutra- 
litat, die Grundlage jedes Gesetzes: der gute Wille, die ehrliche Absicht 
einer Majoritat. 

Wenn da in juristischer Spitzfindigkeit Deutschland die alleinige 
Schuld aufgebiirdet werden soil, so ist das bei den Massen bei uns Un- 
kenntnis, mangelnde Einsicht in den Geist des Rechts, in den Kampf urns 
Volkerrecht um jedes Recht. Bei Berufenen aber ist es Absicht inter- 
nationaler Parteinahme. 

England aber sollen wir unbegrenztes Vertrauen schenken. Die 
Leichtfertigkeit unserer angloamerikanischen Patrioten ist wirklich un- 
verantwortlich. "England may not have been too unscrupulous in the 
past; but to-day she stands irrevocably committed. If she makes treaties 
now they may mean something and that is an incalculable advantage for 
the human race" ,,The New Republic", Nov. 14. Englische Versprech- 
ungen von heute mogen morgen noch Giiltigkeit haben ein unberechen- 
barer Vorteil fiir die Menschheit ! 



4.2 Monatshefte fur deutsche Sprache und Pddagogik. 

Uns fehlt der Glaube und der gute Wille. Wir fiihlen uns eins mit 
Deutschland, wir bestreiten England sein Schiedsrichteramt der Welt. Ob 
Deutsche oder Amerikaner wir haben kein Vertrauen in englische Recht- 
schaffenheit mehr. Wir wollen den Sieg Deutschlands. Deutschland 
kampft fiir den wahren ,,unberechenbaren Vorteil der Menschheit", die 
Freiheit des Meeres. Wir brauchen den Sieg Deutschlands als Biirg- 
schaf t dessen, was uns hier bitter not tut : des sieghaf ten Einflusses einer 
iiberlegenen deutschen Kultur. 

Wir sind heute eins mit dem deutschen Volk. Schweres ertragen 
unsere Yolksgenossen. Schweres Unrecht und schwereres Leid. Tragen 
auch wir unser Teil. Erschopfen wir uns nicht in Empfindlichkeit, vor 
allem nicht in Entschuldigungen und Beteuerungen : in der ,,apologia pro 
patria". Gross ist Deutschland im Handeln, und im Handeln wollen 
auch wir uns des grossen Vaterlandes wiirdig zeigen. 

Deutsche oder Amerikaner wir verlangen unser Eecht. 

Was man dem deutschen Volk versagen will in billigem Diinkel und 
unerhortem Leichtsinn, das verlangen wir als Amerikaner: Gerechtigkeit, 
ehrliches Lernenwollen von modernem Denken, fiir das ein deutsches Yolk 
sich heute opfert nicht frivoles Aburteilen oder billiges Ironisieren. 
Schreibt immerhin von deutscher ,,Kultur", aber lernt erst, was das heisst ! 
Wofiir die deutsche Jugend in unerhorter Grosse sich opfert, das sollt ihr 
kennen lernen. Stellt euch immerhin dem deutschen Volk als politische 
Grossmacht gegeniiber; das alte Vaterland wird sich danach einzurichten 
wissen, und Selbstachtung und internationale Hoflichkeit werden euch 
cures Weges gehen lassen! Nicht wir! Wir haben die neue Welt mit- 
erobert und miterkampft. Sie ist auch unser, unser das Biirgerrecht der 
Xeuen Welt, das Selbstbestimmungsrecht. Das amerikanische Deutsch- 
tum hat mit den Besten von euch die Eichtlinien, die Ziele des amerika- 
nischen politischen Denkens bestimmt und machtvoll dafiir zu kampfen 
gewusst. Wir haben im Geiste deutscher Kultur gekampft fiir das Ideal 
sozialer und politischer Gerechtigkeit in der Neuen Welt, und die Besten 
unter euch danken uns heute. Heute aber verlangen wir soziale und poli- 
tische Gerechtigkeit fiir die Volkergemeinde der Alten Welt. Keine rus- 
sische Intrigue und von verrotteter Latifundienwirtschaft verschuldete 
Landnot, keine franzosische Kapitalspolitik und leichtfertiges Demagogen- 
tum, keine englische Weltherrlichkeit soil einem grossen deutschen, west- 
slavischen, ungarischen Staatenbund morgen die Lebensmoglichkeit be- 
schneiden, das Kulturdasein verkiimmern. 

Solches zu verlangen haben wir heute das Recht und die Pflicht als 
Deutschamerikaner. 



Die Yorbereitung des Lehrers der neueren Sprachen 
in Deutschland. 



Von Dr. J. B. E. Jonas, Head of Department of German, Julia Richman High 
School, New York City. 



(Schluss.) 

Die dem Kandidaten zustehende Wahl unterliegt der Beschrankung, 
dass sich unter den von ihm bezeichneten Fachern stets eine der folgenden 
Verbindungen finden muss: 

Lateinisch und Griechisch, 

Franzosisch und Englisch oder Lateinisch, 

Geschichte und Erdkunde, 

Eeligion und Hebraisch oder Griechisch, 

Eeine Mathematik und Physik, usw. 

Die Fachpriifung im Franzosischen, Englischen, Polnischen oder 
Danischen ist insoweit in der betreffenden Sprache selbst zu fiihren, dass 
dadurch die Fertigkeit des Kandidaten im miindlichen Gebrauche dersel- 
ben ermittelt wird. 

3. Die Lehrbefahigung in den einzelnen Fachern hat zwei Stufen: 
die eine, fiir die unteren und mittleren Klassen (zweite Stufe), reicht bis 
Untersekunda einschliesslich, die andere (erste Stufe) umfasst auch die 
oberen Klassen bis Oberprima einschliesslich. 

Im folgenden zitiere ich jetzt wortlich die einschlagigen Paragraphen 
der ,,0rdnungen" die Lehrgegenstande betreffend, die uns hier besonders 
interessieren : 

14, Seite 13. 
Deutsch. 

Von Kandidaten, welche die Befahigung fiir den deutschen Unter- 
richt nachweisen wollen, ist zu fordern 

a) fiir die zweite Stufe: Sichere Kenntnis der neuhochdeutschen 
Elementargrammatik und Bekanntschaft mit der Geschichte der neuhoch- 
deutschen Schriftsprache ; eingehendere Beschaftigung mit klassischen 
Werken der neueren Literatur, insbesondere aus ihren fiir die Jugendbil- 
dung verwendbaren Gebieten, und tibersicht iiber den Entwickelungsgang 
der neuhochdeutschen Literatur. Ausserdem ist Bekanntschaft mit den 
Grundziigen der Rhetorik, Poetik und Metrik sowie von den fiir die Schule 
wichtigen antiken und germanischen Sagen darzutun; 

b) fiir die erste Stufe iiberdies: Eine Beherrschung des Mittelhoch- 
deutschen, welche befahigt, leichtere Werke ohne Schwierigkeit zu lesen 



44 Monatsliefte fur deutsche Sprache u-nd Pddagogik. 

und mit grammatischer und lexikalischer Genauigkeit zu erklaren; eine, 
wenigstens fiir die mittelhochdeutsche und neuere Zeit, auf ausgedehnterer 
Lektiire beruhende Kenntnis des Entwicklungsganges der ge&amten deut- 
schen Literatur; Vertrautheit mit der Poetik und deutschen Metrik sowie 
mit denjenigen Lehren der Rhetorik, deren Kenntnis fiir die Anleitung 
zur Anfertigung deutscher Aufsatze in den oberen Klassen erforderlich ist; 
dazu nach Wahl des Kandidaten entweder Bekanntschaft mit den Haupt- 
ergebnissen der historischen Grammatik und Kenntnis der Elemente des 
Gotischen und Althochdeutschen, oder die Lehrbefahigung in der Philo- 
sophischen Propadeutik. 

17 Seite 15. 
Franzosisch. 

Von den Kandidaten, welche die Lehrbefahigung im Franzosischen 
nachweisen wollen, ist zu fordern, dass sie Kenntnis der lateinischen Ele- 
mentargrammatik nachweisen nebst der Fahigkeit, einfache Schulschrift- 
steller, wie Casar, wenigstens in leichteren Stellen, richtig aufzuf assen und 
zu iibersetzen; sodann 

a) fiir die zweite Stufe: Kenntnis der Elemente der Phonetik, rich- 
tige und zu fester Gewohnung gebrachte Aussprache ; Vertrautheit mit der 
Formenlehre und Syntax sowie der elementaren Synonymik; Besitz eines 
ausreichenden Schatzes an Worten und Wendungen und einige tibung im 
miindlichen Gebrauche der Sprache; Einsicht in den neufranzb'sischen 
Versbau und Ubersicht iiber den Entwickelungsgang der franzosischen 
Literatur seit dem 17. Jahrhundert, aus welcher einige Werke der hervor- 
ragendsten Dichter und Prosaiker, auch der neuesten Zeit, mit Verstand- 
nis gelesen sein miissen; Fahigkeit zu sicherer tibersetzung der gewohn- 
Kchen Schriftsteller ins Deutsche und zu einer von groberen sprachlich- 
etilistischen Verstossen freien schriftlichen Darstellung in der fremden 
Sprache ; 

b) fiir die erste Stufe: Fiir den schriftlichen und miindlichen Ge- 
brauch der Sprache nicht bloss voile grammatische Sicherheit bei wissen- 
schaftlicher Begriindung der grammatischen Kenntnisse, sondern auch 
umfassendere Vertrautheit mit dem Sprachschatz und der Eigentiimlich- 
keit des Ausdrucks, sowie eine fur alle Unterrichtszwecke ausreichende 
Gewandtheit in dessen Handhabung; iibersichtliche Kenntnis der ge- 
schichtlichen Entwickelung der Sprache seit ihrem Hervorgehen aus dem 
Lateinischen, ferner Kenntnis der allgemeinen Entwickelung der fran- 
zosischen Literatur, verbunden mit. eingehender Lektiire einiger hervor- 
ragender Schriftwerke aus friiheren Perioden wie aus der Gegenwart; 
Einsicht in die Gesetze des franzosischen Versbaues alterer und neuerer 
Zeit; Bekanntschaft mit der Geschichte Frankreichs, soweit sie fiir die 
sachliche Erlauterung der gebrauchlichen Schulschriftsteller erforder- 
lich ist. 



Die Vorbereitung des Lehrers der neueren Sprachen. 45 

Bemerkung. Fiir minder eingehende Kenntnisse auf dem Gebiete der 
geschichtlichen Entwickelung der Sprache kann eine besonders tiichtige 
Kenntnis der neueren Literatur nebst hervorragender Beherrschung der 
gegenwartigen Sprache ausgleichend eintreten. 

18 Seite 19. 
Englisch, 

Von den Kandidaten, welche die Lehrbefahigung im Englischen nach- 
weisen wollen, ist zu fordern, dass sie Kenntnis der lateinischen Elemen- 
targrammatik nachweisen nebst der Fahigkeit., einfache Schulschriftsteller 
wie Casar, wenigstens in leichteren Stellen, richtig aufzufassen und zu 
iibersetzen; eodann 

a) fiir die zweite Stufe : Kenntnis der Elemente der Phonetik, rich- 
tige und zu fester Gewohnung gebrachte Aussprache ; Vertrautheit mit der 
Formenlehre und Syntax sowie der elementaren Synonymik; Besitz eines 
ausreichenden Schatzes an Worten und Wendungen und einige tibung im 
miindlichen Gebrauche der Sprache; tibersicht iiber den Entwickelungs- 
gang der englischen Literatur seit Shakespeare, aus welcher einige Werke 
der hervorragendsten Dichter und Prosalker, auch der neuesten Zeit, mit 
Verstandnis gelesen sein miissen; Fahigkeit zu sicherer Ubersetzung der 
gewohnlichen Schriftsteller ins Deutsche und zu einer von grb'beren sprach- 
lich-stilistischen Verstossen freien schriftlicheu Darstellnng in der frem- 
den Sprache; 

b) fiir die erste Stufe: Fiir den schriftlichen und miindlichen Ge- 
brauch der Sprache nicht bloss voile grammatische Sicherheit bei wissen- 
schaftlicher Begriindung der grammatischen Kenntnisse, sondern auch 
umfassendere Vertrautheit mit dem Sprachschatz und der Eigentumlich- 
keit des Ausdrucks, sowie eine fiir alle Unterrichtszwecke ausreichende 
Gewandtheit in dessen Handhabung; iibersichtliche Kenntnis der ge- 
schichtlichen Entwickelung der Sprache von der altenglischen Periode an; 
Kenntnis der allgemeinen Entwickelung der Literatur, verbunden mit 
eingehender Lekture einiger hervorragender Schriftwerke aus friiheren 
Perioden wie aus der Gegenwart; Einsicht in die Gesetze des englischen 
Versbaues alterer und neuerer Zeit; Bekanntschaft mit der Geschichte 
Englands, soweit sie fiir die sachliche Erlauterung der gebrauchlichen 
Schulschriftsteller erforderlich ist. 

Bemerkung. Fiir minder eingehende Kenntnisse auf dem Gebiete 
der geschichtlichen Entwickelung der Sprache kann eine besonders tiich- 
tige Kenntnis der neueren Literatur nebst hervorragender Beherrschung 
der gegenwartigen Sprache ausgleichend eintreten. 



46 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

28 Seite 21. 
Schriftliche Hausarb&iten. 

1. Zur hauslichen Bearbeitung erhalt der Kandidat zwei Aufgaben, 
die eine fur die Allgemeine Priifung aus deren Gebieten, die andere fiir die 
Fachpriifung aus einem der Facher, in welchem er die Lehrbef ahigung fiir 
die erste Stufe nachweisen will. Wiinsche des Kandidaten beziiglich der 
Auswahl der Aufgaben sind tunlichst zu beriicksichtigen. 

2. Priifungsarbeiten aus dem Oebiete der klassischen Philologie sind 
in lateinischer, aus dem der neueren Sprachen in der betreffenden Sprache, 
alle iibrigen aber in deutscher Sprache abzufassen. 

3. Fiir die Fertigstellung der beiden Hausarbeiten wird eine Frist 
von insgesamt sechzehn Wochen, vom Tage der Zustellung der Aufgaben 
ab gerechnet, gewahrt. Spatestens beim Ablaufe dieser Frist sind die 
Arbeiten an den Leiter des Priifungsausschusses in Reinschrift einzurei- 
chen. Auf ein mindestens acht Tage vor dem Ablaufe der Frist einge- 
reichtes begriindetes Gesuch ist dieser ermachtigt, eine Fristerstreckung 
bis zur Dauer von sechzehn Wochen zu gewahren. Etwaige weitere Frist- 
erstreckung ist rechtzeitig bei dem Leiter des Ausschusses nachzusuchen 
und bedarf der Genehmigung des Ministers. 

Versaumt der Kandidat die Frist, so gilt die Priifung als nicht bestan- 
den. Werden jedoch dem Leiter des Ausschusses nachtraglich triftige 
Griinde der Verhinderung nachgewiesen, so tritt diese Folge nicht ein und 
dem Kandidaten sind neue Aufgaben zu stellen. 

4. Am Schlusse jeder Arbeit hat der Kandidat zu versichern, dass 
er sie selbstandig angefertigt und andere Hilfsmittel als die angegebenen 
nicht benutzt habe. Eine solche Versicherung ist auch beziiglich der ge- 
lieferten Zeichnungen abzugeben. Wenn sich zeigt, dass diese Versiche- 
rung unwahr ist, so ist die Priif ung fiir nicht bestanden zu erklaren ; wird 
erst nach Aushandigung des Priifungszeugnisses entdeckt, dass die Yer- 
sicherung nicht wahrheitsgemass abgegeben worden ist, so tritt disziplina- 
rische Verfolgung ein. 

5. Der Leiter des Priifungsausschusses bestimmt die Mitglieder, 
denen die Beurteilung der einzelnen Priifungsarbeiten obliegt. Er ist 
befugt, zu dem abgegebenen Urteil sich gutachtlich zu aussern, auch ein 
zweites Mitglied des Priifungsausschusses zur Beurteilung zuzuziehen. 

6. Auf den Antrag des Kandidaten kann eine von ihm verfasste 
Druckschrift, auf welche alsdann die Bestimmungen unter 4 anzuwenden 
sind, als Ersatz fiir eine der beiden Hausarbeiten angenommen werden. 
tiber einen derartigen Antrag entscheidet der Vorsitzende der Kommission 
nach Anhorung des in dem betreffenden Fache Priifenden, wobei auch die 
unter 2 getroffenen Bestimmungen zu beriicksichtigen sind. 



Die Vorbereitung des Lehrers der neueren Sprachen. 47 

1st die vorliegende Druckschrift von einer preussischen philosophi- 
schen Fakultat als ausreichend zur Yerleihung der Doktorwiirde aner- 
kannt worden, so kommt bei dieser Entscheidung (ausser den Bestimmun- 
gen unter 2 und 4) nur in Frage, ob die vorgelegte Abhandlung nach 
ihrem Gegenstande als Ersatz einer Priifungsarbeit angesehen werden 
kann. 

7. Eine schriftliche Priifungsarbeit darf anderweit, z. B. zur Erwer- 
bung der Doktorwiirde oder zur Veroffentlichung, nicht verwandt werden, 
bevor die Priifung abgeschlossen und das Priifungszeugnis ausgestellt 
worden ist. Alle Priifungsarbeiten bleiben bei den Akten der Kommis- 
sion, jedoch diirfen den Verfassern auf ihre Kosten Abschriften gegeben 
werden. 

29 Seite 22. 
Klausurarbeiten. 

Der Priifungsausschuss ist befugt, in alien Gegenstanden der Fach- 
priifung von dem Kandidaten eine Klausurarbeit von massiger Zeitdauer 
(hochstens drei Stunden) anfertigen zu lassen. Fiir die fremden Spra- 
chen gilt die Anfertigung derartiger Arbeiten als Regel. 

Die vorgehenden Paragraphen beziehen sich auf die wissenschaftliche 
Ausbildung und das Staatsexamen. 

Um nun aber auch praktische Ausbildung zu geniessen, muss der 
Kandidat unter der Auf sich t des Provinzial-Schulkollegiums sich noch 2 
weiteren Jahren unterwerfen : dem Seminar jahr und dem Probe jahr. 

IV. Das Seminar jahr. 

Der Kandidat wird einem Gymnasialseminar, deren es in Preussen 
etwa 50 gibt, iiberwiesen. Hier wird theoretische Padagogik und deren 
praktische Anwendung auf einzelne Gegenstande getrieben. 

Vor Anfang eines Sommer- oder Wintersemesters hat der Kandidat 
sich bei, dem Provinzial-Schulkollegium fur sein Seminarjahr zu melden. 
Dieser Meldung sind beizufiigen : 

1. Zeugnis des Staatsexamens. 

2. Arztliches Gesundheitszeugnis. 

3. Bescheinigung, dass der Kandidat geniigende Geldmittel zu sei- 
nem Unterhalt fur das Jahr besitzt. 

4. Ausweis iiber Militardienst. 

Kandidatenverteilung geschieht zweimal des Jahres: zu Ostern und 
im Herbst. Nicht mehr als 6 Kandidaten diirfen einem Seminar iiberwie- 
sen werden. Den Kandidaten muss mindestens 2 Stunden wochentlich Un- 
terricht wahrend des ganzen Jahres vom Direktor oder einem beauftragten 
Oberlehrer erteilt werden, und zwar iiber : Padagogik, Methodik, geschicht- 
liche Entwickelung des hoheren Schulsystems, Bibliographie, Administra- 
tion, Organisation, Lehrplane, Priifungsordnungen, Schuldisziplin, Ge- 



48 Monatsliefte fur deutsclie Sprache und PadagogiJc. 

sundheitspflege, usw., usw., und besondere Anwendung dieser Punkte auf 
das Fach des Kandidaten. 

Im engen Zusammenhange mit diesem Lehrgang findet eine geord- 
nete, auf die praktische Ausiibung des Lehramts gerichtete Beschaftigung 
der Kandidaten statt. Sie besteht in dem Besuche der Lehrstunden ande- 
rer und in eigenen tibungslehrstunden. Uber diese Besuchs- und Ubungs- 
stunden sind eingehende Berichte und scharfe Diskussionen zu fiihren. 

Etwa alle 4 Wochen sind f iir die einzelnen Kandidaten Lehrproben 
anzusetzen, denen ausser dem Direktor oder dem beauftragten Lehrer in 
der Eegel auch der Fachlehrer der Klasse und die iibrigen Seminarkandi- 
daten beizuwohnen haben. Diese Lehrproben sind in den gemeinsamen 
Sitzungen nach ihrer Anlage und Durchfiihrung zu besprechen. 

Etwa 2 Monate vor Schluss des Seminarjahres ist von jedem Kandi- 
daten die Bearbeitung einer durch den Direktor festzusetzenden Aufgabe 
einzuliefern. Diese Aufgaben sind so zu gestalten, dass ihre Bearbeitung 
theoretische Erwagungen und praktische Anwendung umfasst. 

Spatestens 3 Wochen vor Ablauf des Seminarjahres hat der Direktor 
auf Grund der bei der Ausbildung der Kandidaten gemachten Beobachtun- 
gen eine eingehende Charakteristik jedes einzelnen von ihnen dem Provin- 
zial-Schulkollegium einzureichen. Giinstig zensierte Kandidaten werden 
dem Probejahr iiberwiesen. 

Das Provinzial-Schulkollegium hat solche Kandidaten, gegen deren 
Zulassung zum Probejahr wegen dienstlicher oder ausserdienstlicher Man- 
gel noch Bedenken bestehen, zur Yerlangerung der Seniinarzeit um ein 
halbes oder ganzes Jahr. einer anderen Seminaranstalt zu iiberweisen. 
Solchen Kandidaten, welche nach dem iibereinstimmenden Urteil des Pro- 
vinzial-Schulkollegiums und des Direktors fiir den Lehrerberuf ungeeignet 
erscheinen, ist zu eroffnen, dass sie zum Probejahr nicht zugelassen wer- 
den konnen. 

V. Das Probejahr. 

Den Schlussstein dieses anfanglichen Vorbereitungsbaues, oder Vor- 
baues, bildet das Probejahr. Hier wird ahnlich verfahren wie im Semi- 
nar jahr, nur dass dem Kandidaten mehr Freiheit zusteht. Er unterrichtet 
mehr und unter weniger beengenden Verhaltnissen. Er wird sofort mit 
grosseren zusammenhangenden Lehraufgaben betraut und mit wochentlich 
8 bis 10 Stunden zur TJnterrichtserteilung herangezogen. Es diirfen 
ihm noch mehr Stunden iiberwiesen werden ; dann bekommt er aber dafiir 
Besoldung (110 Mark pro Jahresstunde) ; ja, ausnahmsweise kann er sogar 
als voller wissenschafnlicher Hilfslehrer mit Besoldung von 1800 Mark 
verwendet werden. 

Die Tatigkeit des Probe jahrkandidaten vollzieht sich unter Leitung 
des Birektors der Anstalt und derjenigen Ordinarien und Fachlehrer, in 



Die Vorbereitung des Lehrers der neueren Sprachen. 49 

deren Klassen die Kandidaten unterrichten, oder deren Stunden sie iiber- 
nehmen. 

Wie im Seminarjahr hat der Kandidat einen Bericht iiber seine Tatig- 
keit an den Direktor, und dieser einen gleichen iiber den Kandidaten an 
das Provinzial-Schulkollegium zu erstatten. 

Nach erfolgreicher Erledigung dieser 2 Jahre bekommt der Kandidat 
die Zuerkennung seiner Anstellungsfahigkeit und ist fur den Amtseid und 
seinen Lehrberuf reif . Anstellung erfolgt gewb'hnlich bald darauf : am 1. 
April oder 1. Oktober, ausser wenn der Neusprachler seine 6 Monate im 
Ausland noch nicht erledigt hat und sie jeizt hier anschliesst. 

Recht anstandige Vorbedingungen, die uns noch respektabler erschei- 
nen, wenn wir sie mit den unsrigen minimalen vergleichen ! 

Was steht nun dem deutschen Lehrer offen nach dieser schweren Vor- 
bereitung ? 

1. Finanzielle Besoldung bis zu einem Maximum von 7200 Mark 
nebst einem Plus von 600 Mark fur hausliche Ausgaben ; 

2. Soziale Stellung gleich der eines Richters, d. h. Richter, Pastoren, 
hohere Postbeamte und Oberlehrer stehen sozial auf der gleichen Stufe 
oder, um es konkret darzustellen, zitiere ich einen namhaften Direktor, der 
sagte : ,,Ein deutsches Madchen heiratet einen Oberlehrer ebenso gerne als 
einen Richter" und das ist fur Deutschland ein sehr wichtiger Massstab. 

Vergleichen wir zum Schluss nun noch diesen deutschen Werdegang 
mit unserem eigenen und heben die hervorspringenden Momente hervor, 
so ergibt sich : 

1. Die ausserordentlich scharfe, unerbittliche, durch den ganzen 
Werdegang unablassig durchgefuhrte, heilsame Staatskontrolle, der wir, 
abgesehen von wenigen Ansatzen wie in New York, Kalifornien, Indiana 
usw. nichts an die Seite zu setzen haben. 

2. Die hochgestellten Anforderungen und scharfe Durchfiihrung der 
Vorbedingungen auf dem Gebiet der beaufsichtigten praktischen tibung 
im Unterrichten, ehe dem Kandidaten die facultas erteilt wird. Von den 
,,Student Teachers" in Providence, R. I., und den ,,Teachers in Training" 
New Yorks und einigen anderen Ansatzen abgesehen, haben wir auch hier 
wieder dem nichts an die Seite zu setzen. 

3. Die zielbewusste von Anfang an konsequent durchgefuhrte Be- 
rufs- und Fach-Erkenntnis und -Ausbildung. Schon bei der Wahl des 
Gymnasiums (im Falle des Realgymnasiums im dritten Jahre desselben) 
muss dem Schiller sein Lebensberuf klar vor Augen stehen, und sein Stu- 
diengang sich dementsprechend richten. Tasten, Verschwommenheit und 
spatere Anpassung ist da ausgeschlossen. 

4. Erteilung der Lehrbefahigung streng nach Fachern und dadurch 
Beseitigung eines unserer argsten tibelstande, dessen namlich, dass Lehrer 
und Lehrerinnen, die in einem oder mehreren Fachern vorziiglich vorbe- 



50 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

reitet sind, andere Facher zu dozieren haben oder gar, dass bei An- 
stellung der Lehrer und Verteilung der Klassen von der Vorbereitung der 
betreffenden Lehrer ganzlich abgesehen wird. 

5. Obligatorisches Auslandstudium. 

6. Gleichmassig auf hohem Niveau stehende wissenschaftliche Aus- 
bildung fur den Lehrerberuf. Wir haben in Amerika sehr viele Lehrer, 
die den allerhochsten Grad wissenschaftlicher Ausbildung besitzen, und 
die sich in jeder Beziehung ruhig und getrost mit irgend einem deutschen 
Kollegen messen konnen; aber leider auch, Gott sei's geklagt, sehr, sehr 
viele, bei denen von einem solchen Yergleich iiberhaupt nicht die Rede 
sein kann. Da gilt's Hand auf den Mund ! Nicht als ob alle deutschen 
Neusprachler Walter und Vietor waren, beileibe nicht! aber ganz in 
die Tiefe kann keiner von ihnen sinken. 

Ziehen wir nun zum Schluss zusammenfassend die Nutzanwendung, 
so sehen wir, dass zwar vieles des oben Gesagten sich auf unsere Verhalt- 
nisse durchaus nicht iibertragen lasst; dass wir aber anderseits uns doch 
sehr vieles aus unserem Vorbild zu Nutze machen konnen, und dass wir 
noch gar vieles zu lernen haben. ,,The proof of the pudding is in the 
eating." Jedenfalls ist es unstreitbar wahr, dass sich Deutschland unge- 
mein tiichtige sprachfertige Lehrer des Franzosischen und Englischen aus 
seiner eigenen Mitte heranziichtet. Gelegentlich meines unlangst in 
Deutschland verbrachten Freijahres war es mir vergb'nnt, nicht nur mit 
TJniversitatsprofessoren in nahere Beriihrung zu treten, sondern gerade 
auch mit tatsachlichen oder angehenden Oberlehrern. Die Beschlagen- 
heit, Sicherheit, Sprachfertigkeit und Eedegewandtheit dieser Herren ist 
erstaunlich, ja in Anbetracht der Tatsache, dass sie fast alle zwei Fremd- 
sprachen beherrschen, ist geradezu phanomenal und verbliiffend. Das 
Erfordernis dieser Doppelfremdziingigkeit wird driiben, und wohl mit 
Recht, als ein tibelstand empfunden. Jedenfalls sollte uns aber diese Tat- 
sache als Sporn dienen, bei unseren giinstigen Bedingungen wenigstens 
unsere eine Fremdsprache mit besonderem Eifer zu pflegen und zu beson- 
derer Vollkommenheit gedeihen zu lassen. 



Fur die Auffuhrung in der Schule geeignete Theaterstiicke. 

Von Karl Schauermann, Lehrerseminar, Milwaukee. 



Die nachfolgende Zusammenstellung einer Auswahl von Theater- 
stiicken, die fiir die Auffuhrung in der Schule geeignet sind, ist die Ant- 
wort auf die Anfragen, die im Laufe des letzten halben Jahres der Schrift- 
leitung der ,,Monatshefte" zugegangen sind. Wenn ich der Zusammen- 
stellung einige Bemerkungen voranstelle, so geschieht das aus dem Wun- 



Fur die Auffuhrung in der Schule geeignete Theater stucke. 51 

sche heraus, Sie auf einige iiber das Auffiihrungsfieber hinausgehende 
Moglichkeiten und Notwendigkeiten hinzuweisen. Zunachst mochte ich 
daraiif hinweisen, dass iiber dem Interesse am Spielen das Interesse am 
Spiel nicht vergessen werden darf , am Werk, an der Literatur, am Dichter ; 
dass das Spielen im Dienste des spateren Literaturgenusses stehen muss, 
dass durch das Interesse am Spielen die Schaffenskraft der Schiiler ge- 
weckt, ihre eigene Ausdrucksfahigkeit erhoht werden muss. Als eine der 
Moglichkeiten, die sich aus diesen Notwendigkeiten ergeben kann, erwahne 
ich die Abfassung eigener Stucke durch die Schiiler. Im gewohnlichen 
Aufsatz erwarten wir vom Schiiler ein Hochstmass des Personlichkeitsaus- 
drucks, d. h. die formliche Bezwingung des Besten, was der Schiiler aus 
sich herauszuholen vermag: seiner ganzen Individuality. Vor der objek- 
tiven Form des Schauspiels, der natiirlichsten und einfachsten Form, der 
des Dialogs scheuen wir zuriick. Wir lassen sie im Kindergarten zur Gel- 
tung kommen, wir gestatten den Kleinen das Marchen vom Rotkappchen, 
von den sieben Geisslein zu spielen ; weshalb soil die Dramatisierung in den 
spateren Graden der Elementarschule, in der Highschool, wo das Interesse 
dafiir ebenso leicht geweckt oder weitergepflegt werden kann, aus der Eeihe 
der Aufsatzthemen ausscheiden? Warum soil diese Stufe, die zum besse- 
ren Verstandnis, zur vollkommeneren Wiirdigung der grossen Dramen in 
unserer Literatur fiihrt, die praktische Anwendung der Poetik, in der 
Schule fehlen? Stoffe fur die Dramatisierung bieten sich genug. Urn 
nur einige Beispiele anzufiihren : Schiiler des 6. Grades c-iner offentlichen 
Schule Milwaukees liess ich das bekannte Fritz Reutersche Gedicht ,,Hier 
geht er hin, da geht er hin" zu einem Spiel umarbeiten, das bei seiner 
Auffuhrung durch dieselben Schiiler vor einem grosseren Publikum mit 
viel Beifall aufgenommen wurde. Schiiler der dritten Vorbereitungs- 
klasse des Seminars, Leute im Alter von 17 18 Jahren, zeigten bei der 
Dramatisierung von Ganghofers Erzahlung ,,Das Geheimnis der Misch- 
ung" so viel Selbstandigkeit und Eifer an der Arbeit, dass einige Winke 
des Lehrers geniigten, um die Arbeit zu einer auffiihrbaren zu gestalten. 

Ohne Zweifel sind derartige Auffiihrungen eigener Produkte ein An- 
sporn zu kiinftigen Taten, ohne Zweifel wird durch sie die Sicherheit im 
Gebrauch der Sprache, die Lust und Liebe zum Deutschunterricht, das 
Verstandnis fiir die grosse Literatur mehr gefordert als durch die Behand- 
lung trockener Lesestiicke; der Auf wand an Zeit imd Miihe ist im Ver- 
haltnis zu den errungenen Vorteilen eine Geringfiigigkeit. Deshalb 
braucht der Deutschunterricht nicht ein einziges Theaterspiel zu sein; 
aber ein, zwei Theaterfeste, die Kinder, Eltern und Lehrer zusammen- 
bringen, sind in unserm, an deutschem Spiel sicher nicht iiberreichen 
Lande des Guten nicht zu viel. 

Wenn ich die Dramatisierung von Stoffen und ihre Auffuhrung durch 
die Schiiler befiirworte, so schwebt mir die Hans Sachs-Zeit vor, da jeder, 



52 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagog-ik. 

der nur den Drang in sich f unite, an die Dramatisierung eines Stoffes aus 
der Fabel, aus den Schwankbiichern heranging. Zeichneten sich die 
Stiicke und ihre Auffiihrungen auch nicht durch literarischen und kiinst- 
lerischen Wert aus, so bildeten sie doch ein Stiick echter Heimatkunst, 
forderten sie das Werk der deutschen Sprache, wirkten sie durch ihre 
Frische und Urspriinglichkeit anregend auf Geist und Gemiit. Die besten 
aus jener Zeit haben heute noch nichts von diesen Vorziigen eingebiisst, sie 
verdienen mit Becht aus der Studierstube herausgeholt und mitten ins 
frische Leben unserer Zeit hineingestellt zu werden. 

,,Seine Fastnachtspiele", so urteilt Goedeke in seinem Grundriss iiber 
Hans Sachs, ,,sind so vollkommen den besten unter den guten kleinen 
Spielen alter und neuer Zeit in Erfindung, dramatischer Gestaltung, Yer- 
wickelung und Angemessenheit der Sprache ebenbiirtig, dass jeder, der sie 
gesehen und verstanden hat, immer wieder lieber zu ihnen, als zu fremden 
zuriickkehrt. Im Studium des Hans Sachs und der Yerhaltnisse, unter 
denen seine dramatischen Dichtungen aufgefiihrt wurden, konnte die Ge- 
genwart lernen, was kein Studium f remder Kunstpoesie sie lehrt : die Aus- 
fiillung der Kluft zwischen Dichter und Yolk." 

Zwischen Dichtung und Volk, mochte ich hinzufiigen; sie konnte 
lernen das hineintragen der Kunst in das Yolk, wie es mir bei den Drama- 
tisierungen durch die Schiller immer vorschwebte. In Anbetracht dieser 
Yorbildlichkeit miissen die Hans Sachs-Spiele den ersten Platz in meiner 
Aufstellung einnehmen. Zur Auffiihrung in der Schule, durch die Ober- 
klassen der Elementarschule sowohl wie durch die Schiiler der Highschool 
eignet sich in der Neubearbeitung die weitaus grosste Zahl der besseren 
Spiele. Zunachst empfehlen mochte ich die Ausgabe von 
Bernhard Iliringer, Alte deutsche Fastnachtspiele, Eobert Lutz, Stuttgart, 
die 18 Spiele enthalt. Billiger stellt sich allerdings die Anschaf- 
fung der Ausgabe von 

Karl Pannier, Hans Sachs, Fastnachtspiele, Tragb'dien und Komodien, 
Eeclam 1381/82; 3959/60, die weit iiber "30 Spiele aufweist. Des 
ofteren und mit viel Erfolg durch Schiiler aller Altersgrade aufge- 
fiihrt wurden : 

Der todte Mann, mit 4 Personen (zwei weibl.). 
Der Doktor mit der grossen Nase, 4 mannl. Personen. 
Der Eulenspiegel mit den Blinden, 8 mannl. 1 weibl. Person. 
Der Eossdieb zu Fiinzing mit den diebischen Bauern, 4 mannliche 
Personen. 

Das Xarrenschneiden, 3 mannl. Personen. 

Das letztere Stiick fordert Streichung ; doch sollte man eich von der 
bei Sachs im allgemeinen derben Sprache nicht abschrecken lassen 
und nicht vergessen, dass Hans Sachs auch im geraden, freien Aus- 



Fur die Auffuhrung in der Schule geeignete Thea-terstucke. 53 

sprechen, im ,,kein Blatt vor den Mund nehmen", besonders unserm 
Lande vorbildlich sein kann. 

Ein fiir eine Gedenkfeier zu Schillers Todestag (9. Mai 1805) 
ausserst passende Auffuhrung ware die von 

Schillers Lied von der Glocke mit dem Goetheschen Epilog, zur Auffuh- 
rung eingerichtet, mit einer Einfiihrung und Anleitung fiir die 
Darstellung von Dr. W. Pfeifer. Eeclam 4949. Die Eegiebemer- 
kungen sind ausserst ausfuhrlich gehalten, auch die den Dialog be- 
gleitenden lebenden Bilder sind genau beschrieben, so dass sich. 
Schiller aller Altersgrade im Verein mit Lehrern recht wohl an die 
Auffuhrung wagen konnen. Allerdings sind 42 Personen notig, 
jedoch lasst sich eine Reduction dieser Zahl vornehmen, wenn die- 
selben Personen in verschiedenen Bildern mitwirken. Das Haupt- 
kunststiick der Eegie diirfte die Herstellung eines Of ens sowie die 
einer Glocke (aus Papier oder Blech) sein. Der Effekt eines bren- 
nenden Hauses lasst sich mit etwas Magnesium leicht schaffen. 
In seiner Einfachheit ebenso vorbildlich wie Hans Sachsens Stiicke 
und ebenso leicht aufzufiihren ist eine Posse in Versen von 

Theod. Komer, Der Nachtwachter, Eeclam 185. Das lustige Spiel, das 
4 mannl. und 1 weibl. Personen beschaftigt und in etwa 40 Minuten 
gespielt ist, wurde erst kiirzlich von Seminaristen unter Herrn 
Roeselers Leitung mit viel Erfolg zur Auffuhrung gebracht. Das 
Hauptausstattungsstiick ist ein Brunnenhauschen, das aus wenigen 
Brettern schnell gezimmert ist. 

Fur eine Auffiihrung durch Schiiler einer Highschool eignen sich 
recht gut die folgenden zwei Einakter : 

Benedix, Der Kassenschliissel, Eeclam 5267, zwei weibl. 1 mannl. Person. 
Spielzeit 35 Minuten. 

Noser, Er soil dein Herr sein, in Steigers Humoristischcr Bibliothek No. 
16 (E. Steiger & Co., New York.). 2 weibl., 2 mannl. Personen. 
Spielzeit % Stunde. 

Beide Stiicke spielen in einem Zimmer, das keine besondere Aus- 
etattung verlangt. 

Etwas schwieriger gestaltet sich schon, da die Hauptrolle, die des 
dummen Dieners, einen geschickten Komiker verlangt, eine Auf- 
fuhrung von 

Madame Emil de Oirardin-s ,,Des Uhrmachers Hut" (Deutsch von Otto 
Randolf), Eeclam 509. 5 mannl., 2 weibl. Personen. Auffiihrungs- 
zeit 1 Stunde. Mit Ausnahme der des Dieners sind alle Eollen 
leicht zu epielen. 

Wittmann, ,,Ich bin ungliicklich" (in ,,Dramat. Zwiegesprache", Eeclam 
3628), ein Verwandlungslustspiel, in welchem einem der beiden 
Teilnehmer die Darstellung dreier Charaktere zufallt. Die zweite 



54 Nonatsliefte filr deutsche Sprache und Pddagogik. 

Bolle 1st von untergeordneter Bedeutung. Speilzeit % Stunde. 
Musikalisch veranlagte Darsteller finden Verwertung fiir ihr 
Talent in 

Baumanns, Das Versprechen hinterm Herd, Singspiel aus den osterreichi- 
schen Alpen, Beclam 24:22. Der Klavierauszug 1st fur 1.50 Mark 
ebenfalls bei Eeclam zu haben. Spielzeit 1 Stunde. Drei der vier 
Darsteller (2 weibl., 2 mannl.) miissen Dialekt sprechen, wenn das 
Stiick wirken soil. Die Ausstattung macht keine Schwierigkeiten. 
Ein nicht durchweg einwandfreies Vorbild fiir die Bearbeitung des 
eingangs erwahnten ,,Hier geht er bin, da geht er hin" ist 

Nesiroys, Hiniiber Heriiber, ein Schauspiel mit 11 Personen (3 weibl.). 
Spielzeit % Stunden. Eeclam 3329. Fiir die Auffiihrung durch 
die Schiiler einer Highschool sind Kiirzungen notwendig, um ein 
flottes Zusammenspiel zu ermoglichen. Fiir die Elementarklassen 
empfiehlt sich die Beniitzung des Eeuterschen Gedichtes. 
Wem es um die Auffiihrung eines tollen, sonst aber ziemlich gleich- 
giiltig lassenden Schwankes zu tun ist, der mag sich an 

Graf F. A. Fedros ,,Doktor Miiller" machen. Beclam 1596. 5 mannl., 3 
weibl. Personen. Auffiihrungszeit 1*4 St. Die Auffiihrung for- 
dert ein Zimmer mit zwei Ausgangen. 

Denjenigen, die sich an eine ernstere und schwierigere Aufgabe 
heranwagen wollen, kann ich 

Robert Wach's, Ein Sonnenstrahl, Schauspiel in einem Aufzug, Eeclam 
4526, empfehlen. Von den 7 Personen (2 weibl.) ist die des Ober- 
forstmeisters wohl am schwersten darzustellen. Auch fordert die 
Eolle der Kate ziemliches Schauspielertalent. Fiir reifere Men- 
schen sollte die Auffuhrung dieses ausserst wirkungsvollen kleinen 
Einakters eine Genugtuung sein. 

Wer eine ernste Aufgabe sucht, sich vor schauspielerischen Anfor- 
derungen scheut, dagegen einen Priifstein der Deklamationskunst 
nicht fiirchtet, dem mochte ich zu einem Versuch mit 

Hofmannsthals ,,Der Tor und der Tod" (in Kleine Dramen, I. Band, In- 
selverlag Leipzig) anspornen. 6 Eollen (4 mannl.) sind zu be- 
setzen. Auffiihrungszeit Vo Stunde. Je einfacher die Ausstattung 
ist, um so sicherere wird die Eegie den Forderungen des Dichters 
gerecht. Wie schon angedeutet, kommt eine Auffuhrung dieses 
Einakters nur fiir die allergunstigsten Verhaltnisse in Betracht. 
Unter den einen Abend fiillenden drei- und mehraktigen Stiicken 
habe ich noch keins einen so durchschlagenden Erfolg durch eine 
Schiilerauffiihrung erringen sehen wie 

Nesiroys, Der Zerrissene, Posse in 3 Aufziigen. Beclam 3626. Spielzeit 
nach Vornahme einiger Streichungen etwa 1% Stunde. 16 Perso- 
nen (3 weibl.). Das Stiick, das keine besonderen Anforderungen 



JaJiresversammlungen der Modern Language Association. 55 

an die Ausstattung stellt, 1st so geladen mit Tollheit, dass selbst bei 
einer ganz mittelmassigen Auffiihrung der Erfolg nicht ausbleiben 
kann. Eine etwaige Unbeholfenheit der Spieler wird eher als Vor- 
teil denn als Nachteil empfunden werden. Die im letzten Akte vor- 
kommenden Falltiiren konnen durch hinten offene Kisten ersetzt 
werden. : : lj$|jj 

Ein Stuck, das die Mitte zwischen Ausgelassenheit und Ernst halt, 
das in Sprache und Darstellung keine grosse Anforderungen stellt, 
zudem drei Akte hindurch in demselben Zimmer spielt, ist das im 
vergangenen Jahr im Seminar aufgefuhrte Lustspiel von 
Benedix, Die Zartlichen Verwandten. Eeclam 4493. 7 mannl., 7 weibl. 
Personen. 

Ernster aber sprachlich ebenfalls einfach, dazu mit einer spannen- 
deren Handlung, ist 

Schonihans, Das goldene Buch, Schauspiel in 3 Akten. Eeclam 4287. 13 
Personen (4 weibl.). Auffiihrungszeit etwa zwei Stunden. Mit 
wenig Aenderungen kann ein und dasselbe Zimmer fur alle Akte 
benutzt werden. 

Ungleich grossere Anforderungen an die Darstellungskunst stellt 
Mosers, Die Leibrente, Schwank in 5 Aufziigen. Eeclam 4198. 13-Perso- 
nen, 9 Hauptrollen, 3 weibl. Spielzeit nach Kiirzung etwa 2 
Stunden. 

Die hiermit vorlaufig abschliessende Liste macht keinen Anspruch 
auf Vollstandigkeit, sie will lediglich das Ergebnis meiner geringen auf 
dem besprochenen Gebiet gemachten Erfahrungen sein. Die Kollegen 
wiirden mir einen Gefallen tun, wenn sie mir andere Stiicke, die eine Auf- 
fuhrung durch jugendliche Dilletanten bestanden haben, bekannt geben 
wiirden, damit sie bei der im Laufe der Zeit sich ergebenden Erweiterung 
der vorliegenden Zusammenstellung Beriicksichtigung finden konnen. 
Auch waren mir Mitteilungen iiber den mit den angefiihrten Stiicken, be- 
sonders aber den von den Schiilern ausgefiihrten Dramatisierungen ge- 
habten Erfolg sehr willkommen. 



Berichte und Notizen. 



I. Die Jahresversammlungen der Modern Language Association of America. 

I. 

Die zweiunddreissigste Jahresversammlung der Modern Language Associa- 
tion of America fand am 29., 30. und 31. Dezember in der Columbia-Universitat 
statt und erfreute sich eines zahlreichen Besuches. Die Zahl der wissenschaft- 
lichen Vortrage belief sich auf sechsundzwanzig, von denen ciu nicht geringer 
Prozentsatz (6 aus 26) dem Gebiete der Germanistik zukam. Diese sechs Vor- 
trage waren besonders anregend und interessant, well sie fast ausnahmslos 
neue Erklarungen brachten ftir Probleme der Literatur und Philologie, die. 



56 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

wenn sie auch nicht bis jetzt als endgiiltig gelb'st betrachtet werden, immerhin 
durch traditionell gewordene Losungsversuche gekennzeichnet sind. Prof. 
Prokosch (Texas) versuchte in seinem Vortrag iiber die phonetische Gleich- 
massigkeit der germanischen Sprachgeschichte alle Anderungen der gerinani- 
schen Sprachentwicklung auf die Intensitat der Artikulation und die Kontrast- 
akzentuiemng zuriickzufiihren. Die neuen Griinde, die er fiir Erscheinungen 
wie z. B. den Ablaut aufstellte, waren so uberraschend, dass seine Horer mit 
Spannung die weiteren Beweisfiihrungen, die Prokosch in den Fachzeitschriften 
verspricht, erwarten werden. Ebenso uberraschend ist seine Annahme kelti- 
schen und slavischen Ursprungs fiir gewisse Erscheinungen, die bis jetzt nur 
konstatiert Oder ungeniigend erklart worden sind. 

Dr. Schonemann (Harvard) sprach iiber das interessante, gewissermassen 
zeitgemasse Thema ,,Theodor Fontane und England". Er skizzierte zunachst 
die deutschen Ansichten iiber England iui 18. und 19. Jahrhundert und zeigte 
dann, wie sich die Ansichten Fontanes allmahlich von einer begeisterten Aner- 
kennung und Bewunderung englischer Eigenschaften zu einem im ganzen 
hochst ungunstigen Urteil iiber englisches Wesen uud engiische Kultur ent- 
wickelten. 

Dr. Gillet (Wisconsin) behandelte die literarischen Theorien der deutschen 
Renaissance. Er wertete die Ansichten iiber die klassischen Regeln von Gott- 
sched, indem er die Ausserungen der radikalen und konservativen Dichter und 
Kritiker einander gegeniiberstellte, und kam dann zu dem Schluss, dass Gott- 
sched als weit weniger konservativ anzusehen sei, als die Wissenschaft bis jetzt 
behauptet habe, eiue Ansicht, die Gillet ausfiihrlicher zu begriinden gedenkt 
in einem bald zu erscheinenden Buche iiber die deutsche Renaissance. 

Dr. Kiiffner (Vassar) sprach iiber den Begriff Romantik. und dann speziell 
iiber den Traum des goldenen Zeitalters und den Einfluss der Mysterien auf 
die Theorie und Kunst der Romantik. 

Prof. Kellogg (James Milliken University) versuchte eine neue Erklarung 
fiir die verschiedene Behandlung des germ, -iji- in gothischen Nachsilben auf- 
zustellen. 

Dr. Porterfield (Barnard) unternahm in einem Vortrag iiber Graf von 
Loeben und die Loreleilegende zu beweisen, dass Heine nicht von Loeben, son- 
dern von Schreiber angeregt wurde. 

Der Verwaltungsausschuss der Gesellschaft und der Bewirtungsausschuss 
der Columbia-Universitat verdienen besonderes Lob fiir die angenehmen Stun- 
den, die sie den Mitgliedern bereiteten. Am Abend des 29. begriisste President 
Butler die Mitglieder im Namen der Universitat und erging sich dann in aner- 
kennenden Worten iiber die Verdienste der Vereinigung. Dann hielt Prof. 
Schelling, der Prases der M. L. A., einen Vortrag tiber The American College 
Professor, den er als einen hochst bedauernswerten, doch gliicklichen Menschen 
darstellte. 

Der Kommers, der am folgenden Abend stattfand, Hess nichts zu wiinschen 
iibrig. Besonders muss man des Smoke-Talk Prof. Thomas' gedenken, der aus 
der reichen Fiille seiner Lebensweisheit Ernstes und Heiteres in angenehmer 
Abwechslung spendete. Prof. Remy erntete reichen Beifall durch seinen ver- 
bliiffenden Chalk-Talk, indem er die mittelalterlichen Legenden mit Blitzes- 
schnelle an der Tafel modernisierte. 

Schliesslich sei noch bemerkt, dass die nachste Versammlung gemeinsam 
mit dem Zentralverband in Cleveland abgehalten werden wird. 

New York University. John Whyte. 



JahresversammhLngen der Modern Language Association. 57 

II. 

Zu gleicher Zeit mit der Versammlung des Landesverbandes hielt in 
Minneapolis auf Einladung der Universitat Minnesota der Zentralverband der 
M. L. A. die zwanzigste Jahresversammlung ab. Der Besuch war durchaus zu- 
friedenstellend, eine sehr erfreuliche Tatsache, wenn man die Lage des 
Tagungsortes an der aussersten Grenze unseres Gebietes erwagt, es batten 
sich etwa einbundertzwanzig Teilnehmer eingefunden, unter denen ausser 
Minnesota selber Wisconsin, Iowa und Kansas am zablreichsten vertreten 
waren; sogar Texas batte zwei Vertreter gescbickt. 

Die Germanistik war ausnahmsweise nacb der Anzabl der Vortriige in der 
wissenschaftlicben Versammlung scbwacb reprasentiert, namlich mit nur vier 
Nummern aus zweiunddreissig, wovon noch eine gar nicbt einrnal verlesen wer- 
den konnte, weil der Verfasser nicbt erschienen war. Scblenker-Minnesota 
spracb iiber die Mortimerbandlung in Schillers Maria Stuart, Feise-Wisconsin 
iiber die Anschauungen des jungen Goetbe iiber die Frau, und Lotspeich- 
Cincinnati iiber die physiologiscben Grundlagen des Lautwandels im Deutscben. 
Dasselbe ungunstige Zahlenverhaltuis zeigte sich bei den nur dem Titel nach 
angezeigten Arbeiten, unter denen aus sechzebn nur zwei in unser Fach ein- 
scblugen : Dramatische Tecbnik in Lessings Lustspielen von Campbell-Knox Col- 
lege, und Wolfram von Escbenbacb als religioser Reformator von Kracher-Iowa. 

Besonders interessant gestaltete sich die Sondersitzung der Deutschlehrer 
am Nacbmittag des zweiten Tages, wo iiber padagogische Fragen verhandelt 
wurde. Den Vorsitz fiibrte Hoblfeld-Wisconsin, da Voss-Wisconsin krankheits- 
halber nicht hatte erscheinen konnen. Purin-Wisconsin bespracb den Lehrer- 
kurs im Deutschen mit besouderer Hinsicht auf Phonetik, uud die Versamm- 
lung stimmte seinen beifallig aufgeiioinmenen Ausfiihrungen im wesentlichen 
bei, indem als Grundsatz aufgestellt wurde, dass jeder Lehrer des Deutschen 
solche wissenschaftliche Ausbildung in der Lautiehre erbalten miisse, um zu 
seinem Diplom berechtigt zu sein. Lauer-Iowa behandelte in einem ebenfalls 
sehr giinstig aufgenommenen Vortrag, den eines unserer nachsten Hefte brin- 
gen wird, die Organisation der Arbeit irn Deutschen im zweiten Jahre des 
Collegekursus. Fast fiinfzig Teilnehmer batten sich zu dieser Soudersitzung 
eingefunden. 

Was der Germanistik bei dieser Tagung in Minneapolis an Einzelarbeiten 
abgegangen sein mag, ersetzte reichlich und wiirdig der Hauptvortrag des Ver- 
bandsvorsitzenden Goebel-Illinois am Abend des ersten Tages. Sein Thema 
war die neuen Aufgaben der Wissenschaft in Amerika. Aus der Fiille reich- 
ster Kenntnis und Erkenntnis auf dem Gebiete der Geschichte und der Philo- 
sophic schilderte der Vortragende den Einfluss deutschen Geistes auf die eng- 
liscbe Kultur in langstverflossenen Zeiten und forderte als edelsten Beitrag des 
Gelehrten im Felde der neuereu Spracben und Literaturen echten Internatio- 
nalismus auf vb'lkiscber Grundlage, gleich weit entfernt von weichlichem Kos- 
mopolitismus wie von starrem Kleben am Ausserlichen des eigenen Volkstums. 
Auf das Erscbeinen des Vortrags in der ersten Nummer des neuen Jahrgangs 
der Publications of the Modern Language Association sei nachdriicklichst auf- 
merksam gemacht. President Vincent hatte in seiner bekannten liebenswur- 
digen und geistreicheu Art die Teilnehmer begriisst und den Redner des Abends 
eingefuhrt. 

An Stelle eines ausgefallenen Vortrages erhielten in einer der Versamm- 
lungen die anwesenden Vertreter der verschiedenen Zeitschriften auf dem Ge- 
biete der neueren Sprachen die sehr erwiinschte Gelegenheit, ein Wort fur die 



58 



Monatshefte fur deutsclie Sprache und Padagogik. 



tatkraftigere Unterstiitzung ihrer Organe einzulegen und zu zahlreicherem Be- 
zug aufzufordern. 

An gesellschaftlichen Veranstaltungen sind ausser dem offiziellen Empfang 
im Hause des Prasidenten ein Gabelfriihstuck fur samtliche Teilnehmer in den 
Raumen der Minnesota Union (wo auch die Sitzungen abgehalten wurden), 
eine Automobilfahrt fiir die Damen um die ,,Zwillingsstadte" und ein ,,Smoker" 
fiir die Herren zu nennen, bei dem der im ganzen Lande bekannte Zeichner 
Herr Bartholomew (,,Bart") einen ergotzlichen chalk talk zum besten gab. 

Die nachste Versammlung des Zentralverbandes wird wahrend der Weih- 
nachtsferien 1915 mit dem Landesverband zusammen in Cleveland, O., statt- 
finden. 

University of Wisconsin. E. C. Roedder. 



II. Korrespondenzen. 



Milwaukee 



Das grosse Massenkonzert, wofiir 
mehrere Wochen fleissig geprobt 
wurde, und dessen Veranstaltung be- 
reits im Herbst angeregt und geplant 
war, hat nun stattgefunden und zwar 
am 19. Januar. Die grosste Halle der 
Stadt war gemietet worden, und trotz 
des heftigen Schneefalles war dieselbe 
fast bis auf den letzten Platz gefiillt. 
Das Programm bestand aus Orchester- 
und Chornummern und zwei musikali- 
schen Solovortragen. Die Auswahl war 
eine sehr geschickte, und dass der all- 
gemeine Geschmack getroffen war, be- 
wies der Beifall des Publikums. Der 
Reinertrag, der sich ungefa.hr auf 
$2,000 belief, kommt der Kasse der 
deutsch - osterreichischen Hilfsgesell- 
schaft von Wisconsin zugute. Seit 
kurzer Zeit ist auch der Verkauf von 
eisernen Ringen im Gange mit der be- 
kannten treffenden Inschrift: Dem al- 
ten Vaterland die Treue zu beweisen, 
Gab ich in schwerer Zeit ihm Gold fiir 
dieses Eisen. Man hat in verschiede- 
nen Teilen der Stadt etwa 20 Ver- 
kaufsstellen eingerichtet, wo man die 
Ringe gegen goldene Schmuckgegen- 
stande umtauschen oder fiir einen Dol- 
lar oder mehr kaufen kann. 

In einer offlziellen Versammlung der 
deutschen Lehrer Milwaukees, die von 
Prof. Leo Stern einberufen war, ka- 
men die augenblicklich im Gebrauch 
beflndlichen deutschen Lehrbiicher zur 
Sprache. Hierbei platzten die Geiste'r 
ziemlich stark aufeinander, und es 
traten scharfe Gegensatze zutage. 
Die Beteiligung an der Diskussion war 
so lebhaft, dass Prof. Stern sich geno- 
tigt sah, eine zweite Versammlung in 
Aussicht zu stellen. 



Unser deutsches Theater, das vor 
mehreren Wochen seine Tore wieder 
offnete, gibt sich alle Miihe, dem Ge- 
schmack des Publikums Rechnung zu 
tragen. Am 27. Januar kam ein pa- 
triotisches Stuck ,,Die heilige Not" zur 
Auffiihrung, das die deutsche Mobil- 
machung 1914 beleuchtet und auf die 
Zuhorer einen tiefen Eindruck machte. 
In einigen Tagen soil Shakespeares 
,,Hamlet" zur Vorstellung gelangen. 
An Abwechslung fehlt es also nicht. 

H. Siegmeyer. 

Chicago. 

Da Sie, mein sehr geehrter Herr Re- 
dakteur, mir endlich mein Honorar als 
Berichterstatter der ,,Padagogischen" 
haben auszahlen lassen, so war es mir 
dieses Mai moglich, den Geburtstag des 
Kaisers in der Oermania zu feiern, all- 
wo die Mannlein nur im Frack zuge- 
lassen werden. Und, wie Sie aus ei- 
gener triiber Erfahrung wissen, das 
Ausbiigeln desselben kostet Geld. 
Entgegen dem Herkommen wurde dies- 
mal nicht ein Bankett abgehalten, son- 
dern die Feier hatte mehr die Form 
eines Konzertes mit einer Festrede von 
Prof. Kiihnemann. Zuerst widmete 
Herr Lange, der President der Germa- 
nia, welcher den Besuchern des letzten 
Lehrertages noch in lieber Erinnerung 
sein muss, den sehr zahlreich erschie- 
nene Gasten einen warmen Willkomm- 
gruss und dann hielt Herr Kiihnemann 
die eigentlich Geburtstagsrede. Diese 
auch nur im Auszuge wiederzugeben, 
ist mir nicht moglich ; nur das eine sei 
gesagt, dass sie den allertiefsten Ein- 
druck auf die Zuhorer machte. Dann 
kam der Mannerchor. Wir haben als 
Schulbuben vor grauen Jahren das 



Korrespondenzen. 



59 



Lutherlied gar oft gesuugen, aber nie- 
inals hat es mich to tief in der Seele 
ergriffen als diesmal. 1st es nicht, als 
ob die Worte fiir unsere Zeit, fur unser 
deutsches Volk von heute geschrieben 
waren? 

,,Eine feste Burg ist unser Gott, 
Ein' gute Wehr und Waffen. 
Er hilft uns frei aus aller Not, 
Die uns jetzt hat betroffen. 
Der alte bose Feind 
Mit Ernst er es jetzt meint: 
Gross' Macht und viel List 
Sein grausam' Riistung ist ; 
Auf Erd' ist nicht sein's Gleichen!" 
Eine Woche vor dieser Feier hatte 
Herr Kuhnemann vor der Germanisti- 
schen Gesellschaft in der Fullertou 
Hall einen Vortrag ,,tiber die Schick- 
salsstunde der Deutschen" gehalten, 
der ebenfalls von grosstem Interesse 
fiir die zahlreichen Zuhorer war. 

Vor unserem Lehrerverein sprach 
Prof. Dr. Phillippson von der Chicago 
Universitat, nebenbei bemerkt ein Abi- 
turient unseres Seminars, fiber ,,Pada- 
gogische Gedanken iiber den Krieg", 
und unser neues Schulratsrnitglied, 
Herr Ernst J. Kruetgen, der ebenfalls 
anwesend war, versicherte die deut- 
schen Lehrer in langerer Rede, dass er 
es sich zur Aufgabe gemacht habe, dem 
deutschen Unterricht in den 6'ffentli- 
chen Schulen seine ganz besondere 
Aufmerksamkeit zu widmen, dass er 
aber auch von den deutschen Lehreru 
erwarte, dass sie treu zu ihrem Lehrer- 
verein halten uud alle Gelegenheiten 
beniitzen sollte, sich fortzubilden und 
sich in den deutscheu Geist hinein zu 
leben. 

Am Sonntag den 7. Februar fand im 
Kolosseum eine riesige Neutralitatsver- 
sammlunff statt. Etwa 18,000 Manner 
undFrauen waren anwesend; nach der 
Versa mm lung fand uoch ein Umzug in 
der unteren Stadt statt, bei welchem 
deutscher Patriotismus voll zum Aus- 
druck kam. Und die gefassten Be- 
schliisse werden hoffentlich in Wash- 
ington einigen Eindruck machen! 

Emes-Zehah. 

New York. 

Verein deutscher Lehrer von New 
York und Umgebunff. Seint* funfte 
Versammlnng im gegenwartigen Schul- 
jahr hielt der Verein unter Vorsitz 
seines Prasidenten am Sonnabend, den 
6. d. Mts. Der Schatzmeister Dr. De 
Walsh gab bekannt, dass er schon 
$100.00 an den allgemeinen Hilfsfonds 



abgeliefert habe. Die regelinassige 
Sammlung bei dieser Sitzuug ergab 
$13.50. Die Trauerbotschaft, dass Dr. 
Sander, der im Vorjahre Austausch- 
lehrer in Horace Mann war und am 
7. Februar 1914 im Verein iiber den 
neusprachlichen Unterricht eiuen sehr 
interessanten Vortrag gehalten hatte, 
gleich am Anfang des Krieges den Tod 
fiir das Vaterland erlitten hat, bewegte 
so manches Herz, da sich der Verstor- 
bene durch sein bescheidenes Wesen 
hier viele Freunde erworben hatte. 

Der Sprecher des Abends war der in 
Lehrerkreisen so hochgeachtete und 
von den Mitgliedern vergotterte Prasi- 
dent Dr. Rudolf Tom&o. Sein Thema 
war: ,,Eduard Engels deutsche Stil- 
kunst" uuter Zugrundelegung des 
gleichnamigen Buches. Die 10 Teile 
desselben behandelte der Sprecher ein- 
zeln. Der erste Abschnitt gibt uns die 
Grundfragen. Der zweite spricht von 
der deutschen Sprache und Grammatik 
und geisselt die Sprachschulmeisterei. 
Im dritten wird uus der Ausdruck, die 
Mache des Wortes vorgefiihrt. Der IV. 
und V. Teil handelt von der Fremd- 
worterei ; da derselbe ein Fiinf tel des 
ganzen Werkes einnimmt, und der 
Sprecher darum nicht die Zeit hatte, 
so wurde er ubergangen. Der nachste 
Abschnitt spricht von dem Satz und 
verlangt, dass er kurz und biindig sei. 
Im VII. Paragraphen werden wir mit 
dem Aufbau bekannt gemacht. Engel 
verlangt die Spannung, wie wir sie vor- 
bildlich bei Borne flnden, und die 
Kiirze eines Shakespeare ( :Sein oder 
Nichtsein : ) . Auch Lesslngs Fabeln ge- 
ben hierfiir gute Beispiele. Vor Wort- 
macherei und der Zuhilfenahme von 
Fremdwortern wird gewarnt. Der 
VIII. Teil behandelt den Ton; der 
Schreiber stellt hier die Bibel als ein 
Vorbild echter Erhabenheit bin, im 
Gegensatz von der Neigung zu uber- 
treibungen. Die Schonheit ist die uber- 
schrift des IX. Abschnittes. Von alien 
Stilen sei der klare der beste. Aller- 
dings gesteht Engel zu, dass der gute 
Stil angeboren sei, jedoch konue man 
inn durch eifriges Lesen gutgeschrie- 
beuer Biicher und ubersetzungen ver- 
edeln. Im letzten und X. Teile endlich 
spricht er von den verschiedenen Stil- 
gattungen. So erwahnt er u. a. die 
Zeitungsschreiber, welche zu hastig 
und nur fiir den Augenblick schrieben ; 
der Kanzleistil, welcher nicht schon 
sei, aber von Wahrheitsliebe zeuge; 
das Juristendeutsch, welches wesent- 
lich besser geworden sei ; der Redner- 



60 



M&natshefte fur deutsche Sprache und Padagog-ik. 



stil u. a. 111. Eiue besondere Wut be- 
sitzt er auf die Kuustschreiber. 

Alle die voii dein Verfasser aufge- 
stellten Behauptungen ilhistrierte der 
Redner durch inarkante Rezitate aus 
den Werken uiiserer Geistesgrossen, 
welche deii Vortrag ura so interessan- 
ter maehten. Alles lauschte deshalb 
auch den Worten des Sprechers bis 



zum letzten Augenblicke, obglelch die 
fiir diesen Zweck gesetzte Zeit laugst 
iiberschritten war. Mit grossem Ap- 
plaus wurde Dr. Tombo von der Ver- 
sammlung fiir seine griindliche und 
tief durchdachte Rede gelohnt. Aucb 
wurde. was selten gescnieht, von einer 
Debatte abgesehen. 

R. 0. H. 



III. Alumnenecke. 



In der am 20. Jauuar abgehalteneu 
Versainmlung des Vereins wurdeu die 
Plane fiir die Tatif/keit im zweiten 
Halbjahr besprochen. Fiir den 13. 
Februar wurde die Abhaltung eines 
Maskenkranzcheus irn grossen Saale 
des Seminars beschlossen. Herr Rigast 
wurde mit der Leitung der Veranstal- 
tung beauftragt. Neben dem Tanz soil 
allerband lustigen Vorfiihrungen und 
Improvisationen Rauin gegeben wer- 
den. 

Fiir den 15. April ist eine Shake- 
speare-Geburtstagsfeier angesetzt, ge- 
legentlich welcher Herr Seminarlehrer 
Owen einen Vortrag iiber die ,,Lieder 
in Shakespeare's Dramen" halten 
wird. Mitglieder des Vereins werden 
eiue Reihe von Shakespeare-Liedern zu 
Gehor briugen. 

Anfangs Mai soil der Theaterabend 
sein. Der Theaterausschuss berichtete 
in der Versammlung, dass Lessing's 
Jugendwerk ,,Der junge Gelehrte" zur 
Auffiihrung gewahlt worden sei. Herr 
Regisseur Kirchner voni Pabsttheater 
hat sich freundlichst bereit erklart, 
der Auftiihrung seine Unterstiitzung 
angedeihen zu lassen. 

Geraume Weile nahm das Thema 
,.Seminar-Propaganda" in Anspruch. 
Die Mitglieder des Vereins, das trat in 
der Versammlung zutage, wollen es 
sich mehr denn je angelegen sein las- 
sen, in ihren eigenen Schulen, in ihrem 
Bekanntenkreis durch das Auflegen 
und den Versandt von Seminarkatalo- 



gen, durch niundliche und briefliche 
Interpellationen fiir die Sache des Se- 
minars zu wirken. 

Der Vorsitzeude gab bekannt, dass 
den Alumuen im Jahrbuch der Semina- 
risten ein Raum von drei Seiten zur 
Verfugung gestellt worden sei. Vor- 
schlage fiir die Ausuutzung des Rau- 
mes sollten dem Vorsitzenden so bald 
wie nioglich iibermittelt werden, damit 
in der Geschaftssitzuug am 26. Marz 
dariiber verhandelt werden kann. 

Das Jahrbuch wird in diesem Jahre 
in vergrossertem Umfang, in besserer 
Ausstattung, dabei urn 25 cts. billiger 
als im vorigeu Jahre, zum Preise von 
50 Cents ausgegebeu werden. Die 
uachste Geschiiftsversammlung, da- 
rauf sei nochmals hingewiesen, findet 
am 26. Marz statt. Die Abrechnung 
vom Maskenkranzchen, die Festsetz- 
ung des Tages der Theaterauffiihrung, 
die Ernennung eines Press- und Ge- 
schaftsausschusses, sowie eines Aus- 
schusses fiir den Shakespeare-Abend 
werden auf der Tagesordnung stehen. 

Yerlobt haben sich der Schatzmeis- 
ter unseresVereins, Herr Anton Rigast, 
und Frl. Fanny Vollmer, beide aus der 
Jahresklasse 1914 und beide an den 
Milwaukeer offentlichen Schulen tatig. 

Der Alumnenverein besuchte in cor- 
pore die am 5. Februar zum Besten 
des deutschen Pressklubs im Pabst- 
theater gegebene Vorstellung von 
Shakespeares 



Umschau. 



61 



IV. Umschau. 



Friedrich Wilhelm Rittinghaus, der 
im Vorjahre Mitglied der deutschen 
Abtellung der Universitat Wisconsin 
war und in diesem Jahre an der Uni- 
versitat Texas lehrte, erlag, wie der 
,.Germania" berichtet wurde, am 
Abend des 14. Januar eiuem Schwer- 
mutsanfall und machte seinem Leben 
durch eine Kugel ein Ende. Rr. Rit- 
tinghaus, ein Westfale von Geburt und 
erst 24 Jahre alt, studierte von 1909 
1913 in Tiibingen, Strassburg und 
Leipzig, erwarb im Jahre 1913 den 
Doktorgrad und kam im Sormner des- 
selben Jahres nach Wisconsin. 

Die Seminarlehrer lernten Dr. Rit- 
tinghaus gelegentlich eines kurzen Be- 
suches kennen, den er der Anstalt im 
vorigen Friihjahr abstattete. Den Teil- 
nehmern an der Konferenz der Wis- 
consin Association of Modern Lang- 
uage Teachers, die im Mai vor. Jrs. in 
Madison tagte, diirfte der Lauten- 
schlager Rittinghaus mit seiner ur- 
wiichsigen Blondheit und seinem rau- 
hen und doch so weich stimmenden 
Bass in lieber Erinnerung geblieben 
sein. 

Die neuen Beamten der M. L. A. of A. 
sind: President, J. B. Fletcher, Colum- 
bia; Vizeprasidenten, O. F. Emerson, 
Western Reserve ; B. J. Vos, Indiana ; 
Mary V. Young, Mount Holyoke. 

Prof. Dr. Moritz I. Bonn von der 
Universitat Miinchen wird im zweiten 
Semester die Karl Schurz Professur 
der Wisconsiner Staatsuniversitat in- 
nehaben. Prof. Bonn gilt als Autori- 
tat auf dem Gebiete der Kolonialpoli- 
tik und des Volkerrechts. 

Die Professoren Birge und Hohlfeld 
sind von dem ., Board of Regents" der 
Wisconsiner Staatsuniversitat beauf- 
tragt worden, eine von dem Zweig des 
Wisconsin Deutschamerikanischen Na- 
tionalbundes gegen den Hilfsprofessor 
der romanischen Sprachen W. F. Giese 
erhobene Beschwerde auf ihre Stich- 
haltigkeit zu priifen. Die Beschwerde 
bezieht sich auf ein Kapitel in dem 
von Prof. Giese herausgegebenen Lehr- 
buch der franzosischen Sprache, in 
dem eine Verhohnung des deutschen 
Familienlebens und der deutschen 
Wissenschaft erblickt wird. 

Durch eine Entscheidung des Staats- 
Schulkommissars John H. Finley 1st 
der Streit um das Mutterrecht der 
Lehrerin, soweit der Staat New York 



in Betracht koinmt, zu Guusten der 
,,Lehrerinuen-Miitter" erledigt worden. 

Das Erkenntnis des Kommissars er- 
folgte in dem vielerb'rterten Falle der 
Bronxer Lehreriu Frau Bridget Peix- 
otto und griindet sich, nach dem Be- 
richt der N. Y. Staatsztg., auf die prin- 
zipielle Erwagung, dass einer Lehrerin, 
die zeitweise der Schule fern bleibt, 
um den Aufgaben der Mutterschaft 
und damit ihrer hb'chsten sozialen Be- 
stimmung zu geniigen, keine ,,Vernach- 
lassigung ihrer Amtspflichten" im 
Sinne des Schulreglements vorgewor- 
fen werden konne. ,,Die mit Spaunung 
erwartete Entscheidung bedeutet", so 
bemerkt die erwahnte Zeitung, ,,einen 
vollstandigen Triumph der padagogi- 
schen Mutter und stellt sich nach dern 
vor drei Jahren erzielten Siege der 
Bewegung fur Gleichstellung der Leh- 
rer und Lehrerinnen in der Gehalts- 
frage als das bedeutendste Ereignis in 
der Entwicklung der metropolitanen 
Schulverwaltung dar." 

In Verbindung hiermit ist eine Aus- 
lassung von Bedeutung, die dem 
,,Brooklyn Daily Eagle" entnommen 
ist. 

,,Die Mutterrechtsvertreter", so 
heisst es da, ,,niachen geltend, dass sie 
in der Erfiillung ihrer Pflicht gegen 
Staat und Gesellschaft nicht gehindert 
werden diirfen. Wenn sie diese Pflicht 
als die hochste und heiligste Pflicht 
eines Menschen erkennen, so sollten 
sie sich durch nichts an der vollen 
Ausiibung dieser Pflicht abhalten las- 
sen. Wenn sie sich aber der den gan- 
zen Menschen beanspruchenden Tatig- 
keit des Lehrers widmen, so betriigen 
sie den Staat und die Gesellschaft, 
denen zu dienen sie sich brlisten. Ver- 
suchen sie ganz und gar ihren Kindern 
zu leben, dann ergibt sich von selbst, 
dass sie ihrer Schularbeit wenig Auf- 
merksamkeit schenken kb'nnen. In 
jedem Falle versaumen sie ihre 
Pflicht, in jedem Falle betriigen sie, 
und ein Weib, das betriigt, hat keinen 
Platz unter den Erziehern der Jugend. 
Keiner im kaufnmnnischen Betrieb an- 
gestellten Frau wiirde es einfallen, auf 
einen Urlaub von einem Jahr Anspruch 
zu erheben. um Mutter zu werden. 
Weshalb soil die Lehrerin eine Aus- 
nahme machen, die, um ihren Geld- 
hunger zu befriedigen, die Erziehung 
fremder Kinder iibernimmt und ihr 
eigen Fleisch und Blut fremden HSn- 
den anvertraut?" 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



Auch die Schulbehb'rde von Minnea- 
polis wird, deni School Board Journal 
zufolge, einen Lehrerbeirat haben, 
durch den die Wiinsche der Lehrer- 
schaft in Schulangelegenheiten zum 
Ausdruck konimen sollen. Der Rat, 
der aus 25 Mitgliedern besteht, tritt 
auf den Ruf des Superintendenten 
oder auf Beschluss dreier Mitglieder 
zusammen. 

In St. Louis versucht die ,,Civic 
League" Stiuimung zu niachen fiir die 
Emdnnung der Schulratsmitglieder 
durch den Mayor anstatt wie das bis 
jetzt geschieht. durch Volksabstirn- 
rnung. Die Befiirworter einer dernent- 
sprechenden Gesetzesvorlage niachen 
geltend, dass die bisher geiibte Praxis 
der Nominierung von Schulratsinit- 
gliedern auf politischen Tagungen der 
Politik zu grossen Spielraum gebe in 
Schulangelegenheiten. 

In den ..Highschools" von Washing- 
ton, D. C., ist Kaitfmdnnisches Eng- 
lish an die Stelle der euglischen Lite- 
ratur getreteu. 

Das ,,School Board Journal" weist 
auf die folgende Stelle iui Bericht der 
Alabama Schuluntersnchungskoinmis- 
sion hin : 

,,Ein einzelner Farmer hat in sei- 
neni Auto niehr Kapital stecken als 
die durchschnittliche Gemeiude in 
ihrem Schulgebaude, und der Eigen- 
tiimer des Autos verausgabt niehr ftlr 
den Uuterhalt seines Autos als die 
Geineinde fiir den ihrer Schule, das 
Lehrergehalt eingeschlossen." 

,In New England", so benierkt das 
,,School Board Journal", "ist uns eiue 
Ortschaft genannt worden. wo die 
Jahreseiunahine des Wandelbilder- 
theaters die Gesamtausgaben der Ge- 
meiude fiir Schulzwecke urn tausend 
Dollars iibersteigt." 

Nach dem .,School Board Journal" 
hat die Schulbehorde von Chicago das 
von den Lehrern an die staatliche Uni- 
versitatsverwaltung gerichtete Ersu- 
chen um die Errichtung eines akadc- 
mischen College in Chicago gutge- 
heissen. Die auf der Universitat von 
Chicago eingefiihrten Lehrerkurse 
werden als zu kostspielig und den Be- 
diirfnissen der Lehrer weuig entspre- 
cheud verworfen. 

Der staatliche Schulsuperiutendent 
von Washington stellt fest, dass das 
niouatliche Durchschnittspehalt fur 
Lehrerinneii iui Jahre 1912/13 $80.20 



und 1913/14 - $83.85 gewesen sei. Das 
durchschnittliche Gehalt fiir Lehrer in 
den geuanuten Jahreu stellte sich auf 
$106.41 im Schuljahr 1912/13 und 
$105.79 fiir 1913/14. 

Die Lehrer an den b'ffentlichen 
Schulen i>on Missouri erhalten nach 
eineni mit dem Monat Juni 1914 ab- 
schliessenden Bericht ein durch- 
schnittliches Jahresgehalt von $554.35. 
Das durchschnittliche Monatsgehalt 
ist $46.18 uud der durchschnittliche 
Tageslohn $1.51. 

,,Die Landlehrer von Missouri", be- 
merkt hierzu das ,. School Board Jour- 
nal", ,,erfreueu sich noch iuinier der 
Auszeichnuug, weniger Lohn fiir ihre 
Arbeit zu erhalteu als der Handlanger. 
Dessen durchschnittlicher Tageslohn 
stellt sich auf uugefahr $1.75. Wie ein 
Lehrer mit eineni Gehalt von 554.35, 
der vielleicht noch eiue Familie zu er- 
uahren hat, seine Ferien in einer Soin- 
merschule verbriugen soil, um sich 
weiterzubilden, das ist uus nicht recht 
klar." 

Die Schulbehorde von Ann Arbor, 
Mich., hat kiirzlich eine Yerfiigung ge- 
troffen, nach welcher den Lehrern der 
Elemental 1 - wie der Hochschulen nach 
Erreichung des Hochstgehalts tceitere 
Ziitaten bewilligt werden konuen. 
weun sie sich iiber besondere, ausser- 
halb der Schularbeit liegende und 
ihrer beruf lichen Fortbildung zugute 
kommende Tatigkeit, wie Besuch 
eiiier Universitat, Teilnahnie an Leh- 
rerkouventiouen, ja, das Lesen von 
padagogischen Zeitschriften, auszuwei- 
seu veruiogen. 

In der Januarausgabe der .,Modern 
Language Notes" stellt Prof. M. Blake- 
more Evans, Ohio University, fest, 
dass Schiller personlich die lateHnische 
Sch rift der deutschen vorgezogen, dass 
er lediglich aus praktischen Griinden, 
namlich um seinen Werken eine wei- 
tere Verbreitung zu sichern, auf dem 
Druck in deutschen Lettern bestanden 
ha be. 

Nach den Zeitungsberichteu ist die 
Universitat Toronto, Kanada, wegen 
der Gefangensetzung drt'ier dentscher 
Professorcn, Beusinger, Mueller uud 
Tapper, in erbitterte Streitigkeiten 
verwickelt. Der Prasident der Uni- 
versitat soil mit dem Riicktritt ge- 
droht haben. wenu die Deutschen 
nicht in Freiheit gesetzt wiirden. Vier 
Professoren stimmteu fiir Entlassung, 
zehn fiir Suspendieruug vom Amtemit 



Umschau. 63 

vollen Beziigeu. Einer der Teilnehrner von Lowen. Mit Bezug auf diesen 
trat infolge des Ergebnisses der Ab- Fall bemerkt Herr von Boden, die 
stimmung zuriick. Angeblich steht die deutschen Soldaten batten das Rat- 
Universitatsbehb'rde jetzt mit ameri- baus und die Kircben unter Hintenan- 
kaniscben Universitaten wegen des setzung ihres eigenen Lebens vor der 
Austauschs der drei deutscben Geleb>- Zerstorung durcb das Feuer gerettet. 
ten gegen amerikaniscbe Professoren Die Zerstorung der Bibliothek sei ein- 
in Unterhandlung. zig und allein der Pflicbtvergessenheit 

der Angestellten der Bibliotbek zuzu- 

Anton von Werner, der bekannte scnre i b en, die sJimtlich die Flucht er- 
Histonen- und Genremaler, ist in Ber- , r jfc en hatten 

lin 1m Alter von einundsiebzig Jahren ft f>wahrend der Belagerung von Ant- 
gestorben. Ernes seiner bekanntesten wer pen", so heisst es fernerf ,,liess sich 
und vielfach reproduzierten Werke ist Gene ral von Beseler von dem belgl- 
die Kaiserproklamation m Versailles. gchen Kommandanten eine Liste der 

Das Direktoriuni der Leipziger kiinstlerisch wertvollsten Gebaude ge- 
Buchgewerbeausstellung siebt sich ge- ben und es gelang ihm letztere in be- 
notigt, die Sicherbeitszeicbnungen in wunderungswiirdiger Weise vor der 
voller Hohe in Ansprucb zu nebmen. Zerstorung zu bewabren. Aucb in 
,,Der uns aufgezwungene Weltkrieg," Reims hat der deutscbe Befeblsbaber 
so beisst es in einem Schreiben des alles in seiner Macht stebende getan, 
Direktoriums, ,,hat alle Hoffnungen, um nicht nur die Kathedrale sondern 
die auf einen ausseren Erfolg der Aus- auch die Kircbe von St. Remy vor der 
stellung mit Recht gesetzt werden Zerstorung zu retten, obwobl dieFran- 
durften, vollkonimen zerstort und zosen wiederbolt Batterien in der 
aucb die bis vor kurzem noch gebegte Nachbarschaft der Katbedrale aufge- 
Erwartung, dass die Einnahmen und stellt und die Tiirme zur Aufstellung 
Ausgaben trotz dieser ungliickseligen von^Beobacbtungsposten benutzt bat- 
Umstande nocb einigermassen in Ein- ten." 

klang zu bringen seien, ist durch die Ander sens Marchen ,,Der grosse 
yorlauflge Schlussabrechnung eben- Kl(lus nnd der Mne Klaus ,, ist von 
falls zunichte geniacht worden. Em Gustav af Ge i je rstam auf die Biihne 
Unternebmen, dessen Grundlage und g e bl . a cbt worden. Es ist kurzlicb zum 
Voraussetzung so durchaus auf dem ersten Male im Deut schen Kiinstler- 
friedhchen Nebenemanderarbeiten der thea ter in Berlin aufgefiibrt worden. 
Nationen beruhte, musste selbstver- 

standlicb in erster Linie das Opfer Ermt v. Wolsogen, der unlangst zum 
dieses furchtbaren Krieges werden." Hauptmann der Landwehr befordert 

, wurde, hat eine weitere Ehrung erfab- 

Dle grosse Ledger Messe wird ren: er erhielt das E iserne Kreuz. 
aucb heuer wieder trotz des Krieges 

abgehalten werden. Die Messe wird Aus Belgien kommt die Kunde, dass 
wie iiblich am 1. Marz ihren Anfang der Held in Frenssens bekanntem Ro- 
nehmen. man ,,Peter Moors Fahrt nach Siid- 

west", Dr. Heinz Michaelson aus Ber- 

IE iemer von Dr W '.von Bode unter- H in den letzten Kampfen ge fallen 
zeichneten in engliscber Sprache abge- . gt _ Frenssen hat in seinem Roman 
fassten Flugschrift wird festgestellt. dag verwer tet, was Michaelson, der als 
dass Deutschland und nur Deutsch- jun student an den Kampfen gegen 
land Schritte getan hat, urn die im die H ereros in Siidwest-Afrika teilge- 
Femdesland beflndlichen Kunstschatze nommen hatte ihm erzahlt nat Mi . 
vor der Zerstorung zu schutzen. Der chaelson war zuletzt als Assistent am 
Direktor des Kunstgewerbemuseums Institut ftir Meereskunde in Berlin 
m Berlin, Herr von Falke, der gleich tgtie 
nach der Eiunahme von Briissel mit 

der Beaufsichtigung des Schutzes be- Wie jetzt bekannt wird, hat der da- 
auftragt worden sei, habe die Kunst- nische Dichter Gustav Wied seinem 
werke in den eroberten Teilen von Bel- Leben freiwilliff ein Ende gemacht. 
gien einer Besichtigung unterzogen Die tibersetzerin seiner Werke ins 
und festgestellt, dass in alien grosse- Deutsche, Ida Anders, teilt im Berli- 
ren Stadten Gebaude, Gemalde, Bild- ner Tageblatt mit, dass Jer Weltkrieg 
werke von kimstlerischem Werte im mit seinen furchtbaren Ereignissen, 
besten Zustand seien mit Ausnahme der Verlust seines Vaters und seines 
eines einzigen Falls: der Bibliothek Lieblingsbruders und zuletzt eine bit- 



G4. 



Monatshvfte fur deutsclie Spraclie und Padagogik. 



tere geschaftliche Enttauschung den 
sensibeln Dichter in den Tod getrieben 
haben. 

Richard Dehmel, der bei Ausbruch 
des Krieges freiwillig als Gemeiner in 
die Armee eingetreten 1st, erwarb sich 
iin Westen vor dem Feind das Eiserne 
Kreuz. Dehmel wurde kiirzlicb zum 
Vizefeldwebel befordert. 

Peter Rosegger lasst sicb in ,,Wester- 
manns Mouatsheften" iiber den Krleg 
in folgender Weise aus: 

,,Die Euglander sagen, sie fiibrten 
die Kriege stets ohne Hass. O, wie 
edel ! Ahnen sie nicbt, was sie damit 
zugestehen? Namlicb, dass sie gar kei- 
nen natiirlicben inneren Grund baben, 
Krieg zu fiihren, dass sie es nur der 
Handelsgeschafte wegen tun. Fur 
Geld und nur fur Geld sind sie im- 
stande, kaltbliitig die Menscben hinzu- 
morden. Kaun es eine teuflischere 
Yerworfenheit geben ! 

Wir fiihren Krieg aus Hass gegen 
unsre Todfeinde, aus Liebe zu uuserni 
Yolk und Vaterland." 

Gustav Falke nimrnt in der erwiihn- 
ten Zeitscbrift ebenfalls Stellung zum 
Krieg : 

,,Unendlicber Segen kanu aus die- 
seru Kriege hervorgehen, ob wir siegeu 
oder nicbt. Unseres Deutscbtuins stolz 
bewusst, werden wir den Fremden 
nicht niehr wiirdelos nacblaufen. Dan- 
ken sie's uns? Siehe Maeterlinck u. a. 
Unsre Kunstler und Dicbter werden 
sich auf sich selber besiunen und sich 
nicbt mehr krampfhaft bemuhen mit 
fremden Augen zu seben, mit fremden 
Ohren zu horen. 

Diese gewaltige deutsche Erhebung, 
wird sie uns zu dauerndem Gewinn 
sein? Sie wird es! Das miissen wir 
alle schworen bei dem Blut, das jetzt 
auf den Schlachtfeldern vergossen 
wird." 

Maurice Maeterlinck 1st von der 
Academie Franchise an Stelle des vei- 
storbenen Jules Claretie unter die 40 
,,Unsterblicben" gewahlt worden. 
,,Wahrscbeinlich", so schreibt die 
Koln. Ztg., ,,haben ibm nicht so sehr 
seine literarischen Arbeiten, als seine 
biibischen Anfalle auf Deutschland- zu 
dem Palmenfrack verholfen. Derselbe 
Maeterlinck, der einem politischen 
Hanswurst wie dem Akademiker Ri- 
chepin den Preis giftigen Schimpfens 
streitig macht, sagte bei einem ihm in 
Berlin gegebenen Festinahl iiber 
Deutscbland: ,,Die Ehre, welche Sie 



mir schenken, macht niich besoudera 
gliicklich, da sie mir aus dem schonen 
Vaterlande Gothes, dem ausgewahlten 
Laude des Nachdenkens iiber Men- 
schen und Menschenwert gegonnt 
wird. Man kauu init Recht behaupten, 
dass etwas an dem Gliick einesKunst- 
lers fehlt, wenu Deutschland noch 
nicht gewiirdigt hat, ihn zu ermutigen 
und ihm Beifall zu spenden. Denn 
Deutschland 1st das moralische Gewis- 
sen der Welt, ja mehr noch, es 1st das 
Gewissen des Menschengedankens der 
Gegeuwart." 

Wilhelm Raabe als Klassenlektiire 
zur Kriegsseit wird von H. Heine in 
der Pad. Ztg. empfohlen : 

,,Wer Deutscbland uud besonders 
das Deutschland des letzten Jahrhun- 
derts versteheu will, wie es war und 
wurde , seinen ganzen ausseren una 
tiefinnerlichen Wandel, der findet bei 
Raabe alles beisammen." 

Fiir die Lektiire in der Klasse wer- 
den angefiihrt : Die schwarze Galeere, 
Der Marsch nach Hause, Des Reiches 
Krone, Else von der Tanne, Ini Sieges- 
krauze, Lorenz Scheibenbart. 

Krieg und Schule. 

In der neu erschienenen Wochen- 
schrift ,,School and Society" stellt O. 
Stanley Hall fest, dass von 109 grossen 
Stadten in 39 Staaten des Landes 87 
den Krieg in den Schulen besprechen 
lassen ; nur zwei verbieten jeden Hin- 
weis darauf. Hall erklart sich ent- 
schieden fiir die Besprechung der 
Kriegsereignisse in den Schulen. Das 
Recht der freieu Meinungsausserung, 
die Toleranz entgegengesetzter Ansich- 
ten gehorten zu den besten Prinzipien 
fiir die unser Land eintrete ; bei der 
Besprechung der Kriegsereignisse 
biete sicb die beste Gelegenheit zu 
ihrer Auweudung. 

Dr. J. L. Kandal erklart in einer 
Zuschrift an die genannte Zeitschrift, 
dass der Krieg eine Kraftprobe zwi- 
schen den Erziehungssystemen 
Deutschlands und Englands bedeute, 
einem System, das Disziplin und Ge- 
horsam gegen die Autoritat betone 
und einem solchen, das Initiative und 
Selbstvertrauen als die hochsten Er- 
ziehungsideale betrachte. 

tiber das Thema ,,Kri(*g und 
Schule" plaudert Albert Mollberg in 
den ,,Padagogischen Blattern" : 

,,Der Lehrplan wird der Wirklich- 
keit des gesamten deutschen Volks- 
lebens sich weit mehr anzupassen ha- 



Vermischtes. 



65 



ben und Stoffe auswahlen, die Kraft 
innewohnender edler Interessen der 
deutschen Charakterbildung die besten 
Bausteine liefern, ohne sich natiirlich 
mit Scheuklappen gegen das Fremde 
zu versehen, wogegen sich auch schon 
die notwendige Vielseitigkeit der In- 
teressen aussprechen wiirde. Aber die 
alte kosmopolitische Traumerei, die 
deutsche Liebedienerei vor allem 
Fremden, die Schwarmerei der 
Schwachlinge und hysterischen 
Frauen vor allem, was franzb'sisch 
Oder englisch 1st, wird hoffentlich 



nach dem Kriege eiuein gesunden 
deutschen Sinn Platz machen. Tiich- 
tige deutsche Art wird nach wie vor 
andern gb'nnen, was ihnen zukommt, 
gern und wissensdurstig von Fremden 
lernen, niemals mit englischer Riick- 
sichtslosigkeit sich als den Herrn der 
Welt aufspielen, sich aber endlich auf 
sich selbst besiimeu und nicht mehr 
in lumpiger Bescheidenheit vor dem 
Ausland sich beugen, sondern wie ein 
Roland nach Bismarckschem Vorbild 
auf eigenen Fiisseu feststehen." 

Karl Schauermann. 



V. Vermischtes. 



Zu Gegdndiensten ~berelt. Ein Vater 
erfuhr, dass sich sein Sohn beim Reli- 
gionsunterricht ungezogen benommen 
habe. Er schrieb daher, wie eiue ka- 
tholische Lehrerzeitung berichtet, an 
den Pfarrer : ,,Ich ersuche Euer Hoch- 
wiirden, meinen Sohn. falls er sich 
noch das Geringste zuschulden kom- 
men lasst, tuchtig durchzuprtigeln. Ich 
bin Ihnen zu Gegendiensten gerne be- 
reit und zeichne hochachtungsvoll . . ." 

Der deutsche Lehrer. 
Wie sich's gehb'rt im Frieden war 
Mir lieber keine Stund, 
Als wenn der Buben frohe Schar 
Mir hing an Herz und Mund. 

Jetzt zuckt die Faust, die Wange loht, 
Mich zieht's jenseits des Rheins ; 
Man schlagt mir meine Briider tot, 
Uiid ich iib's Einmaleins. 

Mit Russlands Grenzen plag ich rnich 
Und nehm genau sie durch, 
Derweil sie langst mit rotem Strich 
Zerschnitt der Hindenburg. 

Den besten Freund, den scharrten ein 
Sb'ldner zur letzten Ruh, 
Und ich iib' mit dem Sohne sein 
Den Gruss: ,,How do you do?" 

Des liebsten Schulers Mutter weint, 
Frankreich nahm alles ihr, 
Indes ich heut ,,1'ami, der Freund" 
Planmassig deklinier. 

Ihr Buben, schlag der Teufel drein 
Nun wird nicht mehr doziert ; 
Ich schreib mien kriegsfreiwillig ein, 
Und morgen wird marschiert! 

Rudolf Dietz (Wiesbaden) 
in der Jugend. 



Die striimpfestrickenden Damen der 
Lehrerschaft wird es interessieren zu 
erfahren, dass das Bedurfuis nach 
kleineren Soldatensocken zurzeit nicht 
gross 1st Socken mit einer Fussgrb'sse 
von 29 und 30 cm. sind dagegen sehr 
erwiinscht. Die Pulswarmer sollen, 
wenn sie Daurnen-5ffnungen haben, 
etwa 25 bis 27 cm. lang sein. 

In der Frankfurter Strassenbahn ist 
es laut einer Verordnuug verboten, 
dass mitfahrende Danien stricken, 
well dadurch den Mitfahrenden Ver- 
letzungen beigebracht werden kb'nnten. 

Humor in ernster Zeit. Ein Kollege, 
der durch einen Schuss in den rechten 
Oberarm verwundet wordeu war, wird 
im Lazarett nach seinem Stande ge- 
fragt. Auf die Antwort, dass er Leh- 
rer sei, erwiderte der Oberstabsarzt : 
,,Na, da muss' mer die Sach' richtig 
doktere, dass e wieder Schwung nei' 
kriegt!" (Aus eineni Feldbrief.) 

Ein heiterer Vorfall hat sich bei ei- 
nem Landpfarrer in der Gegend von 
Lahr (Baden) zugetragen. Ein altes 
Mlitterchen kani ganz verzweifelt zu 
ihm und erzjihlte, ihr in Belgien kam- 
pfender Sohu sei schwer krank, er 
habe geschrieben, dass er in eineni fort 
schlafe. Der Pfarrer konute sich 
nicht recht denken, dass bei den deut- 
schen Truppen die Schlafkrankheit 
ausgebrochen sei, und liess sich den 
Feldpostbrief zeigen. Darin berichtet 
der wackere Krieger, dass er seit dem 
Fall von Antwerpen ,,iu einem Fort 
schlafe". Gross war die Freude der 
Bauerin, als ihr die richtige Aufkla- 
rung fiber das ,,Schlafen in einem 
Fort" gegeben war. 



Biicherschau. 



I. Biicherbesprechungen. 



In Freud and Leid. Gedichte von H. mer an demselben und die Lehrer iiber- 
H. Fick. Cincinnati, O., Gus. haupt sich mit dem Verbandsthema 
Muehler, 1328 Main Str., 1914. $1. und niit seinen Anschauungen griind- 
Wem uuter den Lesern dieser Zeit- lich bekannt machen konnten. Die 
schrift und den Besuchern der Lehrer- Schrift erschien Ostern 1913, und der 
tage hatte die Muse Dr. Ficks nicht Lehrertag f an d Pfingsten 1914 statt. 
schon eininal Vergniigen und Freude Di ese Eiurichtung mochte ich drin- 
bereitet! Ob in ernsten und feierlichen S end ftir unsere amerikanischen Leh- 
Stunden, oder in Stunden der Froh- rertage vorschlagen. Wie viel Zeit 
lichkeit immer wusste der Dichter wlirde erspart, und wie viel Erspriesb- 
den richtigenTon zu treffen und durch Ucheres kanie bei den Verhandlungen 
seine Gaben der Bedeutung der sich heraus, hatte man im Laufe des Jah- 
darbietenden Gelegenheit formvollen- r es bereits die Theinen von verschie- 
deten Ausdruck zu geben. Die Er- denen Seiten aus in den Monatsheften 
scheinung des Biichleins, das eine von besprochen. Wie ware es, wenn man 
dem Dichter selbst vorgenommene Aus- bereits auf dem niichsten Lehrertag, 
wahl seiner poetischen Erzeugnisse der hoffentlich im Juli d. J. in Milwau- 
enthalt, wird darum von den vielen kee abgehalten wird, die Themen, oder 
Freunden Dr. Ficks mit Freuden be- doch wenigstens eines derselben, etwa 
griisst werden. Es wird in ihnen Koedukation, das man als Hauptthema 
manche schone Stunde wachrufen, es ansehen konnte, von zwei verschiede- 
wird ihnen aber auch einen Einblick nen Seiten in den Monatsheften be- 
in das Seelenleben des Dichters geben. sprechen wiirde? 

In dieser Verbindung mochteu wir nur In der obigen Schrift skizziert Pro- 
auf das im innigen Tone gehaltene Ge- f essor Rein die Entstehung der deut- 
dicht: Das Lied, das meine Mutter schen Unterrichts- und Erziehungsan- 
sang hinweisen, das ebenso wie eine rtalten und deren Entwickelung. Diese 
Anzahl der patriotischen Gedichte Schularten stehen nebeneinander, wie 
wir erinnern nur an ,,Amerikas Schatze" die Biiume einer Baumschule. Das ist 
seinen Eingang in unsere Lesebii- nicht das Ideal eines grossen Teiles 
cher gefunden hat. Hat die Samrnlung der deutschen Lehrerschaft Ihnen 
besondere Bedeutung fur den deutsch- schwebt das Bild eines einzigen gewal- 
amerikanischen Lehrerstand, der den tigen Baumes vor. 

Dichter zu einem seiner besten Vertre- Der beriihmte Didaktiker des 17. 
ter rechnen darf, so durfen wir doch Jahrhunderts, Comenius, hat bereits 
auch das Biichlein als eine wertvolle einen Plan entworfen, der jedoch nicht 
Bereicherung der allgemeinen deutsch- zur Ausfiihrung gelangte. Der Plan 
amerikanischen Literatur betrachten. des Comenius wird in der Schrift vor- 
Es wird in jedem deutschen Heim, in gefiihrt. 

dem es Eingaug findet, immer wieder Docn S ibt es bereits Ansatze zur 
mit Freuden aufgenommen werden, deutschen Einheitsschule ; es sind die 
und wir wimschen ihm darum eine ,,Reformschulen", von denen 1908 
moglichst weite Verbreitung. M G. schon Uber 10 bestanden, und die 

,,allgemeine Volksschule", eine Schule 

Die nationale Einheitsschule von Wil- mit drei- bis vierjahrigem Unterbau, 
helm Rein, Jena. A. W. Zickfeldt, die von alien volksschulpflichtigen 
1913, Osterwieck-Harz. Brosch., 28 Kindern aller Stande besucht werdea 
Seiten, M. 0.60. soil. 

Im vergangenen Jahre behandelte Dann weist Rein auf unsere Schu!- 
der deutsche Lehrerverein auf seiner organisation hin, welche die Einheits- 
Sitzung in Kiel das Thema : ,,Die na- schule kennt. ,,So viel Unvollkommen- 
tionale Einheitsschule." In der oben heiten im einzelnen diesem System 
genannten Schrift hat Professor W. auch anhaften mb'gen", sagt der Ver- 
Rein seine Ansichten iiber diesen Ge- fasser welter, ,,so zeigt es jedenfalls 
genstand niedergelegt, und zwar lange den Gedanken eines einheitlich ange- 
vor dem Lehrertag, damit die Teilneh- legten nationalen Bildungsganges in 



Eingesandte Biicher. 67 

groseartigem Zuge durchgeftihrt. Da- den. Und zwar soil der freindsprach- 

bel 1st noch besonders zu beachten, liche Uiiterricht im 4. Schuljahr be- 

dass der dargelegte Gang gleichmassig ginuen, so dass in der Mitte der 

fiir Knaben uud fiir Mildchen gilt, da Grundschule eine Spaltung in zwei 

man von jeher in den Vereinigteu Staa- Gruppen stattfindet. 

ten der tiberzeugung gefolgt ist, dass Mit dem 7. Schuljahr tritt dann die 

beiden Geschlechtern in vollig gleicher Treiumng ein. Ein Tell besucht die 

Weise alle Bildungsmoglicukeiten offen Oberklassen der Volksschule (Mittel- 

stehen sollen. Der Forderung, dass schule), um daun in die allgemeine 

einem jedeu Kinde Gelegenheit gebo- Fortbildungsschule oder die niederen 

ten werden muss, zu einem Maximum Fachschulen eiuzutreten. Ein /welter 

pers5ulicher Kultur und sozialer Lei- Teil besucht die vierklassige Real- 

stungsfahigkeit nach dem Masse sei- schule, um sich im mittleren Fach- 

ner Anlagen und seiner Willensenergie schulwesen weiterzubilden. Der dritte 

sich auszubilden, ist in der amerikaui- Teil geht in die Oberrealschule oder 

schen Schulorgauisatiou die Bahn ge- das Gymnasium. Von hier erfolgt dann 

ebnet. So sollte es auch bei uns sein." der Eintritt in das hohere Fachschul- 

Nuu bin ich gewiss der letzte, der weseri. 

an der Einheitsschule in unserem Das Hauptgewicht wird auf die Em- 

Lande rtitteln oder das Prinzip kriti- richtung der allgemeinen Volksschule 

sieren inochte. Aber die Einheitsschule gelegt. Die Volkserziehung soil nicht 

tut's gewiss nicht. Es gehoren noch entzweien, sondern versohnen. Sie soil 

andere, viel wichtigere Dinge dazu. das Bewusstsein der volkischen Zu- 

Trotz der Bildungsgelegenheit verlas- saminengehorigkeit stiirken und alle 

sen 50 Prozent unserer Volksschul- Glieder des Volkes zum machtvollen 

schiller dieselbe rnit Ende des sechsten Ganzen zusammenschliessen. 

Schuljahres. Nur 8 Prozent aller Professor Rein beklagt es, dass die 

Schulkinder absolvieren die High Universitaten den Problemen der 

School, und nur 5 Prozent beziehen das Volkserziehung nicht geniigeud Auf- 

College. Fiir das, was die deutsche merksamkeit schenken. Geschahe das, 

Schule trotz des Mangels der Einheits- so wiirde die Verwirklichung der na- 

schule leistet, wiirde ich sehr gerne tioualen Einheitsschule bald erreicht. 

unsere Einheitsschule dran gebeu. ,,Dann wiirden wir schneller vorwarts 

Vor 100 Jahren war Deutschland, kommen und das gelobte Land nicht 

oder wenigstens Preussen, der Ein- nur von weitem sehen, sondern bald 

heitsschule nahe. Humboldt vertrat den Fuss darauf setzen konnen. Aber 

mit voller Bestimmtheit das Grund- nicht mit einer Klage wollen wir 

prinzip der orgauischen Einheit aller schliesseu, sondern mit der frohen 

Bildungsanstalten. J. W. Silvern ent- Hoffnung, dass die gewaltige Arbeits- 

warf einen allgemeinen Plan, der eine kraft, die in uuserem Volke steckt, 

natiouale Einheitsschule voraussah ; auch iiber die hier gesteckte Auf gabe 

aber der Entwurf eines Staatsunter- Herr werden wird, so gut sie Herr ge- 

richtsgesetzes wurde infolge der Re- worden ist iiber die Einheitsschule, die 

aktion nicht zum Gesetz. am Schluss der gesamten Ausbildung 

Der dritte Teil der Schrift briugt steht, das allgemeine Volksheer." 

den Versuch der Losung. Als erste Das deutsche A T olk ist jetzt in einer 

Stufe bringt Rein die Mutterschule sehr ernsten Schule, uud der Haupt- 

oder den Volkskindergarteu voni 1. bis zweck der Einheitsschule, die Zusain- 

6. Lebensjahr in Vorschlag. Dann menschliessung aller Glieder zur Eln- 

kommt die ,,deutsche Grundschule" heit, ist bereits erreicht. Ich glaube, 

vom 6. bis 12. Jahr. Hier soil bereits dass die Idee der Einheitsschule da- 

ftir begabtere Kinder, die weitere Stu- durch machtig gefordert wird, und 
dien vorhaben, englischer oder franzo- dass die Einheitsschule in absehbarer 

sischer Sprachunterricht erteilt wer- Zeit erreicht werden wird. J. E. 



II. Eingesandte Biicher. 



Theodor Storm, Immcnsee. Edited Ein praktischer Anfany. By M. E. 
by Charles M. Purin, Ph. D., Assistant Manfred, Head of the German Depart- 
Professor, The University of Wiscon- inent, Richmond Hill High School, 
sin. Charles Scribner's Sons, New New York City. D. C. Heath & Co.. 
York. Boston. $1.10. 



Der Jahrgang der Monatshefte fiir deutsche Sprache und Padagogik be- 

ginnt im Januar und besteht aus 10 Heften, welche regelmassig in 
der Mitte eines Monats (mit Ausnahme der Ferienmonate Juli und 
August) zur Ausgabe gelangen. 

Der jahrliche Bezugspreis betragt $1.50, im voraus zahlbar. 

Abonnementsanmeldungen wolle man gefalligst an den Verlag: Nat. 
German-American Teachers' Seminary, 558-568 Broadway, Milwaukee, 

Wis., richten. Geldanweisungen sind ebenfalls auf den genannten 
Verlag auszustellen. 

Beitrage, das Universitats- und Hochschulwesen betreffend, sind an 
Prof. Edwin C. Roedder, Ph. D., 1614 Hoyt Street, Madison, 
Wis. ; samtliche Korrespondenzen und Mitteilungen, sowie Beitrage, 
die allgemeine Padagogik und das Volksschulwesen betreffend, und 
zu besprechende Biicher sind an Max Griebsch, (Nat. G. A. 
Teachers' Seminary, Milwaukee, Wis.) zu richten. 

Die Beitrage fur eine bestimmte Monatsnummer mussen spatestens am 
Schluss des vorhergehenden Monats in den Handen der Redaktion sein. 



5)eutfcbc6 lefebucb fllr terlfemifcbe xbulen. 



ban 

M. ib. IRosenetenael, 

normals professor Der Staatsumvcrsitat 



Dappricb, 

vovmalg Director De0 flat. Deutscbam. Xebrersemtnars 

Band I Flbel und erBtes Leaebuch fiir Grad 1 und 2. 

Ausgabe A nach der Normalwortermethode ................................................. 30 Cents 

Ausgabe B nach der SchrelbleBemethode ...................................................... 30 Cent* 

Band II fiir Grad 3 und 4 .......................................................................................... 45 Cent* 

Band HI fiir Grad 5 nnd 6 ......... .............................................................................. 60 Cents 

Band IV fiir Grad 7 und 8 ......................................................................................... 75 Cents 

Grammatische Crbunzshefte fiir Band I und II 5 Cents pro Heft. 

"VVir kennen keine Lehrbucher dieeer Art, die der systematisch fortachreitenden 
Methods BO angepasnt Bind, deren Inhalt mit solcher Sachkenntnis und mit solcher Be- 
rflcksichtigung der Bildung des Herzens und GemfitB der Kinder and allee desaen, was 
das Kind intereanlert und ihm Freude macht, ausgewahlt 1st, und die edler und achfiner 
auegeatattet sind." New York Revue. 

IDerlag: 

nGlisb 

558-568 JBroa^wai?, rtMlwaufeee, TRtti0. 



Monatshefte 

fiir deutsche Sprache und Padagogik. 

(Friiher: Pada&ogrische Monatohefte. ) 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 

Organ des 

Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes 

3ahrg*ng XYI. Mai's 1915. Reft s. 

Zum Weltkriege. 

Von Prof. Dr. Ernst Voss, Staatsuniversitat Wisconsin. 



Der deutsche Kaiser. Deu tscher Militarismus. Die Stellung der 
Amerikaner zum Weltkriege. 



Vor einer zu Tausenden zahlenden Versammlung, die am Sonntag, deni 
24. Januar, zu Toledo unter deu Auspizieu der Deutschen Gesellschaft fiir Zeit- 
kunde stattfand, hielt Professor Ernst Voss von der Staatsuniversitat Wisconsin 
die Hauptansprache. Wir sind leider aus Raummangel gezwungen, von der 
vollen Wiedergabe der ausgezeichneten Rede abzusehen, kb'nnen aber doch nicht 
umhin, einige besonders hervorstehende Teile derselben zum Abdruck zu briugen. 

Und nun ein Wort iiber den deutschen Kaiser, dem man in der ameri- 
kanisehen Presse seit Beginn des Krieges so iibel mitgespielt hat. Hat 
denn der Kaiser eine so gewaltige Macht in Deutschland, dass er seinem 
Volke einen Krieg auf zwingen kann, von dem es absolut nichts wissen will ? 
Deutschland ist nicht eine absolute Monarchie, ein despotischer Staat, son- 
dern eine konstitutionelle Monarchie wie England. Wer erklart den Krieg 
in Deutschland? Nach der Reichsverfassung der Kaiser nur dann, wenn 
ein Angriff auf das Landesgebiet oder die deutschen Kiisten gemacht wird, 
sonst aber der Kaiser nur mit Zustimmung des Bundesrats, d. h., der Ver- 
treter samtlicher deutscher Staaten und der drei deutschen Republiken 
Hamburg, Liibeck und Bremen. Aber wer spricht das letzte Wort, das 



70 M&natshefte fiir deutsche Spraclie und Padagogil*. 

Machtwort im Falle einer Kriegserklarung ? Wer raacht den Krieg in 
Deutschland allein moglich ? Das deutsche Voile durch seine Vertreter im 
Reiclistage. Und dass das deutsche Volk und nicht der deutsche Kaiser 
oder eine Militarkaste diesen Krieg fiihrt, das lassen Sie sich erzahlen von 
den Amerikanern, welche wahrend der Mobilmachung des deutschen Vol- 
kes, dieses Volkes in Waff en, in der Zeit vom 1. bis zum 21. August in 
Deutschland waren und Zeuge sein durften dieser allgemeinen Begeiste- 
rung, die Jung und alt ergriffen hat, um ihr Alles fiir das Yaterland zu 
wagen. Die ungeheure Zahl der Kriegsfreiwilligen spricht Bande. 

England fiihrt diesen Krieg, so will man uns weisrnachen, um dem 
deutschen Militarismus den Todesstoss zu versetzen und die Welt fiir im- 
mer von diesem Schreckgespenst zu befreien. Lassen Sie uns sehen, wie 
dieser deutsche Militarismus sich in den Augen eines geborenen Englan- 
ders ausnimnit, des beriihmten Houston Stewart Chamberlain, in einem 
der Kriegsaufsatze, welche er dem Geheimrat Max Koch, Professor der 
deutschen Literatur an der Universitat Breslau, widmet, zur Zeit Komman- 
deur des 1. Bataillons des 6. Bayerischen Landwehrregiments, Eitter des 
Eisernen Kreuzes. ,,Wie kauii man, sagt Chamberlain, ein Heer, wo jeder 
zweite Offizier ein Professor, oder ein Kaufmann oder ein Bechtsanwalt ist, 
,,militaristisch" nennen ? In Eussland, ja, da gebietet seit Jahren der Mi- 
litarismus und treibt zu einem Verbrechen nach dem andern, damit nur 
nicht daheim der Tag des Gerichtes anbreche, der die ehrlos Eegierenden 
alle wegfegt. In Frankreich herrscht iiber das allzu geduldige, allzu 
schwache Yolk eine Begierung von Abenteurern, die ihrer unsauberen Geld- 
geschafte wegen das Eevanchegeschrei kiinstlich anfacht, und ihre Mani- 
pulationen im allgemeinen Wirrwarr der naheren Untersuchung zu ent- 
ziehen hofft wohl ein allererbarmlichster Militarismus. Auch eine Be- 
gierung wie die englische, die langer Hand einen Eaubanfall auf einen 
naheverwandten, friedfertigen Xachbarstaat organisiert, kann sich milita- 
ristisch schimpfen lassen, denn sie will durch Schlachtschiffe und Waffen- 
gewalt dem andern die Friichte seines Fleisses entreissen und sie sich selber 
aneignen. 

Wo aber alle Manner zur Yerteidigung ihres Daseins, ihres Yaterlan- 
des, ihres Erwerbes, ihrer Eigenart ins Feld ziehen, angefiihrt von ihren 
samtlichen Fiirsten, da steht nicht ,,Militar" im Felde, sondern ein Yolk 
in Waffen. In den deutschen Schiitzengraben liegen sie alle beieinander 
Fiirst, Bankier, Techniker, Lehrer, Handwerker, Gewerbetreibender, 
Tagelohner, Bauer, das gesamte deutsche Mannervolk. Der berufs- 
massige Soldat verschwindet in der Menge. Dass aber der berufsmassige 
Soldat da ist, dass er alle die langen Friedensjahre da war, das lohne mm 
Gott in alle Ewigkeit! Ohne ihn miisste Deutschland jetzt rettnngslos 
der verbrecherischen Koalition unterliegen." 



Zum Weltkriege. 71 

Deutschland kampft jetzt um' seine Existenz, kampft darum gegen 
eine Welt von Feinden, die auf den ersten Blick es unbedingt erdriicken 
nriissen. Millionen dieses selben Volks leben in Amerika, und man riihmt 
sie als die besten Burger dieses Landes. Man oolite meinen, dass ein Land 
wie Deutschland, das Amerika so viele tuchtige Burger geschenkt hat, in 
einem solchen Kampfe um die Existenz in dem Lande des Fair Play wenig- 
stens auf Sympathie wlirde rechnen konnen, von Mitleid, Unterstiitzung, 
von tatkraftiger Hilfe gar nicht zu reden. Was finden wir aber ? Gerade 
das Gegenteil, einen stark ausgepragten Hass gegen Deutschland, das in 
der schmahlichsten Weise verunglimpft und besudelt wird, an dem man 
absolut nichts Gutes mehr entdecken kann, dem man alles mb'gliche 
Schlechte wiinscht. 

Woher kommt nun aber, so fragen wir uns heute, diese Antipathic 
Amerikas gegen Deutschland, wie sie sich in Wort und Tat aussert. Sie 
mag zum Teil ihren Grund darin haben, dass England unter den Amerika- 
n em durchweg als ein demokratisch regierter Staat angesehen wird, in dem 
der Konig nur reprasentiert, dass Frankreich eine Eepublik wie Amerika 
ist, wahrend Deutschland imrner noch als ein Land mit mittelalterlicher 
Verfassurig gilt, in dem alles verboten ist, das regiert wird von eiserner 
Hand, das ausserdem den unverzeihlichen Fehler begangen hat, sich ein 
grosses gewaltiges stehendes Heer zuzulegcn, das an sich schon den Durch- 
schnittsamerikaner, dem das Verstandnis fiir ein Volksheer ebenso abgeht 
wie dem Englander, ein Greuel ist, eine Bedrohung des Friedens zu einer 
Zeit, wo der Pazifizismus viel von sich hb'ren macht. 

Die Verletzung der Neutralitat Belgiens, von der so viel gemacht 
wurde, des kleinen Belgiens im Vergleich zu dem grossen Deutschland, hat 
ohne Frage auch viele Amerikaner zu Anfang des Krieges sehr stark gegen 
Deutschland eingenornmen. Dass inzwischen diese ganze belgische Neutra- 
litat sich als Schwindel entpuppt hat, nachdem man in Briissel Dokumente 
aufgefunden, die Belgien und England arg kompromittieren und Belgien 
von Anfang des Krieges an zu einem gehorsamen Bundesgenossen Eng- 
lands und Frankreichs machen, das hat die nun einmal gefasste Meinung, 
trotzdem diese Dokumente in fast alien Zeitun gen von Bedeutung in diesem 
Lande veroffentlicht worden sind, und zwar in Faksimile, nicht wesentlich 
erschlittern konnen. Der Hauptgrund fur die Ablehnung Deutschlands 
von seiten Amerikas diirfte aber doch wohl der sein, dass Blut dicker ist als 
Wasser und die Sprache hinwiederum noch dicker als das Blut. Und das 
gibt England den Vorteil. Amerika war eine englische Kolonie und hatte 
es heute noch sein konnen wie Kanada. Es hat sich von dem Mutterlande 
frei gemacht, das durch diese Erfahrung kliiger geworden ist. Die Sprache 
Amerikas ist die Sprache Englands, die Literatur Englands ist die Litera- 
tur Amerikas. Die Gesetze Amerikas sind die englischen, die amerikani- 



72 Monatsliefte fur deutsche Spraclie und Pddagogik. 

schen Staatseinrichtungen gehen zuriick auf die englisclien. England war 
das Mutterland, Anierika 1st die Tochter Englands . England war vorbild- 
lich in den alien Neuenglandstaaten und diese spater vorbildlich fiir die 
Staaten des Mittelwestens und des Westens. Trotz spaterer starker Ein- 
wanderung aus ausserenglischen Landern, Deutschland, Norwegen etc. 
haben diese Einwanderer bis heute die alte Staatseinrichtung in keiner 
Weise oder doch nur ganz unbedeutend beeinflussen kb'nnen. Dass aber in 
einzelnen Staaten diese niclit englischen Einwanderer anfangen sieh be- 
merkbar zu machen und auf ihr Recht zu pochen, auch ein Wort mitreden 
zu diirfen in der Weiterentwickelung der Vereinigten Staaten, dass der 
Deutschamerikanische Nationalbund anfangt bei dieser und jener Gelegen- 
heit von sich hb'ren zu lassen, dass Deutschlands soziale Einrichtungen wie 
Arbeiterversicherung etc. gegen den Protest der konservativen neuengli- 
schen Elemente in einigen Staaten eingefiihrt worden sind, die amerikani- 
schen Universitaten vielfach nach deutschem Muster reorganisiert warden, 
alles dieses mag vielen Amerikanern schon lange auf die Nerven geschla- 
gen sein, so dass es nicht viel bedurfte, um diese glimmenden Funken der 
Abneigung gegen das sich immer mehr in unliebsamer und die Gemiits- 
ruhe storender Weise breit horbar machende deutsche Element in den 
Vereinigten Staaten schliesslich zur hellen Flamme aufloderte. 

Am allerwichtigsten aber ist es ohne Frage, dass die Landessprache 
Amerikas englisch ist, dass Amerika vom geistigen Standpunkte aus be- 
trachtet bis auf den heutigen Tag eine englische Kolonie ist. Und als nun 
gar gleich zu Anfang des Krieges das deutsche Kabel zerschnitten und da- 
mi t auf Wochen die Zufuhr aller Naehrichten von Deutschland abgeschnit- 
ten wurde, da wurde die amerikanische Presse in dem fiir die Bildung einer 
offentlichen Meinung psychologisch wichtigsten Augenblicke den Englan- 
dern ganz und gar ausgeliefert. Der Amerikaner ist leicht erregbar, hat 
aber ein ungeheuer weites Herz, und weil er Deutschland im Unrecht glau- 
ben musste, nachdem was der von England beherrschte Xachrichtendienst 
brachte, so schenkte er, ohne sich lange zu besinnen, seine ganze Sympathie 
zu Anfang des Krieges den Englandern, vorziiglich, da man ihm weisge- 
macht hatte, England habe in echter Ritterlichkeit zum Schutze des kleinen 
Belgiens, das Deutschland heimtuckisch iiberfallen, sich in diesen Krieg 
gestiirzt. Und gegen diese einmal gefasste offentliche Meinung kampfen 
Avir anscheinend bis heute vergebens an. 

Wie dem nun aber auch sei, was, fragen wir, ist heute unsere Pflicht 
als Deutschamerikaner in dieser .Sache, die uns alien schon so unendlich 
viel Kopf- und Herzweh gemacht und manchen schon vor seiner Zeit in die 
Grube gebracht hat ? 

Vor alien Dingen, meine lieben Freunde, den Kopf hoch und das Auge 
klar und nicht gewinselt und gejammert und noch viel weniger um Mitleid 
gebeten. Stolz wiinsche ich mir den Deutschamerikaner und wohl seines 



Zum Weltkriege. 73 

Wertes bewusst. Wir sind nicht als Bettler in dieses Land gekommen. 
Wir betteln nicht einmal um Mitlejd. Wohl sind wir diesem Lande zu 
Dank verpflichtet, denn es gab uns Brot. Aber wir haben ihm anderes da- 
fur gegeben. Wir kamen nicht mit leeren Handen, wir kamen als die Kin- 
der eines grossen Kulturvolkes. Und wir kamen nicht, um als Minder- 
wertige, Unebenbiirtige zuzuschauen, wie ein neues Geschlecht von Men- 
schen, ein neuer Staat geschaffen wird, sondern um mitzuschaffen an diesem 
gewaltigen Werke. Wir haben selber Bausteine mitgebracht zu dem herr- 
lichsten Staatengebaude, das die Welt noch geschaut hat, und wir verlangen 
unser Recht, diese Bausteine selber dem gewaltigen Bau einzufiigen, ilm 
zu stiitzen, ihn zu starken, wo es ihm not tut, und ihn zu verschonern. Wir 
wollen auch hier in diesem Lande den Idealen treu bleiben, die unser altes 
Vaterland gross gemacht haben, weil wir wissen, dass sie echt, dass sie 
ewig sind. Und wo diese ewigen Menschheitsideale diesem Lande abhan- 
den gekommen sind in der Jagd nach dem allmachtigen Dollar, da wollen 
wir Deutschamerikaner darauf sehen, dass sie Gemeingut dieses grossen 
Volkes werden. Und wenn wir auf diese Weise der amerikanischen Tat- 
kraft und Ausdauer, dem amerikanischen Sinn fiir Gerechtigkeit, der 
Grossmut und Opferwilligkeit des Amerikaners die deutsche Innerlichkeit, 
die deutsche Grundlichkeit und die deutsche Gemiitstiefe hinzufiigen kon- 
nen, dann diirfen wir fiirwahr stolz sein auf unsern Beitrag zum amerikani- 
schen Volkscharakter. Lassen Sie uns also trotz der gegenwartigen Miss- 
verstandnisse und Missstimmungen, die nicht ewig dauern konnen, den 
Glauben an das Land unserer Wahl und unserer Liebe nicht verlieren, es 
wird bald anders und besser von uns denken. 

Lassen Sie uns aber auch gerade so fest und zuversichtlich an Deutsch- 
land und an den Sieg der deutschen Waff en glauben; denn da driiben 
spielt sich ein Kampf ab, wie die Welt ihn glorreicher nie gesehen hat. Es 
ist der Kampf der Treue gegen die Untreue, der Auf rich tigkeit gegen die 
Heuchelei, der echten gegen die falschen Lebensideale. Und wenn Deutsch- 
land aus diesem Kampfe siegreich hervorgegangen ist, so wird die ganze 
Welt ihm dafiir danken, dass es dem schlimmsten Monopol, das je die Welt 
gedriickt hat, den Todesstoss versetzt, der Beherrschung der Weltmeere 
durch das unersattliche England. Deutschland kampft am letzten Ende 
fiir ein Prinzip, das uns dem Weltfrieden naher bringen wird als alle Be- 
muhungen der Pazifisten und anderer gutmeinonder Traumer und Schwar- 
mer. Deutschland kampft fiir das Prinzip namlich der offenen Tiir auf 
dem Wasser, dem Weltmeere, sowohl als auf dem Lande. Und wenn die- 
sem Prinzip, diesem obersten Grundsatze allgemeine Anerkennung zu teil 
wird, so wird damit die Ursache der meisten Kriege fiir immer aus der 
Welt geschafft sein. Und darum Heil und Sieg den deutschen und b'ster- 
reichischen Waffen auf dem Wasser und unter dem Wasser, auf dem Lande 
und in der Luft. 



liber das Vokabellernen im Unterricht des Deutschen. - 



Von Dr. Heinrich Keidel, Staatsuniversitat Ohio. 



In der ersten Nummer der Deutschen Yereinszeitung der Universitat 
von Indiana findet sich ein Berliner Brief, der folgende Worte enthalt: 
.,\Vas die Methodik selber betrifft, habe ich mehr gelernt in den deutschen 
Instituten in Bloomington unter der Leitung der Herren Max Griebsch 
und Peter Scherer, durch Hospitieren in den Indianapoliser Schulen und 
durch eigene Erfahrung im Klassenzimmer, als in den Berliner Schulen. 
Gerade jetzt macht Amerika bedeutende Fortschritte im Sprachunter- 
richt, und in Stadten wie Indianapolis, wo man die erforderlichen Lehr- 
krafte hat, haben wir sehr wenig auf diesem Gebiet von Deutschland zu 
lernen/' Und weiter oben heisst es iiber deutsche Schulen: ,,Die Schuler 
werden streng behandelt, manchmal zu streng, und bekommen ziemlich 
scharfen Tadel, wenn sie nicht Bescheid wissen. Der Schuler, selbst der 
jiingste, ist da, um einen ernsten Lebenszweck zu verfolgen, nicht, wie so 
oft bei uns, amiisiert zu werden. Der Lehrer besteht darauf, dass der 
Schiller biindige, klare Antworten gibt. Halbe Antworten gelten nicht, 
und es ist merkwiirclig. wie gut die Schuler sich ausdriieken/' 

Ich als Berliner kann diese Bemerkungen wohl unterschreiben und 
weiss auch, dass das Streben nach rein wissenschaftlicher Hochstleistung 
der Lehrerschaft so enomi ist, dass die praktische Methodik sogar in den 
Seminaren haufig nach Luft schnappen muss, somit das Elternhaus oft 
einen wissenschaftlich guten aber methodisch schlechten Lehrer zu ergan- 
zen hat. Und zum eisernen Bestand deutscher Vater- und Mutterpflich- 
ten gehort dann auch das gefiirchtete Yokabelabhb'ren. 

Packt uns da nicht ein leichtes Grausen? Sehen wir nicht eine end- 
lose Reihe von Worten vor uns auf marschieren ? Steigen in uns nicht 
Erinnerungen an jene Zeiten auf, in denen man von direkten Methoden 
noch nichts wusste, sondern eine fremde Sprache lernte, so stumpfsinnig 
und doktrinar wie die deutschen Yolksschiiler einst den Katechismus 
Luthers unter Anleitung von stockschwingenden Unteroffizieren der glor- 
reichen Armee Friedrichs des Grossen ? Gewiss ! Das sogenannte Yoka- 
bellernen ist ja auch vielfach schon aus der Folterkammer der Jugend 
geschwunden, und Sprechubungen, Leseiibungen, Wiedererziihlen, scbrift- 
liche Aufsatze, Anschauungsbilder, sowie der ganze Apparat der modernen 
Methodik haben jenen Begriff so in Watte gewickelt, dass der Schuler 
heute zu einem Yokabelschatz kommt, er weiss fast nicht, wie. Man hat 
sich gliicklicherweise zu der Anschauung bekehrt, dass das einzelne ^Yo^t 

* Vortrag, gehalten vor der Modern Language Section der Central Ohio 
Teachers' Association in Columbus, O., am 6. November 1914. 



Ueber das VoTcabellernen im Unterricht des Dentschen. 75 

an sich von gar keinem Wert 1st, wie etwa der einzelne Stein in einem 
Mosaik, erst der Zusammenhang mit anderen Wortern, das heisst also der 
grammatische Satz, gibt Sinn, Leben, Bedeutung, Farbe. So hat wohl 
also das direkte Auswendiglernen von Wortern an sich gar keinen Sinn, 
wofern es nicht immer wieder sofort im. Satz ausgesprochen wird, der 
wenn moglich sich direkt an eine dem Schiiler lebendige Situation an- 
schliesst. So lernten die deutschen Kellner in London mit grosser Schnel- 
ligkeit Englisch, und so macht Max Walter seine Kleider, sein Schul- 
zimmer, die Biicher, die Schiiler, kurz alles Handgreifliche seiner Methode 
nutzbar, und in der Umdrehung der Satze, in Frage und Antwort, in 
grammatischen Umformungen erweitert sich allmahlich dem Schiiler halb 
nnbewusst der Wortschatz. Wenn ich nun aber diese Art des Yokabel- 
lernen besprechen wollte, so ware das eine Instruktion liber die Methode 
des Erlernens einer fremden Sprache iiberhaupt, und mein Thema ware 
wahrlich schlecht formuliert. 

Wir w T ollen uns doch nun gleich zu Anfang keinen Illusionen hin- 
geben und den Mut haben, es offen auszusprechen, dass im gewohnlichen 
Schulunterricht das gewohnliche Auswendiglernen von Worten einfach 
nicht entbehrt werden kann. Dariiber moge uns keine noch so glanzende 
Methode hinweghelfen. tiber die Anhaufung von Wortern also ohne Zu- 
sammenhang, liber die Zufuhr des Kohmaterials, wollen wir sprechen. 

Wir alle wissen, dass wir in einer deutschen Stunde nicht die At- 
mosphare hervorzaubern konnen, die den Amerikaner erwartet, der nach 
Deutschland geht, und wir sind uns auch einig, dass Gelaufigkeit in der 
Konversation nicht das Endziel des fremdsprachlichen Unterrichts sein 
darf, sondern vielmebr die Fahigkeit, die Meisterwerke der fremden Lite- 
ratur in der Ursprache ohne Hilfsmittel zu lesen. Wir werden also beson- 
ders aus letzterem Grunde den Unterschied zwischen einem Sprech- und 
Lesevokabularium beiseite lassen, zumal dieser Unterschied sich gar nicht 
auf Art und Grosse des Wortschatzes aufbaut, sondern nur den Ausdruck 
ins Auge fasst, mit dem das Wort immer wieder erscheint und vom 
Lehrer kontrolliert wird. 

Es ist das bleibende Verdienst der Manner der direkten Methode, 
dass sie uns den Gehorsinn als ein Lehrmittel wiedergegeben und uns die 
Wege gezeigt haben, nach Mb'glichkeit den sprachlichen Ausdruck in der 
Muttersprache zu verdrangen und dafiir den fremden Ausdruck zu er- 
setzen. Nicht also the bench gleich die Bank, sondern der Begriff der 
bench, das Bild derselben, gleich Bank. 

Am besten ist dabei natiirlich, wenn man alle Begriffe sehen oder 
horen kann, und viele Lehrer zeichnen die Gegenstande ja auch mit Gliick 
an die Tafel. Das ist natiirlich nur in sehr beschranktem Masse moglich, 
in den meisten Fallen wird man ohne das englische Wort nicht auskommen 



76 Monatshefte filr deutsche Sprache und Piidagogik. 

konnen, besonders wenn man auf dumme und phantasielcee Schiller mehr 
Riicksicht nimmt als auf begabte. Daraus ergibt sich nun aber schon, 
dass das Wort der Fremdsprache stets zuerst kommen muss. Ihm muss 
der Hauptakzent gegeben, von ihm muss ausgegangen werden. Und vor 
alien Dingen ! Der Schiller muss das Wort zuerst gesprochen horen. Das 
gilt ganz besonders fiir die Anfanger, denen die Ausspracheregeln noch 
Schwierigkeiten machen. Als erster Grundsatz fiir das Einpragen von 
Vokalen gilt daher : Lasse den Schiiler das neue Wort im Zusammenhang 
kennen, lesen, gut aussprechen und horen lernen, dann erst belehre ihn 
iiber den Begriff und sorge fiir den dauernden Besitz. 

Aber gerade das letzte ist ja nun der Hauptpunkt. Wie soil der 
Schiiler sich die Worte einpragen? Selbstverstandlich gelten hier alle 
guten Regeln des Unterrichts, als da sind : Grammatischer Drill, und zwar 
vorwiegend in ganzen Satzen, ferner Fragen des Lehreis an die Schiiler 
ilber das Lesestiick, freies Erzahlenlassen, grammatische Umformungen. 
Schwieriger ist schon die Aufgabe, die Worte unter ein System bringen 
zu lassen. Z. B. man lasst eine Liste nach Wortklassen aufstellen, inner- 
halb dieser wieder in verschiedenen Abteilungen einteilen. Z. B. Mache 
aus dem Lesestiick eine Liste samtlicher Substantiva, Adjektiva, Verben, 
u. s. \v. Ordne die Substantiva nach Deklinationsklassen, die Verben 
nach starker, schwacher, gemischter Konjugation. Dies nimmt natiirlich 
Zeit in Anspruch, aber man soil sich auch hier von der Erfahrung leiten 
iassen, dass der Fleissige imnier Zeit hat, der Faule nie. Dem Einwurf, 
dass wir ja hier wieder die alten altmodischen Vokabellisten haben, ent- 
gegne ich mit dem Hauptpunkt meiner Ausfiihrungen : Ohne das rich- 
tige Einpauken von Vokabeln ist der Unterricht im Deutschen an der 
High School und im College nicht moglich. Wenn wir vor dem Gestand- 
nis Furcht haben, dass wir ja dann keinen Schritt welter gekommen sind 
und wir das alte stumpfsinnige Vokabelabhoren haben, dann sollen wir 
uns nur ganz ruhig bescheiden und sagen : es geht eben nicht ohne das 
Yokabeleinpauken. Da hilft uns keine noch so glanzende Methode, kein 
noch so geschickter Lehrer wenn der Schiiler nicht hoflichst ersucht 
wird, sich die einzelnen Worte in seinen Schadel einzuhammern und auf 
dem Wege des ,,Behaltens" eben seinen Wortschatz zu vergrossern, dann 
kann sich kein Erfolg einstellen, moge man noch so viele grammatische 
Eegeln herunterrasseln und noch so gut ilbers tagliche Leben parlieren 
konnen eine deutsche Zeitung oder ein Buch wird man ohne miihselige 
Hilfe des Lexikons niemals zu lese'n imstande sein. Die Art der deutschen 
Sprache nun lehrt uns, dass wir vor dem Yokabellernen keine so grosse 
Angst zu haben brauchen. 

Zuerst muss jeder Lehrer wissen, dass gerade sie eine enorme Fahig- 
keit zur Neu-Wortbildung besitzt. Besonders die jiingeren Schriftsteller 
sind so reich an neuen Formen, dass kein Lexikon zu Hilfe eilen konnte. 



Ueber das Vokabellernen ini Unterricht des Deutschen. 77 

Man sehe sich einmal Eucken an. Deswegen muss eben der Schiller sehen 
lernen, wie er selbst zu der Wortbedeutung kommen kann. Dazu 1st 
erstens eine vollkommene Beherrschung der starken Verben notwendig. 
Ich sehe nieht ein, warum man nicht schon am Ende des ersten Jahres als 
absolut obligatorisch fordern sollte, dass die starken Verba wie im Schlafe 
,,sitzen". Hit Hilfe der starken Verben lassen sich dann schon ausser- 
ordentlich viele Substantiva einfach erraten. 

Daneben aber ist besonderes Gewicht auf die Prapositionen zu legen. 
Kennt der Schiiler die Bedeutung der Worter dieser Wortklasse zusammen 
mit den starken Verben, dann kennt er schon alle trennbaren Verben. 
Selbstverstandlich muss man hier die Phantasie erst trainieren, wozu 
wortliche Ubersetzung notig ist. Worte wie : sich ividersetzen, nachgeben, 
fiirsprechen, vorselien, umgelien, ablaufen, diirfen gar nicht erst im Lexi- 
kon nachgeschlagen werden. 

Ferner wissen sehr wenige Schiiler, die von der Hochschule kommen, 
die Bedeutung der Prafixe : be- ent- emp- er- ge- ver- zer- miss-. Wieviel 
Zeit spart der textlesende Schiiler, wenn er gewohnt ist, sich die Verben 
auf Grund der Vorsilben zu entziffern. Zu gleicher Zcit bieten solche 
Worte wie etwa ent-ivickeln, auf-fassen, be-greifen, einen wundervollen 
Einblick in die geheimen Werkstatten der Sprach- und Begriffsbildung. 

Hat man damit schon dafiir gesorgt, dass der Schiiler nicht jede ge- 
ringste Vokabel nachschlagt, so erhellt auch schon aus meinen Ausfiihrun- 
gen, dass ich ein ganz entschiedener Gegner der Speziallexika bin. Ich 
trete dringend dafiir ein, dass jeder Schiiler beim Ubergang zum ersten 
Textbuch sich obligatorisch ein gutes Lexikon anschafft. Hat nicht schon 
der aussere Eindruck eines recht dicken Buches etwas Wiirdiges ? Impo- 
niert es nicht ? Zwingt es nicht f ormlich zum wiederholten Aufschlagen ? 
Hat aber jeder Schiiler ein solches Lexikon, das fiir ihn Lebensbesitz wird, 
dann kann er jedes Textbuch mit Eecht zuriickweisen, das ein Spezial- 
lexikon hat, die gefahrlichste und schlechteste Einrichtung, die der neu- 
sprachliche Unterricht kennt. Zuvorderst bringt es fast nie die Grund- 
bedeutung eines Wortes, eilt vielmehr stets dem gerade passenden Aus- 
druck zu. Es verhindert also dreierlei: erstens, dass der Schiiler lernt, 
wie ein Wort dazu kommt, sich von der Grundbedeutung zu entwickeln. 
Dann hat der Schiiler keine Gelegenheit, das Wort in anderen Zusammen- 
setzungen und Zusammenhangen kennen zu lernen, und drittens verhin- 
dert es ihn durch die Festlegung auf eines oder zwei englische Worter, 
blitzschnell seinen Vokabelschatz in der Muttersprache zu durchlaufen, 
totet also die Sprachphantasie. Ausserdem ist ein Speziallexikon nur eine 
Anleitung zur Bequemlichkeit und Faulheit. 

Neulich wurde das Wort kerzengerade mit bolt-uprlglit iibersetzt. Ich 
fragte, was denn der erste Teil des Wortes bedeute. Keine Antwort. Nun 



78 Monatshefte fur deutsche Spraclie und Padagogik. 

stand in dem Vokabularium das Wort die Kerze gerade iiber ~kerzengera.de, 
aber keinem war es ein- oder aufgefallen, dass zwischen beiden Worten 
wohl ein Zusammenhang bestehe, wenn man iiberhaupt auf das Wort Kerze 
geachtet bat. Im Lexikon von Fliigel jedoch hatte man das Wort ganz 
umgeben gefunden von Kerzengiesser, herzenhett, Kerzenlicht, Kerzen- 
schein, Kerzenirager, Kerzenzieher und Kerzenweihe. Ich meine, bier 
ware schon ein dummer Schiller darauf gestossen, sich das Wort Kerze, 
das erste in der Beihe, anzusehen. 

Ein gedrucktes Speziallexikon ist vom tibel. Es muss vom Schiiler 
selbst angefertigt werden. Darin liegt der Wert der produktiven Arbeit. 
Der Schiiler schreibt in ein Heft alle Worter, die er nicht weiss, nebst 
ihren Bedeutimgen mit Hili'e des Lexikons. Und zwar die Substantiva 
im Nominativ mit Artikel, die Verben im Infinitiv und die Adjektiva in 
der Form ohne Endung. Gerade das selbstandige Zuriickfiihren auf die 
Grundformen ist wichtig. Wieviele Vokabelhefte babe ich gesehen, worin 
genau die Form des Textes niedergesclirieben war. Also etwa : schrieben- 
to write, der Schule-the school. Fragt man dann nach dem Worte fur 
io write, so schwebt dem Schiller seine eigene Schrift eber vor Augen als 
die Buchstaben des Bucbes, sodass die Antwort ist: sclirieben. Sieht er 
aber griindlich nacb, dass der Nominativ die Schule heisst, so hat er auch 
erfasst, dass im Buche der Genetiv oder Dativ steht, mithin fragt er sich: 
wovon ist das abhangig ? Und mit dem Augenblick haben wir den Schiiler 
da, wo wir ihn haben wollen, namlich beim Denkprozess. 

Ein weiterer Wert verbindet sich aber noch mit dem Gebrauch eines 
Lexikons. Man lernt vor alien Dingen die relative Haufigkeit eines 
Wortes kennen sowie seine Yerbindungen. Z. B. die Sadie. In einem 
Speziallexikon erfahrt der Schiiler hb'chstens zwei bis drei englische Wer- 
ter dafiir. Im Lexikon aber gahnt ihm eine ganze Spalte entgegen. Er 
erfahrt nicht nur viele Moglichkeiten der Ubersetzungen wie subject, ob- 
ject, matter, business, fact, concern, affair, point, sondern die jeweiligen 
deutschen Verbindungen. Hat er z. B. in seinem Schriftsteller eine Sadie 
fiihren, dann sucht der Scbiiler so lange heruin, bis er findet to plead a 
cause. Ehe er aber diese Ubersetzung gefunden hat, begegnen ihm sehr 
viele deutsche Phrasen, die alle die Yokabel Sache enthalten. Man denke 
sich die grosse Bereicherung des Wortschatzes, wenn der Schiiler immer 
wieder Worter, Phrasen und Satze nachlesen muss. Und Wiederholung 
und Wiederholung ist ja im Grunde das ganze Geheimnis. Weil uns im 
Klassenraum eben keine Zeit bleibt zu diesen Wiederholungen, deswegen 
die erstaunlich vielen Misserfolge. Die deutsche Eefoimschule wnsste 
sehr wohl, warum sie fiir den Anfanger 10 Wochenstunden Latein einrich- 
tete. Weil namlich da das Pauken und der Drill, das A und des Sprach- 
unterrichts schon recht ergiebig moglich ist. 



Ueber das Vokabellernen im Untemcht des Deutschen. 79 

Mit der Anlegung einer Vokabelliste 1st der Schiller nun noch nicht 
fertig. Er soil die Worter auch behalten. Wenigstens drei Tage lang. 
25% wird ja dann vielleicht auch langer haften bleiben. Ich sehe nun 
nicht ein, wie ein Schulpraktiker durch alle moglichen Finessen und Me- 
thoden dem Schiller ersparen will, diese von ihm selbst angefertigte Liste 
nun auch wirklich zu lernen. Ankniipfend an unsere Bemerkung iiber die 
direkte Methode erklaren wir, dass der Schiller die deutschen Worter in 
den Mittelpunkt stellen muss. Er wird also mit der Hand oder einera 
Blatt Papier seine englischen Worter verdecken und nun die deutschen 
Worter der Eeihe nach lesen. 1st ihm dabei die Bedeutung eines Wortes 
nicht bewusst, so mag er schnell aufs Englische hinlugen. Dies wieder- 
holt der Schiller so oft, bis er auf kein englisches Wort mehr zu sehen 
braucht. 

Wie stellt sich nun der Lehrer am folgenden Tage dazu? Die Kon- 
trolle der hauslichen Aufgabe gehort ja zum Wichtigsten, ja ist sogar noch 
wichtiger als die Neudurchnahme. Hier liegt das Schlachtfeld zwischen 
Lehrer und Schiller, hier winkt Belohnung und Tadel, hier auch erntet der 
Lehrer die schonsten Friichte seiner Arbeit. Hier erst offenbart sich das 
grosse Geheimnis des bedeutungsvollen Wortes: Wiederholung. 

Durch deutsche Fragen in ganzen Satzen lockt der Lehrer aus dem 
Schiller sein zu Hause gelerntes Vokabularium heraus und zwingt ihn nun 
die Worter im Zusammenhang wiederzugeben. Damit wird die Versb'h- 
nung gefeiert, das Wort hat wieder seine Gefahrten, mit denen es allein 
leben kann. Natiirlich soil auch der grammatische Drill hier zur Geltung 
konunen. Man muss eben nur immer wieder die Worter nehmen, die ge- 
rade im Text vorgekommen sind. Soil nun auch der Lehrer direkt nach 
einzelnen Wortern fragen, also das beriichtigte Vokabelabhoren pflegen? 
Ich glaube, er wird es mit Mass tun miissen, miissen aus dem einfachen 
Grunde, weil es Zeit spart. Wenn auch mechanisch, so ist es doch berei- 
chernd und fordernd. Er darf natiirlich nur selten die Worter der Fremd- 
sprache verlangen. Er muss nach der Bedeutung in der Muttersprache 
fragen, indem er selbst das Wort der Fremdsprache nennt. 

Ich habe es oft sehr fruchtbar gefunden, ein deutsches Wort zu nen- 
nen und dann einen Satz bilden zu lassen, in dem dieses Wort vorkommt. 
Den Schiilern macht es Freude, ihre freie Phantasie spielen zu lassen, dem 
Lehrer zu zeigen, was sie konnen. Anregend ist auch da. 3 Vokabelwettren- 
nen. Man diktiert 100 deutsche Worter und lasst die Schiller die engli- 
sche Bedeutung niederschreiben. Wer die meisten hat und richtig hat, 
der hat gewonnen. Auch lasse ich oft die Schiller Fragen stellen. Haufig 
lasse ich die Schiller mich selbst fragen. Ich antworte dann, als ob ich 
selbst ein Schiller ware. 

Ich sehe aber nicht ein, wie alles das erreicht werden kann, ohne dass 
der Schiller zu Hause sich die Worte einpaukt. Ja, ich sage pauken und 



80 Monatshefte fur deutsclie Sprache und Padagogik. 

will durchaus, dass dieses Wort, das in unserer verweichlichten Zeit in 
Misskredit gekommen ist, wieder zu Ehren komme. Die alte Sprach- 
methode hat gewiss viel gesiindigt. Aber eines hat sie vor der neuen Zeit 
bei weitem voraus gehabt : sie hat riicksichtslos eingestanden, daes es ohne 
ganz gehoriges Auswendiglernen eben nicht geht. 

Jiingst ist bei Heath & Co. ein kleines Biichlein erschienen von Miller 
und Meras: ,,Ein Wortschatz". ->000 Worte sind hier mit Deutsch in 
Fettdruck und Englisch in Kleindruck nach Gegenstandsgruppen zusam- 
mengestellt. Dann gegliedert nach Wortklassen. Im Vorwort zu diesem 
Biichlein heisst es: "It is my opinion that we have depended too much 
upon the indirect method of acquiring a vocabulary. It is intended that 
this list be used for the definite building of a practical vocabulary. Eng- 
lish definitions are not to be called for. All words should be used in sen- 
tences which clearly show the meaning of the word. Many words may be 
used as topics for short conversation lessons. Constant review in this, as 
in all other phases of modern language work, is essential to success." 

Ich habe nur zwei Einwendungen dagegen: 1. Zeitmangel gebietet 
einfach dem Lehrer, oft auf die ganzen Satze zu verzichten und nur nach 
den Worten zu fragen, so wie ich es oben schon schilderte. Nur keine 
Angst vor der alten Methode. Sie hat auch Erfolge erzielt. 2. Wie ware 
es, wenn der Sch tiler sich selbst dieses Biichlein schriebe? Warum kann 
man ihm nicht die Gruppen angeben, die er dann nach und nach von selbst 
aus seinen Lesestticken anfullt ? Wie herrlich ist doch immer das Selbst- 
geschaffene, wieviel Denkwerte liegen in solcher Arbeit. Viel zuviel Ge- 
drucktes wird den Schtilern heute in die Hand gedruckt, wie wenig Pro- 
duktionsarbeit mutet man ihm zu, wie grauenhaft rezeptiv ist er geworden. 

Als letzten nicht unwesentlichen Faktor zur Yokabelaneignung be- 
trachte ich das laute Lesen. Hierin werden grosse Unterlassungsstinden 
begangen, besonders wo es sich um Poesie handelt. Eine Schtilerin las 
mir neulich im dritten Jahre deutschen Unterrichts weil anstatt viel. Was 
muss das fur eine Yorbildung gewesen sein. Bildet sich denn ein Lehrer 
wirklich ein, dass man bei so grosser Yernachlassigung des Lesens Yoka- 
beln lernen kann? Selbst wenn der Schiiler ein ausgesprochenes Augen- 
gedachtnis hat, so wird er doch weit hinter dem zurtickbleiben, was er mit 
Lesepflege erreichen kb'nnte. Und die richtige gelaufige Aussprache ge- 
hb'rt nun einmal zum neusprachlichen Unterricht. Ich empfehle meinen 
Schtilern immer und immer wieder, ihre hausliche Aufgabe am Ende der 
Preparation noch einmal laut schnell durchzulesen. Sie untersttitzen 
selbst ihr eigenes Ohr dabei, ein Yerfahren, welches m. E. n. fast das 
einzige Mittel ist, zu einem Sprachgefuhl zu kommen. Und mit dem 
Sprachgeftihl Hand in Hand geht auch das Yokabelgefuhl. Ich halte 
das laute schnelle Lesen ftir so wichtig, dass ich wenn moglich alle vier 
Wochen eine voile Stunde nur laut lesen lasse. Ha'ufig auch im Chor. 



The Merits of the Direct Method. 81 

Vor alien Dingen nriissen deutsche Verse ganz genau nach dem Ehythmus 
gelesen werden kb'nnen. Nur durch konstante Lesepflege erreicht man 
auch die moglichst schnelle Beseitigung der gewohnlichsten Fehler : r, 1, z 
nnd die Umlaute. 

Ich fiirchte, dass der Industrialismus mit seiner sinnlosen Tendenz 
zur Erleichterung des physischen Wohllebens sich auch in die Schulen 
eingeschlichen hat. Man sehe sich nur die Reklame fiir Schulbiicher an: 
Alles leicht, miihelos, ohne Zeitvergeudung, spielend etc. Ich scheue mich 
nicht, mit allem Nachdruck zu erklaren, dass das der Anfang vom Ende 
ist. Schulen sind keine Theater, die moglichst viele Besucher za'hlen 
wollen. Und wer das Wort vom Schweiss, den die Gb'tter dem Menschen 
gesetzt, durch eine neue Methodik zu nichte machen will, ist entweder nur 
Geschaftsmann oder nur naiv. Mit Padagogik haben aber beide nichts 
zu tun. 

Scheuen wir uns also nicht, das Beste der alten Methoden im neuen 
Gewande wieder erscheinen zu lassen. Ein durch Kommerzialismus ver- 
seuchtes Publikum glaubt vielleicht, wir Lehrer haben, da man ja Schul- 
geld bezahlt, nur die Aufgabe, dem stillsitzenden Schiiler seine Ware in 
Form von schmackhaften Magenpulvern einzugiessen, die man eben nur 
herunterzuschlucken braucht. Ach nein ! Soweit sind wir noch nicht. 
Wappnen wir uns und fiihren wir die lieben Kindlein ohne chronische 
Furcht vor geistiger tiberbiirdung durch die Wiisten des Sprachunter- 
richts dazu gehoren ganz gewiss auch die Vokabelreihen. Der Erfolg 
aber kront dann doch das Werk. Amerika ist augenblicklich das einzige 
Land der Erde, in dem korperliche und geistige Vernachlassigung und 
Verschlappung zu ernster nationaler Gefahr zu werden drohen. Eins ist 
not. Es ist das Wort des Padagogen Ziegler an die deutsche Lehrerschaf t : 
,,Mehr Eisen ins Blut." 



The Merits of the Direct Method. 



Professor Hermann Almstedt, Unhersity of Missouri. 



In reviewing a recent History of German Literature, 2 Eichard M. 
Meyer throws off this felicitous phrase : 
,,Die Methade bleibt die Brille, 
die Hauptsache sind doch immer die Augen." 

Meyer means that the manner of presenting the material is acceptable 
because the author had a good eye for the fundamental point of view; 

1 Paper read before the German Division of the Missouri Society of 
Teachers of English and of Modern Languages at the Missouri State Teach- 
ers' Association, Saint Louis, November 7, 1913. 

2 R. M. Meyer in Wiener Freie Presse (1913) in a review of Joseph Nadler's 
Literatnrgeschichte der deutschen Stamrne und LandscJiaften. 



82 Monatshefte fur deutsche Sprache und P'ddagogik. 

that, tho there may be quarrel or difference of opinion about the manner 
and technique, yet the principle involved is true. This quotation struck 
me as not only appropriate, but highly significant for the introductory 
paragraph of my paper. You all know thoroughly well how threadbare 
is the theme of method, how we Modern Language teachers especially have 
at times grown red in our faces pleading for this or for that mode, or 
manner, or technique, or method of teaching. I hope to make clear that 
method in the sense of technique is merely secondary, and is an aid for 
presenting what logically precedes it, namely the principle involved. That 
there may be various ways or methods basing on one principle, I trust, 
no one will deny. Coming now again to the subject of this paper: it is 
from this fundamental point of view that I wish to regard method, and 
thus shall discuss with you not the merits of the direct method, but what 
it would be much better to call the Direct Principle. 

In thus discriminating between method as technique and method as 
principle I do not wish to be understood as undervaluing in any way the 
importance of technique. Everything that is done and performed has a 
technique to it, from the efforts of a shoeblack to the creations of a Ea- 
faello, so that a beautifully polisht shoe reflects the successful method or 
technique as much as a Sistina or a della Sedia. Every art has a tech- 
nique, and every great artist is a master of his technique. But before 
his technique and conditioned by it lies a conception, an idea, a principle, 
if you will. Thus it is clear that principle and method are complement- 
ary and necessary parts of a whole. A principle by itself is a lonesome 
spectacle of abstraction, and just as truly is method alone inconceivable. 

Teaching is at the same time a science and an art, and both of these 
aspects of his work the superior teacher of Modern Languages takes into 
account. He realizes that his subject has a science behind it and that 
there are principles involved in the imparting of it which he is eager to 
understand and reveal ; and he also realizes that an appeal is made to him 
as an artist to select wisely and create in the mind of his student the image 
that he himself holds. My paper will deal with this dual consideration 
in respect to the Direct Method. 

The Direct Method is not a new revelation. It is certainly as old as 
Luther's time, and those of us who have kept in touch with the literature 
know that for the last thirty or more years it has been knocking at our 
doors for admission. We have heard the voice : shall we ignore it ? 

What is the Direct Method? Stated in the extreme way, it is the 
direct mode of learning a foreign language, without the intervention of 
the vernacular. The implications of this very simple definition are: a 
good pronunciation, oral work, inductive grammar, genuine reading, an 
emphasis on the realien, reproductive work rather than translation; or, 



The Merits of the Direct Method. 83 

stated in other terms : it is implied that in language instruction the appeal 
to the student should proceed in the order of ear, speech, and eye. If it 
is remembered that the traditional practice employs just the reverse order, 
namely : eye, speech, ear, it becomes clear at once how vitally the new order 
will affect the process of learning a language. The reason, or reasons, for 
the reversal of the old order will be taken up later. For the present I may 
be permitted to play around the main features of the new method, without 
any attempt at exhaustive and over-detailed explanations. The literature 
on the subject of the Direct Method is elsewhere easily accessible. 3 

First and foremost among the demands of the supporters of the 
Direct Method is a good pronunciation. In response to this demand grew 
the importance of previous phonetic training of the teacher and, in gener- 
al, the science of speech-sounds as involved in the oral use of a foreign 
language. This young science was made to contribute to a practical end, 
and its contribution has enricht and promoted the actual values of lang- 
uage-study. Whether the student learns phonetic script or not is not so 
important as that he becomes phonetically-minded, that he acquires a 
conscience on matters of pronunciation. When, for instance, the student 
and for that matter some of our teachers, feel that they have violated 
an idiomatic point in German when they fail to give initial vowels their 
due glottal click, then we have made progress in phonetic consciousness. 

It was only natural, then, that with the new interest in pronunciation 
the discipline of speaking the foreign language should become strest, and 
this emphasis grew out of the conviction that a language is primarily a 
matter of living sounds, and only secondarily a record of printed or writ- 
ten letters on the page. Just here we are touching upon one of the mainly 
contested points of the Direct Method, namely upon its demand that the 
foreign language shall be used orally in the classroom and that students 
should be taught to use it. The other day I chanced upon this remark 
of Emperor William to the Prussian Kultusminister : 
,,Bei Neueren Sprachen 1st mit besonderem 
Kachdruck Gewandtheit im Sprechen anzustreben." 

But, of course, say the opponents, that is in Germany and not in the 
United States. Yet to learn a language by using it, and especially a 
modern foreign language by using it viva voce in the communication of 
ideas seems to me a sound logical and pedagogical principle in thorough 
agreement with all of our present educational theory which demands that 
students learn by doing. 

Further: it was only natural, with the new interest in pronunciation 
and speaking as a vital discipline, that translation from the foreign 
language and into it again should receive a new interpretation. It was 



3 Charles H. Handschin, The Teaching of Modern Languages. U. S. Bureau 
of Educ. Bulletin 1913. No. 3. Whole Number 510. 



84 Monatshefte fur deutsche Sprache un-d Padagogik. 

pointed out a fact which everyone everywhere admits as a truism that 
translation really is an art which, tho it should not be neglected, is most 
truly apprehended when the student can balance nicely the idioms of the 
two languages concerned in his translation. Instead of the unnatural 
process of translation there came into use oral and written reproductive 
exercises on the text, thus sustaining and enriching the feeling for the 
foreign idiom. Translations are not discarded, but given their natural 
place in the economic scale of values. That with such a mode of pro- 
cedure the actual reading of the foreign text becomes really intelligent and 
genuine, as a natural consequence of these previous disciplines, need be 
only suggested in passing. 

The living reality of the foreign sounds in the classroom led naturally 
to a stressing of other living and vital matters connnected with the lang- 
uage studied. In this way an interest in the customs, habits, institutions 
and general life of the foreign people arose. And that a high idealism of 
international understanding and friendship moved the early promoters to 
plead for the so-called realien, is a matter of history. 4 In this connection 
may I call attention to a real contribution to honest and efficient instruc- 
tion ? I mean Professor Kullmer s "2x3 Diagonal Method." 5 

And finally, in this atmosphere of naturalness it was only to be ex- 
pected that grammar should be studied inductively; i. e. that the living 
reading-text- should yield the grammatical abstractions which we usually 
call rules. Grammar was and is not excluded from th-3 program of the 
Direct Method, only it, too, receives a more natural and vital inter- 
pretation. 6 

This, in brief, describes the main features of the Direct Method and 
perhaps you will agree with me, even now, that it were better called : the 
Direct Principle. Of course, we understand that the accepted pedagogical 
concomitants in the use of any method whatsoever apply here also with the 
same cogency; namely, that accuracy, systematic and orderly procedure, 
drill, reviews etc., etc., are not given up. In fact, in the nature of this 
new procedure they gain a new life and a greater significance. 

Underlying the appeal for the adoption of this point of view in Mo- 
dern Language instruction is the recognition of the accepted scientific 
theory that language does not consist of letters, but of sounds; that the 
unit of speech is not the single word, but the complete sentence. Phon- 
etics and psychology are the sponsors for this truth. It is an instructive 
fact to note what a new life has come into the studv of the older dead 



4 Wilhelm Vietor. Die Methodik des netisprachlichcn Unterrichts. Teubner, 
Leipzig, p. 45. 

5 Kullmer, 2x3 Diagonal Method. Kramer Publ. Co., Syracuse, N. Y. 

6 C. Krause, The Teaching of Grammar by the Direct Method. Monats- 
hefte fiir deutsche Sprache und Padagogik XIII, 6. 



The Merits of the Direct Method. 85 

periods of the language thru the phonetic injunction, that the sound, and 
not the letter should be the point of departure. The Preface to Streit- 
berg's first edition of his Gotisches Elementarbuch (1900) reads like this: 
,,Wahrend Braunes gotische Grammatik 
uberall vom Buchstaben ausgeht, ist mein 
Ausgangspunkt stets der Laut." 

Again, in our syntactic studies to-day the stress on the sentence as the 
unit of speech is settling controversial matters in a beautifully simple way. 
When the babe lisps its first mama it is speaking a complete sentence and 
not uttering merely a single, disconnected word. 

Linguistic science is yielding us these fundamental laws; are we to 
try them on the dead only and leave the living modern period without the 
quickening influences of such clear thinking in language matters? Is it 
not about time that we diligently utilize in our practice the returns from 
scientific laboratories? Our age in its mechanical scientific aspect is doing 
that on every turn, and we in our field are willing to trudge along the self- 
same furrow with a growl and a grumble. What is all our scientific in- 
quiry for, if not for a fuller, richer, and more intelligent mode of living? 
And applied to our case : what is the research in language for, if not for 
a fuller, richer, more intelligent, and therefore more efficient mode of 
teaching Modern Languages? No, the supporters of the Direct Method 
have no apologies to make. Science and common sense are on their side. 

That there should be opposition to this reversal of the old order is 
only too natural. A new idea, even tho it be an old one reborn is com- 
pelled to fight for place and recognition. The life of truth will have it 
so. There certainly can be no quarrel with opposition that is vital and 
active. In fact, if the new scheme has virtue in it, like the Pelagian 
doctrine of good and evil, it will thrive by opposition. Some of the ob- 
jections arise out of the misunderstanding that the Direct Method is the 
old Natural Method of several years ago ; some quarrelings apply to mat- 
ters of technique. One writer 7 who on the whole pleads with a fine spirit 
for certain phases of learning a foreign language, dismisses all attempts 
at speaking it as loose talk and as "pap of empty minds". So another 
argues that since students never really learn to speak a foreign language, 
it is a waste of time to attempt this discipline. Another : that inductive 
grammar-work leads to confusion; and again, and finally, another that 
since the Direct Method can not be accurately defined (what he means by 
"definition" I do not know!), he wants none of it. 

My presentation thus far has, I hope, answered some or nearly all of 
these objections. If any remain, the rest of my paper will deal with them. 



7 William A. Nitze, The French Requirement for Entraiict' to the Univer- 
sity . Univ. of Chicago Magazine IV, 3. (1912). 



86 M&n-atsJiefte fiir deutsclie Sprache und Padagogilc. 

I wish to turn now to that part of my subject which concerns itself 
with the functions of the teacher as an artist. We have observed that the 
teacher should be alive to the scientific aspect of his subject and it has 
been suggested that he should try to lay bare and understand the theory 
that underlies his actual technique of teaching. Our Teachers Colleges 
mean to inculcate the principles of teaching. A course in the principles 
of teaching, however, no more necessarily makes a successful teacher than 
a course in ethics necessarily makes a man good. And the reason is clear : 
the teacher needs not only to be a man who knows, but also one who does, 
who creates. In this sense, teaching is an art, and may I prejudge the 
whole case by saying that it is the finest of fine arts, because the material 
that the teacher shapes into form is one which possesses psychical reac- 
tions. And since in all art-creative work the personality of the artist 
counts for most, so in teaching the personality of the teacher will always 
be of supreme importance. Theory is always an abstraction, art is life, 
is living. Like every artist, the teacher expresses himself by a wise selec- 
tion, and this art-function of selection varies with circumstances: the 
teacher, like the artist, should therefore have freedom of choice and op- 
portunity to develop his own method, his own technique. 

That the principles underlying the Direct Method quicken not only 
the student, but also give an opportunity for the teacher to realize him- 
self, is not an idle claim of the reformers. It is true that the demands 
made upon the teacher by the Direct Method are greater than those made 
upon him by the old time grammar-translation procedure. But does this 
argue against its use, if the gain is greater? Perfect teachers are rare, 
like every other kind of perfection. Therefore, let us take heart and 
grow ! A world without ideals is hardly worth living in. Even a teacher 
who thru circumstances does not control a thoro and complete speaking 
acquaintance with the language that he teaches can grow into a more vital 
use of it thru persistent effort and a strong will to achieve. 

Already you will have gained some idea of the merits of the Direct 
Method. Allow me in just a short paragraph to attempt a summary of 
the chief advantages. What to me seems the most urgent recommendation 
is that it gives a really adequate interpretation of the aim of all language 
instruction which every instructor will promptly admit is the acquisition 
of a feeling for the language, or Sprachgefuhl. Once more, the ear gets 
the recognition which has so long been denied it by the grammar-trans- 
lation method. Like every good and workable hypothesis, the Direct Me- 
thod is all-inclusive of all desirable disciplinary values and in its operation 
it creates interest which all educators to-day recognize as the foundation 
of efficient educational theory. We do best what we like to do, that in 
which we have an interest. Those who have workt in the spirit of the Di- 
rect Method will readily own that it creates a living interest, through the 



The Merits of the Direct Method. 87 

psychological process of holding the attention and urging visualization; 
that it thus quickens not only the student, but also the teacher. If we 
need a motive for the better equipment of the latter, the Direct Method 
will furnish it; for it is a human trait that few of us are better than 
the imperatives thrust upon us, or exert a greater activity than is required 
by the problem we have to confront. 

My own personal reason for urging the careful examination and final 
adoption of the Direct Method has grown out of my own experience, both 
as actual teacher and observer. Something is vitally wrong in our work 
when students can pass thru a four years' course of German instruction 
and can neither understand nor reply to, the simplest German sentence; 
when their composition-work is nothing short of what one writer calls a 
game of Lof!o. 8 That a great percentage of these students then go out as 
teachers and deepen within themselves and inculcate in others the un- 
natural habits and practices and send their products back to the University 
this completing the vicious circle these were some of the sad reflections 
that urged a remedy. The main reason, then, for a change was that the 
old would simply not do. It was the old complacent grammar-translation 
method which disguised itself under the more respectable name of Reading 
Method. It was such a convenient, easy, complacent way of instructing: 
the instructor affectionately clung to his chair thruout the hour, leisurely 
asking where the lesson began and then translating and growing wise over 
a few details in grammar or other relatively unimportant matters of the 
text. The only delight and interest came when the ten o'clock bell rang 
for the dismissal of the class in German. 

Ladies and Gentlemen of the guild, it is time to be up and about and 
to be taking invoice. That Latin, and the classics generally, are losing in 
interest is not only due to our age which stresses immediately practical 
returns from study. The heated discussions going on in the Latin camp 
over the introduction of a more living and vital mode of teaching Latin 
are a ir -vier "of record. 9 Latin furnishes a telling illustration of what 
happens when grammar-logic discipline usurps the place of the vital study 
of the language as a whole. To study Latin in that way was to study 
logic and philosophy rather than Latin. In a report on the unification 
of grammatical nomenclature we get a fine example of what an extreme 
grammar enthusiasm involves us in. 10 

An adoption of the Direct Method in the teaching of German in the 
schools of Missouri will mean a new life and a new inspiration. It will 



8 George H. Dauton. Lotto or Composition. Monatshefte fur deutsche 
Sprache und Padagogik, XIII, 107. (1912). 

9 Classical Weekly VI, 33159. 

10 William Gardner Hale, The Harmonizing of Grammatical Nomenclature. 
Publications of the M. L. A., XXVI, p. 379. 



88 



Monatskefte fur deutsche Spraclie und Padagogik. 



slow up the dizzy speed of some teachers whose great ambition it is to 
read Wilhelm Tell and Minim von Barnhelm in the second year. It will 
frankly stress as the most desirable aim and object of the High School cur- 
riculum in German the easy and idiomatic acquisition of the foreign 
language as a key and leave, if not all literary study, then the greater part 
of it to the higher institutions of learning. It will mean essentially this 
injunction: Learn the language before you attempt to do much with the 
literature, especially with that period which lies a hundred years or more 
in the past. It will mean a change in the content of the entrance-exam- 
inations to the University, which will include thenceforth also an oral 
test in pronunciation, and demand besides a translation exercise, also a 
short theme in German. 

I think we shall have done a fine day's work in the interests of a more 
rational mode of modern language instruction if we can achieve this end. 
If quality is your motto, and not quantity; if you realize that German is 
a living modern language and needs to be taught as such; then I think 
that this achievement is in sight. But whether it is depends upon you. 



Berichte und Notizen. 



Korrespondenzen. 



Chicago. 



In der Februarverawnmlung vmseres 
Vereins deutscher Lehrer hielt Prof. 
Dr. Max Schmidhofer. ein Sohn un- 
seres deutschen Schul-Paschas, eineu 
hochst lehrreicheu uud interessanten 
Vortrag iiber Antitoxine. Er fiihrte an 
der Hand von Illustratiouen, die er 
wahrend des Vortrages an die Tafel 
zeichnete, aus. wie kleine Kraukheits- 
trilger ins menschliche System eindriu- 
gen, sich iiberrascheud schnell verrueh- 
ren uud oftmals die grossten Verhee- 
rungen anrichten, wie es aber der ine- 
dizinischen Wisseuschaft gelungen sei, 
durch Eiufiihrimg von Antitoxinen in 
den Korper diese kleinen Biester zu 
toten und unschadlich zu niacben. 
Lebbaftev Beifall folgte den Ausfiih- 
rungen des Redners. 

Vor der Germanistisclien GeseUscliaft 
spraeb Prof. Dr. Kuuo Meyer, Lehrer 
der keltischen Spraclie nnd Literatur 
an der Berliner Universitat, iiber ,.Tbe 
two Irelands" das Irland von einst 
und das von jetzt. Der Redner zog 
eine Parallele zwiscben Elsass-Lothrin- 
gen und dem heutigen Irland. Deutsch- 
land hat aus den erstgenannten Pro- 



vinzeu in eineui Zeitraum von 44 Jah- 
reu ein bliibeudes, reiches Land ge- 
inacht. England hat Irland ausgesogen 
bis aufs Blut. Lange vor der Erobe- 
rung der Insel hat sich irische Kultur, 
irisebes Wisseu. irische Mission bis in 
die Scbweiz erstreckt; irischer Handel 
und irische Produkte waren auf den 
Markten der ganzen Welt bekannt. An 
den Universitaten Irlands studierte die 
Jugend aller Volker, priichtige Kirchen 
uud Schulen bedeckten das Land; 
Ackerbau und Handel standen in ho- 
lier Bliite. Durch Englands Besitzer- 
greifung fiel eiu Reif auf die Entwicke- 
Inng des Landes. Durch gransame Ge- 
setze wurde uicht nur das Yolk ge- 
knechtet, sondern in Unwissenbeit 
getrieben, seiner Spracbe, seiner Lite- 
ratur. der Friichte seiner Kultur be- 
raubt. Keine Massuahme, kein Ver- 
brec-hen. kein Verrat waren fiir Eng- 
land zu schinutzig zur Erreichung sei- 
nes Zweckes. Nicht nur sind Millionen 
kiiuimerlich zngrunde gegaugen, an- 
dere Millioneu ausgewandert. sondern 
die ubriggebliebenen sind geistig zu- 
riickgegangen und habeu mit ihrer 
Volksspracbe auch das Bewusstsein 
ihrer friiheren Grosse und Bedeutung 



Korrespondenzen. 



89 



verloren, sind verarmt, und heute so- 
zusagen die einzigen Sklaven Europas, 
seufzend unter der Geissel ilirer Be- 
driicker. Wahre, zeitgeiniisse Worte, 
nicht wahr? 

Mit uns'eren Finanzen im Scliulwesen 
sieht es wieder einmal sehr traurig 
aus. Rund l 1 /^ Millionen fehleii, um 
die Einnahmeu mit den Ausgaben in 
Einklang zu briugeu. Diese periodisch 
wiederkehrende Klemme verdanken 
\vir einem Staatsgesetz, denizufolge der 
Unterrichtsfonds von deru Baufonds 
getrennt vevwaltet werden muss. Wah- 
rend man im letztgenannten Geld zum 
Verbrennen hat, laborieren wir im Un- 
terrichtsfonds stets mit einem Defizit. 
Sollen die Schulen vor der Zeit ge- 
schlossen, die Gehalter der Lehrer be- 
schnitten werdeu? Wer kann's wissen? 

Aus dem jiingsteu Bericht des Lei- 
ters des deutschen Unterrichts, Herrn 
M. Schmidhofer, geht hervor, dass ge- 
genwiirtig in 111 Schulen Deutsch ge- 
lehrt wird und 18,099 Kinder an die- 
sem Unter richte teilnehmen. Vor drei 
Jahren waren es 53 Schulen mit 7,300 
Kindern. Emes-Zehah. 

Cincinnati. 

Lieber Herr Redaktiomi r : Also dem 
Korrespondenteu Ernes von Zehah 
haben Sie ein Honorar (zur Ausbiigel- 
uns seines Fracks) anweisen lassen, 
wie es in der Februar-Nummer zu le- 
sen steht. Ganz schou und gut ; der 
Ehkah von Zinn ist durchaus nicht nei- 
disch und missgiinstig, allein er mochte 
seinen Frack nebst Stovpeip (was er 
beides z\var nicht hat) auch ausbiigeln 
lassen obendrein das Easter-bonnet 
seiner lieben Frau und noch einige an- 
dere Sachen. Also bitt' schon! Und 
vergesseu Sie bei der Anweisuug des 
Honorars nicht, dass der Ehkah ein 
viel ,,langjahrigerer" Korrespondent 
ist a Is der Martin voii Zehah das 
Salar ware also demgemass zu verlan- 
gern ! * Bin eventuell auch mit einem 
Vorschuss zufrieden. 

Nachdem nun die vorgeschossene Sa- 
larfrage zur beiderseitigen Zufrieden- 
heit erledigt ist, will ich nicht, wie be- 

* Da es nun doch einmal herausge- 
kommen ist, dass wir dem Korrespon- 
denten von Chicago seine Verschone- 
rungsausgaben vergiiteten, so bleibt 
uns wohl auch hier nichts iibrig, als 
das gleiche Honorar zu bewilligen. 
Aber, bitte, das jetzt nicht welter zu 
sagen ! Sonst kommen sie alle ; und 
das konnten wir nicht aushalten. 
Die Herausgeber. 



absichtigt. an den Streik gehen, son- 
dern hiibsch welter berichten : 

In der Woche vom 22. bis 27. Fe- 
bruar tagte hier die Konventioii der 
Schulsuperintcndcnteii, sowie eine gau- 
ze Anzahl anderer Abteilungen der be- 
kannten grossniachtigen N. E. A. Bei 
diesem Padagogenkonvent, der von 
2,570 Mitgliederu beschickt war, wur- 
den uuheimlich viele Reden, Vortrage 
und Anspracheu gehalteu - - narulich 
307 dem Prograniin gemiiss und unge- 
fahr die gleiche Anzahl. die nicht auf 
deni Programm standen. Auf einen 
besonders wundeu Punkt in unserem 
Erziehungswesen, und das soil hier be- 
sonders erwahnt werden, wurde in der 
Sitzuug der Nationalvereinigung der 
Landschulen nachdriicklich hingewie- 
seu, auf den kliiglichen Zustand der 
amerikanischen Landscli ulen. 

Einer der Redner nannte das vielge- 
riihmte ., little red schoolhouse" die 
Verkorperung der Langeweile, welches 
schou in den Kindern das Sehnen nach 
der Stadt erwecke und das gestillt 
werde. sobald die Madchen und Kna- 
ben erwachsen sind. Fast alle Redner 
sprachen sich dahin aus, dass die 
Landschulen zu Unterrichtsschulen fiir 
rationelle Landwirtschaft gemacbt 
werden sollteu. Natiirlich wurden auch 
die schlechte Besoldung der Landschul- 
lehrer, deren karger Sold in manchen 
Staaten nicht einmal sicher stehe, die 
schlechten Wohnverhaltnisse, die hau- 
fig unzureichenden und baufSlligen 
Schulhauser und andere Fragen in den 
Kreis der Besprechungen gezogen. 
Hoffentlich fallen die Anregungen pas- 
senden Orts auf fruchtbaren Boden 
und briugeu eine Besserung der Ver- 
haltnisse hervor. 

In dem Unterhaltungsprograimn war 
uustreitig der herrliche Kinderchor in 
der Musikhalle die Glanznummer der 
Tagung. Auf diese Leistung mag das 
Musik-Departement unserer offentli- 
cheu Schulen und der Leiter des Chors, 
Herr Alfred Hartzel, mit Recht stolz 
sein ! 

Seit dem 1. Marz hat nun unser 
Schuloberhaupt einen zweiten Hilfs- 
8uperintendeten, Frl. Anna Logan. 
Zahlt man da hinzu noch die acht Su- 
pervisoren oder Departeineuts-Vorste- 
her, sowie die samtlichen Schulprinzi- 
pale, dann verfiigt der Genera lissirnus 
fiber einen Stab von uugefiihr siebzig 
Gehilfen damit sollte sich das Regi- 
ment der hiesigen Lehrer, etwa zwolf- 
hundert, wohl leiten und regieren 
lassen. E. K, 



Monatehefte fur deutsche Sprache uiid Padagogik. 



II. Alumnenecke. 



Dem Vereiu beigetreteu ist iui ver- 
gaugenen Mon.it Ilerr Valentin Bueh- 
ner, Manual Arts High School. Los An- 
geles, California, Jnhrgang 1890. 

Das ani 33. Februar abgehaltene 
Maskenkranzchen erfreute sich eiues 
iiusserst starken Besuches. Trotz der 
hohen Auslageu t'iir Musik und Erfri- 
schungen ist eiu uberschuss zu ver- 
zeichnen. Die Abrechnung erfolgt in 
der auf den 12. Marz anberaumten Ge- 
schaftssitzung. Die Verlegung voin 
26. auf den 12. Marz erfolgte, well an 
diasem Tage das Sohauturneu der Se- 
minaristen stattfiudet und der Besuch 
dieser Veraustaltung sich vorteilhat't 
mit dein Erscheinen zu der uur wenige 
Miuuten in Anspruch uehmenden Sitz- 
ung vereinen liisst. 

Dem Ende Februar erlasseuen Ruud- 
schreiben des Vorstandes ist ein Be- 
stellzettel fiir das von den Seruinaristen 
herausgegebene Jahrbuch 1915 beige- 
legt. Die Alumuen sollteu sich die Un- 
tersttitzung dieses Unternehmens be- 
sonders angelegen sein lasseu. Mitglie- 
der, die auf dem uns zur Verfiiguug ge- 
stellten Raurn von drei Seiten zu Wort 
kommen wollen, sei es mit einer kurzen 
Aufmunterung, eiuein Ausspruch oder 
dergleicheu. wollen spiitestens am 25. 
Marz von sich horen lassen. 



Die Proben fiir das iin Mai zur Auf- 
fiihruug kommende Lessingsche Lust- 
spiel ,.Der Juuge Gelehrte" sind iin 
gange. Herr Leon Battig (Jahrgang 
1914) hat die Titelrolle iibernommeu. 
Die viel zur Erheiterung beitrageude 
Partie des Dieners Anton hat Herr An- 
ton Heiui (1914) durchzufiihren. Herr 
Karl Schauerrnann (1906) spielt den 
Yater und die Darnenrollen, die der Ju- 
liaue und der Lisette. liegen in den 
Handen der Fraulein Flora Filtzer 
(1911) und Karoline Rieder (1912). 
Herr Franz Kirchner, Oberregisseur 
am Pabst Theater, hat seine Unter- 
stiitzung zugesagt. 

Shakespeare zu feiern, ist eine echt 
deutsehe Angelegenheit. und so ver- 
spricht sich die Vereinsleitung von der 
auf den 15. April angesetzten Geburts- 
tagsfeier des grossen Dichters eine 
recht grosse Beteiligung. Herr Seini- 
narlehrer Owen wird einen Vortrag 
iiber ,,Die Lieder in Shakespeares Dra- 
uien" halten; mehrere Shakespeare- 
Lieder werden im Anschluss an den 
Vortrag zu Gehor gebracht werden. 

Der neue Katalog des Seminars mit 
eiuer Reihe von neuen Aufnahmen der 
Schulrjiume steht den Alumnen kosten- 
frei zur Verfiiguug. 



III. Umschau. 



Am 1., 2. und 3. Februar statteteu die 
Lehrausschussmitglieder des Vencal- 
tungsrats, die Herren Dr. H. H. Fick, 
Cincinnati, Prof. Dr. Otto Heller. St. 
Louis, Prof. Dr. A. R. Hohlfeld, Madi- 
son und der Vorsteher des frerndsprach- 
lichen UnterrSchts in den Milwaukee!' 
Schulen, Herr T^eo Stern, dem Seminar 
ihren Besuch ab. 

Am 32. Miirz hielten die Semiuaris- 
ten unter der Leitung ihres Turnleh- 
rers Karl Varrelmaun ein ScJiauturnen 
ab. 

Vorbereituugen fiir die Feier des 100. 
Geburtstags Otto von Bismarcks am 1. 
April sind in vielen Stadten der Union 
im Gange. In New York wird der 
..Staatsztg." zufolge eine ,,gigantische 
Dankeskundgebung des ganzen New 
Yorker Deutschtums" geplant. 



Otto W. Greubel, Pittsburgh, nirnrnt 
in einer Zuschrift an die ,,Free Press" 
Stellung gegen die falsche Auslegung 
von Fallerslebens ,,Deutschland, 
DeutschJand iiber Alles". Fallersleben 
habe es sich im Jahre 1841 kaum trau- 
men lasseu, dass man seiner in dem 
Liede zum Ausdruck kommenden Be- 
geisteruug fiir ein geeiutes Deutschland 
eine Ueberhebuug und eine anmassende 
Proklamation des Militarismus unter- 
schiebeu wurde. 



Der yeic Yorker Schtdrat hat in sei- 
ner Sitzung am 24. Februar eine Reso- 
lution angenomnien, die den Mutterauf- 
gaben entgegeusehenden Lehrerinnen 
einen Urlaub von zwei Jahren ohne Ge- 
halt sichert. Mit 18 gegen 10 Stimmen 
hat sich der Schulrat gegen die Herab- 
setzung der gegenwartigen Mitglieder- 
zahl von 46 auf 9 ausgesprochen. 



Umschau. 



91 



Ein Stipendium in der Hb'he von 
$250.00 zum Besuche des Seminars 
schreibt die Deutsche Gesellschaft von 
Pennsylvania aus. 

Laut eines Beschlusses des Verwal- 
tungsrates der Deutschen Gesellschaft 
vom 25. Januar ds. Js. wird das Stipen- 
clium nur an Personen vergeben, die 
aus Pennsylvanien stammeu. 

Zur Konkurrenzpriifung wird zuge- 
lassen, wer einen vierjiihrigeu Kursus 
in einer gutstehenden ,,High School" 
mit Erfolg durchgemacht hat oder eine 
gleichwertige Vorbildung nachweisen 
kann. 

Anmeldebogen sind zu beziehen vom : 
School Committee, c. o. German Society, 
N. W. Cor. Marshall and Spring Gar- 
den Streets, Philadelphia, Pa. 

,,The Influence of German Civiliza- 
tion on the State of Indiana" lautet das 
Thema, das der Zweigverein Indiana 
des Nationalbundes als Preisaufgabe 
gestellt hat. Zvvei Preise von $70.00 
und $30.00 sind ausgesetzt. Der Wett- 
bewerb ist auf Studenten einer Univer- 
sitat, eines College oder einer Lehrer- 
bildungsanstalt des Staates Indiana be- 
schrankt. Manuskripte sind bis spa- 
testens 1. Januar 1916 an Hewn Peter 
Scherer, Shortridge High School, India- 
napolis, einzusenden. 

Es gibt wohl kauni eine Zeituug oder 
Zeitschrift, so stellt ,,The Literary 
Digest" in seiner Februarausgabe fest, 
die von dem Wirken des Dentschameri- 
kanischen Nationalbundes nicht Notiz 
genommen hiitte. Diesseits wie jen- 
seits des Ozeans sei die von dem Bunde 
seit Ausbruch des Krieges entwickelte 
Tatigkeit unter die Lupe genommen 
und je nach Farbe und Charakter des 
betr. Organs entweder als anmassend, 
unbedeutend oder weittragend beurteilt 
worden. Als eine ernstliche Gefahr sei 
die Tatigkeit der Deutschen wohl kaum 
von einer Seite geschildert worden. 

Der Schriftleituug des ,,Digest" war 
auscheinend zu der Zeit noch nicht die 
vom 4. Februar datierte ,,Nation" zu 
Gesicht gekommen, in welcher unter 
der uberschrift ,,A German Menace" 
folgende Auslassung erscheint : 

,,Die Burger dieses Landes haben ein 
Recht sich zu organisieren . . . und so- 
lange ihre Organisation amerikani- 
schen Prinzipien entspricht, wird nie- 
mand etwas dagegen einzuwenden ha- 
ben. Geschieht die Organisierung je- 
doch im Interesse einer fremden Regie- 
rung, und sollte sie dahin ftihren, dass 
sich die Amerikaner in zwei Lager 



teilen urn einer Sache willen, die den 
Interessen dieses Landes fremd ist, 
dann spielen die an der Organisierung 
Beteiligten in der Tat eine ausserst ge- 
fahrliehe Rolle." 

Statt da rum zu flehen, dass der Krieg 
eine Umgestaltuug der Verhsiltnisse 
nach amerikanischem Muster mit sich 
bringe, schliigen die Deutschamerika- 
ner einen Kurs ein, der geradewegs zur 
Verbitterung und zu verhangnissvollen 
Storungen in unserem politischen Leben 
fiihre. Es sehe aus, als ob sie sich mit 
Gewalt gefiirchtet und missliebfg zu 
mac-hen suchten ; das sei, um es in den 
Worten des friiheren Prasidenten des 
Vassal* College, Taylor, auszudrucken, 
kein Patriotismus, sondern ,,pure ali- 
enism". 

Dieselbe Zeitschrift, die sich mit 
ihrem ,americanism" briistet, bemerkt 
zu der Seeschlacht, in welcher der 
,,Bliicher" gesunken (28. Jan.) : ,,Der 
ofiizielle Berliner Bericht gibt an, dass 
auch ein britischer Kreuzer versenkt 
wurde ; das wird jedoch im britischen 
Bericht in Abrede gestellt. Wenn man 
sich erinnert, dass von Berlin ahnliche 
Berichte iiber die Schlacht bei den 
Falklandsinseln verbreitet wurdeu, so 
geht man wohl sicher, wenn man dem 
britischen Bericht Glauben schenkt." 

Dr. William C. Jacobs wurde am 4. 
Januar von der Schulbehorde in Phila- 
delphia zum Leiter des Schulwesens er- 
nannt. 

In einem der Schulbehorde von 
Yowigstown erteilten Bescheid stellt 
der Generalamvalt von Ohio fest, dass 
die Schulbehorde fiir Knaben unter 15 
und Miidchen unter 16 Jahren, denen 
aus Griinden der Selbsterhaltung die 
Gelegenheit des Schulbesuchs genom- 
men zu werden droht, die Fiirsorge zu 
iibernehmen hat. 

Die vom Erziehungsamt in Washing- 
ton ausgehenden Bekanntmachungen 
der Schulgesetsvorlagen, die in den ge- 
setzgebenden Korperschaften des Lan- 
des eingereicht worden sind, lassen ein 
starkeres Streben nach Vereinheitlich- 
ung erkennen, ob nun County oder 
Staat die Einheit bilden, nach welcher 
die Priifung der Lehrer, die uberwach- 
ung des Schulbetriebs, die Auswahl der 
Lehrbiicher erfolgen soil. Auch be- 
schiiftigt sich eine Anzahl der Vorlagen 
mit der Hebung der Landschulen; wle- 
viel von diesen Vorlagen Gesetz wird 
muss abgewartet werden. Die kosten- 
lose Lieferung der Schulbiicher wird in 
Oklahoma und in Oregon gefordert. In 



92 Monatshefte fur deutsche Spmche und Pddagogik. 

dein letzteren Staat wird auch ein Ge- keit der Deutscben auf alien Gebieten, 
setz gefordert, welches gleiche Bezah- gegen die das Ausland nicht aufkom- 
lung fiir Lehrer und Lehrerin sichert. men kaim und die es deshalb fiirchtet. 
Das Lesen der Bibel in den offeutlichen ~~,,Das torichte Gerede vom deutschen 
Schuleu erstreben Vorlagen, die in New Militarisinus," so erklart Prof. Rein, 
Jersey und in New York eingereicht konnte nur deshalb einen so breiten 
wurden. Die Abschaffung der Zwangs- Rauui gewinnen, weil man sich nicht 
impfung wird in Oregon und New die Millie genomnien hat, in das deut- 
Hampshire verlangt. In South Caro- sche Wesen einzudringeu, deutsche Ge- 
lina wird der Schulzwang fiir Kinder schichte und deutsche Verfassung zu 
ini Alter von 8 13 Jahren befiirwortet, studieren. Wer es ernsthaft und griind- 
in Tennessee eine Schuldauer von min- lich tut, wird bald erkennen, dass 
destens 24 Wochen fiir jede Schule iin Dentschland das freieste Volk beher- 
Staat. Eine Massachusetts- Vorlage will bergt, das die Erde bewohnt. Jawohl, 
den Schulzwang auf Kinder 1m Alter das freieste! Denn es hat langst die 
von 7 16 Jahreii ausgedehnt sehen, Kinderkraukheit iiberwunden, als ob 
ausserdem soil jedes Kind uiiter 18 eine Verfassungsform die Menschen 
Jahren, das des Lesens und Schreibens freiniachen konne. In der Republik 
nicht machtig, zum Schulbesuch ange- kann sich ein viel traurigeres Sklaven- 
halten werden. Die Schuldauer soil fer- turn entwickelu, als jemals innerhalb 
ner von 32 auf 40 Wocheu ausgedehnt einer Monarchic dagewesen ist. Wer 
werden. Ein Ruhegehalt fiir Lehrer heute in die grossen Republiken ein- 
fordern New Hampshire und Kansas, dringt, wird bald gewahr werden, wie 
Die New Hampshire- Vorlage setzt die wenig dort von Gleichheit, Briiderlich- 
Dienstzeit des Lehrers auf 35, die der keit und Freiheit vorhanden ist. Man 
Lehrerin auf 30, das zum Ruhegehalt fiihrt diese Stichworte gern im Mund, 
berechtigende Alter des Lehrers auf 60. malt sie auch an dieWand, aber wie- 
das der Lehreriu auf 55 Jahre fest. 50 denim nur ein Trugbild, das die Mas- 
Prozent des wahrend der letzten fiinf sen tauscht und verfiihrt. Gleichheit. 
Jahre bezogenen Jahresgehalts soil das Briiderlichkeit, Freiheit setzen eine 
Ruhegehalt fiir Lehrer und Lehrerin Volksbildung voraus, die in die Tiefe 
bilden. geht. Wo findet sich diese am ehesteu 

~, . , verwirklicht? Das deutsche Volk kann 

In den mylisclwol* von CHwago be- d r ., M a bwarten, das seit der 
steht seit dem 1. Pebruar em vierjahn- Reformatiou e rnstlich bemflht war, 
ger Kursus, der auf den Apotheker- Volk8bildung und Heeresbildung mit- 

elnander zu binden und iuimer hoheren 

Die Abteilung fiir Schulaufsichts- Stufen der Vollendung entgegenzufiih- 
beamte der N. E. A. tagte vom 22. 27. ren." 

Februar in Cincinnati, Ohio. Und mit bezug auf den neben dem 

politischen Krieg zum Austrag kom- 

Ausgabe 4 des Germanistic Society d K . zwlschen Wa hrheltund 
Quarterly" widmet der neuen Tjinversi- j ge . 
tilt in Frankfurt a. Main eine Betrach- J *' 

tung. Einen Beitrag zur Aufklarung Tr " T ,!^ er \ olk ^^ ^h mit alter 
des Amerikanei-s iiber deutsche Ver- Kraft dem Lug uml Trug entgegen Es 
haltnisse liefert Prof. Starr Willard kampft fur sem Dasem aber zugleich 
Cutting mit seinein Auf satz : ,,An Ame- tu f f f e ^chsten Menschheitswerte. Es 
Mean Estimate of Salient Features of rh ^ bt ch damit uber den nationa en 
Modern German Life." Der Jahres. Bgoisinus, dem unsere Gegner verfallen 
bericht der Gesellschaft stellt die Mifr ! > ind 1 ' Denn em ^ oik hat nur dann ein 
"liederyahl auf ^04 fest Ret ' ht auf Ex i stenz - wenn es uber den 

berechtigten Selbsterhaltungstrieb hin- 

Das von der ..Nation" festgestellte \veg sein Leben und seiu Dasein fiir die 

Bestreben der Deutschauierikaner, sich ho'chsten Giiter der Menschheit ein- 

unbeliebt zu machen, scheint auf einen setzt. Alle Natiouen, die sich mit uns 

dem ganzen deutschen Volke anhaften- auf diese Hohe der Auffassung des 

den Fehler zuriickzufiihren sein, dem Volkerlebens hinaufzuschwingen ver- 

Professor Rdln, Jena, in einem am 19. inogen, werden wir auf unserer Seite 

Januar im Berliner ,,Tag" erschienenen als gleichberechtigte Mitkampfer fiir 

Aufsatz ,,DeutscMands Uribeliebtheit" die idealen Aufgaben der Menschheit 

auf den Grand geht. Dieser Fehler ist begriissen. Dann aber handelt es sich 

nach Prof. Reins Feststellung die uiier- nicht mehr um Beliebtheit oder Unbe- 

horte Arbeitskraft und Leistuugsflihig- liebtheit. Danach fragen wir nicht 



Umschau. 93 

inehr. Das liegt weit hinter uns. Wohl nicht uruzubriugeu. Wir t'iirehteu das 

aber miissen wir wiinscheu, dass die Gottesurteil der Weltgesehichte nicht. 

Ideen, die iin Begriff des Kulturstaates Noch eininal : alien Bluts- und Geistes- 

liegen und die fur uns massgebend verwandten jenseits des gi'ossen Was- 

sind, Achtung und Anerkennung unter sers deutscbeu Gruss und berzlichen 

den Volkeru der Erde fludeu. Mit dieser Dank dafiir, dass sie unser in Treue ge- 

Hoffnung sind wir in das neue Jahr denken." 
1915 eingetreten: Die Wahrheit inuss 

siegen. und die Welt inuss zur Erkennt- Ein deutsches Schulmuseum in Leip- 

nis kommen, dass das deutscbe Volk zi( J wird aus der Abteilung ,,Kiud und 

fiir die Wahrheit kampft." Schule" auf der Weltausstellung fiir 

Buchgewerbe und Graphik hervor- 

Ein wertvollcs Dokument aus grosser gehen. Den gemeinsaiuen Bemiihungen 

Zeit ist uus in Gestalt der su Weih- der Leipziger Stadtverwaltung, der 

nachten licrausgegdbenen Nummer des Buchhandler-, Gelebrten- und Lehrer- 

,,Fratnkfurt&r Landsturm", einer in kreise gelang es, kurz vor Ausbruch des 

Saint-Queutiu von Mannscbaften des Krieges eine Vereinigung zustaude zu 

Frankfurter Landsturm - Infanterie- briugen, die sich die Griinduug eines 

Bataillous gesetzten und gedruckten grosseu, niodernen Schulniuseuins zur 

Zeitung zugegangen. tiber den Zweck Aufgabe niachte. Man hofft, dass nach 

der Zeitung teilt uns die Schriftleitung dem Frieden ein grosses neues Museum 

in einein lauuischen Gedichte mit: erricbtet werden wird. 
,,Was sie bezweckt? Nun, sie soil ver- 

treiben D* c4 Zahl der Analplialjeten in Russ- 

Die Grillen, soil eine Erinneruug blei- land betrUgt naeb einer ueuereu Fest- 

ben stellung von Otto Hoetzsch fiir das 

An die Tage, da fern vom Heiinatland S anze Reicu iiber 80 %, irn europaischen 

Der Frankfurter Landsturm im Felde Teile 77 %- Am niedrigsten ist der 

stand " Prozentsatz in den Ostseeprovinzen 

Im Rapport finden wir' als Fiihrer n * In Finuland. Das Volksscbulwesen 

der 2. Kompagnie Hauptmann Walter ^tebt unter dem Mimsterium der Volks- 

angefiihrt, der von den Lesern der Mo- aufklarung und unter dem Allerheilig- 

natshefte als Direktor der Frankfurter * ten Synod. Am 1. Januar 1910 gab es 

Musterscbule viel rascher erkannt wer- ^ , europ ?" ! !pS2So,?o S 1 1 ? d : ''^ 

den diirfte. Gedichte, Schilderungen Schulen init 4,873 843 Schulern, m deu 

von Kriegserlebnissen. lustige Bilder- ? sts ee ;provinzen 3090 ( 1 i 0,282 ) , in Po- 

bogen mac-hen den Inhalt der Zeitung ^ > 341o (284,363), in Fmnland 448o 

aus (203.305), im gesaniten europaischen 

Russland (ohue den Kaukasus) 88,852 

,,Bist du deutsch?" dieses in der No- (5,707,428), im ganzen Reich 97,838 

vember-Ausgabe der ,,Monatshefte" er- Schulen mit (5,159,376 Schulern beider- 

schienene Gedicht von Ad. A. Beyer i e i Geschlechts und 154,117 Lehrern 

druckte die Frankfurter Schuteeitung 1U id Lehrerinnen. In den 50 europjii- 

ab mit Griissen an alle, die -- fern sc hen Gouvemements (ohne die Stadte 

vom Mutter- und Vaterlande so fiih- Petersburg und Kronstadt) kamen 51,3 

len und noch empfinden und versteheu, Schiiler aiif 1000 Einwohner. 
was Deutschsein in seiner Erhabenheit 

und Tiefe bedeutet, die sich dankbar iiber Maria. Montessori iuul Hire Pti- 

des geistigen Erbguts erinnern, das daffogik urteilt Lehrer H. Stern-Katto- 

deutsche Bluts-, Volks- und Kulturver- vitz in Heft 3 der Zeitschrift ,,Neue 

wandtschaft ihnen und ihren Kindern Bahnen" : 

fur ihr irdisches Dasein mitgegeben ..Dass ihre Methode als Gauzes ge- 

hat. ,,Wir konnen sie versichern," so nommen nicht originell ist. bedarf vor 

fiigt die Schriftleitung der Frankfurter Fachleuten keiues Nachweises ; ebenso- 

Schulzeitung hinzu, ,,Deutschlauds \A r enig braucht man die Komponenten 

Sohne zeigen sich in diesem Rieseu- zu suchen. Originell ist aber die strenge 

kampf der Vater wert. Sie lasseu sich systematische und koiisequeute Durch- 

nicht niederringen ! Deutsche Kraft fiihrung des Selbsttatigkeitsprinzips in 

wird nicht zerbrechen ! Mogen die Kra- einem Grade, wie es anderwiirts auch 

mer liigen! Deutsche Wahrhaftigkeit nicht aunahenid versucht worden ist. 

wird siegen ! Deutsches Sinnen und Und das ist wirklich genug des Origi- 

Empfinden, deutsche Geistigkeit und nellen und genug Yerdienst, das ihr 

deutsche Innerlichkeit so wollen wir durch keine Kritik geschmalert werden 

das Wort Idealismus iibersetzen sind sollte." 



94 Mo-natshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

Am 28. Dez. starb, 76 Jahre alt, der Volk einig ist. bricht die wirtschaftli- 

Grunder des Cassianeums in Donau- chen Stiitzen der beiden Zeitschriften. 

worth und der Zeitschrift Pharus, Lud- Beide Blatter begannen ihr Erschei- 

icig Auer, der auch den Kath. Erzieh- nen in ungefahr derselben Zeit, sie 

ungsverein ins Leben rief. stellen es nun an eiueni Tage ein. Ihre 

Ausgangspunkte waren gegensatzlich, 

In Berlin wurde am 30. Dezember uud doch mussten sie znr Forderung 

das Haus der Nenen freien Volksbuhne gleicher Teilziele gelangen, die durch 

erb'ffnet, das grosstenteils aus den Mit- die Macht des fortschrittlichen Gedan- 

teln der unteren und mittleren Staude kens gegebeu waren. Alles Riickwarts- 

erstanden ist. Haupturheber der Volks- drangen und Beharren war vergeblich. 

biihnebewegung ist Dr. Bruno Wille. Der sieghafte Weg des Deutschen Leh- 

rervereius wird durch das Eingehen 

In eiueni ,,Offener Brief an meint* der Allgemeinen Deutschen Lehrerzei- 

amerikanischen Freunde" betitelten tung uicht mehr gehemmt; in seinen 

Schreiben sagt Georg Kerschensteiner Zweigen pulsiert das Leben. Fur die 

11. a. das folgende : Geistesrichtung des Evangelischen 

,,Euch, die Ihr so oft unsere Frie- Schulblattes dtirfte das Verschwinden 

deusarbeit bewundert habt, die ihr mit dieses angeseheuen Organs ein em- 

Tausenden Eurer Landsleute nach pfindlicher Verlust sein. Hoffentlich 

Deutschland gekommen seid und die ftihrt er die letzten noch widerstreben- 

erhebenden Bilder unseres Kultur- den Glieder dieses Kreises endlich da- 

lebens in Etich aufgenommen habt, die bin. die Standeseinheit und die reli- 

ihr alljiihrlich zu vielen Hunderten giose Toleranz uui der Nation willen 

unser Miiuchener Schul- und Erzieh- den koufessionellen Bedeukeu voran- 

ungswesen wochen-, ja monatelang zustellen." 

studiert und dann in Eurem Lande Redaktion und Verlag des ,,Roland" 

mit Wort und Schrift geschildert habt, melden das Einstellen ihrer Tatigkeit 

Euch bitte ich, .lene moralische Tapfer- mit eiuem Hiuweis auf die schwieri- 

keit zu zeigen, die iiberall der Wahr- gen Zeitverhaltuisse, sie behalten sich 

heit die Ehre gibt, wo sie in Gefahr aber vor, den ,Roland" nach Wieder- 

ist zerstort zu werden. Ihr riihmt herstelluug geordneter Verhaltnisse 

Euch, im Vaterland der Freiheit zu mit frischer Kraft wieder aufzuneh- 

wohnen. Die wahre Freiheit lebt nur men. 

da, wo Aufrechte und Aufrichtlge Bald nach Ausbruch des Krieges 

trotz Hass und Neid und Missgunst hatteii die ,,Rheinisch-Westfalische 

der Menschen zur rechten Stunde das Schulzeitung", die ,,Deutsche Jungleh- 

rechte Wort nicht bloss sagen diirfen. rer-Zeitung" sowie der ,.Hannoversche 

sondern auch zu sagen wagen. Volksschulbote" ihr Erscheinen einge- 

Mb'gen jene, welche diese Zeilen er- stellt. Die ,,Zeitschrift fiir Philoso- 

reichen, diese Idee der wahren Frei- phie und Padagogik", bisher heraus- 

heit verwirklichen helfen. Mogen die gegeben von Professor Rein-Jena, Di- 

tausend Fiiden der Freundschaft und rektor Just-Altenburg und Pastor Dr. 

Achtung, die uns gegenseitig verbin- Fliigel-Dolau bei Halle a. d. S., hat, wie 

den, nicht eben so grausam zerschnit- bereits berichtet, am 1. Oktober mit 

ten werden, wie sie heute zerschnitten dem Abschluss des 21. Jahrgangs ihr 

sind zwischeu uns und dem blutsver- weiteres Erscheinen eingestellt. 

wandten Volke der englischen Nation. Zu diesen Mitteilungen kommt die 

das die wahre und letzte Quelle des Meldung Jakob Beyhls. dass auch sein 

Unglucks der Volker Europas ist" Blatt, die ,,Freie ^Bayrische Schulzei- 
tung", um das Dasein zu kampfen und 

Drei weitere pddagogische Zeit- seine ,,Zukunft" erwogen hat. 
schriften haben mit der Jahreswende 

ihr Erscheinen eingestellt: die bereits Wie die ,,Vossische Zeitung" meldet, 

im 66. Jahrgang erschienene ,,Allge- hat sich zu d(*n Oelehrten, die die Fe- 

meine deutsche Lehrerzeitung", das der mit dem Schwerte vertamcht ha- 

..Evangelische Schulblatt" und ,,Der tten, Geheimrat Rb'the, der ordent- 

Roland". Zum Eingehen der beiden liche Professor fur deutsche Literatur 

erstgenannten Blatter schreibt Otto an der Berliner Universitat, gefunden, 

Schmidt in der ,,Padagogischen Zei- der als Hauptmann der Reserve ins 

tung": Feld zieht. Geheimrat Rbthe, der 1m 

,,Das Schicksal spielt seltsam. Die 57. Lebensjahre steht, iibernimmt ein 

grosse Stunde, in der das deutsche Bahnkommando im Osten. 



Umschau. 



95 



Die Madrider Zeitung Correo Espa- 
nol schreibt zur Eroffniiiiff der Frank- 
furter Universitat die folgenden aner- 
kennenden Worte : ,,Es 1st in der Ge- 
schichte uoch nicht vorgekommen, dass 
ein Staat, der sich in einem Riesen- 
kampf befindet, in deni es sich um sein 
Dasein handelt, seelenruhig, als wenn 
er mitten im Oktavianischen Frieden 
lebte, ein wissenschaftlieb.es Institut 
erster Ordnung griindet. Auf die An- 
klage der franzosischen und der eng- 
lischen Presse, dass die Deutschen 
Verrater an der Zivilisation seien, ant- 
worten diese mit der Eroffnung der 
Universitat in Frankfurt a. M. Dieser 
Benjamin uuter den deutschen Univer- 
sitaten dankt seine Geburt der An- 
reguug und der Begeisterungsfiihigkeit 
der Frankfurter Bevolkerung, die mit 
ihrem Reichtum der neueu Schopfuug 
das Dasein ermoglicht und die Zu- 
kunft gesichert hat." Das Blatt schil- 
dert dann mit grosser Genauigkeit und 
Sachkunde die Entstehung und die Be- 
sonderheiten der Frankfurter Stif- 
tungsuniversitiit in Aufbau und Selbst- 
verwaltung uud schliesst init den 
Siitzen : ..Die meisten Studenten, die 
sich an der ueuen Universitat iinma- 
trikulieren liessen, stehen als Soldaten 
im Feld. Darauf bezog sich auch der 
preussische Kultusmiuister, als er in 
seinem Begriissungstelegramm von der 
ruhmvollen Verodung der Horsale 
sprach. Nach diesen Zeiten aber wer- 
den andere Zeiten koinmen : der 
jetzige Krieg wird bald der Geschichte 
angehoren, die neue Universitat aber 
wird ihn tiberdauern." 

,,Le Volume" vom 26. Dezember teilt 
mit, dass in den folgenden Orten im 
Elsass wieder franzosisclie Schulen 
eingerichtet worden seien : 

Wildenstein, Kriith, Oderen, Felle- 
ringen, Urbes, Storkensohu, Mollau, 
Husseren, Wesserling, Mitzach, Rans- 
pach, Saint-Amarin, Malmerspach, 
Moosch, Geishausen, Altenbach, Gold- 
bach, Wilier, Bitschwiller, Thann, 
Vieux-Thann. 

,,Le Volume" ersucht die franzosi- 
schen Lehrer und ihre Schiiler, den 
neuen Kollegen und ,,wiedergefunde- 
nen kleinen Briidern imElsass" Gltick- 
wunschkarten zu schreibeu, und erbie- 
tet sich, die darauf einlaufenden Ant- 
worten zu veroffentlicheu. 

Wir konnen das Erscheinen der 
nachsten Nummer von ,,Le Volume" 
kaum abwarten. In der Ausgabe vom 
2. Januar, der letzten soweit eingegan- 
genen, sind noch keine Antworten aus 



Elsass veroffentlicht. Dagegen findet 
sich in einer anderen Nummer dieser 
Zeitschrift eine Behauptung, auf die 
eine Antwort nicht lange ausbleiben 
soil. Heisst es da, die an getoteten 
deutschen Soldaten gefundeuen Briefe 
liessen auf eine grosse Ignoranz 
schliessen, ja eiu Offlzier habe sich das 
starkste Stiick geleistet, indem er die 
Distanz zwischen Lille und Paris auf 
15 oder 20 Kilometer bemessen habe. 
Wozu zu bemerken 1st, dass Deutsch- 
land unter 10,000 Rekruten nur 5 An- 
alphabeten hat, Frankreich dagegen 
300. Seine Verbiindeten kiinuen mit 
der Schulbildung ihrer Soldaten auch 
nicht prahlen; auf 10,000 Rekruten 
kommen in England 100, in Belgien 
920, in Serbieu 4340 und in Russland 
C170 Analphabeten. 

In Brandenburg a. d. H. ist der 80- 
zialdemokrat 8idow zum Mitglicd der 
Schuldeputation gewiihlt und von der 
Regierung bestiitigt worden. Das ist 
der erste Fall in Preussen. wo man 
entgegen dem Ministerialerlass Dr. 
Bosses einem Sozialdemokraten Sitz 
und Stimme in der Schuldeputation 
zugestanden hat. 

Die Stelle des Professors der deut- 
sclien SpracJiwissenschaft an der Uni- 
versitat Belfast steht seit der mit 
Ausbruch des Krieges erfolgten Ent- 
lassung des bisherigen Inhabers, Max 
Freuud, offen. Erste Bedingung fiir 
die Bewerber ist, dass sie eingeborene 
englische Untertanen sind. 

Am 30. Oktober fiel im Alter von 46 
Jahren bei Bixschoote an der Spitze 
seiner Kompagnie, die er als Offiziers- 
stellvertreter fiihrte, der Regierung- 
und Schulrat Richard Kabisch aus 
Bromberg. Sein Tod wird in weiten 
Kreisen der deutschen Lehrerschaft 
als ein schmerzlicher Verlust empfun- 
den. 

Auf die Anregung des Dr. Rouse, 
Italienisch und Spanisclt, in die engli- 
sclien Schulert einzufiihren anstelle 
des Deutschen, erwidert A. R. Hutch- 
inson, Cambridge, in ..Modern Lang- 
uage Teaching" u. a. das folgende: 

,.Ich gewinne den Eindruck, dass 
wir in letzter Zeit gegen die deutsche 
Kultur zu sehr den Standpunkt des 
Glaubigers eingenommen haben an- 
statt des Schuldners. Tatsache ist 
doch, dass sie uns zu dem gemacht hat 
was wir sind." 

(Man kann im Zweifel sein, ob da- 
mit der deutschen Kultur ein Kompli- 
ment gemacht ist oder nicht.) 

Karl Schauermann. 



96 Monatshefte fur deutxche Spraclie und Pddagogik. 

IV. Vermischtes. 



Sprachkennlnis eine Waffe. ,,Zwei 
Vorteile hat die deutsche Marine," sagt 
Archibald Hurd im ,,Daily Telegraph". 
,,Der eine besteht in der Meisterschaft, 
mit der sich die deutschen Seeofflziere 
der englischen Sprache bedienen, der 
andere in der Kenntnis vom Wert der 
drahtlosen Telegraphic. Ich habe deut- 
sche Mariueoffiziere kennen gelernt, die 
ein Englisch sprachen, wie es kein Eng- 
lander besser konnte. Der Komman- 
dant des Unterseeboots. der vor kurzem 
britische Handelsschiffe vor Havre ver- 
nichtete, verhandelte niit den Besatzun- 
gen der betreffenden Kauffahrer im 
reinsten Englisch und bat um Entschul- 
digung wegen des Befehls des schleuni- 
gen Verlassens der Schiffe, aber ,,Krieg 
sei Krieg". Die Kenntnis unserer 
Sprache 1st fur die Deutschen noch be- 
sonders von hb'chster Wichtigkeit, seit- 
dem sie iiber die drahtlose Telegraphic 
verfiigen und im Stande sind, alle Ge- 
sprache. die unsere Handelsschiffskapi- 
time fiihren, abzuhoren. Fregatten- 
kapitan v. Miiller hat zugestanden, dass 
er dauernd ,,sein Ohr am Schliisselloch" 
hielt und sich so genauestens iiber alle 
Bewegungen der englischen Schiffe un- 
terrichten konnte." 



Erst die Pflicht. Ein kleiner Junge 
kornmt zur Schule und hat seine Arbei- 
ten nicht gemacht ; als Entschuldigung 
gibt er an, er sei bei der Grossmutter 
gewesen, und hatte deshalb keine Zeit 
gehabt. 

Darauf erniahut ihn der Lehrer und 
sagt : ,,Du bist jetzt schon gross, und 
erst kommt im Leben die Pflicht und 
dann das Vergntigen." 

Darauf bekommt er die Antwort: 
..Entschuldigen, Herr Lehrer, aber 
Grossniama ist kein Vergniigen." 

Die Daplizitat der Falle. Der zehn- 
jahrige Heiui schnappt bei einem Ge- 
sprach der Erwachsenen den Ausdruck 
..Duplizitat der Falle" auf und lasst 
ihn sich erklaren. Am nachsten Tag 
liest er. neben der Mutter sitzend, in 
Schillers Gedichten . Plotzlich fShrt er 
hoch. 

,,Mami, die Duplizitat der Falle ist 
zum Kullern ! Gestern sagte der Lehrer 
zu uns: ,Und die Treue, sie ist doch 
kein leerer Wahn,' und heute steht es 
in der ,Biirgschaft' von Schiller!" 

(Jugend.) 



Bucherschau. 



I. Bucherbesprechungen. 



Wolfgang Golther, Die deutsche Dick- 
titng im Mittelalter. (Epochen der 
deutschen Literatur. herausgegeben 
von Dr. Julius Zeitler). Stuttgart, 
J. B. Metzlersche Buchhandlung, 
1912. VIII + 602 Seiten, gross 8. 

Eiii neues literaturgeschichtliches 
Unternehmen von wie es scheint be- 
trachtlichein Unifange wird durch 
diese Darstellung des alteren deutschen 
Schrifttums denn nicht um die Dich- 
tung ini eugeren Sinne handelt es sich 
wiirdig eingefiihrt. Der bekanute Ro- 
stocker Gelehrte wendet sich dam it, 
ahnlich wie in seiner friihereu Behand- 
lung desselben Zeitrauuis in Kiirsch- 
ners Bibliothek der deutschen National- 
literatur, an einen weiteren Kreis von 
Lesern ohne fachmannische Vorbil- 
dung, und er hat dazu im ganzen die 
richtigen Mittel gewiihlt, wenu er auch 



an einzelnen Stellen. in seinem eigen- 
sten Forschungsgebiete. zu vieles 
bringt, wo ihm der Nichtfachmann 
schwerlich wird folgen wollen. So wa- 
ren auch fiir einen gebildeten Laien 
Begriffe wie Urgermanisch und Indo- 
germanisch zu erklaren ; und es ist zu 
bezweifeln. ob der Durchschnittsleser 
die Abkiirzung Mhd. (Mittelhoch- 
deutsch) ohne weiteres verstehen wird. 
Auch storen initunter altertumliche 
Ausdriicke wie Magen (=Verwandte), 
Ding (= Volksversammlung), Verlie- 
gen (=Tragheit, Untatigkeit), Inge- 
sinde (=Gefolgsmann). Hie und da 
fa lit ein Ausdruck oder eine Wortform 
auf. die die schwabische Heimat des 
Verfassers verrat. Doch sind das nur 
Kleinigkeiteu, die ich lediglich deshalb 
hier erwahne, um sie gleich zu Anfang 
aus dem Wege zu schaffen und mich 
umso ungestorter dem Genuss des Wer- 



Biicherbesprechungen. 



97 



kes hingeben zu kounen. Nirgends 
schopft der Verfasser aus zweiter 
Hand, und seine Meinung, iinmer ge- 
schmackvoll vorgetragen, ist ruhig und 
wohlerwogen, so dass sich der Leser 
durchaus in sichera Hiiuden fiihlen 
darf. Man vergleiche z. B. die beideu 
Dichtern gleich gerechte Wiirdigung 
Wolframs und Gottfrieds bei Golther 
mit dem stark personlichen Urteil und 
Vorurteil Vogts, Oder Golthers Be- 
handlung des nieist so wegwerfeud ab- 
getanen Ulrieh von Lichteustein. Von 
hochstem Wert ist es, dass kein Werk 
nur mit Namen genauut wird, sondern 
iiberall gleich die Inhaltsaugabe folgt, 
bei Werken fremden Ursprungs auch 
die Vorlage nach Stoff und Form aus- 
fiihrlich genug behandelt wird, den 
Grad der Abhangigkeit oder der Selb- 
standigkeit der deutschen Umdicbtung 
daran ermessen zu konnen. Wo eine 
Auswahl stattfinden inusste, wie bei 
der Lyrik, ist diese iinmer geniigeud 
and geschickt. Alle Aut'iihrungen aus 
Fremdsprachen und iilteren Stufen des 
Deutschen sind iibersetzt. Die Art der 
Inhaltsangaben ist niusterhaft und den 
geriihinten Vilmarschen Analysen eben- 
biirtig; bisweilen bedient sich Golther 
auch der bereits klassisch gewordenen 
Inhaltsangaben des unvergleichlichen 
Uhland. Freilich ist wohl des Ein- 
gehens auf Einzelerscheinungen gele- 
gentlich auch ein wenig zu viel getan ; 
so gabe ein Querschuitt durch die lehr- 
hat'te Dichtung der friihmittelhoch- 
deutschen Zeit eiu richtigeres Bild als 
die wegen des Stoft'es t'iir den Durch- 
schnittsgebildeten doch recht eruiiiden- 
den Einzelaualysen. Weun zuru 

Schlusse noch eiuige Ausstellungen 
Platz finden diirfen, so ware zu sageii, 
dass man zuweilen Wiederholungen be- 
gegnet (vgl. S. 361 und 375 iiber Wal- 
thers Verhiiltnis zu Reinmar) sowie 
auch Widerspriichen (S. 24 wird Not- 
ker ,,mehr Gelehrter als guter Stilist" 
genannt, S. 73 ,.unstreitig der vollkom- 
menste Prosaist der althochdeutschen 
Zeit") ; S. 21 erscheiut Wulfilas Todes- 
jahr immer noch als 381 statt 383; S. 
40 heisst es ,,Otfried bindet zwei Lang- 
zeilen zur Strophe, die Strophe besteht 
aus zwei Kurzzeilen . . . " Da endlich 
die Literaturangaben am Schlusse des 
Baudes nicht t'iir Fachleute bestimnit. 
sind, so hHtte der Verfasser ofters ein 
kraftiges kritisches Wortleiu sagen 
diirfen. 



Tobias Dickhoff (Junior Professor of 
German, Univ. of Mich.), The Ger- 
man Language. Outlines of its De- 
velopment. (Oxford German Series, 
edited by Julius Goebel ). New York, 
Oxford University Press, 1914. 
XXXI +524 pp. Cloth, $1.50. 
Ein Buch, das wir laugst batten 
haben sollen, und das, aus langjiihriger 
Lehrerfahrung an einer amerikani- 
schen Universitiit hervorgegaugen, mit 
den bisher hier verwendeteu in 
Deutschland ohne Kenntuis hiesiger 
Vei'hiiltnisse und ohue Riicksicht auf 
sie verfassten Darstelluugen des Ge- 
genstandes in scharfen und erfolgrei- 
chen Wettbewerb treten wird. Die An- 
zeichen mehren sich, dass sich die 
amerikauische Lehrerschaft wieder 
mehr auf das alte W r ort ,,Vor den Er- 
folg haben die Gotter den Schweiss ge- 
setzt" besinnt. Auch dies Buch gehort 
zu den erfreulichen Anzeichen. Der 
Verfasser vergleicht nach einem Zitat 
aus dem Vorwort W. D. Whitueys zu 
seiner deutschen Grammatik 1869 den 
wissen.schaftlichen Ernst dieses Gelehr- 
ten und seiu Hinuntersteigen zu den 
tiefsten Wurzeln des Sprachlebens mit 
unserer gegenwartigen Hast, dem Ha- 
schen nach dem praktischen Erfolg 
und der daniit notwendig verbundenen 
Oberflachlichkeit. Nicht um seines eige- 
nen Wertes willen, sondern zu wesens- 
fremden Zwecken, so berechtigt diese 
auch sein mogen, wird jetzt so haufig 
das Sprachstudium betrieben. Unser 
Beruf ist von Schuld nicht freizuspre- 
chen. Wir siud dem Verlaugen nach 
praktischen Ergebnissen zu sehr nach- 
gekonimen und habeu uns mit Ober- 
flachlichkeiten, mit giinstigem Scheme 
nach aussen und mit Unterhaltung des 
Studierenden begniigt, anstatt ernstes 
Studium mit seinem sicheren und dau- 
ernden Lohne zu verlangeu. Wir miis- 
sen darum fiir unsere Arbeit wieder 
sicherere und tiefere Grundlagen schaf- 
fen. Als ein Mittel zu diesein Ende 
will der Verfasser sein Buch betrachtet 
wissen. Es bezweckt keine erschopfen- 
de Darstellung wie Curines grosses 
Werk, sondern moc-hte nur dem Lernen- 
den zu einem Standpunkt verhelfen, 
von dem er selbstiindig sprachliche 
Tatsachen und Vorgange beurteilen 
und sein Auge in der iiberwaltigenden 
Fiille von Tatsachen fiir die Gesetze in 
der hentigen wie in cler fruheren 
Sprache scharfen kaun. Darum klarer 
Unterschied zwischen Tatsachen und 
Hypothesen in der Behandluug. Als 
Benutzer denkt sich Diekhoff erstens 



98 Monatsliefte fur deutsclie Sprache und Padagogik. 

Lehrer des Deutschen, die trie einen griffsbestimmuug in 2. In 7 hatte 

systematischen Kurs in deutscher das Eindringen von you fur ye ausfiihr- 

Sprachgeschichte durchgemacht haben, licher behandelt werden sollen ; aucb 

zweitens Stndenten in solchen Kursen ein Hinweis auf dialcktiscbes ,,wenn 

in Universitat, College und Lebrersemi- ich dich war' " sowie auf frz. c'est moi 

nar, endlich Leute, die sieb mit dem sowie engl. Who did you see? ware am 

Stndium der historischen euglischeu Platze. In 14 wiiren zu der Beiner- 

Grammatik zu befasseu haben ; diese, kung fiber die verscbiedeue Aussprache 

und das ist ein grosser Vorzug des der Worter als Eiuzelworter uud im 

Buches, wird sebr hauh'g vergleichs- Satze leicbt passende Beispiele beizu- 

weise herange/ogen. bringen gewesen. 18 ,,Selbst wenn 

Die Darstelluug strebt Eiufaobbeit nichts fiber die Blutsverwandtschaft 

und Klarbeit an, jedoch absichtlich der Deutscben und Englander bekannt 

ohne den Versuch, dem Lernenden ware, wiirde die grosse Ahnlichkeit 

alles vorzudenken, anstatt ibn zu eige- ihrer Sprache deutlicb darauf hinwei- 

ner Arbeit zu zwingeu. Der Raum- sen" und 22 ,,Die Indogermanen spra- 

mangel verbietet mir, auf eine grosse chen zwar eine wesentlich gleichartige 

Auzahl neuer Erklarungen bekannter Spraobe, waren aber keine volkische 

sprachlicher Tatsachen und feiner Be- Einheit" widersprechen sich. Der 

merkungen und Beobachtungen irgend- ]>honetiscbe Abschnitt steht nicht auf 

wie einzugehen ; nur fliichtig binweisen der sonstigen Hobe des Buches und ent- 

kann ich z. B. auf das, was fiber den halt eine Reihe Verseben und Febler ; 

Ursprung des vorwegnehmenden & ge- z. B. fehlt in der Liste 43 deutsches a ; 

sagt wird ( 274), fiber den ethischeii S. 52 u. und 53 o. sollten die Bezeich- 

Dativ und desseu Nichtvorkornmen in nungen hart und weich in Hinsicht auf 

indirekter Rede (415), fiber den pos- das Nachfolgeude die Platze tauschen : 

sessiven Dativ im Gegensatz zur Ver- in 50 fehlen die Palatale gauzlich und 

wendung des Possessivpronomeus das .</ in Koniffd erscbeint als stinim- 

(416), fiber den Unterscbied im Ge- hafter Velar (desgl. im drittletzten Ab- 

braucb von denn uud well (500), fiber scbnitt von 59) ; uud warum ist nir- 

Wortzusammensetzung im Deutschen geuds, z. B. in 54, die Rede von Aspi- 

und Englischen (S. 161, zweiter Ab- raten? 89 ist sneithaii schlecbt ge- 

schnitt), fiber den unricbtigen Ge- wiihltes Paradigma fiir die erste Ab- 

braucb des PrJiteritums im Sfiddeut- lautreihe, wegen der Aufhebung von 

scben (310). Die Beispiele sind genie Verners Gesetz im Gotischen. -- Bei 

den Scbulklassikern entnommen. Die brlastirjen (98) ffihlen wohl ebenso- 

Stoffverteilung ist im allgeuieinen gut viele eiuen njiheren Zusamuienhangmit 

uud angemessen. Natfirlich werden lastly als mit Last, bei notigen mit Not 

jedem Wfinsche axifsteigen, dies oder als mit notig, als umgekehrt. Abnlicb 

das berficksichtigt oder ausffihrlicher vermag ich 110 zwiseheu versclionen 

behandelt zu seben. So hJitte ich in und verschonern einen Unterschied als 

der Lehre voiu Koujunktiv reichlichere zwischen Perfektiv und Imperfektiv 

Beispiele und gelegentlich, so S. 296, nicbt zu empfinden. 141 ff. hatte 

zweiter Abscbnitt, nahere Literatur- etwas von vermeiden = maiden, vtfr- 

angaben gewfinscht. In dem vorauge- gonnen=ff'6nnen gesagt werden sollen. 

stellten BUcberverzeichnis vermisst 164 sollten Heiigst uud Stute nacb 

man ungern die phonetischen Werke dem Vorausgehenden die Platze tau- 

Vietors, von dem wenigstens sein un- scheu. 185b: sind nicht silbern. 

entbehrliches Ausspracheworterbuch cittern die Vorbilder fiir Iwlzern, lior- 

genannt werden musste. Auch die nern? 187, erster Abschnitt: Berli- 

Mundarten batten baufiger und aus- tier ist kein Adjektiv. 188: -icht ist 

giebiger zur Erkliirung herangezogen keine Erweiterung von -iff, sondern 

werden kounen. selbstaudiges Suffix ; man unterschied 

Wenn im folgenden bei eiuern Buche. frfiher zwischen steinichtem und steini- 

das so viel Wertvolles bringt, eine An- gem Boden. Zu 189 -lich hatte auf 

zahl Besseruugs- und Anderungsvor- S. 110 o. verwiesen werden sollen. 

schllige gemacht werden, so gescbieht Die S. 166 unter b) verzeiclmeten \\ or- 

das natiirlich nicht in kleiulicher Kri- ter sind grossenteils Adverbien, siehe 

tik, sondern in der Absicht, dem Be- 199. 195, 1 widerspricht 182. 4. 

nutzer das Buch noch wertvoller zu 248 : unrichtig gefasst, da das 

gestalten. schwache feminine Adjektiv anders 

1 gebraucht das Wort Dialekt im flektiert als das Substantiv. 291, d, 

Sinne von Sprache, entgegeu der Be- zur Verstcifjerung briiigen ist nicht not- 



Bucherbesprechungen. 



99 



wendigerweise = versteiff&rn. 292, 
b, das sich wohl auf Fiille wie gefolgt 
con bezieht, 1st in seiner Kiirze kaum 
verstandlich. 315: Zur Erklarung 
des sogenannten starken Partizips in 
ich habe gelien konnen, das tatsachlich 
ein Inflnitiv ist, vgl. die eingehende Un- 
tersuchung von Kurrelmeyer, Zeit- 
schrift fiir deutsche Wortforschung, 
Band 12 (1910), S. 157 ff. 321, 3, c : 
lass ihn, sie gehen ist im Deutschen 
kein Imperativ der dritten Person, son- 
dern eiue Aufforderung an die zweite 
Person, = drlaube Him, ihr, ZH gelien, 
353, b verlangt scharfere Fassung ; 
beinahe lautet es, wie wenn die inoda- 
len Hilfsverba den Innnitiv mit zu ver- 
langteu; auch ist uicht einzusehen, 
warum wollcn in dieser Liste fehlt. - 
353, d: hier wird er weiss nicht Mass 
zu halten mit er iceiss niclit, class er 
Mass halten sollte gleichgesetzt ; heisst 
es aber nicht vielmehr er weiss, class er 
Mass halten sollte, alter . . .? 356, 
Ende: er glaubt iibers Jahr rollendet 
zu haben ist undeutscb. -- S. 341/2: 
eine betrachtliche Anzabl dieser Parti- 
zipien (die Liste erscheiut nocbmals 
a\if S. 366) wird noch lieute stark als 
verbal gefiiblt. S. 349: auch Grie- 
ehiscb hat einen besondern Vokativ. 
370 erwahnt Dionysius Thrax ohne 
iiiihere Angaben, die erst 423 erschei- 
nen. In 373 batten die Griinde, 
warum sowohl in der Dichtung wie in 
der Urngangsspracbe, besonders aber in 
der Mundart das Pronomen der zweiten 
Person des Singulars gerne ausgelassen 
uud die Liicke nicht empfunden wird, 
angegeben werden konnen. - - 385 : 
fiir Heine Trene, auf ihr kannst du 
bauen ware doch das gewohnlichere, 
der Akkusativ (auf sie) angebrachter 
gewesen. 396 : ddr Priester beichtet 
mich (= hort mir die Beichte ab) ist 
mir vollig unbekannt. - - 439, Ab- 
schnitt drei, gilt nicht furs Mittelhoch- 
deutsche, wo ez und es noch nicht zu- 
sammengefallen waren : unterscheidet 
das Schweizerische doch die beiden 
Laute heute noch. Im vierten Absatz 
desselben ist die Form selbst als Neu- 
trum aufgef uhrt ; es ist aber wohl alter 
Genitiv des Maskulins (min, din, sin, 
selbes). 449 besagt, der Kompara- 
tiv sei auf den alteren Sprachstufen 
weniger haufig schwach flektiert als 
der Superlativ ; das Gegenteil ist der 
Fall. 458, e: das Schlumruerlied- 
chen ist nicht von Goethe, sondern von 
Hiemer. 459 : die korrekte Anrede 
ist imiuer Euer (nicht Eure) Majestat. 
491 a : Schiller sagt nicht den 



schreckt der Berg nicht, icer clarauf ge^- 
boren, sonderu der darauf geboren. 
An stb'renden Druckfehlern bemerke 
ich 283, 3 (lies iibet in Einfalt) ; S. 
279, 297 lies Apodosis ; S. 288, Z. 6 lies 
308 ; S. 299, Z. 7 statt subjunctive lies 
subjective; S. 306, Mitte, lies Buch- 
stabe. S. 109, 150, 194, 225 sind einige 
der alteren Sprachforineii zu verbes- 
eern. 

Ein Vorschlag : wie ware es, wenn 
man hierzulande sit-h allgemeiner zu 
der Praxis bequemen wollte, einem 
Neudruck eine Liste der notwendigeu 
Berichtigungen auzuhangen, anstatt 
der kostspieligen Veriinderungen in den 
gegossenen Flatten? Icb meiue, dem 
Verfasser, dem Verleger und dem Kau- 
fer ware damit am besten gedient. 

University of Wisconsin. 

Edwin C. Roedder. 

Karl Immermann, Andreas Hofer, 
der Sandwirt von Pa-sseier, Ein Trauer- 
spiel. Herausgegeben von Professor Dr. 
Hermann Muchciu. Mit 7 Abbildungen 
und 1 Karte. Velhagen uud Klasings 
Sammlung deutscher Schulausgabeu, 
Lieferuug 134. Preis M. 1. 1912. 

Andreas Hofer war am 22. November 
1767 im Gasthaus ,,Zum Sand" (daher 
der Name: Sandwirt) im Passeiertal 
geboren. Vom Handel mit Wein und 
Pferden riss ihn sein Geschick in den 
Kainpf um die Freiheit Tirols, als Tirol 
in den Weltkampf Napoleons gezerrt 
wurde. Dieses Land karn 1805 durch 
den Pressburger Frieden an Bayern. 
Aber immer wieder erhoben sich die 
Tiroler. um ihr Joch abzuschutteln. 
Mehrmals gelang die Befreiung, der 
Ausgang endlich war tragisch, auch fiir 
den Volksfiihrer Andreas Hofer. Oster- 
reich, das nach den Schlachten bei 
Aspern und Wagram (1809) vor der 
Zeit mit Frankreich Frieden schloss, 
gab Land und Landeskinder von Tirol 
der Rache Napoleons preis. Der Sand- 
wirt Hofer wurde als Rebell am 20. 
Februar 1810 zu Mantua erschossen. 

In der deutscheu Literatur blieb er 
leben bis heute : als Tiroler National- 
held neben dem Schweizer Wilhelm 
Tell. Von den Lyrikern verherrlichte 
ihn am schb'nsten Julius Mosen mit 
dem Gedicht: Zu Mantua in Banden 
(1831). Unter den zahlreichen Drama- 
tikern, die sein Geschick behandelten. 
sind ausser Immermann zu nennen : 
Berthold Auerbach (1850), Karl Do- 
manig (1885f) und Franz Kranewitter 
(1902). Auch der kraftige Dramatiker 
Karl Schb'nherr, der Verfasser von 



100 



Monatshefte fur deutsclie Sprache und Padagogik. 



,,Erde" und ,,Glaube und Heimat", hat 
mit dem Stoff gerungen, aber bis jetzt 
erfolglos. Und wer weiss, was aus den 
allerletzten Kriegszeiten, die wir niit- 
erlebeu, noch hervorgeht. Schade 
ist's, dass Imnieruianns Tiroler Trau- 
erspiel nicht durchschlagenden drama- 
tischen Erfolg erzielt. Sonst wiirde es 
in diesem Jahre ueben Schillers ..Tell" 
und ,,Wallensteins Lager", Kleists 
,,Prinzen von Homburg" und Otto Lud- 
wigs ,,Die Torganer Heide" auf vielen 
deutschen Biibnen wirken. Denn wie 
(nach Otto von Leixner) im .,Tell", 
so ist auch im ,,Andreas Hofer" nicht 
der einzelne untergehende Mensch, 
sondern ,,die siegende Freiheitsidee 
der eigentliche Held des Dramas." 
" Karl Immermann nun hat sich fast 
ganz an die Geschichte gehalten und 
den Stoff mit patriotischer Wiirine er- 
griffen. Die Schilderung von Laud und 



Lenten und besonders die einzelnen 
feineu Charakterstudien z. B. Hofers, 
des Staatskanzlers Metternich und der 
Frau Straubing niacheu sein Werk aus 
den Jahren 1826 bis 1833 zu einem le- 
senswerten Buchdrama. 

Die vorliegende Ausgabe ist in dem 
Text und den Amnerkungen gleich 
sorgfaltig. In der Einleitung ist alles 
iiber Andreas Hofer Gesagte sehr gut. 
Nur des Dichters Lebensschicksale 
batten mehr Raum und tiefere Aus- 
deutuug verdient. Eine kurze, knappe 
Bibliographic fehlt leider auch. Ftir 
die amerikanischen Schulen kommt 
diese historische Tragb'die Immer- 
manns m. E. nicht in Betracht. Wa- 
rum aber lesen wir desselben Dichters 
reizeude und wertvolle Dorfgeschichte 
..Der Oberhof" nicht? 

Hansard University. 

F. Schoenemann. 



II. Eingesandte Bucher. 



Menne im Seebad von Hans Arnold. 
Edited with exercises, notes, and voca- 
bulary by May Thomas, Ph. D., Assist- 
ant Professor of German, Ohio State 
University. D. C. Heath & Co., Boston. 
30 cts. 

Suggestions and References for Mod- 
ern Language Teachers. Edited by 
Thomas Edicard Oliver, Ph. D., Pro- 
fessor of Romanic Languages. Uni- 
versity of Illinois Bulletin, No. 12. 
Urbana, Illinois. 

D4r Weltkrieg 1914. Zweiter Band. 
Bearbeitet von Generalsekretdr Paul 
Breithaupt. Reichsverlag, Berlin W. 
35 Lutzow-Strasse 89 90. 

Die deutsche Sprache von heutd von 
Dr. W. Fischer in Flensburg. 475. 
Bandchen ,.Aus Natur und Geisteswelt. 
B. G. Teubuer, Leipzig, 1914. M. 1.25. 

Little Ripples of Song by Celia 
Dormer. Boston, The Gorhain Press, 
1914. j a 

Kriegslesebuch iiber den Krieg von 
1914. Sammluug der besteu Kriegser- 
ziihlungen aus deutschen, osterreichi- 
scheu und schweizerischen Zeitungen. 
Als Vorlesebuch fiir den Schulge- 
brauch herausgegebeu von Dr. Ahcin 
Wunschc, Lehrer in Leipzig. Friedrich 
Brandstetter, Leipzig, 1915. M. 1.80. 



.4. German Grammar by Charles 
Harris, Ph. D., Professor of German in 
Western Reserve University. Ameri- 
can Book Company, New York. $1.00. 

Yelhagen & Klasings Sammlung 
deiitscher Schulausgaben. Band 150. 
L'li, der Knecht. Von Jeremias Gott- 
hdlf (Albert Bitzius). In Auswahl her- 
ausgegeben von Professor J. Weichardt, 
Gymnasialdirektor. M. 1. Band 151. 
Die Meistersinger von Niirnberg. Von 
Richard Wagner. Herausgegeben von 
Prof. Dr. Otto Lohmann, Direktor der 
Schillerschule (stlidt. Lyzeum II) in 
Hannover. M. 1. Band 152. Die 
Hosen des Herrn von Bredow. Vater- 
landischer Roman von Wilibald Alexis 
(W. Haring). Herausgegeben von 
OMrlehrer W. Gralert. M. 1.20. 
Band 153. Die Frankfurter National- 
versammlung 1848/49 und wiser Ver- 
Jialtnis zu Oesterreich. Auswahl der 
hervorragendsten Reden herausgege- 
ben von Dr. Seidenberger, Direktor der 
Grossherzogl. Realschule in Gernsheim 
a. Rh. M. 90. Band 154. Der Sturm 
von William Shakespeare. Nach Schle- 
gels tibersetzung herausgegeben von 
Dr. Max Ldderer. M. 70. Valhagen 
& Klasing, Bielefeld und Leipzig, 1915. 

Sven Hedin, Ein Yolk in Waff en. 
Den deutschen Soldateu gewidmet. F. 
A. Brockhaus, Leipzig. 1915. 



Eingesandte Bucher. 101 

D'0utschland und die Deutschen. Die Ldideti des jungen Werthers von 

W. C. Decker, A. M., New York State Wolfgang Goethd. Edited with notes 

Normal College, Albany, and Robert and a critical essay by Ernst Feise, 

Markisch, Ph D Oberlehrer am K6- Assistant p ro fessor of German in the 

mghchen Viktoria-Gymnasiurn, Pots- Universitv of wisconsin Npw Y nrk 

dam. American Book Company, New ^ JI^ TT KM? 

York 64 cts. Oxford University Press, 1914. 

Elementary German Composition for shorter German Poems. Suitable 

High Schools and Colleges. With gram- for memorizing in secondary schools, 

matical notes and vocabulary by S p lpct p d and pd jf p<1 hv j a me* Taft 

Frederick Wilson Truscott, Ph. D., Pro- SSSSS edlted W , e ^ Taft 

fessor of German, West Virginia Uni- Hatfleld, Professor of the German 

versity, and Simeon Conan Smith. A. Language and Literature m North- 

M., Association Professor of Rhetoric, western University. D. C. Heath & 

West Virginia University. American Co., Boston. 35 cts. 
Book Company, New York. 50 cts. 



Der Jahrgang der Monatshefte i'iir deutsche Sprat-he und Padagoglk be- 

ginnt im Januar und besteht aus 10 Heften, welche regelmassig in 
der Mitte eines Monats (mit Ausnahme der Ferienmonate Juli und 
August) zur Ausgabe gelangen. 

Der jahrliche Bezugspreis betragt $1.50, im voraus zahlbar. 

Abonnementsanmeldungen wolle man gefalligst an den Verlag: Nat. 
German-American Teachers' Seminary, 558-568 Broadway, Milwaukee, 

Wis., richten. Geldan\veisungen sind ebenfalls auf den genannten 
Verlag auszustellen. 

Beitrage, das Universitats- und Hochschulwesen betreffend, sind an 
Prof. Edwin C. Roedder, Ph. D., 1614 Hoyt Street, Madison, 
Wis. ; samtliche Korrespondenzen und Mitteilungen, sowie Beitrage, 
die allgemeine Padagogik und das Volksschulwesen betreffend, und 
zu besprechende Bucher sind an Max Griebsch, (Nat. G. A. 
Teachers' Seminary, Milwaukee, Wis.) zu richten. 

Die Beitrage fur eine bestimmte Monatsnummer miissen spatestens am 
Schluss des vorhergehenden Monats in den Handen der Redaktion sein. 



SUCCESSFUL TEACHING OF GERMAN 

to beginners must achieve several very definite results. In one year 
a pupil using BAGSTER-COLLINS' FIRST BOOK IN GERMAN 
will have attained the ability to read 



German under- 
translating it, abi- 
German in its 
lity to apply all the 
tical forms and 



A Definite Aim 

A Sensible Plan 

A Practical Result 



standingly without 
lity to speak 
simple forms, abi- 
practical gramma - 
usages, and taste 



to appreciate German life and literature. He begins to think in 
German from the first lesson. Let us know that you are interested 
and we shall be glad to tell you more about this popular book. 



THE MACMILLAN COMPANY 

64-66 Fifth Avenue, NEW YORK CITY 

BOSTON CHICAGO SAN FRANCISCO DALLAS ATLANTA 

A Unique German Text 

The ideal course favor texts which are of intrinsic interest and have real 
content value. It does not make a fetich even of the classics. It provides oppor- 
tunity for the study of Germany of to-day by reserving an important place for 
AUS NAH UNO FERN, the unique text in periodical form. 

Aus Nah und Fern 

Is adapted to second and third year German classes. It depicts in vivid form the 
progress of events, particularly in the German world. It is read enthusiastically 
by students in the secondary schools and colleges throughout the country. 

It is used as a part of the German course by representative schools and col- 
leges throughout the entire country. 

Four issues per academic year, Oct., Dec., Feb., Apr. 
Subscription price 500 per year ; in clubs of 6 or more 400. 
Single copies 150 each; 6 or more to one address iac each. 
Approval copies, subject to return at Publisher's expense, sent to any teacher 
of German or school superintendent in the United States or Canada. Write us 
as to special plans for schools desiring to begin use of AUS NAH UND FERN 
at this time. 

ADDRESS 

Secretary of Francis W. Parker School Press (N. & F.) 

330 Webster Avenue, Chicago. 



Geo. Brumders Buchhandlung, 

MILWAUKEE. WIS. 

It* grHfiHt* Buriflfatt&lMtg fitr toutadf* Iterator. 

Baa Nrurot* unit 2J?ntf ateta auf Siagrr zu muasujnt Jlrrtarn. 
Unumriattnnru. jcfte TOurijf tint Mrrktr JPrartftarn&ttng bun Brutarlfland 

Neue Romane, Geschichtliches und Biographisches 

in ftrafttiflcr 8ltt3tt>aM 



Selbstverstandlich haben wir ein reichhaltiges Lager von 

in &tl%r, fetor wtfc 

EU}!E unt BB|!B aus 
Xtferafur, 

in : 



gtlberbiidjern wnb |itgenbfd)rtfhn fiir alle 



foxm 

unir unfcre titrBltfen Ber&tttbung^n tntt 
e, in ^rcta-!R0nfturrenj tntt trgentr ctnsr Strma {ti freten. 



Ferner halten wir stets auf Lager die ausgewahlteste Kollektion in 
neuen Erscheinungen auf dem Gebiete der 

Paira000tft, pljttotogte, pl|ttofijpl|te, tit. 

f^rcibc inn ttnferen bottftdnbigen Siit^erlatalog unb crmaljuc bteft^ 



3)eutfcbce ILcfcbucb fiir Emcrikanlfcbe 



TO. ib. TRosenetengel, 

vormale proteescr der Staatsuntvcrait.'it imtsconain. 

tm 

fimil Dapprlcb, 

vormals Dtrcfttoc Oce flat. Deutdcbam. Xebrer0eminac0 

Band I Flbel und ersto* Leaebuch fiir Grad 1 und 2. 

A.usRalie A uach der Normalwdrtermethode ................................................. 30 Gents 

AuBgabe B nach der Schreibleaemethode ...................................................... 30 Cent! 

Band II fur Grad 8 und 4 .......................................................................................... 45 Cent* 

Band m fttr Grad 5 und 6 .......... .............................................................................. 60 On 

Band IV fur Grad T und 8 ......................................................................................... 75 Cent 

Grammatiache 'Tbungehefte ftir Band I und II 5 Cents pro Heft. 

"Wir kennen keine Lehrbucher dieaer Art, die der system atisch fortochreltenden 
llethode so an^epasnt sind, deren Inhalt mit solcher Sachkenntnis und mit solcher Be- 
rockBichtigung der Bildung des Hersens und Gemiites der Kinder and alles dessen, was 
das Kind interesMlert und ihm Freude macht, aus^ewahlt 1st, und die edler und achOoer 
nsgrestattet slnd." New York Rerue. 



(Betman^lBngUsb 

558-568 Broa&was, /ftilwauhce, TRttts. 



Staatsuniversitat Wisconsin 

SOMMERTERMIN, 1915 

Vom 21. Juni bis 3O. Juli 
190 Lehrer. 346 Kurse. Giinstiges Klima. Schone Lage am See. 



Abteilung. Anfangerkursus, Kurse fur zweites, drittes und 
viertea Semester. Konversation, Aufsatz, Historische und Naturwissenschaftliche 
Prosa, Miindliche und schriftliche t)bungen fur Vorgeschrittene, Phonetik, Lehrer- 
kursus, Deutsche Kunst, Lyrik, Drama und Roman des 19. Jahrhunderts, Mittel- 
hochdcutsch, Drama der Klassiker, Literarische Beziehungen zwischen Dcutschland 
und England, Deutsche Sprache des 16. Jahrhunderts, Philologisches Proseminar 
(Minnesang), Literarhistorisches Seminar (Goethes Faust). 

In den meisten Kursen wird der Unterricht teilweise oder ganz auf deutsch 
erteilt. Auch sonst giinstige Gelegenheit fiir deutsche Konversation : im deutschen 
Haus (20 Zimmer), an den deutschen Tischen im deutschen Hause, unter Leitung 
erfahrener Lehrer; in der Germanistischen Gesellschaft (Vortrige, Aufflihrungen, 
Gesang und gesellige Unterhaltung), und im Verkehr mit zahlreichen deutsch- 
sprechenden Studenten. 

Offentliche Nachmittagsvortrage in deutscher und englischer Sprache. 



Abteilung. 20 Kurse im FranzSsischen, Spanischcn, 

Italienischen. Ahnliche Vorteile im Sprechcn und Horen der Fremdsprache. 

Die Gebiihren betragen $15.OO. 

Ein vollstandiges illustriertes Vorlesungsverzeichnis wird kostenfrei an jede 
Adresse geschickt. Man wende sich an 

REGISTRAR, UNIVERSITY, 

MADISON, WISCONSIN. 



.Monatshefte 

fiir deutsche Sprache und Padagogik. 

(Friiber: Padagogische Monatshefte.) 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 

Organ des 

Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes 



XVI. Hpril 1915. fieft 4. 



The Teachers' Course in German with Special Reference 

to Phonetics.* 



By Professor Chas. M. Purin, Ph. D., University of Wisconsin. 



With the gradual organization of educational departments in our 
colleges and universities, the training of secondary teachers has become an 
issue of prominence with those responsible for the policies of our public 
education. 

Considering the fact that the first chair in education was established 
only three and a half decades ago, x it must be admitted that much has 
been accomplished in the elaboration of courses offered and in their adjust- 
ment to the needs of our secondary schools. 

The modern language departments in our colleges and universities 
have been equally zealous to contribute their share towards the solution of 
this problem, which is growing more complex as the curricula of the sec- 
ondary schools become more diversified through the introduction of new 
subjects. 

* Paper delivered before the German Section of the Modern Language Asso- 
ciation, Minneapolis, Dec. 30, 1914. 

i The first chair in education was established in Michigan in 1879; Colum- 
bia followed in 1882. In Missouri and Iowa unsuccessful attempts to establish 
such chairs were made before 1870. 

Hinsdale: History of University of Michigan, 1906, p. 83 ff. 



106 Monatsliefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

The high school of today is an amphibium : On the one hand, it strives 
to serve the immediate needs of the community by providing a training of 
direct vocational value ; on the other, it seeks to prepare students for col- 
lege by maintaining courses in which the cultural features decidedly over- 
shadow the purely utilitarian tendencies. 

This accounts for the dualism in aims and ambitions regarding the 
methods to be employed as well as the final results to be achieved. 

In modern foreign language work the utilitarian tendencies have, in 
a degree, become manifest in the clamor that the students acquire a speak- 
ing knowledge of the language taught. We need only to examine the 
literature on modern foreign language teaching for the last five years. 2 
This dualism of purpose in the present day high school accounts to 
some extent for the severe criticism to which the teaching of modern for- 
eign languages in general and, for reasons of its wider extent, the teaching 
of German in particular, has been subjected in recent yearn 

We have been told by denizens of rustic communities that the study 
of foreign languages is an academic luxury designed solely to satisfy the 
college entrance requirements; that it is a non-practical subject and, for 
that reason, should be supplanted by a practical training in agriculture, 
manual arts, domestic science and what not. In towns with mercantile 
aspirations a course in the commercial subjects has been urged in 
preference. 

With regard to German it has been claimed by our fellow-citizens of 
non-German extraction that the only reason for having German taught in 
their schools was to accede to the demands for such instruction on the part 
of the German element in their township. 

Not infrequently the argument has been advanced that for high 
schools the study of a modern foreign language is not really worth while, 
since the tangible results obtained from our high school courses in French 
or German are in no way commensurate to the time and energy devoted 
to the subject. 

It has been further maintained that an insight into foreign life and 
culture can be equally well gained through English translations, without 
going through the cumbersome and time wasting process of foreign 
language study. 

Criticisms of this nature, most of which are made on purely utili- 
tarian grounds, clearly show that those who offer them are decidedly ignor- 
ant as to the real significance and value of foreign language study. It be- 

2 A concise statement of the present day tendencies in modern language 
teaching in this country will be found in Bagster-Collins' "Modern Languages," 
cf. Monroe's "Principles of Secondary Education," Macmillan, N. Y., 1914, 
p. 424 ff. For a treatment of the "Direct Method" see Carl Krause's "uber die 
Reformmethode in America", Elwert, Marburg, 1913. 



Phonetics in the Teachers' Course in German. 107 

comes, therefore, not only advisable but imperative that those of us who 
are entrusted with the training of teachers of modern foreign languages 
should equip our students with the arguments that may be advanced in 
favor of this important discipline. 8 

It is not my purpose to engage in the defense of foreign language 
work at this time. I merely wish to quote the opinion of an English edu- 
cator with reference to one point, viz. the assertion that a full understand- 
ing of the life and culture of a foreign nation can equally well be obtained 
through English translations. He denies this contention as follows: 

"A foreign language provides, , the key that unlocks the liter- 
ary treasure-house of the nation that speaks it, and it is the only key 
that fits. A good translation will always suffice to convey adequately 
enough for practical purposes the thought contained in a foreign master- 
piece, whether prose or poetry, but what makes a literary work of art is not 
the thought alone, but also the quality of the form in which it is cast. 
Speaking generally it is as impossible to render into an alien tongue what 
is called the genius of the language as it would be to convert a typical 
member of the London police force into a typical French sergeant de ville 
by putting a Tcepi on his head, a sword at his side, and cutting his hair 
en brosse. The explanation lies not so much in the fact that the sum of 
the meanings of a word in one language, and consequently its associations, 
may only partly coincide with those of the corresponding word in another, 
but rather in the nature of speech itself. Speech consists primarily of 
sounds, and it is upon the rhythmic qualities of the sounds that the beauty 
of a verse or of a prose period chiefly depends. A translation, therefore, 
though it may be a work of art equal to or even greater than the original, 
differs from the latter just as a great musical composition played on the 
piano differs from the same rendered by an orchestra. And this difference 



3 The following publications contain chapters dealing with the value of 
modern foreign language work: 

Report of the Committee of Twelve, Heath & Co. 

Report of the Committee of Nine, Madison, Wis., State Superintendent's 

Office, 1905. 
Kirkman, F. B. : The Teaching of Foreign Languages. London, Clive, 1909, 

pp. 2 and 3. 
Bagster-Collins : German in Secondary Schools. Columbia University Press, 

N. Y., 1910, pp. 615. 
Memoranda on Teaching and Organization in Secondary Schools. Circular 

No. 797, London Board of Education. London, Wyman & Sons, 1912, p. 8. 

Additional bibliographies on this question will be found in Karl Breul's 
"The Teaching of Modern Foreign Languages and the Training of Teachers." 
Cambridge (England), University Press, 1909, p. 4. 



108 Monatsliefte fur deutsche Spraclie und Pddagogik. 

is accentuated when the translation is inferior. For the piano we have 
then to substitute a penny whistle." 4 

The chief fallacy of the opponents of modern language instruction 
consists in the fact that they overlook entirely the intellectual and linguis- 
tic training, den rein formalen., nicht-stofflichen Gewiiwi which, to be sure, 
in the scale of educational values cannot be represented quantitatively or 
optically. 

Our opponents overlook, furthermore, the fact that any language, 
being the exponent of the thought and sentiments of an entire nation, is 
not "an isolated fact stranded on the shores of oblivious times," nor a con- 
glomerate of facts or data which can be gathered into a volume and com- 
mitted to memory, but a most subtle and complicated texture, of which the 
individual threads frequently change in color and shade as centuries pass 
on and one generation is supplanted by another. 

It is apparent that to study such a discipline to advantage will require 
considerably more time than the study of purely informational subjects 
such as History or Geography, for example. 

In Germany and France the amount of time devoted to the study of 
modern foreign languages is, in cognizance of this fact, considerably 
greater than in our country. 

Aside from the very limited amount of time there are other prohibi- 
tive factors which will have to be eliminated from our educational system 
if we ever hope to obtain better results in this field, viz. : 

1. The inadequate preparation of teachers owing to low standards of 
certification. 

2. The antiquated methods still prevailing in a considerable number 
of schools. 

3. The low salaries paid to teachers in general so that first class 
teachers are available only for the larger institutions. 

4. The lack of inspection of modern language work in our high 
schools by experienced school men whose assistance would be beneficial 
particularly to new teachers. 

5. Lastly, the certification of teachers by state authorities in toto 
and not by subjects, which enables even poorly prepared teachers of mod- 
ern languages to obtain positions on the strength of their Normal or Col- 
lege diplomas. 

The foremost reason why the results of teaching modern foreign 
languages in our secondary schools have not realized the expectations are 
the poorly prepared teachers. 



4 Kirkman, F. B. : The Teaching of Foreign Languages. Principles and 
Methods. University Tutorial Press, 157 Drury Lane, W. C. London, Clive, 
1909, pp. 2 and 3. 



Phonetics in the Teachers' Course in German. 109 

As will be shown later, the amount of preparation required of the 
prospective teachers of German (or French) in most of our colleges and 
universities is utterly inadequate to insure successful work on the part of 
the candidates. 

In order to be acceptably prepared to teach German in a secondary 
school, the student, in addition to a two year course in the high school, 
should devote at least 33 semester hours to the study of German in college. 
These 33 hours of college German might be distributed as follows : 

8 hours of advanced reading in modern and classical German 
authors, with grammar work by topics, some composition exercises, 
and a careful training in translation of especially selected passages 
in the text treated, i. e. the work in translation ought to be in- 
tensive, not extensive. A goodly portion of the time should be 
made available for oral drill and reproduction in German. 

12 hours in special literary courses, preferably 3 in novel, 3 in drama 

and 6 in general outline of German literature. 
6 hours in Composition, oral and written, with special emphasis on 

"freie Aufsatze". 
2 hours in conversation on topics dealing with every day activities 

and German "Realien". 

2 hours in History of the German language. 

3 hours in the course on methods. One half of the time in this 
course should deal with the organization of courses, selection of 
texts, discussion of methods of presentation; the other half ought 
to be devoted to a practical training in phonetics. 

In addition to this we should require of all students intending to teach 
German a course in the history of Europe with especial emphasis on the 
history of Germany, including its geographical features. 

Further, no candidate ought to be granted a license to teach unless he 
has demonstrated his ability to handle both subject and classes in a satis- 
factory manner. Provision for observation and practice work is, therefore, 
an indispensable prerequisite with every institution which attempts to 
train teachers for secondary schools. 

All of the courses outlined above should be conducted as far as pos- 
sible, and some of them entirely, in German, in order to give the student 
that fluency in speaking the foreign tongue which he seldom secures where 
English is the predominant medium of class room instruction. 

A speaking knowledge of German is considered necessary for the high 
school teacher of that language, because it gives him a feeling of certainty 
and confidence in the conduct of his class, particularly with reference to 
oral work in German. 



110 Monatshefte fur deutsche Sprache und Pddagogik. 

Oral work, in turn, ought to be stressed in the high school, not be- 
cause we want to give the pupils primarily a speaking knowledge of 
German, but rather for pedagogical reasons, viz. : 

1. It is an additional means for training in pronunciation and in- 
tonation. 

2. It is the best means of fixing the pupil's vocabulary through re- 
peated and diverse application of the words in sentences. 

3. It makes the instruction live and interesting a factor of great 
importance in the teaching of any subject. 

Let us now see in how far our colleges and universities meet the ten- 
tative requirements as they have been outlined above. 

Owing to the diverse and for the outsider at least often incompre- 
hensible methods of designation of courses and still more to the indefinite 
nature and scope of the electives in some colleges and universities, it is not 
possible to determine from the catalogues of these institutions the exact 
preparation which prospective teachers of German may obtain there. 

Approximately the following conditions seem to prevail: Out of 36 
state and 22 private colleges and universities representing the largest and 
best equipped institutions 15 require 20 to 30 hours of college German 
for a teacher's certificate; of these 6 require 30 to 40 hours, and one re- 
quires more than 40 semester hours; in other words, only 25.8% of the 58 
colleges and universities send out teachers of German who would seem to 
be fairly well prepared for their chosen vocation, if we are to judge simply 
by the amount of training prescribed which, of course, is not always an 
infallible standard of measurement. 

As regards the teachers' course, i. e. a course in methods, such a 
course ranging from one to four semester hours in length is offered in 
27 out of the 58 colleges and universities. 

In addition to these there are three private and five state institutions 
offering courses intended for teachers of German (such as grammar re- 
views and advanced composition and conversation courses), in which the 
question of methods of presentation and high school instruction is con- 
sidered, but surely can not be dealt with in a very satisfactory manner, 
especially since no provision is made for either observation or practice 
teaching on the part of the candidates. 

The matter of practice teaching is, by the way, one of the most neg- 
lected features in the scheme of training for secondary teachers. 5 "We 
have tried to teach our students to swim by a thorough drill in the prin- 
ciples of buoyancy and aquatics, but we have refused to give them a swim- 
ming pool where they might try to see if they could prove the worth of 
these principles." 6 

5 Cf. Farrington : Observation and Practice Work. Report of the Nat. 
Society of College Teachers of Education, 1909. 
e Obs. and Pract. Work, p. 11. 



Phonetics in the Teachers' Course in German. Ill 

It may be argued that our normal schools might be the proper insti- 
tutions for the training of high school teachers, since they do possess the 
facilities for the desired practical work. As far as modern foreign lang- 
uages are concerned, however, the training received by the students there 
is, for the present at least, very inadequate, and "there is no immediate 
prospect that the normal schools will be able to take up in any general way 
the work of training high school teachers." T 

It is obvious, therefore, that our secondary schools must depend upon 
the college and the university for the supply of properly prepared teachers. 
It is a poor policy on the part of these institutions to treat this question 
as a side issue, for after all the work of our own students depends in a 
large measure upon the degree of efficiency of high school training. 

That our colleges and universities are beginning to recognize the im- 
portance of the question of the training of modern foreign language teach- 
ers for secondary schools is evidenced by the fact that a committee has been 
appointed by this association (chairman Professor A. R. Hohlfeld) which 
is to present a comprehensive report together with a workable solution of 
this problem. 

It will have been noticed that in my tentative outline of courses for 
teachers of German the knowledge of phonetics was placed last. That 
should not, however, be interpreted to mean that this discipline is of com- 
paratively little consequence for the prospective teacher of German. On 
the contrary, I should consider it of prime importance. One of the main 
arguments in support of this contention is that ill-pronounced German 
creates in the minds of the students incorrect sound associations which 
hinder their progress in the oral and written reproduction. 

The sound perceptions of such students are blurred instead of being 
clarified. There is no comparative standard of sound differentiation 
created and the appreciation of clear and distinct enunciation is lost for- 
ever. "The unfortunates who are allowed to become fluent in ill-pro- 
nounced French or German never recover ; the only compensation is that 
they themselves are mercifully unconscious of the suffering which their 
vocal atrocities inflict upon others." 8 

Whether the method employed in modern language teaching be direct 
or indirect in other words, whether we study the language or study about 
the language, whether the purpose of language teaching be to give the 
student reading ability only or both reading and speaking ability, in the 
initial stages of the instruction a thorough drill in pronunciation should 
unquestionably be taken up. 



7 Report of the Commissioner of Education, Vol. I, 1913, p. 92. 

8 Preliminary statement of the Committee on Modern Foreign Languages 
in "Reorganization of Secondary Education." Bulletin No. 41, 1913. U. S. 
Bureau of Education. 



112 MonatsTiefte fur deutsche Sprache und Pddagogik. 

But while a number of our high school pupils may be able to acquire 
a fairly correct pronunciation by the process of imitation by the so-called 
Vorsprechen und Nachsprechen a method widely employed by the French 
maitres or the Sprachmeister in the middle ages, with a large percentage 
of our students particularly the older ones this process, aside from being 
tedious and time-wasting, will prove quite inefficient. 

The chief difficulty lies in the fact that students are constantly endeav- 
oring to substitute English sounds for German, and unless the teacher pos- 
sesses the exact knowledge of the basis and form of articulation of both, in 
other words, unless he has a knowledge of Phonetics, he will be unable to 
assist the students materially in overcoming their difficulties. 

Jespersen says with regard to this particular point : 

,,Wer auf diese Weise eine fremde Sprache gelernt hat, (i. e, by process 
of imitation') 9 wird Jcein guter Lehrer dieser Sprache sein, weil er von den 
Schwieriglceiten, mit denen seine Schuler zu hampfen haben, Iceine Vorstel- 
lung besitzt, und weil er ihnen, Iceine Mittel und Wege zur Ueberwindung 
dieser Schwierigkeiten anweisen kann. Wird dagegen die Uebung im 
Nachahmen ungewohnter Laute durch die Einsicht dess'en unterstutzt, wa- 
rm der Unterschied zwischen diesen und den gewohnten Lauten besteht, 
so haftet der Laut vor allem fester und kann in Bedarfsfdllen, selbst wenn 
man ihn seit longer Zeit nicht von Einheimischen gehort hat, leichter im- 
rner wieder hervorgerufen werden; ferner ist die Beherrschung nicht auf 
eine einzelne Person beschranJct, sondern Idsst sich auch andern mitteilen. 
Fur den Lehrer vollends mussen phonetische Theorie und phonetische 
Praxis immer Hand in Hand gehen." 

The introduction of Phonetics for class-room purposes does not neces- 
sarily mean that the pupils are going to study Phonetics as a theoretical 
science it means that we want them to understand some of the simplest 
phenomena in the process of sound articulation and to be able, after a com- 
paratively short time, to recognize and correct their own mistakes. I beg 
to quote here from one of our leading modern language men who in a round 
table address before the N. E. A. in Chicago, 1912, strongly emphasized the 
importance of Phonetics for class-room instruction. 

He says, "To teach a foreign language without pronouncing it con- 
stantly, carefully, consciously, is a childish undertaking. 

Gifted people can attain an excellent, correct, and fluent pronouncia- 
tion of a foreign language without any instruction in phonetics. No one 
can doubt that. But only few are gifted in that direction; every high 
school teacher's experience will bear that out. With the majority, endless 
repetition and correction on the part of the patient teacher are necessary 

'9 Elementarbuch der Phonetik. Teubner, Berlin, 1912, p. 7. 



Phonetics in the Teachers' Course in German. 113 

to make at least a decent pronunciation possible. But that very necessity 
of unceasing correction will for a long time be a source of uncertainty and 
confusion to the pupil if the teacher limits himself to correction without 
stating the reason. To state reasons in pronunciation, however, means to 
teach phonetics. In our grammar teaching we often exaggerate the desir- 
ability of stating our reasons for corrections ; in matters of pronunciation, 
many of us are apt not to state any reasons at all. 

If phonetics is to be made use of in teaching, it should be taught at 
the very outset simply, but systematically and carefully. Even though the 
speaker believes that in the first year of language teaching the mother- 
tongue should not be used in the class-room, he would except from this the 
first four weeks, which ought to be devoted to phonetics. In these four 
weeks the pupil should not be spared the difficult information that he pos- 
sesses a tongue, two lips and rows of teeth, a palate, and even two vocal 
chords; he should become familiar with their chief functions in speaking 
so that he may not "remain a stranger in the magic world that is concealed 
in man's oral cavity" : it is not even a grave misfortune if, per chance, he 
should learn about four phonetic terms : stop and spirant, voiced and voice- 
less. Together with systematic drill in pronunciation, this will be sufficient 
for the first four weeks. After that, during the whole remainder of Ger- 
man instruction, corrections of pronunciation need no longer be mere state- 
ments of facts, but the pupils can justly be expected to make the necessary 
corrections themselves." 10 

The importance of Phonetics in the teaching of modern foreign lan- 
guages is duly recognized in most of the European countries, particularly 
in case of adult students. 11 In the United States thirteen out of the 58 
colleges and universities mentioned offer regular courses in Phonetics, but 
only in four instances is such a course required of those preparing to teach. 
In six institutions Phonetics constitute a part of some other course, but 
again only two colleges require it for the teacher's certificate. 



10 Prokosch, E. : The Place of Phonetics in High School German. Addresses 
and Proceedings of the National Educational Association, 1912, p. 733 ff. Cf. 
also the statement by Bagster-Collins in the chapter on modern languages as 
mentioned on p. 2 of this article. An interesting discussion of phonetic instruc- 
tion will be found in Bahlsen's "The Teaching of Modern Languages," Chapter 
III, and Brebner's "The Method of Teaching Modern Languages in Germany," 
Chapter III. See also the chapters on phonology in Leonard Bloomfield's "An 
Introduction to the Study of Language" (Holt, 1914). 

As to the ability of pupils to correct their own mistakes after a compara- 
tively brief training in phonetics the writer witnessed a convincing demonstra- 
tion at Leipzig in the practice school of Director Gaudig's Lehrerinnenseminar 
and also at Frankfurt a/M. in Director Walter's Musterschule. 



114 M&natshefte fur deutsclie Spraclie und- PadagogiJc. 

It may be argued that in this country some of the modern foreign lan- 
guage teachers themselves consider phonetics as unnecessary for their work, 
maintaining that their students are able to get the pronunciation very nice- 
ly without it. My reply to this would be that they are not aware of the 
fact that their students would get even better results and in a briefer period 
of time with the help of phonetics. Usually we find that those who ad- 
vance arguments of this sort have never had a phonetic training in the high 
school in the first place; second, they never were given the opportunity to 
study Phonetics in the college or, if such a course was offered, it was mainly 
theoretical in nature without consideration of and correlation to actual 
class-room conditions. The remedy would, accordingly, lie in the provision 
that Phonetics be made a requirement for all prospective teachers of mo- 
dern foreign languages. 

It matters little whether Phonetics is offered as a separate course or 
given as a part of the course on methods, provided that sufficient time be 
devoted to it and the work be so conducted as to apply to actual class-room 
conditions in our high chools. 

A course in Phonetics intended for modern foreign language teachers 
in our secondary schools should, therefore, be more in the nature of applied 
or experimental phonetics. A few simple and inexpensive pieces of ap- 
paratus such as the laryngeal signal, the endoscope, a number of diaposi- 
tives, a set of tuning forks, an auditory tube, Wilson's artificial palate, a 
hand mirror for each student, etc., could and should be used to illustrate a 
number of the most important elementary phonetic phenomena, thus mak- 
ing the course both objective and interesting. 12 

I am far from maintaining that even the most practical course in 
Phonetics will forever solve the difficulties besetting the modern language 
teacher, but I do maintain that it will be an effective aid in solving one of 



11 The prospectus for 1914 mentions the following places at which the ele- 
mentary work of the Ferienkurse in the foreign language is conducted on a 
phonetic basis : 

In Germany: Berlin, Freiburg, Hamburg, Marburg. 

In England: London, Ramsgate. 

In France: Bayeux et Granville, Boulogne sur Mer, Grenoble, Le Havre, 
Lisieux, Marseille, Rouen, Tours, Trouville-Deauville, Versailles, Paris. Simi- 
lar courses are given in Geneva and even in Madrid, and Spanish certainly is 
as phonetic a language as German. (Ferienkurse 1914 im In- und Auslande, 
zusammengestellt von der Amtlichen. Akademischen Auskunftsstelle der Univer- 
sitat Berlin. Berlin, Schade.) 

12 Suggestions for such apparatus will be found in "Einfiihrung in die an- 
gewandte Phonetik", a manual issued by Dr. Panconcelli-Calzia, director of the 
phonetic laboratory in the Kolonial-Institut, Hamburg. Published by Fischer's 
Medizinische Buchhandlung, Berlin, 1914. 



Phonetics in the Teachers' Course in German. 115 

the chief difficulties, namely the teaching of pronunciation by establishing 
at the very beginning of the instruction and that is where it is most 
needed a corrective means more reliable than mere description or imita- 
tion. Both teachers as well as pupils in isolated communities will then 
have a real help and guide in Victors Aussprachewortcrbuch which, at 
present, without the knowledge of Phonetics, is practically useless to them. 



Literature. 

For bibliographical data on genetic as well as experimental phonetic the 
following publications should be consulted : 

1. Breyman: Die phonetische Literatur von 1876 1895. 

2. Phonetische Studien, Zeitschrift fur wissenschaftliche und praktische 

Phonetik, 18871893. 

3. Victor: Elemente der Phonetik (4th edition and ff.) 

4. Panconcelli-Calzia: Bibliographia phonetica 1906 1908. 

5. Die neueren Sprachen. A continuation of Phonetische Studien. Mar- 

burg, since 1893. 

6. Archiv fur experimentelle und klinische Phonetik von Latzenstein. 

Karger, Berlin, M. 24. 

7. Vox: Internationales Zentralblatt der experiin. Phonetik von Gutzmann 

und Panconcelli-Calzia. Fischers medizin. Buchhandlung, Berlin, 
M. 10. 

Following are some of the more recent works on the physiological phases 
of sound production and experimental phonetics : 

Gutzmann: Stimmbildung u. Stimmhygiene. Bergmann, Wiesbaden, 1912. 

Kruger, F.: Beziehungen der experiin. Phonetik zur Psychologic. Barth, 

Leipzig 1907. 

Krueger: Mitbewegung beim Sprechen, Singen und Horen. Haertel & Breit- 

kopf. Leipzig 1910. 

Mar age: fitude de vibrations de la voix. Paris, chez 1'auteur. 1908. 

Panconcelli-Calzia: Einftihrung in die angewandte Phonetik. Fischers 

medizin. Buchhandlung. Berlin 1914. 

Rosset, Theo.: Recherches experimentales pour 1'inscription de la voix 

par!6e. Paris, Colin, 1911. 
Rousselot: Principles de phongtique expe'rimentale. 2 vols., 1897 1908. 

Paris. 
Rutz, O.: Neue Entdeckungen von der menschlichen Stimme. Beck, Miin- 

chen, 1908. 

Rutz, O.: Sprache, Gesang und Korperhaltung. Beck, Miinchen, 1911. 
Rutz, O.: Musik, Wort und Korper als Gemiitsausdruck. Leipzig 1911. 
Scripture, E. W.: The Elements of Experimental Phonetics. New York, 

1904 (627 pages). 
Scripture, E. W.: Researches of Experimental Phonetics. The Study of 

Speech Curves. Washington, 1906. 
Sievers, E.: Neues zu den Rutzschen Reaktionen. Karger, Berlin. (Son- 

derabdruck aus Bd. I, Heft 3 des Archivs f. exp. u. klin. Phon.) 1914. 
Ziind-Burguet: Methode pratique, pbysiologique et coinpare'e de prononcia- 

tion frangaise. Paris, 1902. 



Berichte und Notizen. 



I. Der deutsche Volksschullehrer in unseren grosseren Stadten. 



Von Anton Heim, Public Schools, Milwaukee. 



Da die Schulleitung in unserein Lande ini Gegensatze zu der anderer 
Lander fast unumschrankt in den Handen der Schulverwaltungsbehorden der 
einzelnen Stadte liegt, so haben sich die Schulverhaltnisse besonders fiir den 
fremdsprachlichen Unterricht in einem Masse lokalisiert, dass von einer nur 
annahernden Einheitlichkeit kaurn mehr die Rede sein kann. Diese Tatsacbe 
ist der Brennpunkt fiir die grossen Hindernisse, welche sich einer effektiven 
Organisation der gesaniten Lehrerschaft entgegenstemnien, sobald eine solche 
fiir die Hebung der Standesinteressen einzutreten sucht. Ein jeder Volks- 
schullehrer muss mehr oder weniger diesen Stein des Anstosses im Kampfe 
um ideelle und materielle Giiter tief empfinden. In Landern, wo an alien 
Orten und fiir jeden die gleichen Bedingungen in seinem Streben nach einein 
Platze an der Sonne gelten, Bedingungen, die von einer Korpersehaft durch 
gemeinsame, harte Arbeit errungeu wurden, und innerhalb welcher wiederum 
der einzelne in einen edlen Wettstreit mit seinen Berufsgenossen treten kann, 
- birgt das Standesbewusstsein des Volksschullehrers keinen schalen Beige- 
schmack in sich, da man sich die Achtung der Behorden und des Publikums 
erzwungen hat. In einem Lande, wo die Intelligeuz des einzelnen nach der 
Hone seines Gehalts eingeschatzt wird, kann man es auch dern idealsten Volks- 
schullehrers nicht veriibeln, wenn er da, wo der Durchschnittslehrergehalt den 
eines Strassenkehrers nicht iibersteigt, seinem Arbeitgeber oder gar seinem 
Berufe Valet sagt, sobald ihm ein besseres Asyl winkt, in welchem das tagliche 
Brot mehr einem Schinkenbrotchen ahnlich sieht als einem Schiffszwieback. 

Solange sich jedoch der grossere Teil unserer Volksschullehrer mit dem 
Rousseau'schen Prinzip, das mit der Beschneidung der personlichen Wiinsche 
eine Erhohung des Gliickgefiihls garantiert, abflndet, kann man auf die Hoff- 
nung, dass mit der Zeit eine Besserung in der Gehaltsfrage der Volksschul- 
lehrer eintreten werde, wohl verzichten. Kein Wunder, weim die Mehrheit der 
besten Krafte der Volksschule den Riicken kehren, um in Hochschulstellen sich 
in einem glanzenden Dasein zu sonnen. Und doch siud es gerade die Volks- 
schulen, die in ihrer Gmndlage fiir jeden Bildungsganlg tuchtiger Lehrkrafte 
bedurfen. 

Die Metropolen und grosseren Stadte unseres Landes, die auf alien Gebieten 
mit Neuerungen und Verbesserungen anderen Kommunitateu vorauseilen, haben 
auch dem Volksschullehrer bedeutend bessere Bedingungen geschaffen als ise 
besonders noch auf dem Lande herrschen ; und da nun einmal die deutsche 
Lehrerschaft der Volksschule auch in ihren bescheidensten Anspriichen auf eiu 
Fortkoinmen ganz auf sich selbst angewiesen ist, werden Berichte, welche die 
Schulverhaltnisse fiir den fremdsprachlichen Unterricht in unseren grosseren 
Stadten beleuchten, in der Interessensphare eines jeden Volksschullehrers 
liegen. 

Nun geben ja die Schulverwaltungen unserer grosseren Stadte alljahrlich 
einen Jahresbericht heraus. Da es jedoch an einem Konzentrationsorgan man- 



Der deutsclie Volksschullehrer in unseren grosseren Stddten. 117 

gelt, kann nur ein Bruchteil der Lehrerschaft aus diesen Berichten Nutzen 
ziehen, und auch dieser muss sich inbezug auf die Gesamtiibersicht mit Bruch- 
stiicken abflnden. Daher ware das Erscheinen von Abhandlungen iiber die 
lokalen Schulverhiiltnisse im fremdsprachlichen Unterricht, aus der Feder ein- 
zelner Kollegen, die doch in vielen unserer grosseren Stadte vertreten sind, 
gewiss jedem willkoinmen. 

Nacbdem icb mich an die Schulverwaltungen einzelner grosserer Stadte 
urn die Zusendung eingehender Berichte gewandt habe, erhielt ich als ersten 
einen solchen aus unserer Metropole New York und bringe im folgenden, da 
der Raum eine ausschweifende Erorterung in den einzelnen Punkten nicht 
gestattet, eine zusamrnengedrangte Wiedergabe dessen, was dem interessierten 
Leser wissenswert erscheinen diirfte. 

New York. 

Dem Berichte des Supervisors fur rnoderne Sprachen in der Stadt New 
York zufolge, wareu am 1. Juli 1914 in den dortigen Volksschulen 47 Lehrer 
des Deutschen angestellt, die sich iiber die einzelnen Boroughs in folgender 
Weise verteilten : 

Borough Pub. Schools Classes Teachers 

Manhattan 27 132 22 

Bronx 5 32 5 

Brooklyn 12 60 11 

Queens 11 36 5 

Richmond 8 18 4 

63 298 47 

Diese erstaunlich kleinen Ziffern fur eine Stadt von rund 5 Millionen Ein- 
wohneni sind auf den Umstand zuriickzufiihren, dass nur in den Distrikt- 
schulen deutsch gelehrt wird, die in einer iiberwiegend von Deutschen bewohn- 
ten Gegend gelegen sind ; ausserdm ist der deutsche Unterricht auf die beiden 
obersten Klassen, njimlich 8a und 8b, beschrankt. Die Gesamtzahl der Schiller, 
welche den deutschen Unterricht geniessen, belauft sich auf ungefa.hr 13,000, 
so dass auf jede Klasse die Durschnittszahl von 44 Schiilern konimt. Der 
Unterricht wird in eiueni besonderen Raum erteilt. Das Lehrziel ist mit Riick- 
sicht auf die rein praktische Seite des Sprachstudiums die Aneignung deut- 
scher Spraochkenntnisse zu einein solchen Grade, dass vor allein diejen.igen 
Schiiler, deren Bildungsgang mit der Volksschule abschliesst, dieselben im 
Geschaftsleben verwenden konnen. Hauptaugenmerk -des Lehrers richtet sich 
daher auf den lebendigen Gebrauch eines reichen Vokabularismus und auf die 
ubersetzung aus dem Deutscheu ins Englische. Die direkte Methode wird teil- 
weise, nicht durchweg angewandt. In Anbetracht des auf eiue verhaltnis- 
massig kurze Zeitspanne verteilten Lehrstoffes kann es sich, wenn von einem 
auch nur bescheidenen Erfolge die Rede sein diirfte, nur um solche Schiiler 
handeln, die des Deutschen schon mehr oder weniger miichtig sind, wie die im 
Vorhergehenden aufgestellte Verteilung der Unterrichtsklassen in den einzel- 
nen Boroughs andeutet. 

Unbefriedigende Resultate in einer korrekten Aussprache, welche fehler- 
haftes Lesen und grosse Unsicherheit in Konversation, dainit Entmutiguug uud 
schliesslich Unlust zur Folge batten, brachten die praktische Anwendung der 
Phonetik in den Vordergrund. Durch dieselbe wurden bessere Erfolge erzielt, 
und legt man daher heute grosses Gewicht auf die Bewandtnis des Lehrers in 
dem Gebiete dieser Zweigwissenschaft. Der aus der Grammntik zu wiihlende 



118 Monatsliefte fur deutsche Sprache und PadagogiTc. 

Stoff umfasst die Beugung der Hauptworter und Fiirworter, die Steigerung der 
Eigenschaftsworter, die Hilfszeitworter ,,sein" und ,,haben", sowie die Kon- 
jugation der schwachen und starken Verben im Indikativ des Prasens, Imper- 
fekts, Perfekts und Futurs, ausserdem die Verhaltnisworter. Fur den Lese- 
unterricht sind dreissig Seiten in einem Lesebuche vorgeschrieben. Der kon- 
versationelle Teil befasst sich mit tiiglichen Beschaftigungen in Schule und 
Heim, dem Geschaftsleben, der geographiscben und geschichtlichen Landes- 
kunde. Deutscbe Sprichworter, idiomatiscbe Wendungen, sowie ungefahr f iinf 
Gedichte oder Lieder sollen auswendig gelernt werden. Lautieren, Abschreiben 
von Lesestucken, Diktate, tibersetzungen aus dem Deutschen ins Englische und 
in beschranktem Masse aus dem Englischen ins Deutsche sind die vorgeschrie- 
benen Unterrichtsmethoden. Die Schiiler sollen die deutsche Schrift lesen, 
nicht schreiben lernen. Die vereinigten deutschen Gesellschaften New Yorks 
haben fiir jede Schule, in welcher Deutsch gelehrt wird, fur die Bestleistungen 
eine silberne Medaille gestiftet. Um die einzelnen Klassen wie auch die Lehrer 
in ihren Leistungen zu kontrolliren und auf die gleiche Stufe zu bringen, gibt 
die Schulbehorde am Ende des Schuljahres eine schriftliche Priifung, deren 
Resultate an die Schulverwaltung abgegeben werden inussen. Eine Prtifung 
vom Juni 1913 enthielt folgende Aufgaben : 

1. Rewrite the following sentences, using personal pronouns instead of 
nouns uuderlind : 

a) Die Mutter erzahlt den Kindern Geschichten. b) Das Mddchen 
gibt dem Vogel sein Futter. c) Der Lehrer lobt den Schiiler. d) Die 
Tante schenkt der Nichte ein Bild. e) Die ScJiere schneidet das 
Papier. (10) 

2. Answer in German the following questions : 

a) Womit hobelt der Schreiner? b) Wer braucht die Feile? c) Nenne 
eine Halbiusel und eine Meerenge. d) Welche Landenge verbindet 
Nord- und Siidamerika? e) Wo wachst das Getreide? f) Wem ge- 
hort das Messer? g) Wessen Handschuh 1st das? h) Womit sehen 
wir? i) Wo bist du geboren? k) Wann ist dem Geburtstag? (20) 

3. Translate into German: a) London is the largest city in the world, b) 
I have been ill. c) The children have gone to school, d) Please come 
in Miss Jones, e) I am glad to see you. (10) 

4. Fill each blank in the following with the correct form of the definite 
article and tell the case of each article supplied: a) Nach Schule 
ging ich zu Arzt. b) Die Leute kommen aus Haus. c) Der Vogel 
fliegt auf Baurn. d) Wir sind in Zimmer. e) Ich lege das Buch 
auf Tisch. f ) Der Besen steht hinter Tiir. g) Der Zaun ist urn 

- Garten, h) Der Baum steht bei Fluss. i) Der Apfel ist fiir 
Knaben. k) Wir gehen in Wald. (20) 

5. Rewrite the following sentences, putting all the nouns in the plural 
and making the verbs agree: a) der Schreiuer macht den Tisch, den 
Stuhl, die Bank und den Schrank. b) Die Blume bliiht im Garten, c) 
Das Bild hangt an der Wand, d) Der Vogel sitzt auf dem Baum. e) 
Der Schiiler hat das Buch, die Feder und das Heft. (20) 

6. Dictation: Der Sommer folgt dem Friihling. Die Sonne scheint heiss. 
Die fleissigen Bienen sammelu Honig aus alien Bliiten. Kirschen und 
Beeren sind reif. Es kommn ein schwiiler Tag. Ein Gewitter steigt 
am Himmel herauf. Die Blitze zucken und der Donner rollt Der 
Regen stromt hernieder. Der Sturm heult uni das Haus. Die schwar- 



Der deuische Vollcsschullehrer in unseren grtisseren Stddten. 119 

zen Wolken teilen sich. Der blaue Himmel zeigt sich wieder. Die 
Luft ist abgekiihlt und Menschen und Tiere fuhlen sich erfrischt. Da 
steht eiu Regenbogen. (20) 
Aus dieser Priifung ist ersichtlich, welch hohe Anforderungen an die Fahig- 

keiten des Lehrers gestellt werden, der seine Schiller innerhalb eines Schul- 

jahres fiir die Losung dieser Aufgaben ausriisten soil. 

Woher erhait die Stadt New York die Lehrkrafte, die einer solchen Arbeit 
gewachsen sind? 

Die Vorbedingungen fiir die Zulassigkeit der Lehramtskandidaten, sowie 
die Prtifungen, denen sich dieselben zu unterziehen haben, sind den Anforde- 
rungen an ihre Tuchtigkeit entsprechend ausgelegt: 

Conditions of Eligibility. 

a) Each applicant must be at least 21 years of age, and not over 41, ex- 
cept that the holder of a permanent license granted in and for the New York 
City elementary schools shall not be regarded as ineligible until he shall have 
reached his fifty-first birthday. 

b) Each applicant must be a graduate from a College or a university, or 
from a normal school of this country or of Germany, provided such institution 
is recognized by the Regents of the University of the state of New York; or 
have a general education that is equivalent. 

c) Each applicant must have completed a satisfactory course of at least 
one year in the principles of education and methods of teaching German; or 
in lieu of such course must have had three years of satisfactory experience in 
teaching German in graded schools. 

Note : The pedagogical studies herein required shall comprise the follow- 
ing : 180 periods of study of history and principles of education ; 60 periods of 
study of methods of teaching German ; 20 periods of supervised observation of 
the teaching of German. In lieu of the 20 periods of observation, however, 
candidates may offer 20 days of experience in teaching German. 

The Board of Examiners will inform all persons, who submit in person or 
by letter prior to date of examination, a statement of their qualifications for 
eligibility under (b) and (c) above, whether or not they are eligible. 

All documents submitted as evidence of scholarship, training, or experience, 
must be originals and must be accompanied by duplicate copies. These may be 
submitted on the day of written examination. 

Scope of Examination. 

Each applicant must pass a written and an oral examination. 

The written examination will be upon : English grammar and composition ; 
German grammar and composition ; German literature ; translation, German 
into English and English into German ; methods of teaching the German 
language. 

The oral examination will include classroom and oral tests in any or all 
of the above topics. 

In written and oral answers to examination questions, an applicant must 
give evidence of his ability to use the English language correctly." 

Eine Priifung aus dem Jahre 1912 mb'ge die Anforderungen an die Kennt- 
nisse des Applikanten im Detail erlautern : 



120 Monatshefte fur deutsche Spradie und Padagogik. 

Examination for License to teach in Elementary Schools. 
December 1912. 

German. 

Time Three hours. 

Note. Answer all questions in English unless otherwise directed. Do not 
use the German script. 

1. Translate into English: 

Schillers Spaziergang, lines 124 140. (30) 

2. For a class studying the last stanza of Die Lorelei, write a set of questions 
on the passage, including questions on grammar, vocabulary and meaning. 
(10) 

3. Illustrate fully the use of cognates in teaching German. (6) 

4. Show how the meaning of the following words may be made clear to 
pupils: Demut, Vormund, Weihnachten. (6) 

5. Briefly explain the following: Walpurgisnacht. (4) 

6. Write in German (about 200 words) on Die Versunkene Glocke, or on any 
other work by the same author. (10) 

7. Explain and illustrate the following terms as used in phonetics : back, 
front, voiced, voiceless, narrow, glottal stop. (6) 

8. What are the essential features of the Direct Method? (10) 

9. Comment on the use of the past participles in the following sentence : ,,Ich 
ritt ungewaschen und ungefriihstiickt gegen Sedan" Bismarck. (3) 

10. Point out, with reasons, any grammatical errors that there are in the fol- 
lowing sentences, and rewrite the sentences : 

a) Were you born in this country? No, I am born in Germany. 

b) Were you ever at his house? No, I didn't go there yet. 

c) Let the knowledge of whom he is be a secret between you and I. 

d) How long have you been in America? I am here since four years al- 
ready. 

e) If I would have seen him, I would have spoken to him already. (5) 

11. Translate into German : 

I received your kind letter day before yesterday and should have 
answered it by return mail, had I not been entertaining an old schoolmate 
whom I had met by chance at Bonn, and who came on here with me by 
the three o'clock express. I asked him for his views on the political situa- 
tion, but he knows scarcely any more than I do about it He thinks that 
the President will hardly be elected a second time. I agree with him, 
though I think the President's heart is in the right place. If I were in 
his place, I should gladly be rid of the office anyhow, after all the trouble 
it has caused him. 
Die Priifungen finden im Schulverwaltungsgebaude (Board of Education), 

59th Str. und Park Ave., Manhattan, statt. Das letzte Examen war am 29. 

September 1913 fur den 10. November desselben Jahres angesagt worden. Da 

die Liste der Anwarter, die bestanden, noch nicht erschopft ist, diirfte eine 

Priifung fur die nachste Zeit noch nicht zu erwarten sein 

Der Lehrberechtigungsschein erstreckt sich auf ein Jahr, wird dann er- 

neuert fur zwei weitere Jahre, und zwar ohne Examen, wenn die Leistungen 

des Lehrers sich als befriedigend erweisen. Mit dem Abschlusse des dritten 

Lehrjahres wird die Anstellung eine bleibende. 

Die Gehalter fur Lehrer des Deutschen an den Volksschulen sind : Mindest- 

gehalt $1,100; jahrliche Zulage (vorausgesetzt sind befriedigende Leistungen) 



Report of the Commissioner of Education. 121 

von $100 bis zum Hb'chstgehalt von $1,500. Friihere Lehrtatigkeit im deutsch- 
sprachlichen Unterricht wird in der Gehaltsfrage beriicksichtigt. 

Zum Schlusse sei noch auf einen Bericht des Supervisors fur moderne 
Sprachen, Herrn John L. Hiilshof, vom 1. Juli 1914 hingewiesen, der insofern 
von Interesse sein diirfte, als derselbe die Erweiterung des deutschsprachlichen 
Unterrichts an den New Yorker Volksschuleu empflehlt : 

"I recommend that the study of modern foreign languages be extended to 
all the classes where departmental teaching is now in force, i. e., the seventh 
and eighth years. 

Reasons : The younger children learn a second language with greater facil- 
ity because their organs of speech are more pliable, their memory more reten- 
tive, and they are less self conscious, hence they will try to reproduce any 
foreign sound with ease and precision. The results of a two year course in the 
elementary schools will fully warrant this extension for those pupils who leave 
as well as for those who aspire to a higher education and enter high school. 

I recommend that modern language teaching be given a more definite posi- 
tion and proper credit in the course of study. 

Reasons: Such deserving recognition will enhance the value of this instruc- 
tion from a professional point of view and furthermore will enable the student 
after graduation to convince his employer that he has been actually credited 
with this work. 

Under the present conditions French and German are often regarded as 
"snap" language courses and somewhat of a political concession. This is all 
wrong. I have not the slightest doubt of the ability of French and German, 
Italian or Spanish to hold their own with any other study in the curriculum 
if once the same standards of efficiency that prevail elsewhere are not only 
demanded but also duly credited." 

Das sind Worte, die jedem strebsamen deutschen Volksschullehrer aus dem 
Herzen gesprochen sind. Der Sieg der deutschen Sache in Europa wird ohne 
Zweifel seine Wellen auch nach unserem Lande schalgen und ein grosses Ge- 
wicht in die Wagschale fur den deutschsprachlichen Unterricht an unseren 
Volksschulen werfen. Finden die obigen Vorschlage bei der massgebenden 
Behorde in New York Anklang, so werden sich daselbst eine Reihe von Schul- 
stellen, ungefahr die gleiche Anzahl der schon besteheuden, fiir den Volksschul- 
lehrer des Deutschen offnen. 



II. Report of the Commissioner of Education for the Year Ended 
June 30th, 1913. Volume I. 



Washington, Government Printing Office, 1914. 



Von J. Eiselmeier, Lehrerseminar, Milwaukee. 



Dieser neue Bericht rnit seinen 940 Seiten 1st ein vollstandiges Jahrbuch 
des Erziehungswesens aller Kulturlander, wie es ein zweites nicht gibt. Uns 
interessieren natiirlich hauptsachlich die Angaben iiber die Schulen unseres 
Landes. 

Vor allem klagt der Commissioner iiber den schlechten Schulbesuch und 
iiber das sehr kurze Schuljahr. Nur 73.2% aller eingeschriebenen Schiller sind 
wirklich in der Schule; 26.8% entziehen sich trotz aller Schulzwangsgesetze 



122 Monatsliefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

dem Einfluss der Schule; mehr als ein Viertel. Im Durchschnitt besuchten die 
Kinder im schulpflichtigen Alter (5 bis 18) mir 90 Tage im Jahre die Schule; 
an 275 Tagen waren sie nicht in der Schule. Nicht einmal den vierten Teil des 
Jahres verbringen die Kinder in der Schule. 

Wie ungerecht und abgeschmackt sind daher die immer wiederkehrenden 
Anklagen, die Schule leiste nichts, die moralische Erziehung werde durch die 
Schule vernachlassigt u. s. w. angesichts des lacherlich kurzen Schuljahres und 
des anerkannt schlechten Schulbesuchs ! 

Herr Claxton sagt hieriiber: ,,Ein Durchschnitt von 90 Schultagen 1st ein 
gefahrlich kleines Mass von Schulung fur den kiinftigen Burger unserer demo- 
kratischen Republik." 

Die Zahl der Lehrer betrug 547,289, eine Zunahme um 2.56%. Die Zahl 
der Schiiler hat nur um 1.7% zugenommen. Die Zahl der mannlichen Lehrer 
ist etwas hb'her als im Vorjahr. 

,,Hoffentlich ist dies der Anfang einer neuen Richtung. Viele der wert- 
vollsten Seiten unserer offentlichen Schulen sind der Tatsache zuzuschreiben, 
dass sie die Dienste von Frauen mit hohen angeborenen Fahigkeiten und feiner 
Geistesbildung haben. Fur die Elementarschulen und einen grossen Teil der 
High Schools sind Frauen passender als Manner, und ein grosser Frozen tsatz 
dieser Lehrer soil aus Frauen bestehen. Aber es sind gute Griinde vorhanden 
fur die um sich greifende Anschauung, welche in den letzten Jahren zu Tage 
getreten ist, dass der Prozentsatz der Manner zu klein geworden ist." 

Die Ausgaben fur die Schulen betrugen $482,886,793, eine Zunahme gegen 
das Vorjahr um 8%. Diese Summe schliesst die Ausgaben fur die High 
Schools ein. 

Mit der Ausbildung der Landlehrer steht es nicht besonders glanzend. 
,,Die Tatsache, dass Landschullehrer weniger Vorbereitung geniessen (viele 
haben nur eine gewohnliche Elernentarschulbildung) scheint anzudeuten, dass 
Landschullehrer weniger Reife, weniger allgemeines Wissen und weniger beruf- 
liche Vorbildung notwendig haben als Stadtlehrer. Gerade das Gegenteil ist 
der Fall, und wir hoffen, dass man diese Wahrheit bald allgemein anerkennt." 

An einer anderen Stelle heisst es in dem Berichte iiber das 7. und 8. Schul- 
jahr: ,,In den meisten Schulen werden im 7. und 8. Schuljahr wenige Fort- 
schritte gemacht. Das ist besonders dort der Fall, wo die Facher und die 
Methoden der Elementarschulen in diese Klasse hineingetragen werden, und 
wenn alle Lehrer Frauen sind." 

Im letzten Jahresbericht sagt der Commissioner : ,,Der Mangel an fachlich 
vorgebildeten Lehrern ist einer der schlimmsten tiebelstande unseres Schul- 
wesens. In keinem anderen Lande, das vorgibt, eine allgemeine Volksbildung 
zu bieten, sind die Zustande so schlecht wie in den Vereinigten Staaten." 

Und den Staatsschulsuperintendenten F. G. Blair von Illinois lasst der 
Commissioner ebenfalls im letzten Bericht zu Worte kommen : ,,Wenn wir das 
Schulzimmer betreten und die Schularbeit der in vielen Fallen unreifen, 
schlecht auf ihren Beruf vorbereiteten, unfiihigen Lehrer beobachten, dann 
lauft uns wohl ein Schauer der Enttiiuschung fiber den Rticken, der beinahe 
einer Entmutigung gleicht." 

Diese Urteile stehen in schneidendem Widerspruch mit der Bemerkung 
von ,,den Frauen mit hohen angeborenen Fahigkeiten und feiner Geistesbil- 
dung", denn 80% unserer Lehrer sind Frauen; die Zahl der in Stadten unter- 
richtenden Lehrer ist 2%. 



Report of the Commissioner of Education. 123 

tiber die Notwendigkeit der Verbesserung der Landschulen sagt der Com- 
missioner : ,,Es miissen Mittel gefunden werden, durch welche die Landschulen 
Manner und Frauen mit grosseren angeborenen Fahigkeiten, weiterer und tie- 
ferer Bildung uud umfassenderer Lehrgeschicklichkeit erlangen und festhalten 
konnen." 

Und dann entwirft er ein wunderschones Bild von einer kiinftigen Land- 
schule, die mehrklassig ist, und neben welcher der Oberlehrer eine kleine Farm 
von 25 bis 50 Acker Land hat, welche er selbst bewirtschaften soil, um auch 
darin seinen Schulern mit einem guten Beispiel voranzugehen. 

Das ware ja sehr schon! Aber, das Geld! Solctye Lehrer konnen nur 
fiir hohere Gehalter gefunden werden. ,,In manchen Orten ist das Gehalt des 
Lehrers niedriger als die Kosten der FUtterung eines Gefangenen in der County 
Jail." 

Unter der uberschrift ,,Lehrer" spricht der Commissioner in lobender 
Weise von der Wichtigkeit des Lehramtes : ,,In alien Schulen hangen die Er- 
gebnisse in erster Linie und fast ausschliesslich vom Lehrer ab. Es liegt viel 
Wahrheit in den Ausspriichen: ,,Wie der Lehrer, so die Schule. Der Lehrer 
macht die Schule." Die Anstrengungen der Gesetzgebungen, der Gouverneure, 
sowie der Burger im allgemeinen, die iubezug auf die Erziehung gemacht wer- 
den im Staate, in den Stadten und in den einzelnen Distrikten haben nur den 
einen Zweck, die Kinder mit dem Lehrer zusammenzubringen." 

,,Weder Beamte noch Gesetze, weder Steuerzahler, Geld noch Schulhauser 
unterrichten ; sie schaffen nur die Vorbedingungen. Was bei der ganzen Sache 
herauskommt, hangt vom Lehrer ab. In einer Demokratie erwartet man alles 
von der Erziehung des Volkes, weil die Schule der wichtigste Faktor in dec 
Erziehung ist; und da die Art der Erziehung und die Erfolge derselben ganz 
und gar vom Lehrer abhangen, so wird das Problem der Vorbildung und die 
Auswahl des Lehrers eine der allerwichtigsten Aufgaben einer Demokratie. 
Wenn ein Volksstaat in diesem einen Stiick erfolgreich ist, dann ist er erfolg- 
reich ; versagt er hierin, dann ist er in allem ein Misserfolg, und er muss bald 
einer anderen Regierungs-, Gesellschafts- und industriellen Form Platz machen, 
welche nicht abhangig ist von der Intelligenz, der Tugend, der Geschicklichkeit 
und dem guten Willen des ganzen Volkes." 

,,Kultur und Fortschritt haben lange stillgestanden und schreiten noch 
langsamer voran, als es der Fall sein sollte, weil diesem iiberaus wichtigen 
Faktor zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden ist, und er noch heute zu 
wenig Aufmerksamkeit erhalt." 

,,Die Lehrer sollten Manner und Frauen mit guten angeborenen Fahigkei- 
teu und iiberfliessender Lebenskraft sein, begabt mit einem starken, gut im 
Gleichgewicht gehaltenen Nervensystem, bestimmt und angriffslustig und nicht 

ablehnend und duldend Sie sollen fleissig und imstande sein, schwere 

Arbeit zu verrichten ; sie sollen willig sein, ihre Zeit und Energie zu opfern, 
daunt sie imstande sein mogen, ihre Schiller sicher den Quellen des Wissens 

und den Pfaden des rechten Lebens zuzufiihren Sie sollen Manner und 

Frauen von feiner Bildung sein ; sie sollen die grossen Weltbucher gelesen 
haben, sollen Liebhaber des Besten in der Kunst sein und den hehren Schon- 
heiten der Natur ihr Gemiit offnen; sie sollen endlich eifrig danach streben, 
mit Mannern und Frauen von feiner Geistesbildung und echtem Werte gerne 
Umgang zu pflegen." 

,,Die Lehrer sollen volkstiimliche Manner und Frauen sein; sie sollen im- 
stande sein, die Wiirde und den Wert des Menschen in jedem Volksstamme und 



124 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

in jedem Individuum zu schatzen. Sie sollen die Kinder kennen, welche sie zu 
unterrichten haben. Sie sollen die Gesetze kennen, naeh denen sich der mensch- 
liehe Geist entwickelt, damit sie imstande sind, die sich entwickelnde Seele 
zu fordern und denen, die "Wissen und Weisheit suchen, zu helfen." 

,,Sie sollen den Mantel nicht nach dem Winde hangen, sondern sie sollen 
in die Zukunft blicken, denn sie bauen nicht fur die Gegenwart, soudern fiir die 
Zukunft, und sie bestimnaen die Geschicke des Einzelnen, der Gesellschaft, des 
Staates und der Nation." 

,,Sie sollen offene Manner und Frauen sein, und der Wahrheit die Ehre 
geben ; Menschen, welche die Wahrheit lieben und suchen ; willig und bestrebt, 
sie zu suchen, wo immer sie zu flnden 1st und sie dann auch zu lehren ; sie 
sollen wissen, dass nur Wahrheit Kraft und innere Freiheit verleihen kann. 
Sie sollen erkennen, dass sie heilig ist, wie neu sie auch erscheinen mag, und 
dass Unwahrheit und Luge falsch sind, wie alt sie auch sein mogen, und wie 
innig sie auch mit unserem gesellschaftlichen, politischen, burgerlichen, indu- 
strielleu, wirtschaftlichen, erziehlichen und religiosen Leben und unseren 
Einrichtungen verwoben und verkniipft sind, und wie sehr sie auch dem Einzel- 
iien zusageu mogen." 

,,Dass der Wert der Dienste solcher Manner und Frauen nicht mit Geld 
bezahlt werden kann, mag wahr sein, aber wir wollen nicht erwarten, dass wir 
solche Dienste erlangen konnen, ohne soviel daftir zu bezahlen, dass die, welche 
uns so dienen, leben konnen. Und doch ist heute der Lehrer der am schlech- 
testen bezahlte Diener der Gesellschaft Das Durchschnittsgehalt der Lehrer 
unserer Volks- und Mittelschulen in Stadt und Land ist $491.62. Eine gute 
Waschfrau verdieut iuehr. Das Gehalt des Lehrers ist die Halfte dessen, was 
ein Brieftrager bekommt, oder ein Drittel desseu, was Zimmermann, Maurer 
oder der Mann, der unsere Gas- und Wasserrohren verbindet, erhalten. Wir 
gebeu vor, dass wir auf Erziehung vertraueu, und wir nennen unsere Lehrer 
die stehende Arrnee unserer Republik und unsere Schulen die Festungen, welche 
den Einbruch der Unwissenheit, des Lasters, der Anarchic und der wirtschaft- 
lichen Untiichtigkeit zuriickhalten." 

,,Aber die Gehalter der Lehrer sind noch immer strafbar niedrig. Auch 
ist die Sumuie, welche wir fiir die Schulen ausgeben, lacherlich und bedauerlich 
gering. In diesen Zeiten der steigenden Lebenskosten und der niedrigen Leh- 
rergehiilter bleiben wir weit von dem Ideal, fiir die Schulen wenigstens so viel 
Geld auszugeben als fiir Nahrung, Kleidung oder Wohnung." 

,,Wir diirfen auch nicht annehmen, dass wir tiichtige Lehrer bekommen 
werden, auch wenn wir ihnen hohe Gehalter zahlen, wenn wir nicht eine 
grossere Anzahl von Lehrerbildungsanstalten errichten und erhalten. Obgleich 
wir den Grundsatz angenommen haben, die offentliche Schule aus offentlichen 
Mitteln zu unterhalten, haben wir noch nicht die Verantwortlichkeit auf uns 
genommen, aus deuselben offentlichen Mitteln eine geniigende Anzahl von tiich- 
tigen Lehrern und Lehrerinnen auszubilden, damit nicht Zeit, Geld und Schul- 
gelegenheit verloren sind." 

Wahrend jeder Lehrer und - jeder wahre Freund unseres Volkes voll und 
ganz mit unserem hochsten Erziehungsbeamten in dem Vorgehenden iiberein- 
stimmen muss, kommen wir nun zu einem Vorschlag, der besonders die Lehrer 
ganz eigentiimlich beriihren wird, und dem man aus hygienischen und padagogi- 
schen Griinden sowie der Witterungsverhaltnisse wegen ganz energisch oppo- 
nieren muss. 



Report of the Commissioner of Education. 125 

Ilerr Claxton schlagt namlich alien Ernstes die Abschaffung der langen 
Ferien vor und will, dass die Schulen elf Monate offen bleibeu. Die vier Wochen 
Ferien fallen dann auf Weihnachten, Ostern und den Sommer. 

Seine Begriindung der Neuerung 1st die folgende : ,,Die nieisten Kinder 
verbringeu ihre Ferien mit Nichtstun in den Strassen und Alleys, Oder sie 
treiben sich ohne Aufsicht auf leeren Bauplatzeu umher; Oder sie verschmach- 
ten in gedrangten Hausern oder auf uberhitzten Strassen. Da sollen die Kin- 
der von 7 bis 11 Uhr in die Schule gehen. Man soil ihnen aber uiehr "Labora- 
tory Work and Shopwork" gebeu als Wisseu aus Biichern. Kinder, die so im 
Sommer zur Schule gehen, wiirden viel gliicklicher und gesunder sein als jetzt. 
Die Kosten waren sehr gering. Sie betrugen hb'chstens $200 fiir den Lehrer." 
(Fiir unsere Stadt also etwa $200,000.) 

Fiir die meisten Lehrer, meint der Commissioner, ware diese neue Einrich- 
tung keine Beschwerde, besonders wenn der Schultag gekiirzt wiirde, und wenn 
sie von einem grossen Teil unnb'tiger Schreiberei und Zeugnisse-zusammenstel- 
len, sowie Durchsehen unnotiger Priifungsarbeiten befreit wiirden. Als wei- 
terer Grund wird die Tatsache angefiihrt, ,,dass man keine Feueruug brauche 
und Kohlen spare." 

Das einzige Argument, das mir einleuchtet, 1st das letzte. 

Gegen diesen Plan sprechen hygienische Griinde. Nach den Ergebuisseu 
von Untersuchungen, welche von dem Schularzt Wertlind in Gotenburg, Dr. 
Vahl in Kopenhagen sowie Malling-Hansen, Direktor der Taubstummenanstalt 
in Kopenhagen ausgefiihrt wurden, verringert sich die Gewichtszunahme wah- 
rend der hemmenden Einfliisse des Schullebens in dem Grade, dass in den 
letzten Monaten einer lange daueruden Schulzeit nicht nur keine Gewichts- 
zunahme, sondern sogar eine Gewichtsabnahme zu verzeichnen ist. 

In Gotenburg nahmen die Madchen im 15. Lebensjahre in den drei Ferien- 
monaten um 4.61 Kilogramm zu, in den neun Schulmonaten aber nur um 4.03 
Kilogramm. 

Bezirksarzt Quirlfeld in Rumburg (Bb'hnien) hat 8000 Schulkinder vom 
7. bis 14. Lebensjahr untersucht und gefunden, dass bei 21% der Schiller am 
Schlusse des ersten Schuljahres eine Gewichtsabnahme bis 3 Kilogramm, und 
bei 25% ein Stillstand der Gewichtszunahme stattfindet. 

Die Ferien sind also in erster Linie zur korperlichen Entwicklung notwen- 
dig. Die Tatsache des Wachsturns und der Gewichtszunahme kann jeder Leh- 
rer am Anfang eines neuen Schuljahres beobachten. 

Das padagogische Argument entnehme ich . dem Werke Janke, Die Ferien" : 
,,Nach einer langere Zeit andauernden Schularbeit tritt nicht bloss eine Verrin- 
gerung im korperlichen Wachstum, sondern auch eine Minderung der geistigen 
Fahigkeiten ein, die sich in mangelnder Energie, leichterer Ermiidung und 
herabgesetzten Leistungen bemerkbar macht, und deren Grund darin liegt, dass 
das Nervensystem infolge der andauernden geistigen Tatigkeit erschopft ist ; 
eine weitere Anstrengung desselben wiirde ihm einen kaum zu beseitigenden 
Schaden zufiigen." 

Jeder scharf beobachtende Lehrer hat gewiss schon die Entdeckung ge- 
macht, dass die Arbeit der Schiiler im Mai und Juni nicht so gut ist wie in den 
Monaten Oktober und November. 

Und schliesslich verbieten unsere klimatischen Verhaltnisse das Schule- 
halten im Juli und August unter alien Umstanden. 

Hohe Temperaturen wirken ungiinstig auf den Korper und den Geist. Ex- 
perimente von Finsen haben festgestellt, dass der Hamoglobingehalt des Blutes 



126 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

( Hauptbestandteil der roten Blutkorperchen) durch die hohen Temperaturen 
ungunstig beeinflusst wird. Ebenso haben Lehmann und Pedersen in Kopeu- 
Lagen festgestellt, dass die Sornmerwarme die Muskelkraft hemmt. 

Jeder Lehrer hat hierzulande iibrigens geniigend Gelegenheit zu beobach- 
ten, wie ungunstig hone Temperaturn auf die Funktionen des kindlichen und 
des eigenen Geistes einwirken. Dazu bedarf es wahrlich keiner weiteren Be- 
weise und Experimente. Und in Preussen, wo man sicher ajlen diesen Fragen 
mehr Sorgfalt zuwendet als hier, mussen bei einer Temperatur von 85 Grad 
Fahrenheit alle Schulen geschlossen werden, weil dieser hone Temperaturgrad 
die geistige Arbeit hochst ungunstig beeinflusst. 

Aber nicht nur der Schiiler wegen, auch der Lehrer wegen sind aus ganz 
ahnlichen Griinden die langen Sommerferien unbedingt notwendig. Kein Beruf 
stellt hbhere Anforderungen an das Nervensystem als der Beruf des Volks- und 
Mittelschullehrers, besonders der Disziplin wegen. Es ist experimentell fest- 
gestellt worden, dass geistige Arbeit von 3 bis 7 mal mehr Energie aufbraucht 
als kb'rperliche Arbeit. Das kann einer, der nicht in der Schularbeit steht, gar 
nicht begreifen. Die Idee, die langen Ferien abzuschaffen, ist keinem Lehrer- 
gehirn entsprungen. Dazu gehbrt ein beaufsichtigender Beamter. Ausser 
Herrn Claxton nenne ich als Vertreter der ferienlosen Schulen noch Frau Dr. 
Ella Flagg Young und Herrn G. Pearce, Direktor der State Normal School in 
Milwaukee, der als Superintendent der b'ffentlichen Schulen Milwaukees fur 
ferienlose Schulen eintrat. Diese Herren und Damen habeu es sehr leicht, so 
etwas vorzuschlagen. Sie werden ja welter durch diese Neuerung nicht be- 
riihrt. 

In keinern europaischen Kulturland ist man jemals auf diesen Gedanken 
gekommen. In alien deutschen Werken finde ich keine Silbe iiber ferienlose 
Schulen. Die deutschen Lehrer wurden einem, der ihnen damit kame, schb'n 
heimleuchten. Diesen Gedanken auszuhecken blieb dern Lande der unbegrenz- 
ten Mbglichkeiten vorbehalten. 

Die deutsche Volksschule hat durchschnittlich 227 Schultage; davon mus- 
sen aber die ausfallenden Schultage (der Hitze wegen) abgezogen werden. 
Und das trotz der viel giinstigeren klirnatischen Verhaltnisse. Unsere Stadt- 
schulen in grbsseren Stadten haben ungefahr 190 Schultage. Die durchschnitt- 
liche Lange des Schuljahres in alien Stadten ist 180 Tage. Aber der Durch- 
schnittsbesuch des eingeschriebenen Schiilers ist nur 120 Tage. Genau ein 
Drittel der jetzt bereits gebotenen Schulgelegenheit wird heute verbummelt. 
Warum macht man es sich nicht zur Hauptaufgabe, dieser Vergeudung der 
Schulgelegenheit ein Ende zu machen? Warum fiihrt man die Schulzwangs- 
gesetze nicht durch? Voile 60 Schultage ist der Lehrer da, und die Stadte 
geben Geld fur Gehalt der Lehrer und fur Feuerung aus, aber die Kinder kom- 
men nicht trotz der Schulzwangsgesetze. Und nun soil der Lehrer weitere 60 
Tage unterrichten, und die Stadte sollen sich weitere Geldausgaben machen. 
Wie wiirde man denn die Kinder zum Schulbesuch zwingen? Wenn sie im 
Winter nicht kommen, warum sollen sie im Sommer kommen, wo es doch 
draussen viel schb'ner ist? 

Und wo sollen unsere Stadte, die heute oft nicht genug Geld haben, urn 
alien Schulkindern Sitzplatze zu verschaffen und den Lehrern ihren Diensten 
entsprechende Gehalter zu zahlen, das weitere viele Geld fur Laboratorien, 
Werkstatten und das fur den Unterricht notwendige Material. Gehalter u. s. w. 
hernehmen? 



Korrespondenzen. 127 

Nein, rait der Abschaffung der langen Sommerferien wird es nichts. Die- 
selben bleiben hoffentlich noch recht lange, damit Schiller und Lehrer die so 
notige Erholung fur die zehn Schulmonate sucben und finden konnen. 

Unserem Commissioner gebiihrt hohes Lob fiir seine umsichtige, eifrige 
und zielbewusste Arbeit. Nie zuvor sind alle erziehlichen Fragen und Pro- 
bleme in so eingebender Weise und so allseitig besprochen worden, als das in 
den letzten drei Berichten des gegenwartigen Inhabers des Amtes, Herrn P. P. 
Claxton, der Fall ist. Besonders der Volksschule und des Volksschullehrers 
nimmt sicb der Commissioner in der eifrigsten Weise an. Dafiir gebiihrt ihm 
uneingeschranktes Lob, und das sei ihm hiermit gem und freudig gezollt! 



III. Korrespondenzen. 



Chicago. und nach demselben besuchte man wie- 

Wenn man von unserer eben geschla- der gemeinsam das deutsche Theater, 

genen Wahlschlacht auf die nachstjah- wo . ,,Der lebende Leichnam", em echt 

rige Nationalwahl einen Schluss ziehen Tolstoysches Stuck, gespielt wurde. 
darf, dann werden Wilson, Bryan & Am 8.. April batten wir die Freude, 

Co. anno 1916 verschwinden, wie jetzt Herrn Seniinardirektor Max Griebsch 

so viele englische Schiffe. Chicago ist als Redner zu haben. Er sprach iiber 

demokratenmiide geworden. Dem Car- ,,deutsche Erziehungsideale in Ameri- 

ter Atsch Harrison, der iiber ein Jahr- ka". An der Hand geschichtlicher Tat- 

zehnt auf dem Throne gesessen ist, hat sachen fiihrte er in seinem hochst in- 

es das iiber allem Zweifel klar ge- teressanten Vortrage aus, wie beson- 

macht, indeni sein Gegner, Bob Sweit- ders um die Mitte des vorigen Jahr- 

zer, bei der Vorwahl eine Majoritat hunderts deutsche Schulmanner nach 

von rund 185,000 Stimmen iiber ihn er- Amerika gekommen seien, denen die 

hielt. Bei der eigentlichen Wahl am Erhaltung und Vertiefung deutschen 

6. April aber gab es wieder eine iiber- Wesens besonders am Herzen lag und 

raschung: Sweitzer wurde trotz seiner die deshalb iiberall, wo es tunlich war, 

riesigen Anstrengungen nicht nur nicht deutsche Privat- oder Gemeindeschulen 

erwahlt, sondern von seinem republi- errichteten, in denen die Jugend nach 

kauischen Gegner Thompson mit einer deutschen Grundsatzen und nach deut- 

Stimmenmehrheit von 140,000 geschla- scher Methode unterrichtet wurde. 

gen. War es das in seinem Namen aus- Redner erwahnte besonders die Begei- 

gelassene ch hinter dem S, das Sweit- sterung, mit der diese Manner arbeite- 

zer zu Fall brachte, war es seine Zuge- ten und die bleibenden Erfolge, die sie 

horigkeit zu den Kolumbusrittern, war vielfach erzielten und die zum Teil 

es die Unzufriedenheit mit der demo- heute noch sichtbar oder wenigstens zu 

kratischen Regierung iiberhaupt, das verspiiren seien; ebenso sprach er von 

weiss der Chronist nicht und orakeln der Anregung, die sie ihren amerikani- 

hat keinen Zweck. Jedenfalls sind schen Kollegen gegeben batten und von 

auch in unserer Schulverwaltung in der Befruchtung, die von ihneii auf 

absehbarer Zeit durchgreifende Ande- das amerikanische Schulwesen iiber- 

rungen zu erwarten. denn, wie be- haupt ansgegangen sei. 
kannt, ernennt bei uns der Biirgermei- Dem Vortrage folgte eine anregende 

ster den Schulrat. Debatte, welche bewies, dass die Zuho- 

rer dem Redner mit vielem Verstand- 

In der Marz-Versammlung hielt in n } s gefolgt waren. Emes-Zehah. 

unserem Deutschen Lehrerverein Dr. 

Max Schmidhofer einen zweiten Vor- Milwaukee, 

trag und zwar diesmal iiber die Ront- Die im Herbst 1914 gegriindete 

genschen Strahlen. Der Vortrag ge- deutsch - osterreichische Hilfsgesell- 

wann besonders dadurch an Interesse, schaft von Wisconsin, welche den edlen 

dass der Redner den Apparat vor- Zweck verfolgt, die Witwen und Wai- 

fiihrte und so jedem Mitgliede Gele- sen der im Kriege gefallenen Deut- 

genheit gab, durch seine eigene Hand schen und Osterreicher nach Kraften 

oder ein dickes Buch hindurchzusehen. finanziell zu unterstiitzen und auf diese 

Nach dem Vortrage vereinigte ein ge- Weise das grenzenlose Elend etwas zu 

meinsames Mahl die deutschen Lehrer mildern, macht immer noch gute Fort- 



Monatsliefte fur deutsche Sprach e itnd Padagogik. 



schritte. Der Prasident der Gesell- 
schaft, Prof. Leo Stern, hat sich das 
Ziel gesteckt, in Wisconsin $100.000 zu 
sarnmeln, und uahert sich diesem Ziele 
immer mehr : bis jetzt siud ruud 
$80,000 gesamuielt worden. Mit dieser 
Sumine steht der Staat Wisconsin un- 
ter alien Staaten der Union, die ihre 
Gelder direkt an die nationale Hilfs- 
kasse einschicken, an zweiter Stelle. 
In Wirklichkeit 1st aber der ini Staate 
Wisconsin gesammelte Betrag bedeu- 
tend hoher, da viele Kirchengemein- 
schaften und andere Vereinigungen 
ihre Gelder nicht durch die Hilfsgesell- 
schaft eiuzahlen, sondern durch andere 
Kanale fliessen lassen. Fiir den Herbst 
sind Yeranstaltungen grosseren Stiles 
geplant, wahrend man sich fur den 
Friihling und Sommer mit direkten 
Subskfiptionen begniigen wird. In fast 
alien deutschen Vereinen liegen Sam- 
mellisten auf, und die Unterhaltungs- 
vereine sollen ersucht werden, einen 
Teil der bei ihren geselligen Veran- 
staltungen erzielten uberschiisse der 
Kasse der Hilfsgesellschaft zufliessen 
zu lassen. 

Der Verein- deutscher Lehrer Mil- 
icaukees hielt in seiner Marzversamm- 
lung die jahrliche Beamtenwahl ab. 
wobei der ganze Vorstand einstinimig 
wieder erwahlt wurde. Die auf diese 
Weise geehrten Beamten sind : Hans 
Siegineyer. Prasident ; Heinrich Lien- 
hard, Vizeprasident ; Karl Guth, 
Schatzrneister ; Theodor Charly. erster 
Schrif tfiihrer ; Frl. Frieda Krieger, 
zwefte Schriftfiihrerin. 

Am 7. April halt der fruhere Prasi- 
dent des Vereins, Prof. Karl Purin von 
der Staatsuniversitat in Madison, 
einen Vortrag iiber ,,Russland und 
Deutschland," und ffir die Maisitzung 
hat Oberlehrer Karl Guth einen Vor- 
trag iiber das deutsche Lied angekiin- 
digt. Ini Rosenuiouat soil ein Auto- 
mobilausflug nach dem schonen ,,Don- 
ges Bay" am Michigansee stattfinden. 

Anfangs Marz fand im deutschen 
Theater bei sehr ermassigten Preisen 
eine Schiilervorstellting statt. ZurAuf- 
fuhrung gelangte das reizende Lust- 
spiel ,,Anna-Liese" von H. Hersch. Das 
Theater war gut beaucht, und die liebe 
Jugend amiisierte sich ganz prEchtig. 
Am 10. April folgt eine weitere Schii- 
lervorstellung. und zwar steht dieses 
Mai ,,Zopf und Schwert" von K. Gutz- 
kow auf dem Spielplan. Man geht mit 
dem Gedanken urn, in Zukunft das 
Klassische mehr zu betonen. Dass diese 



so beliebten Schiilervorstellungen, zu 
deueu besouders die Schiller der deut- 
schen Hochschulklasseu und der drei 
obersteu Elementarklassen zugelassen 
werdeu, so spjit augefangen haben, ist 
dem ungliickseligen Kriege zuzuschrei- 
ben, durch den so inanches schon ge- 
hemmt oder ganzlich vereitelt wurde. 

Vor ungefiihr einem Jahre wurde all- 
hier nach dem Muster der in anderen 
grosseren Stiidteu bereits bestehenden 
geruianistischen Gesellschaften eine 
Vereinigung gegrundet, die sich aber 
fiir den Nanien ,,Die Deutsche Litera- 
rische Gesellschaft von Mihcaukee" 
entschied. Infolge des Krieges konnte 
bis jetzt nicht viel getan werden. Am 
18. Miirz trat die genaunte Gesellschaft 
zuni ersten Male vor die offentlichkeit. 
Es war dem Vorstande gelungen, den 
diesjiihrigeu Inhaber der Karl Schurz- 
Professur in Madison, Prof. Bonn aus 
Miiuchen, zu eiueni Vortrage zu gewin- 
nen. Prof. Bonn, der in Madison einen 
Kreis von Freunden und Bewunderern 
besitzt, sprach in sehr fesselnder Weise 
iiber ,.Deutsche Kulturbestrebungen" 
und fiihrte sich bei seineu Zuhorern in 
der giinstigsten Weise ein. Wahrend 
man bei seinein Vorganger, Prof. Eu- 
geu Kiihnemann. die Rednergabe und 
den Enthusiasinus bewunderte, impo- 
nierte Prof. Bonn durch Klarheit, 
strenge Sachlichkeit und absolute Si- 
cherheit auf dem okonomischen Ge- 
biete. Hoffentlich bekommen wir vom 
zweiten Karl-Schurz-Professor bald 
mehr zu horen. 

Am 21. Marz bot sich den Literatur- 
freunden der Stadt die Gelegenheit, ein 
Mitglied der deutschen Fakultat unse- 
rer Staatsuniversitat in einem l^stiin- 
digen Vortrage zu horen. Prof. Feise, 
der seit einigen Jahren in Madison 
tatig ist und sich bereits friiher durch 
die Auffiihrung des Hauptmannschen 
Dramas ,,Der arme Heinrich", wobei er 
selbst die Titelrolle spielte, dem hiesi- 
gen Publikum vorstellte, sprach in der 
Halle der Freien Gemeinde vor einer 
dankbaren Zuhorerschaft iiber ,,Soziale 
Tendenzen in der dramatischen Litera- 
tur des 19. Jahrhunderts" und betonte 
dabei besonders Anzengruber, Holz und 
Hauptmann. Es ist erfreulich zu sehen, 
wie die hochste Anstalt des Staates 
sich ihrer Pflicht als Verbreiterin des 
Wissens und der Kultur immer mehr 
bewusst wird und trotz bitterer Anfein- 
dungeu ruhig im Dienste der Mensch- 
heit weiter arbeitet. Hiebei marschiert 
die deutsche Abteilung mit an der 
Spitze. H. Siegmeyer. 



Korrespondenz en. 



129 



New York. 

Verein deutschcr Lehrer von New 
York und Umgebung. Trotz des Schnee- 
sturmes batten sich am Sonnabend, den 
3. April, ca. 20 Kollegen zu der Sitzuny 
des Vereines eingefunden. Der Priisi- 
dent, Dr. K. Tombo, feblte natiirlich 
hicht ; eine Versamrnlung 6hne ibn 
ware iiberhaupt undenkbar. Leider 
blieb der Platz des 2. Vorsitzenden, den 
man wobl den hervorragendsten 
Dentscb-Amerikauer neunen kann, leer, 
da Kollege Joseph Winter durchKrank- 
heit ans Bett gefesselt war. Es war der 
innigste Wunscb aller Anwesenden, ihn 
bald wieder in der Reihe der Kampfer 
fur das Deutschtum zu seben. 

Die Mitteilung von dem ,,Defense 
Committee", dass eine neue Zeitung, in 
engliscber Spracbe erscheinend und die 
Interessen der hiesigen Deutscheii 
wahrnebmend, berausgegeben werden 
soil, wurde mit Applaus aufgenommen. 
Der Verein als soldier beschloss, zwei 
"sbares" zu kaufen, als Ansporu fiir 
alle andern deutschen Vereinigungen in 
den Vereinigten Staaten, damit dieses 
Unternehnien gesicbert werde, und 
endlich einmal die Wahrbeit verbreitet 
werden konnte. 

Der Sprecber des Abends war Dr. 
Kartzke, friiberer Austauschlebrer in 
Horace Mann, jetzt Instruktor in der 
Yale Universitat. Sein Tbema war : 
,,Erziehungsver1ialtn!sse in Canada". 
Lassen wir ihn, allerdings in kurzen 
Ausziigeu, selbst reden : 

Das dortige Erziehungswesen stimmt 
mit dem unsrigen ganz und garnicbt 
iiberein. Die Erklarung bierfiir ist da- 
rin zu suchen, dass die Einwanderer, 
welche sicb fast ausschliesslich aus 
Scbottland und England rekrutieren, 
ein einheitliches Erziehungssystem niit- 
bringen und bier mit einem neueu ver- 
mischen. Es ist noch immer ein streng 
kirchliebes, obgleicb die Tendenz da 
ist, es wegzuschaffen. Die "elementary 
schools" in ihren 4 Formen, haben 
einen 5. Grad, den tibergang zur Hoch- 
schule, wie auch das letzte Jahr in der 
letzteren College Arbeit verrichtet, d. 
h. die Schiiler konnen iiach Absolvier- 
ung desselben am Examen fiir das II. 
College Jahr teilnehmen. Die Verwal- 
tung des ganzen Systems liegt in Han- 
den des "Department of Education" 
und des "Minister of Education". Der 
letztere, welcber zur Zeit ein Fach- 



maiin ist, hat darauf zu sehen, dass die 
Goveruements Gesetze resp. die Be- 
stimmungen des Departments durchge- 
fiihrt werden. Ihm zur Seite stehen 
eine Reibe von Inspektoren, die seine 
Befehle ausflihren. Der Staat giebt 
nainlich nur die gesetzlicheu Zu- 
schiisse, wenn alle Bedingungen erfullt 
sind ; die Schulhauser miissen z. B. eine 
bestimmte Grosse mit einem dem 
Masse nach vorgescbriebeneii "Play- 
ground" haben, uur Lebrer mit Certifi- 
caten diirfen lebren, die Bibliotheken 
miissen geniigend Material baben u. s. 
w. Ein Mehr kann sein, dann ver- 
grossern sich. die staatlichen Zuschiisse, 
aber ein Weniger nicht. Die Disziplin 
wird auch etwas anders durchgefiihrt 
als hier, korperliche Ziicbtiguugen sind 
erlaubt. Die Bibliotheken siud, wie 
auch iiberall in den Vereinigten Staa- 
ten, sehr gut. In dieser Beziehung 
sollte sich Deutschland ein Beispiel 
uebmen. Das Textbuch-System ist ei- 
genartig ; verschiedene tiichtige Lebrer 
werden von der Regierung aufgefor- 
dert, sagen wir eine deutsche Gramma- 
tik zu schreiben. Ein bierzu ernanutes 
Kommittee wiihlt die beste aus, welche 
dann von der Regierung gedruckt und 
in alien Schulen eingefiihrt wird. Hier- 
durch erbalten die Schiiler sehr billige 
Biicher. Sebr zu verdammen ist das in 
Canada berrscbende Examen-System. 
Sammtliche Versetzungen von einer 
Klasse in die andere, von der offent- 
lichen in die Hochschule, von dieser in 
das College und Universitat, sind auf 
ein System von Examinas aufgebaut. 
Da der zum Bestehen verlaugte Pro- 
zentsatz sehr niedrig ist, und auf das 
Miiudlicbe gar keine Riicksicbt genom- 
men wird, so beflndet sich in jeder 
Klasse viel minderwertiges Material. 
Im Lebren von moderneu Spracben 
werden nur schlechte Resultatc gezei- 
tigt, da sie mit dem Lehren derselbeu 
zu spat anfangen uud auch eine nicht 
geniigende Stundenzahl zur Verfiigung 
stebt. Die Lehrer sind alle gut fiir 
ihren Beruf vorbereitet, uiemaud kann 
ohne Lehrerfahrung angestellt werden. 
- Das Pensionssystem ist schlecht, 
aber jedeufalls ist ein Anfang gemacbt, 
da alle Lehrer pensionsberechtigt siud. 
Ein Schulzwang existiert bis zuin vol- 
leudeten 14. Lebensjahre. Soweit die 
Ausfiihrungen des Redners. Dr. Tembo 
sprach demselben den Dank der Ver- 
sammlung aus. 

R. 0. H. 



130 Monatshefte fur deutsche Spmche und Padagogik. 

IV. Alumnenecke. 



In der gelegentlich des Schauturnens 
der Seminaristen am 15. M&rz abgehal- 
tenen Versammlung wurde als Tag der 
Auffiihrung von Lessings ,,Der junge 
Gelehrte" der 8. Mai bestimmt. Der 
Schatzmeister wurde mit dem Vorver- 
kauf der Eintrittskarten beautragt. 

Mit der am 3. April abgehaltenen 
Probe hat Herr Oberregisseur Kirchner 
vom Pabsttheater die Einstudierung 
des Stiickes iibernommen. Herrn Ri- 
gast ist die Rolle des Valer zugeteilt 
worden. 

Unser Mitglied Frl. Anna Theiss, aus 
Mayville, hatte sich zu dem Schautur- 
nen der Seminaristen und zur Ge- 
scbaftsversammlung eingefunden. 

Herr Otto Greubel, Pittsburgh, be- 
richtet iiber die Tiitigkeit, welche die 
dortigen Deutschen fiir die Kriegsnot- 
leidenden entfalten. Ein vor mehreren 
Wochen veranstaltetes Sonntagskon- 
zert war ausverkauft. Hunderte muss- 
ten vor den Tiiren stehen. 

Die Alumnen werden hiermit auf 
den in diesem Heft enthaltenen Bei- 



trag unseres Mitgliedes, des Herrn An- 
ton Heim, hingewiesen. Herr Heim 
unterzieht sich der Miihe, Material 
nach Art des vorliegenden New Yorker 
Artikels aus alien grosseren Stadten 
der Union zusammenzutragen. 

Auch die friiheren Mitglieder des 
deutschen Vereins der Milwaukeer Nor- 
malschule haben sich zu einem Alum- 
nenverein zusammengetan. 

Frl. Knackstedt hat fiir den Monat 
Juni einen Empfang fur den Jahrgang 
1915 vorgeschlagen. Die Veranstaltung 
konnte in die Woche der Abgangsfeier- 
lichkeiten fallen und zu einer Art 
Heimkehrfest ausgestaltet wirden. Wie 
stellen sich die auswSrtigen Mitglieder 
zu der Sache? 

Die Seminaristen haben ihr Jahr- 
buch der deutschen Lehrerschaft im 
Kriegsjahre 1914 gewidmet. Das ei- 
serne Kreuz, das auch das Abzeichen 
der abgehenden Klasse ist, wird im 
Grunde der Umschlagszeichnung ste- 
hen. 



V. Umschau. 



Die Osterferien am Seminar began- 
nen am Mittag des 1. April und dauer- 
ten bis zum Morgen des 6. April, an 
welchem die Arbeit des letzten Drittels 
vom Schuljahr aufgenommen wurde. 

Das Obergericht von Wisconsin hat 
die Entscheidung des Kreisgerichts, 
welche der Witwe des Schulvorstehers 
Julius Torney, Milwaukee, eine Ent- 
schadigung in der Hohe von $3,000.00 
zusprach, aufrechterhalten. Torney 
hatte am 29. Mai 1932 beim Spiel mit 
Knaben seiner Schule eine Verletzung 
erlitten, die mehrere Monate spater 
den Tod herbeifiihrte. Das Obergericht 
stellte fest, dass der Schulvorsteher die 
Verletzung im Schuldienst erlitten habe 
und die Stadt deshalb haftbar sei. 

Die Jahresversamrnlung der Wiscon- 
sin Modern Language Teachers ist auf 
den 14. und 15. Mai anberaumt worden. 
Tagungsort ist Milwaukee. 

Der deutsche Verein an der Ohio 
Staatstiniversitat in Columbus brachte 



am 22. Januar unter Dr. Heinrich Kei- 
dels Leitung Schonthans Lustspiel 
,,Die goldene Spinne" zur Aufftihrung 
und wiederholte die Vorstellung am 12. 
Miirz in der Steele High School von 
Dayton, Ohio, vor ausverkauftem Haus 
zum Besten deutscher Unterrichtsmit- 
tel. Die deutsche Hilfsgesellschaft von 
Columbus ist in letzter Zeit mehrfach 
Empfangerin der aus Auffiihrungen 
deutscher Vereine erwachsenen Reiner- 
trage gewesen. 

Das Bulletin der Reno County High 
School in Nickerson, Kansas, vom Marz 
ist von den deutschen Schiilern der An- 
stalt in deutscher Sprache herausgege- 
ben worden. Aus dem Inhalt ist die 
Feststellung von Interesse, dass die 
Zahl der am Deutschunterricht teilneh- 
inenden Schuler der Highschool von 32 
im Schuljahr 1912/13 auf 76 in diesem 
Jahr gestiegen ist, ferner, dass im 
Jahre 1913/14 7609 Schuler in Kansas 
Deutsch trieben gegen 6231 im Schul- 
jahr 1912/13. 



Umschau. 



131 



Dean Birge vollendete irn vergauge- 
nen Monat das 40. Jahr seiner TS.tig- 
keit an der Staatsuniversitat von Wis- 
consin. Die Fakultat des "College of 
Letters and Science" feierte den Jubi- 
lar durch ein Bankett. 

Gegen den Gehaltsabzug im Krank- 
heitsfalle spricht sich County-Superin- 
tendent Krebs, Somerville, N. Y. in der 
MJirzausgabe des ,,School Board Jour- 
nal" aus. 

,,Jeder Angestellte," so macht Herr 
Krebs geltend, ,,wird williger fur einen 
freigebigen als ftir einen geizigen Ar- 
beitgeber tiitig sein, ftir einen, der die 
letzte Arbeitskraft des Angestellteu 
herauspresst und ihn in einem Zustand 
fortwahrender Besorgnis halt. Ein Leh- 
rer, der Gehaltsabzug zu erwarten hat, 
schlagt sich in krSnkelndem Zustand 
schlecht und recht mit seiner Arbeit 
heruni, diese leidet darunter und 
schliesslich muss der Lehrer doch Ur- 
laub nehmen und zwar auf eine langere 
Zeit, als es notwendig gewesen ware, 
wenn er seine Krankheit im Anfangs- 
stadium hiitte behandeln lassen kon- 
nen. Der Gehaltsabzug aus Sparsam- 
keitsriicksichteu liisst immer auf einen 
unpraktischen Geschaftssinn schlies- 
sen. 

Der Unterricht des Spanischen ist 
neuerdings eingefiihrt worden in den 
Highschools von Detroit, Mich,, Craw- 
fordsville, Ind., und Wilmington, Del. 
In New Mexico soil der Unterricht im 
Spanischen in den Elementarschulen 
durch Staatsgesetz gesichert werden. 

Die kostenlose Lieferung der Schul- 
bticher wird durch gegenwartig den ge- 
setzgebenden Korperschaften vorlie- 
gende Entwurfe in Iowa, New Mexico 
und Ohio gefordert. Oregon hat die 
freie Lieferung abgelehnt, ebenso hat 
Wisconsin ein Gesetz, welches der 
Stadt Milwaukee die freie Lieferung 
der Schulbticher ermoglicht hatte, nie- 
dergestimmt. Auch wurde in Wiscon- 
sin die Vorlage abgetan. Welche die 
Einheitlichkeit aller im Staate benutz- 
ten Lehrbiicher erstrebte. 

Zu den Staaten, in denen ein Ruh- 
gehalt fur Lehrer gefordert wird, tre- 
ten Iowa, Montana, Arkansas, Indiana. 

Die Staatsnormalschule von Missouri 
in Warrensburg, Mo., die 2000 Studie- 
rende beherbergte, ist am 5. Miirz abge- 
brannt. Der Schaden wird auf $500,000 
abgeschatzt. 



Der fruhere Schulsuperintendent von 
New York, John Jasper, starb am 7. 
Februar in Washington, D. C., 77 Jahre 
alt. 

Der Schulratsausschuss fur Erzieh- 
ungswesen der Chicagoer Schulbehorde 
hat kiirzlich einen Wohlfahrtsaus- 
schuss geschaffen, der sich der Lehre- 
rinuen, welche ohne eigenes Verschul- 
den in finanzielle Ungelegenheiten ge- 
raten sind, annehmen soil. 

Ein Hauswirt hatte gegen eine Leh- 
rerin ein Zahlungsurteil auf $51.50 er- 
langt. Sein Anwalt sprach bei der 
Schulbehorde vor, wurde aber mit dem 
Bescheid, dass der Schulrat kein Kol- 
lektionsburo sei, abgefertigt. 

Wie die Chicagoer Abendpost wissen 
will, beflndet sich eine ganze Reihe von 
Lehrerinnen, namentlich solche, die 
von ihreni Gehalt auch die Eltern und 
Geschwister zu ernahren haben, in fi- 
nanziellen Schwierigkeiten. 

,,The Fatherland" weist in seiner 
Ausgabe vom 10. Marz auf den Einfluss 
hin, den das deutsche Votum in der 
Vor-Biirgermeisterwahl in Chicago ge- 
habt, wo der bisherige Burgermeister 
Harrison von dem sich auf seine deut- 
sche Abstammung berufenden Kandi- 
daten S(ch?)weitzer aus dem Felde ge- 
schlagen wurde. Man fange an, mit 
dem Einfluss, den das deutsche Ele- 
ment auf die nationale Politik auszu- 
iiben beginne, ernstlich zu rechnen. 
"Leslie's Weekly" erkennt, dass ,,das 
Eintreten einer gut organisierten deut- 
schen Partei in die amerikanische Poli- 
tik die Prasidentenwahl nicht wenig 
komplizieren wurde und manchem der 
schon jetzt mit der Mb'glichkeit der Er- 
wahlung rechnenden Kandidaten einen 
Strich durch die Rechnung machen 
konne". 

Die Stadte Dublin und Cork haben 
das dem seinerzeitigen Professor fur 
keltische Sprachen an der Liverpooler 
Universitiit, Dr. Kuno Meyer, ver- 
liehene Ehrenburgerrecht wieder ent- 
zogen. 

Der Verwaltungsrat des ,,Ancient 
Order of Hibernians" in Philadelphia 
verwirft das Vorgehen der beiden 
Stadtverwaltungen aufs entschiedenste 
und gibt Dr. Meyer in einer einstimmig 
angenommenen Resolution die Ver- 
sicherung, dass ,,diese Abstimmung der 
Korporationen der Stadte Dublin und 
Cork nicht den Gefuhlen der Massen 
des irischen Volkes daheim Oder im 
Exil entspricht." 



132 



Monatshefte fur deutsclie Sprache und Padagogik. 



Die Wiener Universitat bat bekannt 
gegeben, dass die Verabredung fiber 
den Austauseh von Professoren rnit der 
Columbia Universitat in yen: York die- 
ses Jabr nicht in Kraft treten wiirde. 
Die Verabreduug sab den Austauseh 
zwiseben Professor Eugen Oberbuin- 
uier von Wien und Dean John M. Bur- 
gess von Colombia vor. 

Hugo Kauns Vertonung von ,,Heildir 
im Sieffeskrans" verspricht nach einer 
Xotiz in der padag. Zeitschrift ,,Neue 
Bahnen" dem Wunsche Vieler nach 
einer echt deutschen volkstumlicheu 
Melodie anstelle der englischen Ur- 
sprungs gerecht werden zu wollen. 

Das Zentralinstitut fiir Erziehung 
und Unterricht in Berlin wird eine 
Sonderausstellung Scliule und Krieg 
veranstalten. Die Ausstellung soil an 
ausgewiihlten anscbaulichen Beispielen 
zeigen, xvelche Wirkung der Krieg auf 
die Arbeit der Schule und dariiber 
hinaus auf die Erziehung. Bildung uud 
Betiitigung der Jugend iiberhaupt bis- 
her ausgeiibt hat und voraussichtlich 
weiter ausiibeu wird. 

Die dem ..Prager Tagblatt" von den 
Hochschulen Deutschlands uud oster- 
reich-TTngarns eingesandten Ziffern 
(Stand vom 15. Dezember 1914) erge- 
ben folgendes Bild der Beteiligung der 
SttidentenscJtaft am Krieges 

Eingesehrieben : Universitiiten in 
Deutschland 52, 70S, Techniken i 
Deutschland 10.490. Osterreichische 
Universitiiten 19.335, osterreichische 
Techniken 5.070, Ungarische Universi- 
taten 2.781. Tierarztliche Hochschulen 
853, Montanistische Hochschulen 1,099, 
Akadeniie bildender Kiinste 1,104 ; zu- 
sammen 93.446. 

Eingeriickt: Universitiiten (Deutseh- 
land) 29.863, Techniken (Deutsehland) 
G.476, Osterreichische Universitaten 
8.271, osterreichische Techniken 2,474, 
Ungarische Universitaten 1.208, Tier- 
iirztliche Hochschulen 437. Moutanisti- 
sche Hochschulen 629, Akademie bil- 
dender Kiinste 862 ; zusammen 50.220. 

Der Ruhm, verhaltnisrnassig die mei- 
sten Studenten dem Yaterland zur Ver- 
ftigung gestellt zu haben, gebiirt der 
Technischen Schule in Danzig. Von 
ihren 72 Horern sind namlich 63, das 
sind 90 Prozent, eiugeriickt. Die erste 
Stelle unter den Universitaten Deutsch- 
lands nininit Konigsberg ein ; von den 
1281 Konigsberger Studenten sind 1057, 
also iiber 82 Prozeut, im Kriege. 



In der ,,Padag. Zeitg.", dem Haupt- 
organ des deutschen Lehrervereins, ver- 
wirft Prof. Dr. Paul Xatorp die gegen 
England gerichteteu Wut- und Hass- 
ausbriiche, den Hurrahpatriotismus 
und die Phrase, wie sie sich vielfach in 
der Kriegsdichtung breit machen : 

,,Ich muss sagen, es hat rnich nicht 
nur geliichert, sondern betriibt, zu 
horen, dass es deutsche Schulen gebeii 
soil, an denen es Brauch geworden sei, 
dass Lehrer und Schiiler sich begriissen 
mit dem Zuruf: Gott strafe England! 
und der Antwort : Er strafe es ! Sind 
einzelne Lehrer solcher Missleitung 
eines an sich achtbaren vaterlandi- 
schen Gefiihls erlegen, so sollte um so 
entschiedener der deutsche Lehrer- 
stand diese Yerirrung als solche deut- 
lich bezeichnen und mit alien Waffen 
der ruhigen uberzeuguug und des siche- 
ren Starkmuts, der hoch iiber der 
Krankheit des Hasses in Klarheit und 
Festigkeit fiir des Vaterlandes Heil 
und Grosse eiuzustehen entschlossen 
ist. dem entgegenarbeiten." 

Die ..Freie Schulzeitunfl" weist mit 
Genugtuung auf die von ihr neuerdings 
eingefiihrte Yericendung deutscher Let- 
tern bin und macht ihre Leser zugleich 
auf die folgende, dem Werke ..Der 
Rechenunterricht auf experinientell- 
padagogischer Grundlage" von Dr. W. 
A. Lay entuomuiene Feststellung auf- 
merksam : ,,Die Auffassuug raumlicher 
Gebilde ist von Augenbewegungen be- 
gleitet. Das Auge ermiidet leichter und 
die Auffassung \\-ird erschwert, wenn 
es dabei kleinere und rnehr Beweguu- 
gen machen muss. Der Physiologe Dr. 
Schackwitz in Kiel hat vor kurzem rnit- 
tels eines Apparates, durch den der 
Augapfel selbst diese Bewegungen re- 
gistriert, nachgewieseu, dass beirn 
Lesen der gleichmassigen Balken der 
Lateinschriftlinien rund 50% Augen- 
bewegungen inehr notig sind als beim 
Lesen der charakteristischen Deutsch- 
linien." Zu bemerken ware noch, so 
schliesst die Schulztg.. dass die Latein- 
lettern mehr Raum. beanspruchen als 
die deutschen ; so entspricht z. B. eine 
Seite Satz mit 4160 deutschen Lettern 
einer Seite Satz mit 3900 lateinischen 
Lettern. Lateinischer Satz kostet auch 
mehr Setzerlohn. 

Zuni Honorarprofessor an der neu- 
gegriindeten Universitat Frankfurt ist 
der Stadtschulrat Dr. Julius ZieJien er- 
nannt worden : er ist der jiingere Bru- 
der Theodor Ziehens und gleichfalls als 
piidagogischer Schriftsteller bekannt. 



Umschau. 



133 



Die deulsche Scliulc wird in den pa- 
dagogischen Zeitschriften unseres Lan- 
des seit Ausbruch des Krieges in 
grosserem Masse zum Gegenstaud ,,kri- 
tischer" Betrachtuugen gemacht. 

F. H. Swift, Universitat Minnesota, 
behandelt in der Marzausgabe der 
,,Educational Review" ,,The Paradox of 
German University and Military 
Ideals . Der Verfasser spricht u. a. 
die Ansicht aus, dass Deutschlands viel 
gepriesenes Erziehungssystein in Wirk- 
lichkeit brutal sei, dass diese Brutali- 
tat ihrem ganzen Wesen uach national 
sei, dass sie Elemental-- wie hohere 
Schule durchdriuge, dass sie ihreii 
schiirfsten Ausdruck aber im Studen- 
teuleben erreiche, und zwar in der Auf- 
stellung sittlicher und gesellschaftli- 
cher Ideale, die mit keinen anderen 
Ausdriicken als mit brutal und scheuss- 
lich bezeichnet werden konnten. Die 
Brutalitat der Elementarschule sieht 
Swift in der riicksichtslosen Abgren- 
zung der Schuljugend nicht nach 
Fahigkeiten sondern nach Kasten. die 
keine uberbriickung kennen, was eine 
Vergewaltigung der kindlichen Natur 
bedeute, wie sich das in dem beangsti- 
genden Zunehmen der Schiilerselbst- 
morde aussere. Die Brutalitiit des 
Studentenlebens flndet Swift in der 
Vollerei und in den Mensuren der Ver- 
bindungen. Er erkennt in der Mensur 
das dem Militarismus unterstellte Mit- 
tel. den Mut zu prufen und zu starken, 
aber einen Mut, der keineswegs ein mo^ 
ralischer sondern ein rein physischer 
und deshalb barbarischer, roher sei. 
,,Das Beste auf dem Gebiete der Kunst 
und der Wissenschaft zu wiirdigen und 
verstehen zu konnen, sich betrinken, 
mlt dem grossten Gleichmut in der 
Welt zu einem Schlachtfest von schwei- 
nischer Rohheit gehen zu konnen, das 
ist das ebenso paradoxe wie niedrige 



schaft, zu Lehrern bestimmt, einge- 
pflanzt worden ist." (Wenn es nicht so 
furchtbar traurig ware, mochte man 
iiber solche Ausfiihrungen lachen. Das 
also ist die Quintessenz der Beobach- 
tungen eines Mannes, dem man auf 
Grund seiner Stellung doch ein Urteil 
zutrauen sollte. Wenu doch Leute sei- 
nes Schlages lieber zu Hause geblieben 
waren. Von dem Werte der deutschen 
Schule und deutscher Erziehung fehlt 
ihnen auch die geringste Erkenntnis. 



Deutsche Federn, dentschc Schrift, 
so lieisst die in der piidagogischeu 
Presse Deutschlands uud Osterreichs 
wiederholt ausgesprochene Forderung. 

,,Kauft keine englische Stahlfeder 
mehr!" heisst es in eiiier in der Sachs. 
Schulatg . enthaltenen ,,Kriegserkla- 

" nng laut * 



fflr diege Ware aug Deuts chland. Tag- 
lich verbraucht Ihr, verbraucht das 
deutsche Yolk Millionen von Stahl- 
federn, die zum Teil aus England koin- 
men, die selbst jetzt, wahrend des Krie- 
ges, noch in grossen Mengen iiber Dane- 
mark und andere neutrale Staaten bei 
uns eingefiihrt werden. 

Ihr, die Ihr noch mit englischen 
Stahlfedern schreibt, helft dazu, dem 
heuchlerischen Volke das Geld zu ver- 
schaffen fiir seine heimtiickischen 
Soldner." 

, 

. 7 Zu emen j ^urfund deutscher Ge- 
l * er ^d Kunstler hat sich im An- 
sc J llu , ss , an d \ e Bestrebungen, die den 
-' P test . an die Kulturwe t" gezeitigt 
JjJ^ ei , ue / ros , se A " z 7 ? hl liervorragen- 
^ ' Jertreter der Wissenschaft und 
^ un , s . t /ereimgt, urn durch dauernde 
J;erbmdung mit . ihren Berufsgenossen 
" nd Fr f nde f n neutralen Auslande 
611 sptematisch ausgestreuten Lugen 
^ erhetzungen unserer Feinde ent- 



im 



f 
, Pro fessor 

Gescb 5 ftsf " hrenden , 

V rsie - 



f ' Pr< S esSor 
Pr T fe f1 SS r J ran ^ 
udwl anze1 ' 



Dass der Krieg dem in vielen Teilen 
Deutschlands beangstigenden Lehrerin* 
nenuberfluss Einhalt tun wiirde, war 
vorauszusehen. Aus dem Grossherzog- 
turn Hessen z. B., wo ein solcher be- 
stand, wird jetzt berichtet, dass man, 
urn geniigend Lehrerinnen zur Verfu- 
gung stellen zu konnen, die Schulerin- 
nen der obersten Klassen der Lehrerin- 
nenseminare friiher als sonst zur Ab- 
schlusspriifung zugelassen und sofort 
im Schuldienst verwendet habe. 

Karl Schauermann. 



134 Monatshefte fur deutsche Sprache und Pddagogik. 

VI. Vermischtes. 



Das ,,School Board Journal" bringt 
auf der humor istisch en Seite fast jeder 
Xuinnier auch einen deutschen Witz, 
der in der dein Schriftleiter des Jour- 
nal eigeueu deutschen Schreibung 
(Rechtschreibung kann man nicht 
sagen) einen erhobten Lachwert er- 
halt. ,,Die Hoehere Tochter" ist der in 
der letzten Ausgabe enthaltene deut- 
sche Beitrag iiberschrieben. Der Geo- 
graphielehrer betritt mit einem Globus 
das Klassenziminer. Gaehnend mur- 
melt Edith : "Jezt kommt veider der 
Mensch mit der Velt, in der man sich 
langveilt.'' 

Nicht zu nahe treten. Geehrter Herr 
Lehrer! Wilre es nicht moglich, unsern 
Fritz an einen andern Platz zu setzen? 
Wir stehen eben mit Familie X. nicht 
gut, und da hat Fritz viel zu leiden, 
zudem haben Sie Lause ; er bringt tag- 
lich heim. Da ich Jhnen nicht zu nahe 
treten mochte, bitte ich um Diskretion. 
Mit Hochachtung! Z. 

Dos Kriegserlebnis und die Schulc. 
Im ,,Kunstwart" schreibt Ludwig 
Grimm : Seit Kriegsbeginn unterhalten 
in vielen Orten die Lehrer eine 
,,Schreibstube", in der sie alten uud 
schreibschwachen Leuten den briefli- 
chen Verkehr mit den Angehorigen im 
Felde vermitteln. Das hat unter an- 
derem den Vorteil, dass den Lehrern 
im Lande vielfach auch die Feldpost- 
briefe ihrer einstigen Schiller vorge- 
legt werden. Da viberrascht es denn 
oft, wie sachgemass und sogar hiibsch 
sich dieselben jungen Leute aus- 
driicken, deren Fortbildungsschulauf- 
satze schwerfallig und ungelenk wa- 
ren. Jetzt schreiben sie eben mit gan- 
zer Seele, aus eigenem Antrieb heraus ; 
jetzt schlagt tief Erregendes an ihre 
Seele und lasst sie klingen, dass es wei- 
tertont. Sie schreiben gut, weil sie er- 
leben. Davon sollte auch unsere 
Schule lernen. Sie sollte die Jungeu 
und Madchen je langer je mehr mit 
dem Schematischen verschonen und 
den Tatsachenstil in ihnen entwickeln. 

Der icahrheitsliebende ,,Temps". 
In den .,Miinchener Neuesten Nachrich- 
ten" hat vor wenigen Tagen Ludwig 
Ganghofer sein Zusammentreffen mit 
dem Kaiser im Grossen Hauptquartier 
geschildert. Diese Schilderung hat die 
Aufmerksamkeit des Pariser ,,Temps" 
erregt. Das Blatt hat sich die Gelegen- 



heit nicht entgehen lassen, seinen Le- 
sern eine ,,ubersetzung" des Gang- 
hoferschen Berichtes zu geben und 
diese ubersetzung ist in einer Weise 
ausgefallen, die es lohnt, die beiden 
Varianten der Schilderuug gegenuber- 
zustellen : 

,,M. N. N.", Nr. 51, vom 29. Januar : 

Da tritt er ein, in der feldgrauen 
Generalsuniform mit dem gleichen, ru- 
hig-elastischen Schritt, den ich immer 
an ihm gesehen. Wohl wahr : sein 
Haar, mit der kleinen, trotzigen Welle 
iiber der rechten Schlafe, ist seit dem 
Friihjahr ein wenig grauer geworden, 
kiium merklich. Und eine Furchen- 
linie, die ich friiher nie gewahren 
konnte, ist in seine Stirn geschnitten 
und schattet zwischen seinen Brauen. 
Aber ntir eines einzigen Blickes in 
diese klaren und offen sprechenden 
Augen bedarf es und gleich einer 
gliihenden Welle durchstrb'mt mich der 
sehnsiichtige Wuns^h : es. mochten alle 
Tausendscharen der Deutschen, na- 
mentlich jene, in denen Sorge und 
Bangigkeit zu erwachen drohen, jetzt 
an meiner Stelle stehen! Dann wiir- 
den sie in freudiger Rube aufatmen 
wie ich !" 

,,Temps" vom 3. Februar : 

,,Er (Ganghofer) hat den Eindruck 
gewonnen, dass der Kaiser gealtert hat 
und das Haar an seinen SchlSfen er- 
graut ist. Vorgestern, fiigt er (Gang- 
hofer) bei, babe ich jemand gespro- 
chen, der den Kaiser mehrmals im Ge- 
neralquartier beobachten konnte. Diese 
Person erzahlte : Ich war bestiirzt iiber 
das Aussehen des Kaisers. Er ist alt, 
sein Haar ist weiss, er geht gebiickt. 
Man sieht, dass die Ereignisse nicht 
spurlos an ihm voriibergehen. Ich sah 
inn Holz sagen eine tagliche Be- 
schaftigung, der er hier wie in Pots- 
dam obliegt und es schnitt mir ins 
Herz, zu sehen, wie zerstreut er arbei- 
tete und von Zeit zu Zeit innehielt, um 
in Gedanken verloren vor sich hinzu- 
starren." 

Ein schweizerisches Blatt, das ,,St. 
Galler Tagblatt", bemerkt dazu: ,,Die 
einfache Gegeniiberstellung der wirk- 
1 ich en Ausserungen Ganghofers und 
ihrer Entstellung im ..Temps" geniigt. 
um darzutun, mit welchen vergifteten 
Waffen heute selbst von einem franzo- 
sischen Blatte gekampft wird, das sich 
gegeniiber den trostlosen Erzeugnissen 
nach Art des ,,Matin" des Ruhmes vor- 
nehmer Haltung erfreute." 



Vermischtes. 



135 



Bismarck der Schmied. 
Zuin hundertjilhrigen Gedenktage. 

Der Hammer fiillt, ee knirscht die 

Zange, 

In Funken zischt der Esse Lied, 
Es windet sich die Eisenstange 
Was schmiedst du, Schmied? 

Ich schmiede einen Ring von Eisen, 
Stark wie die Midgardsschlang' im 

Meer. 

Der soil ein starkes Reich umkreisen, 
Festhalten es in sichern Gleisen, 
Des werden mich die Enkel preisen, 
Drum drohnt der Hammer laut und 
schwer. 

Wohl seh' ich's dehnen sich und 

recken, 

Ein breiter Schaft, ein schlankes Ried, 
Kristallrein, sonder Mai und Flecken, 
Was schmiedst du, Schmied? 

Ich schmiede eine scharfe Klinge, 
Des neuen Reiches sieghaft Schwert, 
Das fremden Lug und Hohn be- 

zwinge, 
Des Truges Schuppenhemd durch- 

dringe, 
Dass, wer es treu und ehrhaft 

schwinge, 
Vom heilgen Geiste sei bewehrt. 



In lichten Farben scheint's zu gliihen, 
Wie schmiegt sich zierlich Glied an 

Glied! 

Demantstein und Karfunkel spruhen 
Was schmiedst du, Schmied? 

Ich schmiede Kaiserlich Geschmeide 
Von Kett' und Kron' und guldnem 

Spom; 
Hell blinkt's auf weissem Friedens- 

kleide, 
Doch hiitet euch in samtuer 

Scheide 
Steckt los' und leicht die scharfe 

Schneide 
Und zuckt empor in heilgem Zorn. 

* * * 
Des Reiches Wacht im Land der 

Geister 

Wer sagt's, dass er von hinnen schied? 
Noch schwingt des Hammers Wucht 

der Meister, 
Bismarck, der Schmied! 
Des Reiches Schmuck, des Reiches 

Waffen, 

Der Einheit dauernd Unterpfand, 
Hat seine Eisenfaust geschaffen 
Wer zagt, solch Kleinod kb'nnt' ent- 

raffen 
Ein Volk von Kramern und von 

Laffen, 

So lahg' ein Schwert in deutscher 
Hand? 

Clara L. Nicolay. 



2)eutfcbc8 lefebucb fur Hmeribanifcbe ^cbulen. 



. Ix 

vormals professor fcer StaatsuniversttSt TWUsconsin, 

MM* 

jgmil Dapprtcb, 

normals Director des flat. Deutscbam. Xebrersemtnars 

Band I Fibel und erstes Lesebuch fiir Grad 1 und 2. 

Ausgabe A nach der NormalwSrtermethode ................................................. 80 Ont 

A HHg,be B nach der Schreiblesemethode ...................................................... 80 Cents 

Band H fttr Grad 3 und 4 .......................................................................................... 45 Cent* 

Band III Tlir Grad 5 und 6 ........................................................................................ 60 Cents 

Band IV fiir Grad 7 und 8 ......................................................................................... 75 Cnti 

GrammatiBche tTbungshefta fiir Band I und II 5 Cents pro Heft. 

"Wlr kennen keine Lehrbiicher dieser Art, die der systematise!! fortschreltenden 
Methode so angepasgt sind, deren Inbalt init solcher Sachkenntnis und uiit solcher Be- 
rttcksichtlgung der Bildun^ des Herzens und Gemiites der Kinder and alles dessen, was 
das Kind interesulert und ihm Freude macht, ausgewahlt 1st, und die edler und schoner 
aiisgjestattet slnd." New York Revue. 

IDer ISLQ: 



558*568 



flMlwaufeee, Wis. 



A Unique German Text 

The ideal course favor texts which are of intrinsic interest and have real 
content value. It does not make a fetich even of the classics. It provides oppor- 
tunity for the study of Germany of to-day by reserving an important place for 
AUS NAH UND FERN, the unique text in periodical form. 

Aus Nah und Fern 

Is adapted to second and third year German classes. It depicts in vivid form the 
progress of events, particularly in the German world. It is read enthusiastically 
by students in the secondary schools and colleges throughout the country. 

It is used as a part of the German course by representative schools and col- 
leges throughout the entire country. 

Four issues per academic year, Oct., Dec., Feb., Apr. 
Subscription price 500 per year; in clubs of 6 or more 400. 
Single copies 150 each; 6 or more to one address i2C each. 

Approval copies, subject to return at Publisher's expense, sent to any teacher 
of German or school superintendent in the United States or Canada. Write us 
as to special plans for schools desiring to begin use of AUS NAH UND FERN 
at this time. 

ADDRESS 

Secretary of Francis W. Parker School Press (N. & F.) 

330 Webster Avenue, Chicago. 



Der Jahrgang der Monatshefte fiir deutsche Sprache und Padagogik be- 

ginnt im Januar und besteht aus 10 Heften, welche regelmassig in 
der Mitte eines Monats (mit Ausnahme der Ferienmonate Juli und 
August) zur Ausgabe gelangen. 

Der jahrliche Bezugspreis betragt $1.50, im voraus zahlbar. 

Abonnementsamneldungen wolle man gefalligst an den Verlag: Nat. 
German-American Teachers' Seminary, 558-568 Broadway, Milwaukee, 
Wis., richten. Geldanweisungen sind ebenfalls auf den genannten 
Verlag auszustellen. 

Beitrage, das Universitats- und Hochschulwesen betreffend, sind an 
Prof. Edwin C. Roedder, Ph. D., 1614 Hoyt Street, Madison, 
Wis. ; samtliche Korrespondenzen und Mitteilungen, sowie Beitrage, 
die allgemeine Padagogik und das Volksschulwesen betreffend, und 
zu besprechende Biicher sind an Max Griebsch, (Nat. G. A. 
Teachers' Seminary, Milwaukee, Wis.) zu richten. 

Die Beitrage fur eine bestimmte Monatsnummer mvissen spatestens am 
Schluss des vorhergehenden Monats in den Handen der Redaktion sein. 



Monatshefte 

fiir deutsche Sprache und Padagogik. 

(Friiher: Piidagogiscke Monatshefte.) 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 

Organ des 

Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes 



XVI. Mat 1915. Reft 5. 



Deutschland 1915. 



W. P. Trent, Columbia, New York. Ubersetzt von H. W. Nordmeyer, 
O. S. U., Columbus, 0. 



So trotzt es einer Welt in Wut, am Pflug und Schraubstock, in Schule 
tapfer und stark und hochgemut. und Markt 

Dem Drohn und Schmahn der Feinde dem Recht, das Gier und Heuchelei 

haut umsonst bespein, und Rachegschrei. 
es Antwort, grimm und kampfvertraut. 

Im Frieden stets in Weisheit stark, Vor solcher Grosse fort die Wut ! 

im Krieg bewahrt's das gleiche Mark : ?" d . enke , n . wa e e !. n , ed ! es ? r lut 
da sehaut das Blut, das Belgien trankt, 



das Galileos Polens Ebnen sprengt dastchl das dort 

Britanniens Kusten sehaut umspukt ' 



vom Feind der aus Wolken und Was- SQ grimm - n gcheu und Schrecken setzt 
sern lugt. der Erde Volk von nah und fern> 

ist nicht zu fahn und einzusperrn! 
Niemals noch sah die Welt solch Bild, 

starr steht sie, wut- und graunerfullt. Qenug habt ihr in Angst gestohnt, 

Wahnwut ! denn diese Urkraft stiirmt ge nug gedroht, geprahlt, gehohnt, 

bin von demantnem Recht beschirmt genug der Schauermiirn gehort: 

dem Recht zu leben unter der Sonnen, den Platz, der ihm gebuhrt, gewahrt! 

dem Recht zu halten, was gewonnen, Kraft seinem Arm, und auf sein Haupt 

was Kunst und Klugheit hart erkargt all aller Ruhm, den Gott erlaubt. 



138 Monatshefte fiir deutsche Sprache und Padagogik. 

(Offiziell.) 

Nationaler Deutschamerikanischer Lehrerbund. 



Mitteilung des Bundesvorstandes. 

Den Mitgliedern des Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbun- 
des zur Kenntnisnahme, dass laut Beschluss des Bundesvorstandes die 
Abhaltung des 43. Lehrertages auf das Jahr 1916 verlegt worden 1st. 

Die Mitglieder werden freundlichst ersucht, den Beitrag fiir das Jahr 
1915 an den Schatzmeister Herrn K. Engelmann, 409 24. St., Milwau- 
kee, einzusenden. Der Bundesvorstand : 

Leo Stern, Prasident. Theodor Charly, Sekretar. 

* * * 

Protokoll der Spezialsitzung der Bundesbeamten, 
abgehalten am 10. April 1915 im Lehrerseminar, Milwaukee. 

Die Sitzung wurde von dem Prasidenten Leo Stern eroffnet. Der 
Sekretar berichtete, dass die Bundesmitglieder, an welche die letzte Rund- 
frage betreffend die Yerschiebung des 43. Lehrertages auf das Jahre 1916 
gerichtet war, sich zu Gunsten dieser Verschiebung erklart batten. Da die 
Vorstandsmitglieder sich schon friiher im gleichen Sinne geaussert batten, 
so wurde nach langerer Beratung beschlossen, den 43. Lehrertag erst im 
Jahre 1916 in Milwaukee abzuhalten. Die Beamten erklarten sich bereit, 
die Geschafte des Bundes bis dahin weiterzufiihren. 

Der Prasident legte folgendes an ihn gerichtete Schreiben vor: 

Berlin, den 17. Marz 1915. 

An den Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbund, 
z. H. seines Prasidenten Herrn L. Stern, 

Milwaukee, Wis. 
Hochgeehrte Herren ! 

Hierdurch bestatigen wir, bestens dankend, den Empfang der Kriegs- 
spende des Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes im Be- 
trage von funfhundert Mark. 

Die freundliche Spende haben wir der kollegialen KriegsMlfe des 
Deutschen Lehrervereins und des Katholischen Lehrerverbandes fiir das 
Deutsche Reich zugefiihrt. aus deren Mittelu die von der Kriegsnot be- 
sonders hart betroffenen Lehrer aus Ostpreussen, Elsass-Lothringen und 
dem deutschen Auslandsschuldienste uuterstiitzt werden. 

Die Kriegsspende uuserer verehrten deutschamerikanischen Freunde 
hat hier herzliche Freude geweckt. Wir begriissen es mit besonderer 
Genugtuung, dass die Deutschamerikaner in dieser schweren Zeit so 
treu zu uns und zu der Sache des deutschen Volkes stehen. Wenn die 
Deutschen aller Lander zusanimenhalten, dann wird der deutsche Ge- 
danke sich durchsetzen, so zahlreich auch seine Feinde sind, und das 
deutsche Volk aus den ihm aufgezwungenen schweren Kampfen sieg- 
reich hervorgehen. 

Mit deutschem Gruss und Handschlag 

Der Geschaftsfiihrende Ausschuss des Deutschen Lehrervereins. 

(gez.) G. Rohl, Vorsitzender. 

Nach einer vorlaufigen Besprechung einiger Anregungen in Bezug auf 
das Programm des nachsten Lehrertages erfolgte Vertagung. 

Theodor Charly, Schriftfiihrer. 



Das Natio-nale Deutschamerikanische LeJirerseminar. 139 

Das Nationale Deutschamerikanische Lehrerseminar, 
Milwaukee, \Vis. 



An anderer Stelle dieses Heftes werden unsere Leser die Anzeige der 
Eroffnung des neuen Jahreskurses des Lehrerseminars finden. 

Siebenunddreissig Jahre steht die Anstalt nun bereits im Dienste der 
Erziehung imd des Unterrichts. Zu einer Zeit, in der das Lehrerbildungs- 
wesen unseres Landes noch gar sehr im argen lag, griindeten weitsichtige 
deutsche Schulmanner das Lehrerseminar, das eine Pflanzstpte deutscher 
Erziehungs- und Unterrichtsgrundsatze, ein Hort deutscher Sprache und 
deutscher Art zu sein bestimmt war. Durch mancherlei Schwierigkeiten 
innerer und ausserer Natur hat es sich hindurchgerungen. Welche Ver- 
anderungen es auch im Laufe der Jahre in seinem Ausbau erfahren haben 
mag, um den Schulen des Landes von grosstmoglichem Nutzen zu sein, 
den ihm vorgesteckten Idealen ist es unentwegt treu geblieben und hat 
nach Kraften an ihrer Verwirklichung gearbeitet. 

Wer wollte nicht erkennen, dass die heutige Zeit, in der die Lauterkeit 
und Keinheit deutscher Art und deutschen Wesens der schwersten Prii- 
fung unterworfen sind, das Lehrerseminar und seine Tatigkeit in den Vor- 
dergrund schiebt ! Deutsche Art und deutsches Wesen werden fleckenlos 
aus dieser Priifung hervorgehen, und mehr als je wird man ihre Bedeu- 
tung erkennen und ihren Einfluss suchen. Sie konnen aber nur unver- 
falscht durch die deutsche Sprache selbst vermittelt werden. Darum wird 
auch der deutsche Sprachunterricht neue Starkung erhalten. Das Lehrer- 
seminar sendet Lehrer hinaus, die fur diesen Unterricht befahigt sind. 
In wissenschaftlicher sowohl als praktischer und methodischer Beziehung 
sind sie so ausgestattet, um den heutigen Anforderungen, die an den Un- 
terricht und darum auch an seine Lehrer gestellt sind, gerecht zu werden. 
Wer es ernst mit der Erhaltung, Pflege und Forderung der deutsche*a 
Sprache hierzulande meint und an den Wert deutscher Erziehungsideale 
glaubt, dem wird auch daran gelegen sein, dass das Lehrerseminar seine 
Tatigkeit moglichst weit entfaltet. Darum wenden wir uns an unsere 
Kollegen und Freunde mit der Bitte, junge strebsame und tlichtige Leute 
auf die Anstalt aufmerksam zu machen. Wir laden solche, die sich dem 
Lehrerberufe widmen wollen, ein, ihre Vorbildung im Seminar zu suchen. 

Die Vorteile, die das Seminar bietet, sind mannigfaltig. Einige der- 
selben seien kurz hier aufgezahlt: 

1. Das Seminar ist die einzige Anstalt des Landes, die sich die Vor- 
bildung ihrer Zoglinge zu Lehrern des Deutschen zur besonderen Aufgabe 
gemacht hat und ihren Plan den an die Vorbildung eines Lehrers der 
modernen Sprachen heute gestellten Anforderungen angepasst hat. 



140 Monatshefte fur deutsche Spr&che und Padagogik. 

2. Die Vorbildung 1st eine solch allseitige und griindliche, dass 
imsere Abiturienten auch befahigt sind, irgend ein Fach der Yolksschule 
zu unterrichten. 

3. Offiziell ist dies anerkannt, indem die Staatspriifungsbehorde des 
Staates Wisconsin den Inhabern des Eeifezeugnisses des Seminars das un- 
beschrankte staatliche Lehrerzeugnis auf Lebenszeit gewahrt. 

4. Die Anstellungsberechtigung der Seminarabiturienten ist in den 
Staaten New York, Ohio und Wisconsin durch offizielle Akkreditierung 
gesichert. 

5. Auch mit einer Anzahl von Universitaten sind Abkommen ge- 
troffen, um den Seminarzoglingen auf Grund ihres Keifezeugnisses die 
Aufnahme als ,,Juniors" zu gewahrleisten, so an den Staatsuniversitaten 
von Illinois, Indiana, New York, Ohio und Wisconsin. 

tiber die im Seminar gebotenen Kurse geben die einzelnen Prospekte 
eingehende Auskunft. Sie seien darum hier nur kurz angeflihrt: 

1. Der zweijahrige Seminarkursus, fur den die Absolvierung einer 
gut stehenden vierjahrigen High School als Aufnahmebedingung gilt. 

2. Der dreijahrige Vorbereitungskursus, in dem Absolventen der 
Volksschule Aufnahme finden und dessen erfolgreiche Beendigung zur 
Aufnahme in den Seminarkursus berechtigt. 

3. Der einjahrige zwei Semester Kursus fur Lehrer de3 Deut- 
schen und Abiturienten von ,,Colleges" und Normalschulen, der fur solche 
bestimmt ist, die nach einer Erweiterung ihrer fiir das Schulamt so wich- 
tigen praktischen, methodischen und kulturwissenschaftlichen Ausriistung 
streben. 

4. Der Ferienkursus von fiinf Wochen fiir Lehrer des Deutschen. 
Der Unterzeichnete ist gern bereit, jede weitere Auskunft iiber die 

Arbeit des Seminars zu geben; auch steht der Prospekt der Anstalt un- 
entgeltlich zur Verfiigung. 

Max Griebsch, 

Direktor. 



Lehrform. 141 

Lehrform. 



Eine Skizze aus der modernen Methodik. 



Von Prof. P. R. Radosavljevich, Universitat von New York. 



I. Einleitung. 

Die Lehrform 1st die Art und Weise des sprachlichen Verkehrs zwi- 
schen Schiller und Lehrer. Sie ist die Methodik im engeren Sinne. In 
ihr bleibt die Theorie hinter der Praxis zuriick, je nach Stoff und Indivi- 
dualitat des Lehrers, und die Padagogik gibt nur allgemeine, konventio- 
nelle Kegeln, ohne psychologische und logische Begriindung. 

Man unterscheidet zwei Hauptarten der Lehrform: 1.) die, bei wel- 
cher der Schiller rein rezeptiv ist, der Lehrer allein spricht die monolo- 
gische Lehrform (Monolog Alleingesprach) ; 2.) Lehrer und Schiller 
fiihren einen Dialog diologisclie Lehrform. In der monologischen 
Lehrform unterscheidet man weiter: a.) die rein vortragende, akroamati- 
sche (horende seitens des Schiilers) Lehrform; b.) die vorzeigende und 
vormachende, deiktische Lehrform. In der dialektischen Lehrform unter- 
scheidet man: a.) die fragende, erotematische, katechetische, sokratische 
Lehrform; b.) die aufgebende, heuristische Lehrform. 

Welche Lehrform ist besser? Mittel und Zweck ist verschieden, und 
darum kann man keiner den Vorzug geben. Die fragende Lehrform wurde 
oft bevorzugt. Die vortragende hat auch ihre Vorteile. Der Lehrer 
spricht zusammenhangend, tragt vor. Dies ist am Platze, wenn etwas 
Neues gebracht wird. Das wirklich Neue kann nicht aus dem Schiller 
herausgelockt werden. Auch bei gewissen Fachern, z. B. bei Geschichte, 
ist sie am Platze, oft auch im Deutschen, auch wenn ein Gegenstand zusam- 
mengefasst und iibersichtlich gemacht werden soil. Sie gibt Beispiele der 
zusammenhangenden Eede. Die vorzeigende Methode ist unentbehrlich 
bei Erlernung von Fertigkeiten und Tatigkeiten. 

Die fragende Lehrform besteht darin, dass der Lehrer fragt. Was er- 
reicht man durch die Frage? Sie regt die selbstandige Denktatigkeit 
des Schiilers an. Bei Bildung neuer Begriffe, bei Abstraktionen, Schluss- 
folgerungen, Aufsuchung von Beziehungen oder Zusammenhangen ist die 
Frage sehr am Platze und zwar besonders die Entwicklungsfrage, hier 
liegt die Kunst des Lehrers. Nur durch Analogic mit Bekanntem kann 
Neues gefunden werden. Der Name sokratische Lehrform ist irrefiih- 
rend. Die Bedeutung der Frage wurde iibertrieben. Liegt ein Text vor, 
so wende man die katechetische Frage an (Katechismus). Die heuristi- 
sche Lehrform stellt Aufgaben, deren Lb'sung der Schiller bringen soil. 



142 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

Diese Form wird mit Recht nicht von der vorhergehenden Form unter- 
schieden. Die Aufgabe ist eine grossere Frage. Vortragende und fragende 
Lehrform sind die wichtigsten. 

Man kann kein absolutes Urteil iiber den didaktischer. Wert der Lehr- 
form fallen ; je nach Alter, Entwicklung, Stoff , Stand im Stoffe wird ver- 
schieden geurteilt. In der vortragenden Lehrform fehlt die Kontrolle 
iiber das Verstandnis und Aufmerksamkeit des Schiilers. Auch durch 
Fragen kann man nicht alles vom Schiller erhalten. 

II. Fragende Lehrform und Wesen der Frage. 

Es fehlt noch an der psychologischen Begriindung, was die Frage 
eigentlich ist. Viel wirkt sie auf die Reproduktion des Kindes, fur die sie 
ein Reiz und eine Anregung ist, da sie gewisse Vorstellungen enthalt, die 
das Kind zur Reproduktion reizen. 

Die Frage hat auch eine emotionelle Seite; denn sie wirkt suggestiv 
auf das Gemiit und den Willen des Kindes. Die ruhige und die ironische 
Frage haben ganz verschiedene Resultate. 

Die experimentellen Untersuchungen in dieser Beziehung haben ge- 
zeigt, dass 1.) einige Kinder auf der Antwort beharren; 2.) andere andern 
sie und sagen eine falsche; 3.) andere revidieren, korrigieren die falschen 
Antworten oder bestatigen die richtige, wenn eine Suggestionsfrage gestellt 
wurde, wie z. B. : Bist du auch sicher, dass die Antwort richtig ist ? 

Das logische Wesen der Frage ist auch nicht klar. Auf die Frage : 
Was ist die Frage? wird verschieden geantwortet. Einige sagen, dass 
die Frage ein unvollstandiger Satz sei, der von den Kindern vervollstan- 
digt werden soil. Dies ist falsch, eine Frage ist grammatisch ein voll- 
standiger Fragesatz. Andere behaupten, dass die Frage ein unvollstandi- 
ges Urteil ist, das der Schiller zu vervollstandigen hat. Aber dies ist auch 
falsch ein Urteil ist nicht unvollstandig ; das einf achste Urteil besteht 
in Subjekt, Pradikat und Copula. 

Wir miissen die wissensclia-ftliclie und die padagogtscJie Frage unter- 
scheiden. Die erstere steckt in der zweiten. In der Wissenschaft ent- 
spricht eine Frage dem Urteil, das als moglich hingestellt wird, in dem 
aber eine Entscheidung iiber seine Giltigkeit noch nicht gefallt werden 
kann. Die padagogische Frage ist einerseits mit der wissenschaftlichen 
gleichartig, andererseits aber hat sie eine allgemeinere Bedeutung. Sie 
ist die in der grammatischen Form der Frage vom Lehrer an den Schiller 
gerichtete Aufforderung, ein Urteil zu vollziehen, oder eine Vorstellung 
oder ein Wort zu reproduzieren, die in der Frage angedeutet und vorberei- 
tet, aber nicht ausgesprochen sind. 

Der Zweck der Frage, eine Reproduktion des Schiilers zu veranlassen, 
bedingt es zugleich, dass 1.) ein Hauptbegriff der Frage oder des Urteils 
nur mit Worten angedeutet wird, die durch die Reproduktion des Schiilers 



Lehrform. 143 

erganzt oder naher bestimmt werden sollen, und dass 2.) die Beproduktion 
der Antwortenden durch die in der Frage gegebene Vorstellung so eindeu- 
tig und bestimmt als moglich vorbereitet wird. In jeder Frage werden 
also gewisse Vorstellungen gegeben, andere gefordert. 

Der Charakter der Aufforderung, die in der padagogischen Frage 
liegt, bringt es mit sich, dass diese wichtiger ist als die logische oder wis- 
senschaftliche Frage. Sie will auch vom Schiller nicht immer ein Urteil, 
oft mir die Reproduktion eines Wortes. Wir fragen nach der Mb'glichkeit 
oder Sicherheit eines Urteils. Die Didaktik unterscheidet verschiedene 
Arten der Frage : 

1.) Eeproduktions (Repetitions) -Frage; 

2.) Priifungs- oder Examinationsfrage ; 

3.) Erganzungs- oder Bestimimmgsfrage (z. B. Wer hat die Welt ge- 
schaffen? Gott; sog. Fragewort) ; 

4.) Wahl oder Entscheidungsfrage ; 

5.) Disjunktionsfrage (oder Entscheidungsfrage) ; 

6.) Zergliederungsf rage ; 

7.) Entwicklungsfrage (entwickelnde Frage) ; 

8.) Haupt- und Nebenfrage (Einzel- und Spezialfruge) ; 

9.) Konzentrationsfrage (Herbart-Ziller). 

Was bezwecken diese Arten der didaktischen Frage ? 

Die Reprodukiionsfrage bezweckt, den Schiller an friiher Behandeltes 
zu erinnern und durch Fragen eine Wiederholung herbeizufiihren. Sie ist 
in der Repetition angewendet. 

Die Pril.fungsfrage will das Verstandnis des Schiilers priifen und ver- 
langt ein gewisses Urteil, eine Reflexion. 

Erganzungsfrage ist die, welche die Erganzung eines Satzgliedes er- 
fordert Subjekts- und Objektsfrage, Adverbialfrage der Zeit, des Grun- 
des. Ein Fragewort ist das einzige Unbestimmte, das erganzt wer- 
den soil. 

Die Entscheidungsfrage hat zwischen zwei Moglichkeiten zu entschei- 
den und lasst gewohnlich nur Bejahung oder Verneinung zu. Kontra- 
diktorischer Gegensatz. Dieser Gegensatz liegt logisch der Frage zu 
Grande. ,,Ist der Mensch sterblich ?" ,,Ja.". Der Wert der Frage ist 
gering. Will man den Schiilern zeigen, dass nur zwei Moglichkeiten sind, 
greift man zu dieser Frage. 

Die Disjunktionsfrage eroffnet mehrere Moglichkeiten. Die Er- 
schopfung der Moglichkeiten durch Erteilung eines Begriffes heisst in der 
Logik eine disjunktive. Diese Frage stellt alle Arten einer Gattung in 
Frage. Eine Entscheidung zwischen mehreren Moglichkeiten erfordert 
eine solche Frage. Sie wird gewohnlich bei der Systemeinteilung ge- 



144 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

braucht ,,Ist Mars ein Planet, ein Fixstern oder ein Trabant?" Der 
didaktische Wert 1st dann gross, wenn man das logische Verhaltnis meh- 
rerer Begriffe klarlegen will. 

Die Zergliederungsfrage hat einen Satz oder eine Periode in die Be- 
standteile zu zerlegen : Das zehnte Gebot enthalt Gebote, Verbote, Drohun- 
gen und Verheissungen. Die Frage kann nur lauten, was enthalten die 
Worte des zweiten Gesetzes? Das Kind zergliedert und antwortet ,,ein 
Verbot" oder ,,eine Drohung". 

Die Entwicklungsfrage. Das Kind wird angeleitet aus Beispielen 
durch eigenes Nachdenken eine Eegel oder einen allgemeinen Satz zu fin- 
den. Oft soil auch nur eine einzelne Vorstellung herausgehoben werden. 
Dies ist nicht gut. Man soil die urteilende Fahigkeit anregen. Das Kind 
wird zum Finden des relativ Neuen angeleitet. Diese Frage ist didaktisch 
wertvoll, aber sehr schwierig. Der Lehrer soil genau wissen, was das Kind 
weiss und nicht weiss, und das Darzureichende richtig vorbringen, das zu 
Findende findbar machen. 

Diese Auf zahlung der Fragen ist zu sehr empirisch ; logische und psy- 
chologische Prinzipien fehlen der Einteilung. Man unterscheidet Haupt- 
und Spezial- oder Unterfragen, nach der didaktischen Bedeutung. Das zu 
erorternde Thema bildet die Hauptfrage; sie erfordert nicht immer eine 
Antwort, sondern die Unterfragen entwickeln das Thema und erfordern 
die Antworten. Das Thema ist keine Frage, nur eine Zielangabe, eine 
rhetorische Frage, sie soil in der Frageform gestellt werden. 

Die Konzentrationsfrage fragt nach dem Gehalt, dem ethischen, asthe- 
tischen, religib'sen Wert einer Erzahlung oder eines Stoffes. Die Bezeich- 
nung ist merkwiirdig. Es wird eine gewisse Konzentration des Behandel- 
ten mit Eiicksicht auf diesen Punkt allerdings erzielt. Ein Wert kann 
diesen Fragen innewohnen. 

Bei der Einteilung der Frage soil man den Einteilungsgrund fest- 
halten. So 

1.) logisch-grammatisch unterscheidet man solche mit und ohne 
Fragewort. Welche Stellung nimmt das Fragewort ein, welches Satzglied 
ersetzt sie? 

2.) oSTach dem Inhalt dessen, was gefragt wird, kann eingeteilt werden. 
Soil ein eihzelnes Wort oder eine Vorstellung oder eine langere Vorstel- 
lungsreihe, ein Urteil oder eine Folgerung gegeben werden? 

3.) Padagogisch-didaktische Zweck-Fragen, die bloss der Wiederho- 
lung eines Stoffes dienen, oder der Kontrolle und dem Verstandnis, oder 
die das Nachdenken oder Beobachtung anregen. 

4.) Mass, in welchem die Antwort in der Frage enthalten ist. 



Lehrform. 145 

///. Fragetechnik. 

Man verlangt von der Schulfrage, dass sie 1.) kurz; 2.) einfach; 3.) 
bestimmt (nicht vieldeutig) ; 4.) deutlich (sprachlicher Ausdruck) ; 5.) 
dem Verstandnis des Schlilers angepasst, und 6.) Nachdenken, die eigene 
Tatigkeit anregend 1st. 

Die Frage soil kurz sein, d. h. sie soil nur so viele Worte enthalten, 
als zum korrekten Ausdruck des Gedankens notwendig sind. 

Die Frage soil einfach sein, d. h. sie soil nur einen Fragepunkt enthal- 
ten. Man soil keine Doppelfrage stellen, so dass nach zwei Fragepunkten 
zugleich gefragt wird. Eine solche Frage regt zwei Eeproduktionen an, 
und zwei Reproduktionen sind fiir das Bewusstsein des Kindes oder Schii- 
lers zu viel. 

Eindeutiff ist die Frage, wenn nur eine Antwort moglich ist. Man 
nennt diese Fragen auch zwingende. Das Gegenteil ist eine vieldeutige 
Frage (z. B. ,,Wie muss ein Kind sein?" ,,Was muss ein Konig haben?") 
Eine unbestimmte Frage ist erlaubt, wenn sie eine Hauptfrage 1st, der 
Spezialfragen folgen (z. B. ,,Welche Eigenschaften muss ein guter Mensch 
haben?"). Zu weit die Frage, wenn sie viele Antworten ermoglicht. Alle 
Fragen sollen in einem Zusammenhang stehen. Es kann auch eine Frage 
gestellt werden, die nicht zwingend ist, wenn die Reproduktion durch den 
bisherigen Unterricht schon gegeben ist. Bei den sog. Hauptfragen ist 
eine allgemeine Frage (ein ,,0berbegriff") sogar notwendig, um einen 
ganzen Gedankenkreis anzuregen. Wenn eine Aufzahlung von Punkten 
erfolgen soil, ist eine allgemeine Frage am Platz. 

Die Frage soil deutlich sein, d. h. ihr Sinn soil leicht zu verstehen 
sein. Diese Forderung bezieht sich vor allem auf den sprachlichen Aus- 
druck. Man soil keine seltenen Worter anwenden. Auf das sprachliche 
Material des Kindes muss Riicksicht genommen werden. Methaphorische 
Fragen sind besonders in den unteren Klassen verfehlt; diese metaphori- 
schen oder Vexierfrage nwerden gewohnlich von den Kindern wirklich ge- 
nommen. 

Nachdenken erregend ist die Frage, wenn die Antwort eine tiberle- 
gung, einen Schluss, eine logische Operation bestimmter Art voraussetzt. 
Eepetitionsfragen brauchen das nicht zu sein. 

Die Frage soil dem Verstandnis angepasst sein, d. h. der Lehrer soil 
vor Augen haben, welche geistige Operation dem Kinde zugemutet werden 
kann; der Lehrer muss die Individualitat des Kindes, seinen Stand und 
das bisher Gelernte beriicksichtigen. 

Das Alfragen ist das Fragen, welches, ohne an das Verstandnis des 
Kindes zu appellieren, die Einzelheiten seiner Kenntnisse und seines Wis- 
sens feststellt (z. B. ,,Wann regierte Karl der Grosse ?" ,,Wie lange lebte 
er?" etc.). Die meisten Padagogen haben dieses Abfragen verworfen. 



146 Monatshefte filr deutsche Sprache und Padagogik. 

Man sollte nach ihnen die Kinder auffordern, das ganze Wissen vorzutra- 
gen. Das Abf ragen ist nicht absolut zu verwerf en ; in unteren Klassen ist 
es am Platz, weil die Schiller nicht selbststandig vortragen konnen ; ferner 
bei Repetitionen. 

Die Frage soil zuerst an die ganze Klasse gerichtet scin und dann erst 
an den einzelnen Schuler. Trotzdem soil sie moglichst individuell sein. 
Der Lehrer soil deshalb zuerst einen bestimmten ins Auge fassen, den er 
zu f ragen gedenkt. Die Fragen sollen die Kinder nicht einschiichtern ; 
ironische Fragen sind deshalb verwerflich. Es sollen also keine Vexier- 
f ragen (z. B. ,,Wie dick ist die Erdachse?") gestellt werden, weil sie ver- 
wirren. Vorschnelles, zu rasches Antworten des Schiilers soil verhiridert 
werden; der Lehrer soil nach der Frage eine Pause machen. Diese Vor- 
schrift ist psychologisch wichtig. Der Schuler darf nicht eher antworten, 
bis er die Frage verstanden und innerlich nach Moglichkeit verarbeitet hat. 
Die ersten Reproduktionen sind in der Regel die wertlosesten ; je langsamer 
die Reproduktion erfolgt, desto wertvoller wird sie, desto tiefer geht sie in 
das Wesen ein. Auch gewisse sprachliche Griinde gibt es, dass man die 
Schuler nicht zu rasch sprechen und antworten lassen soil. Auch die 
Wahl der Worte ist eine bessere, wenn nicht zu rasch geantwortet wird. Die 
jiingeren Kinder gewohnen sich sonst leicht an Sprachfehler (z. B. Stot- 
tern, Pol tern, etc.). 

IV. Die vortragende Lehrform. 

Man pflegt drei Arten des zusammenhangenden Vortrages zu unter- 
scheiden : 

1.) Beschreibung oder Erklarung eines Anschauungsgegenstandes ; 

2.) Erzahlung einer Geschichte; 

3.) Beschreibung oder Erklarung eines nichtanschaulichen Stoffes. 

4.) Ferner kann es sich handeln urn die Entwicklung und zusammen- 
hangende Darstellung rein abstrakter, begrifflicher Verhaltnisse. Der Vor- 
trag ist sehr schwierig, wenn er sich beschaftigt mit Dingen, die ausser- 
halb des Erfahrungskreises des Kindes liegen. Solange wir den Erfah- 
rungskreis verwerten konnen, ist keine besondere padagogische Schwierig- 
keit vorhanden. In der biblischen Geschichte, Geographic, Profange- 
schichte etc. miissen wir denn oft iiber den Erfahrungskreis des Schulers 
hinausgehen. Fiir alle diese Falle hat Herbart eine Anzahl von Vor- 
schriften gegeben, die viel Unheil in der Padagogik, Didaktik und Metho- 
dik angerichtet haben. Er nennt dies den ,,darstellenden Unterricht". 
Unter darstellendem Unterricht wollte Herbart alles Unterrichten in Stof- 
fen, die nicht in dem Erfahrungskreis des Kindes liegen, verstehen. Diese 
sollen nach ihm moglichst im Anschluss an die Erfahrung behandelt wer- 
den (Herbarts Allgemeine Padagogik, II, 5. C.). Herbart spricht von 



Lehrform. 147 

einer Moglichkeit, iiber den Erfahrungskreis hinauszugehen. Er sagt: 
,,Wir miissen mb'glichst so beschreiben, dass der Zogling zu sehen glaubt." 
Jeder einzelne Zug des Neuen soil mit Hilfe des dem Schiller Bekannten 
aufgebaut werden, und es soil eine formliche Tauschung entstehen. 

Hierin liegen padagogische und psychologische Mittgriffe, und diese 
Lehre 1st sehr verhangnissvoll geworden. Zunachst diirfen wir im Kinde 
nie eine Tauschung erwecken, dass es glaubt, es habe wirklich erfahren, 
was es nicht erfahren hat. Das hiesse die Wahrhaftigkeit des Kindes fal- 
schen. Namentlich kleine Kinder konnen nicht immer zwischen Phanta- 
sievorstellungen und ihren wirklichen Erlebnissen unterscheiden. Diese 
scharfe Trennung der Phantasievorstellungen und der wirklichen Erleb- 
nisse kann man beim Kinde nicht genug hervorheben. Auch aus ethischen 
Griinden ist die Lehre Herbarts schon zu verwerfen. Wenn wir Vorstel- 
lungen mit Hilfe von Erlebnissen, die im Kinde sind, aufbauen, so miissen 
diese Vorstellungen notwendig falsch werden. Das Kind bringt seine 
Vorstellungen von der Heimat z. B. in die fremden Lander u. s. w. Die 
Vorstellungen, welche dem Kinde gelaufig sind, miissen wir stets auf das 
allerscharfste trennen von Dingen, die es nicht erfahren hat. Die Kinder 
miissen wissen, dass sie iiber Dinge, die nicht in ihrer Erfahrung liegen, 
kein Urteil haben konnen. Neuere Herbartianer verwerfen den Punkt, 
dass im Kinde eine Tauschung entstehen soil ; aber sie nehmen die Forde- 
rung an, dass das dem Kinde Unbekannte durch Bekanntes gelaufig ge- 
macht werden soil. Der Anschauungsunterricht hat gerade deshalb seinen 
ungeheueren Wert, weil er verhindert, dass sich in den Kindern falsche 
Vorstellungen bilden. Alle Verhaltnisse, die wir dem Kinde nicht an- 
schaulich machen konnen, miissen Surrogatvorstellungen bleiben. Wenn 
keine Onschauung da ist, so darf die Ankniipfung nicht mehr sein, als eben 
Ankniipfung. Wir diirfen aber Bekanntes nicht an die Stelle des Neuen 
setzen. Man muss vielmehr, sobald man den Erfahnmgskreis iiberschrei- 
tet, die neuen Unterscheidungspunkte ins Bewusstsein bringen. Trotz der 
Verwendung von ahnlichen und analogen Vorstellungen bleiben die neuen 
Vorstellungen unvollstandig und zum Teil falsch. Auch die Vorstellun- 
gen, die wir uns durch Abbildungen aneignen, bleiben noch unvollstandig. 
Man muss sich also immer vergegenwartigen, wie weit solche Analogien 
reichen, und die Kinder moglichst auf das Unzureichende der Analogie- 
bildung aufmerksam machen. Vorstellungen, auf diese Weise gewonnen, 
sollten moglichst bald durch andere ersetzt werden. Dadurch wird der 
Wissenstrieb der Schiiler angeregt. 



148 Monatshefte fur deutsche S pi-ache und Padagogik. 

Parliamentary Exercises in German Student Clubs. 



Professor Carl Osthaus, Indiana University. 



Considering the immense predilection of Americans, young and old, 
for holding meetings and participating in the discussions, the managers of 
German clubs in high schools and colleges will soon discover if this has 
not been the case already that parliamentary exercises in German are an 
excellent means of stimulating the ready employment of the German 
language in these club meetings. 

For this purpose, however, it is absolutely necessary that the members 
become familiar with the technical terms in the foreign language, without 
which a general discussion is impossible or is limited to the faculty mem- 
bers and a few others. 

I have been urged to collect a list of such German parliamentary 
terms for publication in the Monatshefte, since the Deutsche Yerein of 
Indiana University had been supplied with one and had held such exercises 
with great enthusiasm and success. 

It may be stated, in addition, that a number of committees had been 
appointed some time previous to the regular meetings, for the purpose of 
preparing reports and resolutions on some questions of interest to the 
students. Most of these questions were of a humorous character, which 
only contributed to the general zeal of the participants. 

If it is desired to create a real German atmosphere during these meet- 
ings, some of the customs of the fatherland should be introduced. For 
instance, the chairman must use a bell, not a gavel, in calling the meeting 
to order, or whenever he desires to interfere in the discussion. Then, the 
various speakers must not address the chair, but the meeting unless they 
wish to submit some matter to the chairman for his decision or to direct 
questions to him as such. 

The titles of the various officers should be der (die) Vorsitzende; der 
Stellvertreter (die Stellvertreterin) ; der Schriftfiihrer (die Schriftfiihre- 
rin) ; der Schatzmeister (die Schatzmeisterin). The minutes may be 
called der Sitzungsbericht or das Protokoll; the treasury, die Kasse; the 
meeting, die Versammlung, die Tagung, die Sitzung (the latter preferably 
only of committee meetings) ; the constitution or by-laws, die Satzungen 
des Vereins rather than die Statuten. 

The list of parliamentary terms following below should be either 
printed or mimeographed for distribution among the members of the club, 
and they should be instructed to read and memorize them frequently. 



Parliamentary Exercises in German Student Clubs. 



149 



Der Vorsitzende eroffnet die Versamm- 

lung (ruft die Versainmlung zur 

Ordnung). 
Der Schriftfiihrer verliest das Proto- 

koll der letzten Versammlung. 
Der Vorsitzende fragt, ob jemand et- 

was gegeii das Protokoll einzuwen- 

den hat. 

Er genehmigt das Protokoll. 
Er eroffnet den geschliftlichen Teil der 

Versammlung. 
Unerledigte Geschafte. 
Berichte von Ausschiissen 

Sonstige Geschafte Oder Ankiindigun- 
gen. 

Jemand stellt einen Antrag (bean- 
tragt), oder beantragt die Annabme 
einer Resolution. 

Jemand unterstiitzt den Antrag. 

Der Antrag steht zur Besprechung 
(wird besprochen). 

Jemand zieht seinen Antrag zuriick. 

Jemand beantragt, einen Antrag auf 
den Tisch des Hauses zu legen. 

Ein Antrag wird einem Ausschuss 
(eiuem Komittee) iiberwiesen. 

Der Vorsitzende ernennt den Aus- 
schuss (das Komittee). 

Die Besprechung wird geschlossen. 

Jemand bittet urns Wort. 

Jemand hat das Wort. 

Der Vorsitzende erteilt, entzieht je- 
mandem das Wort. 

Jemand niacht eineu Abanderungsvor- 
schlag (beantragt ein Amendenient 
zu einem Antrage). 

Die Versammlung schreitet zur Ab- 
stimmung fiber einen Antrag (iiber 
einen Abanderungsvorschlag). 

Die Versammlung stimmt iiber einen 
Antrag ab. 

Man stimmt fur oder gegen einen An- 
trag, oder enthalt sich der Abstim- 
mung. 

Ein Antrag ist angenommen oder ab- 
gelehnt. 

Die Abstimmung geschieht durch ,,Ja" 
oder ,,Nein", durch Aufstehen, Ern- 
porhalten der Hand, durch Auszah- 
len, durch Akklamation, durch na- 
mentliche Abgabe der Stimme (durch 
Namens-Aufruf ) . 

Es erhebt sich kein Widerspruch, dann 
erklart der Vorsitzende das Resultat 
als endgiiltig. 

Die Namen werden aufgerufen. 



The chairman calls the meeting to 
order. 

The secretary reads the minutes of the 
last meeting. 

The chairman asks whether there are 
any objections to the minutes. 

He approves the minutes. 



Unfinished business. 

Reports of committees. 

Other business or announcements. 

Someone makes a motion (moves), 
moves the acceptance (pasisng) of a 
resolution. 

Someone seconds the motion. 

The motion is open to discussion. 

Someone withdraws his motion. 
Someone moves to table a motion. 

A motion is put into the hands of a 

committee. 
The chairman appoints a committee. 

The discussion is closed. 

Someone asks to be recognized by the 
chair. 

Somebody has the floor. 

The chairman grants the floor, de- 
clares someone out of order. 

Someone moves (proposes) an amend- 
ment. 

The motion is put to a vote. 



The meeting votes on a motion. 

One votes for or against a motion, or 
refrains from voting. 

A motion is passed or lost. 

The voting is done by "Yes" or "No", 
by rising vote, raising of the hand, 
by the counting of hands, by accla- 
mation, by calling of the names (roll 
call). 

There is no objection ; the chairman 
states the result. 

The names are called. 



150 



Monattheffa fur deutsche Sprache und Padagogilc. 



Die Gegenprobe, bitte! 

Absolute Stirnmeninehrheit. 

Mehrheitsbescbluss. 

Der Vorsitzende entscheidet bei Stim- 

mengleichbeit, hat die entscheidende 

Stimme. 
Die gebeime Abstimmung gescbiebt 

durch Stimmzettel. 
Die Versammlung ist beschlussfahig. 
Jemand bezweifelt die Beschlussfahig- 

keit der Versaminlung. 
Zur Sache! (wenn jeinand nicht bet 

der Sache bleibt). 
Der Vorsitzende ruft den Redner zur 

Ordnung (zur Sache). 

Jeinand stellt eine Aufrage zur Sache. 

Jeinand beantragt Schluss der Diskus- 
sion (der Besprechung, der De- 
batte), beantragt ubergang zur Ta- 
gesordnung. 

Jemand beantragt Vertagung der Sa- 
che, Vertagung der Debatte, Verta- 
gung der Versaminlung. 

Der Berichterstatter eines Ausschusses 

erstattet einen Bericht. 
Der Bericht wird angenommen, abge- 

lebut, an den Ausschuss zuriickver- 

wiesen. 
Eine Wahl wird vorgenommen (ge- 

wohnlich durch Stimmzettel). 
Kandidaten fur die verschiedenen Po- 

sten werden von der Versammlung 

vorgeschlagen ( nominiert) . 
Oder der Vorsitzende ernennt einen 

Ausschuss, der eine Liste von Kan- 
didaten aufstellt. 
Eine Erastzwahl wird vorgenommen. 

Jeinand niinmt die Wahl an oder lehnt 
sie ab. 

Jemand beantragt ein Dankesvoturn 

fiir (oder durch Erheben von 

den Sitzen). 

Der Vorsitzende schliesst die Ver- 
sammlung (vorher kann ein Antrag 
auf Vertagung gestellt werden). 

Der Vorsitzende schliesst den geschaft- 
lichen Teil der Versammlung. 

Er iibertragt dann (gewb'hnlich) die 
Leitung der Versammlung dem Vor- 
sitzenden des Programm-Ausschusses. 



Those opposed, please ! 
Absolute majority. 
Majority vote. 

The chairman decides if the votes are 
equal, he has the decisive vote. 

Secret voting by ballot. 

The meeting has a quorum. 

Someone doubts the presence of a 

quorum 
Call to order! 

The chairman calls the speaker to 
order. 

Someone asks for a point of order. 

Someone moves closing of the discus- 
sion, moves the previous question. 



Someone moves a postponement of the 
matter under consideration, of the 
discussion, or adjournment of the 
meeting. 

The chairman of a committee makes a 
report. 

The report is accepted, rejected, re- 
turned to the committee for further 
consideration. 

An election is held (by ballot). 

Candidates for the offices are nomin- 
ated in the meeting. 

Or the chairman appoints a nominat- 
ing committee. 

A new (a supplementary) election is 
held. 

Soneone accepts or declines the nom- 
ination (or election). 

Someone moves a vote of thanks for 
(by rising vote). 

The chairman closes the meeting (af- 
ter a previous motion to adjourn). 

The chairman closes the business part 
of the meeting. 

He transfers the management of the 
meeting to the chairman of the pro- 
gram committee. 



A little text-book of parliamentary practice which members of clubs 
may find useful is Block, Kurzgefasstes Handbuch der parlamentarischen 
Praxis. Price 25 Cents. 



The Organization of Second Year College German. 151 

The Organization of Second Year College German. * 



Professor Edward Henry Latter, State University of Iowa. 



In the curricula of the German departments of our various univer- 
sities and colleges, the most critical position is held by the course almost 
universally known as "Second-year German". To point out the impor- 
tance of this course it need only be said that in it, more than in any other 
course, is the question once and for all time settled, as to whether the 
student of average ability is to be successful in his pursuit of knowledge 
in the field of Germanics. In fact, we may go so far as to say that the 
measure of the efficiency of a department of Germanics is not the variety, 
scope, or scholarly organization of the advanced work, nor primarily the 
excellence of the beginning work. The efficiency of a department depends 
upon the efficiency of its second-year work. It is only when the second- 
year work effectively meets the demands made on it, that the fruits of the 
first-year work are gathered, and the assurance of future harvests in ad- 
vanced work is given. 

With this in mind, it would seem reasonable to expect that the courses 
offered as second-year work in our various colleges would be, within certain 
limits of variance, generally similar in character. An examination of the 
catalogs of seventy-three institutions of college grade shows conclusively 
that this is not the case. Upon such investigation we find, on the contrary, 
that there exists, with regard to this particular course, a greater diversity 
in method and organization, than with regard to any other course in the 
curriculum. This diversity may be best presented in the following data. 

I. Length of Course. 

3 hours. (Total of first-year: 6 hours) 31 

3 hours. (Total of first-year : 8 hours) 5 

3 hours. (Total of first-year : 10 hours) 15 

4 hours. (Total of first-year : 6 hours) 1 

4 hours. (Total of first-year : 8 hours) 11 

4 hours. (Total of first-year: 10 hours) 4 

5 hours. (Total of first-year : 6 hours) 1 

5 hours. (Total of first-year : 8 hours) 

5 hours. (Total of first-year : 10 hours) 5 

Total 73 



* The following article presents in a somewhat more foimal manner the 
substance of a paper read before the meeting of the Germanic Section of the 
Central Division of the Modern Language Association, held at Minneapolis 
in December, 1914. 



152 Monatshefte fur deutsche Spraclie imd PddagogiTc. 

II. Material Eead. 

Classics only 3 

Classics and modern prose of various kinds 45 

Prose of various kinds only 25 



Total 73 
III. Phases of Work Specifically Mentioned. 

Grammar Keview 48 

Composition : General 40 

Special Book 22 



Total 62 

Conversation 37 

The causes of this diversity are three in number. In the first place 
it is due to the attempt on the part of the departments to satisfy peculiar 
local conditions, which are, of course, different in the different institutions. 
It is obvious that it can not be the purpose of this paper to discuss this 
phase of the question, nor would such a discussion be of any value 
generally. 

The second cause is, however, a matter of general interest. It is the 
fact that the second-year work has, in a number of instances, no character 
of its own, and has become merely a continuation of the elementary work. 
The reason for this lies in the circumstance that we are dominated by what 
may be called the "two-years-of-a-language" idea. The principle under- 
lying this idea is that a student should spend at least two years in a lan- 
guage which he has once begun. Of the coundness of this principle there 
can be no doubt, but it has had a reflex influence on the second-year work, 
which has resulted in making of this course nothing more than the neces- 
sary sequel to the work of the first year. It is this fact that leads us to 
make the second-year work a motley course in which a little of everything 
is done, in which we are always pressed for time, in which much is neglect- 
ed, much pedagogical moonshine is introduced, and much experiment is 
carried on. We continually point the students to the fields flowing with 
milk and honey in the regions of advanced German, and then wonder why 
so many earnest souls die within sight of the promised land. We lower 
satellites in our departments teach the first and second-year work in the 
hope that some day we shall be rewarded with a real advanced course, and 
we thereby forget that : hier oder nirgends ist Amerika, 

The third cause of the diversity existing is that, even if we grant that 
the second-year course has a character of its own, there is held among us 
no well-defined, commonly-accepted idea of the province and scope of 
second-year college work. We all agree that there are many demands 



The Organization of Second Year College German. 153 

made on the course, but we are far from agreeing on exactly what these 
demands are, and are even farther from unanimity on the question as to 
the ways and means to be employed in meeting these demands. 

No matter how numerous and varied these demands are there are 
several which should be generally accepted and kept constantly before us. 
There is first of all the linguistic demand. When a student leaves the 
course in second-year German he should be able (1) to pronounce German 
easily and fluently and with a fair degree of phonetic accuracy; (2) to 
read at sight and with little difficulty texts of ordinary character; (3) to 
write German connectedly, with some regard for the rules of style and 
composition and some degree of grammatical accuracy. 

Second only to these demands on the linguistic side is the cultural 
demand. Whereas the first-year work may very largely ignore this in its 
aim to train the student in technical proficiency, the second-year work can 
and should be cultural in that peculiar sense in which all study of litera- 
ture is cultural. A fund of general information on questions of German 
literature, the manners and customs and daily life of the people, their 
history and fine art can be given to the student. In addition the student 
can be encouraged to develope in his reading a habit of critical judgment, 
and can be led to evolve for himself a series of critical standards without 
which no mind, no matter how brilliant, can lay any claim to cultural de- 
velopment. 

There is no course in second-year German which does not have these 
demands in mind. There are very few however, who take any heed of a 
third demand, next only to these in importance. This is what might be 
called the scholarly demand. By it is meant nothing more than that the 
course should awaken or keep awake in the student the impulse for going 
on, must equip him with a working machinery of ability for going on, and 
must show him what can be done by going on. If the second-year work 
does not do this we must forego the pleasure and advantage of developing 
within our departments, students, who began their German in the univer- 
sity and who, nevertheless, are ready for advanced work by the time they 
reach their senior year. At present but a very small per cent of our ad- 
vanced students are of that description. The second-year work should be 
,,eine Einf iihrung" ; not a part of the elementary work but a real introduc- 
tion to intensive study of the language. 

To organize a course in which these various demands will be met, calls 
for careful planning and a most careful division of the time allotted. In 
such organization we are forced to labor under several difficulties, whose 
solving is imperative if the course is to become efficient. 

We are met first of all with the problem of satisfactorily correlating 
the work done in the university with that done in the high-school. In 



154 Mona-tshefie fur deutsche Sprache und Padagogik. 

second-year work a part of the students had their beginning German in 
the university and the others came to the university with high-school credit 
in German. Experience has shown that this presents a group of students 
with preparation of the most varied character, to be welded into one unified 
group. The problems are (1) how to be just to the students who are very 
often not to blame for the weakness of the high-school work; (2) how to 
be just to the high-school and encourage the teaching of the subject in the 
high-school; (3) how to uphold the high standard of second-year work. 

It is no solution of the problem to deal arbitrarily with the high- 
schools by refusing to accept their credits or by dealing summarily with 
their products. Such action is unjust to the student, it is unfair to the 
high-school, it discourages the teaching of the language in the high-school, 
and finally it does practically nothing to increase the effectiveness of the 
high-school teaching. The high-school work must be accredited on a just 
basis and the problem is how to bring the student with high-school training 
into line with the demands of the college course in second-year German. 

To proceed intelligently it is necessary to determine the number of 
semester hours which should be devoted to first and second-year work. Six- 
teen or eighteen seem to be the correct amount. The preceding table 
shows a range of twelve to twenty ; a limit of variance absurd and danger- 
ous, and showing conclusively the need of an accepted norm in these mat- 
ters. The division of the allotted hours between the two years is of little 
consequence. Whenever possible, however, it seems advisable to ask a bit 
more of those who had their beginning work in the high-school. On this 
basis the following is a suggested arrangement of courses. 

1. Elementary German. Two Semesters of 5 Hours each. 

2. Intermediate German. First Semester. 5 Hours. 

Open to those who have had one year of high-shool or one semester 
of university German. 

3. Intermediate German. Second Semester. 5 Hours. 
Continuation of the work of the first semester. The course covers 

practically the same ground as two semesters of second-year 
German of three hours each. 

4. Second-Year German. Two Semesters of four hours each. 
Open only to those who have had two years of high-school German. 

5. Second- Year German. Two Semesters of 3 Hours each. 

Open only to those who have had their previous training in the 
university. 

6. Third- Year German. 

Open to those who have had either of Courses 3, 4, or 5, or who 
have had four years of German in the high-school. (Students 
with three years of high-school work might enter here on 
probation.) 



The Organization of Second Year College German. 155 

The advantages of such an arrangement must be apparent, and a mere 
enumeration of them will suffice here. (1) It segregates Freshmen and 
Sophomores in the second-year work. (2) It offers an effective check on 
the high-school work, since a student can be dropped into the next lower 
class without any ultimate loss of time or credit provided he can make up 
his deficiency. (3) Good high-school work receives just credit on an 
equitable basis. (4) Students entering the work in the middle of the year 
or those deficient for legitimate causes can easily, and in the course of one 
year, make up their deficiencies or irregularities. 

The organization of second-year college German is rendered difficult, 
in the second place, because we seek to satisfy a lot of demands second in 
importance to the just demands made on the course. We have conceded 
too much to the cry for practicality. It has cheapened our work and has 
led to the introduction of much pedagogical quackery which has lowered 
the dignity of our courses. In the attempts to make things practical we 
have often made things cheap; in the attempt to make things attractive we 
have many times made things trivial; in the attempt fit informality we 
have too often ended in coarseness. The second-year work should attract 
because of its dignity and its ideal should be one of scholarly attainment, 
even in the midst of utilitarian tendencies. 

All difficulty in organization is closely bound up with questions of 
method. The planning of the work and the presentation of the material 
must be left to the ingenuity of the individual teacher. No method or ex- 
pedient should be employed which does not conserve time. There are few 
classes of second-year German in which the absolute conversational method 
will permit the course to meet the demands made on it. Only such classes 
whose members have followed that method in their first-year work can be 
handled in that method in the second-year work. A reading knowledge 
can be gained only by reading. The amount read should be more exten- 
sive than it is, and that increase can be gained by the elimination of the 
classics from second-year work. The cry of the science departments for a 
reading knowledge can be answered in the regular course and need not 
occasion the introduction of a special course. Composition should be 
taught not only as a means to an end, but as an end in itself. It should 
go hand in hand with the reading and not divert the interest by the intro- 
duction of another book. All these points are problems in method which 
must find their solution in the light of the larger ideal of the course. 

Great demands on the one hand ; great difficulties on the other. The 
resultant problem is a serious one and yet one capable of solution. We are 
proceeding with success and assurance and it was no feeling of pessimism 
which led to the presentation of this discussion. It was merely the feeling 
that such a presentation would in many ways fix the ideal more clearly be- 



156 Monatehefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

fore our minds, and enable us to arrive at a greater mead of success. An 
instructor was heard to say that he preferred the first to the second year 
work, because, whereas the beginners knew nothing, the second year stud- 
ents knew just enough to make it impossible to do much with them. To 
him and to all of like faith I can only say : Here or nowhere is the land of 
boundless possibilities. 



Berichte und Notizen. 



I. Generalversammlung der Seminarunterstiitzungsgesellschaft. 



Die Jahresversammlung dieser Gesellschaft wurde am 29. Marz unter dem 
Vorsitz des Herrn Hubert Cillis im Liederkranz-Klubhause zu New York abge- 
lialten. iiber die lobenswerte Arbeit der Gesellschaft, die sich mit der Unter- 
stiitzung des Deutschen Lehrerseminars in Milwaukee befasst, gab der von 
Sekretar G. J. Lenz verlesene Bericbt des Vorstandes eingehende Auskunft. 
Der Finanzbericht wies eine uberweisung von $4,000 an das Seminar auf. Der 
Bericht lautete: Bestand am 1. Januar 1914 $4,096.07, Mitgliederbeitrage 1914 
$2,450, Zinsen $39.48, zusammen $6,585.55. Zu der Ausgabe von $4,000 kommen 
noch Ausgaben von $150.35, so dass ein Bestand von $2,435.20 verbleibt. 

Dem Vorstandsbericht ist das folgende entnommen : Die Tatigkeit der 
Seminar-Gesellschaft erlitt durch den Weltkrieg eine nicbt zu vermeidende Ein- 
schrankung. Die sofort einsetzenden Sammlungen fiir die Kriegsnotleidenden 
drangten alles andere in den Hintergrund. Von diesem Gesichtspunkte aus 
gesehen, kann das Ergebnis unseres Rechnungsberichts kein schlechtes genannt 
werden. Wir glauben uns zu der Hoffnuug berechtigt, dass es uns gelingen wird, 
nach Beendigung des Krieges die Mitgliedschaft unserer Gesellschaft bedeutend 
zu erweitern. Von der Milwaukeer Anstalt liegt ein recht erfreulicher Bericht 
fiber das Jahr 1913 14 vor. Diesem Bericht ist nachzutragen, dass auch der 
zweite Sominerkursus glanzend ausgefallen ist. Die Zahl der Teilnehmer iiber- 
traf die des Vorjahres um 35 Prozent ; es waren 55 gegen 39 Teilnehmer erschie- 
nen. Da in diesem Sommer die Sommerkurse in Deutschland ausfallen, wird 
die Beteiligung weiter steigen. Mit dem neuen Schuljahre fiigte das Seminar 
seinem Kurse eine weitere Klasse hinzu, so dass der Lehrgang heute drei Vor- 
bereitungsklassen und zwei Normalklassen umfasst. Durch die Neuerung wird 
dem Institut grossere Wirksamkeit gesichert, zugleich aber wachsen auch die 
Ausgaben. Von vielen Seiten wird auf die Notwendigkeit eines einjahrigen 
Spezialkursus hingewiesen fiir junge Leute, die einen Collegegrad erworben 
haben und sich im Seminar noch Methode und Sprechfertigkeit erwerben 
wollen. Die Nachfrage ist so gross, dass sich Direktor Griebsch bereits mit 
einem Versuche befasste. Auch diese Neuerung wird dem Seminar neuen Schii- 
lerzuwachs bringen. Da aber gerade in einem solchen Spezialkurse Nichtdeut- 
schen das Spezifische, was eben das Institut in Amerika allein vermitteln kann, 
zukommen wiirde, sollte dieser Fortschritt mit Freude begriisst werden. 

In dem Bericht wird der verstorbenen Mitglieder Hugo Reisinger, H. W. 
Boettcher, C. A. Schieren, F. Seemann und Jac. Spohn gedacht. Herr Paul M. 
Warburg schied nach seiner Berufung an die Bundes-Bankbehorde aus dem 
Aufsichtsrat des Seminars aus. Da auch Herr Reisinger dieses Amt bekleidete, 



Korrespondenzen. 



157 



mussten zwei Herren gewonnen werden. Bisher hat sich Dr. Louis Haupt hier- 
fur bereit erklart. Als Mitglieder des Direktoriums lief die Amtszeit der Her- 
ren Max Horwitz, Herm. Ridder, G. Schweppendick, Paul M. Warburg und 
C. B. Wolfram ab. Mit Ausnahme von Herrn Schweppendick, fur den Herr 
Carl Goepel gewahlt wurde, vvurden diese Herren wiedergewab.lt. An Stelle von 
Herrn Hugo Reisinger wurde Herr A. Pagenstecher in den Vorstand berufen. 



II. Korrespondenzen. 



Chicago. 

Wenn nicht noch im letzten Augen- 
blick ein Retter in der Not entsteht, so 
vvird die lilngst gehegte Befiirchtung 
Tatsache werden, dass sich namlich 
vom 1. Mai an bis zum Jahresschluss 
alle Angestellten der Schulbehorde 
einen Abzug von Tfa Prozent von ihrem 
Gehalte gefallen lassen mussen. Das 
geschieht in einer der reichsten Stadte 
des Landes initten im tiefsten Frieden ! 
Man schaue hiniiber ins Land der Hun- 
nen und Barbaren, dort bekomrnen so- 
gar die im Felde stehenden Lehrer ihr 
Gehalt bei Heller und Pfennig ausbe- 
zahlt ! Vor rund 20 Jahren hat man 
hier dasselbe Kuuststuck gemacht und 
den Lehrern eiu halbes Monatsgehalt 
abgezogen. Damals wurden aber von 
Seite der Teachers' Federation die Ge- 
richte angerufen und der Prozess von 
den Lehrern gewonnen. Allerdings 
hatte der hochweise Richter in seinem 
Urteil bestimmt, dass nur diejenigen 
Lehrer zur Nachzahlung des Gehaltes 
berechtigt seien, die geklagt hatten, die 
anderen, die sich den Abzug ruhig ge- 
fallen liessen, bekamen nichts. 

Noch schlimmer wird unsere Lage 
jetzt durch den Umstand, dass auch 
von der Fuhrung der Sommerschulen 
Jcelne Rede sein kann, weil die dafiir 
notigen Gelder nicht vorhanden sind. 
Dr. Singer schreibt in der Chicagoer 
Presse dariiber : 

,,Es gibt recht viele Verwaltungs- 
zweige in unserem stadtischen Leben, 
in welchen die Sage weit eher ange- 
wendet werden durfte. In den anderen 
Departements werden jedoch Beamte 
zumeist fiir politische Dienste belohnt 
und da man deren Arbeit auch in der 
Zukunft bedarf, darf man sich ihnen 
mit einer Gehaltssage kaum nahern. 
Mit den Lehrern braucht man jedoch 
nicht viel Umstande zu machen. Sie 
haben bei den Wahlen wenig Einflusa. 
Dass sie eine wichtigere Arbeit erfiil- 
len, dass sie dem Lande eine kunftige 
Generation erziehen, kommt weiter 
nicht in Betracht. 



Einen noch schliinrueren Schlag be- 
deutet die Absicht, dieses Jahr alle 
Sommerschulen zu schliessen. Diese 
Massnahme sollten die steuerzahleuden 
Burger Chicagos sich unmoglich gefal- 
len lassen. Sie ist von enormer Trag- 
weite auch vom sittlichen Standpunkte, 
denn sie driingt die lernende Jugend, 
welcher man eiue besoudere Wohlerzo- 
geuheit bei dem besten Willen nicht 
nachriihmen kann, auf die Strasse. 

Allerdings konnen in dieser Weise. 
wie von der Schulbehorde ausgerechuet 
worden ist, $550,294 gespart werden. 
Es ware angezeigt, dem Geldverlust 
gegeniiber den Verlust der sittlichen 
Werte festzustellen". Emes-Zehah. 

Cincinnati. 

Die deutsche Lehrerschaft von Cin- 
cinnati hat iin Laufe der Jahre drei 
verschiedene Vercine unter sich ge- 
grundet, die ohne besoudere Eifersuch- 
telei neben einander besteheu. Es sind 
der deutsche Oberlehrerverein, dem 
die mannlichen Vorsteher des deut- 
schen Departments einer Schule ange- 
horen ; der deutsche Lehrerverein von 
Cincinnati, der samtliche deutsche Leh- 
rer und Lehreriunen sowie Schul- 
freunde zu seinen Mitgliedern zahlt ; 
endlich die ,,Harmouia", die nur aus 
Lehrerinnen besteht. Alle drei Organi- 
sationen haben ihre regelmilssigen Ver- 
sammlungen, und die zeitweiligen Prii- 
sidenten erwarten natiirlich, dass da- 
bei die verehrlichen Mitglieder iinmer 
vollzahlig durch ihre Anwesenheit 
glanzen. Natiirlich! Ausserdem und 
iiberdies soil die liebe Kollegenschaft 
den siimtlichen offlziellen Versammlun- 
gen und Sitzungen beiwohnen und ne- 
benbei die obligaten Vortrag-Serien 
nicht versaumen ,,von wegeu" der Kre- 
ditpunkte ! Ist es da verwunderlich, 
wenn eine oder die andere der oben ge- 
nannten Korperschaften an schwiud- 
siichtigen Versammlungeu leidet und 
infolgedessen an Auflosuug denkt? 
Beim Oberlehrerverein zeigten sich in 
den letzten Monaten solche Symptouie, 



158 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



allein in der April-Versammlung, all wo 
beinahe alle Mannen an Deck waren, 
wurde einmiitiglich beschlossen, dass 
kein Stem verdunkelt sinke aus un- 
serem Schild, Gerniania! Das deutsche 
padagogische Dreigestirn Cincinnatis 
wird also weiter glanzen und hoffent- 
lich noch recht lange! Auch die ,,Har- 
mouie", bei der es in letzter Zeit stark 
krieselte, wird wohl wieder zu neuem 
Leben erwachen. 

Seit einigen Monaten halt der Ger- 
man Council, urspriinglich angeregt 
von unserem Superintendenten, seine 
schweren Sitzungen ab, wobei iiber 
Anderungen und Verbesserungen un- 
seres deutschen Unterrlchtsplanes 
griindlich erwogen und beraten wird. 
Das Zwolfer-Komitee, mit Dr. Fick an 
der Spitze, das mit dieser wahrlich 
nicht leichten Arbeit betraut wurde, 
soil gleichzeitig einen einheitlichen 
sich erganzenden Lehrplan fiir die Ele- 
mentar- und Hochschulen, sowie fiir 
die Universitiit ausarbeiten. Moge deni 
Ausschuss das Unternehmen wohl ge- 
lingen, aber so, dass aus den kreiseu- 
den Bergen nicht ein kleines Mauschen 
hervorkommt. 

Am 20. Marz hielt Dr. F. L. Schoenle, 
Lehrer der deutschen Sprache an der 
Woodward Hochschule, vor dem 
Schoolmasters' Club einen sehr zeitge- 
massen Vortrag iiber ,,Nationalism to 
give way to Internationalism". Bezug- 
nehmend auf das entsetzliche Wiirgen 
in Europa befiirwortete Kollege 
Schonle in seinen Ausfiihrungen eine 
Verstandigung unter den Jugenderzie- 
hern der Kulturvolker und eine Propa- 
ganda fiir den iuternationalen Frieden. 
Der Vortrag schloss mit den beherzi- 
genswerten Worten : 

Scientists and members of the medi- 
cal profession have their international 
organizations. Why cannot we teachers 
do likewise? It is high time that we 
teachers take the position in human 
society plainly due us, not as the hire- 
lings, but as the leaders of society. 

The bitterness the present great war 
must necessarily leave with the bellig- 
erent nations will be so deeply seated 
that the only hope for the future must 
rest in bringing the rising and coming 
generations to a thorough conception 
of the moral duty they owe not only to 
their own country, but to their fellow- 
man and brother as well, whosoever 
and wheresoever he may be." 

E. K. 



Milwaukee. 

Der Leiter des modernsprachlichen 
Unterrichts an den b'ffentlichen Schu- 
len der Stadt, Prof. L. Stern, hat sich 
Eude April auf eine Inspektionsreiee 
nach dem Osten begeben, um den deut- 
schen Unterricht in den grb'sseren 
Stadten aus eigener Anschauung ken- 
nen zu lernen. Er wird hierbei ein 
besonderes Augenmerk auf die Metho- 
den des Unterrichts in den Mittelschu- 
len (High Schools) richten. 

Der Vercin deutscher Lehrer Mil- 
waukees hatte am 7. April seine regel- 
massige Versammlung. Auf dem Pro- 
gramrn stand ein Vortrag von Prof. 
Karl Puriu von der Staatsuniversitat 
in Madison iiber das, zeitgemasse 
Theina ,,Deutschland und Russland." 
Prof. Purin verglich die beiden Lander 
in Bezug auf ihre geschichtliche Ent- 
wickelung und betonte besonders die 
grundverschiedenen Rasseeigenschaf- 
ten der Germanen und der Slaven. Da 
Prof. Purin beide Lander, ganz beson- 
ders aber Russland aus eigener An- 
schauung kennt, und die Verhaltnisse 
der beiden Lander zu einander zum 
Gegenstande eines besonderen Stu- 
diiims gemacht hat, war er in der Lage 
seinen Zuhorern viel Neues und Inte- 
ressantes berichten zu kb'nnen. Nach 
seiner Ansicht gehb'rt die Zukunft 
nicht den Romanen und noch lange 
nicht den Slaven, sondern den Germa- 
nen und unter diesen wieder ganz be- 
sonders den Deutschen. Er hob her- 
vor, wie ungeheuer viel das deutsche 
Volk fur die Welt geleistet habe, wah- 
rend der Anteil der slavischen Rassen, 
besonders der Russen, mit dem der 
Deutschen keinen Vergleich aushalte 
und von einem russischen kulturellen 
Einfluss kaum die Rede sein kb'nne. 

Am 5. Mai sprach Lehrer Karl Guth 
iiber die Bedeutung des deutschen 
Liedes. 

Wir leben jetzt im Zeitalter der Vor- 
trag e. Mitte April bot sich den Bewoh- 
nern Milwaukees die Gelegenheit, einen 
den gegenwartigen Krieg beriihrenden 
illustrierten Vortrag seitens des Gene- 
rals Pearson zu horen, der seinerzeit 
den Burenkrieg mitmachte, spater 
amerikanischer Burger wurde und sich 
dann langere Zeit in der europalschen 
Kriegszone, besonders hinter der deut- 
schen Front, aufhielt. Er zeigte eine 
Menge von hochinteressanten Kriegs- 
bildern und beantwortete eine Reihe 
von Fragen, die aus dem Publikum an 
ihn gestellt wurden und sich alle auf 



Umschau. 



159 



den Krieg bezogen. General Pearson Kriegsmaterial fiir die Allierten her- 

ist der festen uberzeugung, dass stelle, ein Gerichtsverfahren eingelei- 

Deutschland in kurzer Zeit diesen tet, urn dem Versand von Waffen und 

Krieg gewinnen wird. Er hat in Ver- Munition entgegenzutreten. Bis jetzt 

bindung mit verschiedenen Btirgern lasst sich noch nicht bestimmen, ob er 

der Stadt gegen eine hiesige Geschafts- damit viel Erfolg haben wird. 
firma, von der behauptet wird, dass sie Hans Siegmeyer. 



III. Alumnenecke. 



Der am 15. April veranstaltete 
Shakespeare-Abend war nach allgemei- 
nem Dafiirhalten ein schoner Erfolg. 
Die Alumnen konnen sich etwas darauf 
zu gute tun, dass sie einen solchen 
Nicht-Alumnen wie Herrn Owen, der 
so viel des Interessanten iiber die Lie- 
der Shakespeares und deren Komponis- 
ten zu erzahlen wusste, zum Vereins- 
mitglied haben. 

Wir erinnern an dieser Stelle an die 
Ausfullung des den Mitgliedern zuge- 
gangenen Anmeldescheins fiir das deii 
abgehenden Seminaristen zugedachte 
Abschiedsessen. Die Anmeldungen 
mlissen spatestens am 1. Juni in den 
Handen des Vorstandes sein, damit die 
notigen Vorbereitungen rechtzeitig ge- 
troffen werden konnen. 

Die Herrn Owen zu Dank verpflich- 
teteii Alumnen diirfen ihm zu der am 
17. April erfolgten Ankunft ernes Tdcli- 
terchens gratulieren. 



Das Programm des fiir den 8. Mai 
angesetzten literarischen Abends hat 
insofern eine Anderung erfahren, als 
uicht das ganze zur Auffiihrung ange- 
setzte Stuck, Lessings ,,Der junge Ge- 
lehrte" dargeboten werden wird, son- 
dern nur ein Akt und der iibrige Teil 
des Abends durch Rezitationen der am 
Spiel Beteiligten, durch Klaviervor- 
trage von Frau Zurstadt, Gesangssoli 
von Frl. Hempe und Herrn Ludwig 
Eybisch, Mitglied des Pabsttheaters, 
ausgefiillt werden wird. Die Auffiih- 
rung des ganzen Stiickes hatte nach 
deii bereits vorgenommenen Streichun- 
gen iiber drei Stunden in Anspruch ge- 
nommen, und weitere Streichungen 
batten dem Stuck Gewalt angetan. Aus 
dem Grunde begniigte sich die Leitung 
der Auffiihrung mit der Darbietung 
einer Probe der sprachlichen Eigenhei- 
ten des Stiicks. 



IV. Umschau. 



,,Das Erlernen moderner Sprachen 
als ein Beitrag zur amerikanischen Er- 
ziehung" lautet das Thema, das auf der 
am 14. und 15. Mai in Milwaukee statt- 
findenden Jahresversammlung der 
,,Wisconsin Association of Modern 
Language Teachers" zur Diskussion 
stehen wird. Frl. Caroline Young, 
Madison, und Prof. F. J. Menger, Be- 
loit, werden die die Diskussion anre- 
genden Arbeiten liefern. 

In Texas ist nun endlich der Schul- 
zicang Gesetz geworden, d. h. vom 1. 
September 1916 an werden die Kinder 
im ersten Schuljahr 60 Tage, im zwei- 
ten 80 Tage und vom dritten an 100 
Tage Schule haben. Das schulpflich- 
tige Alter ist das vom 8. bis 14. Lebens- 
jahr. 



Weil gerade von den hohen Lehrer- 
gehaltern die Rede ist der Nachlass 
des vor einigen Monaten verstorbenen 
Professors der Yale Universitat Henry 
L. Wheeler 1st auf $900,000 abgeschatzt 
worden. 

In Montana ist eine Ruhegehaltsord- 
nung Gesetz geworden, nach welcher 
den Lehrern, die 25 Jahre (15 da von 
in Montana) gelehrt und den Beitrag 
zum Pensionsfond von $25 pro Jahr 
entrichtet haben, ein Ruhegehalt von 
$600 pro Jahr, vierteljahrlich zahlbar, 
gewahrt wird. 

Framinyham, Mass., ha* seinen High- 
schools einen Kursus fiir die Erler- 
nung der einen Verkaufer zierenden 
Fahigkeiten zugeftigt. 



360 



Monatshefte fur deutsche Sprcwhe und Padagogik. 



Staatssuperintendent C. G. Schulz, 
Minnesota, hat festgestellt, dass in den 
Schulen seines Staates zehnmal niehr 
Lehrerinnen tatig sind als vor 50 Jah- 
ren; die Zunahme an mannlichen Leh- 
rern betragt weniger als 100%. Das 
gegenwartige Verhaltnis ist das von 11 
zu 1. In den Pioniertagen belief sich 
das Gehalt des Lehrers auf $20.00, das 
der Lehrerin auf $10.00. Gegenwartig 
ist das Durchschnittsgehalt des Leh- 
rers $58.00, das der Lehreriu $49.00. 

South Carolina iiberlasst die Durch- 
fiihrung des Schulzwangs den Wahlern 
der einzelnen Schuldistrikte. Das schul- 
pflichtige Alter ist ebenfalls das voni 
8. bis 14. Jahr. 

Die danteche Sprache ist Unterrichts- 
gegenstand in der Highschool von 
Brush, Colo., geworden. 

Uni die Schularbeit so praktisch wie 
moglich, den Forderungen des Lebens 
entsprechend zu gestalten, ist in der 
Central High School von Minneapolis 
ein Kursus fiir die Pflege von Sauglin- 
gen eingerichtet worden. Ein lebendi- 
ges ,,baby" dient als Versuchsobjekt. 

In Philadelphia ist ein solcher Kur- 
sus fiir neun zentral gelegeue Eleruen- 
tarschulen vom nachsten Schuljahr ab 
vorgesehen. 

Professor Kuno Meyer von der Ber- 
liner Universitat kiindigt in eiuem 
Schreiben an die New York Times an, 
er habe seine Kandidatur fiir den 
Stuhl eines Austauschprofessors in 
Harvard niedergelegt, weil in einer 
von den Studeuten herausgegebenen 
Zeitschrift ein antideutsches Gedicht, 
betitelt ,,Gott mit Uns" erschienen sei. 

In einem Schreiben an President A. 
Lawrence Lowell von Harvard sagt 
Professor Meyer, dieses Gedicht ,,setze 
der von Harvard gegen Deutschland in 
Szene gesetzten Hetze die Krone auf, 
und er indossiere warm die von seinem 
Bruder, der ein Ehrendiplom von Har- 
vard habe, ausgesprochene Hoffnung, 
dass kein Deutscher in Zukunft den 
Stuhl eines Austauschprofessors an der 
Universitat Harvard annehmen 
werde." 

In dem Aprilheft der ,,Educational 
Review" beschiiftigt sich E die in G. 
Cooley, Chicago, mit der Jugendpflege 
in Deutschland. Er zollt der systema- 
tischen Weise, mit der in Deutschland 
auf dem genannten Gebiete vorange- 
gangen wird, hohes Lob und empfiehlt 



die dort gernachten Erfahrungen einer 
sorgfaltigen Betrachtung und weisen 
Anwendung. 

Die Presse gedenkt, anlasslich seines 
70. Geburtstages, in langeren Artikeln 
des zur Zeit an der Columbia Universi- 
tat in New York wirkenden Sinologen 
Professor Dr.Friedrich Hirth, undhebt 
die Verdienste des Gelehrten um die 
Sprachforschung riihmend hervor. 

Georg Hirth, der Herausgeber der 
Munchner ,,Jugend", ist ein Bruder des 
Gefeierten. 

Prof. Kiihnemann hielt bei der in 
Passaic, N. J., abgehaltenen Bismarck- 
Geburtstagfeier dieFestrede, die in den 
folgenden Worten gipfelte: ,,Schon 
haben Russen und Franzosen begriffen, 
dass sie Deutschland nicht besiegen 
kb'nnen. Schon ist das Schreckgespenst 
von Jahrhunderten, der Glaube an die 
unbezwingliche Gefahr der englischen 
Flotte, geschwunden. Schon wissen 
wir, dass Deutschland nicht auszuhun- 
gern ist, und demnach Englands letzte 
Hoffnung versagen muss. Deutsch- 
land besteht den Riesenkampf mit der 
Welt auf dem Schlachtfelde, in seiner 
Wirtschaft, im Ringen um seinen guten 
Namen. Wir werden Sieger bleibeu 
auf dem Felde der Waffen, der Wirt- 
schaf und des Geistes. Dann kommt 
der Friede und mit ihm die wahre Ar- 
beit fiir das deutsche Yolk in seiner 
Briiderlichkeit und Herrlichkeit. Das 
Reich der deutschen Freiheit wird be- 
giuneu. Bismarck bekommt eine Jahr- 
hundertfeier, wie er sie sich nicht 
hatte traumen kb'nnen : Wir feiern Bis- 
marcks hundertsten Geburtstag durch 
den Geburtstag des deutschen Yolkes." 

Auf dem in den Tagen vom 16. 28. 
August in Oakland, Cal., stattfindenden 
Kongress der N. E. A. werden u. a. die 
folgeuden Themen behaudelt werden : 
Der Lehrer und der Krieg. Die Frau 
und der Krieg. Ausbildung des 
Landschullehrers. Anpassung der 
Landschule an landliche Verhaltnisse. 
Military Training. Lehrervereini- 
gungen. Erziehung des Negers, des 
Indianers, des Japanesen. Lehrer 
und Weltfriede. 

Der deutsche Yerein der Indiana 
Universitat hat am 1. April seine 
zweite Vereinszeitung herausgegeben. 
Die erste war im Juni 1914 erschienen. 
Von jetzt an sollen in jedem Jahr vier 
Nummern erscheinen. 



Umschau. 161 

Die vom Staatsverband Wisconsin fangs Februar dieser schweren Ver- 

des Nationalbundes iiber das von Prof, wuudung. Sein Vater widmet ihm in 

W. F. Giese herausgegebene und auf Nr. 4 der ,,Fr. Bayr. Lehrerztg." einen 

der Universitat benutzte Lehrbuch ergreifenden Nachruf. 
,,Graded French Course" erhobene Be- 

schwerde 1st zu Gunsten der Bescbwer- . lr \ Je T na ?* ar j?. Prof. Rhaydt die trei- 

defiihrer erledigt worden. Die Uni- be P de . Kraft fur , v lks ' und Jugend- 

versitat gibt die Versicherung, dass s P iele m Deutschland. 

das Giesesche Buch nicht eher wieder Theodor Sutro, New York, feierte am 

als Unterrichtsmittel zugelassen wer- 14. Marz den siebzigsten Geburtstag. 

den wird, bis es eine befriedigende Der Zweigverband Albany des Natio- 

Aenderung erfahren, resp. eine Aus- nalbundes verlieh ihm die Ehrenmit- 

merzung des anstossigen, den deut- gliedschaft. 
schen Charakter und das deutsche 

Schulwesen ins Lacherliche ziehenden Am 10. Marz starb der friihere baye- 

Lesestfickes erfolgt ist. rische Kultusminister Dr. Anton von 

Wehner, der vom 1. Marz 1903 bis 11. 

The New Republic, eine mit dem Un- Februar 1912 Leiter des bayerischeu 

tertitel ,,A Journal of Opinion" in New Schulwesens war. 

York erscheinende und auf gelbem _ 

Papier gedruckteWochenschrift grosse- Das Internationale Bureau der Leh- 

ren Stils, vergleicht die letzte Note des ^ryereme, das bis zum Ausbruch des 

Grafen von Bernstorff mit dem Einfall Weltkneges semen Site m Brussel 

der Deutschen in Belgien. Hier wie J atte ' T S ^ d - mlt ? r A . nzeige von 

dort sei eine Neutrality verletzt wor- dem Tode C. Miehe*, des treuen und 

den, in Belgien durch Waffengewalt, in ernsten Vertreters des Deutschen Leh- 

Amerlka durch eine Intrigue. Be- rerverems" zugleich die traurige Nach- 

trachte man in Verbindung mit dieser ht, dass am 26. Januar ds. Js. in 

Tatsache die Tatigkeit des Dr. Dern- Brussel der bishenge President des 

burg, des Herrn Boy-Ed, den mit ame- Jnternationalen Bureaus, Schuldirek- 

rikanischen Passen getriebenen Miss- tor iR Charles Rossignol, dahinge- 

brauch, so musse man zu dem Schlusse s 

kommen, dass ein gemeinsames Abkoni- Am 1. Marz verschied in Berlin im 

men zu bestehen scheine, das darauf Alter von 78 Jahren Dr. med. h. c. 

hinaus gehe, das amerikanische Yolk Emil von ScJienckendorff, Minglied des 

in zwei feindliche Lager zu teilen. Hauses der Abgeordneten, Direktions- 

Wenn deutsche Beamte ein derartiges ra t U nd Stadtrat a. D. aus Gorlitz. E. 

Vorgehen guthiessen, so machten sie v . Schenckendorff hat eine breite und 

sich eines Verbrechens schuldig, das tiefe Tatigkeit im Dienste der nationa- 

,,yon uns" schwerlich vergeben werdeu j e n Bildungsbestrebungen, insbeson- 

kb'nne. dere der korperlichen Erziehung ent- 

_, .,. ., , T , -., ~ ,. ,. faltet. Mit ihm ist der Mitgriinder 
Fntt^rathrma Longfellowa Gedichte und i angjahrige yorsitzende des Zen- 
uber die Sklaverei bilden den Gegen- tralausschusses flir yolks- und Jugend- 
stand eines Vergleiches, den A. H Ap- , , }n Deutschland m}tten B im 
pelmann Universitat von Vermont, im ^ osgen We i tkam pfe dahingegangen. 
Aprilheft der ..Modem Language Die Univergi tat Kiel ernannte ihn zum 
Notes" zieht. Den starken Emfluss Ehrend o k tor und der Verein fiir das 
Freiligraths sieht Appelmann erwiesen deutsche Fortbildungsschulwesen zum 
nach emem Vergleich der Gedichte The Ehrenvorsitzenden 
Quadroon Girl Scipio, The Witness- 
es Die Toten im Meere; The Slave Der Oberpfalzer Historiker, Pfarrer 
in the Dismal Swamp Der Mohren- Sebastian Buchner in Salzburg bei 
furst; Oder mit ,,Leben des Negers." Neumarkt, hat auf Grund eingehender 

Forschungen einwandfrei festgestellt, 

Ein Sohn Jakob Beyhls, des Schrift- dass Christoph Willibald Ritter GlucJc 

leiters der ,,Freien Bayr. Schulzei- am 2. Juli 1714 nicht in Weidenwang 

tung", Leutnant Helmut Beyhl, wel- geboren wurde, sondern in dem nahen 

cher schon im Sommer verwundet ins Errasbach, wo sein Vater Forster war 

Elternhaus zuriickkam, aber Ende Sep- und sich 1713 ein Haus gebaut hatte. 

tember wieder zur Front elite, wurde Das bisherige Gluckhaus war im Jahre 

auf dem westlichen Kriegsschauplatze 1714 iiberhaupt noch nicht errichtet 

Ende Januar von einer Schrapnellkugel Weidenwang kommt nur als Ort der 

in die Brust getroffen und erlag an- Taufe in Betracht. 



162 Monatshefte fur deutsche Spraclie und Padagogik. 

Karl Muthesius rechnet in den Pada- Meuschheit einenden Prinzipien kam- 

gog. Blattern mit dern Dichter Karl pfe Frankreich, Deutschland nur sei- 

Spitteler a&, der in einem in der Neuen ner eigenen, selbstsuchtigen Interessen 

Helvetischen Gesellschaft, Gruppe Zu- wegen. 

rich, gehaltenen Vortrag iiber das ,,Mit aller Gewissensruhe, so 
Thema ,,Unser Schweizer Standpunkt" schliesst der Aufruf, ,,erwarten wir 
die folgenden Worte geaussert haben das Urteil der Nationen und der Welt- 
soil : ,,Dass Belgien Unrecht widerfah- geschichte." 
ren ist, bat der Tater urspriinglicb f rei- 

niiitig zugestanden. Nachtraglich, urn Zu der Anregung, das Russische in 

weisser auszusehen, schwarzte Kain den Universitaten zu fordern, bemerkt 

den Abel. Ich halte den Dokumenten Prof. W. F. Sedgefield, Manchester, 

fischzug in den Taschen des zuckenden dass das russische Reich ein grosses 

Opfers fur einen seelischen Stilfehler. Feld fiir den britischen Unterneh- 

Das Opfer erwiirgen war reichlich ge- mungsgeist bieten werde, wenn ,,wir 

nug. Es noch verlastern, ist zu viel. es fertig bringen, einen Streit bei der 

Ein Scbweizer aber, der die Verlaste- Verteilung des tiirkischen Besitzes ( !) 

rung der ungliicklichen Belgier mit- zu vermeiden." Es diirfe auch nicht 

machte, wiirde neben einer Schamlosig- vergessen werden, dass die Yankees, 

kein eine Gedankenlosigkeit begehen. die in Russland bereits Geschafte tun, 

Denn genau so werden auch gegen uns nach dem Kriege einen grossen Teil 

die Schuldbeweise zum Vorschein krie- des britischen und deutschen Handels 

chen, wenn man uns einmal ans Leben an sich zu reissen versuchten. Rus- 

will. Zur Kriegsmunition gehort eben sisch werde in den Vereinigten Staa- 

auch der Geifer." ten schon jetzt eifrig betrieben. In 

,,Jeder Versuch einer Auseinander- England werde Russisch zwar bereits 

setzung mit Spitteler," so bemerkt Mu- in Oxford, Cambridge, London, Man- 

thesius, ,,ist fiir uns wiirdelos. Es ist Chester und Liverpool gelehrt, doch sel 

nicht zu befiirchten, dass die deutsche die Zahl der Studierenden recht unan- 

Kultur eine Einbusse erleidet, wenn sehnlich. 
wir Spitteler kunftig nicht mehr zu 

denen zjihlen, die zu uns gehoren." Im ,,School Board Journal" gibt 

Dem eine Ehrenrettung Spittelers un- Schulinspektor Meyer aus Hamburg 

ternehmenden ,,Kunstwart" und dessen einen iiberblick iiber .das deutsche 

Leiter Avenarius liisst Mathesius eine Sclmlwesen und erklart die Rolle, 

langere Auseinandersetzung zu teil welche die Schule im Krieg spielt. Her- 

werden, die auch in einer Aufkiindi- vorgehoben wird die Raschheit, mit der 

gung aller Gemeinschaft gipfelt sich die Schule mit den durch den 

Krieg geschaffenen Verhaltnissen zu- 

Auf das vom deutschen und katholi- rechtgefunden, sodass heute kein Kind 

schen Lehrerverein gemeinsam aufge- ein e schlechtere Schulung erhalte als 

stellte Manifest, in dem gegen dieVer- in Friedenszeiten. 

unglimpfung der deutschen Waffen- In Verbindung mit dieser zum Kapi- 

ehre Stellung genommen wurde, ant- tel ,,Aufklarungsarbeit im Dienste 

wortet die Vereinigung der Lehrer Deutschlands" gehorenden Feststellung 

Frankreichs und dessen Kolonien mit ist von Interesse eine Auslassung des 

einer Proklamation, in welcher die Rektors der Berliner Handelshoch- 

deutsche und franzosische Krieger- schule, des Professors Dr. Eltzbacher, 

moral einander gegeniibergestellt wer- der die Abfassung eines Aufklarungs- 

den: die erstere die Moral der artikels fiir den ,,Brooklyn Daily 

Gewalt, diel etztere die des guten Eagle" dem den Vermittler spielenden 

Rechts. Der Begriff ,,Notrecht" werde Direktor des America-Institute gegen- 

von den Deutschen, seit ihnen die iiber mit den folgenden Worten ab- 

Siege von 1866 und 1870 zu lehnt: 

Kopf gestiegen, nicht anders ausge- ,,Wie sich das deutsche Volk in die- 
legt als : Recht, sich zu nehmen, was sem Kriege bewahrt, dariiber mogen 
der Staat notig hat, Kolonien, Hafen, sich die Amerikaner von ihren Lands- 
Bergwerke, ganz gleich ob sie im Be- leuten belehren lassen. Ich fuhle kein 
sitz eines andern sind Oder nicht. In Bediirfnis, dabei mitzuhelfen. Ich kann 
Frankreich stiinden iiber dem Staat die nicht finden, dass unsere Bemiihungen, 
,,Menschenrechte", die Begriffe Frei- Amerika aufzuklaren und zu gewinnen, 
heit, Gleichheit, Briiderlichkeit." Um grossen Erfolg erzielt haben. Ich miss- 
die Aufrechterhaltung dieser die billige diese Bemiihungen und beteilige 



Vermischtes. 



163 



mich nicht daran, ebenso wie ich vor 
dem Kriege die Mode der Verbriide- 
rungsfeste nicht initgemacht habe. 
Amerika richtet seine Politik nicht 
nach Gefiihlen, sondern nach Interes- 
sen, und das 1st sein gutes Recht. Das 
Mittel, unsere amerikanischen Freunde 
von der Giite unserer Sache zu u'ber- 
zeugen, sind nicht Artikel von Profes- 
soren, sondern Erfolge unserer Waffen. 
Deshalb iiberlasse ich die Beeinflussung 
Amerikas Herrn v. Falkenhayn und 
Herrn v. Tirpitz. Sie ist bei ihnen in 
den besten Handen." 

Eine ahnliche Haltung wie Dr. Eltz- 
bacher nimmt der Heidelberger Histo- 
riker Herm. Oncken in dem Februar- 
heft der Internationalen Monatsschrift 
fiir Wissenschaft, Kunst und Technik 
in einem ,,Deutschland, England und 
Amerika" iiberschriebenen Aufsatz ein, 
in welchem er feststellt, dass ,,unser 
eigenes Bediirfnis nach Rechtfertigung 
im Laufe der letzten Monate merklich 
geringer geworden ist." Es hat keinen 
Zweck, so meint er, den Nachweis un- 
seres Rechts zu versuchen bei denen, 
die in erster Lime an ihr eigenes In- 
teresse und dessen Befriedigung den- 
ken. 



Die Ausfiihrungen Onckens klingen 
in die ernste Mahnung an die Ainerika- 
ner aus : ,,Nicht um unsertwillen, son- 
dern um ihrer selbst willen, miissen sie 
sich von dem ,,englischen Argument" 
befreien, wenn sie als wahrhafte Neu- 
trale aus diesem Weltbrande hervor- 
gehen wollen." 

,,Der Stimann", Monatsschrift fiir 
Jugeudbildung und Jugendkunde, hat 
fiir die Dauer des Krieges sein Erschei- 
ncn eingextcllt. 

Prof. Fred. W. Roman, Syracuse 
University, weist in ,,Tue Industrial 
Arts Magazine" auf die bevorzugte 
gesellschaftliche Stellung des deutschen 
Schulmeisters gegeuiiber der seines 
Kollegen in Amerika hin. Bessere Aus- 
bildung, feste Anstellung, okonomische 
Unabhangigkeit und ein grosses Mass 
von Beweguugsfreiheit und Verant- 
wortlichkeit werden als notwendige 
Vorbedingungen fiir die Erreichung 
eines hb'heren Lehrerstaudes ange- 
fiihrt. 

Karl Schauermann. 



V. Vermischtes. 



Fleissige Kinderhiinde. Was fleis- 
sige Kinderhande zu schaffen vermo- 
gen, das bekundet folgende Aufstellung 
iiber die Gegenstiinde, die in den ersteu 
sechs Kriegsinonaten con Schiilerinnen 
der stadtischen Volksschulen in Wit- 
ten (Rheinland) fiir die Krieger an- 
gefertigt worden sind: u. a. 1415 
Paar ganze und 208 Paar angestrickte 
Striimpfe, 114 Shawls, 116 Leibbinden, 
181 Miitzen, 44 Paar Handschuhe, 1120 
Paar Stauchen, 606 Paar Kniewarmer, 
103 Wascblappen fur Lazarethe, 206 
Ohrenschiitzer, 351 Kissen, 585 Nah- 
taschchen. Ferner fiir A r erbandzwecke 
4039 Sackchen mit Leinenzupfel, des- 
gleichen 53 Pfund und 17 Korbe und 
Silcke voll Leinenzupfel. Die fleissigen 
Madchen setzen unter der Anleitung 
ihrer Lehrerinnen die Liebestatigkeit 
fort. 

Kriegerschnurren. Einige franzosi- 
sche Offlziere so erzahlte ein in der 
Heimatgemeinde weilender Feldgrauer, 
der ,,mit dabei war" werden von den 
Unsrigen gefangen. Sie werden auch 
befragt : weshalb denn die Franzosen 
Turkos und Zuaven geegn unser Heer 



losliessen? Da antworteten sie den 
verbliifften Deutschen: ,,Warum denn 
nicht? Ihr habt ja auch die Bayern 
mit dabei." 

Die Festordner. Als vor einiger Zeit 
in Wiirttemberg verschiedene neue Re- 
gimenter (Nr. 246 48) gebildet wur- 
den, trugen die dort eingereihten Re- 
kruten und Kriegsfreiwilligen als ein- 
ziges Regimentsabzeichen anfiinglich 
nur ein rotes Band um den Arm mit 
der Regiments-Nummer. 

Fragt da ein biederer Sohn unserer 
Stadt einen mit diesem Abzeichen aus- 
gestatteten Bekannten: ,,Was ischdenn 
dos?" 

Hierauf die prompte Antwort : ,,Ha 
woischt, mir send Festordner fiir de' 
Einzug in Paris !" 

Auch ein Trost. Der Lehrer be- 
spricht mit den Schulem die Raumung 
Belgrads. Alle sind etwas traurig; nur 
einer macht eine lustige Miene. Der 
Lehrer fragt : ,,Wie kannst du da froh- 
lich sein?" Schiiler: ,,Weil wir dann 
noch einmal frei bekommen, wenn es 
wieder eingenommen wird." 



164 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagoglk. 



Der gefahrliche Bindestrich. 
Aus dem ,,Sedalia Journal". 
So unscheinbar der Bindestrich (-), 
Birgt doch ,,Gefahren" er in sich, 
Besonders in unserer Republik 
Gilt er als wahrer Galgenstrick. 
Steht zwischen Deutsch und Amerika 
Verbindend er zum Beispiel da, 
Gilt er als boser Landesverrater 
Und hochst gefahrlicher Attentater. 

Kniipft mit den Iren er ein Band, 
Deutet er Feindschaft mit England. 
Und das verstosst in Washington 
Gegen die Freundschaft fur Albion ! 

Etwas milder klingt das Zeichen schon 
Franzosisch namlich Troit d'Union, 
Wie es im Russen-Idiom genannt, 
1st uns bis jetzt noch unbekannt. 

Trotz seiner schonen Eigenheit, 
Stets kniipfend nationale Einigkeit, 
Hasst man im Lande der Sterne und 

Streifen 
Den Bindestrich, genannt das Hyphen ! 

Um gutes Verhaltnis zu unterhalten, 
Mit alien andern Staatsgewalten, 
Rat ich als Patriot und Mahner: 
Schreibt ohne Bindestrich 

Deutscharnerikaner ! 

C. B. 



Hindenburg ein Schwachmatiker. In 
dem Lebensbild des Generalfeldmar- 
schalls Paul v. Hindenburg, das Bern- 
hard v. Hindenburg herausgibt, 1st 
auch das Zeugnis abgedruckt, mit dem 
der kleine Paul v. Hindenburg im 
Jahre 1857 die Quinta des Gymnasiums 
in Glogau verliess. In ihm flndet sich 
ein Passus, der heute angesichts der 
genial berechnenden Strategie des 
grossen Heerfuhrers fast .erheiternd 
beriihrt: da wird festgestellt, dass 
,,seine Leistungen nach der letzten 
Vierteljahreszensur in der Reilgion, im 
Lateinischen, Franzosischen und in der 
Geographic hinreichend waren, und im 
Deutschen gut; nur im Rechnen wollte 
es ihm nicht gelingen, den Anspriichen 
zu geniigen." 

Liebe Jugend! Unser Vierjahriger 
bekam in der Nacht ein Bruderchen. 
Von der I'nruhe im Hause erwachte er. 
Er horte das Neugeborene schreien und 
in einer falschen Beurteilung der Sach- 
lage sprach er die von einem guten 
Herzen zeugenden Worte : 

,,Lasst doch den Kleenen rin!" 



Biicherschau. 



I. Biicherbesprechungen. 



Deutsche Vortrdge Hamburgischer Pro- 
fessoren: 1. Karl Rathgen, Deutsch- 
land, die Weltmdchte und der Krieg. 
2. Wilhelm Dibelius, England und 
Wir. 3. Otto Franke, Deutschland 
und England in Ostasien. 4. Con- 
rad Borchling, Das belgische Pro- 
blem. 5. Friedrich Keutgen, Briti- 
sche Reichsprobleme und der Krieg. 
6. Karl Florenz, Deutschland und 
Japan. 7. Rudolf Tschudi, Der 
.Islanm und der Krieg. 8. Sten 
Konow, Die indische Frage. 9. 
Carl Meinhof, Deutsche Erziehung. 
Hamburg, L. Friederichsen & Co., 
1914. Preis jeder Nummer 50 Pf. 
Die von den Professoren an der neu- 
gegrtindeten Hamburger Universitat 
wShrend der Zeit vom 18. September 
bis 27. November gehaltenen VortrUge 
sind in Broschiirenform in Druck gege- 



ben worden. Wie die Titel bereits an- 
deuten, werden in den Vortragen Fra- 
gen behandelt, die in mehr inneren Be- 
ziehungen zu dem schrecklichen Welt- 
brande stehen und darum von viel- 
leicht tieferer und weittragenderer Be- 
deutung sind, als die mehr an der Ober- 
flache liegenden Erscheinungen. Die 
verschiedenen Themen sind von den be- 
rufensten M&nnern besprochen, Man- 
nern, die aus einem Lebensstudium 
heraus sprechen. Wer sich mit den 
vielseitigen inneren politischen, kultu- 
rellen, kommerziellen und ethnologi- 
schen Beziehungen, die diesem Volker- 
kriege zugrunde liegen, vertraut ma- 
chen will, kann die Lekttire dieser Vor- 
trage aufs angelegentlichste empfohlen 
werden. Bessere Aufklarung wird er 
nirgends finden konnen. 

M. 6. 



Eingesandte Bucher. 165 

II. Eingesandte Bucher. 



Germany since 1740. By George Die Harzreise. With some of Heines 
Madison Priest, Princeton University, best-known short poems. Edited for 
Ginn and Company, Boston. $1.25. schools and colleges by Leigh R. Ore- 

n *T. ffor, B. A., Ph. D., Late Lecturer on 

Hermann und Dorothea, von Goethe. Modern Languages in McGill Univer- 
Edited with introduction, notes^ and git Montreal Canada. Ginn & Corn- 
vocabulary by Calvin Thomas, Profes- *' Boston 50 ctg 
sor in Columbia University. New edi- 

tion revised. New York, Henry Holt Inteniationale Monatsschrift fiirWis- 
and Company. 60 cts. senschaft, Kunst und Technik. Be- 

Vocational Mathematics. By William grundet von Friedrich Althoff. Her- 
H. Dooley, Principal, Technical High ausgegeben von Max Cornieelius. Jahr- 
School, Fall River, Mass. D. C. Heath gang 9, Heft. 7. B. G Teubner, Leipzig. 
& Co., Boston. 

Aus Natur iind Geisteswelt. 500. 

Deutsch fur Anf anger. By W. D. Bandchen . Bismarck und seine Zeit. 
Zinnecker, Ph. D., Instructor in Ger- Von Veit Valentin . Mlt e inem Titel- 
man, Cornell University. D. C. Heath bil(J B G Teubne r, Leipzig, 1915. 
& Co., Boston. $1.25. jyj 1.25. 

A Short Course in Practical German 

Composition, With notes and yocabu- Kriegsaufsdtze von Houston Stewart 
lary by Theodore Brown Heimtt, In- chamberlain. Deutsche Friedens- 
structor in German, Williams College. liebe- Deutsche Freiheit. Deutsche 
D. C. Heath & Co., Boston. 30 cts. Sprache. Deutschland als fuhrender 

Aus Natur und Geisterwelt. 484 Weltstaat. England/Deutschland. 
Bandcheu. Einfuhrung in die expert- Munchen, F. Bruckmann, 1915. M. 1. 
mentelle Psychologic. Von Dr. N. 

Braunshausen (Luxemburg). Mit 17 German Reader for Beginners. Based 
Abbildungen im Text. 493. Band- on fairy tales. Edited with questions, 
chen. Schillers Dramen. Von Emil exercises, and vocabulary by Martin H. 
Heusermann, Progymnasialdirektor in Hartel, Assistant Professor of German, 
Goldberg i. Schl. B. G. Teubner, Leip- University of Wisconsin. Ginn & Com- 
zig, 1915. a M. 1.25. pany, Boston... 60 cts. 



Der Jahrgang der Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik be- 
ginnt im Januar und besteht aus 10 Heften, welche regelmassig in 
der Mitte eines Monats (mit Ausnahme der Ferienmonate Juli und 
August) zur Ausgabe gelangen. 

Der jahrliche Bezugspreis betragt $1.50, im voraus zahlbar. 

Abonnementsanmeldungen wolle man gefalligst an den Verlag: Nat. 
German-American Teachers' Seminary, 558-568 Broadway, Milwaukee, 
Wis., richten. Geldanweisungen sind ebenfalls auf den genannten 
Verlag auszustellen. 

Beitrage, das Universitats- und Hochschulwesen betreffend, sind an 
Prof. Edwin C. Roedder, Ph. D., 1614 Hoyt Street, Madison, 
Wis. ; samtliche Korrespondenzen und Mitteilungen, sowie Beitrage, 
die allgemeine Padagogik und das Volksschulwesen betreffend, und 
zu besprechende Bucher sind an Max Griebsch, (Nat. G. A. 
Teachers' Seminary, Milwaukee, Wis.) zu richten. 

Die Beitrage fur eine bestimmte Monatsnummer miissen spatestens am 
Schluss des vorhergehenden Monats in den Handen der Redaktion sein- 



Nationales Deutschamerikanisches Lehrerseminar 

MILWAUKEE, WISCONSIN. 



Drifter Ferienkras fir Letirer des Deutschen, 

Fiinf Wochen - Vom 5. Juli bis 6. August 1915. 

Berufliche, praktische and wissenschaftliche Kurse. 

Deutsch die Unterrichtssprache in alien Fachern. 

Deutsche Atmosphare im Klassenzimmer and ansserhalb desselben. 

Methodische Unterweisnng iinterstiitzt darch die Fiihrnng von Demonstrations- 

klassen. 

Vortrage Dramatische Auffuhrungen Ausfliige. 
Seminardirektor Max Griebsch, Leiter des Kursus. 



Fur den Lehrer des Deutschen ist die Sommerschule des Milwaukeer Lehrer- 
seminars der beste Ersatz, der ilnn hierznlande 

An Stelle einer Deutschlandreise 

geboten ircrden kann. 
Um nahere Auskunft wende man sich an die untenstehende Adresse : 

The National German = American Teachers' Seminary, 

658-568 Broadway, MILWAUKEE, WIS. 

A Unique German Text 

The ideal course favor texts which are of intrinsic interest and have real 
content value. It does not make a fetich even of the classics. It provides oppor- 
tunity for the study of Germany of to-day by reserving an important place for 
AUS NAH UND FERN, the unique text in periodical form. 

Aus Nah und Fern 

Is adapted to second and third year German classes. It depicts in vivid form the 
progress of events, particularly in the German world. It is read enthusiastically 
by students in the secondary schools and colleges throughout the country. 

It is used as a part of the German course by representative schools and col- 
leges throughout the entire country. 

Four issues per academic year, Oct., Dec., Feb., Apr. 
Subscription price soc per year; in clubs of 6 or more 400. 
Single copies 150 each; 6 or more to one address i2C each. 
Approval copies, subject to return at Publisher's expense, sent to any teacher 
of German or school superintendent in the United States or Canada. Write us 
as to special plans for schools desiring to begin use of AUS NAH UND FERN 
at this time. 

ADDRESS 

Secretary of Francis W. Parker School Press (N. & F.) 

330 Webster Avenue, Chicago. 



Geo. Brumders Buchhandhing, 

MILWAUKEE. WIS. 

grSfist* SudfJjatt&lwtij fiir toutofj* ZItfrratitr. 

SOB Nrur ntp mtii $*0t* afrta auf 2Jag?r HU uuumtgm $Ir?i0?tu 

3hiHturtatuntpn, tr&* Ifludjr fine Mrrhlp 3Fradjtflpniutmj tutu Sputartilaufc 

Neue Romane, Geschichtliches und Btographisches 

in 



Selbstverstandlich haben wir ein reichhaltiges Lager TOD 

, Klafltfcem in Milter, fritter wtfr 



in 



ftlberbiidjern unb lugcnbfdjrtften fiir alle 



Set Su|Jatfun0 town Bt&Itolfiefien gdien hitr gsme |ur 
itntr unrerB titrcftten Bcrbtnl>imaBtt mtt ^mtftfileii 
B0, tn ^rcte-fS.0nfturren{ mtt trgentr ctner Strma fix 



Ferner halten wir stets auf Lager die ausgewahlteste Kollektion in 
neuen Erscheinungen auf dem Gebiete der 

Pairagxr^tft, pljtlxJlxrgfe, pljtfofbplite, tit. 

9Jlon frfjrctlie urn unfcrcn ooflftdubiflcu SBiii^ctfatfllofi unb ectta^ne Mefe 



3)cutfcbe8 ILcfebucb fiir Hmeriftantfcbe 



"Hx 1Ro0en0tenoel, 

normals profe00or dec Staat0univcr0it;it "eilisconsin, 

tmli 

jemil Dapprlcbt 

vocmals Btrefttor Oes flat. 2>eut0cbam. Xcbrer0eminate 

Band I Flbel und erstes Lesebuch fur Grad 1 und 2. 

Ausgabe A nach der NormalwSrtermethode ................................................. 30 Ontu 

Ausgabe B nach der Schreibleeemethode ...................................................... 30 Centa 

Band H fiir Grad 3 und 4 .......................................................................................... 45 Cent* 

Band III fttr Grad 5 und 6 ........... .............................................................................. 60 Cents 

Band IV fiir Grad 7 und 8 ......................................................................................... 75 Centi 

Grammatische (rtmngshefte fiir Band I und II 5 Centa pro Heft. 

"Wir kennen keine Lehrbiicher dieser Art, die der systematise!! fortschreltenden 
Methode so angepasnt Bind, deren Inlialt mit solcher Sachkenntnis und mit solcher Be- 
rncksichtigung der Bildung des Ilerzena und Gemiites der Kinder and alles (lessen, wan 
das Kind interesHlert und ilini Freude inacht, ausgew&hlt 1st, und die edler und acbOner 
auegestattet Bind." New York Revue. 



558*568 



/IDilwauftee, TKIlis. 



Rationales Deutsdiamerikaniscltes Leiirerseminar 

MILWAUKEE, WISCONSIN 



Erof f nung des neuen Jahreskursus 
20. September 1915 

Vorbildung zu Klassenlehrern und zu Spezial- 
lehrern des Deutschen. 

Wissenschaftliche, praktische und methodische 
Unterweisung. 

Kurse : 

Vorbereitungskursus zuw Eintritt in die Normalabteilung. 

Zweijahriger Normalkursus. 

Einjahriger (zwei Semester) Kursus fur Lehrer des Deutschen 
und Abiturienten von Normalschulen und ,,Colleges" 

Funfwochiger Ferienkursus (5. Juli bis 6. August) fur Lehrer 
des Deutschen oder solche, die sich dem deutschen 
Sprachunterricht widmen wollen. 

Wer an die Vorziiglichkeit deutscher Erziehungs- und 
Unterrichtsmethoden glaubt, an deutschem Geist und 
deutscher Art Gefallen findet und cine griindliche Aus- 
bildung im Deutschen anstrebt, wird im Lehrerseminar 
finden, was er sucht. 

Der Prospekt der Anstalt steht frei zur Verfugung, auch wird 
jede weitere Auskunft gern erteilt. 

National German-American Teachers' Seminary 

558 568 Broadway, Milwaukee, Wis. 



Monatshefte 

fiir deutsche Sprache und Padagogik. 

(Friiher: Padagogische Monatshefte.) 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 

Organ des 

Nationaien Deutschamerikanischen Lehrerbundes 



X7I. luni 1915. Reft 6. 



Richtlinien fiir die Auswahl des Lesestoffes.* 



Von Dr. J. B. E. Jones, Julia Richman High School, New York, N. Y. 



Als der ehrenvolle Auftrag zu diesem Eeferat zuerst an mich gestellt 
wurde, schien es sich hauptsachlich um das Thema ,,Vorgeschriebene oder 
freigewahlte Texte" zu handeln. Bei weiterer Erb'rterung ergab es sich 
dann als ,,Stellungnahme zu den Klassikern als Lektiire in den High 
Schools". Schliesslich stellte sich das obige Thema heraus als ,,Eicht- 
linien fur die Auswahl des Lesestoffes". Diese Themen sind alle eng, ja 
fast untrennlich miteinander verbunden. Ich werde mir deshalb erlau- 
ben, sie alle drei zu erortern oder wenigstens zu streifen. 

Ehe ich zur eigentlichen Diskussion iibergehe, wird es sich empfeh- 
len, das Feld erst zu saubern, die Verhaltnisse, in denen wir arbeiten, 
klarzulegen und uns unsere besonderen Schwierigkeiten zu vergegen- 
wartigen. 

Unsere ganzen neusprachlichen Erorterungen und Neuerungen griin- 
den sich auf deutsche Muster, und unsere Diskussionen gehen von deut- 
schen Vorbildern aus. Da ist es unerlasslich notwendig, dass wir uns der 
wesentlichen TJnterschiede klar und scharf bewusst werden. Die deutschen 
Gymnasialanstalten bekommen ihre Zoglinge mit neun Jahren, fangen 
sofort eine Fremdsprache mit ihnen an, behalten sie ununterbrochen bis 

* Vortrag gehalten am 18. April 1914 vor dem Verein der Lehrer des 
Deutschen, New York, N. Y. 



170 Monatshefte fur deutsche Spraclie und Pddagogik. 

zum 18. Jahre und bereiten auf die Hochschulen vor. Unentwegt riickt 
die Arbeit vorwarts, auf Abfall wird keinerlei Riicksicht genommen, 
Unterbrechung gibt es kerne (der Abgang bei Untersekunda fur das Ein- 
jahrig-Freiwilligenzeugnis abgerechnet), jeder hat das gleichc Pensum zu 
bewaltigen und ist als Abiturient nach einer ganz genauen Eichtschnur 
ausgebildet worden. Dazu wird noch hiibsch sauber nach Gymnasium, 
Eealgymnasium, Oberrealschule getrennt, die beiden Geschlechter sind 
streng gesondert, so dass dem deutschen Kollegen eine vollstandig ein- 
heitliche Aufgabe mit einheitlichem Schiilermaterial und in ganz geord- 
neten einheitlichen Verhaltnissen obliegt. Und wo mal Ausnahmen vor- 
kommen, so sind das halt Ausnahmen, die als Ausnahmen behandelt wer- 
den, iiber die der Lehrer sich ruhig hinwegsetzt, die er ignoriert. 

Betrachten wir dagegen unsere High Schools, welch anderes Bild 
stellt sich uns dar ! Das Durchschnittsalter ist vom 14. bis zum 18. Jahre, 
wir haben aber auch Schiller von 12 Jahren und welche von 28. Schiller 
kommen zu uns mit der Absicht, nur 1 Jahr zu bleiben, oder 2 oder 3; 
viele nehmen von vornherein einen ganz unregelmassigen Studiengang; 
die meisten treiben nur eine Fremdsprache ; viele gedenken mit Absolvie- 
rung der High School ihre Ausbildung zu beschliessen ; andere bereiten 
sich auf hohere Studien der verschiedensten Art vor; einige verlegen sich 
auf Sprachen, andere auf Wissenschaften, andere auf Geschichtswissen- 
schaften, bei anderen sind es die praktischen Gegenstande, die vorherr- 
schen. Durch unsere Coeducation sind Knaben und Madchen zusammen- 
gewiirfelt; Kochen, Backen, Schneidern und Arbeit mit Hammer und 
Hobel finden sich oft in derselben Schule friedlich beisammen. Wir 
haben den allerheterogensten Elementen und Planen Eechnung zu tragen. 
Dabei haben wir ein entsprechend ganzlich gemischtes Lehrerpersonal. 
Wie ich friiher einnial in der High School of Commerce bei einer anderen 
Gelegenheit ausfiihrte, sind unsere High Schools die wahren ,,0mnibus- 
Institute". Zudem ist die Mortalitat in der Schule sowohl als in der ein- 
zelnen Abteilung geradezu grauenerregend : 80% unserer Fuchse gehen uns 
in der Schule verloren ; nur jeder fiinfte Schiller gelangt zum Abiturium. 

Bei diesen Zustanden haben wir, unter Beriicksichtigung der best- 
moglichen Dienstleistung fiir den einzelnen, unsere Lehrplane und somit 
die Wahl unserer Lektiire aufzubauen, und das ist durchaus keine leichte 
Aufgabe. 

I. Vorgeschrielene oder frei gewahlte Texte. 
Bei der Behandlung dieses Themas haben wir weniger den Syllabus 
im Auge als vielmehr die College Entrance und ganz besonders die Re- 
gents' -Examina. Eein akademisch betrachtet, ergibt sich Folgendes: 
Die Aufgabe, die uns Lehrern obliegt, ist Erziehung, nicht blosse mecha- 
nische tote Exaniinationspaukerei. Zu dem Zweck miissen wir uns selbst 



Auswahl des Lesestoffes. 171 

und unser Schiilermaterial genau kennen, und den grossen Unterschieden, 
die von Schule zu Schule, von Lehrer zu Lehrer und von Jahr zu Jahr sich 
ergeben, Bechnung tragen. Wir miissen freie Hand haben und frei schal- 
ten und walten konnen bei den jeweiligen Verhaltnissen. Es wird keinem 
von uns einfallen, uns freiwillig in die Zwangjacke, in den Schraubstock 
eines einheitlichen, allgemein geforderten mechanischen Schematismus 
zwangen zu lassen. Das fiihrt ja nur zu Widerwillen, Handlangertum 
und lebloser Priifungsdressur, und wir wollen, weiss Gott, erziehen und 
nicht bloss vottpfropfen. ,,Wir wollen ein gesundes, sittenreines, lebens- 
und schaffensfreudiges Geschlecht heranbilden, das von einem starken 
Glauben an (hohe) Ideale beseelt ist,.... (das teilnimmt) an unseren 
hochsten und schonsten Lebensgiitern, deren Besitz schon das Kind auf 
das reichste begliickt" (Johannesson, S. 28, 29). Wir halten uns fiir 
sachkundige, ernste, gereifte, arbeitsfahige und arbeitswillige Padagogen, 
denen ein Urteil in unserem eignen Haushalt wohl zusteht, und die es un- 
geschmalert und absolut fiir sich verlangen und in Anspruch nehmen. 
Wir wollen und miissen frei und ungebunden unser Heil erarbeiten, und 
es verantworten. Diesen Grundsatzen muss sich doch jeder selbststandige, 
selbstbewusste, schaffensfreudige Lehrer anschliessen. 

Nun haben wir aber, nolens volens, diese Examina. Wir miissen 
ihnen Rechnung tragen. Ist es da nicht doch geboten, eine Richtschnur, 
eine Norm zu haben, an die wir uns halten, nach der wir uns richten kon- 
nen? Ohne bestimmtes Ziel wird unser Bemiihen leicht ziellos, ver- 
schwommen und erfolglos. So ganz ins Blaue hinein arbeiten konnen 
wir nicht. Feste Linien der Tatigkeit sind inimer segensreich. Ohne 
festes, haltbares Ziel wird der Lehrer den Boden unter den Fiissen verlie- 
ren. Er arbeitet ziel-, zweck- und planlos. Er wird leichtfertig. Es 
wird ja doch nicht daraufhin gepriift! Vor alien Dingen arbeitet der 
Schiller nur mit halber Energie und halbem Interesse. Er fallt nur zu 
leicht in das klassische : "I'll take a chance !" mit dem leider nur zu 
wohlbekannten Misserfolg. Es wird ihm aller Eifer und alle Initiative 
geraubt. 

Sollte sich zwischen diesen Extremen nun nicht eine goldene Mittel- 
strasse finden lassen? Prof. Julius Sachs von der Columbia-Universitat 
und andere vertreten den sehr verniinftigen Grundsatz, dem sich doch 
wohl jeder anschliessen kann, dass das Examenpensum zur Halfte aus 
vorgeschriebenen Texten und zur Halfte aus freier Lektiire und vom Blatt 
bestehen solle. Das Verhaltnis konnte ja auch 1 zu 3 oder 1 zu 4 sein. 
Wird nun dieser einleuchtende Gedanke ausgefiihrt, so weiss ein jeder 
Lehrer und jeder Schiller, wessen er sich zu gewartigen hat, und kann sich 
dementsprechend vorbereiten. Welchem Lehrer auch dies noch zu dikta- 
torisch ist, dem bleibe es inimer noch unbenommen, nach eigenem Ermes- 
sen seine Lektiire zu wahlen und das Examen nach wie vor lediglich als 



172 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogilc. 

Priifstein des Konnens seiner Schiller auf unvorbereitetem Gebiet zu be- 
traehten und zu verwerten. 

Doch dies ist alles nur theoretisch, und ,,Grau ist alle Theorie". Wir 
haben ein praktisches Vorbild, welches sich bewahrt hat, und dem wir uns 
anschliessen konnen. Die Latin College Entrance Examinations waren 
urspriinglich ganz vorgeschrieben. Daraus ergab sich der elendeste, leb- 
lose, mechanische Paukunterricht, so dass die Examinatoren umschwenk- 
ten und das ganze Examen lediglich aus "Sight Reading" bestehen liessen. 
Davon war die Folge ein unglaublicher Prozentsatz von "failures". Jetzt 
ist der goldene Mittelweg eingeschlagen, und die Interessenten und Sach- 
kundigen in Schule sowohl als College sind des Lobes voll. Ohne Zweifel 
wiirde das auch unsere Erfahrung im Deutschen sein. Wie ungemein 
schwierig es iibrigens ist, gerade in den modernen Sprachen das Eechte im 
Examen zu treffen, hat der letzte Advanced German Eegents'-bogen* wie- 
der so recht klar bewiesen. Gabe es da einen auch nur andeutungsweisen 
Fingerzeig, so fiihren Examinator und Lehrer auf etwas mehr gebahnten 
Wegen, und dies unbeschadet des Schulunterrichts und der Schul- 
erziehung. Wen selbst dies vorgeschriebene Pensum noch zu gross diinkte, 
der troste sich mit Goethes Vers : 

,,Es gilt wohl nur ein redliches Bemuhen ! 
Und wenn wir erst in abgemessnen Stunden 
Mit Geist und Fleiss uns an die Kunst gebunden, 
Mag frei Natur im Herzen wieder gliihen !" 

II. Die Elassiker in den High Schools. 

Wir echreiten jetzt zur Besprechung der Klassiker in den High 
Schools. Historisch betrachtet haben wir zwei sehr extreme Phasen. Zu- 
erst wurde, nach Muster der klassischen Sprachen, sobald mit den Klas- 
sikern begonnen, als nur irgend eine sprachliche Unterlage geschaffen 
war, womoglich schon im ersten, sicherlich aber im zweiten Jahr. Dieeer 
Methode zuwider, durch den Einfluss der Eeformer in Deutschland, macht 
sich jetzt eine Bewegung geltend unter Fuhrerschaft von den namhafte- 
sten Padagogen, solcher Manner wie Sachs, Bagster-Collins, Schintz, Cut- 
ting und anderer, die Klassiker ganz aus der Mittelschule zu verweisen. 
Ich bin mir wohl bewusst, dass diese Worte die Bewegung in scharfster 
Form, vielleicht zu krass, darstellen, und dass man die Suppe nicht so 
heiss isst, wie sie aufgetragen wird. Allein wohinaus man will, geht klar 
und deutlich aus folgender Belegstelle aus Schintz' Vortrag hervor: 
"Teachers and others who have lookt carefully into the question agree that 
secondary schools must be freed from the obligation of teaching classics. 
They feel that it does not work. Professor E. W. Bagster-Collins, of 

* Examina des Staates New York, Januar 1914. 



Auswahl des Lesestoffes. 173 

Teachers College, Columbia University, advocated this theory: "Teachers 
should be discouraged rather than encouraged with regard to the reading 
of the classics. The college alone, I consider, is the place for the real 
study of German (or French) literature. . ." Dr. Krause, of the Jamaica 
High School, New York (p. 136), and Dr. H. Zick, of the Wadleigh High 
School, New York (p. 136-7), both approve heartily as having experienced 
the difficulty. Professor Hervey, of Columbia, says: "I have been inter- 
ested in the discussion on reading the classics in the high schools, and am 
entirely in sympathy with the attitude which objects to the reading of 
German (or French) literature before the pupil is able to read the lan- 
guage." 

Dr. Julius Sachs, now Professor at Columbia, but for so long director 
of the famous presporatory schools for boys and girls which bear his name, 
thus a great authority in such matters, approves strongly." (Educational 
Review, October 1913, p. 239.) 

Doch auch hier sei man nicht zu voreilig und lasse sich nicht zu sehr 
durch die europaischen Verhaltnisse beeinflussen und verleiten. Betrach- 
ten wir doch gelassen und ruhig unsere Verhalntisse. Der deutsche Gym- 
nasiast liest freilich seine Klassiker erst in Sekunda und Prima, obschon 
er Franzosisch in der Oberrealschule in Sexta und auf dem Eealgymna- 
sium in Quarta und Englisch auf diesen beiden Anstalten in Untertertia 
anfangt, aber er ist in diesen Klassen nicht alter als unser High School 
Junior oder Senior, und zudem hat er nicht Englisch fiinf Stunden 
wochentlich oder gar sieben wie wir z. T. Deutsch. Dazu kommen aber 
noch ganz andere grundlegende Faktoren mit in Riicksicht : 

1.) Wird der amerikanische Jiingling friiher in den Strudel des 
Lebens gerissen und reift gerade in den Jahren bedeutend rascher und 
friiher als sein deutscher oder franzosischer Kommilitone. 

2.) Ist die deutsche klassische Periode, infolge der Greuel des Drei- 
ssigjahrigen Krieges, erst um 200 Jahre spater eingetreten als die englische 
und franzb'sische, so dass sprachlich und besonders stofflich die deutschen 
Klassiker unserer Anschauung unendlich naher stehen als dem deutschen 
Knaben die franzosischen und englischen. Man bedenke, dass Goethe ein 
Zeitgenosse Scotts, Carlyles, Coleridges, Emersons und Hawthornes war. 
Die deutschen Klassiker gehoren also fast zur Moderne ! 

3.) Ist Deutsch der grossen Mehrzahl unserer Jungen in New York 
nicht eine Fremdsprache, die sie erst von Anbeginn muhsam sich aneignen 
miissen. 

4.) Liegt unseren ganzen Schulplanen das Verschieben der klassischen 
Lektiire fern. Drauflosgehen ist eben Merkmal eines demokratischen, 
jungen Landes! Das deutsche Gymnasium liest Caesar erst in Tertia, 
also im 4. Jahre, wir im zweiten, oft schon am Ende des ersten. Shake- 
speare habe ich mit 11 Jahren in der Grammar School gelesen, und zwar 



174 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

mit sehr grossem Interesse. Damit will ich dieser Padagogik keineswegs 
das Wort reden, aber gewiss ware es angesichts dieser Tatsachen nicht 
tunlich, nun mit einemmal im deutsehen Unterricht alles umzukrempeln 
und den Klassikern ganz die Tiire zu weisen. Zudem ist ja gerade das 
den Klassikern eigen, dass man sie wieder und immer wieder lesen kann 
und immer das herausliest, was man selbst hiueinzulegen hat. 

Prof. Sachs begriindet seine Stellungnahme durch Anfiihrung von 
Beispielen fehlerhafter tJbersetzungen, die er Priifungsheften entnommen. 
Ich zitiere einige derselben aus dem Second Report of the New England 
Modern Language Association: 

Hiigel was translated "hut"; 

Eeizendste Einsamkeit, "great loneliness"; by another, "in the jour- 
neying"; by a third, "familiarity"; 

Auf den letzten Eest verzehrt, "served up to his last rest" ; 

Die ihn etwa tadeln, "who honored him formerly" ; 

Um meine Fortschritte sicherer zu priifen, "to prize more highly"; 

Eine vollkommene Sinnesanderung, "a welcome thought" ; 

Eine Entsagung, "an affirmation"; 

In angstlichen Gesichten (poetry), "with heavenly forms"; by an- 
other, "before my very face" ; 

Urteil, "inheritance" ; 

Ich geriet in Verzweiflung, "in doubt I decided"; 

Er sah die Tiirme ragen, "he saw the towers burning". 

Nun gebe ich gerne zu, dass Obiges z. T. unter aller Kritik ist. Doch 
sind solche Beispiele nicht uberfiihrend und in dem Masse grundlegend, 
dass man daraufhin einer ganzen Generation Studierender die kraftige 
Speise der Klassiker ganz entziehe. ,,Mit der Dummheit kampfen Gotter 
selbst vergebens." Unglaubliche Unkenntnis, himmelschreiende Bor- 
niertheit ist die Klage aller Examinatoren hierlands und driiben, in 
Schulen und auf Universitaten, beirn Unterricht nach der alten oder der 
neuen Methode, mit oder ohne Klassiker. Ja, warum ewig auf unserer 
Schiller und Studenten Dummheit herumreiten ? Nehmen wir uns doch 
selbst bei der Nase ! Wer je unsere eigenen Priifungshef te bei dem Board 
of Examiners eingesehen hat auch die fur Eirst Assistant der hat 
sein blaues Wunder gesehen! Sollten uns grauen alten Herren dieser 
Fehler wegen nun die deutschen Klassiker ewig vorenthalten bleiben? ! 
Das sei feme ! 

Nun kommt aber noch ein einschneidend wichtiges Moment hinzu. 
Die europaischen Anstalten diiffen ruhig ihren Zb'glingen die Klassiker 
bis Prima vorenthalten. Da ist aufgeschoben nicht aufgehoben. Sie 
haben eben ihre Schiller fest. Was Schulze in Tertia nicht liest, das liest 
er halt in Prima, und was er in Prima nicht liest, das liest er voraussicht- 
lich auf der Universitat. Sehen wir dagegen unsere Verhaltnisse an. 



Auswdhl dts Lesestoffes. 175 

Ausser in wenig Schulen ist das Abiturium fiir unsere Jungen das Ende 
ihrer akademischen Laufbahn. Und ware das noch alles! Unsere Mor- 
talitat ist, wie oben angedeutet, erschrecklich. Weniger als 20% der Ein- 
tretenden gedeihen bis zum Abiturium : aus je 5 Knaben bleiben 4 am 
Wege liegen. Soil nun von alien diesen nur der fiinfte Teil das gelobte 
Land der Klassiker schauen? Oder reden wir pro domo. Letzten Ter- 
rain belief sich die deutsche Abteilungsstatistik einer der grossen New 
Yorker High Schools, wie folgt: Von 346 Schiilern im ersten Terrain 
blieben nur noch 6 Mann hoch fiir den achten Terrain. Sollen ihrer nur 
Sechse sich des Genusses nach des Tages Last und Hitze erfreuen, und 
auch diese der Klassiker bar ausgehen, bis sie die Universitat besuchen? 
Das ware kaum zu verantworten. 

Es ist kein zwingender ausserer Grund vorhanden, die Klassiker aus- 
zuschalten, sondern vielmehr gute Begriindung, sie beizubehalten. Priifen 
wir nun die innneren. Drei der gelesensten Klassiker sind Minna von 
Barnhelm, Wilhelm Tell und Hermann und Dorothea. Abgesehen von 
einigen Archaismen wie ,,Ihro Gnaden", ,,dero Empfehlungen" u. s. w., 
an die die Schiiler sich bald gewohnen, und dem kb'niglichen Briefe, ist 
sprachlich doch wahrlich nichts Unerschwingliches in der Minna. In- 
haltlich mag es befremden, class ein junges Madchen ihrem alteren Brauti- 
gam nachlauft, eine impertinente Kammerjungfer rait sich fiihrt, dass die 
Charaktere geradezu von Edelmut triefen, und dass der Zufall zuweilen 
etwas stark eingreift ; aber es ist doch nichts Exotisches, Unverstandliches, 
iiber den Horizont unserer Schiiler Gehendes enthalten. Sie lesen das 
Stiick rait Leichtigkeit und Verstandnis und lernen ein ganzes Quantum 
deutscher Geschichte und deutscher Kulturgeschichte. -- Im Tell ist das 
sprachlich Schwierige (die schweizerischen Ausdriicke: Gransen, Gebre- 
sten, Landammann, Wirtin (:Frau). der graue Talvogt, die Naue) fiir 
den deutschgeborenen ebenso unverstandlich wie fiir den amerikanischen 
Schiiler. Und inhaltlich kann man sich doch wahrlich nichts Natiirliche- 
res, Selbstverstandlicheres, Ansprechenderes und fiir die Jugend Erheben- 
deres denken als den Aufstand einer schmahlich misshandelten, unter- 
driickten Nation; die kiihnen Taten eines Volkshelden; und eine einge- 
flochtene Liebesszene. Die kleinbiirgerlichen ansprechenden Bilder, die 
Hermann und Dorothea ausmachen, konnten ebenso gut heute noch in 
manchen Teilen Deutschlands sich abspielen. "The proof of the pud- 
ding is in the eating." Jedenfalls lesen unsere Schiiler diese klassischen 
Stiicke rait Erfolg und rait grosser Begeisterung. Und wenn dann auch 
mal etwas Schweres verlangt wird, so gedenke man J. Stuart Mills Aus- 
spruches : "A pupil who is never required to do what he cannot do, never 
does what he can do." Es ist das ja gerade das Edle und Schb'ne unseres 
Berufes, dass wir eben in und durch aufrichtige Arbeit und Anstrengung 
und den ernstlichen Willen einzudringen unseren Schiilern ihren astheti- 



176 Manatshefte fur deutsche Spraclie und Padagogik. 

schen Genuss reizen, fb'rdern und erhohen. Wenn kein anderer Grund 
fiir Beibehaltung der Klassiker mitsprache, so miisste schon der enorme, 
packende erzieherische Wert der machtigen, heroischen Personlichkeit 
Schillers, in Leben und Werken, ausschlaggebend sein, auf dessen helden- 
haftes und kampfbewegtes Leben Schopenhauers Wort: ,,Das Hochste, 
was der Mensch erlangen kann, 1st ein heroischer Lebenslauf" wie gemiinzt 
1st. Wie manchem jungen Manne hat dies Leben sclion zum Trost, zum 
Leitstern, zum Sporn gedient ! 

Nur miissen wir beim Dozieren der Klassiker vorsichtig zu Werke 
gehen. Es kommt nicht so viel auf das Was an als auf das Wie. ,,Ein 
echtes Kunstwerk," sagt Goethe, ,,bleibt fur unsern Yerstand immer un- 
endlich, inkoinmensurabel." Wir miissen unsern Schiilern ein Kunstwerk 
als Kunstwerk vorfiihren, ihnen zu einem anschaiilichen, historischen und 
kritischen Verstandnis verhelfen, ihnen eine Unniittelbarkeit der Auffas- 
sung geben, ihnen das Hochste, das Beste, die Erhabenheit, den Schmelz, 
die Zartheit des Kunstwerkes vermitteln und zu eigen machen. Dazu 
muss der Lehrer ein guter Erklarer sein, selbst eine wirkliche Freude an 
dem vorliegenden Werke haben, er muss selbst Schiller sein und soil sich 
als Schiller fuhlen. Es ist nun aber zweierlei notwendig: erstens muss 
der Schiller die erforderliche sprachliche Kenntnis besitzen, um einiger- 
massen flott weglesen zu konnen, denn ,,es kann kaum etwas Unerquick- 
licheres geben als die Durchnahme eines Lesestiickes, das sehr viele un- 
bekannte Vokabeln enthalt." Daher fange man die Klassiker nicht zu 
friih und bei zu TInreifen an. Und zweitens und vor alien Dingen hiite 
sich der Lehrer ja davor, ein klassisches Kunstwerk zu einem Korpus zu 
prostituieren, an dem man tibung grammatischer Eegeln vornimmt. Mat- 
thias sagt : ,,Die zusammenhangende Lekture hat man zu schiitzen vor zer- 
hackender und zerstampfender grammatischer Unterweisung." Was zum 
Verstandnis unerlasslich oder zur erhohten Anschauung forderlich ist, 
wird ein taktvoller Lehrer leicht herausfiihleu. Alles weitere aber ist 
vom tibel. Dazu haben wir andere Texte und andere Stunden ! Fiir die 
Klassiker miissen wir Liebe und innige Zuneigung wecken und fordern, 
damit keiner unserer Schiller in die Lage Byrons kommc, als er ausrief : 
"Then farewell, Horace, whom I hated so !" 

Dieses Kapitel zusammenfassend und abschliessend, mochte mir 
scheinen, dass wir in Deutsch 5, 6, 7 und 8 * je ein klassisches Werk in der 
ersten Halfte des Semesters lesen, wo Lehrer und Schiller frisch und auf- 
nahmefahig sind, und in der letzten Halfte zur eingehenden grammati- 
schen, stilistischen, Konversations- und Kompositionsiibung ein Prosa- 
stiick durchnehmen. 

* Deutsch 5 ist erstes und 6 zweites Semester des dritteu Jahres ; Deutsch 
7 erstes und 8 zweites Semester des vierten Jahres. 

(Schluss folgt.) 



Mission of Latin and German. 177 

The Joint Mission of Latin and German in America.* 



By H. M. Ferren, Allegheny High School, Pittsburgh. 



The arguments herein set forth are based upon the following intro- 
ductory theses: 1. A nation's aptitude for learning foreign languages is 
commensurate with the difficulties of its mother tongue. 2. Our simpli- 
fied vernacular, having virtually discarded the principle of inflection, 
therefore does not furnish a sufficient preparation for the ready acquisi- 
tion of synthetic idioms. 3. Hence Americans who would master German 
must first be jerked away from the analytical extreme by a powerful syn- 
thetic magnet, preferably the Latin. 

A gentleman teaching science once remarked to me: "I can under- 
stand why you modern language teachers do not shart my optimism. The 
pupils in your subject are at a serious disadvantage, while mine come to 
me without such handicap." His words conveyed to me a message of de- 
liverance. What a blessing it would be, were we able to dispel the cloud 
of disapproval hovering over modern language teaching in America by 
demonstrating that its present barrenness is not directly traceable to faulty 
methods but is due primarily to certain limitations of the English idiom. 

The appellation "grammarless English" is a source of deep chagrin 
to those inflexible inflectionalists who cling with loving piety to the few 
surviving landmarks of a once synthetic tongue. Far from underrating 
such grammatical revivalists, I welcome their activity as a wholesome anti- 
dote for the invertebrate empiricism misnamed "language study" in the 
lower grades. They sadly err, however, in supposing that a lost synthetic 
sense can be revived by artificial means. They might as well induce a 
legless man to dance as make parts of the English organism functionize 
that have long since been atrophied. No wonder their pupils balk at plac- 
ing in separate categories what has ceased to be visibly dissimilar. It 
seems to them like using a lot of pulling and pushing camel-back engines 
to transport a few cabooses over a horizontal stretch of road. 

The English level landscape, with its broad unbending high-ways, 
offers many attractions but has no real equivalent for the ever changing 
beauty and the exhileratinng air of a rugged mountain region. Unac- 
customed to the arduous toils of climbing, the English speaking person 
avoids the narrow winding trails of the alpine steep ascents, dreading to 
encounter more resistance there than he found hitherto on his native heath. 
That is why Americans setting out to scale the heights of German culture 
rarely rise above its foothills. 

* Paper read before the Classical Association of Pittsburgh and Vicinity. 



178 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

Among the valid reasons for Latin in our schools, its role as a linguis- 
tic energizer is foremost in importance. A dynamo supplying the acumen 
needed for mastering synthetic modern tongues cannot be consistently dis- 
placed by any one of these. The blissful innocence with which American 
children sin appallingly against the laws of German grammar is a signal 
proof of their previous synthetic malnutrition. Another stumbling block 
for them is the paraphrasing tendency of the analytic English. If not 
counteracted, it inevitably results in an insipid German style comparable 
to a drop of mental acid diluted in a tubful of inanity. 

Unlike the German people, whose vernacular gives to them an inflec- 
tional consciousness, our fellow countrymen attempting an inflected 
modern language are unable to dispense with a supplementary corrective 
such as Latin. If the teachers of the Fatherland advance more rapidly 
in French or English than we do in German, the credit is not all theirs 
nor ours all the blame. Imperfectly equipped, our students meet with 
unprecedented hardships, while theirs, prepared for strenuous service, ap- 
proach an easier task. 

This twofold disparity ought to be offset by longer courses and more 
extensive drillwork than they have abroad. Alas ! it is just the other way. 
We are supposed to haul a heavier load in less than half the time allotted 
to our foreign colleagues, notwithstanding that we must construct the very 
roadbed which they find ready at the outset. How much patient plodding 
this entails, everyone knows who is not misled by the class-room echo of 
his own loquaciousness. 

In spite of such adverse conditions, our educational reformers dis- 
cover a superfluity where there really is a dearth. Though floundering 
knee-deep in the mire, these hurry-up apostles condemn all solid turnpikes 
on account of the delay occasioned by their building. When they say that 
too much grammar is at the root of all our troubles, I am more incredoul- 
ous than if a starving pauper accused himself of gluttony, or if Adam 
complained in Paradise of being overclad. 

Granting that the English is an insufficient basis for potential work 
in German, the question next arises: Why should not German do for us 
without the aid of Latin what it does at home? More precisely stated: 
Can a non-Latin course in German becoirte with us a potent factor of na- 
tionwide significance? When very soon begun and cantinued amid most 
favorable environments, German serves its purpose independently of Latin, 
but as this arrangement is limited to localities in which a virile German 
element prevails, it will not be feasible for the country as a whole. Any 
plan for German, national in scope and aiming to be permanent, dares not 
reckon with sporadic garden spots that nativistic sandstorms may obliter- 
ate over night. The bottom rock on which it must repose is not the fiat 
of a passing German population but the sanction of the general public 



Mission of Latin and German. 179 

without reference to nativity or descent. The vantage ground for German, 
above the danger line of local whim or racial bias, is the secondary school. 
Here the prospects for expansion are most promising. The extension 
downwards now in progress will some day be paralleled by a corresponding 
upward growth, culminating in distinctly separate, co-ordinated groups 
akin to the different types of gymnasia in Europe. It is highly probable 
that one of these will become the center of a nee-humanistic movement 
where Latin linked with German may bring about the realization of a 
cherished dream. 

In a lengthened humanistic high school German ought to be preceded 
and accompanied by Latin. Without an intensified momentum the im- 
pact would not be strong enough to overcome the student's grammatical 
inertia, before his habits of speech have crystallized. During the brief 
formative period at our disposal, the synthetic ingredient not derivable 
from the English should be so administered as to insure a complete and 
quick assimilation. When properly diffused in a Latin-German mixture, 
the lacking substance will be absorbed more readily and in greater quan- 
tity than if it were contained in a double mess of German. In the latter 
case, owing to an incomplete absorption, the synthetic reconstruction 
would not be consummated, resulting in so slow a pace for German that 
its destination could not be attained. I do not think that the exceptions 
to this rule would justify a widespread deviation from it. Nationally con- 
sidered, it would be quite as logical to run a locomotive without a fuel 
tender as to energize the German at the cost of Latin, for the qualitative 
loss would far outweigh the increment in time. German cannot reach 
its highest potentiality, unless the dyke protecting it is carefully main- 
tained. To safeguard the German against an inundation of inferior 
minds, Latin should possess the veto privilege in determining admission 
to and advancement in a correllated German course. To allow the Ger- 
man classes to be paralyzed by Latin retrogrades, is like pouring water into 
the leaky vessel of the Danaides. 

Let us fondly foster the Latin-German group, for from it may be 
fashioned the wand that will awaken our slumbering European soul. On 
the Latin adamant must the German lens be ground that can reveal to us 
with equal clearness all the civilizations to which we owe our being. As 
the nations whence we spring should help to shape our future, their cus- 
toms and traditions cannot be ignored. Yet a piecemeal study of their 
respective tongues would so divide our efforts that the gigantic problem 
which confronts us would remain unsolved. Our manifold tributaries 
must have a common channel broad and deep and swift enough to rush 
their precious cargoes forward, ere it is too late, into the mighty ocean of 
American social life. The exalted mission of recovering our European 
birthright, of welding together what is united but in name, of harmoniz- 



180 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

ing into a glorious symphony the instruments imperfectly attuned, should 
inspire us teachers of Latin and of German to rally around the standard 
of a new-born humanism. 

The preference for German in America over other modern languages 
is a striking instance of a popular verdict founded on philosophic reason- 
ing. The cosmic interest manifested by the Germans along every line of 
thought in the various trans- Atlantic literatures and exemplified in their 
countless excellent translation has won for them the undisputed leader- 
ship in race psychology. It is this versatility, this international com- 
prehensiveness which makes their language the most representative and 
consequently the trustworthiest interpretant of our composite nation. 

We shall never know ourselves, until we fathom the recesses of our 
inter-European nature. A Circean Anglicizing process is not Americani- 
zation. That our latent powers may not be suppressed, we must discern 
and utilize the sterling qualities of every race among us. Many are the 
treasure chambers which the English hand has not unlocked for us. To 
gain access unto these, it needs a master-key wrought of German metal on 
the Latin anvil. 

That our shrivelled buds may blossom forth and our arid plains grow 
green, that the melodious strains of birds before unknown may ring 
through wood and field, that the jubilant life about us may make our own 
hearts glad, we must break the spell which holds us now enthralled, we 
must rid this land forever of its withering monolingual blight. 

It does not follow that all Americans should have a polylingual educa- 
tion forced upon them, for a considerable number will thrive better on a 
single language fare. Rather than cater to a large attendance, I would 
attract the greatest possible percentage of superior talent. The worth of 
a linguistic training depends upon the recipient's endowments, just as a 
tool's effectiveness is measured by the craftman's skill. When those who 
teach our youth, who mould our public sentiment, who create our literary 
values, bid a friendly but final farewell to British insularity, then the 
Latin-German group will have arrived at its dynamic stage. 

I do not wish to be misunderstood. The Pan-European ideal to 
which I aspire is no more anti-English than a totality could exclude a 
portion of itself. Great Britain gave us much, but through no fault of 
hers, failed to give us everything that is rightly ours. A frank admission 
of this fact is not incompatible with a genuine appreciation of British in- 
stitutions. Of course the English will continue as our official language, 
nor would the fulfillment of my fairest hopes even partially supplant it. 
I would not change our medium of thought but would amplify and ennoble 
the spirit which it breathes. Instead of having it show only the Anglican 
face, I would make it a true mirror disclosing in perfect outline his un- 



Der deutsche VolJcsschullehrer in unseren grbsseren Stddten. 181 

blemished image to the Briton and the Celt, to the Teuton and the Slav. 
Our goal is not a second England nor a second Germany, but what our an- 
cestry foreshadows : a harmoniously blended rejuvenated Europe. Yet the 
lone English mariner will ne'er secure for us this dreamed of golden fleece, 
for there are within our confines too many dormant forces heedless of the 
English call. To arouse these from their slumbers, to enlist them in our 
service, requires a quickening impulse from without: the electric spark 
ignited by the superinducing action of the Latin and the German. 



Berichte und Notizen. 



I. Der deutsche Volksschullehrer in unseren grosseren Stddten. 



Von Anton Heim, Public Schools, Milwaukee. 



(Fortsetzung.) 

In der ain 8. Mai in Milwaukee stattgefundenen Versammlung der neu- 
sprachlichen Lehrer des Staates Wisconsin wurde ausschliesslich der diszipli- 
narisehe uud iisthetische Wert des fremdsprachliohen Unterriehts in den Mittel- 
schulen und damit seine Existenzberechtiguug iu diesen Institutionen hervor- 
gehoben, der Hauptzweck dieses Unterriehtszweiges jedoch, der lebendige 
Sprachgebrauch wurde ausser acht gelassen. Da der freuidsprachliche Unter- 
richt nur in einer ganz beschrankten Anzahl vou Schulsystemen nach untenhin 
erweitert 1st, ja in vieleu Mittelschulen sogar mit einer zweijahrigeu Studium- 
zeit abgefertigt wird, so konnte allerdings nur von den genannten Berechti- 
gungsgriindeu die Rede sein, obwohl Geistesdiszipliu uud auch Asthetik durch 
andere Lehrmittel gewiss ebenso schnell und erfolgreich uud dazu init geringe- 
rem Kostenaufwand iibermittelt werden kounen. Der letztere Puukt ist doch 
schliesslieh fiir den Geschaftssinn des Amerikaners der ausschlaggebende. Dem 
praktischeu Denker wird der Umstand, dass niit der Erlernung einer oder ineh- 
rerer Frenidsprachen sich ein weiteres Tatigkeitsfeld uuserem Geschilftsleben 
und der Technik eroffnet, bei weitem eber eiuleuchten, und besonders zu einer 
Zeit, in der man anlasslich des europiiischen Konfliktes mit der Eroberuug des 
Weltmarktes liebaugelt. Beherrschung der Fremdspracbe, hochentwickeltes 
Sprachgefiibl, sollte die Losung unserer Sprachlebrer sein, und damit Ausbau 
des fremdsprachlichen Unterriehts nach unteuhin. 

Wenn Deutschland in einer erstaunlich kurzen Zeit seinen Rivalen auf 
kaufmannischem und industriellem Gebiete den Rang ablaufen konnte, so ist 
das nicht in letzter Linie auf den grundlichen Ausbau seines fremdsprachlichen 
Unterriehts zuriickzufiihren, der es einerseits dein deutschen Kaufmanne er- 
mb'glichte, sich in die Gunst auslandischer Haudelsleute zu setzen, andererseits 
dem deutschen Techniker eine Handhabe bot, mit deren Hilfe er sich auf kiir- 
zestem Wege samtliche technischen Errungenschaften anderer Natiaueu anzu- 
eignen vermochte. 

In alien gesunden Schulsystemen unseres Landes hat man sich bestrebt, der 
Unzulanglichkeit, die eine kurze Studiumzeit einer Fremdsprache in sich birgt, 



182 MonatsJiefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

zu steuern, um dadurch ein Programm aufstellen zu kb'nnnen, das als Ziel des 
fremdsprachlichen Unterrichts die ,,Sprache" hat. Diesem Gedanken entspringt 
ja auch die Einfiihrung der natiirlichen oder direkten Lehrmethode, deren 
fruchtbare Anwendung allerdings einen gut vorgebildeten Lehrkorper verlangt, 
zugleich jedoch der Idee, dass z. B. der deutschsprachliche Unterricht in den 
Elementarschulen nichts mehr als eine Konzession dem amerikanischen Deutsch- 
tum gegeniiber bedeute, die Spitze brechen sollte. 

Ein Athen des Deutschtums in Amerika und darnit eine alte Heimstatte des 
deutschen Volksschullehrers ist die Stadt, deren Namen auf den grossen Pro- 
zentsatz ihrer deutschen Bevb'lkerung schliessen lasst, nachdem unsere mass- 
gebenden Antagonisten das Barbarentum der Deutschen so griindlich nachgewie- 
sen zu haben glauben, namlich 

Indianapolis, Ind. 

Der Lehrplan fiir den deutschen Unterricht in den offentlichen Schulen 
dieser Stadt, der mit der ersten Halfte des zweiten Schuljahres (2B.) beginnt 
und sich bis zum Ende des achten Schuljahres fortsetzt, zeigt die Friichte einer 
langjahrigen Tatigkeit und Erfahrung. 

Ziel des Unterrichts ist die Kenntnis der Laut- und Forraenlehre, sowie der 
wichtigsten Regeln der Syntax ; Erwerbung eines Wortschatzes, der besonders 
die Bediirfnisse des taglichen Lebens umfasst ; Abfassung kleiner freier Arbei- 
ten im Anschluss an Gelesenes ; Lektiire kiirzerer anregender Stiicke erzahlen- 
den, beschreibenden und gsschichtlichen Inhalts ; Konversationsgeschick und die 
Fahigkeit, einen leichten deutschen Brief zu schreiben. 

Lehrmittel sind: Erstes deutsches Schulbuch, R. Nix; Fosters Geschichten 
und Marchen ; Giirbers Marchen und Erzahlungen, erster Teil ; Ficks Neu und 
Alt; E. Prokosch, Deutsches Lese- und tibungsbuch ; Heyse-Lyon, deutsche 
Grammatik ; Duden, Orthographiscb.es Worterbuch der deutschen Sprache ; Vos, 
Essentials of German. Zur Methodik des neusprachlichen Unterrichts, Max 
Walter ; Die Aussprache des Schrif tdeutschen, Wilhelm Victor ; German and 
English Sounds, C. H. Grandgent (Ginn & Co., Chicago). 

Der Lehrgang gibt folgende Punkte als Richtschnur an: a) Sprechen : 
Anschauungsunterricht (Gegenstand, Bild, Wandbilder von Holzel) Um- 
gangssprache Auswendiglernen (Spriiche, Gedichte Zitate, etc.) Dekla- 
mieren Singen ubersetzen ; Erzahlungen, Marchen, Beschreibungen, etc. 
- Miindliche Wiedergabe des Gelesenen durch die Lehrerin und den Schiiler; 
Dialogisierung und Dramatisierung. 

b) Lesen. Lateinische Schreib- uud Druckschrift Deutsche Druck- und 
Schreibschrift deutsche Namen der Buchstaben Buchstabieren aus dem 
Buche, ohne Buch Chorlesen. 

c) Schreiben Lateinische Schreibschrift Deutsche Schreibschrift 
Abschreiben von der Wandtafel, aus dem Buche Schriftliche Wiedergabe 
von Spruchen, Zitaten, etc. aus dem Gedachtuisse Diktat Schriftliche Be- 
antwortung miindlich oder schriftlich gestellter Fragen ubersetzen aus dem 
Buche, ohne Buch kleiue Aufsatze Briefe. 

d) Das Notigste aus der Grammatik. 
Allgemeine Leitsatze fiir den Lehrer : 

1. Man studiere das Vorwort im ersten deutschen Schulbuch. 

2, Die erste Bediugung einer erfolgreichen Tatigkeit im Unterrichten ist 
gute Disziplin. 



Der deutsche Volksschuttehrer in unseren grosseren Stadten. 183 

3. Gute Disziplin wird erreicht, indem man den Unterricht interessant 
gestaltet, wenu man von Anfang bis zu Ende selbst tatig 1st und die Klasse stets 
beschaftigt halt 

4. Die Unterrichtszeit muss gehorig ausgenutzt werden, um disziplinelle 
Vergehen zu vermeiden. 

5. Die lehrende Person sei in allem : Sprache, Tatigkeit, Haltung, Kleidung, 
das Vorbild. 

6. Besondere Sorgfalt muss der Aussprache zugewandt werden. 

7. Man lasse stets in vollstaudigen Satzen antworten. 

8. Man wiederhole keinen gemachten Fehler, sondern beschranke sich nur 
auf die Verbesserung desselben. 

9. Man spreche wenig und unterrichte mehr; d. h. man vermeide alle iiber- 
fliissigen Bemerkungen. 

10. Fragen der Schiiler miissen sachgernass beantwortet werden. 

Am Ende eines jeden Schuljahres miissen sich die deutsehen Lehrer einer 
Priifung unterziehen, die vomehmlich Arbeiteu auf literarischern Gebiete ver- 
langt. Die Bedingungen fiir Zulassigkeit der Lehrer enthalteu folgende Punkte. 

1. Qualifikation im Englischen. 2. Lehrtiitigkeit. 3. Kenutnis der deut- 
sehen Gramniatik. 4. Deutscher Aufsatz. 5. Allgemeines Wisseu in der deut- 
sehen, 6. in der englischen Sprache. 7. Geographic. 8. Geschichte. 9. Phy- 
siologie. 10. Arithmetik. 11. Methodik. 12. Deutsche Literaturgeschichte. 

Abiturienten des Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerseminars in 
Milwaukee sind von einem Examen iiber die von 3 10 enthaltenen Punkte be- 
freit. 

Eine am 5. September 1914 abgehalteue Priifung setzte sich aus folgenden 
Aufgaben zusammen : 

1. Aufsatz von mindestens 50 Zeilen iiber eines der angegebeuen Themata : 
a) Dietrich von Bern, b) Walther von der Vogelweide, c) Tasso, d) Heinrich 
Heine, e) Die Ballade, f ) Ernst von Wildeubruch, g) Das geschichtliche Schau- 
spiel, h) Gotz Krafft, i) Die sieben Zicklein, j) Dornroschen, k) Friedrich der 
Grosse, 1) Die Beziehungen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten, 
m) Reichtum und Armut in den Vereinigten Staaten, n) Eine Eisenbahnfahrt. 

(20) 

2. Diktate: a) Meyer-Forster, Karl Heinrich, VIII, 256 sq. : ,,Eine kleine 

Karlsburg." b) Hauptmann, ,,Die versnukeiie Glocke. Ill, 1557-67 : 

,,O Tag des Lichtes zum Fest.". c) Wagner, Der Ring des Nibelun- 

gen, Siegfried, III, 99 sq. : ,,Fahr hiu Tod." d) Hebbels Nibelungen, 

Dritte Abteilung, IV, 9, 212 : ,,Die blutigen versenkt" (10) 

3. (Zu Diktat a.) a) Deklination des mit Eine beginnenden Wortgefiiges 
in beiden Zahlformen (im Pluralis ohne Artikel). b) Erklarung und Zergliede- 
rung des dritten Pradikates. Was fiir Bestandteile desselben sind roh, unfertig? 
c) Konjugation des schwachen Verbums im Futurum und Futurum exaktum des 
passiven Konjunktivs. (10.) 

4. (Zu Diktat b). a) tibertraguug in englische Prosa. b) In welchem Fall 
steht Tag? Warum? Sonnenpilger? Warum? c) Skansion der ersten zwei 
Verszeilen (schwere und leichte Silben, Einteilung in Versfiisse, deren Namen 
und Zahl). 

5. (Zu Diktat c). a) Wiedergabe in deutscher Prosa ohne Imperativ. b) 
Wodurch sind je zwei Kurzverse verbunden? Name der Vers- oder Reimart? 

(10.) 

6. (Zu Diktat d). Wiedergabe mit eigenen Worten. (5) 



184 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogil-. 

7. (Zu Diktat e). a) ubertragung ins Englische. b) Koujugation des zu- 
sammengesetzten Verbunis iin Perfektum des Indikativs vmd iin Iinperfektum 
des Konjunktivs. (15) 

8. ubersetzung eiuer 12zeiligen Stelle aus Dahns Erzahlung ,,Weltunter- 
gang" (V, 6, 440 sq.) ins Englische. (10) 

9. Miindlicbe Priifuug. a. Deutsch : Lesen Ausspracbe Konver- 

sation b. Eugliscb : Lesen Aussprache Konversation (20) 

Termine fur Priifungen sind fiir jedes Jahr auf Anfang April und Septem- 
ber festgesetzt. 

Der Lehrkorper des Deutschen in den Eleineutarschulen zerfallt in sieben 
Gehaltsgruppen : 

1. Stufe Lehrer 1m 2. und 3. Grad, Gehalt $500.00 

2. Stufe Lebrer im 2. bis 4. Grad, Gehalt $600.00 

3. Stufe Lehrer im 2. bis 5. Grad, Gehalt $700.00 

4. Stufe Lehrer iin 2. bis 6. Grad, Gehalt $750.00 

5. Stufe Lehrer im 2. bis 7. Grad, Gehalt $800.00 

6. u. 7. Stufe Lehrer im 2. bis 8. Grad, Gehalt $850.00 bis $925.00 
Aushilfslehrer erhalten $2.50 und $3.00 pro Tag. 

Chicago, III. 

Der deutschsprachliche Unterricht in den Elernentarschulen Chicagos bo- 
schrankt sich auf die in Distrikten mit deutscher Bevolkerung gelegeneu Schu- 
len. Der Spracheukurs ist ein dreijiihriger und erstreekt sich iiber den fuuften 
bis achten Grad mit einer Periode von 30 Minuten fiir jeden Schultag. Den 
Unterricht leitet die Klassenlehrerin, die sich wahrend desselben ausschliess- 
lich der deutschen Sprache bedienen soil. Im fiinften und sechsten Grade bewe- 
gen sich die sprachlichen ubungen inuerhalb der niichsteu Anschauung des 
Schiilers (Tatigkeiten im Schulzimnier, Wiedergabe einfacher Erzahlungen aus 
dem Lesebuche. Berichte aus personlichen Erfahruugen, Auswendiglernen von 
Gedichteu und Liedern). Der Lesestoff wird ohue Betonung der Grammatik 
und Termiuologie behandelt. Schriftliche ubungeu umfasseu Abschrift aus dem 
Lesebuche und Diktat mit Benutzung der lateiuischen Schriftzeicheu. Erst im 
siebenten Grade werden die deutschen Schriftzeicheu eingefiihrt. Die eleinen- 
taren Regeln der Grammatik fiuden Beachtung in den beiden obereu Gradeu. 
Der konversationelle Teil baut sich auf dem aus dem Lesestoffe gewonneuen 
A r okabularium auf. Der folgende Auszug aus dem Berichte des Schulsuperin- 
tendenten der Chicagoer offeutlichen Schulen zeigt die Bedingungeu fiir Anstel- 
lung der Eleuientarlehrer : 

"Candidates for Certificates of Teachers in Elementary Schools must pre- 
sent credentials showing the following : 

1. a) An education equivalent to that indicated by the public high school 

course of Chicago and 

b) at least four years of successful experience in graded school work. 

Or 

2. a) Graduation from an accredited college or normal school, and 
b) two years of successful experience in graded school work. 

They will be examined in the subjects named below, and must attain a gen- 
eral average of seventy-five per cent with no subject below fifty per cent. 
1. Professional study. 2. English, 3. History, 4. Geography, 5. Mathematics, 
G. General science, 7. Drawing or vocal music, or physical education. 

(Fruhere Priifungen werden auf Verlaugen fiir Vergtituug von 10 cents 
zugesandt). 



Jahresversammlung der Wis. Ass'n of Mod. Language Teachers. 185 

Candidates for certificates of Teachers of German on Elementary Schools 
will be required to pass an examination in German in addition to that required 
of teachers in elementary schools as stated above." 

Priifung am 28. Dezernber 1914 fur Elementarlehrer des Deutschen. Prii- 
fungszeit : eiuundeinhalb Stuudeu. 

I. Aufsatz : Entweder : Der gegenwiirtige Krieg. Oder : Warum betreiben 
wir das Studium der deutschen Sprache in unsereu Elementarschulen ? (20) 

II. Die Bedeutung Lessings in der deutschen Literaturgeschichte. (20) 

III. Wie behandeln Sie ein Lesestuck im sechsten Grad? (20) 

IV. Vervollkommnen Sie folgende Satze : 

1. Wie viele Apfel gab der Vater Kinde? 

2. Es ist Laub mehr auf Bitumen. 

3. Der Knabe zeigt Vater sein Messer. 

4. Wir giiigen des Regens Dach. 

5. Zwei Seiten fehlen aus Buch. (20) 

V. a) Wie heisst das Gegenteil von heiss, gross, schnial, nass, leer, eckig, 
etwas, stumpf, gespriichig, gescheidt? 

b) Neuneu Sie Imperfekt und Perfekt von: schueien. schreien, laufen, 
saufen, kaufen, denken, senken, singeu, bringen, klingelu. (20) 

Die Gehaltsskala, innerhalb welcher die Elementarlehrer rangieren, um- 
fasst zwei Gruppen ; die untere Gehaltsstufe beginnt mit $700.00 und steigt bis 
7U $1000.00 im siebenten Jahre, die obere mit $1050.00 im ersteu Jahre erreicht 
mit dem sechsteu Jahre den Maximunigeluilt von $1500.00. Dazu kornmt der 
Zuschuss von $50.00 jahrlich fiir den fremdsprachlichen Unterricht. Verset- 
zung aus der niederen in die hohere Gehaltsklasse geschieht rac-h siebenjiihriger 
Dienstzeit in der unteren Stufe mit zulauglichen Zeugnissen betreffs Lehrtiich- 
tigkeit und der Ableguug einer Priifung in Psychologie, Padagogik, Methodik, 
und Geschichte der Padagogik. 

Eiu Jahresbericht iiber die Tiitigkeit und Erfolge des Supervisors fiir den 
fremdspracblichen I T nterriciit an den offentlichen Schulen Chicagos war nicht 
zu erlangen, da derselbe uicht vou dem betreffenden Beauiten, soudern von 
eiuem gewissen Aufsichtskomitee aufgestellt wurde, das uus unbekannt ist. 



II. Jahresversammlung der Wisconsin Association of Modern Foreign 
Language Teachers. 



Die Wisconsin Association of Modern Foreign Language Teachers hielt am 
Freitag und Sanistag dem 14. uud 15. Mai in den Rilumen der Milwaukee 
Normal School ihre zweite Jahresversammlung ab. Diese gestaltete sich zu 
eiuem recht erfreulichen Erfolge, was auch ganz abgesehen von dem jugend- 
lichen Alter des Vereins als niichterne Beobachtung hier ausgesprochen werdeu 
muss. Der Besuch war sehr zahlreich ; wenu auch natiirlich die Milwaukee! 1 
Schulen am besten vertreten waren, so batten sich doch Gaste aus ziemlicher 
Eutfernung in beachtenswerter Auzahl eingefunden. Insgesamt diirften etwa 
einhundertundfiinfzig Teilnehmer bei den Versammlungeu zugegen gewesen 
sein ; beirn Festmahl am Freitag Abend waren es deren huudertundzwanzig. 

Die erste. eine allgemeine Sitzung, begann am Freitag Nachmittag. Der 
Vorsitzende, Professor A. R. Hohlfeld von der Staatsuniversitiit Wisconsin, 
stellte den Priisidenten der Normalschule Herru Pearse vor, der die Versamm- 



186 M&natshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

lung willkommen hiess und in seiner kurzen Ansprache bedauerte, dass uicht 
jedes Kind im Staate dieselbe giinstige Gelegenheit wie die kleinen Milwaukee!' 
Erdenbiirger babe, neben der Landessprache aueh gleich eine Frenidsprache zu 
erlernen. Nach der Erledigung der iiblichen Geschafte ging man an die Ver- 
handlung iiber das allgemeine Thema der diesjahrigeu Versamrulung, nanilich 
den Wert des neusprach lichen Studiums als Beitrag zur amerikanischen Bil- 
dung. Den ersten Vortrag bielt Frl. Caroline Young von der Madison High 
School iiber den formalen Bildungswert dieses Faches fur den Lernenden im 
Sprechen, Schreiben und Lesen sowie in allgemeiner Sprachbildung ; besonders 
hob sie den Wert des Studiums fur griindlichere Ausbildung des Schulers in 
seiner Muttersprache hervor sowie fiir die Ausbildung in schnellerem logischem 
Denken; das Gefiihl des Schulers am Eude seines neusprachlichen Lehrgangs, 
dass er tiichtig habe arbeiten miissen und wirklich etwas gelernt babe, sei nicht 
hoch genug anzuschlagen. Die sich an den Vortrag anschliessende Diskussion 
war sehr lebhaft. Frl. Charlotte Wood, Whitewater Normal School, berichtete 
aus den Antworten auf die ihren Schiilern vorgelegte Frage, worin sie den 
Hauptwert des neusprachlichen Studiums sahen, den haufig wiederkehrenden 
Ausdruck der Freude iiber die sichtliche Yermehrung des Wortschatzes in der 
Muttersprache sowie iiber die grossere Geuauigkeit im Ausdruck. In ahnlicher 
Weise betonte Herr C. H. Bachhuber, Port Washington, den Wert der Sprach- 
analyse fiir den Schiiler, die schon deswegen vornehmlich an der Fremdsprache 
geschehen miisse, weil die Muttersprache bereits rnehr oder weniger automatisch 
arbeite. Von weiteren fruchtbaren Gedanken aus dem Verlaufe der Erb'rterung 
seien nur folgende genannt: Da der Hauptwert des Studiums die geistige Dis- 
ziplin sei, die den Schiiler zum Denken zwingt, so miisse darauf bestanden wer- 
den, dass der Schiiler neben seiner Muttersprache eiue nicht gerade eine 
bestimmte Fremdsprache erlerne ; der formale Bildungswert des neusprach- 
lichen Studiums und die Erwerbung einer Sprache zu praktischen Zwecken 
seien einander diametral entgegengesetzt ; die Statistiken der experimentellen 
Padagogik seien notig, um zu einer Einigung iiber Ziele und Wege unseres Lehr- 
faches kommen zu kb'nnen ; vor einer Propaganda, wie sie zur Zeit die Lateiuer 
fiir ihr Fach in der Presse betreiben. z. B. mit Ausfiihrungen iiber die grosse 
Anzahl lateinischer Worter im Englischen, sei als einem Eingestandnis der 
Schwache ernstlich zu waruen, und die Hauptsache bleibe, das gegenwartige 
Geschlecht der Schiiler vom Werte des neusprachlichen Studiums zu iiberzeugen 
und zwar gleich im ersten Semester des Unterrichts ; die dem neusprachlichen 
Unterricht zugemessene Zeit sei zu kurz, die Erwartungen iiber das, was gelei- 
stet werden konnte, ungebiihrlich hoch ; darum sei auch die Ausdehnung des 
Lehrgangs nach unten unbedingtes Erfordernis, so dass die letzten zwei Jahre 
der Volksschule zusammen mit den vier Jahren der Mittelschule einen sechs- 
jahrigen Lehrgang ermb'glichteu, wo nicht bereits schon friiher begounen werden 
konneu ; endlich ware es im Hinblick auf den so stark betonten Wert des neu- 
sprachlichen Unterrichts fiir die Muttersprache des Schulers ratsam, einmal 
eine Erhebung dariiber anzustellen, wie viele Schiiler, die im Englischen 
schwach sind, den fremdsprachlichen Unterricht initrnachen. 

Den Hauptvortrag der zweiten allgemeinen Sitzung, am Samstag Vormittag, 
hielt Professor F. J. Menger, Beloit College. Er behandelte den Gegenstaud 
vom Standpunkte der kulturellen und ethischen Entwicklung des Studierendeu, 
die Erziehung zur Wiirdigung eines fremdsprachlichen Schriftwerkes, das Zu- 
sammenarbeiten zwischen der englischen und den fremdsprachlichen Abteilun- 
gen, die Schaffung des Verstandnisses fiir fremdes Lebeu und Wesen und tiefere 



Jahresversammlung der Wis. Ass'n of Mod. Language Teachers. 187 

Auffassung der Biirgerpflichten durch Mitgefiihl und Duldung des Fremden. 
Der Lehrer brauche neben griindlicher Kenntnis seines Stoffes auch viel ehrliche 
Begeisterung, die selbst den trockensten grammatischen Wust interessant ma- 
chen konne, und er miisse durch seine Personlichkeit imstande sein, Schatzung 
und Wiirdigung frernder Kunst zu erschaffen, da sich solche nicht in Regeln 
fassen und rnechanisch beibringen lasse. Das sicherste Kennzeichen der Wiirdi- 
gung sei der unbefangene Genuss eines Kunstwerkes. Der Studierende miisse 
darum auch angehalten werden, seine Meinung frei und ohne Umschweife zu 
offenbaren, besonders dann, wenn sie nicht mit der des Lehrers iibereinstimnie. 
Auf gutes Englisch konne hierbei sowie bei der tibersetzung nie zuviel Gewicht 
gelegt werden, da sonst leicht schiefe Auffassungen und Urteile eine gerechte 
Schatzung unmb'glich machten. Die Zusammenarbeit mit der englischen Abtei- 
lung der Schule miisse nicht nur Verwandtes bei den modernen Kulturvolkern 
aufdecken ; sie miisse sich selbst auf Kleinigkeiten erstrecken, z. B. miissten dem 
Lehrer des Englischen gelegentlich Listen besonders hilufiger Sprach- und selbst 
Schreibfehler vorgelegt werden. Die Diskussion eroffnete Herr Theodor Charly 
von Milwaukee. Fur die Beziehungen zwischen Deutsch und Englisch miisse, 
so fiihrte er aus, uberall wo es moglich sei schon auf der Elementarschule der 
Grund gelegt werden. Wie der .Schiiler in der deutschen Stunde gerne seiu geo- 
graphisches und geschichtliches Wissen zeige, so wende er ebenso gerue seine 
hier erworbenen Kenntnisse in anderen Fachern an. Sprach- und Klasseulehrer 
zusammen miissten das Verstandnis des jungen Anierikaners fiir die Denk- und 
Handlungsweise der Fremdvolker zu fordern suchen. Zweckdienlicher volks- 
tiimlicher Lesestoff sei leicht zu beschaffen, sowohl im Englischen wie in den 
Fremdsprachen, und die Wissbegier des jungen Menschen iiber das Tuu uud 
Treiben anderer Volker miisse darum dem Endzweck dienstbar gemacht werdeu. 
Fiir Amerika, namentlich die heranwachsende Generation, sei eine gerechte An- 
schauung der fremden Volker gerade jetzt von besonderer Notwendigkeit, und 
die hier herrschende Unwissenheit und Unduldsainkeit intisse mit alien Mittelu 
bekanipft werden. Frl. Alice M. Robbins, Milwaukee Downer Seminary, wies 
auf die Schwierigkeiten bin, die in einem zweijahrigen Mittelschulkurs zu iiber- 
winden seien, ehe an so etwas wie Wurdiguug eines fremden Schriftwerkes zu 
denken sei. Genuss, machte sie dem Hauptredner gegeniiber gel tend, sei keiues- 
wegs dasselbe wie Wiirdigung: so lasen z. B. fast alle Schiiler im Mittelschul- 
alter mit besonderer Vorliebe Liebesgeschichten, ohne je eine Ahnung von deren 
literarischem Wert zu haben. Die vom Vortragenden aufgestcllten idealen Ziele 
seien aber trotzdem unentwegt festzuhalten, und jeder Neusprachler miisse wil- 
lens sein, Missionsarbeit zu tun, freilich miissten wir alle danach trachten, 
dass seine Arbeit auch in ihrer vollen Wichtigkeit anerkannt und entsprechend 
belohnt werde. 

Eine weitere Erb'rterung dieser interessanten Ausfiihrungen war wegen vor- 
geschrittener Zeit leider uumb'glich, und ein Antrag, die Sondersitzungeu aus- 
fallen zu lassen und statt dessen die Diskussion fortzusetzen, wurde niederge- 
stimmt. So schritt man denn zu den Spezialversammlungen. fiir die allerdings 
kaum eine Stunde tibrig blieb. Die fiir die Lehrer des Deutschen an Mittel- 
schule und College die einzige, die Referent besuchen konnte, behandelte 
unter dem Vorsitz von Professor A. I. Roehm, Oshkosh Normal School, etwa ein 
halbes Dutzend praktischer Unterrichtsfragen, z. B. die beste Art, die deutsche 
Wortstellung zu lehren, Gebrauch deutscher und lateinischer Schrift. u. a. 
Eine ahnliche Sitzung hielten die Lehrer des Franzosischen uuter dem Vorsitz 
von Professor B. Cerf, Staatsuuiversitat Wisconsin, und eine dritte die Lehrer 



188 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

des Deutschen an den Volksschulen unter dein Vorsitze von Professor J. Eisel- 
meier vom Lehrerseminar ab. 

Die Beamtenwahl fur das nachste Jahr ergab die Erwahlung von Frl. Eliza- 
beth Waters, Fond du Lac, als Prasidentin, Professor Barry Cerf als stellver- 
tretenden Vorsitzenden, Herrn J. D. Deihl, Madison High School, als Schrift- 
und Kasseuwart. In den vollziehenden Ausschuss, der auf einen dahingehenden 
Autrag um zwei Mitglieder vermehrt wurde, wurden gewahlt A. I. Roehni, Osh- 
kosh ; Alice Robbins, Milwaukee ; Charlotte Wood, Whitewater ; John F. 
Stuckert, La Crosse. Der nachstjahrige Versanimlungsort ist noch nicht be- 
stimmt; Einladungen lageu von der Eau Claire High School uiid von der Nor- 
nialschule zu Oshkosh vor. 

An gesellschaftlichen Veranstaltungen siud das ausserordentlich gefallig an- 
geordnete Baukett in der Cafeteria der Anstalt und die sich unmittelbar daran 
anschliessende Versanimlung iin Turnsaal der Normalschule zu nennen. Bel 
dieser fanden die von Mitgliedern des deutscheu Vereins der Anstalt aufgefuhr- 
ten Volkstauze den ungeteilten Beifall aller Anwesenden. Fiir die Gastfreund- 
schaft der Anstalt sei denn auch hier nochnials offeutlich gebiihrend gedankt! 

University of Wisconsin. Edwin C. Roedder. 



III. Korrespondenzen. 



Youngstown, 0. Pflege des Deutschen. sondern um auch 

In der Marz-Xuninier der Monats- Jedem . Gelegenheit zu gebeu, seine gei- 

hefte vorigen Jahres wurde fiber die sti S en FJihigkeiten und Neigungen zur 

Griindung von zwei deutschen Verei- Geltuug zu bringeu und soniit sich ge- 

nen in uuserer Stadt berichtet. Dies geuseitig weiter zu bilden. Mitunter 

waren der deutsche literarische Ver- erfreuten uns auch Nichtrnitglieder, 

ein, dem Deutsch- und Angloamerika- aber doch Gunner unserer Bestrebun- 

ner angehorten. die sich fiir deutsche gen, durch interessaute Ansprachen 

Literatur und Sprache interessierten ; und Musikvortrage. Auch das theatra- 

der andere Verein war fiir die vorge- lische Element hatte Gelegenheit, 

schrittenen Schiiler der Rayen High durch eiu kleiues Lustspiel seine Kunst 

School. Seit der Zeit ergiug von meh- zu bewahreu. Die Schlussversanim- 

reren Kollegen aus auderen Stadten luugeu gestaltete man zu eiueni allge 

die Anfrage an mich, ob dieselben sich meiuen deutschen Vortragsabend, wo- 

als lebensfahig bewiesen, oder ob sie zu man Auswartige als Redner gewaun. 

dem Erstarrungstod anheimgefalleu, Im vorigen Jahre war es Frau von 

da man bis jetzt nichts mehr davon ge- Eude. welche die Zuhorer mit einem 

hort habe. Daraufhin erlaube ich mir, hochst iuteressanteu Vortrag mit 

der Redaktion folgendes zu berichten : Lichtbilderu fiber ..Weimar zur Zeil 

Beide Vereine hielten ihre monat- der Geisteshelden" erfreute, und in 

lichen Versammlungen ab. Gegenstaud diesem Jahre. am 17. Mai, begeisterte 

der Unterhaltuugeu waren Vortrage Herr Dr. Fick von Cincinnati die An 

iiber Themen aus der deutschen Lite- wesenden fur Deutschlands Errungen 

ratur, Deklamationen. Vorleseu humo- schafteu auf alien geistigen uud wirt- 

ristischer Erzahlungen, Klavier-, Vio- schaftlichen Gebieten durch seineii 

liu- und Gesangsolos. Anfangs- uud Vortrag : ,,Bilduugswerte und Einfluss 

Schlussnunimer des Programms bilde- des deutschen Erziehungswesens in 

ten gemeinsame Gesange aus den Ver- Arnerika.'' Dadurch hat Herr Fick es 

einsbuchern, und wenn die Zeit es er- verstanden. bei mauchem Deutschen, 

laubte, gruppierte man sich noch ge- dessen eigne Wiege oder die seiner Vor- 

miitlich zu einigen Unterhaltungsspie- fahreu druben stand, die Flammen der 

len zusanimen. Bei den Uuterhaltun- Liebe und Verehrung furs Heimatland 

gen wirkten grosstenteils die Mitglie- mit ueuer uud stiirkerer Kraft anzu- 

der selbst mit, um dem Zweck der Ver- facheu, was ja gerade in diesen schwe- 

eine gerecht zu werden, nicht allein reu Zeiten fur uns Deutschen hierzu- 



Umschau. 



189 



lande so ncitig und trostend ist. Beide Stadt bewahrt. Im grossen und gan- 

Redner sind in den deutschen Lehrer- zen konnen beide Vereine mit Stolz 

und Leserkreisen zu sehr bekannt, und Befriedigung auf ihre Leistungen 

dass ich es als unnotig erachte, naher zuriickblicken. Zu wiinschen ware nur, 

auf ihre Vortrage in Bezug auf Inhalt dass sich das mannliche Element ent- 

und Vortragsvveise einzugehen. Nur so weder als Mitglied Oder als Gast an 

viel sei erwahnt, dass man Beiden ein den Versammlungen beteiligte. 
ehrenvvertes Andenken in unserer Ph. K. 



IV. Umschau. 



Vom Lehrerseminar. Die Abganys- 
feier der Oberklasse des Seminars fin- 
det am 18. Juni in der Turnhalle der 
Anstalt statt. Das Abgangszeugnis er- 
halten 15 Schiller, 11 Madchen und 4 
junge Manner. Der in dein abgelaufe- 
nen Schuljahr zum ersten Male gehal- 
tene Lehrerfortbildungskursus ist von 
drei Besuchern absolviert worden, zwei 
Damen und einem Herrn. Das neue 
Schuljahr beginnt am 18. September. 

Mit dem ersten warmen Tage, den uns 
der Mai noch kurz vor seinem Schei- 
den beschert, ist das Jahrbuch 1915 der 
Seminaristen in die Welt hinausgetre- 
ten. Es ist der deutschen Lehrerschaft 
im Kriegsjahr 1914 gewidmet. Das 
100 Seiten umfassende Buch darf wohl 
nach Inhalt uud Auf mac-hung als ein 
Fortschritt gegen das erste Unterneh- 
men im Jahre vorher bezeichnet wer- 
den. Moge ihm die freudige warme 
Friihjahrsstimmung, unter der es seine 
Fahrt angetreten, von guter Vorbedeu- 
tung sein. 

Die von Dr. Ernst Voss, Madison, am 
24. Januar in Toledo gesprochenen 
Worte uber den Weltkrieg haben ihren 
Weg nach Deutschland gefunden. Die 
Padag. Ztg., das Hauptorgan des deut- 
schen Lehrervereins, bringt in ihrer 
Abteilung ,,Geist der Zeit" ein grb'sse- 
res Stiick des im Marzheft der Monats- 
hefte erschienenen Auszugs aus der 
Rede zum Abdruck. 

Der dritte Bericht des Deutschen 
Hilfskasse National-Komitees des 
DeutschameriJcanischen National-Bun- 
des fiihrt die bis zum 31. Januar 1915 
eingelaufenen Kriegsbeitrage aus alien 
Teilen des Landes mit $319,087.48 an. 
Von diesem Betrag wurden abgeliefert 
an den deutschen Botschafter $233,000, 
an den b'sterreichischen Botschafter 
$67,000. Der Rest nebst Zinsen liegt 
auf der Bank. 



Heft 4 der von der Germanistischen 
Gesellschaft von Chicago herausgegebe- 
nen Folge von Pamphleten, die aufkla- 
rend liber die Ursachen des europai- 
schen Krieges wirken sollen, enthalt 
die Reden des Kanzlers, des Reichs- 
tagsprasidenten Dr. Kampf und des 
sozialdemokratischen Abgeordneteu 
Hugo Haase der denkwiirdigen Reichs- 
tagssitzung vom 4. August 1914, zusain- 
mengestellt und in die Landessprache 
iibertragen von Prof. Dr. Hohlfeld, Ma- 
dison. 

Prof. Dr. Eugen Leser, Indiana Uni- 
versitat, ist am 21. April im Alter von 
51 Jahren gestorben. Die deutsche 
Vereinszeitung der Universitat widniet 
dem Verstorbenen, der der deutschen 
Abteilung seit dem Jahre 1895 ange- 
hb'rte, einen langeren Nachruf. 

Die Chicagoer Schulbehorde, die sich 
einem Defizit von iiber einer Million 
Dollars gegeniibergestellt sieht, hat 
einen Ausschuss mit der Untersuchung 
der Geschaftsfiihrung der Schulen be- 
auftragt. Alle ,,iiberflussigen" Ange- 
stellten im Schulbetrieb sollen, wie 
dem ,,School Board Joui'nal" berichtet 
wird, abgesagt werden. 

Einen ,.Supervisor of Penmanship" 
leistet sich Decatur, Illinois. . Frl 
Luella Chapman aus Marshalltown, 
la., ist die Inhaberin des neugeschaffe- 
nen Postens. 

Wisconsin steht, was die Zahl der 
Studenten betrifft, an sechster Stellc 
unter den Universitaten des Landes. 
Eine von den Yale News herausgege- 
bene Feststellung der Schiilerzahl in 
den zehn grsossten Universitaten des 
Landes sieht so aus : Columbia, 9,929 ; 
California, 7,071; Chicago, 6,834; Mi- 
chigan, 6,008; Pennsj Ivania, 5,968; 
Wisconsin, 5.890; Harvard, 5,627; Cor- 
nell, 5,612; New York, 5,508; and Illi- 
nois, 5,359. 



190 



Monatshefte fur deutsche Spraclie und Padagogik. 



Der staatlichen Erziehungsbehorde 
von Vermont ist nach einem eben ange- 
nommenen Gesetz die Ernennung eines 
,,8tate commissioner of Education", so- 
wie die Ausarbeitung eines Lehrplanes, 
der fiir alle Schulen des Staates Giil- 
tigkeit hat, iibertragen worden. Ferner 
untersteht der Erziehungsbehorde die 
Ernenuung der fur nb'tig erachteten 
Anzahl von Supervisoren, sowie der 
Snperintendenten kleinerer Schul- 
distrikte. Towns mit 25 Oder mehr 
Landschulen kb'nnen ihren eigenen Su- 
perintendenten haben. Die von der 
staatlichen Erziehungsbehorde ernann- 
ten Beamten beziehen ihr ganzes Ge- 
halt vom Staate, den iibrigen wird ein 
Zuschuss gewahrt. 

Texas lasst seiner Schulzwangan- 
nahme ein Gesetz folgen, welches den 
Bau dreier weiterer ,,State Normal 
Schools" verfiigt. 

,,School Surveys" sind jetzt in alien 
Gegenden der Vereinigten Staaten ina 
Gang. Nach dem School Board Jour- 
nal erstreckt sich die in Cleveland, 
Ohio, beschlossene Untersuchung nicht 
allein auf die Arbeit der offentlichen 
Schulen, sondern auch auf die durch 
die Industrieen der Stadt bedingte be- 
rufliche Ausbildung der Jugendlichen. 
Weitere Schuluntersuchungen sind im 
Gange in Paducah, Ky., Ashland, Ore., 
und Midvale, Utah. San Francisco 
und Salt Lake City haben Antrage auf 
eine ,,survey" unter Beratung. 

Von No. 15 Vol. XV. des ^University 
of Kamas News-Bulletin" liegt eine 
.,German Edition" vor, die eine interes- 
sante Statistik iiber den Stand des 
DeutschunterricJits an den Highschools 
von Kansas gibt. Nach dieser von Prof. 
E. F. Engel in Verbindung mit den 
deutschen Lehrern des Staates zusam- 
mengestellten Tafel 1st die Zahl der 
Deutsch treibenden Schiiler von 3017 
im Jahre 1905 auf 8202 im Jahre 1914 
gestiegen ; die Zunahme der drei Jahre 
Deutsch treibenden Schiiler betragt 
380%. In dem gegebenen Zeitraum ist 
die Anzahl der Schulen mit einjahri- 
gem Kurs von 8 auf 40, mit zweijahri- 
gem Kurs von 53 auf 102, mit dreijah- 
rigem Kurs von 30 auf 94, mit vierjah- 
rigem von 2 auf 6 gestiegen. 

Weiter meldet das Blatt von einer 
vom deutschen Verein der Universitat 
unternommenen und mit Beifall aufge- 
nommenen Auffiihrung des Lustspiels 
Seine einzige Tochter" (nach dem 
Polnischen des Grafen Fedro von Wil- 



helm Lange), die am 10. April statt- 
fand. 

Das ,,Bureau of Education" in Wash- 
ington hatte sich vor einiger Zeit an 
die staatlichen Erziehungsbehorden des 
Landes gewandt mit dem Ersuchen um 
Beantwortung der folgenden zwei Fra- 
gen : Welches ist der bedeutendste 
Schritt, der in letzter Zeit im Ausbau 
Ihrer High Schools unternommen 
wurde, und was halten Sie fiir die drin- 
gendste Forderung dieser Schulen? Die 
Bewilligung eines Staatszuschusses fur 
alle Schulen und die Einfiihrung be- 
ruflicher Facher, lauten fast alle Ant- 
worten auf die erste der beiden Fra- 
gen. Nebraska fiihrt die bedingungs- 
weise Einfiihrung des modernsprachli- 
chen Unterrichts anstelle des klassi- 
schen an. Bessere Ausbildung der Leh- 
rer, besonders auf dem Gebiet der Wis- 
senschaft und der beruflichen Facher, 
und Heranziehung besserer Krafte 
durch Erhb'hung der Lehrergehalter 
lautet allgemein die auf Frage 2 gege- 
bene Antwort. 

Die von Commissioner Claxton un- 
ternommene Verbreitung von 5000 
Exemplaren eines Heftchens , ,,Three 
Lectures on Vocational Education, by 
John H. Gray, Head of Department of 
Economics, University of Minnesota", 
steht im Einklang mit der in den vor- 
erwahnten Antworten der Staatsschul- 
behorden zum Ausdruck kommenden 
Tendenz und der schon friiher zu er- 
kennen gegebenen Auffassung unseres 
Commissioners in dieser Angelegen- 
heit. Den Lesern der Monatshefte 
mb'gen einige Stellen aus dem zweiten 
der drei Aufsatze ,,The High School 
the Hope of America" Stoff zum Nach- 
denken geben. 

,,Wir stehen der Tatsache gegeniiber, 
dass nicht mehr als ungefahr 5% un- 
serer Bevolkerung den Kursus der 
Highschool beenden, und dass weniger 
als 8% jemals die Highschool errei- 
chen. Der Schluss ist schnell gezogen. 
Wir haben gar keine allgemeine Schul- 
bildung, und nach dieser Tatsache zu 
urteilen, huldigen wir dem alten Gedan- 
ken, dass die grosse Masse des Volkes 
der Bildung nicht bedarf. Mit anderen 
Worten, die Highschool dient den 
Zwecken derer, die fur eine akademi- 
sche Bildung eintreten, d. h. Kultur 
und Muse fiir wenige und Unwissen- 
heit fiir die Masse." (S. 25.) 

..Solange nur ein Viertel der schul- 
pflichtigen Bevolkerung den 8. Grad er- 
reicht, muss man zu dem Schluss kom- 



Umschau. 



191 



men, class die veraiitwortlichen Leiter 
der Schulen der Ansicht sind, dass eine 
Schulbildung fiir die Masse der Bevol- 
keruiig unnotig ist." (S. 30). 

,,Der grossen Masse des Volkes wird 
keine auch nur nennenswerte Bildung 
gegeben werden konnen, solange die of- 
feutlichen Schulen nicht den berufli- 
cheu Forderuugen unterstellt sind, und 
es wird die ainerikanische Highschool, 
nicht eine besondere Gewerbeschule 
sein, welche diese Forderungen zu er- 
fiillen haben wird." 

Dass Deutschland besondere, von den 
hoheren Schulen getrennte, Gewerbe- 
schulen besitzt, so fiihrt Gray aus, ist 
auf das Bestehen verschiedener Gesell- 
schaftsklassen zuruckzufuhren. Ob 
Deutschland niit einein solchen System 
den wirtschaftlichen Wettbewerb an- 
derer Volker auf die Dauer auszuhal- 
ten verrnb'ge, sei zum mindesten zwei- 
felhaft. Im demokratischen Amerika 
(vergl. Auslassung von Seite 25) sei 
ein derartiges System jedeufalls un- 
brauchbar. Nach der ,,Vokationalisie- 
rung" der Highschool miisse die Ele- 
mentarschule der gleichen Reform un- 
terworfen werden. 

Die Schriftleitung von ,,School and 
Home Education" legt in der Mai-Aus- 
gabe Verwahrung ein gegen die von 
Prof. Gray aufgestellten Satze und be- 
zeichnet Auslassungen wie die iiber die 
aristokratische Tendenz der High- 
school als ,,sweeping" und ,,unquali- 
fled". Die Vertreter der Highschool 
von heute batten sich jedenfalls noch 
nicht voni Geist einer verfriihten, eng- 
herzigen Spezialisierung gefangen neh- 
men lassen und wiirden es hoffentlich 
auch nicht dulden, dass die Highschool 
je eine solche Richtung einschlage, am 
allerwenigsten aber. die Elementar- 
schule. 

Prof. Dr. Thomas C. Hall lasst sich 
iiber die von Amerika ausgehenden 
Waffenlieferungen in einer Zuschrift 
an die deutschfeindliche ,,New York 
Sun" wie folgt aus: 

,,Ich mo'chte Sie und Ihre Leser bit- 
ten, sich doch einma! die Folgen unse- 
res Verhaltens zu vergegenwartigen. 
Wir saen Hass in die Herzen von Mil- 
lionen unserer besten Burger und wir 
entfremden uns Millionen unserer bes- 
ten Kunden. Kein wohlinformierter 
Mann erwartet noch, dass Deutschland 
geschlagen wird. Das beste, was die 
Alliierten hoffen kb'nnen, ist ein unent- 
schiedener Krieg. Wenn nun Deutsch- 
land aus dem furchtbaren Kampfe um 
seine Existenz siegreich hervorgeht, so 



kann es uns doch nicht ganz gleich- 
giiltig seiii, welches seine Gefuhle 
gegen uns sind. Dass wir Geld aus 
deru Blute Europas geprilgt haben, das 
ist unsere Schmach und Schande. Es 
wird uns verhindern, eine Rolle bei 
den Friedensverhandlungen zu spielen 
und iiberall wird man uns ,,Heuchler !" 
eutgegeurufen, wenn wir von Friedeu 
zu sprechen wagen. Es ist absurd, zu 
behaupten, dass wir unsere Haltung 
wlihrend des Krieges nicht andern 
konnten. Hat nicht England wahrend 
des Krieges mehrere Male seine eigene 
Londoner Erklarung geandert? Und 
haben diese Anderungen uns nicht 
grossen Schaden zugefiigt? Wir ver- 
langern nur einen Krieg, der unheii- 
voll fiir die ganze Welt ist, besonders 
unheilvoll aber fiir Frankreich, Ser- 
bien und Belgien, mit denen wir doch 
Mitleid zu haben vorgeben. Dieser 
Massenexport von Waffen macht uns 
zu Teilnehmern am Kriege, aber nicht 
als tapfere Soldateu, sonderu als feige 
Franktireurs." 

Ernst Meumann, der verdienstvolle 
Psychologe und Padagoge, ist am 26. 
April in Hamburg gestorben. ,,Die 
deutsche Lehrerschaft, so ruft ihm die 
Piidag. Ztg. nach, ,,hat in ihm einen be- 
deutsamen Forderer ihrer wissen- 
schaftlichen Bestrebungen verloren 
und steht an der Bahre des im 53. 
Lebensjahre Dahingegangenen mit 
schmerzlichem Bedauern." 

Meumann ist aus der Schule Wil- 
helin Wundts hervorgegangen. Geboren 
zu Herdringen am Niederrhein, stu- 
dierte er in Tubingen, Berlin, Halle 
und Bonn. Nach seiner Promotion 
ging er im Jahre 1891 nach Leipzig, um 
bei Wundt die Methoden der experi- 
mentellen Psychologic sich zu eigen zu 
machen. Von 1909 bis 1911 hielt er in 
Leipzig den durch den Tod von Max 
Heinze erledigten Lehrstuhl fiir Philo- 
sophic und Padagogik inne. Seit seiner 
Berufung nach Hamburg entfaltete er 
im neugegrundeten Kolonialinstitut 
und in den offentlichen Vorlesungen 
des von der Oberschulbehb'rde einge- 
richteten Vorlesungswesens eine rege 
Tatigkeit. Seine ,,Vorlesungen zur Ein- 
fiihrung in die experimentelle Padago- 
gik" sind der Ausgangspunkt einer Be- 
wegung, die wissenschaftliche Grund- 
legung der Padagogik in ubereinstim- 
rnung mit dem heutigen Stand der phi- 
losophischen, medizinischen und na- 
turwissenschaftlichen Disziplinen zu 
bringen. 



192 



Monatshefte fiir deutsche Sprache und P&daffOffik. 



Ain 11. April ist in Leipzig der Histo- 
riker Prof. Karl Lamprecht, 59 Jahre 
alt, gestorben. 

Am Hamburger Kolonialinstitut ist 
jetzt die erste Professur fiir Sprache 
und Kultur Japam geschaffen worden. 
Auf den Posten wurde der durch seine 
Verdeutschungen japanischer Dichtun- 
gen bekannte Professor fiir deutsche 
Sprache und Literatur an der kaiserli- 
chen Universitat in Tokio, Dr. Karl 
Adolf Florenz, berufen. 

Der Fontane-Preis. fiir das beste 

deutsche Ronianwerk des Jahres 

Preisrichter P. Blei, Verleger S. Fi- 
scher, R. Musil, E. E. Schwabach 

fiel in diesem Jahre an den Roman 

,,Die Rauberbande" von Leonhard 
Frank. 

Die Kleiststiftung, deren Vertrauens- 
niann fiir das laufende Jahr Dr. Ar- 
thur Eloesser gewesen ist, hat die bei- 
den Jahrespreise von je 1000 Mark den 
Dramatikern Fritz v. Unruh, Verfasser 
von ,,Offiziere" und ,,Prinz Louis Fer- 
dinand" , und Hermann Essig (,,Des 
Kb'nigs Soldaten") zuerkannt. 

Ernst von Wolzogen feierte am 23. 
April semen 60. Geburtstag in Darm- 
stadt, wohiu der feldgraue Dichter und 
Hauptmann mit kurzem Erholungsur- 
laub von der Ostfront zuriickgekehrt 
war. 

Nach einem in der 6. Ausgabe der 
Illustrierten Ostdeutschen Kriegszei- 
tung enthaltenen Bericht befindet sich 
der von der deutschen Lehrerschaft als 
gefallen betrauerte Regierungs- und 
Schulrat Richard Kabisch in franzosi- 
scher Gefangenschaft. Die Posener 
Lehrer-Zeitung stellt die Zuverlassig- 
keit der Meldung in Frage, da direkte 
Nachrichten fehlen. 

Der von dem Franzosischen Lehrer- 
bund auf die Kundgebung des Deut- 
schen Lehrervereins und des Katholi- 
schen Lehrerverbandes verbffentlichten 
Gegenkundgebung (s. Umschau im 
Maiheft) antworten die beiden deut- 
schen Lehrervereinigungen mit einem 
Hinweis auf die Unwahrhaftigkeit der 
amtlichen und privaten franzbsischen 
Berichterstattung und auf die geringe 
Beweiskraft, die somit den von der 
franzosischen Lehrerschaft erhobenen 
Angriffen innewohnt. Wenn die deut- 
schen Lehrer nicht zweifeln diirften, 
dass die Anklagen gegen die deutschen 
Truppen in gutem Glauben erhoben 
worden seien, so falle diese Stellung- 
nahme der deutschen Lehrerschaft 



schon schwerer, wenn sie betrachte, 
was in der franzosischen Kundgebung 
als geschichtliche Tatsache hingestellt 
werde. 

,,Wann und wo hatte Deutschland 
seinen Nachbarn Kolonien, Besitzun- 
gen, Hafen und Bergwerke weggenom- 
men? Haben aber die franzosischen 
Lehrer nie etwas gehb'rt von der Weg- 
nahme Nizzas und Savoyens, der Ero- 
berung von Algier, Tunis und Marokko 
durch Frankreich, der brutalen Unter- 
driickung Irlands, der Buren-Freistaa- 
ten in Siidafrika, Indiens und Agyp- 
tens, der Wegnahme Gibraltars und 
Maltas und der Zerstbrung der dani- 
schen Flotte mitten im Frieden durch 
seinen Verbiindeten England, von den 
durch seinen zweiten Verbiindeten Bel- 
gien im Kongostaat veriibten Greueln, 
von der rohen Vergewaltigung zahlrei- 
cher Vb'lker durch seinen dritten Ver- 
biindeten Russland? Wenn der Aus- 
schuss des Franzosischen Lehrerbun- 
des auch in diesem Punkte noch An- 
spruch darauf erheben will, dass er 
seine Behauptung in gutem Glauben 
aufgestellt habe, so bleibt zur Erkla- 
rung nur der Schluss iibrig, dass die 
Republik Frankreich sich fiir die Leh- 
rer ihres Volkes mit staunenswert ge- 
ringen Kenntnissen aus der Geschichte 
des eigenen Landes und fremder Vol- 
ker begniigt." 

,,Wenn der Ausschuss des Franzosi- 
schen Lehrerbundes am Schluss seiner 
Gegenkundgebung sich fiir berechtigt 
halt, die franzb'sische und die deutsche 
Auffassung iiber das, was sittlich ist, 
als die Moral des Rechts und die Moral 
der Gewalt einander gegeniiberzustel- 
len, so liegt darin eine Anmassung und 
zugleich eine Selbsttauschung, die 
beide ebenso bedauerlich wie- unver- 
standlich sind. Die Angehbrigen des 
deutschen Volkes wissen es alle, und 
wer im Auslande es wissen will, weiss 
es auch, dass Recht ebensowohl wie 
Freiheit, Gleichheit und Briiderlich- 
keit in dem vom Grosskapital be- 
herrschten Frankreich nur tonende 
Worte, in Deutschland dagegen greif- 
bare Wirklichkeiten sind. Ist Deutsch- 
land doch das Land, das durch seine 
von keinem andern Grossstaat auch 
nur annahernd erreichte soziale Gesetz- 
gebung dafiir gesorgt hat, dass jeder 
seiner Burger wirtschaftlich und recht- 
lich vor Ausbeutung und Unterdriick- 
ung gesichert ist, und das auch iiber 
seine Grenzen hinaus, oft unter Zu- 
riickstellung eigener Interessen. pein- 
lich beniiiht ist, keine fremden Rechte 
zu kranken." 



Vermischtes. 



193 



Deutscher Sprachunterricht in der diesen Lehranstalten untersagt, dage- 
Tiirkei. Die turkische Regierung hat gen neben der tiirkischen die deutsche 
fur die Bediirfnisse der von den Ge- Sprache zu einem obligatorischen Lehr- 
meinden der feindlichen Staaten in der gegenstaude gemacht worden. Im Zu- 
Ttirkei errichteten Schulen, von denen sainmenhang rnit dieser Umgestaltung 
der turkische Staaat Besitz ergriffen der bezeichneten Schulen wird an die- 
hat, 20,000 turkische Pfund angewie- sen eine grosse Anzahl deutscher Pro- 
sen. Der Unterricht des Englischen, fessoreu angestellt werden. 
Franzosischen und Russischen ist in Karl Schauermann. 



V. Vermischtes. 



Mein Kriegsfreiwilliger. 

Abschied eines Voters von seinem 

Sohn, der als Kriegsfreiwilliger 

beim Heere eintrat. 

Noch einmal die Hand! Nein, ich 

halte dich nicht, 
Du lieber, sonniger Junge. 
Ich sah dich, ich fuhl' dich, ich spreche 

ja nicht, 
Ich meistre die bebende Zunge. 

Nun ziehst du dahin und ich bleibe 

zuriick, 

Muss ohne dich weiterleben ; 
Aus den Augen leuchtet dir edelstes 

Gliick, 
Wie du selbst es niir immer gegeben. 

Du opferst dich willig dem Vaterland, 
Du furchtest den Tod nicht nicht 

Wunden. 

In dir ist ein heil'ges Feuer entbrannt, 
Das ich schauernd hab' mitempfuuden. 

Ich hielt dich, als Gott dich mir hatte 

geschenkt, 

Als wollt' ich dich nimmer lassen, 
Heut halt' ich dich nicht, weil Gott es 

gelenkt, 
Ich kann es mit Miihe nur fassen. 

So zieh denn mein Junge, von Sieg zu 

Sieg, 

Wie du hoffest in heissem Verlangen, 
Und kehrst du heiin aus dein heiligen 

Krieg, 
Will mit Stolz ich dich zartlich um- 

fangen. 

Und kehrst du nicht heini, dann klage 

ich nicht, 

Dann wart' ich voll Demut im Stillen, 
Bis zum eigenen Tod bis zum jiing- 

sten Gericht 
Und fiige mich Gottes Willen. 

Wenn aber dann an dem jiingsten Tag 
Der grosse Weckruf erklungen, 
Daun weiss ich, ist meine erste Frag' 
Nach meinem geliebten Jungen. 

Conrad Weigelt. 



Der verdeutschte Cylinderhut. Ein 
Berliner Witzblatt hatte sich, um eine 
Verdeutschuug des Wortes Cylinderhut 
zu erhalten, an seinen Leserkreis ge- 
wandt, und die folgende kleine Aus- 
wahl der eingelaufenen ,,Verdeutschun- 
gen" lasst erkennen, mit welchem Eif er 
sich Volks- und zumeist wohl Studeu- 
tenvvitz bemiiht haben, der gestellten 
Aufgabe gerecht zu werden. Je nach 
den Umstandeu der Einsender heisst 
der edle Cylinder da : Hochhut, Glat- 
zenkanne, Fettgondel, Kandidaten- 
arche, das glanzende Eleud. Walzling, 
Schweiss-Stiilper, Parfunihohle, Krern- 
pen-Rohre, Dunstkiepe, Poniaden- 
deckel, Glanz-Kuhl, Sylvester-Pauke, 
Dut't-Kanone, Genick-Walze. Schauten- 
deckel, Munipitzkrone, Kindersarg, 
Trauertonue, Traueresse, Paradeprop- 
pen, Exanientrichter, Ruinmelsburg, 
Aufsatzkolben, Sclimalzgondel, De- 
niutsdeckel, Gedankenscheuue, Strie- 
gelrolle. 

Der ,,Temps" .gegen das deutsche 
Buck. Im ,,Temps" ist ein langerer 
Aufsatz dem deutschen Buchhandel ge- 
widmet. Der Artikel lenkt die Auf- 
merksamkeit der Gelehrten, Schrift- 
steller und Verlagsbuchhandler Frank- 
reichs auf den (fiir das franzosische 
Yolk) ,,beschiimenden" Umstand, dass 
sich in den letzten Jahren das ,,deut- 
sche Buch" die ganze Welt erobert 
habe. ,,Das deutsche Buch". sagt der 
,,Temps", wurde der hinterlistige ( !) 
Nebenbunler des einst so miichtigen, 
weltumspannenden, franzosischen Ein- 
flusses, in der Hauptsache hat hierzu 
der Reclam-Verlag beigetragen, der fiir 
einen liicherlich geringen Preis tiber- 
setzungen der hervorragendsten Werke 
der gesamten Weltliteratur herausgab. 
Es ist so weit gekommen, dass man in 
der Hauptstadt Griechenlands die 
Werke Homers nur in der Teubner- 
schen Ausgabe bekonimen kanu." ,,Wo- 
rin besteht nun die tiberlegenbeit der 
Deutschen?" fragt der ,,Temps", und 



194 Monatshefte fiir deutsche Sprache und Padagogik. 

antwortet : ,,Das beruht auf zwei Konigsplatz, wo das eherne Denkmal 
Grundeigenschaften der Deutschen des Riesen steht, hot ein buntes, feier- 
Geduld und Beharrlichkeit , die sie liches Bild. Um das Denkmal selbst 
befiihigen, sich des muhsamen und war reicher, gartnerischer Schmuck 
sorgfaltigen Studiums alter Biicher aufgestellt: Lorbeerbaume, Azaleen, 
und Handschriften hinzugeben, wah- Rhododendren u. s. w. Tausende full- 
rend uns Franzosen eine derartig ten den Platz. Um das Denkmal und 
miihevolle Arbeit abstb'sst." Der am Reichstagsgebaude ein wahrer 
,,Temps" fordert daher alle Gelehrten, Wald von Fahnen der Studentenschaft 
Schriftsteller und Verleger auf, sich zu und zahlreicher Vereine. Auf der 
einigen und den Kampf gegen das deut- grossen Freitreppe des Reichstagsge- 
sche ,,wissenschaftlich-populare" Buch biiudes aber erblickte man eine Schar 
aufzuuehmen. von 2000 Berliner Gemeindeschulern, 

Knaben und Madchen, die in Ermange- 

Die Dienstpflicht der Frau. Um den lung einer grossen Schulfeier an dieser 

beteiligten Behorden nach dem Kriege Stelle dem grossen Kanzler die Huldi- 

durchfiihrbare Vorschlage zur Einfiih- gung der deutschen Jugend darbringen 

rung der Dienstpflicht der weiblichen sollten. Wahrend der grosse Zug der 

Jugend zu unterbreiten, erliisst die Festgaste unter Fiihrung des Reichs- 

,,Mathilde-Zimrner-Stiftung" in Berlin- kanzlers die Freitreppe des Reichs- 

Zehlendorf ein Preisausschreiben iiber tagsgebiiudes hinab zum Denkmal 

die Frage: ,,Wie ist eine dem Heeres- schritt, ertonte vom Berliner Siinger- 

dienste der Manner entsprechende of- bund: ,,Lobe den Herrn", ,,Gott, Kai- 

feutliche Dienstpflicht der weiblichen sei . ; Vaterland" und ,,Ein blankes 

Jugend einzurichten?" Die Bearbeituu- Wort". Dann folgte die kurze Gedenk- 

gen sollen besonders die bereits durch- re de des Reichskanzlers und das Hoch 

gefiihrten Versuche zur Verwirklich- des Reichstagsprasidenten auf den 

ung des Frauendienstjahres beachteu, Kaiser. Wahrend nun die Niederle- 

diese sowie die Eingliederung der gung der zahlreichen prachtigen 

Schulen. eiuschliesslich der Haushal- Kranze am Bismarckdenkmal sich voll- 

tungs-, Fortbildungs- uud Frauenschu- zog, ertonte hell und rein und sicher 

len, der bestehenden Krankenpflege- V on den Lippen der jugendlichen San- 

organisationen, der Pfadfinderinnen u. ger ,,Herr, unser Gott", ,,Dir mocht' ich 

s. w. in die neu zu schaffeude Frauen- diese Lieder weihen" und ,,Empb'ret 

diensteinrichtuug bedenken und die auch die ganze Welt". Begeistert gab 

Grundlage fiir eine gesetzliche Rege- die Menge ihren Beifall fiir diese Dar- 

lung der weiblichen Dienstpflicht fest- bietungen zu erkennen. Und wie ein 

setzen. Die Preisarbeiten sind bis zum gewaltiger Chor ertonte es dann aus 

20. Oktober einzureichen. Fiir die beste dem Munde der Menge iiber den weiten 

Arbeit ist ein Preis von 2000 Mark aus- Platz bin ,,Deutschland, Deutschland 

gesetzt. iiber alles". Wahrend iioch weitere 

Hulcligungen am Denkmal stattfandeu, 

Bismarckfeier in Berlin. Der Schles. ertonte von den kriiftigen Knabenstim- 

Lehrerzeitg. entnehmen wir den folgen- men ,,Schwertlied", ,,Gebet wahrend 

den Bericht viber die Bismarckfeier in der Schlacht" und ,,Flagge heraus". 

Berlin. Blauer, strahlender Himmel Den jugeudlichen Teilnehmern wird 

wolbte sich iiber der Reichshauptstadt, diese einfache, aber wiirdige National- 

als diese den hundertsten Geburtstag feier gevviss eine bleibende Erinnerung 

des eisernen Kanzlers feierte. Der werden. 



Bucherbespi'ecliungen. 195 

Bucherschau. 



I. Biicherbesprechungen. 



(1) W. C. Decker, A. M. (New York ff. Wie so oft in solchen Buchern, so 
State Normal College, Albany), and ist auch bier die Gefahr nicht vermie- 
Robert Mdrkisch, Ph. D. (Oberlehrer den, durch lange Aufzahlungen, wie sie 
am Kb'niglichen Viktoria-Gyrnnasium, im Gesprach nie vorkommen, ermiidend 
Potsdam), Deutschland und die Deut- zu wirken. Mitunter, wie Seite 21, 
schen. New York, Cincinnati, Chicago, Zeile 13 ff., stort auch ein zn langer 
American Book Company, W. D. und verwickelter Nebensatz, wie man 
(1914). 305 pp. Cloth, 65 cents. ihn leider -- wohl noch schreibt, 

(2) Menco Stern und Robert A,row- ab f % n * ht y m r s P r ' ch t- n Fehler 
smith, Am deutschen Dorfern. Ibid., lst s - 25 > Z " 2r >. 77 ZU benchtigen : statt 
(1914). 162 pp. Cloth, 40 cents. verschiedene MUUarden muss es meh- 

rere (oder viele) Milhoiicn heissen. 

(3) J. P. Hebel, Schatzklistlein des 105,3 lies Angst; 138,3 ihresgleichen. 
rheinischen Hausfreundes. Edited with Zu 85, 18 ff. mb'chte ich bemerken, dass 
notes and vocabulary by Menco Stern, in Siiddeutschland die Zahlung der 
Ibid., (1913). 179 pp. Cloth, 40 cents. Schuljahre (hier bedeutet Klassen et- 

(4) Theodor Storm, Pole Poppenspa- was anderea da die acht Schuljahre 
ler. Edited with introduction, notes nu .J. vier Klassen bilden) umgekehrt 
and vocabulary by Eugene Leser, As- ^ . d - J". ^ w ' e m Amerika das 
sistant Professor in Indiana Univer- nterst L e Schuljahr das erste wt. Die 
sity. New York. Henry Holt and Co., Anmerkung zu 1,, 13 deflniert Mittel- 
(imi) XVTTT4-1S6 nn Cloth 05 stand wohl zu eng. Zu 85, 12 (Anmer- 
cents kung) erlaube ich mir zu bemerken, 

dass wir in deru Wort Mittelschule 

(5) The same, edited by A. Busse, o der gegebenenfalls Sekundiirschule 
Ph. D., Associate Professor of German, W ohl auch eine passeude Bezeichnung 
Hunter College of the City of New f(i r die anierikanische high school 
York. New York, Chicago, Boston, haben 

Charles Scribner'8 Sous. W. D. (1914). Eine recht nledliche Gabe ist das 
LJo pp. Cloth, of mts. Biichlein von Stern und Arrowsrnitu 

Den in Jahrgang XIV, Heft 8 (Okto- (2), das in zwanzig Geschichten ver- 
ber 1913) besprochenen Realienbii- schiedener Lange ein buntes Bild deut- 
chern hat der riihrige Verlag der Ame- schen Dorflebens eutrollt uud in der 
rican Book Company in Decker und Eiuleitung etwas iiber drei Seiten 
Markisch's Werkcheu ein neues, und in sehr geschickter Weise so ziem- 
keineswegs das schlechteste, hinzuge- lich alles sagt, was sich zum Verstand- 
fiigt. Es folgt im allgenieinen dem nis dieser Seite des Deutschtums auf 
Plan seiner Vorganger, bringt also so engen Raum zusammeudraugen 
zahlreiche meist recht gut ausgefiihrte liisst. Hier tut es mir nur leid um die 
Illustrationen, ein farbiges Titelbild eine kurze Bemerkung iiber the power- 
und eine farbige Karte des Deutschen ful militarism, die in jetzigen Zeiten 
Reiches, enthalt jedoch keine ubungen. nur Schaden stiften kann. In einigen 
Die Sprache ist einfach und schreitet der Geschichten verletzt der ironisch 
systematisch vom Leichteren zum iiberlegene Ton das naive Empfiuden, 
Schwereren fort. So siud wenig sprach- das auf ein Marchen eingestellt ist; 
liche Anmerkungen notig, und auch die und die Erklarung iiber den Urspruug 
sachlichen beschranken sich smf das der Marchen soil hier heissen : Sa- 
Unentbehrliche. Ein im ganzen ge- gen ! auf Seite 90/91 ist zu prosaisch 
treues und sympathisches Bild des und rationalistisch. Zu 16, 22 sollte 
deutschen Lebens gewahrleistet die eine Anmerkung gegeben werden ; auch 
Verbindung eines deutschen niit einem der Ausdruck ,,zu tief ins Glas sehen" 
amerikanischen Mitarbeiter. Allzu sym- (17, 19) ist nirgends erkliirt. 33. 23 
pathisch sogar scheint mir dem dent- lies sympathischen ; 43. 15 Korngarben. 
schen Durst gehuldigt zu sein ; vgl. die Ihr als hofliche Anrede an einen ein- 
ausfiihrliche Schilderung einer deut- zelnen ware hier wie in dem nachst- 
schen Studentenkneipe axif Seite 119 besprochenen Buche, wie es in Deutfoh- 



196 



Monatshefte fur deutsche Spraclie und Piidagogik. 



land iiblich ist, gross zu schreibeu, iru 
Gegensatz zur richtigen Mehrzahlforni ; 
so 48, 11 ; 56, 27 u. o. Das Vokabular 
verzeichnet die Akzente der Fremdwor- 
ter, doch nicht methodisch ; so fehlt 
das Zeichen bei Katechismus, Pater- 
noster, Philosophus, Prophezeiung. 54, 
27 ist liegen mit sein statt haben kon- 
jugiert, was zwar meinem siiddeut- 
schen Herzen wohltut, aber doch kauni 
unseren Schiilern enipfohlen werden 
darf. Indessen das alles sind belang- 
lose Kleinigkeiten ; als ganzes ist das 
Biichlein wie gesagt sehr erfreulich. 

Das gilt auch von Rebels Schatzkast- 
lein, das hier zum ersten Male, mit 
einer Einleitung von meisterhafter 
Kiirze. die den Gegenstand geradezu er- 
schopft (auf zwei Seiten!), in einer 
arnerikanischen Schulausgabe vorge- 
legt wird (3). Die klassische Erzah- 
lungskunst Hebels hatte auch bei un- 
serm recht anspruchsvollen Publikum 
schon lange grossere Aufnierksanikeit 
verdient. Die Auswahl der 48 Num- 
mern ist irn ganzen geschickt bis auf 
weuige Ausnahmen, die wenig dem hie- 
sigen und dem heutigen Geschmack zu< 
sagen diirften. Die vielen Freiheiten 
in der Wortfolge batten meines Erach- 
tens eine zusammeahangende ausfiihr- 
lichere Darstellung verlangt. Desglei- 
cheu mundartliche oder provinzielle 
Formen wie die in 29, 19/20 (verratet) ; 
58, 12 (gesessen war) ; 60, 16 (stosst) ; 
63, 4 (gestanden ware) ; 71, 9 (gera- 
tet). Das Vokabular gibt Gefreundte 
uurichtig wieder ; das Wort bedeutet 
nicht friends sondern kinsfolk. Auch 
die tibersetzung skunk fur Iltis ist un- 
richtig; freilich entsprechen sich an 
der Stelle des Textes die Begriffe eini- 
germassen. Akzente fehlen auch hier 
wieder ziemlich haufig, so bei Adies 
und Adieu, wo auch die Aussprache an- 
gegeben werden iniisste ; bei Husar, 
Kapelle, Kapuziner, Kartoffel, Mixtur, 
Pantoffel, Papier, Prozess, Valuta. 
Warum erscheint Credit immer noch 
mit C statt K? Und nach welchen Re- 
geln oder Grundsatzen ist die Zeicheu- 
setzung gemacht? Doch genug der 
Ausstellungen an einern Buch, iiber 
das man sich billig freuen darf. Sehr 
hiibsch sind die Illustrationen, fiir die 
der Zeichner das Kostiim nicht Hebels 
Zeit, also dem Anfang des neunzehnten 
Jahrhunderts, sondern einer viel friihe- 
ren Zeit entnommen hat, meines Erach- 
tens nicht zum Schaden des Interesses. 
Von Storms priichtigem Pole Poppen- 
spliler liegen nach der urspriinglichen 
Ausgabe des verstorbenen Dr. Bern- 



hardt, der die Erzahlung zuerst fiir die 
Schule zugiinglich machte, nun gleich 
zwei weitere vor (4 und 5), mit sehr 
verschiedenen Unterrichtszielen : die 
des kurzlich verstorbenen Professor 
Leser folgt der allgernein iiblichen edi- 
toriellen Weise mit englischeni Appa- 
rat in Einleitung und Anmerkungen ; 
die von Professor Busse, in der Walter- 
Krauseschen Serie, ist nach der direk- 
ten Methode mit deutscher Einleitung, 
deutschen Anmerkungen und einer 
Menge ubungen zur Verarbeitung des 
Lesestoffes versehen ; auch das Voka< 
bular enthalt neben den englischen 
ubersetzungeu eine grosse Anzahl Um- 
schreibungen durch deutsche Aus- 
driicke und Synouyma. Mit der hier 
wie in der ganzen Serie geubten Zer- 
legung des Textes in so und so viele 
Lektionen, denen daun gleich die An- 
merkuugen uud ubungen nachfolgen, 
kann ich mich personlich nicht be- 
freunden ; das Bild wird auf diese 
Weise zu unruhig. Beide Ausgaben 
konneu jede in ihrer besonderen Art 
bestens empfohlen werden ; die Leser- 
sche ist am hochsteu von alien soweit 
bestehenden zu stellen, was den litera- 
turgeschichtlichen Wert der Einfiih- 
ruug anlangt; die Bussesche Ausgabe 
wird der immer wachsenden Ge- 
meinde der direkten Methode als be- 
quemes Hilfsmittel sehr willkommen 
sein. Druck und sonstige Ausstattung 
beider Ausgaben lassen nichts zu wiin- 
schen iibrig. 

Richard Wagner (Lehrer an der 
Biirgerschule zu Buchholz i. Sa.), Ein- 
fiihrung in das Studinm der deutschen 
Spraclie. Leipzig. Ernst Wunderlich, 
1914. XVI +346 S. geh. 4 M., geb. 4.60 
Mark. 

Oskar Weise, Wie lernt man einen 
gnten deutschen Stil schreibenf Leip- 
zig. Friedrich Brandstetter. 1914. VII 
-f-190 S. geh. 2 M., geb. 2.50 M. 

Theodor Matthias, Sprachleben und 
Sprachschdden. Ein Fiihrer durch die 
Schwankungeu und Schwierigkeiten 
des deutschen Sprachgebrauchs. Vierte 
verbesserte und vermehrte Auflage. 
Leipzig, Friedrich Brandstetter, 1914. 
XII +490 S. geh. 5,50 M., geb. 6,30 M. 

W. Fischer, Die deutsche Spraclie 
von hetite. Leipzig uud Berlin. B. G. 
Teubner, 1914. (Aus Natur und Gei- 
steswelt 475). 116 S. geh. 1 M., geb. 
1,25 M. 



Bucherb esprechungen. 



197 



Wagners Buch wird sich besonders 
in den Handen eines Mitteldeutschen, 
namentlich eines Sachsen, da sehr viele 
Beispiele gerade der Mundart des Erz- 
gebirges entnomrnen sind, bewahren 
diirfen, wahrend eben diese bestandige 
Bezugnahine auf die Dialekte, eine 
Notwendigkeit fur das deutsche 
Sprachgebiet, so wie die Sachen nun 
einmal liegen, in Amerika eher ein Hin- 
dernis bilden diirfte. Das Werk 1st 
eine ausserordentlich fleissige Arbeit 
und bietet eine solche Fulle von inte- 
ressantem Material, dass kein Sprach- 
lehrer achtlos daran wird vorbeigehen 
wollen. Die Anordnung des StofTes ist 
gefallig, der Druck klar und iibersicht- 
lich in schoner Schwabacher Schrift. 
Dass bei der grossen Menge von Einzel- 
heiten, die ein solches Buch zu bringen 
hat, auch Raum fur andere Auffassun- 
gen und fiir Widerspruch ist, braucht 
nicht gesagt zu werden ; doch verbietet 
es der Raum hier, auf derartiges einzu- 
gehen. Was indes geriigt werden muss, 
ist, dass der Verfasser hauflg zu viel 
voraussetzt und unerklart liisst, so ist 
S. 52 ff. die Rede von Verschlusslau- 
ten, Spiranten u. dgl., ohne dass der 
Leser erfahrt, was damit gemeint ist, 
womit der Charakter einer Einfuhrung 
zum mindesteu iiberschritten wird. 
Ebenda fehlt eine Erklarung fiir das 
germanische Zeichen fiir den im engli- 
schen th (thorn) enthaltenen Laut, 
und fiir Worter aus dem Altindischen 
zur Erlauterung fiir Verners Gesetz 
werden weder die germanischen Ent- 
sprechungen noch auch die ubersetzuri- 
gen gegeben. Doppelt befremdlich ist 
dies, da sonst solche aus Lehrersemi- 
narkreisen hervorgegangenen Bilcher 
sich in der Regel durch besondere Klar- 
heit und wenn man das Wort hier, 
im besten Sinne, gebrauchen darf 
Voraussetzungslosigkeit auszeichnen. 
Ich verweise besonders auf das auch 
hierzulande viel beniitzte Werkcheu 
von Edwin Wilke, Schriftdeutsch und 
VolJcssprache (Leipzig, Brandstetter). 
Auch ein hervorragend gutes und in 
hiesigen Fachkreisen viel zu wenig ge- 
kanntes Buch mochte ich in diesein Zu- 
sammenhang nennen : Herm. Stockels 
Deutsche Sprachlehre auf geschichtli- 
cher Grundlage zum Gebrauch an hohe- 
ren Lehranstalten wie zum Selbstunter- 
richt (Bamberg, C. C. Buchner, 1908). 
Desgleichen sei ein erneuter Hinweis 
auf Professor Diekhoffs The German 
Language gestattet, das ich im Marz- 
heft ausfiihrlich besprochen habe. 

Man wird nicht leicht eine neue 



Schrift des unermiidlichen Professor 
Weise aus der Hand legen, ohne man- 
nigfach dadurch angeregt worden zu 
sein, zur Zustimmung wie zum Wider- 
spruch, und das gilt auch von diesem 
seinem neuesten Versuch, dem schon 
mehrere andere ahnlicher Art in den 
letzten Jahren vorausgegangeu sind. 
Das Beste ist auch hier wieder die sorg- 
faltige Auswahl der Musterstiicke. In 
den Erlauterungen dazu macht sich 
mitunter eine gewisse Kleinlichkeit un- 
angenehm fiihlbar ; aber wer Augen hat 
zu sehen und Ohren zu horeu, kann 
sich neben der Anleitung seinen eige- 
nen Stilkatechisnius daraus zusammen- 
stellen. Die hauflgen Hinweise auf des 
Verfassers sonstige Schriften sind zwar 
verzeihlich, aber auch nicht iinrner em- 
pfehlenswert. Storend wirken die bi- 
bliographischen Angaben im Text mit 
Preisangaben u. dgl., z. B. in 11. Wert- 
voll sind die Angaben in Anhang II zur 
Literatur iiber den Prosastil, und vor- 
ziiglich sind die Ausfiihrungen iiber die 
Vorteile volkstiimlicher Ausdrucks- 
weise. Wichtige Grundsatze eines gu- 
ten Stils waren scharfer zu fassen und 
nachdriicklicher hervorzuheben, als 
dies etwa am Ende von 31 geschieht. 
In der Eile der Arbeit begegnet es auch 
dem Verfasser in letzter Zeit immer 
hauflger, dass er was andere sagen 
falsch auffasst; so ist die Angabe in 
11 iiber Schiller ganz verkehrt, wie 
ich an anderer Stelle zeigen werde. 

Professor Matthias' Buch iiber 
Sprachleben und Sprachschaden, das 
nunmehr schon die vierte Auflage er- 
reicht hat, sollte in keiner Lehrerbiblio- 
thek fehlen. Es gibt schlechterdings 
nichts Besseres iiber den Gegenstand, 
und wo man das Bucb auch aufschliigt, 
wird man immer wieder aufs ange- 
nehrnste beruhrt durch die Fulle des 
Gebotenen, die Verniinftigkeit des 
Standpunktes, die ja auch gerade die- 
sem Buche seinen Wert sichert gegen- 
iiber der Sprachmeisterei eines Wust- 
mann, und durch die lichtvolle Darstel- 
lung. Das Buch eignet sich nicht nur 
als Nachschlagewerk, als welches es 
das ausfiihrliche Inhaltsverzeichnis 
und das sorgfjiltige Register ausweisen, 
sondern ebensogut zu fortlaufender 
Lektiire, und gerade dem Deutschame- 
rikaner und dem amerikanischen 
Deutschlehrer kann es zur Schiirfung 
seines Sprachgewissens nicht nach- 
driicklich genug empfohlen werden. 
Aber auch schon der fortgeschrittene 
Studierende wird das Buch mit Nutzen 
gebrauchen. 



198 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



Fischers kleines Buch ist das Erfri- 
schendste und Liebenswiirdigste, was 
ich seit langer Zeit auf diesein Gebiete 
gesehen habe, und man liest das 
Schriftchen gerne auf einen Ruck 
durch, uni ebensogerne spater wieder 
darauf zuriickzugreifen. Seine Aus- 
fiihrungen fiber die Sprachentwicklung 
in der Gegenwart rnit ihren gut ge- 
wahlten Beispielen von Aufsatzen zur 
Weiterentwicklung beim Hauptwort, 
beim Zeitwort, im Wortschatz und irn 
Satzbau, uber Sprachrichtigkeit, iiber 
Spracbe und Schrift ruhen auf so fe- 
stem Grunde und sind so einleuchtend, 
dass sie sowohl dem Sprachfreunde wie 
auch dem, der nie iiber solche Dinge 
ernstlich nachgedacht hat, helles Ver- 
gniigen machen miissen und selbst den 
griindlichsten Pessimisten, der in aller 
Entwicklung immer nur Verwilderung 
und Entartung sehen will, iiberzeugen 
konuen. Mit einem Worte, eine Lei- 
stuug. iiber die man sich nur herzlich 
f reuen kann ! 

University of Wisconsin. 

Edwin C. Roedder. 

lifter die Reformmethode inAmerika. 
Vier Vortrage wahrend der Marburger 
Ferienkurse 1914, gehalten von Carl A. 



Krause, Ph. D., Leiter des neusprachli- 
chen Unterrichts an der Jamaica High 
School, New York City, und Dozent an 
der New York Universitat. Mit einem 
Begleitwort von Max Walter, N. G. 
Elwert. Marburg in Hessen, 1914. 

Welches Interesse vor Ausbruch des 
Krieges von der deutschen Schulwelt 
dem amerikanischen Schulwesen ent- 
gegengebracht wurde, zeigt auch der 
Umstand, dass Dr. Krause, der Mitver- 
fasser der Walter-Krause Lehrbiicher- 
serie fiir den deutschen Sprachunter- 
richt, zu Vortragen iiber die Bewegung 
in Amerika zu gunsten einer Reform 
des niodern-sprachlichen Unterrichts 
berufeu wurde. Dr. Krauses Teilnahme 
in dieser Bewegung ist so allgemein be- 
kannt, dass er von vornherein als der 
geeignetste Vertreter, iiber sie zu be- 
richten, angesehen werden muss. In 
der Tat zeigen die vorliegenden Vor- 
trage eiue eingehende Sachkenntnis. 
Sie behandelu I. Einleitendes und laut- 
liche Schulung; II. Grammatischen Un- 
terricht; III. Lehrplane und Priifun- 
gen; IV. Amerikas Beitrag zur neu- 
sprachlichen Methode. Ein Studium 
dieser Vortrage wird auch hier beleh- 
rend und anregend wirken. 

M. G. 



II. Eingesandte Bucher. 



Deutsche Schulausgaben, herausgege- 
beu von Direktor Dr. H. Gaudig und 
Dr. G. Frick. Lieder der Deutschen 
aus den Zeiten nationaler Erhebung. 
Freiheitskrieg 18061815, Werden des 
Reiches 18401871, Weltkrieg 1914 
1915. Zusammengestellt uud erlautert 
von Oberstudiemat Dr. Otto Eduard 
Schmidt, Rektor des Gymnasiums Al- 
bertinum zu Freiberg. Dritte erwei- 
terte Auflage. B. G. Teubner, Leipzig, 
1915. M. 1.20. 

Trdnmereien an franzosischen Ka- 
mi nen. Marchen von Richard von Yolk- 
mann Leander. Edited with notes and 
vocabulary by R. Arrmosmith, Ph. D., 
Riverdale Country School, New York. 
American Book Company, New York. 

Rational Athletics for Boys. By Fre- 
derick J. Reilly, Principal, Public 
School 33, The Bronx. New York City. 
D. C. Heath and Company, Boston. 

Ausfiihrliche Deutsche Grammatik in 
gedrangter Form. By Mabel L. Bishop, 
B. A., and Florence McKinlay, B. C., 
Pd. B., Teachers of German in the 
Schenectady High School. D. C. Heath 
and Co., Boston. 90 cts. 



Kriegs-Rechenbuch 1914-15. Heraus- 
gegeben von Fr. Gohrs und G. Liicke. 
Leipzig, Ernst Wunderlich, 1915. 80 Pf. 

Handbuch der Psychologic fiir Leh- 
rer. Eine Gesamtdarstellung der pada- 
gogischen Psychologic fur Lehrer und 
Studierende von Dr. Jakob Sully, Eme- 
rit. Professor der Philosophie und der 
Universitat, friiher Professor der Pa- 
dagogik am Kollegium fiir Lehrer hohe- 
rer Schulen. Mit Erlaubnis des Ver- 
fassers furs Deutsche bearbeitet von 
Dr. Joseph Stimpfl, Kgl. Seminarlehrer 
in Bamberg. Einzige autorisierte uber- 
setzung. Mit 15 Abbildungen im Text. 
Zweite, umgearbeitete Auflage. Leipzig, 
Ernst Wunderlich, 1915. M. 6.40. 

Meine Erlebnisse iciihrend des Krie- 
ges in Kamerun und in .englischer 
Kriegsgefangenschaft von Dr. G. Voh- 
ringer (Stuttgart-Gablenberg). Vortrag 
gehalten in der Abteilung Hamburg in 
der Deutschen Kolonialgesellschaft am 
30. Januar 1915. Hamburg, L. Friede- 
richsen & Co.. 1915. 25 Pf. Der Er- 
trag ist fur Kriegsgefangene aus den 
Deutschen Kolonien und deren Ange- 
horige bestirnint. 



A Unique German Text 

The ideal course favor texts which are of intrinsic interest and have real 
content value. It does not make a fetich even of the classics. It provides oppor- 
tunity for the study of Germany of to-day by reserving an important place for 
AUS NAH UND FERN, the unique text in periodical form. 

Aus Nah und Fern 

Is adapted to second and third year German classes. It depicts in vivid form the 
progress of events, particularly in the German world. It is read enthusiastically 
by students in the secondary schools and colleges throughout the country. 

It is used as a part of the German course by representative schools and col- 
leges throughout the entire country. 

Four issues per academic year, Oct., Dec., Feb., Apr. 
Subscription price 500 per year ; in clubs of 6 or more 400. 
Single copies 150 each; 6 or more to one address i2C each. 

Approval copies, subject to return at Publisher's expense, sent to any teacher 
of German or school superintendent in the United States or Canada. Write us 
as to special plans for schools desiring to begin use of AUS NAH UND FERN 
at this time. 

ADDRESS 

Secretary of Francis W. Parker School Press (N. & F.) 

330 Webster Avenue, Chicago. 



Per Jahrgang der Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagoglk be- 

ginnt im Januar und besteht aus 10 Heften, welche regelmassig in 
der Mitte eines Monats (mit Ausnahme der Ferienmonate Juli und 
August) zur Ausgabe gelangen. 

Der jahrliche Bezugspreis betragt $1.50, im voraus zahlbar. 

Abonnementsanmeldungen wolle man gefalligst an den Verlag: Nat. 
German-American Teachers' Seminary, 558-568 Broadway, Milwaukee, 

Wis., richten. Geldanweisungen sind ebenfalls auf den genannten 
Verlag auszustellen. 

Beitrage, das Universitats- und Hochschulwesen betreffend, sind an 
Prof. Edwin C. Roedder, Ph. D., 1614 Hoyt Street, Madison, 
Wis. ; samtliche Korrespondenzen und Mitteilungen, sowie Beitrage, 
die allgemeine Padagogik und das Volksschulwesen betreffend, und 
zu besprechende Biicher sind an Max Griebsch, (Nat. G. A. 
Teachers' Seminary, Milwaukee, Wis.) zu richten. 

Die Beitrage fur eine bestimmte Monatsnummer miissen spatestens am 
Schluss des vorhergehenden Monats in den Handen der Redaktion sein. 



Rationales Deutsctiamerikanisclies Leteeminar 

MILWAUKEE, WISCONSIN 



Erof fnung des neuen Jahreskursus 
2O. September 1915 

Vorbildung zu Klassenlehrern und zu Spezial- 
lehrern des Deutschen. 

Wissenschaftliche, praktische und methodische 
Unterweisung. 

Kurse : 

Vorbereitungskursus zuw Eintritt in die Normalabteilung, 

Zweijahriger Normalkursus. 

Einjahriger (zwei Semester) Kursus fur Lehrer des Deutschen 
und Abiturienten von Normalschulen und ,,Colleges." 

Funfwochiger Ferienkursus (5. JuU bis 6. August) fur Lehrer 
des Deutschen oder solche, die sich dem deutschen 
Sprachunterricht widmen wollen. 

Wer an die Vorziiglichkeit deutscher Erziehnngs- und 
Unterrichtsmethoden glaubt, an deutschem Geist und 
deutscher Art Gefallen findet und eine griindliche Aus- 
bildung im Deutschen anstrebt, wird im Lehrerseminar 
finden, was er sucht. 

Der Prospekt der Anstalt steht frei zur Verfugung, auch wird 
jede weitere Auskunft gern erteilt. 

National German-American Teachers' Seminary 

558 568 Broadway, Milwaukee, Wis. 



Monatshefte 

fiir deutsche Sprache und Padagogik. 

(Friiber: Piidagogische Monatshefte.) 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 

Organ des 

Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes. 



XVI. September 1915. fieft 7. 



Der Weltkrieg. 



Die Stellung der Deutschamerikaner. 



Am 26. Juni fand unter dem Vorsitze von Professor Leo Stern zu Madison, 
Wis., die Jahresversammlung des Deutschamerikanischen Staatsverbandes von 
Wisconsin statt. Der von Herrn Stern verlesene Jahresbericht erregte durch 
seine festen und doch wiirdigen und gemassigten Ausfiihrungen beziiglich der 
durch den Krieg geschaffenen Stellung des Deutschamerikanertums Aufsehen 
weit fiber die Grenzen des Staates und fand allgemeine Bewunderung und 
Billigung. Die bedeutsamsten Stellen des Berichtes, die auch die Grundlage 
fiir die seitens der Konvention des Nationalbundes zu San Francisco gefassten 
Beschliisse bildeten, seien bier im Wortlaut wiedergegeben : 

Wahrend draussen Deutschland mit seinem Verbiindeten zu Wasser 
und zu Lande von Sieg zu Sieg eilt, wahrend die Zuriickgebliebenen in 
noch nie gesehener Opferwilligkeit ihr Bestes und Liebstes freudig hin- 
geben, um dem deutschen Wesen zum Siege zu verhelfen, haben wir hier 
in unserem eigenen Lande einen nicht minder schweren Kampf durchzu- 
machen. Weil unsere Sympathien auf seiten der Deutschen sind ; weil wir 
unseren Wiinschen und Hoffnungen fiir ein fiir Deutschland glorreiches 
Ende des Krieges frank und frei zum Ausdruck brachten; weil wir nicht 
zogerten, fiir die Verwundeten und fiir die Witwen und Waisen der ge- 
fallenen deutschen und osterreichischen Krieger nach besten Kraften mit- 
zusorgen; weil wir gegen die Hetze, die in den unter englischem Einnuss 
stehenden Zeitungen energisch Stellung nahmen; weil wir iiber die von 
Eegierungskreisen zwar in Worten gepredigte, aber nicht durch die Tat 



202 Monatsheffe fur deuische Sprache und PddagogiJc. 

bewiesene Neutralitat in unverblii inter Weise unser Missfallen ausdriick- 
ten, begann auch der Kampf gegen die Deutschamerikaner. In der denk- 
wiirdigen Massenversammlung vom 28. August letzten Jahres, die in Mil- 
waukee stattf and, sagte ich : ,,Wir wollen die Zuinutung, dass wir bei jeder 
Gelegenheit immer wieder die Versicherung zu geben haben, dass wir treue 
Burger unseres Yaterlandes sind, aufs scharfste zuriickweisen und ver- 
bitten uns auf das energischste jeden Zweifel an unserer Yaterlandsliebe." 
Ich habe schon dainals geahnt, dass die Hetze gegen die Deutschamerika- 
uer, weil sie in Treue noch ihrer alten Heimat gedenken, beginnen wird, 
nnd dass ihnen der Mangel an Yaterlandsliebe vorgeworfen werden wiirde, 
sobald sie von der Eegierung eine wirkliche neutrale Stellung in diesem 
Weltkampfe verlangen wiirden. Es hat leider nicht den Anschein, als ob 
wir bis jetzt in gewissen Kreisen wegen unserer Stellungnahme fiir unser 
bedrangtes Deutschland eine andere Beurteilung finden wiirden. Noch 
gilt es, zusammenzustehen und den Yerleumdungen gegeniiberzutreten 
und immer und imnier wieder zu wiederholen: die Deutschamerikaner 
haben in der Yergangenheit ihr Bestes fur das Wohl dieses Landes einge- 
setzt, und werden es trotz dieser unberechtigten Schmahungen auch wei- 
terhin tun. Wir miissen aber zu gleicher Zeit jeden Zweifel an unserer 
Yaterlandsliebe als eine Beleidigung erachten und in kraftigster Form 
zuriickweisen. Wer immer einen solchen Zweifel aussert, den betrachten 
wir als unseren Feind und miissen ihn bekampfen, bis er am Boden liegt. 
Wir verbitten uns auch auf das energischste, dass irgend einer, gleichviel 
wie hoch auch seine Stellung im Staatswesen sein mag, sich erdreistet, uns 
Lehren geben zu wollen iiber das, was unsere staatsbiirgerliche Pflicht ist, 
imd wie wir uns in kritischen Zeiten zu verhalten haben. Wir lassen uns 
weder durch Drohungen, noch durch gefallige Bedensarten in unserem 
Handeln bestimmen, sondern tun, wie wir stets getan haben, was uns unser 
Gewissen und unser Pflichtbewusstsein befiehlt; und die Yersicherung 
ko'nnen wir geben, dass es wie bisher so auch in Zukunft das rechte und 
beste fiir unser Yaterland sein wird. Als freie Burger dieses Landes be- 
anspruchen wir auch das Eecht, iiber die Handlungen der Eegierung offen 
unsere Billigung oder Missbilligung aussprechen zu diirfen, und erklaren 
zugleich, dass uns das Wohl unseres Yaterlandes holier steht als die ge- 
wiinschte Ubereinstimmung niit den Anschauungen eines einzelnen vom 
Yolke erwahlten Beamten. 

Diese Zeit hat in erschreckender Weise offenbart, dass in dem offent- 
lichen Leben Amerikas englische Gedanken und Einfliisse ein durchaus un- 
naturliches tibergewicht besitzen. Die Burger deutscher Abkunft betrach- 
ten es daher als ihre natiirliche Pflicht, dem gegeniiber auf eine wahre 
Unabhangigkeit Amerikas in politischen Prinzipien und Handlungen hin- 
zuwirken. Ihre Freiheit von englischem Einfluss macht sie zu geborenen 
Yerfechtern eines wahrhaft unabhangigen Amerikas. Hierin erkennen sie 



Die Einfuhrung des deutschen Unterriclits in Cincinnati. 203 

ihre geschichtliche Mission in diesem kritischen Augenblick, der, wie die 
Zukunft der Welt, so auch diejenige Amerikas entscheidet. Amerika hat 
sich daran zu gewohnen, dass seine Biirger deutscher Abstammung nicht 
ein geduldetes Volkselement sind, das neben dem herrschenden von eng- 
lischer Abstammung mit einem zweiten Platz im b'ffentlichen Leben Ame- 
rikas sich begniigen miisste; sondern die Deutschamerikaner verlangen 
unbedingt die Grleichberechtigung mit irgend einem anderen vorgeblich 
iiberlegenen Element im amerikanischen offentlichen Leben und werden 
sich diesen gleichberechtigten Einfluss auf die Gestaltung der Zukunft 
Amerikas nie wieder entwinden lassen. 



Die Einfuhrung des deutschen IJnterrichts in die offent- 
lichen Schulen von Cincinnati am 7. Sept. 1840. 



Von Dr. H. H. Pick, Director, Department of German, Cincinnati Public Schools. 



Das System des deutschen Unterrichtes in den offentlichen Schulen 
der Stadt Cincinnati hat allerorten Aufmerksamkeit erregt. Korner, in 
seinem Buche ,,Das deutsche Element in den Ver. Staaten", nennt es 
,,wirksamer, als in irgend einer anderen amerikanischen Stadt" und 
Schurichts ,,Geschichte der deutschen Schulbestrebungen in Amerika" 
sagt : Auf diese Einrichtungen blicken nicht nur die Bewohner der Stadt 
Cincinnati, sondern die Deutschen der ganzen Union mit Stolz und Be- 
wunderung." Ein Aufsatz Eattermanns iiber ,,Das Deutschamerikanische 
Lehrerseminar" behauptet : ,,Cincinnati nimmt in der Geschichte des deut- 
schen Unterrichts in den offentlichen Schulen Amerikas den altesten und 
hervorragendsten Posten ein, den Ehrenposten, den wir dem unermud- 
lichen Rlngen und der unablassigen Wachsamkeit der deutschen Pioniere 
hiesiger Stadt, ohne Ausnahme der politischen Ansichten und der Eeli- 
gionsmeinungen zu verdanken haben." 

Der Anstoss zu der Bewegung, die schliesslich eine Aufnahme des 
Deutschen im Lehrplane der offentlichen Schulen Cincinnatis erzwang, 
geschah zu einer Zeit, als das gesamte TJnterrichtswesen der Stadt noch 
sehr unvollkommen war. 

Allerdings hat es Millie genug gekostet, einerseits die Einfuhrung und 
spater die angemessene Entwicklung und Vervollstandigung des Lehr- 
faches zu erzielen. Die Aufzahlung der Kampfe, welche notig waren, legt 
Zeugnis ab von dem, was zielbewusstes Streben und Beharrlichkeit, alien 
Hindernissen zum Trotz, erreichen konnen. 

Die am 26. Januar 1827 erfolgte Annahme eines Zusatzes zum 
stadtischen Freibriefe Cincinnatis, demzufolge dem Stadtrate die Macht- 



204 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

vollkominenheit gegeben wurde, Steuern auszuschreiben und zu erheben, 
um Schulhauser erbauen und Lehrkrafte besolden zu kb'nnen, darf als 
Ausgangspunkt unseres Systems b'ffentlichen Schulunterrichtes betrachtet 
werden. Wohl hatte schon einige Jahre friiher ein Gesetz einigermassen 
Vorkehrungen fur eine Erziehung auf Kosten des Gemeinwohls zu treffen 
versucht, doch in durchaus ungeniigender Weise, so dass die unbemittelten 
Burger sich keineswegs mit den Armenschulen befreunden wollten oder 
konnten, wahrend wieder die Wohlhabenderen iiber die Kosten murrten 
und die Leiter der bestehenden privaten Erziehungsinstitute die ihnen 
gefahrlich scheinende Neuerung befehdeten. Jetzt aber war die Schaffung 
einer Erziehungsbehorde, des Rates der Vertrauensmanner und Besu- 
cher der Cincinnatier Gemeinschulen, sowie auch die einer Priifungsbe- 
hb'rde verwirklicht und es wurde Sorge getragen, das stadtische Schul- 
wesen, so weit tunlich, zu regeln. Freilich waren der Hindernisse nicht 
wenige und nicht geringe ; vor allem machte sich der Mangel an geeigneten 
Raumlichkeiten fiihlbar. Erst im Laufe des Jahres 1834 konnte das erste 
von den zehn in Aussicht genommenen Schulgebauden, an der Race 
Strasse, nahe der 4. Strasse gelegen, vollendet werden; in anderen Stadt- 
teilen begniigte man sich, Lehrer und Schiller in gemieteten Erdgeschossen 
unter gesundheitlich hb'chst mangelhaften Verhaltnissen zusammenzu- 
drangen. Der amtliche Bericht, den die Erziehungsbehorde im Oktober 
1833 dem Stadtrat iibermittelte, gibt die Durchschnittszahl des Schul- 
besuchs auf 1,800 an und spricht schon in den ermutigendsten Ausdriicken 
von den Erfolgen der Bildungsanstalten, ,,obwohl auf einem erst jiingst 
dem Wilden abgerungenen Boden und inmitten einer aus alien Gegenden 
durcheinandergemischten, kaum in gemeinsamer Sprache verquickten Be- 
volkerung gepflanzt." Auffalliger Weise zeigt der 7. Schulbericht vom 
Juni 1835 keinen Zuwachs im taglichen Schulbesuche an, konstatiert je- 
doch die bemerkenswerte Tatsache des Bestehens von dreissig Privatschu- 
len in Cincinnati mit einer Schiilerzahl von 1,550. 

Ungefahr um diese Zeit war, dank der Bemuhungen des Pfarrers 
Henni, spateren Bischofs und Erzbischofs von Milwaukee, Wis., eine 
deutsch-englische Pfarrschule bei der katholischen Dreifaltigkeitskirche 
an der West 5. Strasse ins Leben getreten, ,,die", wie Rattennann in 
seiner Lebensbeschreibung Hennis mitteilt, ,,nicht bloss wie bei der deut- 
schen protestantischen Gemeinde als Sonntagsschule den Religionsunter- 
richt in deutscher Sprache erteilen, sondern hauptsachlich als Elementar- 
schule wirken und so das Deutschtum kraftigen sollte." Der erste Lehrer 
an der Schule war Dr. Friedrich Bunte, zu dem sich bald Ludwig Meys 
als zweiter gesellte. In weniger als Jahresfrist zahlte die Schule hundert- 
und fiinfzig Zoglinge, darunter viele Kinder protestantischer Eltern. 
Einige Jahre spater verliess der theoretisch und praktisch gebildete Pada- 
goge Friedrich Rolker die stadtische zweite Distriktschule und iibemahm 



Die Einfuhrung des deutschen Unterrichts in Cincinnati. 205 

die Oberlehrerstelle an der Pfarrschule, sehr zum Vorteile dieser Anstalt. 
Daneben batten Protestanten die sogenannte ,,Deutsche Emigranten- 
schule" gegriindet, der vornehmlich von dem presbyterianischen Lane- 
Seminar Unterstiitzung zuteil wurde. Ein Herr P. C. F. Salomon, ,,Turn- 
vater Salomon", aus Erfurt, fiihrte die Schule und neben ihm unterrich- 
teten Dr. Julius Schwarz, der Sohn eines Heidelberger Professors, und 
Julius Weyse. Letzterer soil ein begabter leichtlebiger Herr gewesen sein, 
der ein poetisches Gemiit besass, Gelegenheitsgedichte fiir deutsche Feste 
verfasste und auch ein Liederbuch fiir die ,,teutsche" Emigrantenjugend 
herausgab. Schwarz aber war ein iiberspannter Kopf , dessen phantastische 
Ideen und sonderbare Schrullen der Schule Abbruch taten. 

Jedenfalls durch die Bekanntschaft mit den erwahnten Anstalten ver- 
anlasst, vielleicht auch infolge der Erorterungen, die gepflogen wurden, 
um Abhiilfe der zutage tretenden Unzulanglichkeiten zu schaffen, hielt 
Prof. Calvin E. Stowe im Monate Januar des Jahres 1836 in Columbus, 
Ohio, einen Vortrag liber ,,Das preussische System des offentlichen Unter- 
richtes und seine Anwendbaxkeit auf die Ver. Staaten." Die Ausfuhrun- 
gen erregten grosses Aufsehen, so dass Prof. Stowe von dem durch die 
gesetzgebende Korperschaft dazu ermachtigten Gouverneur des Staates 
nach Europa entsandt wurde, dort das Erziehungswesen eingehend zu prii- 
fen und Bericht dariiber abzulegen. 

Der im Jahre 1837 veroffentlichte Bericht Stowes ist eine begeisterte 
Anerkennung der Trefflichkeit deutscher Unterrichtsmethoden, speziell der 
nach Diesterwegs Planen entworfenen. In demselben weist der Bericht- 
erstatter auf die Statthaftigkeit und die Vorteile eines mehrsprachigen 
Unterrichts hin, indem er sagte, dass es wiinschenswert sei, an Platzen, wo 
sich eine gemischte Bevolkerung befinde, wenn moglich Lehrer, die beider 
Sprachen machtig seien, zu verwenden und die Schulung in beiden statt- 
finden zu lassen. 

Im geraden Gegensatze zu diesem Lobredner eines zweisprachigen 
Unterrichtes aber hatte der damalige Leiter der Woodword-Hochschule in 
Cincinnati, Samuel Lewis, und zwar in derselben Versammlung, in der 
Stowe sprach, den Plan fiir verwerflich erklart, indem er sagte : 

"The proposition has been made that you shall apply a part of the 
already too small provision for education to instruction in a foreign 
language. As well might you be asked to establish common schools for 
Latin and Greek before the alphabet is learned. Why, these persons, in- 
stead of exchanging Germany or France for America, would remove Ger- 
many or France into America; instead of becoming Americans they would 
have us to become Germans or Frenchmen. If these things are attempted 
at this early stage, what may we not expect some 20 or 30 years hence." 

Zum Staatsschulsuperintendenten gewahlt in einer Zeit, als die Frage 
der Einfuhrung des deutschen Unterrichts in die offentlichen Schulen sich 



206 Monatsliefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

irnrner brennender gestaltete, wurde Lewis weit zuruckhaltender. In sei- 
nem zweiten Jahresberichte, Ende 1838 datiert, heisst es: 

"I am clearly convinced, that the English language will be in no wise 
endangered by the widest possible latitude given to the German or any 
other language, on the contrary." 

So war die Bewegung zur Einfiihrung des Deutschen in die 
stadtischen Schulen eingeleitet und es griff die Auffassung um sich, dass 
zu ihrer Forderung die Deutschen als Gegenleistung fiir die von ihnen zur 
Erhaltung der b'ffentlichen Schulen entrichteten Abgaben vollberechtigt 
seien. Man wandte sich zunachst in mehreren Bittschriften an den stadti- 
schen Schulrat, der aber die Gesuche um Einfiihrung des Deutschen als 
unvereinbar mit seiner Pflicht abwies und andeutete, dass nur die Legis- 
latur imstande sei, entsprechend zu verfiigen. 

Die Staatsgesetzgebung erliess darauf ein Gesetz, und zwar im Jahre 
1838, wonach es dem Gutdiinken der Schulbehorde anheimgestellt werden 
solle, in Bezirken, in denen eine hinreichende Zahl von Personen darum 
nachsuchen wiirde und geniigend Schuler vorhanden seien, die deutsche 
Sprache in den offentlichen Schulen einzufuhren. Aber die Cincinnatier 
Schulbehorde sah sich nicht bemiissigt, der ihr gegebeenn Erlaubnis zu 
willfahren. Sie wartete mit allerlei Ausfliichten auf und zogerte, bis der 
Wortlaut des Gesetzes geandert und allem Zaudern ein Ende gemacht 
wurde. Dieses geschah durch die Annahme des Paragraphen 44)21 der 
Ohioer Statuten, worin verfiigt wird, dass die Behb'rde irgend eines Be- 
zirkes in irgend einer ihr unterstellten Schule wahrend irgend eines Schul- 
jahres die deutsche Sprache muss unterrichtet werden lassen, falls fiinf- 
undsiebenzig im Distrikt wohnhafte Freisassen, nicht weniger als vierzig 
schulberechtigte Zb'glinge reprasentierend, die Gelegenheit zu solchem Stu- 
dium schriftlich fordern. 

Leider ist vor einigen Jahren dieser Paragraph sehr zum Schaden des 
Deutschen durch die Abanderung des Wortes ,,muss" in ,,darf" geschwacht 
worden. Xunmehr war ein Umgehen der Sachlage nicht mehr 
mbglich. Zwar versuchte der lite Jahresbericht vom 30sten Juni 1840 
die Xichteinfuhrung deutscher Schulung auf Eechnung einer angeb- 
lichen Unmoglichkeit, eine geeignete Lehrkraft zu finden, schieben zu kon- 
nen, aber doch musste sich ein Ausschuss, bestehend aus den Herren Jas. 
H. Perkins, W. E. White und Thurston Crane, der Aufgabe unterziehen, 
einen Plan auszuarbeiten, dessen Befolgung den gesetzlichen Bestimmun- 
gen in Betreff des Deutschen geniigen wiirde. Der Bericht dieses Aus- 
schusses, welcher am 3. August die Zustimmung des Rates erhielt, sprach 
sich nach langeren Auseinandersetzungen, die nur zu deutlich die Abnei- 
gung gegen die Xeuerung kennzeichnen, dahin aus, ,.dass Schulen zu er- 
richten seien, um Kindern von deutschen Eltern die Orthographic und die 
Grammatik ihrer vaterlandischen Sprache sowie englisch Eechtschreiben 



Die Einfuhrung des deutschen Unterrichts in Cincinnati. 207 

und englische Grammatik zu lehren, damit solche Kinder befahigt wiirden, 
in kiirzester Zeit in die allgemeinen englischen Schulen einzutreten, um 
dort das Kechnen, die Geographic und andere Facher zu betreiben. In 
den Schulen fur Deutsche sollten die Sprachen und nichts weiter gelehrt 
werden, und zwar so, um eine gute Kenntnis des Englischen herbeizufuh- 
ren, auf dass die Schiller den vollen Nutzen der schon errichteten allge- 
meinen Schulen bekommen konnten." 

Was Schulbiicher betrifft, erklarte sich der Ausschuss nicht in der 
Lage, eine Empfehlurig zu machen, setzte aber voraus, dass die englischen 
Lehrmittel die in den iibrigen Schulen benutzten sein wiirden. Zugleich 
kiindigte der Bericht an, dass zur Zeit nur ein deutscher Lehrer eine Be- 
scheinigung seiner Lehrfahigkeit durch die Priifungsbehorde erworben 
habe. Im Anschlusse hieran empfahl der Ausschuss, dass keine Schule 
etabliert werde, ehe nicht zwei kompetente Lehrkrafte gesichert seien. 
Sei dieses der Fall, so solle eine Klasse im ersten Distrikte eroffnet werden 
und eine zweite im westlichen Stadtteile, sobald abermals zwei Lehrkrafte 
sich bereit gefunden hatten. 

Bald nachher wurde denn auch die erste deutsch-englische Schule 
Cincinnatis eingerichtet und am 7. September 1840 im Erdgeschoss der 
norddeutschen lutherischen Kirche, jetzt ,,Dritte deutsche protestantische 
Kirche", an der Walnut Strasse, zwischen der 8. und 9. Strasse, eroffnet. 
Als erster Lehrer dieser Schule wurde Joseph A. Hemann angestellt. 
Hemann, dem die Ehre gebiihrt, der erste Lehrer des Deutschen an den 
Cincinnatier Freischulen gewesen zu sein, war als Lehrer an der Pfarr- 
schule der Mariengemeinde tatig gewesen, nachdem er schon eine ahnliche 
Stelle in Canton, 0., bekleiclet hatte. Am zweiten Tage wurde Frl. Maria 
M. K. Frankenstein als Hiilfslehrerin ernannt. Die Schiilerzahl wuchs 
schnell, worauf die zweite Schule im Hintergebaude der St. Johannis- 
Kirche an der Gten Strasse eroffnet wurde. Das war am 28. Novemter 
1840. Zum Lehrer an derselben wurde Heinrich Poppelmann gewahlt. 
Vor Ablauf des Schuljahres wirkten schon fiinf Lehrkrafte an den beiden 
Schulen, namlich ausser den vorher Erwahnten noch Georg Labarre und 
Frl. Elisabeth Brennemann. Die Damen erhielten ein Monatsgehalt von 
15 Dollars; Hemann wurde mit $30.00, Poppelmann mit $25.00 und 
Labarre mit $20.00 im Monat besoldet. Es waren im Ganzen 427 Kinder 
eingeschrieben, durch schnittlich aber nur 200 anwesend, ein Prozentsatz, 
der iibrigens wenig von den in den rein englischen Schulen abwich. 

Obschon somit der Anfang gemacht worden war, blieb doch die Art 
und Weise der Fiihrung dieser neuen Schulen eine offene Frage. Es 
herrschte wenig tibereinstimmung, selbst unter den Deutschen, betreffs der 
Ziele der Schulung und in Hinsicht auf die anzuwendenden Methoden. 
Manche wiinschten in alien Fachern den Unterricht in deutscher Sprache, 
wahrend andere der Meinung waren, dass die Kinder auch zugleich in der 



208 Monatshefte fiir deutsche Sprache und Padagogik. 

englischen Sprache unterrichtet werden sollten. Letzterer Ansicht ver- 
liehen etwa 50 deutsche Burger in einem am 12. Marz 1841 der Schul- 
hehorde eingeschickten Schreiben Ausdruck. Nun verfiigte der Erzie- 
hungsrat etwa Folgendes : 

1. Jede Schule zerfallt in zwei Abteilungen. 

2. In der Elementarklasse wird von einem Lehrer, miindlich und 
unter Benutzung von Biichern, sowohl in deutscher als auch in englischer 
Sprache unterrichtet. 

3. In der 'Oberklasse soil abwechselnd den einen Tag von deutschen 
Lehrern Deutsch und den folgenden Tag Englisch von englischen Lehrern 
gelehrt werden. 

4. Die Beforderung der Schiiler aus der unteren in die obere Klasse 
findet spatestens nach Verlauf eines Jahres statt, fruher, falls die gemach- 
ten Fortschritte es gestatten sollten. 

5. Die Schiiler der hoheren Klasse in den deutsch-englischen Schu- 
len konnen nach zweijahrigem TJnterrichte daselbst, oder fruher, nach 
einer zufriedenstellenden Priifung im Englischen, in geeignete Abteilun- 
gen der b'ffentlichen englischen Schulen iibergehen; welche Versetzungen 
alle halben Jahre bei Gelegenheit der halbjahrigen Priifungen stattfinden 
sollen. 

Somit ware ein dreijahriger Kursus, abwechselnd der deutschen und 
der englischen Sprache gewidmet, zugestanden worden. Aber das geniigte 
den deutschen Biirgern nicht, besonders nicht, da der Schulrat die deut- 
schen Lehrkrafte im Gehalte hintenan setzte und den Pionier derselben, 
den Oberlehrer Hemann, iiberhaupt verabschiedete. Um in dieser Ange- 
legenheit zu handeln, wurde nunmehr auf Preitag, den 16. Juli 1841, eine 
allgemeine deutsche Versammlung in das Hanssche Haus an der Main 
Strasse oberhalb des Kanals einberufen. Die Versammlung gestaltete sich 
zu einem Erfolge. Eduard Miihl, der Herausgeber der Monatsschrift 
,,Der Lichtfreund" und Schriftleiter des Cincinnatier Volksblattes, begei- 
sterte die Anwesenden durch einen trefflichen Hinweis auf die Vorteile 
einer guten Elementarerziehung und die Wichtigkeit von deutsch-eng- 
lischen "Schulen mit hervorragender Betonung des Deutschen. Das Ergeb- 
nis der Versammlung war ein langer Protest an den Schulrat, und die 
nachdriickliche Forderung, es solle ein vergleichender Unterricht in beiden 
Sprachen, namentlich in der Oberklasse, von einer des Deutschen und des 
Englischen machtigen Lehrkraft erteilt werden. Zu gleicher Zeit wurde 
betont, dass die Lehrer an den deutsch-englischen Freischulen bei gleicher, 
ja vermehrter Arbeit, auch gleiches Gehalt mit den Lehrern der englischen 
Schulen rechtmassig zu beanspruchen hatten. 

Die Bemiihungen, den Schulrat umzustimmen, waren vorerst ganz 
fruchtlos. Zwar hiess es in der nach einigem Zogern erteilten Antwort, 
,,man glaube, dass es der beste fiir alle Teile sei" und ,,man beabsichtige, 



Die Einfuhrung des deutschen Unterrichts in Cincinnati. 209 

was zum Wohle des ganzen Publikums sei", und ,,wenn durch Erfahrung 
uachgewiesen werden sollte, der Plan sei unzureichend, wurden mit der 
grossten Bereitwilligkeit diejenigen Abanderungen getroffen werden, die 
nach gehoriger Priifung fiir gut gehalten wiirden." Auf die Gehaltsfrage 
eingehend, weigerte sich der Schulrat, Zugestandnisse zu machen. 

Diese Stellungnahme der Behorde erregte selbstverstandlich den Un- 
willen der deutschen Burger. Das ,,Volksblatt" geisselte das Ansinnen der 
Schulbehb'rde in einer nicht misszuverstehenden Sprache. ,,Was doch diese 
Herren von ihren deutschen Mitbiirgern halten, mit welcher Geringschat- 
zung und Verachtung sie wohl auf dieselben niederblicken mogen .... wir 
fiihlen unsere Rechte gekrankt, wir diirfen uns nicht feige unterwerfen 
und miissen zu erlangen suchen, was uns nach Gesetz und Billigkeit 
gebuhrt." 

Abermals wurde eine allgemeine Yersammlung einberufen und unter 
eindringlichem Verwahren gegen das Verf ahren des Schulrates beschlossen, 
an Stelle der von der Schulbehorde verweigerten Oberklasse selber eine 
solche einzurichten und die Unterhaltungskosten aus freiwilligen Beitra- 
gen zu bestreiten. Des weiteren kam man iiberein, in Zukunft bei den 
Wahlen fiir die Staatsgesetzgebung vorher etwaige Kandidaten betreffs 
ihrer Stellung dem Deutschen gegeniiber zu befragen und zu verpflichten. 

Man erlangte nunmehr von den Vorstehern der Norddeutschen luthe- 
rischen Kirche an der Walnut-Strasse die Erlaubnis zur Benutzung der 
Konfirmandenstube als Unterrichtslokal und beRchloss, Herrn J. A. 
Hemann wieder mit der Oberklasse vorlaufig auf die Dauer von sechs Mo- 
naten zu betrauen. ,,Freilich", heisst es in einem Leitartikel vom 2. Au- 
gust, ,,biissen wir dadurch die Siinden, die Nachlassigkeit, Pflichtverges- 
senheit der Trustees; allein nicht Leidenschaft, nicht blinde Opposition 
darf uns leiten, wir diirfen nicht aus Arger iiber die Ungerechtigkeit jener 
Manner das allgemeine Beste aus dem Auge lassen." 

Die also gegriindete deutsch-englische Klasse erfreute sich eines guten 
Zuspruches, so zwar, dass die Raumlichkeiten sich als zu beschrankt erwie- 
sen, worauf dann Mitte September eine Verlegung in ein geraumiges Zim- 
mer von Herrn Cassetts Haus an der Main-Strasse, zwischen der Wood- 
ward- und Abigail- Strasse, ins Werk gesetzt wurde. Dieses energische Auf- 
treten der Deutschen hatte nach einiger Zeit insoweit Erfolg, dass die 
stadtische Schulbehorde die Klasse wieder ubernahm und als integrieren- 
den Teil des allgemeinen Systems fortfiihrte. Der Lehrer dieser Klasse, 
Herr Hemann, aber verzichtete darauf, weiterhin unter dem Schulrate zu 
wirken; er kehrte an die schon friiher von ihm geleitete katholische St. 
Marienschule zuriick, griindete spater den ,,Volksfreund", ward Bankier, 
redigierte Jahre spater die ,,0hio Volkszeitung" in Canton, Ohio, und 
etarb in Cincinnati am 25. Juni 1897. 



210 Monatshefte fur dewtsche Sprache und Padagogik. 

Jetzt hatte Poppelmann beide Schulen unter sich ; die eine wurde an 
die Ecke der Neunten und Elm-Strasse verlegt (dem ehemaligen Lokal der 
Emigrantenschule), und im ersten Distrikt, an der Franklin-Strasse, ost- 
lich von der Main-Strasse, eine neue eroffnet. 

So 1st aus den allerbescheidensten Anfangen die deutsche Abteilung 
der b'ffentlichen Sehulen Cincinnatis emporgewachsen und schickt sich an, 
init 175 Lehrkraften und einer Schiilerzahl von beilaufig 17,000 die Feier 
fiinfundsiebenzigjahrigen Bestandes zu begehen. Schon im Jahre 1841 
ausserte eine Priifungskommission, was gewiss heute wieder unterschrieben 
werden kann : 

"The Examiners feel that they do no violence to the principle of non- 
discrimination, when they mention with particular and deep interest the 
signal success of the schools for the benefit of our German population. 
The provision for these schools has been singularly wise; not wiser, how- 
ever, than the election of teachers has been fortunate, in carrying out the 
benevolent and patriotic purpose of raising up, in our midst, a people of 
singular capacity and hope to aid a true American population, as a part of 
it, in developing and sustaining the great principles of Republican liberty. " 



Richtlinien fur die Auswahl des Lesestoffes. 



Von Dr. J. B. E. Jonas, Julia Richman High School, New York, N. Y. 



(Schluss.) 

Da bleibt als Problem der leidige vierte Termin (zweite Halfte des 
zweiten Jahres). Gegen 100 Schiller an einer Schule gehen uns jeden 
Termin da verloren. Sollen diese alljahrlich 200 Seel en ohne alle Ahnung 
von den deutschen Klassikern in die Welt geschickt werden ? Die schwer- 
erlernte grammatische Formkorrektheit wird ihnen bald abhanden kom- 
men. Sollen sie mit einigen Marchen und Xovellen abgespeist von dan- 
nen ziehen, ohne von Schiller, Goethe, Lessing kaum auch nur gehort zu 
haben? Ich weiss sehr wohl, dass die vollen zwei Jahre zur sprachlichen 
Disziplin schwer erforderlich sind, und ich weiss auch, wie gefahrlichen 
Boden ich hier betrete, auch bin ich personlich und prinzipiell Lese- 
buchern, Chrestomathien, Bruchstiicken abhold sollte es aber nicht 
vielleicht doch moglich sein, unter geschickter Hand, mit vielleicht eini- 
gen notigen Sprachveranderungen, Bahlsens Lieblingsidee, eines klassi- 
schen Lesebuches oder Lesebuches der Klassiker, zusammenzustellen, a la 
der Shakespearelesebiicher und es unter geschickter Fiihrung des Lehrers, 
mit notigen Erklarungen und Erweiterungen, unbeschadet des sprachli- 



Auswahl des Lesestoffes. 211 

chen Unterrichts, die Halfte oder ein Drittel oder nur ein Viertel des 
vierten Termins zu beiiutzen, um dieser abgehenden Schiilermasse doch 
eine Ahnung von Deutschlands klassischer Bliiteperiode gewissermassen 
unterzuschieben und so mitzugeben? Blieben Tins die Schiller bis zum 
6. Termin, so ware ich wahrlich der letzte, dies zu befiirworten, aber mehr 
als die Halfte geht uns nach dem 4. Termin verloren. Natiirlich muss 
sich dies alles nach dem jeweiligen Material der Klasse richten. 1st diese 
besonders begabt und gut vorbereitet, so lasst sich das Aufnehmen der 
Klassiker leichter machen und z. T. als 'outside reading" erledigen. 1st 
sie besonders schwach, so unterbleibt es in dem Falle wohl am besten ganz. 
Moglich bleibt ja auch immer noch das Kruckenhilf smittel : englische 
tibersetzungen der deutschen Klassiker als Hausarbeiten aufzugeben. 
Jetzt komme ich zu dem engeren Thema : 

777. Grundprinzipien bei der Walil der Texte. 

1. Die Texte miissen als erste und grundlegende Forderung natiir- 
lich ethischen Gehalt besitzen; ,,denn soviel Bereicherung und Verschone- 
rung auch die Erziehung zum kiinstlerischen Verstehen und Geniessen 
unserem Leben bringt, die sittliche Bildung bleibt doch des Erziehers vor- 
nehmste und ernsteste Aufgabe." Nicht nur muss alles Unmoralische 
oder auch nur Anstossige, auch wenn es vom hb'chsten literarischen Eang 
ist, streng ausgeschieden werden, sondern es soil ein positiver, ethisch er- 
hebender Inhalt angestrebt werden. Damit ist natiirlich nicht gemeint, 
dass wir moralisierende Sonntagschullektiire unseren Jungen als Speise 
vorsetzen wollen, beileibe nicht ; aber ,,Werke, die aus dem Geist des Zwei- 
fels, der Verneinung, des Unglaubens und Umsturzes entstanden sind, 
miissen wir ablehnen, als ungeeignet fur die sittliche Bildung unfertiger 
Menschen, die erst eine Lebensanschauung gewinnen wollen" (Johannes- 
son). Die Wahl muss unter Vorbehalt didaktisch-padagogischer Gesichts- 
punkte geschehen, aber gerade bei den modernen deutschen Texten ist da 
wohl strenge Sichtung geboten, und gerade fiir uns, die wir zum grossen 
Teil doch Coeducation haben. ,,Wenn freudige Lebensbejahung, herz- 
liche Liebe zu Gott und den Menschen, kraftvoller Wille zu loblichem 
Tun aus einem Buch von literarischem Wert zu uns redet, so begriissen 
wir es als stillen Heifer am schweren Werk der Jugenderziehung." 

2. Die Lektiire muss wirklichen gediegenen Gehalt und literari- 
schen Wert besitzen. Man soil nichts lesen bloss der Sprache wegen. 
,,Die Lektiire muss durch ihren wiirdigen Gehalt auf Gemiit und Charak- 
ter einen veredelnden Einfluss gewahren" (Matthias). Hier ist feiner 
Spiirsinn und gewiegtes Urteil und vielseitiges Zusammenwirken sehr von- 
noten. Nur leider zu oft wird lediglich nach dem Grad der grammati- 
schen Schwierigkeit und des enthaltenen Vokabulars, fast aufs Gerate- 
wohl, die Wahl getroffen. In diesem Punkte konnten wir uns wohl an 



212 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

unseren deutschen Kollegen ein Beispiel nehmen, die mit der eingehend- 
eten Sorgfalt, mit aufopfernder Hingabe, von grossen Ausschiissen, einen 
Lektiirekanon ja viel mehr als einen ausgearbeitet und veroffentlicht 
haben. 

3. soil die Wahl nur solche Texte treffen, die in das Leben und 
in den Geist des deutschen Volkes sympathise!! einfiihren. (Das Buch 
muss) ,,ein echt deutsches Buch" (sein), ,,ein Buch, in dem die Eigenart 
der deutschen Landschaft und des deutschen Volkstums, deutscher Gesin- 
nung und Gesittung sich ausspricht". (Wir stiitzen uns) ,,auf die wer- 
bende Kraft solcher erhebenden und begeisternden Werke . . . der gluhen- 
den Taterlandsliebe" (und sympathischer Einfiihrung in das innigste 
Deutschtum und in das deutsche Gemiit) (Johannsson). Da sind erstens 
die Re alien zu beriicksichtigen und zweitens der deutsche Geist, wie er sich 
in der Literatur abspiegelt. Nun darf man aber beim ersten nicht am 
schalen Ausseren hangen bleiben: Bilder von Windmuhlen, Bauernhofen, 
Eisenbahnen, Militaruniformen machen schliesslich nicht den Kern des 
deutschen Wesens aus. Dazu gehort auch noch Kunst, Wissenschaft, Ge- 
miit, Politik, Flotte, Verkehr, Technik, Kolonialwesen ; dazu gehb'rt : ,,Das 
Rauschen des deutschen Waldes und des deutschen Marchens, die deutsche 
Sage, das deutsche Lied ; die deutsche Landschaft und das deutsche Volks- 
tum ; die deutsche Geschichte und die Denkmaler des deutschen Geistes 
kurz das Vaterland!" (Goldschneider). Und so ist wohl zu bedenken, dass 
die hochste Potenz und Quintessenz der Volkseigenart sich doch schliess- 
lich in Sprache, Kunst und Literatur abspiegelt. ,,Wer ein Volk will ken- 
nen lernen, der lerne seine Sprach'," sagt Riickert und wir kb'nnen ge- 
trost hinzusetzen: ,,Wer ein Volk will lieben lernen, der lerne seine 
Kunst '" oder wie Tennyson sagt : "It is the authors more than the diplom- 
ats who make the nations love one another;" oder wie Matthias so schon 
sagt: ,,Die Kunst ist als diejenige Weise zu betrachten, in der sich das 
innere Leben der Volker am unmittelbarsten und vernehmlichsten dem 
jugendlichen Gemiit offenbart." Nun sind wir da leider bei unseren 
deutschen Klassikern iibel daran, indem die meisten uns betreffenden 
klassischen Stiicke nichtdeutsche Gegenstande behandeln: Tell, Tasso, 
Iphigenie, ^laria Stuart, Jungfrau von Orleans, Braut von Messina, Eg- 
mont. Stofflich wenigstens lasst sich da die deutsche Nationaleigenart 
nicht studieren. Unwillkiirlich drangt sich einem Lessings Klage auf: 
,,Der Charakter des deutschen Volkes besteht darin, keinen National- 
charakter zu haben." Doch ist nun dieser Punkt nicht so engherzig 
aufzufassen, als ob man einem Schiller, besonders zur Privatlekture. nicht 
auch mal etwas Deutsches iiber einen ihm ganz bekannten amerikanischen 
Gegenstand, z. B. einen Zeitschriftenartikel liber amerikanisches Schul- 
wesen oder Sport, oder die Eindrlicke von Fulda oder Polenz in die Hande 



Auswahl des Lesestoffes. 213 

geben konnte. Ja, es empfiehlt sich sogar, zuweilen eine deutsche Uber- 
setzung eines dem Schiiler besonders bekannten Werkes zu geben. z. B. 
etwas aus Dickens oder Scott, Uncle Tom's Cabin, Kipling u. s. w., eben 
gerade weil er es kennt und so flott weglesen kann. Dies macht ihm 
grossen Spass. Man darf eben auch mal naschen ! 

4. muss die Lektiire solcher Art sein, dass sie den Schiiler fesselt. 
Das Buch muss Jcindertumlich- sein. Die erste Voraussetzung fur seine 
Wirkung muss sein, dass es der Teilnahme des Lesers begegnet. Das Buch 
muss dem Schiiler Freude bereiten. Dann wird es auch Nutzen stiften. 
Dazu gehoren Schlichtheit und Klarheit, Anschaulichkeit und Lebendig- 
keit, Gemiitstiefe und Phantasiereichtum. Muss-Arbeit ohne inneren 
Trieb kann nie gute erzieherische Friichte treiben. Und die deutsche 
Jugendliteratur ist so reichhaltig und mannigfaltig, dass sie fast jeder 
Anforderung geniigen kann. Zwei Gesichtspunkte sind da besonders zu 
beobachten: 1) sprachliche Anpassung , der Text darf weder zu leicht, 
noch, ganz besonders, zu schwer sein, sonst wird das Interesse sofort ge- 
totet; und 2) muss der Inhalt sachlich ansprechen. Knabenlektiire fiir 
Madchen, Kindermarchen fiir Erwachsene, ganz aus dem Zusammenhang 
gerissene Stiicke ,,bald iiber Schnee und Stahlfederfabrikation, bald iiber 
Mithridates und den Heringsfang" (Lehmann) sind natiirlich zu vermei- 
den. Es wird bei uns noch alles zu sehr iiber eitien Kamm geschoren. 
Mich diinkt, gerade hier bleibt uns ein besonders dankbares Feld, auf dem 
noch viel Segen zu erarbeiten ist. Auch hier muss durch vorsichtiges, 
verniinftiges Zusammenwirken vorgegangen werden, denn nichts ist 
schwerer als einen neuen Text gerecht zu taxieren. 

5. soil der Psychologic des Schiilers, den Stufen seiner geistigen 
Entwicklung Eechnung getragen werden. Dass wir Anfangern, auch 
wenn sie vorgeschrittenen Alters sind, Marchen, Sagen und Fabeln vor- 
setzen, liegt ja in der Natur, der Sache und in der leichten Sprache be- 
griindet; und weil es in fremder Sprache ist, so geniert dies auch den 
Schiiler wenig. Spater aber verliert diese Lektiire den Eeiz. Der reifere 
Schiiler will Wahrheit, Tatbestand, Geschichte, Eealien. Der Wirklich- 
keitssinn und Tatendrang erwacht in ihm. Dann in den letzten Jahren 
genii gt ihm auch nicht mehr Geschichte. Die ist Vergangenheit und hat 
keine direkte Beziehung auf die Probleme unserer Zeit. Er hort tagtag- 
lich vom politischen und sozialen Eingen der Gegenwart, von ihrem reli- 
giosen, wissenschaftlichen und kiinstlerischen Suchen und Finden. Er 
ist jetzt Jiingling geworden und sehnt sich neben der kraftigen Speise der 
Klassiker auch nach Erorterung der Verhaltnisse und des Tatbestandes 
der ihn umgebenden Gegenwart. Diesem Drang soil auch geniigt werden 
durch Biographie, Eeden, Briefe und Zeitschriftenlektiire. 

6. Systematischer Aufbau. Es soil nicht au hazard, aufs Gerate- 
wohl, eine Erzahlung und eine Novelle nach der andern wie Perlen auf 



214 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

cine Schnur aneinander gereiht werden. Es sollte ein planvoller Auf- 
bau und ein organisches Ineinandergreifen und Verarbeiten des Lesestoffes 
eins mit dem andern und ebenfalls, wo moglich, ein Zusammenwirken 
mit andern Studien stattfinden, sei es nun nach inhaltlichem Zusammen- 
hang oder nach literarischen Epochen oder sonstwie. So sollte z. B. 
Goethes Sesenheim und seine Friederike Brion-Lyrik zusammenhangend 
gelesen werden; Schillers ,Der Dreissigjahrige Krieg* und Wallenstein ; so 
ciollte ,H6her als die Kirche' nicht mit Schiilern gelesen werden, die nicht 
schon etwas iiber die deutsche Reformation gelernt haben. Auf diese 
Weise sollte der ganze Kursus einheitlich geplant werden, so dass man 
nicht nur vom Leichteren zum Schwierigeren schreitet, sondern dass sich 
das Folgende organisch zum Vorhergehenden verbunden verhalte und 
aus ihm hervorgehe. Das Committee of Twelve gibt, mit grossem Spiel- 
raum, Fingerzeige, und Bagster-Collins schlagt in der Cyclopedia of 
Education Folgendes vor: Im ersten Jahr: ,,allgemeine Einfiihrung in 
das deutsche Leben"; zweites Jahr: ,,Erzahlungen, Sagen und Marchen"; 
drittes Jahr: ,,Geschichtslektiire und erlauternde Biographic"; viertes 
Jahr : ,,Klassische Meisterwerke und Biographien von Goethe, Lessing und 
Schiller". Diese Vorschlage in Bausch und Bogen annehmen wird ja 
keiner, aber man sieht doch, dass man so die verschiedenen Elemente eng 
miteinander verweben kann. ,,Der Geist der Jugend soil nicht mit einer 
Ladung von Sammelgutern iiberschuttet werden, sondern das Ziel soil 
sein, das gediegene Wissen zu mehren und das griindliche Denken zu for- 
dern, und ihnen so einen Talisman zu bieten gegen die ansteckenden Ge- 
meinheiten minderwertiger moderner Literatur, die nicht geeignet sind, die 
Zeit mit edler Lektiire und edler Kunsterziehung auszufiillen" (Matthias). 

7. ist es wohl kaum notig zu erwahnen, dass diese ausserklassische 
Lektiire natiirlich nur in mustergiiltiger Form die Sprache der Gegenivart 
beniitzen darf . Wir miissen den Pulsschlag des Lebens der Jetztzeit f iih- 
len konnen. Solche Texte miissen entschieden sich auch eignen, das 
Sprachgefiihl energisch zu fordern. Endlich 

8. sollte das religiose Empfinden und die religiose Zugehorigkeit 
der Studierenden nicht ganz ausser acht gelassen werden. Beriicksichti- 
gen wir doch die jiidischen Feiertage, und wird in Deutschland auf die 
Konfessionen sehr feine Riicksicht genommen. Erst dieser Tage wieder 
ist mir so recht gegenwartig geworden, wie ,Hoher als die Kirche', eine 
mir sehr sympathische Erzahlung, die ich immer gern gelehrt habe, doch 
als Lektiire fur jiidisehe Schiiler sich schlecht eignet. Und wenn die Jun- 
gen auch als angeeignetes Wissen die Jungfrau Maria, Christus, die Messe, 
das Hochamt, Miinster, die Wandlung u. s. w. kennen, intellektuell wissen, 
worum es sich handelt die ganze Konnotation, die Innigkeit, der Zauber 
der Heiligenschein des Erlebnisses und der Erinnerung, den diese Worte 
bei einem Christen heraufbeschworen, dies alles, das erwarmend, bele- 



Auswahl des Lesestoffes. 215 

bend, erhebend um diese Wb'rter spielt, geht ihuen doch ab kurz, ihr Herz 
und Gemiit 1st leer und bleibt kalt, auch wenn der Kopf vollig begreift. 
Der holde Duft, der unendlich feine Schmelz des Ganzen bleibt ihnen 
fremd, geht ihnen verloren, ,,alles Siisse, was Menschenbrust durch- 
bebt; alles Hohe, was Menschenherz erhebt." Aber bleiben wir ruhig bei 
dem rein Intellektuellen stehen. Audi da hapert's genug. Im letzten 
Second Year Regents'-Examen * war das Ubersetzungsstiick ,,Marien- 
kind". Ein Satz lautete: ,,Ich bin die Jungfrau Maria, die Mutter des 
Christkindleins." Einer unserer Schiller lieferte die folgende brillante 
tibersetzung :"I am Mademoiselle Marie, the mother of Christ's children." 
Ja, meine Herrschaften, wir lachen dariiber; es ist fiir uns TJnsinn. Ver- 
setzen wir uns aber in die Lage des Jungen, denken wir uns alien Eeli- 
gions- und Katechismusunterricht weg, betrachten wir den Satz unbefan- 
gen und aller christlichen Kenntnisse bar, so haben wir: ,,Ich bin die 
Jungfrau Maria", "I am Mademoiselle Marie"; ,,die Mutter des", "the 
mother of" alles genau richtig! Es steckt nur ein kleiner grammati- 
scher Fehler in der fur uns so haarstraubenden tibersetzung. Wir sehen 
also, dass wir doch lange nicht alles aus dem Text herauslesen, sondern 
auch gar vieles hineinlesen. 

Ja, lesen, lesen, das ist unsere Lebensaufgabe, lesen lernen und lesen 
leJiren. Und so schliesse ich mit zwei Zitaten iiber das Lesen. Goethe 
sagte am 25. Januar 1830 zu Eckermann: ,,Die guten Leutchen wissen 
nicht, was es einem fiir Zeit und Miihe gekostet, um lesen zu lernen. Ich 
habe 80 Jahre dazu gebraucht und kann noch jetzt nicht sagen, dass ich 
am Ziele ware." Und in der ersten Epistel sagt derselbe : 

,,Liest doch nur jeder 

Aus dem Buch sich heraus, und ist er gewaltig, so liest er 
In das Buch sich hinein, amalgamiert sich das Fremde." 

Tun wir dem Altmeister Goethe es nach, jeder in seinem bescheidenen 
Masse ! 

Bibliographic . 

1. Lehmann, R., Der deutsche Unterricht. 

2. Matthias, A., Geschichte des deutschen Unterrichts. 

3. Goldschneider, P., Lesestucke und Schriftwerke im deutschen Unterricht. 

4. Report of the Committee of Twelve. 

5. Sweet, H., A Practical Study of Languages. 

6. Brebner, M., The Method of Teaching Modern Languages in Germany. 

7. Schintz, A., "Difference between the Work of the High School, College, 

and Graduate School" in Educational Review, October, 1913, p. 237. 

8. Compte Rendu du Congres de Langue et de Litterature Frangaise tenu an 

College de la Ville de New York. New York, le 27 et le 28 Mars 1913. 

9. Sallwiirck, E. v., Fiinf Kapitel vom Erlernen fremder Sprachen. 



* Januar 1914. 



216 Monatshefte fur deutsche Sprache und Pddagogil-. 

10. Bahlsen, L., The Teaching of Modern Languages. 

11. Breul, K., The Teaching of Modern Foreign Languages. 

12. Bagster-Collins, E. W., German in Secondary Schools. 

13. Jespersen, O., How to Teach a Foreign Language. 

14. Johannesson, F., Was sollen unsere Jungen lesen. Berlin, Weidmann. 

15. Report of the Modern Language Committee in The Reorganization of 

Secondary Education, Washington, D. C. 

16. Report of the New England Modern Language Association, No. 2. 

17. Price, Wm. R., "The Second Year of Modern Language," in School Re- 

view, January, 1913. 

18. Cutting, Starr W., "The Teaching of German Literature in High Schools 

and Academies," in School Review, April, 1911, p. 217. 

19. Die Neueren Sprachen: V, 543; X, 65, 133; XIV, 163, 275, 538; XV, 463; 
XVI, 193, 257; XVII, 340; XX, 397, 467; XXI, 28, 181; XXIII, 268 et passim. 



The du-Rovv in a College German Class. 



By Prof. John A. Hess, Indiana University, Bloomington, Ind. 



Any one who has ever heard college graduates speak German has 
been impressed with their imperfect command of the familiar forms of 
address. As long as they used the pronoun Sie, the conversation moved 
along quite smoothly, but, as soon as they tried to speak to children using 
du and \kr, pronouns, possessives and verb-forms became hopelessly 
tangled. The reason for this state of things is not hard to discover. The 
students began the study of German as adults, were addressed with Sie 
by the teacher, and they in turn addressed the teacher with the conven- 
tional form. They have had practically no drill in the familiar forms. 

In the high school this evil is not present to the same extent. The 
young pupils are addressed with their Christian names and, of course, 
with the pronoun du. The older pupils, who already consider themselves 
finished ladies and gentlemen, and the teacher are naturally addressed 
with Sie, and accordingly practice is afforded in both forms of address. 

But how is this defect to be remedied in the case of college students ? 
I have heard of college professors who call all the members of a German 
class simply by their surnames without the title Herr or Frdulein and 
then use the du and ilir just as in German secondary schools up to 
Untersekunda; e. g. : "Schmidt, hast du den Satz richtig geschrieben ?" 
There would, however, seem to be certain serious objections to such a 
mode of procedure. 

In the first place, there is not sufficient drill in the conventional 
forms of address, for by this practice the Sie form is limited to the times 
when the students address their teacher in the German tongue, and every 



The du-Row in a College German Class. 217 

one knows that the teacher addresses the pupils ten times as often as he 
is addressed by them in the foreign tongue. Thus the remedy would be 
worse than the defect, for if it is not possible for college students to know 
more than one form of address, it should undoubtedly be the conven- 
tional form. 

In the second place, those of mature years and of a sensitive disposi- 
tion are offended by such a procedure. They do not enjoy having their 
family names hurled about with not a sign of a title, nor do they ap- 
preciate being geduzt. 

In my own classes I have therefore tried another plan . After the first 
few days of preliminary drill on the alphabet and pronunciation, the 
German practice in the employment of du, ihr and Sie are explained at 
some length. At the end of the hour, volunteers are called for, who will 
consent to being called by their Christian name and being addressed with 
du, when German is spoken in class. Usually quite a number from both 
sexes respond. From these I select about six whom I consider the bright- 
est and youngest and, at the beginning of the next recitation, request this 
select group to take seats in the front row and join the family circle. 
They are made to feel that it is a privilege to sit there, and, if some prove 
unworthy, they lose the honor and others are substituted in their place. 

The advantages of such a system are evident. I have both a du ihr 
group and a Sie group. I can drill each group separately and can also 
play each group against the other. Members of the du group can be re- 
quired to address others within their own group or students of the Sie 
group. When members of the Sie group address those in the du group, 
they assume my prerogatives., calling them by their Christian name and 
using the intimate form of address. There is no chance for offense, for 
the six have entered into the agreement willingly and knowingly. (When 
English is spoken the special arrangement is naturally dropped and the 
usual dignity is maintained.) Moreover, the six realize their special 
privileges and responsibilities, a closer bond of sympathy exists between 
them and the teacher than in the case of the other members of the class, 
and the teacher knows that he can rely upon them to take the initiative 
in any new drill or exercise. As a result the tone of the whole class is 
greatly improved. 

The special value of such groups in learning certain phases of German 
grammar I propose to show in the remainder of this article. 

They can be employed to good advantage right at the outset in learn- 
ing the conjugation of sein and haben. The following will illustrate the 
mode of procedure: 

Teacher. Ich bin der Lehrer. Karl, bist du der Lehrer? 

Karl. Nein, ich bin nicht der Lehrer. 



218 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

Teacher. Eichtig! Du bist nicht der Lehrer. Du bist ein Schiller. 
Was bist du, Karl ? 

Karl. Ich bin ein Schiller. 

Teacher. Balph, was bist du ? 

Ralph. Ich bin ein Schiller. 

Teacher. Ja, Ealph, du bist auch ein Schiller. 

Teacher. Herr Jones, ist Ealph ein Lehrer oder ein Schiller? 

Mr. Jones. Ralph ist ein Schiller. 

Teacher. Jawohl, er ist ein Schiller, und was ist Karl? 

Mr. Jones. Er ist auch ein Schiller. 

Teacher. Marie, bist du auch ein Schiller? 

Marie. Ja, ich bin ein Schiller. 

Teacher. N"-e-i-n, du bist kein Schiller. Du bist eine Schiilerin. 
(Explanation in English of the force of the suffix -in.) Marie, was 
bist du? 

Marie. Ich bin eine Schiilerin. 

Teacher. Ist Eva auch eine Schiilerin? Jawohl, sie ist auch eine 
Schiilerin. Fritz, bist du eine Schiilerin? 

Fritz. Nein, ich bin keine Schiilerin, ich bin ein Schiller. 

Teacher. Fraulein Smith, ist Professor Bosental ein Schiller? 

Miss Smith. Xein, er ist ein Lehrer. 

Teacher. Eichtig! Er ist ein Lehrer und ich bin ein Lehrer. Wir 
sind beide Lehrer. Karl und Ealph, seid ihr Lehrer? 

Karl and Ealph. aSTem, wir sind Schiller. 

Teacher. Marie und Eva, was seid ihr? 

Marie and Eva. Wir sind Schiilerinnen. 

Teacher. Herr Jones, was sind Sie? 

Mr. Jones. Ich bin ein Schiller. 

Teacher. Klasse, was sind Sie? 

Class. Wir sind Schiller. 

Teacher. Herr Miller, da sind Fritz, Karl und Ealph. Was sind sie? 

Mr. Miller. Sie sind Schiller. 

For the sake of the drill the pupils are allowed to ask each other 
questions in some such form as this : Ich bin ein Schiller (eine Schiilerin) 
und was bist du (seid ihr, sind Sie) ? 

Similar drills are easily devised for haben. 

Perhaps one of the greatest advantages of such a group system mani- 
fests itself when the possessive adjectives are being learned. Ordinarily, 
college students seem to have no ready appreciation of the differences in 
function of dein, euer and Ihr, and unser and euer also are continually 
confused. Such sentences as ,,Wo haben Sie dew Buch gekauft?" and 
,,Wir Ueben euere (our) Eltern" are not at all uncommon. The following 



The du-Row in a College German Class. 219 

drill always serves to make their Sprachgefuhl more reliable in such 
matters. 

Teacher. Ich habe mein Buch. Fritz, wessen Buch hast du? 

Fritz. Ich habe mein Buch. 

Teacher. Richtig! Du hast dein Buch. Ralph, sage dem Fritz, 
wessen Buch er hat. 

Ralph. Fritz, du hast dein Buch. 

Teacher. Ealph, sage mir, wessen Buch Fritz hat. 

Ralph. Er hat sein Buch. 

Teacher. Ralph und Fritz, wessen Biicher habt ihr? 

Ralph und Fritz. Wir haben unsere Biicher. 

Teacher. Richtig ! Ihr habt euere Biicher. Herr Jones, sagen Sie 
Ralph und Fritz, wessen Biicher sie haben. 

Mr. Jones. Ralph und Fritz, ihr habt euere Biicher. 

Teacher. Natiirlich haben Ralph und Fritz ihre Biicher, und wessen 
Biicher haben Sie, Herr Jones ? 

Mr. Jones. Ich habe meine Biicher. 

Teacher. Richtig! Sie haben Ihre Biicher. 

The same drill with the girls of the class will being out the use of 
ihr meining her. 

The Sie and du groups are also very serviceable in learning the con- 
jugation of verbs. Especially is this true as regards the imperative forms. 
The class gets daily drill in these imperative forms, whenever the different 
members of the class are called on to recite; e. g. 

Fritz, lies den ersten Satz. 

Meine Freunde, lest den zweiten Satz. 

Herr Miller, lesen Sie den nachsten Satz. 

Meine Damen und Herren, lesen Sie den letzten Satz, etc. 

Aside from this, special drills are devised. Let us assume that we 
are making a special study of the verb gel) en. The following conversation 
occurs : 

Teacher. Fritz, gib mir dein Buch und sage, was du tust. 

Fritz. Ich gebe Ihnen mein Buch. 

Teacher. Ralph, bitte Karl, mir sein Buch zu geben. 

Ralph. Karl, gib dem Lehrer dein Buch. 

Teacher. Fraulein Meyer, bitte, geben Sie mir Ihr Buch. (She does 
this, telling what she does). Ralph, Fritz und Karl, gelt mir euere 
Biicher. 

Ralph, Fritz and Karl. Wir geben Ihnen unsere Biicher. 

Teacher. Bittet mich um euere Biicher. 

Ralph, Fritz and Karl. Bitte, geben Sie uns unsere Biicher. 



220 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

The groups can be used to equally good advantage in drilling upon 
the reflexive verbs and the verbs with separable prefixes. Take, for in- 
stance, the verbs aufstehen and sick setzen. Commands are given by the 
teacher and the pupil, or pupils, are required to state each time what they 
do. To start the exercise, the teacher says the following, suiting the action 
to the word: 

Ich stehe auf. Ich stehe. 

Ich setze mich. Ich sitze. 

Teacher. Karl steh auf. 

Karl. Ich stehe auf. Ich stehe. 

Teacher. Setze dich. 

Karl. Ich setze mich. Ich sitze. 

Teacher. Meine Freunde, steht auf. 

Du-row. Wir stehen auf. Wir stehen. 

Thus the exercise proceeds. Individuals of the two groups and the 
groups themselves are required to respond. Later different members of 
the class are allowed to put others through the paces and thus they get 
drill in the imperative and the reflexive at the same time. In the winter 
time, when gloves are in evidence, the following sentence can be employed 
to good advantage : Ich ziehe mir den Eandscliuh an. 

In the foregoing I have given my reasons for the formation of a family 
circle or du group within a college elementary German class and have out- 
lined some of the special uses to which it may be put. The resourceful 
teacher will readily discover others. 

To some, such an arrangement may seem rather infantile and ill 
adapted to college students. I am free to admit, that several years ago 
I should have thought so myself. At that time my ideal for the college 
class-room was dignity itself. However, my experience and experiments 
have gradually overcome this prejudice. As far as learning the elements of 
a language is concerned, I find that college students are only children of 
a larger growth and welcome all legitimate helps without feeling at all 
humiliated or chagrined, so long as these helps bring results and the 
teacher acts as though such devices were wholly normal and natural. 
Gradually pictures, charts, clock-dials, etc. have become a part of my neces- 
sary apparatus. My latest innovation is the organization of a du group; 
which makes possible and desirable the employment of many Gouin drills. 
The results have been very gratifying. The artificial barriers of the class- 
room, which formerly obtained, have been swept aside and we constitute as 
it were one large family. The students manifest greater enthusiasm for 
the work, their Sprachgefuhl is becoming much more reliable, and I find 
the necessity for long formal explanations of grammatical topics largely 
obviated. 



Bench te und Notizen. 



Der dritte Sommerkursus des deutschamerikanischen Lehrer- 
seminars in Milwaukee. 



Seit dem Ausbruch des europiiischen Volkerkrieges hatte ich viel von dem 
plotzlicheu Riickfall der von ruir als das Volk der Dichter und Denker ver- 
ehrten Deutsclien ins blutige Barbarentum gehort, und als ich nun eine Anzeige 
in die Hiinde bekain, in der ein fiinfwochiger Aufenthalt am deutschamerika- 
nischen Lehrerseminar als der beste Ersatz fur eine Reise nach dem gegen- 
wartig von der Kriegsfurie versperrten Lande jeuseits von Gut und Bose aii- 
gepriesen war, so war mein Eutschluss gefasst : Diesen unerhb'rten Atavismus 
eines ganzen Volkes an der uuter den Umstanden bequemsten Quelle zu stu- 
diereu. 

Mit der Herkunft der an der Anstalt unterrichtenden Lehrer, das konnte 
man an ihrer Aussprache merken, hatte es seine Richtigkeit : das waren Bar- 
baren des reinsten Kalibers, als ob sie ebeu aus dem Lande ihrer Geburt im- 
portiert worden waren. Sogar einige Preussen waren dabei, also Angehorige 
jeues Volksstamrnes, der fiir die verderbliche Entwicklung, die Deutschland 
seit 1813 eingeschlagen, fur das ganze grosse Ungliick, in welches eine vordem 
glorreiche Nation gestiirzt worden ist, direkt verantwortlich ist. Einer dieser 
am Seminar tatigen Lehrer tragt diese Verantwortung umso direkter, als er 
ein Koniglich Preussischer Seminarlehrer ist, also einer, der den ihm unter- 
stellten zukiinftigen Volkserziehern den kouiglich preussischen Grossenwahn 
direkt eingeimpft und somit zur Austeckung des iibrigen Volkes direkt beige- 
tragen hat. iiber den Charakter und die Absichten der Besucher des Soinmer- 
kursus, mit denen ich am zweiten Tage gelegentlich eines von der Fakultat 
veranstalteten Empfangs bekannt gemacht wurde, war ich zunachst im Zwei- 
fel ; ich wusste nicht, waren die auch aus rein biologischem Interesse gekom- 
men, oder waren es ganz einfache, unschuldige Menschen, die an die Unver- 
wiistlichkeit der deutschen Kultur glaubten oder von dem Riickfall der Deut- 
schen ins Barbarentum noch nichts vernommen batten, die also lediglich der 
naiven, unbefangenen Aufnahme halber gekommeu waren. Bei den Meuschen 
mit eineni guten deutschen Namen war das anzunehmen. Wie stand es dagegen 
mit der grossen Anzahl mit unverkennbar irischen, englischen oder gar russi- 
schen Namen? An die muss ich mich zunachst halten, dachte ich mir. Am 
Ende der zweiten Woche wandte ich mich denn an einen Herrn aus der eng- 
lischen Gruppe: ,,Was halten Sie eigeutlich vom Seminar?" ,,Ausgezeichuet", 
meinte er, ,,schade, dass ich mir nicht ein ganzes Jahr leisten kann, sonst 
wiirde ich im September wiederkommen und den einjahrigen Lehrerkurs mit- 
inacuen. Und wie gefallt es Ihnen?" meinte er darauf, etwas lauernd, wie 
mir schien. 

,,Ich muss gestehen", war meine Entgegnung, ,,dass ich voreingenommen 
bin, d. h. dass ich den Betrieb hier mit wissenschaftlichem Beobachtuugsbe- 
wusstseiu betrachte. Und da kann es einem leicht passieren, dass man die Ver- 
senkung von zehn russischen Schiffen als eine deutsche Niederlage ansieht. 
Ich will mich aber ehrlich bemiihen, ehrlich zu sehen und aufzunehmen und 
mir das Beste, was hier zu holen ist, aneignen." 



222 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

Heute muss ich gestehen, dass mir die Einhaltung dieses Vorsatzes nicht 
schwer wurde, dass ich vom voreingenomrnenen Skeptiker zum aufnahmefrohen 
und deshalb schaffensfreudigen Menschen wurde. Anstatt wie anfanglich die 
in der deutschen Atniosphare des Seminars Schwimmenden und Schwimmunter- 
richt Erteilenden kritisch zu beobachten, war ich bald selber untergetaucht in 
den deutschen Jungbrunneu. Manche der Sommerschuler mogen bei diesem 
Bild an das meist etvvas zu frische Schwimmbad im Erdgeschoss des Seminars 
erinnert werden, eine Erinnerung, die aber bei den gegenwartig hier recht 
schwiilen Septembertagen nicht unwillkommen sein dtirfte. Jedenfalls war das 
Bad und ein etwas verregneter Ausflug nach dem See, mit einem Wort : das 
Wasser das einzig Unfreundliche wahrend meines ganzen Aufenthaltes. 
Schliesslich ist das Wasser auch eine reinlich ausserliche Angelegenheit und 
kommt bei Barbaren so wie so schon nicht in Betracht. Was dem Leben ini 
Seminar seinen Stempel aufdriickte, waren keine Ausserlichkeiten, sondern 
eine richtige Mischung von ernster innerlicher Arbeit und heiterem, innigem 
Spiel, deutscher Arbeit, deutschem Spiel. Und es war wohl die gut gewogene 
Austeilung dieser Mischung, was mich von meiner Skepsis heilte. Da gab's in 
jeder Woche eine langere oder kiirzere Arbeit zu schreiben, fur die eigentliche 
Aufsatzklasse, fur die Klasse in deutscher Geschichte, fur die Methodik, da 
hiess es phonetische ubungen voruehuien, in deutscher Literatur nachlesen und 
sich in der Deklamationskuust iiben. An gewissen Tagen der Woche wurden 
Vortriige von auswartigen Gelehrten geboten, bei denen es vorbereiten und mit- 
arbeiten hiess, wollte man sie roll und ganz geniessen. Ich denke jetzt an den 
Goethevortrag des Prof. Hohlfeld, den Vortrag von Prof. Noe iiber Theodor 
Korner, des Prof. Roedder iiber den Schauplatz des Wilhelm Tell und den die 
Vortragsreihe schliessenden iiber Maria Stuart von Prof. Kiihnemann. Wah- 
reud man bei Prof. Hohlfeld die grosse Kunst bewunderte, mit der er scheinbar 
iiusserliche Dinge vertiefte und sie mit dem inneren Werdegang des Dichters 
in Yerbinduug brachte, fesselte bei Prof. Noe die Warme, mit der er uns den 
Dichter und seine Zeitgeuossen als seine, des Vortragenden, Bekannte nahe 
brachte ; Prof. Roedder lernte ich als den griindlichen Schillerforscher kennen, 
als den man ihn mir des b'fteren geriihmt, und bei Prof. Kiihnemann war e's 
die grossartige Rednergabe, das gewaltige Ausholen, mit dem er die Gestalt der 
Maria zu monumentaler Hohe wachsen liess, was mir den Vortrag unvergess- 
lich in die Seele pragte. Die Mitte zwischen Arbeit und Vergniigen nahmen 
die in jeder Woche vorgenommeneu Gange ein, die uns zu den Vertretern von 
Milwaukees Gewerbe- und Industriefleiss fiihrten. Es wurden die Anlagen der 
Schlitzschen und Pabstschen Brauereien besucht, der Herstelluug von Automo- 
bilreifen wurden in der Federal Rubber Company mehrere Stunden des Stu- 
diums gewidmet, der Besuch der Maschinenfabrik Pawling und Harnischfeger 
nahm eineu weitereu Nachmittag in Anspruch, sogar fur die wissenschaftliche 
und fabrikgeniasse Herstellung von Brotlaiben und Schnecken hatten die Be- 
sucher der Schule, ja die Besucherinnen, Interesse. Unterhaltend und lehrreich 
zugleich waren die Versamnilungeu des Sommervereins, bei deuen man Gelegen- 
heit hatte, neben dem Darbieten und Anhoren von musikalischen und deklama- 
torischen Vortragen, dem Genusse einer guten Tasse manchmal etwas zu star- 
ken Kaffees, sich ini Gebrauch parlamentarischer Regeln, in der Leitung von 
Vereinssitzungen zu iiben. Hier wie iiberall in der Sommerschule wurde der 
fiir den Sprachuuterricht als hochstes Ziel geltende Satz betont : Auf das Kb'n- 
nen kommt es an, weniger auf das Kennen. Deutsch rnusste einfach jeder 
sprechen, im Klassenzimmer, wo die Lehrer darauf sahen, und ausserhalb, wo- 



Korrespondenzen. 



223 



ubertretungsfalle gar durch Vereinsbescliluss gertigt wurden. Und gesungen 
wurde ! Nicht etwa nur ,,Deutschland, Deutschland iiber alles" oder ,,Die 
Wacht am Rhein". Wenn mich mein Gedachtuis nicht triigt, so habe ich das 
letztere Lied wahrend meines Aufenthaltes in Milwaukee nur ein einziges Mai 
zu horen bekommen, und zwar als es mehrere gut aufgelegte Mitglieder der 
Schule auf der Heimfahrt von einem Ausflug anstimmten. Hauptsachlich san- 
gen wir die hierzulande noch wenig bekannten Volkslieder in vierstiminigein 
Chor, so dass auch diese Seite der Sommerschule inir reichen Genuss brachte. 
Ich musste beim Schulschluss, als ich mich von der mir in den fiinf Woclien 
lieb gewordenen Statte trennte, mit meinem englischen Freunde bekennen : 
,,Wenn ich ein Jahr loskominen konnte, so wiirde ich im September wieder- 
kommen." Ich muss mich heute begniigen niit dem Wunsche: Auf Wiedersehen 
beim vierten Lehrerkursus des barbarisch-amerikanischen Lehrerseminars im 
Sommer 1916. 

(Einer, der mit dabei war.) 



II. Korrespondenz. 



Chicago. 

Und wenn auch mein Schriftsteller- 
Kollege aus Cincinnati von grimmiger 
Eifersucht geplagt werden sollte, so 
will ich es doch der Welt verkiinden, 
dass mir Ihr fiirstlicb.es Honorar, Herr 
Redaktor, eine schone Ferienreise er- 
moglicht hat. Die Eisenbahufahrt be- 
zahlte ich allerdings mit meinem 
Gelde. wenn's aber zu Fuss ging, habe 
ich von Holziipfeln und Beeren, Fi- 
schen und Schildkroten gelebt, und 
den miiden Gliedern gonnte ich ge- 
wohnlich nachtliche Ruhe unter einem 
Apfelbaum, weil der bekanntlich den 
Wipfel schiittelt, wenn man nach der 
Schuldigkeit friigt. So bin ich so nach 
und nach hinaufgekommen nach Wis- 
consin in die Gegend des Devil's Lake, 
nach den Dells und Umgebung, und 
ich muss sagen, ich habe gefunden, 
was ich suchte: Beruhigung der Ner- 
ven. -- In Sauk City gibt's zwei Se- 
henswiirdigkeiten : Den Wisconsin- 
Fluss und die Brauerei; welche die 
grossere von beiden ist, kommt auf 
den Geschmack des Besuchers an. 

So floss das Leben still dahin zwi- 
schen Regen und Wind, Kiilte und all- 
gemein miserablern Wetter. Hie und 
da ging mein sonst streng gewahrtes 
Inkognito floten, wenn ein Auto vor- 
iiberraste und die Rangen drinnen 
schrieen : Ma ! look, there is Mr. Ernes ! 



Manchmal haben sie mir noch scho- 
uere Namen gegeben. 

Und nun sind wir wieder daheim, 
fertig zur Arbeit. Damit es bei tins 
an Scnsutionen im Schulrate nicht 
fehle, hat die Behorde beschlossen, den 
Mitgliedern des Lehrkorpers zu verbie- 
ten, fernerhin der teacher's federation 
anzugehoreu. Wer seine Verbindung 
mit ihr nicht innerhalb einiger Monate 
losen wird, lauft Gefahr, eine Geid- 
strafe bezahlen oder gar seine Stclle 
verlieren zu nmssen. Die Federa- 
tion liisst sich dies alles nicht so ohne 
weiteres gefallen und die streitbare 
Geschiiftsagentin Frl. Haley hat schon 
gerichtliche Schritte dagegen einge- 
leitet. 

Aber es wird ihr nichts uiitzeri. Be- 
schluss ist Beschluss, und der Burger- 
meister Thompson steht hinter dem 
Schuhat. Und wenn ich als kleiner 
deutscher Schulmeister meine Mei- 
nung sagen soil, so ist es dies : Die 
Federation hat eiuen schweren Fehler 
begaugen, als sie sich mit den Labor 
Unions solidarisch erklarte. Eine Leh- 
rervereinigung sollte trachten, seinen 
Mitgliedern Gelegenhelt zur Fortbil- 
dung zu geben, um so nach und nach 
einen Lehrerstand zu schaffen, dem es 
heiliger Ernst mit dem grossen Werke 
der Jngenderziehung ist. Und Tiich- 
tigkeit in der Arbeit soil allein aus- 
schlaggebend sein bei Beforderungen. 
Emeszehah. 



224: Monatshefte fur deutsche Sprache und Pddagagik. 

III. Alumnenecke. 



Die erste Versainmluug des Vereins 
wird am 30. September abgehalten. 
Entgegenzunehineu sind die Berichte 
1. des Ausschusses fiir die Aufstellung 
eines Arbeitsplans fiir das neue Ver- 
eins jahr, 2. des Ausschusses fiir die 
Durchsicht der Vereinsgesetze, 3. des 
Ausschusses fiir die Priifuug der Ver- 
einsbuchfiihrung. Deu auswartigen 
Mitgliedern wird nach Erhalt eines 
Rundschreibens Gelegenheit gegeben 
seiu, zu dieseu Berichten Stelluug zu 
uehmen. Die Wahl des Vorstands uud 
die Annahme der beiden erstgenannten 
Berichte erfolgt dann ordnungsgemass 
erst Ende Oktober, woniit auswartigen 
Mitgliederu auch Zeit zur Einsendung 
ihrer Norninationeii gegeben ist. 

Folgeude Mitglieder, die bisher in 
Milwaukee tatig wareu, sind mit dem 
Anfaug des neuen Schuljahres nach 
Madison zurn Universitatsstudium 
iibergesiedelt : Leon Battig, Heinrich 
zu Jeddeloh, Adolph Rigast. Otfco 
Greubel, bisher am Carnegie Institute 
of Technology in Pittsburgh uud Ru- 
dolf Rieder, bisher an der Washington 
Universitat in St. Louis tiitig, werden 
im kommenden Jahre als Instruktoren 
in Madison angestellt sein. Karoliue 
Rieder, bisher in Milwaukee, hat nicht 
allein Stellung und Adresse verandert, 
sondern auch ihren Namen : sie ist 
jetzt Frau Otto Schenk, Chicago. 

Es liegt im Interesse des ganzen 
Vereins, wenn sich die einzelnen Mit- 
glieder der Einsendung von Personal- 
nachrichten annehmen, urn allmahlich 
auch fiir eine Ausgestaltuug der Alum- 
nenecke im Sinne eines innerlich bin- 
denden Organs Interesse zu gewinnen. 
Der Verein wird im kommenden Jahre 
versuchen, durch gemeinsame, deut- 
sche Arbeit, durch die Veranstaltung 
von Vortriigen, durch zwanglose Be- 
sprechungen beruflicher Angelegenhei- 
ten. durch die Beschaftigung mit deut- 
scher Literatur und Kunst, eine Exis- 
tenzberechtigung zu behaupten, durch 
die Weiterbildung seiner Mitglieder 
eine lebendige Agitation fur das Semi- 
nar, fiir den deutschen Geist des Semi- 
nars, in die Wege zu leiten. Tiber die 
geplante wie iiber die getane Arbeit 
soil an dieser Stelle berichtet werden. 
Die Arbeit wird aber nur halb geplant, 
halb getan sein, wenn sich die auswar- 
tigen Mitglieder eben auswiirts verhal- 
ten, noch auswartiger als die in Mil- 



waukee ausassigen, wenii sie nicht von 
Zeit zu Zeit entweder iin Verein Oder 
in der Alumnenecke mit uns Riick- 
sprache halten. Schreiben wir also von 
Zeit zu Zeit an die Vereinsleitung iiber 
die im Verein aufgeworfenen oder 
nicht aufgeworfenen Fragen. Eine 
kurze Darstellung uud Beleuchtung 
der dadurch in Gang gebrachten Dis- 
kussion iu der Alumnenecke wird wie- 
der andere anregen uud Alumnus und 
Alumnus werden miteiuander gehen 
austatt wie bisher nebeneinauder. Wir 
werden daun den Anfang gernacht 
haben zu eiuer Vereiuigung im deut- 
schen, d. h. nicht rein ausserlichen 
Geiste, und damit werden wir auch fur 
das Seminar die wirksarnste Agitation 
getrieben haben, die je unternornrnen 
wordeii ist. 

Die Alumnen der Universitat Michi- 
gan haben sich zusammengetan, um 
einen Betrag von $1,000,000 fiir ein 
neues Universitatsgebaude zusammen 
zu bringen. Wenn die Alumnen von 
Michigan es unternehmen konnen, eine 
Million Dollars zu samnieln, sollte es 
iiber die Kraft der Alumnen des 
deutschainerikanischen Lehrersemi- 
nars gehen. den Betrag von 1,000,000 
Cents als Baustein fiir das geplante 
Seininargebaude zu stiften? Sollte es 
den Alunineu unmoglich sein, die deut- 
schen Burger ihrer Stadt zu veranlas- 
sen, eiiien Cent, und mehr als einen 
Cent soil keiner geben, zum Besten des 
deutschamerikauischen Lehrersemi- 
nars zu geben? Fast jeder Deutsche 
gehort einem Verein an. Sollte es den 
Alumnen unmoglich sein, die Vereins- 
vorstande ihrer Stadt zu ersuchen, 
jedem einzelnen Mitglied die hochher- 
zige Stiftung eines Betrages von sage 
und schreibe 1 Cent nahezulegen? 
Sollte von den zwanzig Oder mehr Mil- 
liouen Deutschen im Lande nicht min- 
destens eine Million zu erreichen sein. 
sodass also zum mindesten ein Betrag 
von einer Million Cents zusammenzu- 
bringeu ware? Werden sieh die aus- 
wartigen Alumnen fiir den Plan ge- 
winuen lassen, wenn die Milwaukeer 
erst einmal die ersten 100,000 Cents ge- 
samnielt haben? Da ich diese vorlau- 
fig rein personliche Angelegenheit so- 
bald wie nur mb'glich zum Vereius- 
beschluss erhobeu sehen inochte, erbitte 
ich mir Ausseruugeu dazu umgehend. 

K. S. 



IV. Umschau. 



Das Seminar nahm am 20. Septem- ,,Deutschlauds Beruf" : ,,Und es mag 

ber die Arbeit des neuen Schuljahrs am deutschen Wesen einmal noch die 

in Angriff. Der Lehrkorper ist der- Welt genesen," der Dichter des Berufs 

selbe wie im vergangenen Schuljahr. der deutschen Lehrer, an dem genann- 

Eine Veranderung ist aus der Akade- ten Tag in gebiihrender Weise gefeiert 

rnie zu berichten, wo an die Stelle des werden. 
Herrn Coates Fraulein Mathilde 

Stoekle als Lehrerin fiir Englisch und Ausgabe 1 2, Vol. VIII der ,,Ger- 

Latein in den beiden oberen Elemen- man American Annals" enthalt eine 

tarklassen getreten ist. Abhaudlung iiber den Dichter Robert 

Die Schlussfeier des Schuljahres Reitsel von Adolph E. Zucker, Univer- 

191.'t-1915, mit der gleichzeitig die Ent- sity of Illinois. Der Verfasser hat 

lassungsfeicr der Abiturientenklasse sich redlich bemiiht, in der verdienst- 

verbunden war, fand am 19. Juni statt. vollen Arbeit dem Dichter nahe zu 

Professor Moritz Bonn, Direktor der kommen, was ihm auch im allgemei- 

Handelsakademie zu Miinchen und nen gelungen ist. 
damaliger zweiter Carl Schurz-Pro- 

fessor an der Staatsuniversitiit Wis- ,,How Milwaukee Takes tlie War" 

consin, hielt eine bemerkenswerte An- lautet die tiberschrift eines Aufsatzes 

sprache iiber ,,die Frage der Auslands- von Francis Hackett In der Ausgabe 

Deutschen", die ihren Widerhall in vom 17. Juli der ,,New Republic". Wir 

der gesamten Presse des Landes fand. horen, dass die prodeutsche Stimmung 

Die Diplome wurden durch den Prilsi- Milwaukees keineswegs eine einheit- 

denten des Verwaltungsrates, Herr liche sei, dass sich laue und heisse Ver- 

Adolph Finkler, iiberreicht und die fol- fechter der deutschen Sache vorfan- 

geuden Schiller wurdeu damit in den den. Zu denen, die kein Hehl aus 

Lehrerstand aufgenommen : ihrem Parteigangertum machten, ge- 

Georgeanna Barnett, Lillie M. G. hore State School Superintendent Dr. 

Boecher, Emilie W. Dreves, Brunhilda Leo Stern, auf dessen beweglichen 

S. Fleer, Adolph Geiger, Margaret K. Lippen stets Worte wie ,, perfidy", 

Geiss, Ida Harwitz, Emma Heusel, ,, slander", ,,lies", ,,calumniation", ,,ig- 

Henry zu Jeddeloh, Berta B. Kopf, norance" schwebten. Er glaube an die 

Paula Lueders, Edwin J. Meyerholtz, Reinheit Deutschlands wie der Katho- 

Frieda C. Pampel, Jacob Preminger, lik an die unbefleckte Empfaugnis und 

Florence Elizabeth Schleicher. das gute Recht sei fiir ihn ganz und 

Am. 22. Juni wurde die Generalver- gar auf der Seite Deutschlands. Hin- 

sammlung des Seminarvereins abge- wieder gabe es Milwaukee!' Deutsche, 

halten. In der durch dieselbe vorge- die dem Krieg iiusserst rational gegeu- 

nommeuen Beamtenwahl wurden die iiberstiinden, die sich sogar mit Liefe- 

Herren J. H. Henke, Evansville, Iiid., rungen fiir die Alliierten befassten, 

Dr. J. C. Hexamer, Philadelphia, Dr. und, wie eine deutsche Dame es aus- 

Chas. L. Kissling, Milwaukee, und Ko- gedriickt habe, Geschaft Geschaft sein 

bert Wild, Milwaukee, wiedergewiihlt. liessen. Die seien jedoch nicht Mil- 

Neu traten in den Verwaltungsrat ein waukees beste Reprllsentauten. Die 

die Herren Dr. Louis Haupt, New Besten Milwaukees versuchten dem 

York, und Martin Schmidhofer, Chi- iiusserst schwierigen Problem der Neu- 

cago. tralitat nach bestem Willen und Ge- 

An dem dritten Sommerkursus des wissen gerecht zu werden, sie gehorten 

Seminars (4. Juli 5. August 1915) zu denen, die zugeben, dass ein System 

nahmen 63 Besucher, 48 Damen und wie das britische, in welchem die Zivil- 

15 Herren, teil. Einer ausfuhrlicheren die Militargewalt beherrsche, ein bes- 

Wiedergabe der aus dem Sommerkur- seres Verstahduis finde In Amerika als 

sus mitgenommenen Eindriicke ist an ein System wie das deutsche ; sie be- 

anderer Stelle Rauin gegeben. dauerten den Zwiespalt, in welchen 

der Krieg viele unserer besten Adop- 

Am 17. Oktober ist der hundertste tivbiirger gebracht und rn Verhaltnis, 

Geburtstag Emanuel Geibels. uberall wie sie weise und edel seieu, beobach- 

wo Deutsch gelehrt und auch gespro- teten diese Milwaukee!' eine ehrliche 

chen wird, sollte der Dichter von Neutralitat. 



226 



Monatsheffe fur deutsche Sprache und Padagogik. 



Nach dein soeben erschieneuen Be- 
richt des Commissioner of Education 
fur das Jahr 1914 belauft sichdieZahl 
der Schuleu besuchenden Menschen in 
den Vereiuigteu Staaten auf 22,000,000. 
Hiervon besuchten 19,000,000 Elernen- 
tarschulen. 1,374,000 Mittelschulen und 
216,000 Hochschulen (Universitaten 
und Colleges). In den Lehrerbildungs- 
anstalten befandeu sieh nahezu 100,000 
und G7,000 in gewerblichen Schulen ; 
der Rest verteilt sich auf Schulen ver- 
schiedener Art. DieAnzahl der Lehrer 
betrug 700,000, von denen 566,000 in 
offentlichen Schulen tatig waren. Das 
fiir Schuleu aufgewandte Kapital be- 
lauft sich nach den Berechnungen des 
Bureaus auf $750,000.000, ungefahr 
$300,000,000 weniger ate fur die Bun- 
desverwaltung ausgegeben wird und 
weniger als ein Drittel des fiir alkoho- 
lische Getrauke verausgabten Geldes. 
Der durchschnittliche Schultermin 
weist in drei Jahren, 1911, 1912, 1913 
nur eine Zunahme von 6/10 eines 
Tages auf, 158.1 gegen 157.5. Die Zahl 
der Colleges und Universitaten besu- 
chendeu Schiller ist um 14,262 gestie- 
gen. Die Anzahl der Schulen genaun- 
ter Art belief sich auf 567, 29 weniger 
als im Vorjahr. 474 davon sind private 
Unternehrueu. Die mannlichen Stu- 
denteu haben inimer noch ein bedeu- 
tendes ubergewicht iiber die weibli- 
chen: 139.373 mannliche. 77,120 weib- 
liche (128,644 und 73,587 im Jahre 
1913). Den Doktorhut holten sich 446 
Manner und 73 Frauen. Die den An- 
stalten vermachten Vermachtnisse be- 
laufen sich auf insgesamt $26,670,017. 

Am 23. Juli ist im Alter von 55 Jah- 
ren der erst im Januar ds. Js. ins Anit 
getreteue Superintendent der Schulen 
von Philadelphia, Dr. William C. Ja- 
cobs gestorben. 

Dr. Paul R. Radosavljevicli. bisher 
Assistent in der Abteilung fiir experi- 
inentelle Psychologic der New Yorker 
Uuiversitat. ist zum Professor befor- 
dert worden. 

Dr. Moritz J. Bonn, Munchen, der 
im vergangenen Schuljahr die Karl 
Schurz-Professur in Madison inne 
hatte. wird ini Jahre 1915/16 Inhaber 
der Jacob H. Schiff-Stiftung von Cor- 
nell University seiu. 

Mit einer Feier, bei welcher deut- 
sche Lieder erklangen und deutsche 
Musik gespielt wurde. erfolgte in der 
Ainsworth-Schule in Portland, Oregon, 



die uberreichuug einer von deutschen 
Vereiiieu gestifteten goldenen Medaille 
an Frl. Margaret Slauson als Anerken- 
uuug ihrer iin Studium des Deutschen 
geinachten Fortschritte. Herr C. J. 
Schnabel sprach die die Bedeutung der 
Handluug hervorhebenden Worte. 



Mit seiuem 37. Jahresbericht stellt 
sich der Schicabenverein von Chicago 
das Zeugnis einer eifrigen und erfolg- 
reichen Tatigkeit im Dienste des 
Deutschtums aus. Die Unterstiitzung 
der Goethe-Denkmalweihe, des deut- 
schen Lehrertags und der Sauimlimg 
fiir die Kriegsnotleideuden (iiber 
$10.000.00), die Veranstaltung einer 
Schillerfeier, das sind nur einige 
Ausseruugeu der ini Schwabenverein 
wirkendeu Kraft, die sich rein ausser- 
lich durch eine Mitgliederzahl von 
1307, mit eineni Zuwachs von 45 gegen 
das Vorjahr, und ein Vereinsvermogen 
von $20,930.29 ausweist. 

Die Chicagoer Schulbehorde hat init 
11 gegen 9 Stimmen eine Resolution 
angenommen, welche den Lehrern die 
Zugehorigkeit zu der mit der ,,Ameri- 
can Federation of Labor" in Verbin- 
dung stehenden Chicagoer Lehrerver- 
einigung uutersagt. Ein gerichtlicb.es 
A'erfahren wird, ahnlich wie in Cleve- 
land, die Folge dieser Handlung sein, 
weiin die Zusammeusetzuug des Schul- 
rats durch die von Mayor Thompson 
im Oktober neu zu ernenuenden und 
vom Stadtrat zu bestiitigenden Mitglie- 
der nicht eine der Vereinigung freund- 
liche geworden seiu sollte. 

Die Schiiler des Jahrgaugs 1915 von 
Colgate University widmen ihren ,,Sal- 
magundi" deni Professor der deut- 
schen Sprache uud Literatur Dr. Ro- 
bert Webber Moore in Anerkennung 
seiner ftiufuudzwanzigjahrigen Tatig- 
keit an der Colgate Universitat. 

Die auf der Jahresversammlung des 
Deutschamerikan ischen Nationalbun- 
des in San Francisco gefassten Be- 
schliisse : die Ansetzung eines , .Ameri- 
can Day" auf den 19. Oktober, der 
Jahrestag der ubergabe von Cornwal- 
lis, die Durchsetzuug von Yorlagen, die 
den deutscheu Unterricht in alien of- 
feutlichen Schulen des Landes sichern, 
die Geltendmachung des deutschen 
Einfluss im Geschichtsunterricht, die 
Errichtung und der Ausbau deutscher 
Bibliotheken, werden von der ,,Nation" 
(Vol. 101, No. 2615) ausgelegt als ein 



Umschau. 



227 



Unternehmeu, das darauf hlnausgeht, 
amerikanische Burger teutonischen 
Ursprungs der deutscheu Kultur zu be- 
wahren, sie von der amerikanischen 
fernzuhalten, sie fiir einen Staat iin 
Staate zu erziehen. ,,Was soil", so 
schliesst die Betrachtung, ,,aus uuseren 
amerikanischen Idealen und aus unse- 
rer Kultur, aus uuseren Errungen- 
schaften fiir die Menschheit und unse- 
ren Beitriigeu zur Staatswisseuschaft 
werden? Unsere im Ausland gebore- 
nen Burger mogen sicli das eiue gesagt 
sein lassen : Unsere amerikanischen 
Ideale werden uie jenen aus Deutsch- 
land oder eiueni anderen Lande kom- 
menden unterstellt werden, denn das 
Wort ..American" steht fiir Begriffe 
politischer, geistiger, slttlicher Natur, 
die uniibertroffeu sind. Jedeufalls 
siud wir Prof. Goebel, dem deutsch- 
amerikanischeu Nationalbund und au- 
dern dankbar fiir den Aufschluss, den 
sie uns betreffs ihrer Plane fiir die Zu- 
fcunft gegeben haben." 

Wie wiirde die ,,Nation" die von 
Liebe zur Muttersprache zeugenden 
Bescbliisse des National verbandes be- 
urteilt haben, wenn sie den von Mauth- 
ner verfochtenen Satz vernommen 
hiitte : ,,Vaterlandsliebe ist uicht mehr 
und uicht weniger als Liebe zur Mut- 
tersprache"? Wenn sie die Beschliisse 
erst unter dem Eindruck des soeben 
vorliegenden Jaliresberichts des deut- 
scen Spmcltvereins gelesen hiitte, der 
das weltbefreiende Endziel des gegen- 
wartig tobenden Kampfes sieht in der 
..Erlosung der Menschheit durch den 
Segen dentscher Bildung und Gesit- 
tung"? Wenn sie sich die folgende 
Stelle aus diesem Bericht zu Gemiite 
gefiihrt liatte : 

..Niemals hat es eine Zeit gegeben, 
in welcher der Unterschied zwischeu 
den Bildungs- und Gesittungszustlinden 
der verschiedenen sogenannten Kultur- 
volker Europas in so greller Beleuch- 
tung zutage getreten ist, in welcher ihr 
Wert oder Unwert sich auch dem blo- 
desten Auge so klar offenbart hat. wie 
die heutige. Und wessen Urteil nicht 
durch Hass, Neid und Bosheit getriibt 
ist, dem kann kein Zweifel sein, auf 
welcher Seite Wahrheit, Treue, Ehr- 
lichkeit und Redlichkeit, kurz, echte 
Bildung und Gesittung zu finden sind 
und auf welcher Seite das Gegenteil 
von alledem. Und es wird eine Zeit 
kommeu, wo diese Erkenntnis auch 
unsern verblendetsten Feinden einmal 
dammern wird." 

Aus dem Bericht ist zu ersehen, dass 
auch die liussere Eutwickelung des 



deutschen Sprachvereins sich im ver- 
gangeneu Jahr trotz der schweren Zeit 
doch unerwartet giinstig vollzogeu hat. 
Die Gesamtzahl der Mitglieder hat 
nicht nur keine Eiubusse erlitten, sou- 
dern ist weiter gestiegen von 34,280 im 
Vorjahr auf 35,880; mithiu ein Zu- 
wachs von 1600 Mitgliedern. Unter 
den Zweigvereinen, die eine grossere 
Zunahme der Mitgliederzahl aufwei- 
sen, befindet sich New York mit 352 
Mitgliedern gegen 295 im Vorjahr. Als 
die wichtigste Forderuug des Tages, 
die der Sprachverein durchzusetzen 
hat, bezeichnet der Bericht : ,,dass das 
Deutsche kiinftig weit mehr als bisher 
in den Mittelpunkt des Unterrichts ge- 
riickt werde, ja, dass es rnit seinen 
Bildungswerten tatsiichlich den Mittel- 
punkt des Unterrichts zu bilden hat, 
und zwar nicht nur in den Yolks- und 
Mittelschulen, sondern auch auf den 
hoheren Knaben- und Madchenschulen 
einschliesslich der hurnaiiistischen 
Lehranstalten." 

Der Kriegsverhiiltnisse wegen. so 
kiiudet der Herausgeber der aus ihrer 
Urwiichsigkeit und Unerschrockeuheit 
heraus immer erfrischend wirkenden 
,,Zeitschrift fiir eine natur- und ver- 
nnnftyemasse Leben sic else" an, wird 
die Herausgabe der niichsten Num- 
mern iiber vielseitigen Wunsch auf un- 
bestimnite Zeit verschoben. 

Wie sich aus der amtlichen Verord- 
nung iiber die Termine fiir Prtifungen 
an den preitssischcn Lelirerseminaroi 
ergibt, wurden nur an 104 von den 190 
Lehrerseminaren Entlassungspriifun- 
gen abgehalten, weil an den 86 iibrigen 
alle Zoglinge der ersten Klassen im 
Heer stehen. ,.Ein Zeugnis fiir das 
Menschenmaterial der Seminare, das 
man in der Geschichte des Lehrerstan- 
des aufbewahren wird," bemerkt dazu 
Dr. Gertrud Baumer in der Heiinat- 
Chrouik der ,,Hilfe". 

Der deutsclie Lehrerverein hat seine 
nachste Hauptversanunlung auf das 
Jahr 1917 verschoben. 

Yon den im Felde stehenden 40,000 
deutscJien VolksscJiuUeJirern sind bis- 
her 4906 gefallen. Davon entfallen 
auf Preussen 2688. Sachsen 533. 
Bayern 358, Wiirttemberg 260, Baden 
272, Hessen 96, Elsass-Lothriugen 89, 
Braunschweig 68. 

Der in Berlin verstorbene Kaufmann 
Diestenceg, Enkel des bekannten Piida- 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



gogen, vermachte seiner Vaterstadt 
Wiesbaden % Million. Davon erhalt 
der Verein fiir Kinderhorte 20,000 M., 
der fiir Somnierpflege armer Kinder 
25,000 M., Kinderbewahranstalt 20,000 
M., der fiir Speisung armer Schulkin- 
der 25,000 M. und die Idiotenanstalt in 
Scheuern 6000 Mark. 

Als Gedenktag der SOOjiihrigen Herr- 
schertatigkcit des Hohenzollernhauses 
hat der Kaiser den 21. Oktober be- 
stinimt. Geruass der kaiserlichen Ent- 
schliessung soil der Tag nur durch eine 
Feier in den Schulen am 21. Oktober 
uud durch eine kirchliche Feier an 
dem darauffolgenden Sonntage began- 
gen werden. 

Professor Dr. Wilhelm Rein in Jena 
hat seine beiden Sohne verloren ; sie 
sind als Offiziere auf dem Felde der 
Ehre gef alien. (Wir bringen diese 
Naehricht niit dem Ausdruck der tief- 
sten Teiluahme fiir den so schwer ge- 
troffeneu Gelehrten, der sich auch auf 
dieser Seite des Ozeans viele Verehrer 
uud Freunde erworben hat. D. R.) 



Der friihere Herausgeber der Deut- 
scheu Lehrerzeituug, Pastor D. Fried- 
rich Zillessen, ist am 22. Juni, kurz 
nach seiner Ernennung zuui Ehrendok- 
tor der Theologie, im Alter von 77 Jah- 
ren gestorbeu. 

Geheimrat Dr. Paul Ehrlich, der Er- 
finder des Salvarsan, starb am 20. Au- 
gust in Bad Homburg lin 61. Lebens- 
jahre. 

Das Scrbische Unterrichtsministe- 
riinn hat den Unterricht an alien Schu- 
len eiugestellt. Das Unterrichtsminis- 
terium wurde durch die verheereude 
Ausbreitung der Infektionskrankheiten 
zu dieser Massregel gezwungen. 

Die tiirJcischen Behorden haben sich 
entschlossen, vierzehn deutsche Profes- 
soren an die Universitat in Konstanti- 
nopel zu berufen. Sie miissen ihre 
Vorlesungen in tiirkischer Sprache hal- 
ten und sollen ein Jahr lang Gelegen- 
heit erhalten, diese Sprache zu erler- 
nen, ehe sie ihre Arbeit an der Univer- 
sitat aufnehmen. 

Karl Schauermann. 



V. Yermischtes. 



Zuni Kapitel ,,Deutsche Rechtsclirei- 
bunff" fiigt Gustav Gast in der Pada- 
gogischen Zeitung eine langere Auslas- 
sung, die in dem Vorschlag gipfelt, 
alien nicht gut zu verdeiitschenden 
Fremdwortern ein deutsches Gesicht 
zu geben, indem man sie einfach so 
schreibe wie sie ausgesprochen werden. 
Also : Scheinisett, Inschenior, Scham- 
pinjong, Frisor, Talje, Launtennis, 
Bankiee, Pangsion, und wie sie alle 
heissen mb'gen. (Bei letzterem Wort 
ware vielleicht vorzuziehen, Pension 
zu sprechen, wie z. B. in Osterreich. ) 
,.Der Gewinn fiir die Rechtschrei- 
bungplehre", so meint der Verfasser, 
,,ware nach dieser Weise ungeheuer. 
Wir haben wahrhaftig schon genugmit 
uusern eigenen deutschen Wortern zu 
tun : SchJirfung, Dehnung, Gross- und 
Kleinschreibung u. s. w. Sollen wir 
uus da noch mit den fremden Ein- 
driuglingen herumplagen? Schreibe, 
wie du sprichst! Kurz und biindig." 

Die Wacht am Rhein. 

Die vielfach erorterte Frage, welche 
von den verschiedenen Textgestaltun- 
geu des Liedes ,,Die Wacht am Rhein", 
die in den Lese- und Liederbiichern der 



Schulen verbreitet sind, als mass* 
gebend anzusehen sei, hat den preussi- 
schen Kultusminister veranlasst, eine 
VerstJindigung in die Wege zu leiten. 
Die bei weiteni iiberwiegende Mehrzahl 
der um ihr Urteil gebetenen Fachman- 
ner hat sich auf den Standpuukt ge- 
stellt, dass iin wesentlichen die Fas- 
sung des Liedes zu bevorzugen sei, in 
der es dem Kornponisten vorgelegen 
und seine weite Verbreltung und seine 
Volkstiimlichkeit gewonneu hat. An 
den Stellen aber, wo die Fassung des 
Dichters aus asthetischen oder musika- 
lischen Griinden empfehlenswerter ist, 
erschien es richtiger, auf den urspriing- 
lichen Wortlaut zuriickzugehen. 

Die auf diese Weise festgelegte Fas- 
sung des Liedes ist die folgeude: 

Die Wacht am Rhein. 
1. Es braust ein Ruf wie Donner- 

hall, 

Wie Schwertgeklirr und Wogenprall : 
Zum Rhein, zum Rhein, zum deutschen 

Rhein ! 

Wer will des Stromes Hiiter sein? 
:, : Lieb Vaterland, magst ruhig 

sein, :, : 
:, : Fest steht und treu die Wacht, 

die Wacht am Rhein. :, : 



Vermischtes. 



229 



2. Durch Hunderttausend zuckt es 
schnell, 

Und aller Augen blitzen hell : 

Der Deutsche, bieder, fromra und 

stark, 

Beschirmt die heilge Landesmark. 
:, : Lieb Vaterland usw. :, : 

3. Er blickt hinauf in Hiinmelsaun, 
Wo HeldeuvJiter niederschauu, 

Und schwort mit stolzer Kainpfeslust : 
,,Du Rheiu, bleibst deutsch wie uieine 

Bmst!" 
:, : Lieb Vaterland usw. :, : 

4. ,.Und ob mein Herz iui Tode 

bricht, 
Wirst du doch drum ein Welscher 

nicht. 

Reich wie an Wasser deine Flut, 
1st Deutschland ja an Heldeublut." 
:, : Lieb Vaterland usw. :, : 

5. ,.Solang ein Tropfen Blut noch 
gliiht, 

Noch eine Faust den Degen zieht, 
Und noch ein Arm die Btichse spannt, 
Betritt kein Welscher deinen Strand!" 
:, : Lieb Vaterland usw. :, : 

6. Der Schwur erschallt, die Woge 

rinnt, 

Die Fahnen flattern hoch im Wind. 
Am Rhein, am Rhein, am deutschen 

Rhein 

Wir alle wollen Hiiter sein ! 
:, : Lieb Vaterland usw. :, : 

Sprachecke des Allgemeinen Deut- 
scJwn Sprachvereins. . . Mannschaften. 
Der Rekrut hat selnen Namen von 
dem franzosischen recrue=Nachwuchs. 
Wird er Fusilier, dann heisst er auf 
deutsch eigeutlich Flintentrager. Denn 
wie Flinte von dem niederdeutschen 
Wort Flint = Feuerstein herkommn, 
so kommt auch Fusilier von dem fran- 
zosischen fusil, das glelchfalls Feuer- 
stein bedeutet. Das Wort fusil hangt 
mit dem lateinischen Wort focillus zu- 
sammen, das eine Ableitung von focus 
= Herd, Feuerstatte ist. Der Grena- 
dier ist nach den Mannschaften be- 
nannt, die friiher Handgranaten zu 
werfen batten. Das Wort Granate 
kommt von dem lateinischen granum 
= Korn. Das Geschoss wurde so be- 
nannt. well es eine mit Pulverkornern 
gefiillte Kugel war. Der Musketier 
hat seinen Namen von dem italieni- 
schen Worte moschette. womit man 
eine kleine Sperberart bezeichnet, die 
zur Beize diente. Von den Tieren ist 
der Name auf die Waffe iibergegangeu, 



da sie gewissermassen an die Stelle des 
Tieres trat, freilich nicht bei der Jagd, 
sondern im Kriege. Der Pionier hat 
seine Bezeichnung vom franzosischen 
pion = FussgJiuger und bedeutet Fuss- 
soldat. Husar ist ein ungarisches Wort 
und heisst leichter Reiter, nach aude- 
ren zwanzigster, da der Kb'nig Mat- 
thias Corvinus (1458 1490), aus des- 
sen Zeit es stanimt, bestimmte, dass 
von zwanzig Ausgehobenen immer 
einer ein Reiter sein musste. Der Ulan 
ist eigentlich ein leichter tatarischer 
Reiter. Die Tiirken uannten ihn ogh- 
lan, d. h. junger Mann, die Polen 
ulausky. Friedrich II. hat diese Trup- 
pengattung in Prenssen eingefiihrt. 
Dragoner sind eigentlich draconarii = 
Drachensoldaten. Dieser Name stammt 
aus dem Mittelalter, wo die so bezeich- 
neten Soldaten bei Prozessionen des 
Papstes auf der Lanze ein Drachen- 
bild, das Sinnbild des Teufels, trugen. 
Die Entstehung der Truppengattung 
wird verschieden angegeben. Die einen 
bezeichneii den Konig Heiurich IV. von 
Frankreich (gest. 1G10), die andern 
den Prinzen von Parma (urn 1580) 
und die dritten den Herzog Ernst von 
Mansfeld, den beriihmten Fiihrer im 
clreissigjjihrigen Kriege, als ihren 
Schopfer. Der Kiirassier ist nach 
Kiirass benannt, einem Worte, das vom 
franzosischen cuirasse herkorumt. Es 
hangt mit cuir = Leder zusammen. 
Kiirass heisst demnach Lederpauzer. 
Tesch (Kom). 

Kriefj und Schule. Maxe : ,,Unser 
neuer Lehrer ist das reine Untersee- 
boot. Immer, wenn ich mal was ab- 
schreibe, taucht er neben mir atif und 
versetzt mir eius mit seinem Rohre." 

Ein wahres Geschichtclien. Von ei- 
nem Mittelschuldirektor wird in der 
,,Jugend" folgendes ,,wahre" Geschicht- 
chen erzahlt, das trotz seines Alters 
wir erinnern uns, es bereits vor vielen, 
vielen Jahren genossen zu haben 
und wohl wegen seiner ,,jugeudlichen" 
Aufmachung nichts an seiner Wahrheit 
eingebiisst hat. Bei der Besichtigung 
eines Schiilerheftes entdeckt er ein 
ziemlich grosses Loch im Papier, das 
durch allzu energisches Ausradieren 
eines Kleckses entstanden war. ,,Was 
waar' denn dos? Dos is ja a Loch!" 
Aber als er jetzt das Blatt umwendet, 
wird er kirschrot vor Zorn. und dem 
Sunder die Riickseite dicht vor die 
Nase haltend, schreit er wiitend : ,.Und 
da, da is ja wieder a Loch, du Him- 
melsakernienter iiberanand !" 



230 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



Eingesandte Biicher. 



Deutsch-Amerikanische Geschichts- sity. Revised Edition. Fragen by 
blatter. Jahrbuch der Deutsch-Amerl- Charles M. Purin, Ph. D. , Assistant 
kanischen Historischen Gesellschaft in Professor in the University of Wiscon- 
Illinois. Ini Auftrage der Gesellschaft sin. New York, Henry Holt and Corn- 
herausgegeben von Julius Goebel, Pro- pany. 75 cents. 

fessor an der Staatsuniversitat von II- Erstes Aufsatzbuch. Nach der di- 
linois. Jahrgang 1914 (Vol. XIV). rekten Methode. Von Bruno Boezinger, 
Chicago, University of Chicago Press, Ph. D., Assistant Professor in der Ab- 
1915. teilung fiir Germanische Sprachen an 

Written English. A course of lessons der Leland Stanford Jr. Universitat. 
in the main things to know in order to New York, Henry Holt and Company., 
write English correctly. By Edwin C. 75 cts. 

Woolley, Ph. D., Author of "Handbook Die Xonne. Eine Oberstruinpfge- 
of Composition," "The Mechanic of schichte von Rudolf Baumbach. Edited 
Writing," "Exercises in English." D. with introduction, notes, exercises, 
C. Heath & Co., Boston. and vocabulary by Arthur N. Leonard, 

Kriegslcsebuch iiber den Krieg 1914- Ph. D., Professor of German in Bates 
15. Sammlung der besten Kriegser- College. New York, Henry Holt and 
zahlungen. Als Vorlesebuch fiir den Company. 35 cts. 
Schulgebrauch herausgegeben von Dr. 

Alii'in Wilnsche, Lehrer in Leipzig. Julius Ciisar. Fiir den Schulge- 
Zweiter Band. Leipzig, Friedrich branch herausgegeben von Alois 
Brandstetter, 1915. M. 1.80. Hruschka. 2. Auflage. Wien, Leipzig, 

German Prose Composition. Exer- F. Tempsky. 60 Pf. 
cises in German composition and con- Goethes Gedankenlyrik. Fiir Sehule 
versation with a review of the ele- und Haus. Herausgegeben von Dr. 
ments of German grammar. By James Adolf Matlnas. 2. Auflage. Wieu, 
A. Chiles, Ph. D., Instructor in Ger- Leipzig, F. Tempsky. 1 Krone, 
man in the University of Wisconsin. United States Bureau of Education. 
Ginn & Company, Boston. Bulletin 1915, No. 20. The Rural 

Kaufmannsdeutsch. Seine Mangel School System of Minnesota. A Study 
und Beispiele zu einer Verbesserung. in School Efficiency. By H. W. Focht, 
Von Dr. Georg Bender. Friedrich Specialist in Rural School Practice. 
Brandstetter, Leipzig, 1915. 60 Pf. No. 22. State Versus Local Control of 

Die deutsche Dichtung. Grundziige Elementary Education. Finance. By 
der deutschen Literaturgeschichte fiir Theodore L. McDowell, District Super- 
hb'here Schulen. Von Dr. Johann Cer- intendent of Public Schools, Philadel- 
ny. Professor am k. k. Staatsgymna- phia, Pa. No. 23. The Teaching of 
sium im VII. Wiener Genieindebezirk. Community Civics. Prepared by a 
Ausgabe fiir Gymnasien und Realschu- special committee of the Commission 
len. Mit einein Anhang: Hauptformen on the Reorganization of Secondary 
der Dichtung" von Prof. Dr. Richard Education National Education Associa- 
Findeis und Dr. Johann Cerny, sowie tion, consisting of J. Lynn Barnard, 
einer Karte des deutschen Sprachge- School of Pedagogy, Philadelphia; F. 
bietes. Mit Ministerialerlass vom 23. W. Carrier, Principal, Wilmington 
Februar 1915, Z. 4291, allgemein zu- (Mass.) High School; Arthur William 
lassig erklart. Wien, F. Tempsky, Dunn, Specialist in Civic Education, U. 
1915. 3 K. 80 h. S. Bureau of Education, and Clarence 

Wilhelm Tell. Schauspiel von Fried- D. Kingslcy, High School Inspector, 
rich Schiller. Edited with introduc- Mass. Board of Education. Washing- 
tion notes, and vocabulary by Arthur ton, Government Printing Office, 1915.. 
H. Palmer, Professor in Yale Univer- 



Der Jahrgang der Monatshefte fiir deutsche Sprache und Padagogik be- 
ginnt im Januar und besteht aus 10 Heften, welche regelmassig in 
der Mitte eines Monats (mit Ausnahme der Ferienmonate Juli und 
August) zur Ausgabe gelangen. 

Der jahrliche Rezugspreis betragt $1.50, im voraus zahlbar. 

Abonnementsanineldungen wolle man gefalligst an den Verlag: Nat. 
German-American Teachers' Seminary, 558-568 Broadway, Milwaukee, 

Wis., richten. Geldanweisungen sind ebenfalls auf den genannten 
Verlag auszustellen. 

Beitrage, das Universitats- und Hochschulwesen betreffend, sind an 
Prof. Edwin C. Roedder, Ph. D., 1614 Hoyt Street, Madison, 
Wis. ; samtliche Korrespondenzen und Mitteilungen, sowie Beitrage, 
die allgemeine Padagogik und das Volksschulwesen betreffend, und 
zu besprechende Biicher sind an Max Griebsch, (Nat. G. A. 
Teachers' Seminary, Milwaukee, Wis.) zu richten. 

Die Beitrage fur eine bestimmte Monatsnummer miissen spatestens am 
Schluss des vorhergehenden Monats in den Handen der Redaktion sein. 



Geo. Brumders Buchhandlung, 

MILWAUKEE. WIS. 

$ud}ljanfclmt9 fiir iteutarlp 



Saa TStutsAt wt& Ikat* 0tet0 auf ffiagw zu 

3Jmpiirtutiuucti, jciie HTurlic ciuc dtrfkte 3^rari;tBnlUtng iron Ccutiuhlatt& 

Neue Romane, Geschichtliches und Biographisches 

in 



Selbstverstandlich haben \vir ein reichhaltiges Lager von 

in MlEi% Einer untt 



2rt3 S5efte in 



itnb |itf(enbft{)rtften fiir alle Alters |lttf en. 



Bet Bitajfaffung ir0n Bt&ttort^etten gelien totr 0crne jur 

unit iinfere trtreltfen BerbtnliungBn mit ^mtfdila 

B0, ttt ^reie-MonlturrBtt} mit trgentr Btner Strnta {it ircten. 



Ferner halten wir stets auf Lager die ausgewahlteste Kollektion in 
neuen Erscheinungen auf dem Gebiete der 

Pairagtrgtft, Pftttotogte, pljttoftrpl|fe, tit. 

Man frfjreUie nut ititfcrcn OoHftiinbtgen ^itrtjcrfatalog ttnb crtoiiljnc btcfc? 



A Unique German Text 

The ideal course favor texts which are of intrinsic interest and have real 
content value. It does not make a fetich even of the classics. It provides oppor- 
tunity for the study of Germany of to-day by reserving an important place for 
AUS NAH UND FERN, the unique text in periodical form. 

Aus Nah und Fern 

Is adapted to second and third year German classes. It depicts in vivid form the 
progress of events, particularly in the German world. It is read enthusiastically 
by students in the secondary schools and colleges throughout the country. 

It is used as a part of the German course by representative schools and col- 
leges throughout the entire country. 

Four issues per academic year, Oct., Dec., Feb., Apr. 
Subscription price 500 per year ; in clubs of 6 or more 400. 
Single copies 150 each; 6 or more to one address i2C each. 

Approval copies, subject to return at Publisher's expense, sent to any teacher 
of German or school superintendent in the United States or Canada. Write us 
as to special plans for schools desiring to begin use of AUS NAH UND FERN 
at this time. 

ADDRESS 

Secretary of Francis W. Parker School Press (N. & F.) 

330 Webster Avenue, Chicago. 



3)cutfcbc8 lefebucb fur Hmeribantfcbe 



toon 

. 1b. 

vormala professor oer StaatsumveraitSt tUisconsin, 

m 

Emtl Dappricb, 

vormala Btrefttor Dee Wat. 5>eutscbam. Xebrersemtnaw 

Band I FIbel und erstea Leeebuch fur Grad 1 und 2. 

Auagabe A nach der NormalwSrtermethode ................................................. 30 Gents 

Ausgabe B nach der Schreibleeeinethode ...................................................... 30 Cent* 

Band H fur Grad 3 und 4 .......................................................................................... 45 Cent* 

Band III fur Grad 5 und 6 ......... ............................................................................. 60 Cent! 

Band IV fur Grad 7 und 8 .................................................................................... 1....75 Cent* 

Grammatische trbungshefte fur Band I und II 5 Cents pro Heft. 

"\Vir kennen keine Lehrbiicher dieaer Art, die der systematise!! fortschreltenden 
Methode so angepasst Bind, deren Inhalt mit soldier Sachkenntnis und niit solcher Be- 
rttckgichtiKung der Bildung des Herzens und Gemiites der Kinder and alles deaaen, was 
das Kind interesHlert und ihm Freude macht, ausgewahlt 1st, und die edler und gchCner 
ausgeatattet Bind." New York Revue. 



(Serman^lEnoIisb 

558*568 BroaDwa^, /BMlwaufeee, HQlis. 



Monatshefte 

fur deutsche Sprache und Padagogik. 

(Friiher: PUda^ogiiche Monatehefte. j 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 

Organ des 

Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes. 



XY1. Ohtober 1915. Reft 8. 



Nationaler Deutschamerikanischer Lehrerbund. 



(Offiziell.) 

Den Bundesmitgliedern zur gefl. Kenntnisnahme, class der bisherige 
Schatzmeister des Bundes, Herr Karl Engelmann, sein Amt niedergelegt 
hat. Mit Zustimmung samtlicher Vorstandsmitglieder ernannte der Pra- 
sident Herrn Bernhard C. Straube, 962 Island Avenue, Milwaukee, zum 
Bundesschatzmeister fiir die Zeit bis zur nacnsten Beamtenwahl. Die 
Mitglieder sind gebeten, ihre Beitragszahlungen von nun an an Herrn 
Straube zu machen. 

Milwaukee, Wisconsin, im September 1915. 
Der Vorstand des Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes. 

Leo Stern, President. Theodor CJiarly, Sekretar. 



Der Weltkrieg. 

Aus dem Jahresbericht Theodor Stempfels von Indianapolis, des Ersten 

Sprechers des Nordamerikanischen Turnerbundes, vor dessen Tag- 

satzung, abgehalten zu Denver. Col., im Juni d. J. 



Es ist nun gerade ein Jahr, dass durch Ostreich-TJngarns Kriegserkla- 
rung an Serbien der unheilvolle Weltkrieg semen Anfang genommen. Ein 
fiirchterliches TJngliick ist iiber die Volker Europas hereingebrochen, das 
in dem grossen Menschenschlachthaus von Stunde zu Stunde an Urnfang 
zunimmt. Die Zeit ist aus den Fugen geraten. Die blinde Leidenschaft, 
die der Krieg entfesselt, hat Familien entzweit, Bande der Freundschaft 



234 Monatshefte fur deutsche Spraclie und Pddagogik. 

und gegenseitigen Wertschatzung jah zerrissen, und sogar die Manner der 
Wissenschaft der ganzen Kulturwelt in feindliche Lager getrennt. Die 
Luge ist triumphierend iiber alle Lande gezogen, und ihr Pesthauch richtet 
mehr Unheil an, als alle Mordwerkzeuge der Armeen es vermogen. Der 
Same unversohnlichen Hasses wird alliiberall ausgestreut. Aus ihm wird 
einst die blutige Saat neuer Kriege fur kommende Generationen hervor- 
gehen; denn der bisherige Verlauf der Weltgeschiehte widerspricht dem 
schonen Traum vom ewigen Frieden. 

Audi in unserer Republik, die sich zum grossen Teile aus den Ab- 
kommlingen der kriegfiihrenden Xationen zusammensetzt, hat sich das 
schleichende Gift der Liige im Volkskorper eingenistet. Geschiirt von 
einer brutalen, gewissenlosen Presse, ist die Zwietracht, das Misstrauen, 
die Erbitterung unter den Biirgern dieses Landes erweckt worden. 

Um ein Beispiel anzufiihren, bis zu welchem Grade das englische 
Kabel das gesunde Urteil zu triiben vermag, horen Sie Professor Charles 
W. Eliot, ,,President Emeritus" der Harvard Universitat. 

Im Oktober 1913 sagte er in New York in einer Rede iiber das Thema: 
.jAmerikas Dankesschuld an Deutschland" : . . . . Die amerikanischen 
Studenten brachten von deutschen Universitaten .... die Kenntnis zweier 

grosser Lehrsatze heim Zuerst Volkserziehung, allgemeine Bildung, 

die dem einzelnen Verantwortlichkeit einpflanzte, dann biirgerliche Frei- 
heit, Freiheit in Industrie, Gesellschaft, Eegierung, Freiheit mit gesetz- 
licher Ordnung. Diese zwei grossen Prinzipien haben im protestantischen 
Deutschland ihren Aufstieg genommen, und Amerika ist der grosste Bene- 

fiziat dieser Lehre gewesen Wissenschaftliche Forschung ist von 

Tausenden amerikanischer Studenten und Lehrern in Deutschland erwor- 
ben worden. ... Es ist wohl wahr, dass Amerika, Deutschland, England, 
Frankreich und Italien fiir diesen vollendeten Geist und die Methode der 
Forschung verpflichtet ist. Amerika schuldet indes Deutschland deshalb 
uiehr, als alien genannten Landern, weil der Umfang deutscher Forschung 
grosser und breiter ist, als der in irgend einem der genannten Lander sicht- 
bar gewordene." 

Im November 1914 schrieb derselbe Eliot in der New Yorker ,,Times" : 
,,Die eigentliche Ursache des Krieges ist der allmahlich sich entwickelnde 
barbarische Zustand des deutschen Geistes und Willens." 

Und erst im letzten Monat schrieb derselbe ,,President Emeritus" an 
den Schatzmeister des Bundesvororts : ,,Wenn neutrale Nationen aufhoren 
M'iirden, die Alliierten mit Kriegsmaterial zu versehen, so wiirde Deutsch- 
land wahrscheinlich seinen Willen Europa aufzwingen ein unbeschreib- 
liches (Jngliick fiir die Freiheit." 

Nach Professor Eliots Auf fassung ist also unsere Riesenausfuhr von 
Geschossen und Elanonen nicht eine blosse Profit jagd habgieriger Fabri- 
kanten, sondem eine Notwendigkeit fiir unsere Republik, ihren Teil dazu 



Der Weltkrieg. 235 

beizutragen, ein Volk zu Boden zu werfen, das einen Verzweiflungskampf 
gegen eine Welt von Feinden kampft, Deutschland zerstoren zu helfen, 
dem Amerika nach des Professors eigenen Worten zu grb'sserem Danke ver- 
pflichtet ist, als England, Frankreich und Italien. 

Setzen wir der Eliotschen Auffassung iiber die Notwendigkeit des 
Waffenschachers noch den Ausspruch des Englanders Austin Harrison zur 
Seite, der in seiner in London erscheinenden Monatsschrift ,,The English 
Eeview" im April schrieb : Amerika tut alles was es kann fur uns ; es will 
uns helfen zu gewinnen", dann, meine Freunde, hat man begriindete 
Ursache, die Aufrichtigkeit unserer vielgeprieseneii Neutralifdt anzu- 
zweifeln. 

Wir beten am Sonntag fur den Frieden und bestehen auf unserem 
legalen Bechte, wahrend der Woche durch Waffenausfuhr den Krieg zu ver- 
langern; wir erachten es als unsere schonste Aufgabe, die Humanitat hoch- 
zuhalten, und unsere Fabrikanten schliessen zur gleichen Zeit Lieferungs- 
vertrage fiir Mordwerkzeuge im Betrage von anderthalb Milliarden ab ! 

Sehr viele unserer Mitbiirger sind geneigt, sich den Monarchen als 
eine Art tibermensehen vorzustellen, der mit schrankenlosem Willen iiber 
das Wohl und Wehe seiner Untertanen verfiigen kann; sie vergessen 
jedoch, dass in internationalen Verwicklungen der President der Vereinig- 
ten Staaten der ,,Konig im Frack", wie ihn Karl Heinzen einst nannte 
mehr Machtbefugnis besitzt, als sie, mit allenfallsiger Ausnahme des 
russischen Zaren, den goldbetressten Monarchen ,,von Gottes Gnaden" jen- 
seits des Ozeans zugestanden wird. Das amerikanische Volk darf sich des- 
halb begluckwunschen, dass in der letzten Prasidentenwahl ein gewisser 
,,Rauher Eeitersmann" sich selbst sein politisches Grab gegraben hat. 

Wohl ist die Mahnung an die amerikanischen Burger berechtigt, in 
kritischer Zeit dem Prasidenten beizustehen, aber in der Demokratie hat 
der President seinerseits wieder die Verpflichtung, ehe er den Eubikon 
iiberschreitet, dem Volkswillen voile Beriicksichtigung zu schenken. 

Der Argwohn, dass unsere Eegierung in ihren Unterhandlungen mit 
England und Deutschland mit zweieiiei Mass gemessen, dass sie Englands 
gewaltsamer Unterdriickung unseres Uberseehandels gegeniiber sich fast 
knieschwach gezeigt, wahrend sie die diplomatischen Beziehungen zu 
Deutschland von Anfang an auf des Messers Schneide trieb, der Argwohn, 
dass unsere Neutralitat parteiisch ist, hat sich in Millionen von Biirgern 
unserer Eepublik festgesetzt. 

Man hat amerikanischen Biirgern ihre Sympathie fiir Deutschland 
zum Vorwurfe gemacht und deshalb ihre Loyalitat bezweifelt, als ob die 
Liebe zu England den Wertmesser amerikanischer Biirgertugend bilden 
wiirde. 



236 Monatsliefte fur deutsche Spraclie und Padagogik. 

Der Amerikaner deutschen Stammes wird stets energischen Protest 
gegen den Versuch erheben, die freie Eepublik der Vereinigten Staaten 
zum Vasallenstaate Englands herabzuwiirdigen. 

Er kann von der Presse dieses Landes weder erwarten noch verlangen, 
dass sie sich auf Deutschlands Seite neige, aber er hat ein voiles Eecht 
dazu, von ihr Gerechtigkeit und Wahrheit zu fordern. Dass diese Forde- 
rung jedoch eine vergebliche ist, das hat ein grosser Teil der Presse, beson- 
ders im Osten, schon seit Beginn des Krieges sattsam gezeigt. 

Den Editoren jener Presse 1st es wohl noch nie zum Bewusstsein ge- 
kommen, wie tief sie das Gefiihl von Millionen amerikanischer Burger 
verletzen, wenn sie in blindem Parteihasse die Gurkas und die Turkos, die 
Kosaken und Japaner als die Beschiitzer und Better europaischer Kultur 
und Zivilisation preisen, wahrend sie auf Grund bb'swilliger Liigenberichte 
die deutschen Volksheere als Rotten von Hunnen und Barbaren, von Die- 
ben, Weiberschandern und Kindermb'rdern schildern. Jene Editoren 
haben wohl noch nie daran gedacht, dass sie mit solchen Beschimpfungen 
die Blutsverwandten, Freunde und Bekannten amerikanischer Burger tref- 
fen. Aber nicht genug damit, hielten sie es auch fiir ihre patriotische 
Pflicht, die Amerikaner deutschen Stammes direkt anzugreifen. Vor Aus- 
bruch des Krieges gehb'rten diese zu den \riinschenswertesten Elementen 
des amerikanischen Biirgertums, das hat ihnen bis zum tiberdruss jeder 
Kandidat fiir ein politisches Amt, vom Wardpolitiker bis zum Prasident- 
schaftsaspiranten gesagt, jetzt sind sie mit einem Male verdachtige Ge- 
stalten geworden, weil sie mit dem Lande ihrer Eltern oder ihrer Greburt 
in der Stunde der Xot Mitgefiihl zeigten, weil sie nicht zum Verrater wur- 
den an den heiligen Banden der Familie und Freundschaft, die sie mit 
Deutschlands Gauen verkniipfen. 

Allerdings miissen wir, um gerecht zu sein, auch gestehen, dass von 
solchen, deren Sympathie auf deutscher und ostreichischer Seite 1st, in 
manchen Stadten Fehler begangen wurden. In dem Eifer, ihrer Sache zu 
clienen, in ihrem Unmute iiber die tagtaglich gekabelten Liigenberichte 
liessen sich Vereinigungen amerikanischer Burger deutscher oder irischer 
Abstammung zuweilen zu Demonstrationen verleiten, die bei ruhiger tiber- 
legung besser unterblieben oder in anderer Form viel wirksamer gewesen 
waren. 

Die fetten Profite, die durch die enormen Lieferungen von Kriegs- 
material in die Taschen amerikanischer Fabrikanten wanderten, sind un- 
geheuer teuer bezahlt mit dem Verluste der jahrhundertelangen, aufrich- 
tigen Freundschaft des deutschen Volkes. 

Dem Amerikaner deutschen Stammes wird einst, nachdem der heiss- 
ersehnte Friede wiederhergestellt, die Aufgabe zufallen, die tiefe Yerstim- 
mung und Erbitterung, die der Weltkrieg zwischen Deutschland und Ame- 
rika heraufbeschworen, abzuschwachen und zu verwdschen. 



Der Vwgnag des Lesens. 237 

Hoffen wir, dass auch fiir uns Amerikaner deutscher Abstammung 
eine Zeit kommen wird, in der wir das bittere Gtefuhl der Enttauschung, 
das wir heute so schmerzlich empfinden, iiberwinden konnen, eine Zeit, in 
der die gesunde Vernunft wieder in ihre Eechte tritt, eine Zeit, in der 
selbst der pro-britisch gesinnte Amerikaner uns fiir die unerschrockene 
Haltung, die wir in diesen kritischen Momenten eiDgenoinmen, seine Ach- 
tung nicht versagen wird ! 



Der V or gang des Lesens. 



Von Rudolf Schulze, Begriinder des Psychologischen Instituts vom 
Leipziger Lehrerverein. 



I. 

Die Untersuchungen liber den Vorgang des Lesens stammen erst aus 
der neueren Zeit. Wer vor 50 Jahren die Frage aufgeworfen hatte, wie 
denn eigentlich das Lesen zustande kam, wiirde sich wohl dem allgemeinen 
Gelachter ausgesetzt haben. Denn das schien jedem so einfach und selbst- 
verstandlich : das Auge wandert eben von Buchstabe zu Buchstabe und 
fasst dann die Buchstaben zu Wortern, die Worter zu Satzen zusammen. 
Da gibt es nichts zu fragen und nichts zu erklaren. So meinte man. 

Aber schon die ersten Forschungen haben gezeigt, dass es nicht so ist. 
Und bei einiger Uberlegung hatte man sich bald davon iiberzeugen kb'n- 
nen, dass es gar nicht so sein kann. Ich habe soeben mit der Sekunden- 
uhr in der Hand festgestellt, dass ich eine Seite mit circa 2400 Buchstaben 
in einer Minute lesen kann. Mancher wird es wohl zu einer grosseren 
Geschwindigkeit bringen. Da kommt also auf einen Buchstaben eine Zeit 
von 25tausendstel Sekunde oder 25 Sigma, wie die Psychologen sagen. In 
dieser Zeit ist aber, wie wir wissen, kein Mensch imstande, einen einzelnen 
Buchstaben fiir sich aufzufassen. 

Aber auch die einfache Betrachtung eines Lesenden kann uns eines 
besseren belehren. Wenn man den Augapfel eines Lesenden beobachtet, 
so kann man leicht feststellen, dass das Auge nicht ffleichmassig, sondern 
ruckweise iiber die Zeilen gleitet, dass es an einzelnen Stellen stillhalt, und 
/war keineswegs bei jedem Buchstaben, ja nicht einmal bei jedem Worte. 

Hier setzte man zuerst mit genauen Untersuchungen ein. Man 
sdhlte zunachst die Anzahl der einzelnen Euckbewegungen, spater wurden 
sie von den Forschern auch registriert, damit man sie genau nach Grosse 
und Dauer messen konnte. Man befestigte auf der Hornhaut des Auges 
eine winzig kleine Kappe mit einem feinen Aluminium faden, dor die Be- 
wegungen auf eine rasch bewegte, berusste Flache aufzeichnen musste. Da 
aber dieser Schreibapparat, so leicht er auch gebaut war, doch gewiss die 



238 Monatshefte filr deutsche Sprache und Padagogik. 

Augenbewegungen hemmen inusste, so traf man spater eine andere An- 
ordnung. Man liess einen Lichtstrahl auf das Auge fallen und von da 
auf einen rasch bewegten photographischen Film, auf dem nun die Augen- 
bewegung sehr genau abgebildet -wurde. 

Alle Forscher haben dabei iibereinstimmend gefunden, dass bei ge- 
wohnlichem Buchformat jeder Lesende durchschnittlich an drei bis funf 
Stellen der Zeile anhalt. In diesen Ruhepausen erfolgt das eigentliche 
Lesen, wobei dann nicht einzelne Buchstaben, sondem imnier ganze Grup- 
pen, ein ganzes Lesefeld, wie man sagt, auf einmal aufgefasst wird. 

1st die Zeile zu Ende, so eilt das Auge in rascher Bewegung zur nach- 
sten, nicht an den Anfang, sondern an einen Punkt, der etvvas vom Zeilen- 
anfang entfernt ist. 

Die Ruckbewegungen sind nicht imnier gleich gross. Zuweilen gehen 
sie nur iiber zwei bis drei Buchstaben hinweg, wahrend sie manchinal iiber 
ein oder mehrere Worter hingleiten. Das richtet sich ganz danach, ob 
gelaufige oder ungewohnte Worter auftreten, ob etwa ein besonders ge- 
formter Buchstabe, eine seltene Zusammenstellung von Buchstaben die 
Aufmerksamkeit fesselt. 

Die Dauer der einzelnen Bewegungen ist fast immer ziemlich gleich, 
mag nun die Bewegung selbst gross oder klein sein. Narnentlich das 
Springen vom Ende der einen Zeile nach dem Anfang der neuen vollzieht 
sich in derselben Zeit, wie das Weiterriicken innerhalb der einzelnen Zeile. 
Jede Ruckbewegung erfordert etwa eine Zeit von 20 Tausendstel Sekunde. 

Bei dieser grossen Geschwindigkeit ist es nicht moglich, etwas genau 
aufzufassen, die Eindriicke miissen sich notwendigerweise dabei verwi- 
schen. Da wir aber unsere ganze Aufmerksamkeit den Ruhepausen zu- 
wenden, in denen das eigentliche Lesen erfolgt, so bemerken wir nichts von 
den unklaren Eindriicken, die sich wahrend der rasch en Bewegungen ein- 
drangen. Doch kann man sich bei sehr schnellem Lesen davon iiberzeu- 
gen, dass solche verschwommene Eindriicke sich wirklich einmischen. 

Beim Springen von der einen Zeile zur nachsten kommt es zuweilen 
vor, dass die Entfernung zu kurz geschatzt wird. Dann ist der erste 
Ruhepunkt zu weit von dem Anfang der neuen Zeile entfernt, man kann 
die ersten Buchstaben nicht erkennen, und das Auge muss dann eine riick- 
laufige, nach links gerichtete Bewegung ausfiihren. Diese riicklaufigen 
Bewegungen fallen dem Auge viel schwerer, sie dauern meist 40 Tausend- 
stel Sekunde oder mehr. Sind die Zeilen sehr lang, so werden solche Fehl- 
griffe natiirlich haufiger, und die rucklaufigen Bewegungen sind zahl- 
reicher. Das ist der Grund, weshalb uns das Lesen eines Buches init zu 
langen Zeilen so grosses Unbehagen bereitet. 

Auch innerhalb einer Zeile kommt es vor, dass das Auge zu weit 
gesprungen ist, und es muss sich dann ebenfalls durch eine miihsame 
Riickwartsbewegung korrigieren. 



Der Vorgang des Lesens. 239 

Die riicklaufigen Bewegungen sind besonders haufig, wenn wir mit 
Lesen beginnen. Sie werden zahlreicher, wenn es sich um einen unge- 
wohnten Stoff, etwa eine fremde Sprache, oder um eine seltene Drucktype 
handelt. Das Auge muss sich dann erst in die richtige Liinge der Ruck- 
bewegungen eingewohnen. In dem Masse, wie die riicklaufigen Bewegun- 
gen seltener werden, wird das Lesen gelaufiger und angenehmer. 

Endlich gibt es noch eine dritte Form der Bewegungen, die sogenann- 
ten Schiebebewegungen, die sich wahrend der Euhepausen vollziehen. 
Allerdings fehlen bei manchen Personen diese Bewegungen ganz oder bei- 
nahe ganz. Bei anderen aber schwankt das Auge an jeder Buhepause 
langsam nach rechts oder links, so langsam, dass dadurch die Deutlichkeit 
der Auffassung nicht gestort wird. 

So kompliziert ist schon allein der rein physi&logische Vorgang beim 
Lesen. Bei weitem interessanter aber ist das, was sich nun innerhalb der 
Kuhepausen vollzieht, der eigentliche Leseakt, die geistige Seite des Vor- 
ganges. 

II. 

Eechuen wir auf eine Zeile von l? 1 /^ Zentimeter fiinf Euhepunkte 
beim Lesen, so umfasst das Auge in jedem der fiinf Leseakte eine Strecke 
von 2^/2 Zentimeter, das sind durchschnittlich ein bis zwei Worter oder 13 
Buchstaben. Da das Auge nur sehr kurze Zeit, nur etwa ^4 bis % Se- 
kunde an jedem Euhepunkte verharrt, so miissen die 13 Buchstaben in 
einem einzigen Akte auf einmal erfasst werden. 

'Um diesen Vorgang fiir sich studieren zu konnen, konstruierte man 
besondere Apparate, sogenannte Tachistoskope oder Kurzseher, durch die 
eine Anzahl von Buchstaben oder Wortern dem Auge nur fiir kurze Zeit 
dargeboten werden. Ganz gut eignen sich dazu beispielsweise die photo- 
graphischen Schlitzverschliisse, wenn man an Stelle der photographischen 
Platte ein Papier mit den betreffenden Buchstaben oder Wortern einsetzt. 

Man kann aber tachistoskopische Versuche auch sehr einfach so aus- 
fiihren, dass man ein gedrucktes oder geschriebenes Wort etwa mit einer 
Postkarte verdeckt und durch eine rasche Bewegung nur fiir einen Augen- 
blick sichtbar werden la'sst. 

Bei solchen Versuchen tritt nun bald ein seltsamei- Widerspruch zu- 
tage. Bietet man einzelne Buchstaben dar, so konnen nur drei, vier oder 
fiinf, hochstens sechs gleichzeitig erfasst werden. Gibt man aber Worter, 
so bringt man es bis auf etwa 20 Buchstaben. Wie ist das zu erklaren ? 

Das Eatsel lost sich sofort, wenn man in den dargebotenen Wortern 
kleine Anderungen vornimmt. Schreibt man beispielsweise auf das Papier 

,,Z eitscJirift fiir Lehrerdildung" , 
so werden zweifellos von 100 Personen 99 richtig lesen 
,,Z eitschrift fiir Lehrerbildung". 



240 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

Fragt man dann die Versuchspersonen, ob alle Buchstaben auch recht 
deutlich waren, so wird man vielleicht zur Antwort erhalten : ,,Das b war 
wohl nicht ganz deutlieh." Man sieht daraus, dass in einer Gesamtvor- 
stellung deutliche und undeutliche Elemente vorhanden sind. Bin ich 
darauf angewiesen, alle Elemente deutlieh zu erfassen, wie es bei den Ver- 
suchen mit einzelnen Buchstaben notig ist, so komme ich uber sechs nicht 
hinaus. Aber auch beim Lesen langerer Worte oder Wortzusammenstel- 
lungen werden hochstens sechs Buchstaben klar erfasst, alles andere nur 
undeutlich. Fragt man jemand : Wie kann man dann aber das Wort 
.,Zeitschrift f . Lehrerbildung" richtig lesen ?" so gibt unser Yexierversuch 
die Antwort : es war nur Zufall, dass ich richtig gelesen habe. Ich habe 
nur hochstens sechs Buchstaben deutlieh gesehen, das andere undeutlich. 
Das unklar Erfasste aber habe ich mir aus meiner friiheren Erfahrung 
erganzt. Da in meiner friiheren Erfahrung die Wortzusammenstellung 
,,Zeitschrift f. Lehrerbildung" sehr oft wiederkehrte, so habe ich mir den 
Komplex in dieser Weise vervollstandigt. Und nur, weil zufallig das 
gegebene Wort dieser friiheren Erfahrung entsprach, habe ich ,,richtig" 
gelesen. Das nennen die Psychologen von heute die Assimilation. Wir 
,,assimilieren" neue Eindriicke, indem wir einzelne Teile des neuen Ein- 
drucks klar auffassen und die anderen aus unserer Erfahrung erganzen. 

Das ist ein sehr bequemes, aber ein fur die Okonomie unseres Geistes- 
lebens ausserordentlich notwendiges und segensreiches Yerfahren. Wie 
sollten wir sonst imstande sein, in den Tausenden der auf uns eindringen- 
den Eindriicke uns zurechtzufinden ? Wie sollten wir sonst fahig sein, 
einen schwierigen Lesestoff in der durch die Schnellebigkeit unserer Zeit 
geforderten Kiirze in uns aufzunehmen? 

Unsere assimilierende Fahigkeit erstreckt sich natiirlich nicht bloss 
aufs Lesen, also auf ogtische Eindriicke, sondern auch auf akustische. 
Ergotzliche Beobachtungen hat da Gutzmann beispielsweise vom Telephon 
mitgeteilt. Er hat nachgewiesen, dass im Telephon nur ein Teil der Laute 
richtig wiedergegeben wird. B, p, m klingen im Telephon gleich, ebenso 
d, t, n, ferner g, k, ng usw. Trotzdem horen wir alles ,.richtig". Spricht 
zum Beispiel jemand unter Benutzung dieser Kenntnis absichtlich fehler- 
haft ins Telephon, so fassen wir es doch ,,richtig" auf. Gutzmann sprach 
in den Apparat : ,,Lieber Dott duten tach diestanne taffetanne 
tatao ein tleines dlas ssweiunsswanssig flissel ssone ssue 
ein hubsser tiss ssrecklich tomiss sawohl dante sson." 

Alles wurde richtig verstanden, von der Verstiimmelung der Worter 
wurde nichts bemerkt. 

Und genau so ist es nun auch mit clem Lesen. Wie alles Horen ein 
Hineinhoren ist, so ist alles Lesen ein Hineinlesen. Wir fassen noch nicht 
die Halfte aller gelesenen Buchstaben deutlieh auf, alles andere wird aus 
der friiheren Erfahrung erganzt. Von dieser Tatigkeit der Assimilation 



Der Vorgang des Lesens Ml 

bemerken wir zumeist nichte, wir glauben alles gelesen zu haben und 
haben doch mehr als die Halfte erraten. Das 1st auch der Grund, weshalb 
wir Druckfehler meist nicht bemerken. 

In dem Masse, wie die Assimilationshilfen geringer werden, wird das 
Lesen erschwert. Darum liest sich ein Teil mit langeren Wortern schnel- 
ler wie einer mit sehr kurzen. Die Wendung ,,da, wo die eine," braucht 
zur Auffassung mehr Zeit wie die Wortzusammenstellung ,,Zeitschrift f. 
Lehrerbildung". Ein Text, der nur aus einzelnen Buchstaben besteht, 1st 
am schwierigsten zu lesen, hier ist die Auffassung am meisten erschwert. 

Das ist nun wieder genau so wie beim Horen. Jedermann erinnert 
sich der denkwiirdigen Eeichstagssitzung vom 8. Marz 1912 mit der 
schwierigen Prasidentenwahl : Vizeprasident Scheidemann : ,,Wir kommen 
zur Abstimmung. Die Abstimmung beginnt beim Buchstaben K." Ver- 
schiedene Abgeordnete: ,,Wir konnen den Buchstaben nicht verstehen." 
Der Vizeprasident: ,,Mit K! K wie Kamel." (Grosse Heiterkeit.) 

Nun erfolgte keine weitere Anfrage. Das K war zwar diesmal auch 
nicht deutlicher gesprochen wie das erste. Aber man horte ,,amel". Und 
dieser wohlvertraute Klang konnte, auch wenn er aus dem Munde eines 
deutschen Reichstagsprasidenten kam, nicht anders erganzt werden als zu 
,,Kamel". 

Ganz ahnlich wird auch beim Lesen der alleinstehende Buchstabe 
schwerer erfasst wie dort, wo er als Teil eines Wortes auftritt. 

Fragen wir endlich noch, welche Textstellen das Auge als Ruhepausen 
besonders bevorzugt. Es hat sich gezeigt, dass hierbei die Form der Buch- 
staben von entscheidendem Einflusse ist. Die Hohenbuchstaben k, 1, b, d 
usw. reizen am meisten zum Anhalten. Ein Zuviel oder ein Zuwenig von 
besonders charakteristischen Buchstaben, namentlich von Hohenbuchsta- 
ben, kann fur das Lesen gleich verhangnisvoll werden. Ein Zuviel, weil 
es zu haufige Ruhepausen verursacht, ein Zuwenig, weil dabei die Augen 
ofter iiber das Ziel hinausschiessen und durch muhevolle Riickbewegungen 
sich korrigieren mussen. 

Bedenkt man nun, wieviel heutzutage gelesen wird, und wie durch 
wohlabgewogene Typenverhaltnisse die Lesezeit abgekurzt werden kann, 
so mag man daraus ermessen, von welch grosser volkswirtschaftlicher Be- 
deutung die Bemuhungen der Kiinstler und Forscher sind, eine nicht bloss 
asthetisch, sondern auch psychologisch einwandfreie Drucktype zu schaf- 
fen. Der Streit zwischen Antiqua und Fraktur wogt hin und her und ist 
keineswegs entschieden. 



The Disciplinary Value of Modern Language Teaching. 

William Hiinssler, Yeatman High School, St. Louis, Mo. 



Considering the importance given to language study in the high- 
school curriculum, the languages seem to possess an extraordinary cultural 
and disciplinary value. 

Although I am convinced of the value of a person who knows several 
languages I am convinced, too, that technical ability, even of the highest 
order, amounts to very little when compared with the ability of thinking 
independently, that is with the ability of dealing rapidly with new situa- 
tions and conditions, of grasping the essence of the new phenomena and 
meeting them successfully. The mere practical man, that is the one who 
knows how to do everything except to think independently, will always 
occupy a secondary' position. This applies to the knowledge of languages, 
whose only purpose is to communicate thoughts, and whose value stands in 
direct ratio to the value of these thoughts. 

I am certain that many of us know persons who have a surprising 
knowledge of languages and yet are not able to think logically nor do they 
show a greater intelligence than the average. Faraday, one of the greatest 
scientists and discoverers, knew only English and a little French. 

A banality does not cease to be one, because it is possible to express 
it in six different languages; and a tedious person is just as much a bore 
in English or French as he is in German. Lagarde ridicules the Cardinal 
Mezzofanti, saying that he was able to say nothing in 58 languages. 

Absolutely nothing gives us a right to assert that the knowledge of a 
foreign language increases the mental faculties, and in spite of this, we 
overburden our pupils with such barren and dry work as Latin is. 

Such conditions could only arise and still hold true when no criticism 
was allowed, or even was considered a crime. Because five hundred years 
ago all the scientific books were written in Latin, and because the Church, 
which had founded the schools, necessarily needed a common language for 
teaching, our children are compelled to study Latin. It still has a place 
in our high-school studies due to the law of inertia and because we are 
afraid of doing away with this remainder of the Middle Ages. 

And let us be honest. How do our pupils learn a language? Any 
traveling or business man could learn German or French or Spanish in 
one-tenth of the time that it takes the average high school pupil. Our 
traditional grammatical method prevents us from getting better results. 
If we would spend only one-tenth of the time which we are now using in 
acquiring the language, in reading good translations of the best German 
and French authors, our pupils would learn a hundred times more of the 
character and the customs of the different peoples, than through the pe- 



The Disciplinary Value of Modern Language Teaching 243 

dantic and dull study of languages, wihch make our schools the home of 
tedium and inertia. "Translation cannot take the place of the original" 
is the claim. But how many of those who speak this way have read Ibsen, 
Tolstoy, Dostojewski, Bjornson or Gorki in the original ? And for all that 
these men have experienced a deep influence over the world ; and we may 
safely say, still more in those countries, where they have been read in 
translations, than in their own country, where they could be read in the 
original. 

The development of the faculty of logical and independent thinking 
is the most important aim of pedagogy. Mathematics and Physics give 
this opportunity, as far as every mathematical result is the logical conse- 
quence of a given supposition, as far as every phenomenon of nature is 
the necessary consequence of a law of naature; history, too, as far as it 
gives the historical events not as mere facts, but as the necessary conse- 
quences of physical, geographical and psychological character. 

If it is possible to prove that language study accustoms the pupil to 
scientific thinking, that the declensions and conjugations, the analyzing of 
sentences, the systematical study and drill of grammar rules, in sentences 
specially manufactured for this purpose, are a most powerful means of 
education, then we may admit its importance in our course of study. 

To prove that the study of a foreign language has formal or disci- 
plinary value it is necessary to recognize the fact 

1st, that it conveys ideas of ethical and esthetic character. 

2nd, that it promotes the faculty of thinking, especially of scientific 
or logical thinking. 

1. The way in which a people forms its ethical concepts or ideas, 
gives us an unfailable means for measuring the depth or shallowness of its 
ethical conceptions. For example the original meaning of the German word 
"Arbeit" was toil, hardship, trouble ; that is, that of the old Germans, the 
idea of work was not an ethical ennobling activity. The Latin word 
"matrimonium" tells us that the Eoman judged matrimony purely by its 
sexual ends and did not have an idea of our ideal of relation between hus- 
band and wife. 

By means of revealing the relations between the form and the ethical 
idea it involves, we study at the same time the ethical conception of the 
people whose language we learn, and in this manner we help to form 
ethical concepts. This means that from the historical study of a language 
we obtain the understanding for the ethical concepts and their develop- 
ment. Every one knows that a systematic treatment of this kind is im- 
possible in a high school. 

Some enthusiastic adherents of the classical languages indulge in 
curious mistakes. They seem to think that some of our young students 
consciously compare the Latin forms with the English or see in the inflec- 



244 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

tional forms of the Greek language the expression of the noble Greek 
spirit. They forget that the interest for an abstract study of languages 
does not exist in these years. 

2. From the time of the Humanists up to our day, a considerable 
amount of energy and erudition has gone to waste in trying to prove that 
the teaching of languages, and mainly the teaching of Latin, is specially 
apt to promote the ability to think logically. 

What do we mean by thinking logically? We mean: "Combine two 
or more concepts in such a way that this combination is felt as absolutely 
necessary/' Necessity and universal applicability are the characteristics of 
logical thinking. But there is no logic in that part of a language which 
is only concerned with the outer form of words and sentences. There is 
only logic in the science of languages, and as we do not have the time to 
study a language from its historical point of view, the study is useless. 
The teaching of languages could serve in the same way, as the teaching of 
physics for example, for the development of the power of logical thinking, 
if in the high school we could present the facts from an historical point of 
view, giving the different forms as a necessary result of physiological and 
psychological laws. 

The systematic grammar presents all the phenomena as simple facts, 
classifying them in a purely arbitrary manner, which has absolutely noth- 
ing to do with their inner meaning, or with the logical side of language. 
This classification has for its sole practical purpose to make language 
study easier. 

It is often very harad to realize how unsettled grammar is. Professor 
Henry Sweet of Oxford once read a paper on grammar in which he ad- 
vanced the view that cannon in cannon-ball was not an adjective. When 
he had finished his paper an English philologist, who was also a teacher, 
got up and told him that his criticisms were superfluous, as no practical 
teacher possessed of common sense would think of calling cannon in 
cannon-ball an adjective. Thereupon another eminent philologist, who 
was not only a school-master, but had written an English grammar, got up, 
and to the intense amusement of the meeting maintained that cannon in 
cannon-ball was an adjective and nothing else ; and although he refused to 
commit himself to a comparison cannoner, cannonest, he found another 
speaker to support him. 

Again one would imagine that if anything in grammar is perfectly 
clear, it is the function of the prepositions ; and yet referring to different 
grammars they give definitions which directly contradict each other. All 
the definitions insist on the prefixing of the preposition, although a pre- 
position that follows its noun-word is as much a preposition as one that 
precedes ft. 



The Disciplinary Value of Modern Language Teaching 245 

In German all nouns are written with capitals. The question now is : 
What is a noun ? According to grammar : a noun is the name for a person, 
thing or idea. But according to this all the personal pronouns, which 
denote persons or things, are nouns and should be written with capitals. 

Verbs are those words which tell us what a person or thing does, 
undergoes or suffers. In the sentence : the man has been punished for the 
forging of a check, the word forging tells us what the man has done, but 
it is not a verb. 

Some verbs, which are united with two objects, admit a double passive. 
I may say : "The soldier was promised a considerable reward", or "A con- 
siderable reward was promised to the soldier/' But is it possible to say 
instead of: "I described the engine to the captain," "The captain was 
described the engine"? or for "I brought the vegetables to my mother," 
"My mother was brought the vegetables" ? 

The development of logical reasoning is expected in a still higher 
degree from the systematic comparison of the different forms of language 
with those of our mother tongue; that is through the exercises of trans- 
lation. 

Here lies according to the teachers of classical languages the core and 
the real efflorescence. of all mental culture. Let us examine these assertions. 

The pupil who speaks his mother tongue unconsciously, does not know 
anything about the so-called grammatical categories. He has therefore to 
learn first the grammatical relations and their uses. For example : 

Nom. der Mann pater. 

Gen. des Mannes patris. 

ich gebe, 1st Person Present, 
du gabst, 2nd Person Imperfect, etc. 

I cannot see how these exercises should give opportunity for any sort of 
logical combinations. The grammatical categories have absolutely nothing 
to do with the essence of language itself ; they are not, like the philosoph- 
izing grammarians of olden days used to think, based on the nature of 
language. They are nothing but abstractions, established by common 
agreement and entirely accidental. The fact that French has more tenses 
than Latin, and the knowledge of these tenses can not be inferred logically 
but must simply be learned. The same is the case with their use. The 
grammatical terms are here the main thing ; they are the means by which 
the pupil relates the forms of the foreign tongue to those of his mother 
tongue. 

Each language develops according to its own psychological laws, and 
it is sheer nonsense to expect that the pupil who ignores the forms and the 
words of a foreign language should be able to deduce logically these forms 
and words from those of his mother tongue. They have simply to be 
learned by heart. If a pupil translates the nominative father by patrem, 



246 Monatskefte filr deutsche Sprathe und Pddagogik. 

if he puts domavit for domuit, or if he picks out of the seven French forms 
the wrong one (elle, Us, elles, la, Us, eux, vous) for the German pronoun 
sie, which often happens, then he is not necessarily a dunce, he is only 
ignorant. His mistake lies not in the inability to think logically, he only 
has forgotten some of the innumerable rules and exceptions. We have not 
to forget that the laws of language and the laws of reasoning are two 
entirely different things. A grammatically correct sentence may express the 
greatest logical nonsense; at the same time it is possible to represent a 
logically significant and irrefutable matter in a form which is full of 
grammatical mistakes. 

I cannot see how it could be possible to develop by means of the study 
of the linguistic forms logical thinking. 

I certainly do not advocate the exclusion of modern languages from 
a high school course ; but our method of teaching should have a more prac- 
tical end in view. Foreign languages are extremely useful, and their 
knowledge signifies an immense advantage, in the domain of science, in- 
dustry, technical and social organizations as well as to the business man 
who has to deal with foreign countries. 



Be rich te und Notizen. 



I. Bericht iiber die Tatigkeit des Nationalen Deutschamerikanischen 
Lehrerseminars, Milwaukee, wahrend des Schuljahres 1914 1915. 

Wir stehen arn Ende einer siebenunddreissigjahrigen Tiltigkeit des Lehrer- 
seminars. Am. 18. Juni wurde das 37. Schuljahr mit der Entlassungsfeier der 
Abiturienten geschlossen, und es wurde 15 jungen Leuten, 4 jungen Manuern 
und 11 Madchen, nach abgelegter Priifung das Zeugnis der Reife erteilt. 
Gleiehfalls erhielten 9 Schiller der vor drei Jahren eingerichteten Vorberei- 
tungsabteilung die Berechtigung zum Eintritt in die Seniinarabteilung. Es ist 
dies die erste Klasse. die aus der Vorbereitungsabteilung ins Seminar iibergeht. 

In der am 22. Juni abgehalteneu Generalversammlung des Seminarvereins 
wurden die folgenden Herren in den Verwaltungsrat gewahlt: Dr. Louis Haupt. 
New York ; J. H. Henke, Evansville, Ind. ; Dr. J. C. Hexamer, Philadelphia ; 
Dr. Ohas. L. Kissling, Milwaukee; Martin Schmidhofer, Chicago, und Robert 
Wild, Milwaukee. 

Ausser den regelrnftssigen Schiilern batten wir drei Hospitanten, die bereits 
Lehrerzertifikate besassen, von denen sich aber zwei noch weiter im Deutschen, 
einer im Englischeu ausbilden wollteu. 

Die letztgenannte Tatsache fiihrte dazu, dass der Yollzugsausschuss der 
Tatigkeit des Seminars ein weiteres Feld erb'ffnete, indem er den Direktor 
autorisieito, einen besonderen einjahrigen Kursus fiir Lehrer des Deut- 
schen oder Inhaber eines Diplomes von einer Normalschule oder einem Col- 
lege einzurichten. Der Zweck dieses Kurses ist, den Teilnehmern die Vor- 
teile, die dem Seminar seinen Charakter verleihen, angedeihen zu lassen. 



Bericht iiber die Tiiiigkeit des Lehrerseminars. 247 

l)er einjahrige Kursus gewahrt hauptsachlich die Gelegenheit zu edner 
griindlichen Erlemung des Deutschen; er gibt den Schiilern einen Einblick 
in die kultorelle Entwicklung and den gegenwartigen Kulturstand dei 
Deutschen, mat In sie mit der LJteratur und der Geschichte des deutechen 
Volkes bekannt, und iibermittelt ihnen die Theorie und Praxis der Metho- 
dik des deutschen Sprachunterrichts neben dem Unterrichte in den ver- 
schiedenen Zweigen der allgemeinen Padagogik. Abgesehen von diesen 
einzelnen Zweigen des Kurses ist die deutsche Atmosphare, die im Seminar 
herrscht, und der Aufenthalt selbst fur solche, die sich zu deutschen Ieh- 
rern ausbilden wollen, von grossem Werte. 

Was in diesern Kursus in utufassender und weitgehender Weise geplant ist, 
wurde bereits in der Soinmerschule mit Erfolg in kleinerem Massstabe durch- 
gefiihrt. Die Kurse der letzten beiden Jahre erfreuten sich einer regen Teil- 
nahme. Die Zahl der Teilnehmer stieg in diesein Jahre auf 63 Lehrer und 
Lehrerinnen, die aus den verschiedenen Teilen des Laudes stainmten. 

In der offiziellen Anerkeunung unserer Austalt seitens Schulbehorden und 
UuiversitJiten ist ein nicht unerheblicher Fortschritt auch in diesem Jahre zu 
verzeichnen. Die Staatsschulbehorde von Ohio erkliirte sich bereit. den Inha- 
bern unseres Reifezeugnisses das Staatslehrerzeuguis fiir den Uuterricht im 
Deutschen zu gewahren. Zu den Universitaten, die unsere Abiturienten als 
..Juniors" aufnehmen, traten im Laufe des Jahres die Staatsuniversitat von 
Ohio, die von Illinois, die Washington-Universitat von St. Louis und die 
Western Reserve-Universitk't von Cleveland hinzu. Das Seminar steht daher 
bis jetzt in festen Beziehungen zu den Staatsbehorden von Wisconsin, New 
York und Ohio, zu den Staatsuniversitaten von Wisconsin, Ohio, Illinois, In- 
diana, z\\ der Universitat des Staates New York und zu der Washington- und 
der Western Reserve-UuiversitJit. 

Die vom Seminar herausgegebene Zeitschrift ,,Monatshefte fiir deutsche 
Sprache und Padagogik" steht bei den deutschen Lehrern des Laudes in gutem 
Rufe. Ihre Leserzahl halt sich auf der gewohnlichen Hohe. 

Die Schiiler des Seminars betatigten sich auch im verflossenen Jahre neben 
der Absolvierung ihrer regelniassigen Schularbeit. Die Literarische Vereini- 
gung trat alle zwei Wochen einmal zu Sitzungen zusammen, in denen abwech- 
selnd englische und deutsche Programme zur Vorfiihrung gelangten. Vor die 
Offentlichkeit trat diese Vereinigung durch die Auffiihrung des Lustspiels 
,,Dr. Klaus" von L'Arronge am 11. Juni und durch die Herausgabe eines Jahr- 
buches. Beide Veranstaltungen diirfen den Schiilern und daiuit auch unserer 
Anstalt als Verdienst angerechnet werdeu. 

Auch die friiheren Schiiler des Seminars haben im letzten Jahre versucht, 
iin Interesse der Anstalt zu wirken. Die ,,Alumuen-Vereiuigung" wurde uuter 
der Fiihrung der Milwaukeer Alumnen reorganisiert, und es wurde durch Zu- 
sammenkunfte und regelmassige Veroffentlichungen versucht, die Sache des 
Seminars zu fb'rdern. Es ware dringend zu wiinschen, dass diese Bemiihungen 
von Erfolg gekront werden. Das Seminar musste allzulange der wichtigen Mit- 
arbeiterschaft der Alumnen bei seiner Weiterentwicklung entbehren. 

Der Kassenbericht zeigte am Schluss des Jahres 1914 15 die folgenden 
Betrage : 

Einnahmen $12,527.23 

Ausgaben 17,072.39 



Fehlbetrag $4,545.16 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



Dass die Agitation fiir eine Besserung der ausseren Lage des Seminars 
in der gegenwartigen Krisis, die iiber die Stellung des Deutschtums auf der 
ganzen Welt entscheiden wird, aufhoren musste, liegt klar auf der Hand. 
Alle Krafte, Hande und Herzen deutscher Stammesgenossen vereinigen 
sich, um den auch fiir ihre Sache kampfenden Briidern des alten Vater- 
landes beizustehen. Die Zeit aber wird kommen, in der das Schwert der 
Friedensarbeit den Platz raumen wird. Dann hoffen wir, dass auch fiir 
uns eine Blutezeit kommen wird. Wenn \vir eine Lehre aus den gegen- 
\\ iirtigen Verhaltnissen des Deutschamerikanertums und seiner Bestrebun- 
gen ziehen konnen, so 1st es die, dass die Losung der deutschen Kulturauf- 
gaben in der Richtung der Ziele liegt, die dem Seminar seit seiner Griin- 
dnng vor Augen standen. Wir hoffen zuversichtlich, dass die grosse Masse 
des Deutschamerikanertums sich zu unserer Ansicht mehr als friiher be- 
kennen wird und durum auch geneigt sein wird, dem Seminar grossere 
Unterstiitzung als friiher zuteil werden zu lassen. 

Max Griebsch, Seminardirektor. 



II. Korrespondenzen. 



Chicago. 



Die erste Versammlunff des Yereins 
dcutscher LeJirer, abgehalteu am 6. 
Oktober im Bankettsaale des neueu 
Kaiserhof-Hotel war ungewohulich 
stark besncht. Beinahe alle der rund 
175 deutschen Lehrkrafte unserer Ele- 
inentarschulen \varen anwesend. Da 
eiue Menge Routine-Geschafte zu erle- 
digen war, wurde von eineni regularen 
Vortrag Abstand genommen, doch hielt 
unser deutschestes Schulratsmitglied, 
Herr Kruetgen, eiue liingere Rede, \in 
der er die Anwesenden zu heller Be- 
geisterung fortriss. Treu zusamrnen- 
halten, den Lehrervereiu hochhalten 
und dessen Versanuulungen regelmas- 
sig besuchen ; den iibrigen Lehrern, den 
Kindern, den Eltern zeigen, dass die 
deutschen Lehrer Chicagos einen Teil 
des Geistes in sich haben, der heute 
das wunderbare deutsche Volk driiben 
beseelt, das waren eiuige von ihiu aus- 
gesprochene Gedanken. 

Die Schulsuperintendentin, Frau Dr. 
Ella Flagg Young, schickte eine tele- 
phonische Nachricht, dass es ihr zu 
ihrem grossen Leidwesen im letzten 
Augenblicke unuioglich gemacht wur- 
de, zu erscheinen, dass sie aber dem 
Vereine eine erfolgreiche und er- 
spriessliche Tatigkeit fflr das kom- 
mende Schuljahr wiinsche. 

Die Sache Sclnilrat versus Teacher's 
Federation 1st in ein neues Stadium 
getreten. Die Federation hat gegen die 
Schulbehorde geklagt und, wenigstens 
im niederen Gericht, ein fiir sie giinsti- 



ges Urteil erlangt, iiach welchem also 
kiinftighin die Mitgliedschaft bei der 
Lehrerunion kein Hindernis bei Pro- 
motionen, Gehaltserhohungen uud der- 
gleichen sein soil bis nun, bis das 
hohere Gericht, an welches der Schul- 
rat appelliert hat, anders entscheiden 
wird. Aber die streitbare Margareta 
erlebt jedenfalls jetzt ihre glucklich- 
sten Tage; das ist ihr Fahrwasser! 

Dieser Tage ist auch der Bericht 
unseres deutschen Superintendenten in 
der Presse erschienen. Da er nlcht zu 
lang und doch ausserst interessant ist, 
moge er, wie ihn die Abendpost brach- 
te, hier folgen : 

Der unter der Leitung des Herrn M. 
Schmidhofer stehende deutsche Unter- 
richt in den offentlichen Schuleu Chi- 
cagos hat am Anfange dieses Semesters 
eine Zuuahme erfahren, wie noch nie 
zuvor. Sowohl die Anzahl der Schulen, 
in deuen deutsch gelehrt wird, als 
auch die Schiilerschar, die an diesem 
Uuterricht teilnimmt, hat sich sehr 
wesentlich vergrossert. Anstatt 112 
Schulen im vorigen Schuljahre slnd es 
jetzt 135. ein Zuwachs von 23 Schulen ; 
anstatt 17,791 im letzten Semester, 
nehmen heute 19,821 Kinder am Deut- 
schen teil, ein Mehr von 2030 Kindern. 

Da sich in den vier obereu Gradeu 
der 274 Elementarschulen, in denen 
Kindern Gelegenheit zur Erlernungdes 
Deutschen geboten ist, im Ganzen 
107,396 Schiiler befinden, so betrftgt die 
Anzahl der Deutschlernenden rund 19 
Prozent, d. h. ein Prozent mehr als 
letzten Juni. 



Korrespondenzen. 



249 



Dieses iiber alles Erwarten gtinstige 
Resultat wurde erzlelt in einer Zeit, in 
der die Deutschen die allerschlimmsten 
Anfeindungen zu erdulden batten. 
Wenn es dennoch zustande kam, so 
sind daftir folgende Griinde zu nennen : 

Einmal die zielbewusste und tatkraf- 
tige Agitation seiteus der deutschen 
Presse der Stadt, durch die die Eltern 
auf ihre Rechte und Pflichten aufmerk- 
sam gemacht vvurdeu. Ohne Zweifel 
wurde dadurcb eine grosse Anzahl 
neuer Schiiler gewonnen. 

Des weiteren muss betont werden, 
dass der gegenwartige Schulrat der 
deutschen Sache nicht unfreundlich 
gegeniibersteht. Und hier 1st es vor 
Allen Herr Ernst J. Kruetgen, der es 
sich zur besonderen Aufgabe gemacht 
hat, den deutschen Unterricht nach 
jeder Richtung und in jeder Weise zu 
f'ordern. Herr Kruetgen hat viel Miihe 
und Zeit geopfert beim Besuche solcher 
Schulen, von denen er horte, dass dort 
uiit dem Uuterrichte im Deutschen 
ulcht alles in Ordnung sei. Sicherlich 
verdahkt man ihm einen grosseu Teil 
des schonen Erfolges. 

Nicht unerwahnt darf der gute Wille 
der Schulsuperintendeutiu bleiben. 
Fran Dr. Ella Flagg Young hat bewie- 
sen, dass sie eine ehrliche Freundin des 
Unterrichts in der deutschen Sprache 
1st. Sie hat bei alien Gelegenheiten die 
ziemlich schwierige Arbeit des deut- 
schen Superintendenten fordern helfen. 

Und jetzt, lieber Leser, halteu Sie 
sich fest! Es komnit eine Neuigkeit 
AUS dem allezeit fvohlich-feuchten Chi- 
cago, die bei ihrem Bekanntwerden am 
Morgen des 5. Oktober den Chicagoern 
selbst den Atem genommen hat : die 
Stadt wird des Sonntags trocken ge- 
legt ! Also befohlen von William Hale 
Thompson, wohlbestalltem Burgermei- 
ster der (freien!!) Stadt Chicago! 
Von demselben Mann, der vor der Wahl 
offentlich und schriftlich versprochen 
hatte, dass er als Burgermeister sol- 
ches niclit tun wtirde. 

Wlr und Thompson (der inzwischen 
nach Kalifornien abgereist ist) wer- 
den die jedenfalls interessanten Ent- 
wickelungen mit Ruhe abwarteu. 
"Wir" wohl mehr als er. 

Wie schon war's doch in Sauk mit 
seinen beiden Seheuswiirdigkeiten ! 
Ernes zehah. 



Cincinnati. 

Da hammersch nun hat der Ernes- 
zehah {Correspondent schon wiederdem 
Herrn Redaktor ein ,,filrstliches Hono- 
rar" abgeschnorrt, und der arme Ehkah 
ging wieder leer aus. Kein Wunder, 
dass sich das arme Hascherl diesen 
Sommer keine so schOne Ferienreise 
leisten konnte wie der Mr. Ernes. Und 
der Ehkah hatte sich dabei ja auch 
recht gerne begnligt mit Heuschrecken, 
wildem Honig, Holziipfeln und anderen 
Delikatessen der Saison. Statt dessen 
musste er sich in benachbarten Fish- 
ing Camps herumdriicken und dieVer- 
pfleguug daselbst noch obendrein schul- 
dig bleiben. Allein, von dem Honorar- 
Nachschuss, den ihm die verehrliche 
Redaktion nun nachtraglich wohl doch 
noch gewahren wird, kann er alle seine 
Ferienschulden hiibsch begleichen. Re- 
agiert ,,man" aber uuerwarteter Weise 
nicht auf diesen ,,zarten" Wink, so 
wird sofort eine Korrespondenten- 
Union gegriindet und ein Generalstreik 
angezettelt. Und mit gerichtlichen 
Einhaltsbefehlen uud Drohungen, wie 
der Chicagoer Teachers' Federation 
gegeniiber, lassen "Wir" uns hierorts 
nicht iinponieren. Also! 

Damit bin ich nun richtig bei den 
Lehrer-,,Unions" angelangt, die sich in 
verschiedenen Stadten. alien Ernstes 
bilden wollen. Ob in Cincinnati 
auch so eine Schulmeister-Zunft ,,auf- 
gemacht", d. h. angestrebt werden 
wird? Diese Frage ist hier in letzter 
Zeit schon verschiedentlich schiichtern 
gestellt worden. Vorlauflg wird man 
zu soldi ,,frevelhaftem" Versuch wohl 
kaum den Mut haben. Die Schulbehor- 
den haben halt kein Verstandnis fur 
das hohere Zunf twesen ! 

In der Sitzung des Deutschen Obcr- 
lehrervcreins, die am 25. September 
stattfand, verlas Dr. Fick einen Brief, 
den er von Dr. Rudolph Eucken. Pro- 
fessor der Philosophic an der Uuiver- 
sitat Jena, erhalten hat. Die t'reund- 
schaftliche Gesinnung der Deutsch- 
amerikaner sei eine Wohltat und 
Freude des deutschen Volkes, schreibt 
der Professor. Es sei eine grosse Zeit, 
die liber alles Enge und Kleinliche weit 
hinaushebe. 

Herr Fick wurde gebeten, dem be- 
riihinten Gelehrten die Griisse des 
Vereins zu ubermitteln. Gleichzeitig 
soil dem Professor Dr. Rein aus Anlass 
seines herben Verlustes, von dem die 
Umschau des Septemberheftes berich- 
tete, das herzliche Mitgeftihl desOber- 
lehrervereins ausgesprochen werden. 



250 Monatshefte fur deutsche Sprache und Pddagogik. 

Dr. Frick wies auch auf die Jahrhun- Milwaukee, 

dertfeier seines beriihmten Landsman- Mjt einer normalen Zuuahme 

~ eS A, de Lub f. cker Deters Emanuel you Kindern nat das 8chu jj a hr auch 

Geibel, bin, die am 18. Oktober im hier wieder besonnenf Die Beteiligung 

deutschen Departementunsrer offent- flm mo dernsprachlichen Unterricbt in 

lichen Schuleu entsprechend begangen den EIeme ntarschulen ist eine enorme 

werden soil. und d (i r ft e i n keiner anderen grossen 

Die Anregung, fiir besonders gute gtadt des Landes erreicht werden. 

Leistungen im Deutscbeu Diplome und Volle 96% gammtlicher Kinder von 

Medaillen zu verteilen, wird in der der L bis zur 8 Klasse treiben eine 

nachsten Versammlung erortert wer- fremde Sprache. In Zahlen ausge- 

den. Prasideut Wienecke machte auf drti ckt ergibt sieh folgendes Bild : 

die geplante Feier zur Erinnerung an Deutscb 32,000, Polniscb rund 3000. 

den vor 75 Jahreu bier eingefiibrten italienisch 1000 

deutschen Schulunterricht aufinerk- Die alte Os tseHe Higb School schlos* 

sain. Die leier soil eine solche des ge- a , g ^^ im Juni die Tore um als 

samten Deutschtunis werden, und die Taubstummenschule eingerichtet zu 

\orbereitungeu werden yon einem Aus- werden und in der prachtigen neuen 

schuss aller deutschen Vereine Cmcm- Riverside High School, die bis jetzt 

natis getroffen werden. Dieses Jubi- 1500,000.00 kostete, glanzend weiter- 

gum wird voraussicbtlich Ende zuleb eu. Auch die ueue Washington 

Februar kommenden Jahres stattfiu- H|gh Schoo , geht langsam inrer V ol- 

lendung entgegen und durfte im Sef>- 

Zum Schluss hielt Pastor A. ^emenz telnber 1916 bezogen werden. 

einen Vortrag iiber seine engern Lands- Die deut sch-6sterreichiscJ,e Hilfsffe- 

leute die Siebenburger Sachseu uud 8cttschaft von Wisconsin hat sich von 

ibre \olksorganisatioii Er schilderte den lan Soinmerferien erholt und 

das \olk, welches obgleich es seitSOO M wi d frigcn ins z FUr den 

Jahren unter freuider Regierung stehe. Monat Dezem ber ist eine offentliche 

sem Deutschtuni treu bewahrt habe. Wei hnachtsfeier geplaut, von der man 

Hatten das andere deutsche Stamme sich we nigsteus einen grossen morali- 

ebenfalls geton dann ware die ganze ^^ Erfolg vergpl .icht Damit die 

Sammlungen der Hilfsgelder uicht ins 

Bei der Versammlung des deutschen gtockeu geraten, ist man auf eiuen 

Lchrervereins in der ersten Oktober- neueu Gedanken gekouimen, dessen 

woche berichtete Kollege F. C. Burg- Ausfiihrung demnachst in Angriff ge- 

hardt fiber den Jahreskonvent des nommen werden soil. Den fruheren 

deutschamerikauischen Staatsverban- Qebern sollen Kartell zugestellt wer- 

des in Canton, O., und Kollege W. von den< WO rauf sie sich zu monatlichen 

der Halben uber die Zusammenkuntt Zahlungen auf die Dauer von 6 oder 

der Friedensfreunde in Chicago. Den 12 Mouaten verpflichteii. Die Hohe 

genannten Konventionen batten die des Retrags bleibt selbstredend jedeui 

Herren im Laufe des Sommers als De- einzelnen iiberlassen. Auf diese Weise 

legaten beigewohnt. Kollege Heinrich hofft maili bedeutende Erfolge zu er- 

Herrle hielt einen auf eigene Beobach- z i e len. Die Sammlungen der Gesell- 

tuug und Erfahrung gestiitzten Vortrag seha f t haben bis jetzt die stattliche 

uber ,,Das l^ehrerseminar in Milwau- s um me von $86,000.00 erreicht. 

kee und desseu moderne Bestrebun- Der Staatsverland Wisconsin 

gen' . Dieser mit Liebe und Sachkennt- (Deutsch-amerikanischer National- 

nis ausgearbeiteten Arbeit wurde mit bund) riistet sich zu seiner lOjahrigen 

gespannter Aufmerksamkeit gelauscht. stiftungsfeier, die am 22. November 

Lrlediguug des geschaftlichen im Auditorium in der Form einer Mas- 

Teiles kam die Jubelfeier zur Einfiih- senversammlung vor sich gehen wird 

rung des deutschen Unterrichts hier und sic b wieder zu einer gewaltigen 

zur Sprache, und die Vorbereituugen Kundgebung des hiesigen Deutsch- 

dazu wurden dem Vorstand im Verein amerikanertums entfalten dUrfte. Der 

mit dem Plenarausschuss iiberwiesen. Prasident des Staatsverbandes, Prof. 

Herr Erail Stemler erfreute die recht Le o Stern, hat ein prachtvolles Pro- 

zahlreicb anwesenden Mitglieder durch gra mm entworfen, das auch die Wiin- 

emige schone Geigensoli, wobei er von sc h e des Verwohntesten befriedigen 

seinem Fraulein Schwester Pauline diirfte. Der Prasident des Natioual- 

auf dem Klavier begleitet wurde. bundes, Dr. Hexamer, hat sein Er- 

E. K. scheinen angekiindigt, und auch Prof. 



Alumnenecke. 



251 



E. Kiihnemann 1st f(ir eine Ansprache 
gewonnen worden. Ausserdem sind 
Orchesternummern, patriotische Lie- 
der und eine Deklamation seitens 
eines hiesigen deutschen Schauspielers 
vorgesehen. 

Am 30. September und am 1. Okto- 
ber batten wir bier Gelegenbeit, einem 
LicMbildervortrage seitens eines deut- 
schen Soldaten beizuwohuen, der die 
Karnpfe der Besatzung von Tsing-tait 
gegen die Japaner im vergangenen 
Herbst mitmachte, welcbe in der Ein- 
nahme der befestigten Stadt seitens 
der ungebeuren japanischen tiber- 
macht ihren tragischen Abscbluss fan- 
den. Herr Wiesinger zeigte herrliche 
Bilder und wusste sebr fesselnd zu er- 
zahlen. Doch muss zur Scbande unse- 
res biesigen Deutscbtums konstatiert 
werden, dass der Besucb des Vortrags 
iiusserst diirftig war und Herrn Wie- 
singer eine bittere Enttauscbung 
bracbte. 

Hans Siegmeyer. 

New York. 

Zu seiner ersten Versammlung im 
32. Vereinsjahre kaun der Verein 
deutscher Lehrer van New York und 
Umgcbung am Sonnabend, den 2. Okto- 
ber, im deutscheu Pressklub zusam- 
rnen. Der Umstaud, dass der langjah- 
rige President, Dr. R. Tomlo, der sicb 
im Juli einer schweren Augenoperation 
hat unterziehen miissen, wieder so 
weit hergestellt war, die Sitzung leiteu 
zu konnen, rief unter den Anwesenden 
grosse Freude bervor. 

Dem im Juni verstorbenen sweiten 
Vorsitzenden, Joseph Winter, widmete 
Dr. Tombo einen warmen, zu Herzen 
gehenden Nachrnf. Er zeigte, wie die 
beinahe iibergrosse Leidenschaft fiir 
alle deutschen Bestrebungen und die 
darnit verbundenen Enttauschungen 
einen grossen Teil an dem allzu frii- 
ben Dahinscbeiden dieses Kampfers 
beigetragen haben. Er vergass nicht, 
seine grossen Verdienste an der welt 
iiber die Grenzen des Landes bekannt 
gewordenen Lehrerreise im Jahre 1912 
zu erwahnen und gab dem Gedanken 



Ausdruck, dass Joseph Winter noch 
lange in dem Herzen jedes Deutsch- 
amerikaners weiter leben werde. Herr 
Heynich, der dem Entschlafenen in 
den letzten Jahren sehr nahe gestan- 
den hat, zeichnete ihn als Mensch und 
hob besonders die Gtite seines Herzens 
hervor. Kein Bittender giug unbelohut 
von seiner Scbwelle ; er war immer, 
trotzdem seine finauzielle Lage nicht 
die beste war, zum Helfen bereit. 
Moge ihni die Erde leicht sein! 

Von den schwer erkrankten KoUegen 
Dr. Zick und Dr. Monteser konnte er- 
t'reulicherweise bericbtet werden, dass 
sie sicb beide auf dem Wege der Besse- 
rung befinden. 

Wie gross der Opfermut unserer 
Briider im alten Vaterlande ist, zeigte 
ein- Brief Direktors Max Walther, den 
sein Freund Dr. Krause der Versamm- 
lung vorlas. Bis zum Juni als Haupt- 
mann an der Front, wurde er in 
Fraukreich schwer verwundet und 
soil, sobald es die Umstande erlauben. 
zur Nachkur nach Kissingen. Seine 
beideu Si)hne, auch nicht unerheblich 
verletzt und dienstuntauglich, suchten 
und fauden andere Verwendung im 
Dienste ibres geliebten Vaterlandes. 
Der eine t'iihrt einen Kraftwagen und 
der andere liess sicb als Fliegerofflzier 
ausbilden. Wenu die Beine versagen, 
miissen die anderen Korperteile her- 
balten, und solche Nation ist zu be- 
siegen?! 

Der jiingste, ein ITjahriger, meldete 
sich unljingst freiwillig und wurde an- 
genommen. 

Dr. A. Busse berichtete (iber die 
Sornmerscliule in Milwaukee und 
konnte nur, trotzdem die Schiileran- 
zabl (63) etwas enttiiuscht hatte, von 
Erfolgen sprechen. 

Nach der Versammlung besucbten 
die Mitglieder den Vortrag des Prof. 
Kiihnemann, der bei den alten deut- 
schen Stu den ten imLiederkranz sprach. 

Die Beamtenwahl ergab das fol- 
gende Resultat : Dr. R. Tornbo, Vor- 
sitzender ; Herr R. O. Heynich, 2. Vor- 
sitzender; Dr. F. C. De Walsh, Schatz- 
meister ; P. Radenhausen, Schrift- 
fiihrer. R. 0. H. 



III. Alumnenecke. 



Die HauptgeschJifte der am 30. Sep- einsgesetze werden den Mitgliedern in 

temper abgehaltenen Versammlung, zu der ihnen durch die erste Lesung ge- 

der sich zwanzig Mitglieder, darunter gebenen Form demnachst zugehen ; 

f unf neue, eingefunden batten, wareu ihre endgiiltige Annahme erfolgt in der 

die erste Lesung der neuen Vereins- mit dem Vortrag des Herrn Watson 

gesetze und die Festlegung eines Ai~ verbundenen Geschaftsversainmlung. 

beitsplans fur das neue Jahr. Die Ver- am 28. Oktober. Der von der Ver- 



252 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Pddagogik. 



sammlung gutgeheissene Arbeitsplan 

fur das Jahr 1915 16 sieht so aus: 

28. Oktober : Vortrag vom Direktor der 

Milwaukeer Kunstgesellschaft, 

Dudley Crafts Watson: ,,Why 

Children need Fine Arts Ideals." 

3. Dezember : Vortrag des Vorstehevs 

der Abteilung ftir den regelmassi- 

gen Schnlbesuch der offentlicheu 

Schulen Milwaukees, Hasso Pesta- 

lozzi : ..Die hausliche Umgebung 

des Schulkindes und der Lehrer." 

19. Februar: Maskenkranzchen. 

1 7. Marz : Vortrag des Rechtsanwalts 

Robert Wild: ,,Neuere Schul- 

gesetze." 

28. April : Grosser Unterhaltungs- 

abend. 
Ende Juni : Ein Bankett. 

Am ersten und zweiten Freitagnach- 
mittag im Monat kommen die Mitglie- 
der zu einer zwanglosen Tafelrunde in 
der Bibliothek des Seminars zusam- 
nien, um Referate tiber literarische 
oder padagogische Fragen anzuhoren 
und zu besprechen. Der erste Freitag 
ist regelmiissig eiuem literarischen, der 
zweite einem piidagogischen Thema ge- 
wiinet. Die ei'ste Zusammenkunft ist 
bereits am 8. Oktober unter dem Vor- 
sitz von Seminarlehrer Owen ; die 
zweite am 15. Oktober unter dem Vor- 
sitz von Seminarlehrer Roseler. Als 
Arbeit fiir die literarische Abteilung 
ist vorgeschlagen das Lesen und Be- 



sprechen der Werke folgender Schrift- 
steller : Rosegger, Frenssen, Gerhard 
Hauptmann und Schftnherr. Ftir die 
padagogische Abteilung: Der Anschau- 
ungsunterricht, die Fibel, die Gefahr 
des Zeitungsdeutsch, Ergebnisse der 
Versammluugen grcjsserer Lehrerver- 
bande. Als stiindige Eiurichtung soil 
ein Fragekosteu gelten, dessen Inhalt 
von Zeit zu Zeit besprochen wird. 

Unser Schriftfiihrer, Herr Anton 
Heiiu, konnte der Versammlung am 
30. September nicht beiwohnen, ein 
wichtigeres Ereigniss hielt ihn feme. 
Seine Frau beschenkte ihn an dem 
Tage ruit einem kraftigen Stamm- 
halter. 

Und weil nun mal die Deutschen 
nicht unterzukriegen sind und, wie 
uns ein zweiter gliicklicher Vater mit- 
teilt, mit dem schwarz-weiss-roten 
Klapperstorch auf so gutem Fuss 
stehen, so kann noch ein weiterer Zu- 
wachs zum Alumnenverein berichtet 
werden. der sich in der Gestalt von 
Fraulein Gretchen von der Halben ein- 
gestellt hat. Vater : Wilhelm von der 
Halben Jr., Cincinnati, Datum 21. Sep- 
tember. 

Unter die vollstHndig ausgewachse- 
nen Mitglieder hat der Verein die fol- 
genden aufgenonimen : Danien Pampel, 
Harwitz uud Fleer, die Herren Pre- 
minger und Dankers. 



IV. Umschau. 



Einen recht erfreulichen Ausblick in 
die Zukunft bietet der Zuwachs von 
21 neuen Schiilern, den das Lehrer- 
xeminar mit dem Beginn des neuen 
Schuljahres zu verzeichnen hat. Die 
Gesamtschiilerzahl belauft sich auf 60 
und verteilt sich auf die verschiede- 
nen Klassen wie folgt : I. Vorberei- 
tungsklasse 7. II. Vorbereitungsklasse 
11, III. Vorbereitungsklasse 12, I. Nor- 
malklasse 19, II. Normalklasse 8, Leh- 
rer-Kursus 3. 

Direktor Griebsch wird der an ? hn 
ergangenen Einladung, vor der deut- 
xchen Sektion der fttaatslehrervereini- 
(fitng von Nebraska, die ihre Jahres 
versammlung am 5. November in Oma- 
ha abhait, einen Vortrag zu halten. 
folge leisten. Das von ihm zu behan- 
delnde Thema lautet: Phases of im- 
portances in the teaching of German. 

Mit tiefer Teilnahme werden unsere 
Leser die in der New Yorker Korre- 



spondenz enthaltene Nachricht von 
dem Ableben Joseph Winters eutgegen- 
nehmen. In ihm verliert der deutsche 
Lehrerstand. namentlich aber auch die 
deutschen Lehrer New Yorks eins 
ihrer tatigsten und begeistertsteu Mit- 
glieder, das in selbstlosester Weise im- 
mer das Wohl anderer seinem eigenen 
voransetzte. Winter war ein Mann 
mit warmem Herzen, aufrichtig und 
ehrlich bis zur Schroffheit, dabei mit 
dem weicheu Gemiit und dem Ver- 
tranen eines Kindes eiu Mann, an 
dem kein Falsch war. Seinen Hinter- 
bliel>enen sei auch von uns unser tief- 
stes Beileid hiermit zum Ausdruck ge- 
bracht. 

Am 2. Oktober starb im Alter von 
Go Jahren Dr. With. Rahn, seit 1894 
Lehrer an den offentllchen Schuleu 
Milwaukees. Dr. Rahn stammte aus 
Treptow. Pommern. Seine akademi- 



Umschau. 



253 



sche Bildung erwarb er sich an deu 
Universitaten Greifswald, Berlin und 
Jena ; in Deutschland ist er zuletzt als 
Rektor in Charlottenburg tatig gewe- 
sen. Die Lehrer Milwaukees verlie- 
ren in ihm einen tttchtigen Kollegeu, 
der sich. fiber die Grenzen des Schul- 
zimmers hinaus als Forderer deut- 
scher Sprache uud deutschen Wesens, 
besonders durch seine VortrSge aul: 
literarischem Gebiet, betatigt hat. 

Als passendes GegeustUck zu den 
seit Ausbruch des Krieges wiederholt 
versuchten Blossstellungen des deut- 
schen Universitatslebens als eines 
rohen und barbarischen, eben der gan- 
zen Kriegsfiihrung der Deutschen ent- 
sprechenden, dieue die Feststellung, 
dass ein Student der Leland Stanford 
University, Gal., gelegentlich eines am 
3. September abgehaltenen Klassen- 
kampfes so schwere Verletzungen er- 
litt, dass er wenige Tage darauf den 
Geist aufgab. Es ist dies der zweite 
derartige Fall, der sich in Stanford 
seit Grtindung der Universitat ereig- 
uet hat. Gegen die Purdue-Universitat 
in Lafayette, Ind., schwebt zur Zeit 
eine Klage auf $25,000.00 Schadener- 
satz, die von dem Vater eines Studen- 
ten erhoben worden ist, der bei einer 
Fuchsprellerei in der Nacht des 19. 
September 3913 seinen Tod fand. 

Das Turnlehrerseminar des Nord- 
amerikanischen Turnerbundes eroff- 
nete den Jahreskursus 1915/16 mit 
einem Zuwachs von 67 Studenten und 
einer Gesamt-Schiilerzahl von 100; 46 
Manner und 54 Frauen. 

Die Jahresversammlung der Staats- 
lenrervereinigung von Michigan flndet 
am 29. Oktober in Saginaw statt. Herr 
Dr. Carl A. Krause von der Jamaica 
High School in New York, der Mitver- 
fasser der Walter-Krause Lehrbiicher- 
serie, wird auf Einladung der fremd- 
sprachlichen Abteilung der Vereini- 
gung einen Vortrag iiber die ,,Direkte 
Methode" halteu. 

Die Ausrottung der deutschen Schu- 
len, des deutschen Unterrichts, wird in 
einem Leitartikel des ,,Baltimore Ame- 
rican" vom 16. September gefordert. 
In der durch die deutschamerikani- 
sche Presse gegangenen ttbersetzung 
heisst es da u. a. : 

,,Das Band der Sprache ist das 
stSrktse Rassenband, das bekannt ist. 
Die Tatsache ist durch die erstaunlich 
lose Anhanglichkeit eines grossen Tel- 



les der Bevb'lkeruug deutscher Abstani- 
mung dargetan worden. Nach Ab- 
schluss des Krieges wird sich ftir die 
Vereinigten Staateu die Notwendigkeit 
ergebeu, die Faktoren vollstandig zu 
zerstoren, welche die Assimilieruug 
von Bevb'lkeruugseleuienten, wie das 
deutsche, franzosische, englische, 
osterreichische etc. verhindern." 

,,Der amerikanische Geist sucht 
nicht eine Anhanglichkeit des GefUhls 
ererbten Stammes- und Nationalitats- 
beziehungen gegenuber zu zerstSren. 
aber er fordert ehrliche und rastlose 
Ergebenheit dem Adoptivvaterlande 
gegeniiber. Und eiue solche kann so 
lauge nicht gesichert werden, so lange 
es Schulen gibt, in welcheu Kinder in 
einer anderen als der englischen 
Sprache uuterrichtet werden. Das 
muss man sich vor Augen halten, dass 
nach Schluss des Krieges der Hass ge- 
gen a lies, was Englisch ist, in fanati- 
scher Weise die Forderuug nach der 
Ausdehnung b'ffentlicher Schulen stel- 
len wird, in welchen der Unterricht 
ini Deutschen in der deutschen Spra- 
che erfolgt. Alle solche Schuleu miis- 
sen ausgerottet werden." 

,,The German Clul) of Cornell Uni- 
versity" vero'ffentlicht seinen ersten 
Jahresbericht, Ithaca, N. Y., Juni 1915. 
Der Bericht ist dem Ehrenmitglied 
Albert Bernh. Faust gewidmet und 
lasst eine eifrige deutsche Aufkla- 
rungsarbeit erkennen. Flinfzehn Vor- 
trage wurden im Vereinsjahr 1914/15 
gehalten, die sich fast alle mit der 
Stellung Deutschlands ini Volkerkrieg 
beschaftigten. 

Ein Katalog der deutschen Biicher 
in der offentlichen Bibliothek von Los 
Angeles, Cal., ist von dem Deutscli- 
amerikanischen Verband von Los An- 
geles herausgegeben worden. Der von 
dem Bibliothekausschuss unter Vorsitz 
des Herrn Valentin Buehler (Alumnus 
des Lehrerseminars) angelegte Kata- 
log lasst einen iiberraschend reicheu 
und vielseitigen Biicherbestand erken- 
nen. Gute Biicher sind mit einem, die 
besten mit zwei Sternchen vermerkt. 

,,The National Education Associa- 
tion" nahm auf ihrer Jahresversamm- 
lung am 27. August eine Resolution an, 
in welcher sie sich mit der Haltung 
des Prasidenten der Ver. Staaten zur 
europaischen wie zur mexikanischen 
Frage einverstanden erk^art. Die Ver- 
sammlung sprach sich gegen die 
zwangsweise Einftihrung militarischer 
tJbungen in die Schulen aus und kenn- 



254 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



zeichnete das Bestehen von militari- 
schen Attaches in Verbindung mit 
den Geeandtschaften und Botschaften 
als einen am wenigsten wiinschenswer- 
ten Faktor im internatioualen Ver- 
kehr. Die Resolution sprach sich fer- 
uer zugunsten des von einein Burger 
Californiens in die Wege geleiteten 
Preisausschreibens aus, welches die 
Ausarbeitung eines Planes fur die Eiu- 
ftihrung des Religionsunterrichts in 
die b'ffentlichen Schulen des Landes 
bezweckt. Die Resolution gibt der 
Hoffnung Ausdruck, dass eine Me- 
thode zur Ausarbeitung gelange, durch 
welche die Grundlagen der Religion 
den Schiilern iibermittelt werden kb'n- 
nen, da Haus und Kirche das ganze 
Feld nicht zu decken vermochten. 

In der Augustnummer der Deut- 
schen Schule unterwirft Dr. Karl L. 
Henning, Denver, Colo., ,,Amerikani- 
sche Angriffe auf deutsche Kultitr und 
Wissenschaft" einer zeitgemassen Be- 
trachtung und Abwehr. Der Betrach- 
tung dienen eine Reihe von Auslassun- 
gen deutschfremder Gelehrten, wie 
Brander Matthews, Frank Jewett Ma- 
ther Jr. und Charles W. Eliot. Heu- 
ning macht neben der puritanischen 
Unigebung der Amerikaner ihre Un- 
wissenheit in bezug auf europaische, 
besonders deutsche Geschichte, fiir 
ihre vb'llige Unkenntnis der Weltlage 
verantwortlich. ,.Nimmt schon die Ge- 
schichte als solche in den sogenannten 
Highschools und Colleges eiue jammer- 
lich niedrige Stellung ein," erklart Dr. 
Henning, ,,so wird dies auch nicht viel 
besser. wenn sie als Universitatsstu- 
dium in Betracht kommt. Wie viele 
amerikanische Professoren habeu 
iiberhaupt Kenntnis von geschichtli- 
chen Tatsachen? Beweisen nicht alle 
Ausserungen Eliots und seiner Nach- 
beter aufs deutlichste, dass sie 
Deutschland und deutsche Kultur nur 
unter dem Gesichtswinkel von Milita- 
rismus, Autokratie, Welteroberungs- 
geltisten und ,,War Lord" kennen? 1st 
nicht die gesamte amerikanische 
Presse mit ihren taglichen Lttgenbe- 
richten, strotzend von Unkenntnis in 
Geographic und in den elementarsten 
Tatsachen der Weltgeschichte, ein wei- 
terer schwerwiegender Beweis fur die 
Unwissenheit des amerikanischen Vol- 
kes, die freilich nicht ihm selbst zur 
Last zu legen 1st, sondern den erbarm- 
lichen SchulverhaMtnissen mit ihren 
meist unfiihigen und ungebildeten Leh- 
rerinnen? In der Tat, Mtinsterberg 
hat Recht, wenn er In seiner Schrift 



,,The Peace and America" die Notwen- 
digkeit besserer Lehrkrafte besonders 
betont, die viel notwendiger seien, als 
Debatten iiber Schaffung eines ameri- 
kanischen Heeres oder einer Handels- 
marine. Ja, bessere Lehrkrafte, das 
ist es, worau es in dem Lande der un- 
begrenzteu Mb'glichkeiten an alien Or- 
ten mangelt. Wir aber, als Deutsche, 
sind stolz darauf, dass wir die besten 
Lehrer der Welt haben, und dass un- 
sere Schulen, von der Volksschule bis 
hiuauf zur Universitat alien Nationen 
der Erde als Muster dienen und von 
dieseu. wenn sie riickhaltlos der Wahr- 
heit die Ehre geben wollen, auch als 
solche anerkannt uud bewertet wer- 
den." 

Henning weist noch auf den Satz 
Halls bin: ,,The German teacher 
teaches," auf die Worte Tews', die 
dem deutschen Volksschullehrer einen 
Anteil an den durch den Krieg gezeitig- 
ten Resultaten zuweiseu und schliesst 
mit den Worten : ,,Die deutsche Schule 
war und ist der Grundstein deutscher 
Grosse, deutscher Griindlichkeit und 
deutscher Tiichtigkeit, sie wird es auch 
in alle Zukunft bleiben, und wer es 
wagt. an dieses uuser hochstes Gut zu 
rtihren, wer sich unterfangt, unsere 
Schuleu. unsere durch Jahrhunderte 
angestrengtester Arbeit erworbene Bil- 
dung, unsere deutsche Wissenschaft 
und unser gesamtes Geistesleben in 
den Kot zu ziehen, kann niemals auf 
unsere Freundschaft rechnen, er sei 
auch, wer er sei." 

Der Unabliangige Biirgerverein von 
Maryland hielt am 13. September in 
Baltimore seine fiinfzehnte Feier des 
deutschen Tages ab. Herr Henry 
Weissmann, Brooklyn, hielt die Fest- 
rede. 

Der 19. Oktober wird gemass des 
vom 8. Nationalkouvent des Deutsch- 
amerikauischen Nationalbundes ge- 
fassten Beschlusses als ,,American 
Day" gefeiert, in Erinnerung an jenen 
Tag im Jahre 1781, an dem mit der 
tibergabe von Yorktown das Joch Eng- 
lands abgeschiittelt wurde. Der Be- 
schluss hebt hervor, dass dieser Tag 
fur die Deutschamerikaner umso wich- 
tiger sei. als General Steuben den Plan 
zur Eroberung Yorktowns legte und 
General MUhlenberg die Kapitulation 
Yorktowns in Empfang nahm. 

Dr. F. Pollack, der Verfasser der 
..Brosamen" ist, 81 Jahre alt, zu Tref- 
furt a. d. Werra gestorben. 

Karl Sch*uerm*nn. 



Biicherschau. 



I. Literature of Modern Language Methodology in America for 1914. 



By Carl A. Krause, Ph. D., Jamaica High School, N. Y., and New York Univ. 



Addenda to the previous bibliography (cf. 5) : 

a) Carruth, W. H. Modern Languages. Chapter XIV, pp. 277-87, in High 

School Education, edited by C. H. Johnston. Scribner's, N. Y., 1912. 
$1.50. 

Pleads for an early beginning of language study. Briefly discusses 
the various methods in modern languages, the preparation of the 
teacher, and courses of instruction. 

b) Bagster-Collins, E. W. Chapter on "Modern Languages" in Monroe, A Cy- 

clopedia of Education, Vol. IV, pp. 279-92. Macmillan, N. Y., 1913. 
5 vols. $5.00 per volume. 

A somewhat more elaborate, scholarly treatment of the subject than 
that given below (30). 

c) Geddes, Jr., James. French Pronunciation. Principles and Practice, and 

a Summary of Usage in Writing and Printing. Oxford University 
Press, N. Y., 1913. 262 pp. $.75. 

Has an excellent, critical bibliography. Valuable. 

Periodicals. 

Monatshefte. 

1. Roller, Armiti, H. Methods of Teaching Prose Composition. 15:54-59, 
February ; 15 87-92, March. 

Rightly believes in real composition with the foreign text as basis, 
and as method the reproduction by the learner, i. e., an exact Durch- 
arbeiten of the material. He advocates, therefore, a judicious use of 
the direct method. A very sane article with a brief bibliography. 

2. Mensel, Ernst H. Some Aspects of Modern Language Teaching in this 

Country. 15 : 128-34, April : 15 : 162-68, May. 

States most clearly some of the beneficial changes that have taken 
place of late in this counti'y. Notes above all a growing interest in, 
and acceptance of, the principles of the reform method, together with 
the tendency to give these principles a sane application as demanded 
by our conditions. An excellent exposition. 

3. Price, William R. The Condition of Modern Language Teaching in the 

State of New York, and some Remedies. 15 : 201-06, June. 

Dr. Price as State Inspector in Modern Languages speaks authori- 
tatively. He discusses in his lucid manner: (1) the oral work, (2) 
schools and teachers, (3) pupils, (4) some remedies. Argues in his 
recommendations for a better preparation of teachers, for the licensing 
of teachers by subject, and for a saner conception of teaching French 
and German so that the pupils will learn the foreign language. 

4. Kock, Henry E. The Poem as a Factor in the Teaching of Modern Lan- 

guages. 15 : 314-21, November. 

Shows the great educational use which the poem may subserve and 
gives his method of presenting a German poem to a class. Thinks that 
the aid of the poem is immeasurable in the study of pure grammar. 



256 Monatshefte fur deutsche Spracke und Pa 

5. Kratise, Carl A. Articles by American Writers on Modern Language Meth- 
odology for the years 1912 and 1913. 15 : 332-38, November. 

A survey of the literature of the subject with brief comments. 
C. Steivart, Caroline T. The Study of Literature. 15: 346-49, December. 

Pleads for more real reading and investigation, and for less "Litera- 
tururteil". 

7. Hens, John A. Anschauungsunterricht fiir Sprachlehrer. 15: 353-56, De- 

cember. 

Recommends to the teacher the careful perusal of illustrated cata- 
logs for the enrichment of a practical vocabulary. 
Educational Review. 

8. Bell, Glair H. Experiences of an American Exchange Teacher in Germany. 

47: 28-56, January. 

Cf. No. 45 in the former bibliography (5). 
A very valuable and highly suggestive report. 

9. Bollard, Anna W. Efficient teaching of a Modern Language. 47: 379-90, 

April. 

Strongly emphasizes thorough training in pronunciation by means 
of phonetics, and oral work, from the very beginning, with a modicum 
of grammar. 

30. Hervey, William A. How to test a practical command of French and 
German. 48: 141-50, September. 

Oral work is absolutely essential. It is equally necessary that this 
work should be tested for entrance to CoHege. H. champions the 
establishment of a supplementary Elementary and an Intermediate Oral 
Test, which should consist of (1) a dictation exercise, (2) of written 
reproduction, and (3) of a fifteen-minute individual test. The paper 
is of the greatest importance. (Cf. in this connection: Proceedings of 
the 27th Annual Convention of the Association of Colleges and Prepara- 
tory Schools of the Middle States and Maryland, 1913, published 1914. 
pp. 109-12; and Proc. of the 2nd Ann. Meeting of the Association of 
Mod. Lang. Teachers of the Middle States and Maryland, November 28. 
1914, p. 4 seq.) 

11. Heuser, Fred. J. W. College Entrance Examinations in German. 48 : 217- 

26, October. 

A discussion of the present written examinations, which are de- 
fended. One form of question should, however, be exploited more, i. e., 
the living grammar type. 

The School Review. 

12. Price, William R. One Cause of Poor Results in Modern Language Teach- 

ing. 22: 98-102, February. 

The chief cause of poor results is due to the fact that teachers do 
not know the language they attempt to teach. Proves this by an ex- 
hibit of ludicrous letters written him by various teachers. 

13. Sachs, Julius. S. replies to this charge and maintains that P. has fur- 

nished a very powerful argument proving the inadequacy of the meth- 
ods prevailing in most colleges. 22 : 347, May. 

14. (Goettsch, Charles Chairman.) A Syllabus for a Three-Year High School 

Course in German. (Presented at the German Section of the 25th Edu- 
cational Conference at the University of Chicago, April 18, 1913.) 
22: 118-20, February. 



Modern Language Methodology in America. 257 

Outline as to reading, composition, and grammar. (Cf. The Revised 
Syllabus, 23: 479-81, September). 

15. Senger, Harry L. A Comparison of the First-Year Courses in Latin and 

German. 22: 302-14, May. 

Endeavors to prove through mathematical "fact" computations that 
Latin is more difficult than German and therefore superior to it. 

This article was answered by : 

16. Holswarth, Charles. First- Year Latin and First- Year German. 28: 540-44. 

October. 

Maintains that the classical and the modern languages are scarcely 
to be compared mechanically, owing to their divergence both in aims 
and in methods. 

17. Kenngott, A. Outside Reading in Modern Language Instruction. 22: 385- 

90, June. 

Is justly convinced of the value of systematic outside reading. Has 
organized for his pupils of the third and fourth years a small library 
containing useful and interesting books, which he enumerates. A 
stimulating monograph. 

17a. Bovee, Arthur G. A vigorous, justified reply to F. Locard. 21 : 417-18. 
June. Cf. previous bibliography No. 43. 

18. Churchman, Philip H. On the Teaching of French Pronunciation. 22: 

545-54, October. 

The study of pronunciation is highly important. Outlines his sug- 
gestions by recommending a scientific method, the inductive approach, 
and the principle of contrast. Original. 

Education. 

19. Young , Charles E. The Other Side of the Modern Language Question. 

34: 316-19, January. 

Has the subtitle: "A Reply to Some of the Criticism of the Teach- 
ing of Modern Languages." Wishes to see reading ability stressed; 
which, of course, is done not only by unprogressives but also by pro- 
gressives. 

20. Mensel, Ernst H. The One-Unit Preparation in a Modern Language for 

Admission to College. 35 : 65-76, October. 

Good pedagogy insists upon a minimum course of two years. The 
one-year course is being opposed more and more, and ought to be abol- 
ished. An admirable discussion of an important subject. 

Die Neueren Sprachen. 

21. Fischer, Walther. Zwei Schriften iiber den Neusprachlichen Unterncht in 

den Vereinigten Staaten. 22: 102-08, May. 

The two publications discussed are : 

Max Walter, Beobachtungen iiber Unterricht und Erziehung in den 
Vereinigten Staaten von Nordamerika. Elwert, Marburg, 1912. 39 pp. ; 
15 cents ; 

and 

Oustave Lanson, Trois mois d'enseiguement aux fitats-Unis, 
Hachette, Paris, 1912. 298 pp. 75c. (Cf. No. 28 in (5). The reviewer 
asserts that these two scholars have given much to America, but have 
also received much from their sojourn. 



258 Monatshefte filr deutsche Sprache und Pddagogik. 

Bulletin of the New England Modern Language Association. 

22. Hall, G. Stanley. Some Psychological Aspects of the Teaching of Modern 

Languages. IV : 2-11, May. 

We should not merely inoculate our pupils with the grammar and 
vocabulary of foreign lands, but make them feel their spirit. Still ad- 
vocates an early beginning of language study. (Reprinted as usual in 
Pedagogical Seminary. 21 : 256-63, June). 

23. Delamarre, Louis. Les connaissances que doit posseder un professeur de 

frangais dans 1'enseigneinent secondaire. IV : 12-24, May. 

Proposes his ideas of an effective course in French for prospective 
teachers. 

24. Kayser, Carl F. et al. The Training of Modern Language Teachers. IV : 

25-35, May. 

A discussion by Messrs. Kayser, Snow, Schinz, and Host. The de- 
mand for a better and more thorough preparation is imperative and 
must be met. 

Bulletin of the New York State Modern Language Association. 

25. Brown, John Franklin. The Training of Modern Language Teachers. 

I: 3-6, October. 

Earnestly insists again upon one year of graduate work which, in 
effect, should be both a Seminar and a Probejahr. (Cf. his book on 
The Training of Teachers, Macniillan, N. Y., 1911. $1.25.) 

26. Decker, Win f red C. The Next Step in the Reform of Modern Language 

Instruction. 1 : 6-12, October, and 1 : 41-45, January, 1915. 

With Dr. Charles F. Wheelock, Asisstant Commissioner of Educa- 
tion, it is argued that the licensing of teachers by subject is bound 
to come. 

27. Finley, John H. The Training of Modern Language Teachers. 1 : 29-36, 

December. 

Submits a concrete plan for the special licensing of modern language 
teachers for the State of New York. 

As State Commissioner of Education his words should be para- 
mount. Important. 

28. Monteser, Frederick, Chairman. Syllabus for Modern Foreign Lan- 

guages. 1 : 15-28, November, and 1 : 46-48, January, 1015. Report of 
the Committee on Syllabus and Examinations of the New York State 
Modern Language Association. 

In all essentials this syllabus is based upon the one for New York 
City, 1911. A direct-method procedure is cogently proposed. 

Bulletin of the High School Teachers' Association of New York City. 

29. Jonas, J. B. E. .Fundamental Principles determining the Selection of Read- 

ing Texts in Modern Languages. 48 & 49 : 32-40, November-December. 

Discusses tersely the important requisites for reading. Gives a 
short bibliography, and a complete tabulation of the German texts now 
in use in the 23 high schools of New York City. 

(Cf. the writer's Richtlinien fiir die Auswahl des Lesestoffes ; Mo- 
natshefte, 16 : 169-76, June, 1915, seq. ; and Bulletin of the N. Y. S. M. 
L. A. I.: 55-67, March, 1915.) 



Modern Language Methodology in America. 259 

Books and Pamphlets. 

30. Bagster-Colllns, E. W. Modern Languages. Chapter Xi, pp. 424-45, in 

Principles of Secondary Education, edited by Paul Monroe. Macmillan, 
N. Y., 1914. $1.90. 

Treats succinctly the purpose, method, results of school work, and 
especially the place of modern languages in the curriculum both here 
and abroad, i. e., in Germany, France, and England. A limited list of 
good references completes the well-written chapter. 

31. Bloomfield, Leonard. An Introduction to the Study of Language, Holt, 

N. Y., 1914. $1.75. 

Chapter IX, pp. 292-30(1, on the Teaching of Languages, is of par- 
ticular importance to the practical teacher. B. advocates unreservedly 
the direct method, which is in absolute harmony with true language 
acquisition. The other nine chapters are likewise of scientific value. 
(Cf. School Review, 23: 57-58, for a review). 

32. Butler, Nicholas Murray. Annual Report of President Butler. Columbia 

University, November 2. 54 pp. 

Of most vital interest are Dr. Butler's ideas on College and Uni- 
versity Teaching, pp. 19-24, which is trenchantly criticized by him ; 
then especially on Instruction in the Modern Languages, pp. 28-29. 
The climax of his scathing arraignment is capped by this sentence : 
"The man who cannot speak and write French and German does not 
know French and German." Recommends that all advanced instruc- 
tion, including Spanish (and Italian), be conducted in the foreign 
tongue. A remarkable document in every respect : an educational 
classic. 

33. Handscliin, diaries H. The Facilities for Graduate Instruction in Modern 

Languages in the United States. Miami University Publications, Ox- 
ford, Ohio, May, 1914. 97 pp. 25c. 

This significant bulletin is so-to-speak an American Who's Who in 
Graduate Modern Language Work. (Almost one-third of the names 
figure in Who's Who in America). It is authentic and full of useful 
statistical information. The following inferences may be drawn from 
the more than 250 personal sketches, (12 are those of women), repre- 
senting 42 institutions of graduate calibre : 

Graduate Courses in philology and literary history are well repre- 
sented and can nowadays be taken in all reputable American universi- 
ties. Other subjects, however, that have a direct bearing upon pro- 
fessional equipment, are woefully neglected, as they are apparently re- 
garded as intruders or as not scholarly (?) enough. To-wit (1) 
Phonetics an absolutely essential apparatus is given as a graduate 
course by only 15 instructors of whom 9 are in Germanics and 6 in 
Romance languages. (2) A course in Methods of Teaching is offered 
by just nine professors, five of whom are in German and four in 
Romanics. To put it differently : there are but four institutions that 
offer graduate courses both in phonetics and in methodology. (3) 
Realia, as a special subject, is taught in only three universities by four 
different men. (4) Current Publications as a course is offered in just 
two schools. Romance Languages show not a single course in either 
Realien or Current Publications. 



260 



Monatabefte fur deu-isclie Sprache und Padagogilf. 



This is a serious indictment of our Graduate Schools, and, un- 
doubtedly, accounts for many a charge of inefficient preparation on the 
part of the teacher. Our universities ought to realize that mastery of 
subject matter and form should go hand in hand. (Cf. Educational 
Review, 45: 95-96, for a review). 

34. Krause, Carl A. tiber die Reforimnethode in Amerika. Vier Vortrage, 

gehalten wahrend der Marburger Ferienkurse 1914. Mit einem Begleit- 
wort von Max Walter. Elwert, Marburg, 1914. VIII -f 67 pp. 40c. 
(Scribner's, N. Y., or G. E. Stechert & Co., N. Y.) 

Contents: (1) Introductory and Pronunciation. (2) Grammar. 
(3) Syllabi and Examinations. (4) America's Contribution to Modern 
Language Methodology. 

(Cf. Reviews e. g. in: The School Review: 23: 275-76; Monatshefte: 
1C: 198; Die Neueren Sprachen : 23: 177-80). 

35. Oliver, Thomas E. Suggestions and References for Modern Language 

Teachers. University of Illinois Bulletin, Vol. 12, No. 12, November 23. 
52 pp. 

The valuable report purports to be a nucleus for an Information 
Bureau for Modern Language Teachers in the State of Illinois. These 
topics are thoroughly covered: (1) The Training of the Teacher, (2) 
The Teacher in the Class Room, (3) The Teacher outside the Class 
Room. The last page includes a word on examinations. 

Result: This conclusion may be fairly drawn. Of late practically 
every writer on the subject is in favor of a direct method of teaching 
Modern Languages in the United States: The Reform has carried 
the day. 

of Authors (alphabetically arranged). 

"Hervey, William A., 10. 
*Hess, John A., 7. 

Heuser, Fred. J. W., 11. 

Holzwarth, Charles, 16. 

Jonas, J. B. E., 29. 
*Kayser, Carl F., 24. 

Kenngott, A., 17. 

Kock, Henry E.. 4. 

Koller, Arinin H.. 1. 
* Krause, Carl A., 5, 34. 

Mensel, Ernst H., 2, 20. 

(Monteser, Frederick), 23. 

Oliver, Thomas E., 35. 
*Price, William R., 3, 12. 
<Sachs, Julius, 13. 

Senger, Harry L., 15. 

Stewart, Caroline T., 6. 



*Bagster-Collins, E. W. b, 30. 

Ballard, Anna W., 9. 
*Bell, Clair Hadyu, 8. 
*Bloomfield, Leonard, 31. 

Bovee, Arthur G., 17a. 

Brown, John Franklin, 25. 

Butler, Nicholas Murray, 32. 

Carruth, W. H., a. 

Churchman, Philip H., 18. 

Decker, Winfred C., 26. 

Delamarre, Louis, 23. 

Finley, John Houston. 27. 

Fischer, Walther, 21. 
*Geddes, Jr., James, c. 

(Goettsch, Charles), 14. 

Hall, G. Stanley, 22. 
*Handschin, Charles H.. 33. 



Young, Charles E., 19. 

* The asterisk indicates mention in the previous bibliography. 
(Any addenda, or material for inclusion in further bibliographies, will be 
gratefully received.) 



Buclierbesprecliungen. 261 

II. Bucherbesprechungen. 



The German Element in Tivo Great material um so erschopflicher dahin- 

Crises of American History, by fliessen kann. Naturlich liegt Fausts 

Rev. J. F. Meyer, Minister of the bekanntes Werk hauptsaehlich zu 

Independent Protestant Church, Grunde, doch auch Bancroft, Fiskeund 

Columbus, Ohio. Price lOc. Rhodes wurden befragt. An manchen 

Ein ganz prachtiges Buchlein, diese Stellen hat selbstandige Forschung 

30 Seiten. Prftchtig, well niitzlich, er- Lucken gefiillt, und wir wissen Herru 

hebend und belehrend. Es will im Me y gr besonderen Dank, dass er uns 

kleinsten Raume tiber zwei grosse an em neuerdlngs wieder ausgegrabe- 

Dinge sprechen. Die Deutschen im ne . s Buch des Franzosen Crevecoeur 

Revolutions- und Biirgerkriege Ameri- ermnert, ,,Letter of an American Far- 

kas. Wir haben doch alle im letzten mer der begeisterad voni deutscheu 

Jahre so empfindlich gefiihlt, wie die Element in Amerika spricht und mit 

Friedeuszeit den Sinn fiir historische . te beginnt : ,,Die ehrenfesten 

Zusaminenhange einlullt. Und dann Deutschen smd allgemein die kliigsten 

wurden wir auf einmal in den Strudel " nt f r fast . allen andern Europaern". 

hineiugestossen, wo es dann einfach J*at man J e solche Franzosenworte ge- 

hiess: finde dich zurecht und fiihle no ^. t - _ 

dich historisch als Glied einer grossen .. Der Remertrag aus dem \erkauf 
weit zuriickreichenden Kette. In der dies f enghschen Buch ems fliesst den 
wannen Erkenntnis dieser tiefen Not Hmterbliebenen gefallener Soldaten 
hat J. F. Meyer die notwendigsten der /entralmachte zu. Allen Germa- 
Tatsachen des Deutschamerikaner- nistischen Gesellschaften und Deut- 
tums in den beiden Krisen 1776 und f hen Veremen ist em Masseuankauf 
1861 zusammengestellt. Es ergreift fringend ans Herz zu legen denn es 
uns heute Bitterkeit und Wehinnt, dass I st ein ^irkhch femes Werklem, das 
die Bindestricher einst gewiirdigt wur- m unserer schweren Zeit hilft, die 
den, Washiugtons und Lincolns Ehren- prSsse der Zeit zu er- und umfassen im 
garde zu bilden, und wir fiihlen mit ^bemligen ^ erstehen 
wehem Stolze die ehrwiirclige Schar an us ' Ul u - 8 

uns voriiberziehen : die Treutlon, von Heinrich Keidel. 

Heer, Peter Muhlenberg, Christopher 

Ludwig, Herkirner, Lutterloh, und den FiiUsteine oder Deutsche Lesestiicke 
prachtvollen Steuben. Mit grimmige- f iir M G OberUasse. Gesammeltund 
rem Stolz schon veruehnien wir vom mit einem Anhang versehen von 
Biirgerkrieg, von der Rettung Missou- Fr - Meyer. Preis 30 Cents. Be- 
ris und all den Narnen, die man in zugsquelle : 404 Thomas Ave., Mil- 
anierikanischen Schulbiichern fast gar waukee, Wis. 

nicht flndet. Grosse historische Tat- Dieses kleine Buch hat den Zweck, 
sachen in wenigen Seiten und dann in den Oberklassen unserer amerikani- 
meist noch ein wiirdeloses Selbstlob schen Schulen als Erganzuugslektiire 
machen uns oft die Kehle trocken, zu dienen. Wie man im Uuterricht im 
doch der Verfasser hat in so gliickli- Englischen neben dem eigentlichen 
cher Weise den wariueu, vornehmen, Lesebuch immer noch anderes Mate- 
fein humoristischen Erziihlerton der rial zur Verfiigung hat, so stellt sich 
Bescheidenheit getroffen, dass wir auch im Unterricht im Deutschen oft 
Molly Pitcher wirklich Kugeln schlep- das Bediirfnis nach weiterem Material 
pen und Ludwig seine sechs tausend ein. Hier will nun das Buch Abhilfe 
Pfund Brote an eiuem Tage backen schaffen. 

sehen. Uns wird klar, dass die Deut- uber die Auswahl der Lesestiicke 
schen jene beiden blutigen Kriege ver- gehen wohl die Anschauungen auseiu- 
ktirzt, ja geradezu entschieden haben, ander. Wir wurden z. B. das erste 
und wir bedanken uns, dass die Lesestiick ,,Die Reue" von Krumma- 
Schlacht bei Oriskany und bei Long cher gerne durch ein anderes ersetzt 
Island, diesen amerikanischen Thermo- sehen, seines zu stark inoralisierenden 
pylen mit den Deutschen als Sparta- Tones wegeu. Dagegen hatten wir 
ner, die Wiirdigung gefunden haben, neuere Schriftsteller, wie z. B. Roseg- 
die ihnen leider nicht oft zuteil wird. ger, Paul Keller, Otto Erast, Wilhelm 
Meyer enthftlt sich aller so abgestan- Scharrelmann und andere gerne ver- 
denen Erorterungen iiber ,,Kulturein- treten gesehen. Natiirlich ist die Aus- 
fliisse", sodass das relche Tatsachen- wahl aus den Schriften dieser Autho- 



262 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



ren sehr schwierig, aber sie ware un- 
endlich lohneud. Noch immer beriick- 
sichtigen unsere Lesebucher die Gegeu- 
wart nicht geniigend. 

Als Anhang hat der erfahrene Schul- 
inann die schwierigen Ausdriicke dutch 
andere deutsche oder auch durch eng- 
lische erklart. Das Biichlein sei alien 
bestens empfohlen. J. E. 

Storm's Immensee. Edited by Profes- 
sor C. M. Purin, University of Wiscon- 
sin. New York: Charles Scribner's 
Sons, pp. XI, 150, $0.50. 

It might not be far amiss to say that 
Storm's Immensee is one of the two or 
three texts which are represented in 
almost all the Modern Language Series 
published in this country. It also can 
safely be stated that the number of 
high schools with at least a two years' 
course in German in which Immensee 
is not read, is very limited indeed if 
such high schools can be found at all. 
Thus, Immensee seems to be by far the 
most popular prose-text, and quite 
rightly so, for it is the only text which 
never fails, even in a comparatively 
poor edition, to stimulate and maintain 
the interest of the pupils. And this is 
indeed of preeminent importance in the 
selection of suitable text books, espe- 
cially with regard to foreign languages. 

Not enough emphasis can be laid 
upon the fact that above all, no matter 
what other considerations might be 
justified, the text must be interesting 
and must appeal to the taste of the 
pupils. In my opinion, this considera- 
tion is far more important than all 
others put together. 

If, then, Immensee is such a text 
that compels interest and attention in- 
fallibly, even if poorly edited, how in- 
spiring and stimulating for both, 
teacher and pupils, must be an excel- 
lent and truly up to date edition. 

And it is such an edition that we 
have before us in Dr. Purin's able 
treatment of this text. It is an edition 
"par excellence" ; an edition which is 
the high water mark in the presenta- 
tion of modern language texts. 

Every teacher who examines this 
edition, will be impressed at once, and 
very forcefully, with the fact that the 
editor thoroly understands the needs 
of the students ; not, as in most cases, 
only the needs of the teacher, tho the 
latter are by no means neglected. 

The whole treatment shows the edi- 
tor's intimate acquaintance with every 
phase of the language work; his thoro 
and keen appreciation of every detail 



and of every difficulty is clearly visible 
and permeates every exercise in the 
book. 

The edition is in strict accordance 
with the Direct or Reform Method. 
The apparatus shows a distinct depar- 
ture from the traditional, both in form 
and spirit. The text is divided, not in 
the usual ten chapters, but in twenty- 
nine reading sections with questions, 
word explanations in German, gram- 
matical and exceptionally practical and 
stimulating exercises which particular- 
ly reveal the new spirit. Perhaps for 
the first time in the history of school 
editions, we find here exercises that 
are a real help and encouragement to 
the students, exercises that will un- 
doubtedly contribute to a clear and 
sympathetic understanding of the text, 
promote a friendly attitude toward 
grammar and even a certain eagerness 
with regard to it; in short, exercises 
that will interest the pupils as much 
as the text itself. 

There is also a vocabulary which is, 
however, rather superfluous, particu- 
larly so, because the word explanations 
in German at the end of each reading 
section, are very clear and definite. 
Thus, to give the word meaning again 
in English, is practically to undo what 
has been done before, at least from the 
point of view of the Direct Method. 
Yet. it must be admitted that the great 
majority of teachers is still unwilling 
to accept a text without a vocabulary, 
and it is probably this consideration 
that promoted the editor to append it. 
A special feature, however, which is 
also a wise departure from the tradi- 
tion, al. is the clever and advantage- 
ous arrangement of the vocabulary 
which not only gives the meaning of 
the words in English, but also their 
equivalents in German following the 
hitter, thus always making the Ger- 
man predominant. 

Grover Cleveland High School, St. 
Louis, Mo. A. Kenngott. 

Arnold Zclime, Germanische Gotter- 
und Heldensaffe. Mit Anknupfung an 
die Lektiire fiir hohere Lehranstalten, 
namentlich fiir den deutschen Unter- 
richt, sowie zur Selbstbelehrung nach 
den Quellen dargestellt Zweite, ver- 
mehrte und verbesserte Auflage. Leip- 
zig. G. Freytag, 1913. 228 Seiten. Olbd. 
2 Mark. 

Von den mir bekannten klirzeren 
Darstellungen des Gegenstandes ist die 
vorliegende die beste. Sie vereinigt ge- 
wissenhafte Durcharbeitung der Quel- 



Bucherbesprechungen. 



263 



leu in it besonnener Venvertung der rei- 
ohen Fachliteratur, ist iibersichtlich 
und klar in der Anorduung und betont 
init liebevoller Warine den sittlichen 
und volkischen Wert der Sagen. Den 
Genuss der ineisten amerikanischen 
Leser diirfte leider gerade die Eigen- 
schaft etwas storen, die das Werkchen 
der deutschen Schule besonders em- 
pfiehlt, namlich die vielfachen Hiri- 
vveise auf Lesestoff mit niythologi- 
schem oder sagenhaftem Inhalt, da die- 
ser hierzulande nicht immer leicht zu- 
gilnglich ist. Interessant ist iibrigens 
hierbei die Beobachtung, wie viel star- 
ker in der ueuzeitlichen Dichtung die 
Stoffe der mythologischen Volkssage 
vertreten sind als die der Heldensage. 
- Die vorlauflge theoretische Erorte- 
rung liber die Gottersage auf Seite 14 
erscheint mir teilweise verfehlt, teil- 
weise vervvirrend. Seite 36, am Ende 
des ersten Abschnitts werden, entgegen 
der Warnung auf Seite 14, Gernianen 
und Nordgermanen schlechthin gleich- 
gesetzt, Seite 42 oben das nach dem 
heutigen Stande der Wissenschaft un- 
haltbare Dogma von der asiatischen 
Urheimat der Indogermanen als etwaa 
Feststebendes angenorumen. In der 
Erziihlung stb'rt mituuter ein unmoti- 
vierter Wechsel zwiscben Priisens und 
Imperfekt, so S. 204. Die Starkadr- 
sage S. 211 ff. zeigt mancberlei Wieder- 
holungen und ist stilistiscb nicht so gut 
durchgefeilt wie der Rest des Bucbes. 
Dass die dankenswerterweise mit 
aufgenommenen altnordiscben Sagen 
grosstenteils gescbichtlich und nicbt 
mytbologisch-sagenhaft sind , hatte 
nicbt nur S. 17, sondern bier nochinals 
hervorgeboben werden sollen. Ein 
boser Druckfehler ist S. 20 Mitte 
stehen geblieben : ftir Hire toten Geliel)- 
ten muss natiirlich die Einzahl stehen. 

Leonhard Schmidt, Gudrun. Eine 
Umdichtung des uiittelbochdeutscheu 
Gudrunliedes. Illustriert von J. v. Ku- 
las. Wittenberg, Herrose, 1914. XV, 
98 Seiten, 8. Olbd. 

Von der mittelhoch deutschen Kudrun 
ist in dieser Urn- und Nachdicbtuug in 
neun Gesangen mit jeweils wechseln- 
dem Metrum nicht allzuviel iibrigge- 
blieben. Gegen die episodische Be- 
handlung der Vorgeschichte, die die 
Einleitung als fur eine neuzeitliche Be- 
arbeitung notwendig zu erweiseu sucht, 
ist grundsatzlich nicbts einzuwenden. 
Schlimm aber ist es, dass Schmidts 
Nachdichtung die kraftvoll keusche 
Herbheit der mittelalterlichen Vorlage 



vermissen IJisst und im allgemeinen 
mehr den Eindruck der Butzenschei- 
benromautik inacht; auch die Bilder 
wirken zu svisslich. Die Verse lesen 
sich im ganzen recht fliissig; gelegent- 
lich stort eine kleine Entgleisung, de- 
ren schlimmste auf Seite 26 (,,Doch 
das Meer, das nimmersatte, hat gewollt 
zuriicke habeu endlicb all die schonen 
Gaben, die sein Schoss gespendet 
hatte") vorkoinint. 

Walther von Aquitanien. Helden- 
gedicht in zwolf Gesaugen, mit Beitra- 
gen zur Heldensage und Mythologie 
von Franz Linnig. Vierte, verbesserte 
Auflage. (Schouinghs Ausgaben deut- 
scher Klassiker mit ausfiihrlichen Er- 
lauterungen. 25. Band.) Paderboru, 
Schoningh, 1912. 154 Seiteu. 8. Olbd. 
1,50 Mark. 

Linnigs ubertragung des Walthari- 
liedes stammt nach dern Vorwort aus 
dem Herbst 1855, fallt also zeitlich mit 
der bekannten Nachdichtung Scheffels 
im Ekkehard zusammen. Linnig ver- 
wendet durchgehends die Nibelungen- 
strophe ; auf diese Weise kommen 1912 
Verse zustande, gegeniiber den etwa 
1500 Versen Scheffels und den 1456 
Hexametern Althofs (Sammluug G6- 
schen Nr. 46). Die vorliegende Bear- 
beitung ist nicht nur als sinngetreue, 
sonderu auch in jeder andern Weise 
durchaus gediegene Wiedergabe des 
lateinischeu Heldenliedes zu empfeh- 
len. Die gehaltvolle Einleitung (9 Sei- 
ten), die Anmerkungen unter dem 
Text, die Erlauterungen zu den einzel- 
nen Gesangen (43) und die Abhand- 
lung iiber die Entwicklung und Ver- 
breitung der Walthersage (19 Seiteu) 
haben eigenen wissenschaftlichen Wert 
und werden das Buch auch dem Be- 
sitzer jeder andern ubertragung will- 
kommen erscheineu lassen. 

Gottfried. Keller, Die drei gerechten 
Kammacher. Edited with notes and 
vocabulary by Harry T. C oiling s, Pro- 
fessor of German, Pennsylvania State 
College. Boston, D. C. Heath & Co., 
1914. VIII, 149 pp. Cloth, 35 cents. 

Eine durchweg empfehlenswerte 
Ausgabe der pracbtigen Kellerschen 
Humoreske, mit kurzer aber vollauf 
geniigender Einleitung und guten An- 
merkungen. Eine Anmerkung ware 
angebracht zu 8,1 ff., wo ivelches in den 
beiden Halften des Nebensatzes ab- 
wechselnd Objekt und Subjekt ist Zu 
Anm. 3 zu Seite 8 ware zu bemerkeu, 
dass Keller hier sicherlich das lateini- 
sche Ubi bene ibi patria, das auf Aris- 



264 



Monatsliefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



tophaues zuriickgehen soil, im Sinne 
gehabt hat. Bin schrif tdeutsches Wort 
hdtifnen ist mir unbekannt und flndet 
sich nirgends in nieinen Nachschlage- 
werken. Zu Anm. 2 zu Selte 13 moehte 
ich bemerken, dass mir die Ableitung 
des unschb'nen einem die Wiirmer am 
der None zielien aus dem Franzosi- 
schen, das den Ausdruck einem miss- 
verstandenen alten tirer li ver (=die 
Wab.rb.eit) du nez verdankt, wahr- 
scheinlicher vorkommt. Anm. 2 zu S. 
32 : es handelt sich hier nicht urn ein- 
zelne beschriebene Blatter, da ja ein 
Schatzkiistlein (wie S. 72 unten richtig 
bemerkt) ein gedrucktes Buch 1st; 
diese Art noch heute viel betriebener 
Wahrsagung besteht darin, dass man 
aufs Geratewohl mit einer Nadel in die 



Bibel, das Gesangbuch oder dgl. sticht 
und die ersten Worte, die einem ins 
Auge fallen, als Orakel annimmt. Ein 
grosser Tell der letzten Anmerkung auf 
S. 79 ist Wiederholung des auf S. VI 
Gesagten. Umcort scheint mir im Vo- 
kabular als useless or superfluous 
word nicht das Richtige zu treffen ; 
ich kenne es mundartlich als = robes 
oder Scheltwort, und das passt auf die 
betreffende Stelle, die mir iin Augen- 
blick entfallen ist. Folgende Druck- 
fehler sind stehen geblieben: 11,26 
(lies Lust), 27 (lies beim), 58,11 (dis- 
kurierend), S. 67, Anm. 3 zu S. 4, 
letzte Zeile (lies Johann), 70.7 v. o. 
(lies nahtes). 72.1 und 3 v. o. (lies 
Hoffmann). 
University of Wisconsin. 

Edwin C. Roedder. 



III. Eingesandte Biicher. 



Novelas Cortas by Don Pedro A. De 
Alarcon, Member of the Spanish Aca- 
demy. Edited with notes and vocabu- 
lary by W. F. Giese, A. M., Associate 
Professor of Romance Languages in 
the University of Wisconsin. Ginn & 
Company, Boston. 75 cts. 

Exercises in French Composition. 
Based on Alpltonse Dandet's ,,La Der- 
niere Classe" and ,,Le Siege de Ber- 
lin." By Mary Stone Bruce, A. M., 
formerly head of the French depart- 



ment, the Newton High School, New- 
tonville, Mass. Ginn & Company, Bos- 
ton. 35 cts. 

The Tangible Rewards of Teaching. 
A detailed statement of salaries paid 
to the several classes of teachers and 
school officers. Compiled by James C. 
Boykin and Roberta King, for the Com- 
mittee of the N. E. A. -on Teachers' 
Salaries and Cost of Living. United 
States Bureau of Education, Bulletin 
1914, No. 16. 



Der Juhrgang der Monatsliefte fur deutsche Sprache und Padagogik be- 

ginnt im Januar und besteht aus 10 Heften, welche regelmassig in 
der Mitte eines Monats (mit Ausnahme der Ferienmonate Juli und 
August) zur Ausgabe gelangen. 

Der jahrliche Bezugspreis betragt $1.50, im voraus zahlbar. 

Abonnementsanmeldungen wolle man gefalligst an den Verlag: Nat. 
German-American Teachers' Seminary, 558-568 Broadway, Milwaukee, 
Wis., richten. Geldanweisungen sind ebenfalls auf den genannten 
Verlag auszustellen. 

Beitrage, das Universitats- und Hochschulwesen betreffend, sind an 
Prof. Edwin C. Roedder, Ph. D., 1614 Hoyt Street, Madison, 
Wis. ; samtliche Korrespondenzen und Mitteilungen, sowie Beitrage, 
die allgemeine Padagogik und das Volksschulwesen betreffend, und 
zu besprechende Biicher sind an Max Griebsch, (Nat. G. A. 
Teachers' Seminary, Milwaukee, Wis.) zu richten. 

Die Beitrage fur eine bestimmte Monatsnummer miissen spatestens am 
Schluss des vorhergehenden Monats in den Handen der Redaktion seln. 



Monatshefte 

f(ir deutsche Sprache und Padagogik. 

(Friiher: Pldaffogitche Monatshefto.) 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 

Organ des 

Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes. 



XVI. November 1915. Reft 9. 



(Offiziell.) 

Nationaler Deutschamerikanischer Lehrerbund. 



Protokoll der Sitzung des Bundesbeamten, abgehalten am 2. Oktober 1915 
im Lehrerseminar, Milwaukee, Wis. 



Die Sitzung fand statt unter Leitung des Prasidenten Leo Stern, der 
zunachst den neuen Schatzmeister, Herrn C. B. Straube von Milwaukee, 
in sein Amt einfiihrte und ihm Biicher, Belege und Kasse des Bundes 
iibergab. 

Der Hauptzweck der Sitzung war die Ausarbeitung eines vorlaufigen 
Programms fiir den nachsten Lehrertag, der im kommenden Jahre in Mil- 
waukee abgehalten werden soil. Nach eingehender Erorterung wurden 
die Tage vom 29. Juni bis 1. Juli 1916 als Datum festgesetzt. Das voll- 
standige Programm wird nach dessen endgiiltiger Feststellung in den 
Monatsheften veroffentlicht werden. 

Ferner wurde einstimmig beschlossen, dem Deutschosterreichischen 
Lehrerverein zur Unterstiitzung von Familien gefallener oder im Felde 
stehender Lehrer den Betrag von fiinfhundert Kronen zu iibersenden. 

Hierauf erfolgte Vertagung. 

Theodor CTiarly, Schriftfiihrer. 



Der YVeltkrieg. 



Warum ich auf den Erfolg Deutschlands im Weltkriege hoffe?* Ich 

erblicke in einem Siege Englands und Frankreichs absolut keinen Gewinn 
fur ,,Freiheit" denn die Freiheit, die ich in England und Frankreich 
beobachtet habe, imponieren mir ausserordentlich wenig. Fast ebenso- 
wenig wie die ,,Demokratie" und die ,,Freiheit" der Belgier hier in Eu- 
ropa und dort unten im schwarzen Kongostaat. Und die gar zu riihrende 
Waffenbruderschaft mit dem Moskowiter-Imperium verdirbt mir noch 
griindlich den allerletzten Rest an Geschmack fiir die demokratischen und 
freiheitlichen Pratentionen der tugendhaften Westmachte und des noch 
tugendhafteren Italiens in diesem weltgeschichtlichen Kriege. Ein sehr 
grober Schwindel bleibt ein sehr grober Schwindel auch wenn er sich 
zu weltgeschichtlichen Dimensionen aufblaht. 

Ich sage ,,Schwindel". weil ein politisches Kind sehen kann und muss, 
dass Autokratismus und Militarismus in Europa durch eine Niederlage 
Deutschlands einen ungeheuren Aufschwung erleben miissten. 

Ein siegreiches Russland ware ein zu weiteren Eroberungen gekraf- 
tigtes und aufgestacheltes Russland. Und wer ist so hilflos naiv, alien 
Ernstes an die fortgesetzte Friedlichkeit und treu bewahrte gegenseitige 
,,Freundschaft" eines siegenden Frankreichs, Italiens und Englands zu 
glauben? Wiirde das ,,Gleichgewicht" in Europa sich nicht sehr sonder- 
bar ausnehmen, nachdem das einzige, was dieses Gleichgewicht wirklich 
befestigen kann namlich deutsche Friedensliebe im Bunde mit deut- 
echer Staats- und Wehrkraft geschwacht oder temporar vernichtet ware ? 
Was konnte ein militarise!! und politisch niedergeworfenes Deutschland 
iiberhaupt anderes tun als wirklich furchtbar ,,militaristisch" zu werden 
d. h. dem von seinen hasserfiillten Feinden gemalten Zerrbilde endlich 
etwas ahnlicher zu werden, als es bisher in der Wirklichkeit je gewesen ist ? 

Der jetzige russisch-englisch-franzosisch-italienische Angriffskrieg auf 
Deutschland und Osterreich-Ungarn ist ein weltgeschichtliches Verbrechen 
schon deshalb, weil die Weltlage so beschaifen ist, dass ein solcher Krieg 
iiberhaupt keinen verniinftigen Zweck, kein wiinschenswertes Ziel haben 
kann. Es sei denn, dass ein siegendes Deutschland die Absichten der An- 
greifer in gerades Gegenteil umkehre. 

Ich mache mir durchaus keine Illusion iiber die moglichen Fort- 
schritte fiir ,,Demokratie" und ,,Fi % eiheit" in der nachsten Zukunft nach 
dem Kriege, auch wenn Deutschland dann, wie ich sicher glaube, unbe- 

* Die urspriinglich in der Leipziger ,,Ilhistrierten Zeitung" erschienenen 
Auslassungen des beriihmten schwedisehen Nationalokonomen und Soziologen 
geben eiu ausserordentlich vorurteilefreies Bild des Verhiiltnisses der kriegftth- 
renden Nationen zu einander und dessen, wofiir sie stehen. Ihnen sollte auch 
hierzulande weitere Verbreltung gegeben werden. 



Der Welfkrieg. 267 

siegt und unersehiitterlich stark dasteht. . . . Die sehr demokratischen, 
freiheitsliebenden, tugendhaften und friedlichen Feinde Deutschlands 
die Englander, Franzosen, Italiener und Russen werden aber noch lange 
nach dem Kriege gewissenhaft dafiir sorgen, dass Deutschland seinen 
,,Militarismus", seinen Agrarprotektionismus und seine starke Monarchic 
nicht wird entbehren kb'nnen. Die Demokratie und Freiheit in Deutsch- 
land werden so wie es der politische Genius des deutschen Volkes im 
Grunde auch verlangt noch lange aufs innigste mit einem sehr stram- 
men Staatsbewusstsein verkniipft sein. 

Und das beruht zuletzt auf dem abgrundtiefen Hass, der in England, 
Russland und Frankreich gegen das deutsche Wesen als solches gehegt 
wird. Dieser Hass ein prinzipieller, todlicher Antagonismus gegen das 
Deutschtum an sich ist fiir mich die zentralste psychologische Tatsache 
des ganzen Weltkrieges. Er ist keineswegs im oder durch den Krieg ent- 
standen. Der Krieg hat ihn nur mehr als sonst enthullt. Nichts anderes 
als solche Enthiillung sind die grasslich gemeinen englischen und franzo- 
sischen Schmahungen und Verleumdungen des deutschen Volkes, Staates 
und Heeres seit dem Ausbruch des Weltkrieges. Dieser gigantische 
Schmahkrieg in Wort und Bild gegen Deutschland bezweckt ja, vor aller 
Welt ein recht anmutiges Abbild der deutschen Volksseele zu zeichnen. 
Tatsachlich zeichnet er in unbewusster Wahrheitsliebe vor aller Welt etwas 
ganz anderes, namlich die Volksseelen Englands und Frankreichs so 
wie diese aussehen, wenn sie ihre tiefsten, geheimsten Brudergefiihle gegen 
den deutschen Xachbar riickhaltlos enthiillen. 

Diese ebenso eigentiimlichen wie furchtbaren Selbstportrate der Eng- 
lander und Franzosen (um hier nicht von den Eussen und anderen zu 
reden) zeugen freilich von keinem Kulturverlust durch den Krieg denn 
die psychische Urtatsache war da Jahrhunderte vor diesem Kriege. Und 
diese Urtatsache ist die, dass mit der sehr hochmiitigen englischen und 
franzosischen nationalen Eigenliebe seit alter Zeit immer eine tiefe Ge- 
ringschatzung und mit Furcht gemischte Abneigung gegen das deutsche 
nationale Wesen vermengt gewesen ist. Dies ist einfach eine franzosische 
und englische Primitivitat, ein originarer Kulturtiefstand, mit dem man 
zu rechnen hat, jetzt und in einer langen Zukunft. 

Mit anderen Worten: eine unheilvolle primitive geistige Insularitat 
liegt den Franzosen genau ebenso wie den Englandem im Blute. Sie lie- 
ben einander und alle Welt im Grunde wenig anders, als gie die 
Deutschen lieben. Dariiber wird die ,,Entente" uns nicht hinwegtauschen. 
In dieser Beziehung ist die ,,Entente" einem rein temporaren Raubzugs- 
bunde unter primitiven Horden der Urzeit durchaus ahnlich. 

Die volkspsychologisch Klarsehenden haben langst bemerkt, dass ein 
Fremder (anch ,,a distinguished foreigner") in England und Frankreich, 
trotz aller ausseren Hoflichkeit und konventionellen Gastfreundschaft, im 



268 Monatshefte fiir deutsche Spra-che und Padaqogik. 

Grunde immer ,,a native" (d. h. ein ,,Eingeborener" aus einem lumpigen 
Barbarenlande) bleibt. Die wissenschaftlichen und anderen internationa- 
len Kongresse und dergleichen Veranstaltungen haben in gefahrlicher 
Weise diese volkspsychologische Urtatsache verschleiert. Insofern bedaure 
ich nicht, wenn der Kulturaustausch nach dem Kriege fiir einige Zeit ein 
bisschen weniger als vorher durch die blode international ,,Kongressfest- 
eesenkultur" gekennzeichnet sein wird. 

Wenn man jetzt in England und Frankreich ,,den deutschen Barba- 
ren" furchtbare Plane auf die politische und geistige Yersklavung der 
ganzen Welt zuschreibt, so zeichnet man wieder unbewusst nur ein Selbst- 
portrat. Man malt das Bild des Feindes mit den Linien und Farben jener 
Anmassung und Unduldsamkeit, die man im eigenen nationalen Herzen 
so reichlich vorfindet. Aus Mangel an geeigneter innerer Erfahrung kann 
man sich in England und Frankreich gar nicht vorstellen, dass ein grosses 
und jugendlich lebenskraftiges Yolk sein voiles Mitbestimmungsrecht an 
der Gestaltung der Politik und Kultur der ganzen Menschheit verlangen 
und durchsetzen kann, ganz und gar ohne den Willen oder die Absicht, 
seinen ebenbiirtigen Mitbewerbern den Lebensnerv abzuschneiden oder nur 
ihren Lebensspielraum ungebiihrlich zu schmalern. Wer die rauberische 
imperialistische Geschichte Englands und Frankreichs (und Russlands!) 
wahrend der letzten dreihundert Jahre und bis auf den heutigen Tag ge- 
nau kennt, wird die tiefe Angst der Englander, Franzosen und Russen vor 
einer ahnlichen imperialistischen Entwicklung Deutschlands jedoch sehr 
wohl verstehen. 

Ich hoffe auf den Erfolg Deutschlands im Weltkriege, weil ich iiber- 
zeugt bin, dass das deutsche Volk aber sicher nicht das englische, fran- 
zosische, russische oder italienische die fur eine gute Ausnutzung des 
Erfolges im Interesse der ganzen Menschheit vor alien Dingen notige kul- 
turelle Einsicht und Weitherzigkeit besitzt. 

Ich glaube auch was damit zusammenhangt dass auf dem 
Grunde der deutschen Volksseele eine tiefernste Friedensliebe liegt, die 
ganz und gar nicht in den Tiefen des englischen und franzosischen Ge- 
miites zu finden ist. Fiir die Deutschen ist der Krieg iiberhaupt etwas 
furchtbar Ernstes nicht eine ,,Gloire"- oder ,,Revanche"frivolitat wie 
fur die Franzosen oder ,,something that is good for the trade" wie fiir die 
Englander. Nur der, der den Krieg sehr ernst nimmt, wird auch den 
Frieden wirklich ernst nehmen. 

Endlich will ich wiederholen, dass ich zu der Lebensfahigkeit der 
,,Demokratie" und ,,Freiheit" nach englischer oder franzosischer (oder 
gar nach russischer!) Mode gar kein Vertrauen habe. Weil es dort an der 
f iir echte Demokratie und echte Freiheit notigen Tiefe des Staatsbewusst- 
seins mangelt. Die Franzosen und Englander haben sich die Eroberung 
der Demokratie und Freiheit viel zu leicht gemacht. Das Eesultat ist des- 



Der Weltkrieg. 269 

halb wie soil man sagen? nun: der wahren Demokratie nnd der 
wahren Freiheit ziemlich unahnlich geworden. Diese Volker haben es 
nicht verstanden oder vermocht, genug vom Salze des sozialen Pflichtge- 
fuhls und der eozialen Organisationskraft bei der Zubereitung ihrer Demo- 
kratie und Freiheit zu benutzen. 

(Aus einem Artikel von Prof. G. F. Steffen, Stockholm.) 

t ,Vdk" In einem Bandchen ,,Landsturm im Feuer" sagt Ernst 
von Wolzogen: ,,Was haben wir Schreiberseelen bisher vom deutschen 
Mann, und vom deutschen Mann des gemeinen Volkes zumal, gewusst? 
TJnsere leidenschaftliche Teilnahme gait zumeist Problemgebilden, die wir 
aus selbstgelegten Eiern kiinstlich ausgebriitet hatten, oder schlimmer 
noch, wir krochen hysterischen Weibem auf den Leim und machten uns zu 
klaglichen Bon Quichotten ihrer verstiegenen Anklagen wider Gott, Natur 
und Gesellschaft. Fiir unsereinen gibt es nichts Gesiinderes, als solche 
lange, strenge Verbannung aus dem Dunstkreis unserer schauderhaft ver- 
weibsten, asthetischen Kultur. So monatelang unter rein mannischen Be- 
dingungen mit Mannern aus alien Schichten des Volkes zusammenleben, 
leiden und mit Anspannung aller Krafte wirken zu miissen, dae fegt einem 
die Seele rein von allem staubigen Spinnweb ideologischer Gedankenver- 
hedderung, das sticht einem den Star der Vorurteile. Was war uns Ange- 
horigen der geistigen Obersehicht bislang der Begriff Volk? Die grosse- 
Herde derer, die uns nicht braucht ! Ja, den Instinkt hatten wir tatsach- 
lich immer, wir volksfremde Schongeister zumal: alle die zahl- und na- 
menlosen Menschen konnen wir nicht entbehren, solange wir selber gut 
essen und gut angezogen sein wollen, weil eie mit ihren schwieligen Han- 
den das alles machen miissen, was man zu dem Beruf braucht; sie aber 
haben nicht das geringste Bediirfnis nach dem, was wir unter herben 
Schopferwehen dem Schmalze unseres Gehirns abringen. Ihre Arbeit 
kommt alien Volksgenossen, unsere dagegen nur verschwindend wenigen 
zugute. Auch wenn wir uns aus einem demokratisehen Idealismus heraus 
redlich bemiihten, Kunst ins Volk zu tragen, empfanden wir doch klar, 
dass wir damit nur Kaviar ins Schweinefutter mischten. Die Kunst 
wurde wohl mit hinuntergeschlungen und mit behaglichem Grunzen da- 
riiber dankend quittiert; aber als nahrhaft und notwendig wurde der 
Leckerbissen doch immer nur von den wenigen empfunden, deren Gaumen 
durch irgendwelche besonderen Umstande zu feineren Unterscheidungen 
befahigt war. Und nun erst machten wir die Entdeckung, dass diese 
Herde, mit der wir als Kameraden im selben Stalle schlafen und aus dem- 
selben Troge futtern mussten, nicht anders als wie wir selber aus lauter 
Individualitaten bestehe. Die TJnterschiede im Denken richten eich frei- 
lich im groesen und ganzen nach den Bildungsgraden ; aber die Unter- 
schiede im Empfinden sind unendlich mannigfach und fast immer unab- 



270 Monatshefte fur d&utsclie Sprache und Pddagogik. 

hangig von Herkunft und Erziehung. Alle die bequemen Klassifizierungen 
der underschiedlichen Philister und Pfaffen versagen. Auch diese Herden- 
menschen sind nicht einfach in Gute und Schlechte, Gescheite und Dum- 
me, Eohlinge und Weichlinge einzuteilen. Der Gevatter Hinz unterschei- 
det sich vom Gevatter Kunz schier ebenso deutlich wie etwa Professor 
Harnack von dem Professor Hackel. Es ist schwerer, hinter ihr besonderes 
Innenleben zu kommen, als bei uns, den ausdrucksfahigeren und mittei- 
lungsbediirftigeren Oberschichtlern. Wir miissen uns erst mit ihrer wort- 
armeren Sprache und ihrer kargeren Gebarde vertraut machen, um zu 
verstehen, was sie iiber sich selber auszusagen haben. Erst wenn wir so- 
weit sind, beginnen fiir uns die unterschiedlichen Entdeckungen. Und 
unter diesen Entdeckungen ist eine der iiberraschendsten die, dass der 
schlichlere Mensch ein besserer Mnschenkenner, ein gerechterer Menschen- 
werter ist als wir, die wir die Erkenntnis und die Gerechtigkeit zu pachten 
geglaubt haben. So leicht er durch das agitatorische Feuer blendender 
Eedner zu entflammen und vom geschickten Kunststiickelmacher zu lau- 
tem Beifall hinzureissen ist, seine Verehrung, Hingebung und Treue spart 
er doch auf fiir die vorbildlichen Menschen, die er gern als seine geborenen 
Fiihrer anerkennt, fiir die Leute von starkem und reinem Willen, fiir 
Wahrhaftige und Zuversichtliche, fiir die Zarten und Tiefen. 



Zeitungen als Textbuch. Im vergangenen Schuljahr wurde mir ia 
der Staatsuniversitat Illinois auf meine Bitte hin gestattet, ein padago- 
gisches Experiment zu machen in der Gestalt eines Kursus, in dem Zei- 
tungsdeutsch gelesen wurde. Dies Experiment scheint erfolgreich gewesen 
zu sein, da ich von einem meiner friiheren Kollegen hore, dass dieser Un- 
terricht fortgesetzt wird, um vielleicht erweitert zu werden. Weil es in 
gewissen Ausserlichkeiten wohl einige Neuerungen im deutschen Unter- 
richt bietet, so mochte eine kurze Notiz davon den Lehrern des Deutschen 
vielleicht nicht unangenehm sein. 

Der Gedanke an diese Methode tauchte bei mir zum ersten Male auf 
.beim Lesen der Selbstbiographie von Karl Schurz, wo er erzahlt, dass er 
sein Englisch in Amerika erlernte durch das Lesen der Zeitungen bis auf 
die letzten Annoncen. Seine Sprachgewandtheit im Englischen schien 
einigermassen fiir die Methode zu biirgen. Zugleich war durch seine Per- 
sonlichkeit eine Warnung gegeben : die Methode taugt vielleicht nicht fiir 
die breite Masse. Diese Warnung wurde befolgt, indem nur guten Schii- 
lern gestattet wurde, den Kursus zu belegen. Auswahl gab es auch reich- 
lich, da sich doppelt so viele meldeten als angenommen werden konnten. 
Die Klasse setzte sich schliesslich aus dreiundzwanzig Schiilern des soge- 
nannten , , second year German" zusammen, d. h. solchen, die ein Jahr auf 
der Universitat oder zwei Jahre lang auf ,,high schools" Deutsch getrieben 
batten. In Parallelklassen wurden Dramen unserer Klassiker oder tech- 
nisches Deutsch gelesen. 



Zeitungen als Textbuch. 271 

Erste Hauptregel in der Leitung des Unterrichts war: Intereese des 
Schiilers an der Sache fordert den Unterricht ungemein. Auf dieses In- 
teresse an der Sache war es abgesehen, dass eine deutsche Chicagoer Mor- 
genzeitung um acht Uhr morgens gelesen wurde. Viele der Studenten 
waren in Chicago zu Hause, ausserdem hot sich natiirlich noch staatliches 
Lokalinteresse, was aber alles durcli das Interesse am Weltkriege iiberboten 
wurde. Man kann aber nie zu sicher auf gewisse Interessen rechnen, was 
ich dadurch belegen raochte, dass sich einmal ein Damchen nach der Be- 
deutung des Wortes ,,Hindenburg" erkundigte. Ihr wirklich loblicher 
Wissensdrang wurde durch die Antwort, dass es die Hauptstadt Sachsens 
sei, vollkommen befriedigt. Doch im grossen und ganzen war der Krieg 
ein Thema, das viel Diskussion auf Deutsch anregte. Ferner sollte in den 
zweiwochentlichen Aufsatzen das Interesse der Schiller ausgenutzt werden. 
Es wurden namlich Briefe geschrieben iiber Begebenheiten, denen die 
Schiller beigewohnt hatten, z. B. Besuche im deutschen Theater, in der 
deutschen Kirche, im deutschen Verein u. s. w. Da bei diesen Gelegenhei- 
ten auch das Verstandnis fiir gesprochenes Deutsch geiibt wurde, so hiess 
das zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, von dem bildenden und mora- 
lischen Einfluss dieser Besuche gar nicht zu reden. 

Im Klassenzimmer wurde, mit einigen Ausnahmen wo es pedantisch 
gewesen ware, immer Deutsch gesprochen. Um die Gla'tte dieses deutschen 
Eedeflusses nicht durch englische Harten wie ,,Waterman" und Walker- 
ley" zu storen, musste jeder Schiller sich einen deutschen Namen wahlen. 
Dies taten sie auch mit dem grossten Yergniigen und bald lagen alle mog- 
lichen Namen vor, von Hohenzollern bis Piepenbrink. Ubrigens ver- 
dankte ich letzteren Wink, sowie den Eat, die Aufsatze in Briefform 
schreiben zu lassen, dem kleinen Werke Jespersons, ,,How to Teach a 
Modern Language." 

Die Unterrichtsmethode bestand darin, dass zuerst allerlei Fragen 
iiber Artikel gestellt wurden, die in der vorigen Stunde zur Vorbereitung 
aufgegeben worden waren. Der Zweck dieser Fragen war: die Schiller 
zum Reden der deutschen Sprache anzuregen. Ich bemass den Erfolg 
einer Stunde nach dem von den Schiilern geredeten Deutsch. Wenn ein 
Thema angeregt wurde, das eine lebhafte, interressierte Diskussion hervor- 
rief, so war es eine gute Stunde gewesen. Hatte der Stoff nicht geziindet, 
so musste bei den Aufgaben sorgfaltiger gewahlt werden. Nachdem die 
Halfte der Stunde etwa auf die praparierte Aufgabe vern r andt worden war, 
so wurde dann die ,,heutige" Zeitung, von der jeder Schiller ein Exemplar 
bekam, vorgenommen und einige Artikel, besonders die neuesten Depe- 
schen, gelesen. Nach unbekannten Wortern durfte gefragt werden und 
der Lehrer funktionierte als Lexikon. 

Als erstes Thema fiir einen Brief wurde gewahlt: ,,Unser neuer 
deutscher Kursus". Fast ausschliesslich lautete das Urteil : ,,Sehr schwer, 



272 Morudskefte fur deutsche Sprache und PadagogiJc. 

aber auch Behr interessant". Das ware wohl das Ideal fiir die Arbeit einee 
Studenten, doch muss man auch in Erwagung ziehen, dass es nie politisch 
von Seiten des Schiilers ist, dem Lehrer zu sagen, dass die Arbeit leicht 1st 
und dass es einer guten Zensur vielleicht forderlich sein mag, dem Lehrer 
Honig um den Bart zu schmieren, aber dennoch deutete die Einstimmig- 
keit dieses Urteils darauf hin, dass die Art des Unterrichts den Schulern 
gefiel. Trotzdem ja der Schiller keineswegs bestimmen soil, wie der Un- 
terricht zu leiten ist, so sollte doch in einer Schule, wo die Wahl der 
Facher dem Studenten fast ganz und gar iiberlassen ist, auf seine Stimme 
etwas gehort werden. Ad-olf E. Zucker, 

University of Pennsylvania. 



Natural Methods of Teaching German Composition. 

lawreitc* M. Price, University of California, Berkeley, Calif. 



In a paper read before the Modern Language Association, Western 
division, last January, Professor Max Poll of Cincinnati gave some speci- 
mens from various German composition books of a type not long ago pre- 
valent. One of these text books demanded of the students a translation 
into German of the following passage from the Autocrat of the Breakfast 
Table: 

"Having in possession or in prospect the best part of half a world, 
with all its climates and soils to choose from, equipped with wings of fire 
and smoke that fly with him day and night, so that he counts his journey 
not in miles, but in degrees, and sees the seasons change as the wild-fowl 
sees them in his annual flights; with huge leviathans always ready to 
take him on their broad backs and push behind them with their pectoral 
or caudal fins the waters that seam the continent or separate the hemi- 
spheres ; heir of all old civilizations, founder of that new one which, if all 
the prophecies of the human heart are not lies, is to be the noblest, as it is 
the last; isolated in space from the races that are governed by dynasties 
whose divine right grows out of human wrong, yet knit into the most abso- 
lute solidarity with mankind of all times and places by the one great 
thought he inherits as his national birthright; free to form and express 
his opinions on almost any subject, and assured that he will soon acquire 
the last franchise which men withhold from man, that of stating the laws 
of his spiritual being and the beliefs he accepts without hindrance except 
from clearer views of truth, he seems to want nothing for a large, whole- 
some, noble, beneficent life." 

Another text made less severe demands upon the industry of its users, 
but it also presumed too much command of German on the part of th 
students for whom it was intended. One selection was as follows : 



Natural Methods of Teaching German Composition. 273 

"'On one occasion during the Seven Years' War a battle was expected 
the next day. The king was rather restless and went out to take a walk 
through the camp. He saw a soldier who tried to avoid him. The king saw 
that all was not right and challenged him." The conscientious student 
who made full use of the notes and vocabulary provided attained to the 
following rendition of the text : 

,,Auf einer Gelegenheit wahrend des Siebenjahrigen Krieges wurde 
eine Schlacht den nachsten Tag erwartet. Der Konig war ruhelos und 
ging aus, die Eunde durch das Lager zu nehmen. Er sah einen Soldaten, 
welcher ihn zu vermeiden versuchte. Der Konig sah, dass nicht alles rich- 
tig war und forderte ihn heraus." 

A second anecdote tells of a soldier who had two of his fingers shot off. 
His general said to him : "Why do you not go and have the hand dressed ?" 
The soldier answered bravely "I am on guard and cannot leave my post 
until I am relieved." The translation was: "Warum gehst du nicht und 
lasst die Hand kleiden?" Der Soldat antwortete tapfer: "Ich bin auf 
Wache und kann meinen Posten nicht verlassen, bis ich gelindert bin." 

The course in German composition used to be a monotonous one. It 
began with the translation of easy sentences into German and ended with 
the translation of difficult sentences into German. Serving as an inter- 
mediary between the English text and the German rendition stood the 
vocabulary at the end of the text book. With the aid of this vocabulary 
and his knowledge of syntax and form the student pieced together the 
translation. No doubt he received thereby much drill in grammar, but 
how little command of the language he attained is well illustrated by the 
translations just cited. 

The modern course in German composition is not monotonous, but 
full of new experience, for it brings its followers into a series of new rela- 
tions with the language. It begins necessarily with a close adherence to 
its model, the German text. Its successive stages are marked by a grad- 
ually increasing freedom from the text. 

The course in German composition begins with the first day on which 
a connected sentence or anecdote is given to the beginner with the direc- 
tion that he learn the text. The average beginner will understand that to 
mean : "Commit the story to memory." If so he need not to be set right. 
He will soon notice that the bolder students deviate from the form of the 
text and that the deviations are accepted as long as no violence is done to 
the grammar. He will find, too, that merely to learn the text in parrot- 
like fashion is insufficient, for he must learn to understand the questions 
asked in class, and to answer these questions requires a restatement of the 
facts in an order not found in the text. Progress at the first stage will be 
painfully slow, for even the adept student who feels that he has mastered 
the entire text so that he can reproduce it in any form, finds that he is 



274 MonatsJiefte fur deutsclie Spraclie und Padagogik. 

called to task for every incorrectly uttered vowel or consonant. Stories or 
anecdotes of ten or fifteen lines in length are desirable at this early stage. 
On the day of assignment these may be read and explained and the difficult 
passages discussed. Otherwise than as a preliminary assistance toward the 
mastery of the text, translation forms no part of the work of the elemen- 
tary year in German. The entire work of the elementary course is in- 
tensive. The student should be able to discuss every text in class with 
book closed and should be able to reproduce orally the content of every 
text. There should be no attempt to cover any given number of pages in 
a year. Graded texts should be chosen, i. e. texts which emphasize in order 
certain grammatical points. The first text emphasizes the present of 
"sein", the next of "haben," and takes up the use of the accusative, the 
third brings in prepositions and introduces the dative, etc. It is not ob- 
jectionable to introduce grammatical difficulties in the text, however, be- 
fore they are elucidated grammatically. A student may master the ex- 
pression "er wird gesehen" before he thoroughly understands the passive 
voice. Such anticipations of grammatical topics serve to quicken his curio- 
sity and make clear the utility and helpfulness of the grammatical ex- 
planation when it comes. 

The greater part of the composition in the first year should be of this 
oral nature, closely following the text. It should be oral to emphasize the 
fact that German is a spoken language and that a mastery of its pronun- 
ciation is the first step toward control of the language. It must be closely 
based on the text because the natural first step in language acquisition is 
the close imitation of models. Most elementary texts include also some 
sentences for written translation. These sentences are also based on the 
texts which have been already mastered. The written translation of these 
sentences is a valuable exercise. It is, however, distincly secondary in im- 
portance to the oral mastery of the text. If anything has to be omitted, 
let it be the written translation of these sentences. The sendee these 
sentences render is that of calling the student's attention to his misim- 
pressions as to orthography, to his inaccuracies of case ending and of 
formation generally. The same results may be obtained with greater cer- 
tainty by means of the frequent and regular dictation exercise, which is 
one of the most essential parts of the student's training in composition. 

It is undoubtedly advisable during the elementary year to have some 
written translation from English into German based on a text already mas- 
tered. The question now arises, when and how shall this be used. It is a 
good practice to cover in sequence ten or fifteen texts and take them up 
again in review. It is well to leave the translation of the sentences until 
this review stage, thus the student in writing his translations has a larger 
fund of experience to draw from. The sentences to be translated should 
consist of easy variations from the text and a given sentence should in- 



Natural Methods of Teaching German Composition. 275 

elude not more than one or two new difficulties. If a student in translat- 
ing a sentence makes four or five mistakes we may be sure the work of 
translation has injured his German more than it has helped it. It is there- 
fore a good plan to discuss all such sentences in advance, permitting the 
students to take no written notes. It has been argued that this removal 
of the pitfalls is a flabby pedagogy, but the fact should be borne in mind 
that to learn to write and speak a foreign language correctly cannot be an 
easy task for the student, however much assistance he may receive in any 
way. From the point of view of educational psychology the proper time 
to correct an error is before it is made. Which will make the deeper im- 
pression upon the student, the form which he has painstakingly but er- 
roneously fabricated, or the correct form which with a stroke of the pencil 
he substitutes for it in the class room? For the present we cannot be 
dogmatic on this point, as to whether advance oral preparation of sentences 
is desirable or whether it weakens the student's grammatical powers. This 
is a question, however, that could readily be submitted to a test on two 
parallel classes under laboratory^conditions. 

The elementary stage of the course in German composition may be 
said to have been completed when the student has mastered a series of texts 
representative of the chief grammatical forms and constructions. Not the 
extensiveness of the texts treated, but the intensity of their treatment is 
the criterion of the work accomplished during this stage. To be more de- 
finite, fifty or sixty pages treated in this way in one year by students of 
thirteen to seventeen years is a liberal measure. 

The intermediate stage of German composition is in its essentials like 
the elementary. Here, too, a text forms the basis of oral and written 
composition, and the assignments in the texts should be short, not more 
than a page or two in length at first. Lively narration should form the 
subject matter. The questions should demand a freer handling of the 
{subject matter. As a rule the student should be expected to answer ques- 
tions with his book closed. If he does this he will answer in simple German 
which he is trying to make natural to himself, while with the book open 
before him he will use expressions that he is not ready to assimilate for 
years to come. After a story has been read a topical outline should be 
written on the board, such as : 

Friedrich Wilhelm und seine Soldaten. 

Die drei Fragen. 

Ankunft des Irlanders. 

Anweisung des Offiziers. 

Ankunft des Konigs. 

Die erste Frage und die Antwort. 

Zweite und dritte Frage und Antwort. 



376 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

This should be followed by question and answer, then by repetition of 
the story on the part of the students and this by the writing of the story. 
Such stories can also be introduced orally in the class hour. A lively hour 
may be spent this way and the whole constitutes one of the best all round 
tests of the students' control of the language. 

The intermediate year calls for more extensive readings on the part of 
the student. It is best to treat certain texts intensively in class and to 
assign others for outside readings. These outside readings may well be 
made the subject of composition. Let fifteen pages be assigned for a cer- 
tain day at least two weeks in advance. On the day fixed for the comple- 
tion of the reading the instructor writes an outline of the subject matter 
on the board, summarizes in a five minute narration the content of the 
pages, the students not being permitted to take written notes. Then he 
asks a series of questions based on his narration ; next he asks the students 
to narrate the same story, one taking up the thread where the other leaves 
off. If this is successfully achieved the instructor may safely require a 
written summary two or three pages in length, to be handed in on the 
following day. 

Here a word may be said in regard to corrections. It is only the in- 
experienced teacher who has the patience to correct daily written sentences 
handed in. The teacher soon notices that the corrections made produce no 
impression on the student who at most glances at the bottom to see what 
grade was given. The teacher should correct nothing, he should merely 
indicate where an error exists and return the paper with instructions to the 
student to correct the error. The High School teacher is compelled to 
spare himself as much as possible the looking over of papers ; when, how- 
ever, as in the case of these compositions, he does look over papers he 
should rigidly see that every mark produces its reaction on the student. 
There are about five types of errors that students make : wrong word order, 
wrong auxiliary, wrong ending, wrong spelling, wrong punctuation. Let 
a circle over the verb represent an error in word order, three exclamation 
points represent a wrong auxiliary, a double underline the wrong ending, 
a stroke through the word incorrect spelling, and a single underline be- 
neath the mark an error in punctuation. The student would then know 
the nature of the error and could proceed to correct it. Would it not make 
for efficieney if teachers of German could adopt a simple but arbitrary 
system of symbols indicating errors? This would make the work simpler 
for students who are often passed from one instructor to another. These 
symbols, by the way, are equally useful in oral composition. The teacher 
merely makes the symbol of the error on the blackboard and the student 
corrects himself without the flow of his conversation being audibly inter- 
rupted by the instructor. 



Natural Methods of Teaching German Composition. 277 

It would be wrong to suppose that the student's first revision of the 
composition will be free from error. He has found a double underline 
beneath a word ending on the paper received Monday. He contentedly 
corrects the gender and returns the paper on Tuesday. On Wednesday he 
receives the paper with the word still underlined. He triumphantly cor- 
rects the number and returns the paper Friday, but next Monday he re- 
ceives the paper with the correction still there. As a last resource he refers 
to his grammar and finds that he was laboring under a misconception as 
to the case of the noun. If the first composition is systematically dealt 
with in this way the later ones will be of a higher quality. It is a good 
practice to ask the student to tabulate his errors. At the bottom of the 
page he will thus write : 

Word order 4 

Endings 10 

Spelling 4 

Auxiliary 1 

Punctuation 4 

This automatically warns him against his chief error next time. 

The production of a good composition of the kind thus described is the 
severest all round test of the students' intermediate year. This composi- 
ton work should be continued during the third stage ; the number and dif- 
ficulty of the pages assigned may be slightly increased and the amount of 
preliminary assistance given may be slightly diminished. Five or six such 
compositions in the course of a semester should be the maximum demand. 

It will be seen that the process just described is still an imitation of 
a German model, but it is a freer imitation than that practiced at the 
outset. To contract into three pages a story of fifteen pages begins to re- 
quire some real creative genius. Once this process is partially mastered a 
second phase of the intermediate course may be entered upon. The student 
may be asked to expand a five line story into a twenty line story. A recent 
text book * shows how this stage should be controlled. It begins by relating 
in German the story of the mice who wanted to bell the cat. Then it asks 
a series of questions beginning somewhat as follows : 

Was mag die Versammlung der Mause veranlasst haben? Wo und 
wann wurde die Sitzung abgehalten? Was war der Zweck derselben ? Wie 
denken Sie sich diese Zusammenkuunft der Mause? (Beschreiben Sie 
etwas genauer.) Was geschieht gewohnlich bei solchen Beratungen, ehe es 
zu einem bestimmten Vorschlag kommt? (Es gibt viel zweckloses Gerede ; 
wird bin und her gesprochen; Aufregung, Larm, Unordnung usw.) Wer 
kam endlich zu Worte? (Beschreiben Sie das Mauschen.) 



* Boezinger : Mundliche und schriftliche tibungen. H. Holt & Co. 



278 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

A ,,miindliche Aufgabe" suggests some further details. A paragraph is 
included entitled ,,Vermehrung des Wortschatzes". Some written varia- 
tions of the text are called for and finally comes the demand: ,,Erzahlen 
Sie die Fabel ausfiihrlicher und benutzen Sie dabei so viel als mb'glich die 
obigen Fragen als Leitfaden". It is intended that all this subject matter 
be talked over thoroly with the students before a written exercise is de- 
manded. 

This process of expansion of a given subject matter seems to follow 
very naturally upon the summarizing process described above. However, 
many teachers will prefer for the regular composition work of the students 
a text book of the older type with English texts to be translated into Ger- 
man. Composition books are now to be had which provide parallel German 
models so that composition remains still in a certain sense a ,,Bearbeitung". 
The use of such composition books is thoroly in line with the rest of the 
course here described. 

The use of a fixed English text seems to have certain advantages. All 
the students have brought to class their composition books and therein they 
have translated into German identical sentences. These sentences are 
written on the board, the board work is corrected by the class and the mem- 
bers of the class correct their composition work from the board. By this 
smoothly working system the teacher may be fairly sure that attentive 
members of his class have in their possession a correct translation of the 
passage in question, which can be and unfortunately too often is handed 
down to successive generations of German students as a perfect example of 
correct German construction. 

As against this exterior correctness, the other method, that of expan- 
sion of a fable or anecdote according to a plan indicated only to outline, 
presents the great advantage of being natural. The student is not translat- 
ing into German, he is writing German. It is true that the student will 
not correct his sentences with the same mechanical accuracy as in the other 
case. He has written certain sentences and has made certain errors. How 
can he correct in his book these errors with the aid of the different errors 
that have been made and corrected on the board ? 

If a teacher has the entirely laudable ideal of a perfect composition 
book he will never be satisfied with any text book excepting one demand- 
ing uniform sentences of all students. If on the other hand he cares more 
about independence and self confidence on the part of the student he will 
be tempted to experiment with books of the new type. Here a warning 
must be dropped. It will not do to' trust entirely to the student for correc- 
tion of this latter type of composition. The sudent should come privately 
to the teacher with his compositions. The composition book should be 
opened at random and all the errors of two or three pages should be listed. 
The student should be warned against these particular errors. A few 



Natural Methods of Teaching German Composition. 279 

weeks later the same student should come and newer pages should be re- 
viewed to see whether progress has been made. 

This latter and freer type of composition book should not be used ex- 
cept by a teacher who has a correct speaking knowledge of the language, 
nor should it be used by any teacher so heavily burdened with work that 
he cannot give his students some of the individual work just described. 

One or two suggestions in regard to the handling of composition in 
class : The student should not be permitted to take his text book or com- 
position book to the board. If a fixed text has been used the sentences 
should be written on slips of paper and distributed at the board. If a story 
is to be freely narrated the story should be divided into parts and the parts 
indicated to the students on taking the board. Thus No. 1 relates : Warum 
die Mause eine Versammlung hielten; No. 2: Wie sie ihre Versammlung 
eroffneten ; No. 3 : Ein vorwitziges Mauschen und sein Vorschlag usw. 

It is convenient to have all compositions written into uniform note- 
books. The right hand pages should contain the compositions, the left 
hand pages may then be reserved for correction and alternative expressions. 

When the art of summarizing extended narration and of expanding 
skeleton narration has been mastered the intermediate stage of composi- 
tion may be said to have been completed. The vast majority of our stud- 
ents do not progress beyond this point. Detailed description of the further 
stages need not be entered into. Yet even the high school student should 
have a glimpse into the region beyond, and of the ultimate stage wherein 
thoughts clothe themselves in language without the conscious presence of 
rules of grammar. 

The writer at one stage in his career used to indulge in foot races. His 
activities in this direction were supervised by a villanous looking man who 
pistol in hand shouted at frequent intervals "Dig in there !" "Limber up 
your back !" "Lift up your knees !" "Pull in your chin !" "Stride out !" 
and when in the effort to fulfill all these directions speed was forgotten, he 
shouted again punctuated with pistol shots "Dig in there !" On the day 
of the race, however, he laid more kindly hand than usual on his charges 
and said : "Never mind form, but get there !" Should not our German 
students have sometimes their field days, in which they might be allowed 
to forget form and should be encouraged to get there? Such field days 
should not be frequent and obviously the class room is not their place, but 
here is the service the German club may render. Passive membership in 
the club is a pleasure and stimulus to no one. German conversation should 
form a part of every program. Some clubs prepare a numbered program 
of conversational topics, then have the members fill out the programs ac- 
cording to pleasure and talk in pairs for two or three minutes on the sub- 
jects in order. This exercise is most stimulating to the students and the 
amount of bad German that can be spoken in this way in thirty minutes 
defies all calculation. 



280 Mo-natshefte fur deutsche Sprache und Padagoffik. 

For the serious student who wishes to develope himself further on the 
basis of the beginning he has made in the school there are ways still open. 
He may be fortunate enough to find a native German of good pronuncia- 
tion and pedagogical instincts who will converse with him at times. Fail- 
ing that he may select some drama, preferably Ibsen in German transla- 
tion. Such dramas may be had for about five or ten cents in Reclam's 
edition. Almost any page selected at random will provide a mass of every 
day expressions. These should be translated into English and a week or 
so later translated back into German and then compared with the original. 
The written language is still more readily mastered by a conscientious ap- 
plication of this method of imitation and assimilation, till the point is 
reached where further mastery of language becomes a striving for style, 
and here the last stage begins and ends only with life itself. 

In the emphasis thus laid upon the spoken language the interests of 
the student who wishes to acquire rapidly a reading knowledge of German 
are not forgotten. In the long run he too will profit most by the intensive 
study of short texts as the outset. In reading we encounter many new 
ideas, each bearing its label, but we see them in a crowd and when we meet 
them again we meet as strangers ; but once we have audibly called an idea 
by its right name, idea and name are inseparable associated for us and we 
recognize our friend even in the most unusual surroundings. 

The topic of this paper is "Natural Methods of teaching composition". 
Under that title a whole German course has been outlined. It could not 
have been otherwise. Formerly German composition was a phase of the 
German instruction to be indulged in once or twice a week, but German 
composition is the art of writing and speaking German and the teaching 
of the rudiments of that art is the chief aim of the present da} r elementary 
and intermediate instruction in German. 



Berichte und Notizen. 



I. Korrespondenzen. 



Chicago. Unsere Schulsuperintendentin, Frau 

Die Oktober-Versammlung unseres Dr. Ella Flagg Young, hat sich ent- 

Verein-s deutscher Lehrer war ein schlossen, ihr Arat am 8. Dezernber nie- 

grosser Erfolg. Nicht nur war sie bei- derzulegen. Das ist fiir den deutschen 

nahe vollzahlig besueht, sondern der Unterricht ein barter Schlag. Die ganz 

Vortrag des Herrn Professor Scherger ausserordentliche Zunahme an neuen 

vom Arruour-Institut war auch einer Schulen und an Kindern ist vor allem 

der inhaltsreichsten, die je vor unse- ihrem wohlwollendeu Einfluss zu ver- 

rem Vereine gehalten wurden. Herr dankeu gewesen, obne welchen ein sol- 

Scherger, ein Amerikaner, sprach in ches Wachstum uuinoglich gewesen 

gewabltem Deutsch iiber Bismarck und ware. Die deutscben Lehrer von Chi- 

sagte auch denjenigen, die iiber das Le- cago und die deutschen Vater und Miit- 

ben und die Wirksamkeit des grossen ter haben alle Ursache, Frau Young ein 

Reichskanzlers wohl unterrichtet wa- dankbares Andenken als oberste Lei- 

ren, sicherlich manches Neue. terin unseres Schulwesens zu bewahren. 



Korrespondenzen. 



281 



Die Oermanistische Gesellschaft hat 
ihre Vortrage wieder aufgenommen. 
Den ersten hielt Herr Saar aus Cincin- 
nati iiber Brahms. Herr Schroder sang 
mehrere Probeu Brahmscher Lieder, 
die der Vortrageude meisterhaft auf 
dem Klavier begleitete. Der nachste 
Redner wird Professor Eugen Kiihne- 
mann sein. 

Emeszehah. 

Cincinnati. 

,,Reinlichkeit erhalt den Leib, 
Zieret Kinder, Mann und Weib." 

So lautet ein bekanntes Kinder- 
spriichlein, das in der Schule gelernt 
und auch befolgt werden soil ; denn ein 
anderer Denkspruch ermahnt : Gute 
Spriiche, weise Lehren soil man iiben, 
nicht bloss horen. Dass nun besagte 
Reinlichkeit von den Kiudeni ganz 
griindlich und systematisch befolgt und 
geiibt werde, dafiir sorgt unsere fiir- 
sorgliche Schulbehorde hier in gerade- 
zu glorioser Weise. Man hore und 
staune : In den letzteu Jahren war die 
zahnarztliche Zuuft sehr darauf be- 
dacht, dass in unseren Schulen die 
Zahnpflege die notige und gehorige Be- 
achtung flnde. Erne gelegentliche oder 
regelmassige Ermahnung seitens der 
Lehrer, dass die Kinder taglich die 
Zahnbiirste gebrauchen, das gentige 
durchaus nicht, sagten die Herren 
Zahnarzte ; da miisse ein regelrechter 
Drill eingefiihrt werden, damit die 
Schiller die Btirsterei gehorig erlernen. 
Jedes Kind muss dazu an bestimmten 
Wochentagen seine Zahnbiirste in die 
Schule rnitbringen wie werden sich 
darob die Zahnbursten - Fabrikanten 
freuen ! nun geht zur Eroffnung des 
Unterrichts auf Korninaudo und nach 
Zahlen der Lehrer in das Zahne- 
scheuern los : achtmal rechts, achtmal 
links, oben und uuten, auf und ab, in- 
nen und aussen im ganzeu 16X8=128 
Bewegungen, nicht mehr und nicht we- 
niger ! Um der mechanischen Biirsterei 
das Monotone zu benehmen, lassen 
nianche Lehreriunen, die ein Piano im 
Klassenzinuner haben, den Drill unter 
Musikbegleitung ausfiihren ! Warum 
auch nicht? Dazu ko'nnte obendrein 
ein bekanntes Schulliedchen, in zeitge- 
masser Fassung, wie folgt, gesungen 
werden : Liebe Schwester burst mit 
mir ; Reinlichkeit ist eine Zier acht- 
mal hin, achtmal her und ein paarrnal 
kreuz und quer. Noch einmal das 
schone Spiel, weil es mir so gut geflel 
achtmal hin, achtmal her, ei das Biir- 
sten ,,gleich" ich sehr. 



Auf Wunsch ist der Ehkah gerne be- 
reit, noch einige weitere Versche zu 
reimen ; wenn es sein muss, auch zum 
Fingernagelputzen, zum Nasenputzen 
(letzteres mit oder ohne Trompetenge- 
rausch) und zu anderen Putzereien! 
Warum demonstriert und iibt man 
iiberhaupt in der Schule nicht gleich 
die gesarnte Korperreinigung? Wenn 
schon, dann schon dazu ist die 
Schule doch da ! 

Wir lehren jetzt hier noch ganz an- 
dere Sachen, wie folgender Zeitungsbe- 
richt beweist: 

,,Cincinnati wird binnen kurzem den 
,Vorzug' haben, in seiuem Schulsystem 
einen regularen Unterrichtskursus fur 
die Ausbildung von Baseball Umpires 
zu besitzen. . Der Schulrat hat am 23. 
Oktober auf Wunsch der Amateur Liga 
und auf Empfehlung des Schulsuperin- 
tendenten die Einrichtuug dieses Un- 
terrichtskursus definitiv beschlossen, 
und als ,,Lehrkrafte" fur diesen neuen 
Unterrichtszweig wurden zwei Herren 
angestellt, die friiher bei der National 
liga als ,,Unipires" fungierten. Als ein 
Schulratsinitglied gegen die Einfuh- 
rung dieses Unterrichtsfaches prote- 
stierte mit dem Bemerken, dass die 
Ausbildung von Umpires fur das Base- 
ballspiel absolut nichts mit dem Schul- 
wesen zu tun habe, erwiderte der Pra- 
sident des Schulrats wortlich : ,,Die 
Ausbildung von Baseball-Umpires steht 
auf der gleichen Stufe mit dem Turn' 
unterricht." 

Mit sechs gegen erne Stimme wurde 
dann die Empfehlung des Schulsuperin- 
tendenten gutgeheissen, laut welcher 
zwei Klassen fur Ausbildung von Base- 
ball-Schiedsrichtern in der alten zwei- 
ten Intermediatschule eingerichtet wer- 
den sollen, eine fur Anf anger und eine 
fiir weiter fortgeschrittene Zoglinge. 
Die beiden Herren ,,Professoren" erhal- 
ten fiir ihre Tatigkeit je drei Dollars 
pro Abend." 

Wer kann uns ,,bieten" im modernen 
fortschrittlichen Schulwesen?! Um die 
Neuerungen hiibsch ausfiihren und 
obendrein auch alle geplanten Schul- 
paliiste errichten zu konnen. dazu ge- 
hort natiirlich Geld, viel Geld. Also 
erliess die Schulbehorde eiuen Aufruf 
an die liebe Biirgerschaft, worin drin- 
gend urn die Bewilligung einer Extra- 
stener-Auflage fiir Schulzivecke bei der 
Wahl am 2. November ersucht wurde. 
Wenn die Extraauflage von den Wah- 
lern nicht gutgeheissen wurde, dann 
(so heisst es am Schluss des Appells) 
miissten die Schulen zwei Mouate fru- 
her geschlossen werden, oder der Un- 



282 



Monatsliefte fur deutsclie Spraclic und Pddagogik. 



terricht in beinahe samtlichen Spezial- 
fachern sowie in den Nachtschulen, Fe- 
rien- und Fortbildungsschulen auf- 
horen. 

Diese drohenden Aufrufe wurden 
eine Woche vor der Wahl an alle Kiii- 
der der offentlichen Schulen verteilt. 
damit sie die Zirkulare nach Hause 
nehmen und die Herren Vater und 
Briider bei der Wahl fur die Extraauf- 
lage stimmteu. So bait man die Politik 
aus der Schule und die Schule aus der 
Politik. Jawohl ! 

Mit sebr kleiner Stimmenmehrheit 
schliipfte die Extra-Steuerumlage fiir 
die Schulen bei der Wahl am 2. Novem- 
ber noch durch. Die Biirgerschaft 
wollte jedenfalls die Schulen und die 
Lehrerschaft nicht fiir die Siinden der 
Schulvenvaltung biissen lassen. Die 
deutsche Lehrerschaft wird sich aber 
besonders daruber freuen, dass bei die- 
ser Wahl zicei erprobte deutsclie Man- 
ner, Dr. Louis Schwab und Pastor Hugo 
Eisenlohr, in den Schulrat gewahlt 
wurden, die eifersiichtig dariiber wa- 
chen werdeu, dass in Zukunft keinerlei 
Firlefanz uud sinnlose Verschwendung 
in uuserer Schulverwaltuiig getrieben 
wird. Dem geduldigen Kamel. geuannt 
Steuerzahler, konnte am Ende doch 
eine weitere Zahnbiirste oder ein Base- 
ball-Kniippel den Riicken brecheu ! 

Bei dieser Wahl wurde auch das 
Prohibitions-Amendment fiir den Staat 
Ohio zum zweiten Mai niedergestimmt. 
Leider nicht zum letzten Mai! tibers 
Jahr diirfen die trockenen Briider uns 



schon wieder mit demselben Amend- 
ment schikaniereu. Heiliger Bacchus 
und Gambrinus, steht uns bei ! Einst- 
weilen will sich aber der Chronist doch 
freuen, dass er einstweileu im Staate 
Ohio iioch eins ,,bursten" darf, mit oder 
..mitaus" Musikbegleitung also hur- 
rah ! 

Am 22. Oktober hielt Herr Dr. Hem- 
rich Keidel, Professor an der Staats- 
universitat in Columbus, Ohio, vor der 
deutschen Lehrerschaft hier einen Vor- 
trag iiber das Thema ,,Ist eine deutsche 
Schulreform notwendig?" Dr. Keidel 
zog in seiner streng logisch aufgebau- 
ten und wissenschaftlich gediegeuen 
Arbeit einen sehr iuteressanteu Ver- 
gleich zwischen den Schulsystemen hii- 
ben und driiben. der entschieden zu- 
gunsten von Deutschland ausflel. Da 
sich die Ausfiihrungen auf eigene Er- 
fahrung und Anschauung in beiden 
Landern stiitzten, und da ausserdein 
der Redner wiederholt Tatsachen aus 
dem gegenwartigen Weltkrieg beweis- 
fiihrend fiir seine Behauptungen ein- 
flocht. so war der Vortrag fiir die Zu- 
horer ein seltener Genuss. Wie Herr 
Keidel seinen Freunden hier versprach, 
wird er den Vortrag den Monatsheften 
zur Veroffentlichung tibergeben. Die 
Vortragsversammlung wurde durch 
zwei schoue Lieder, die ..Lorelei" uud 
,.Das Lied, das meine Mutter sang", die 
Kollege Max Reszke von seinen deut- 
schen Klassen prachtig singen liess, 
stimmungsvoll eingeleitet. 

. E. 



II. Alumnenecke. 



Am 8. Oktober tagte die erste litera- 
rische Tafelninde in der Bibliothek des 
Seminars. Vorsitzer Herr R. D. Owen. 
Die erste Arbeit, so beschloss man, soil 
dem Studium Ibsens gewidmet sein. 
Jedes Mitglied wird bis zur nachsteu 
Zusammenkunft am 12. November 
mindestens ein Werk gelesen haben. 
Herr Roseler iibernahm die Ausarbei- 
tung eines die allgemeine Besprechung 
leitendeu Referats. 

"Die Fibel" bildete den Gegenstand 
der Besprechung der am 15. Oktober 
abgehaltenen padagogischen Runde. 
Vorsitzer Herr O. Roseler. An Hand 
des in der Bibliothek vorhandenen Ma- 
terials wies Herr Roseler die Anfor- 
derungen nach, die heute an eine gute 
Fibel gestellt werden. Vermeidung al- 
ler abstrakten Begriffe, Anschaulichkeit 



im Buchschmuck. im Bildermaterial, 
das gar nicht reichlich genug vorhan- 
deu sein konne, Anpassen des Stoffes 
an den Vorstelluugskreis des Kindes, 
langsames Fortschreiten vom Leichten 
zum Schweren, von den kleinen zu den 
grossen Schreibbuchstaben und danu 
erst zum Druck, das waren die Haupt- 
punkte, die Herr Roseler gelteud 
machte. Gegenstand lebhafter Bespre- 
chung waren neben der von dem Vor- 
sitzer empfohlenen reinen Schreiblese- 
inethode die Fragen : Synthetischer oder 
analytischer Leseunterricht, Latein- 
oder Deutschschrift. In der nachsteu 
Versammlung am 19. November sollen 
die folgenden Referate besprochen wev- 
den : Der Bilderschmuck einer Fibel, 
Frl. Bock : Methoden, Frl. Greve ; Stoff, 
Herr Schauermann ; Latein- odor 
Deutschschrift. Frl. Fleer Die durch 



Umschau. 283 

die Besprechuug dieser Referate gezei- Joh. Dankers ; Protokollfiihrer Frl. 

tigteu Resultate solleu in einer fonnel- Hedwig Rand ; Schriftf iihrer uud 

len Resolution zum Ausdruck gebracht Schatzmeister Frl. Emma Greve; Vors. 

werden. des Bildungsausschusses R. D. Owen. 

Neue Mitglieder : Fran G. Trostel, 

Frl. Rand wurde mit der Erstattung Milwaukee; Frl. Marg. Geis, Evans- 

eines Berichtes iiber die bei der neu- ville ; Frl. Einina Hensel, Cincinnati; 

sprachlichen Abteilung der Wiscou- Frl. Lillie M. Boecher und Frl. Bertha 

siner Lehrerkonferenz gemachten Er- Kopf, Mayville, Wis. 
fahrungen beauftragt. 

Aus Cincinnati koinmt die Nachricht 

In der am 28. Oktober abgehaltenen von der Griindung eines Seminarkranz- 

Geschftftsversanimlutig wurden die chens. Die folgenden Alumnen gehoren 

neuen Vereinsgesetze augenoinmeu, ihm an : die Fiiiuleiu Enmia Hensel, 

der Vorschlag Heim, erne Samrnlun^ Mathilde Lueders, Olga Westenhoff, 

von 5 Cts. Stiieken anstatt der im Mo- Adele Larnarre und Paula Lueders. 

natsheft voin September angeregten Das Kriinzchen beschaftigt sich mit 

Eln-Centsammlung zu unternehmen, dein Studium deutscher Scbriftsteller 

erwogen und zur weiteren Priifung und Padagogen und macht sicb eiue ei- 

empfohlen, und die Beamtenwahl vor- frige Propaganda fiir das Seminar zur 

genommen. Sie ergab das folgende Re- Aufgabe. Es liisst recht herzlicli 

sultat : 1. Vors. Anton Heim ; 2. Vors. griisseu. 



III. Umschau. 



,,Die deutsche Schule", Berlin, Sep- Frau Ella Flaf/g Young, die Superin- 
tember 1915, spricht sich iiber das tendentin der Schuleu Ch-icagos, hat, 
Jahrbuch 1915 der Studenten des Na- ,,der stetigen Norgeleien von seiten ein- 
tionalen Deutschamerikanischen Leh- zelner Mitglieder der Schulbehorde 
rerseminars in Milwaukee mit anerken- miide", wieder resiguiert. 
neuden Worten aus : ,.Das sehr gut aus- 

gestattete Buch bietet neben den Bild- Getrennte Tunisale fiir Knabeu und 
nissen der Seminaristen und Seminar- Madchen sind fiir die neue High School 
istinnen sowie ihrer Lehrer und Leh- in Grand Rapids, Mich., vorgesehen. 
rerinnen Sinnesiiusserungeu der ver- Die neue Einrichtung soil von nun an 
schiedensten Art, die alle von Hoch- in alleQ Schulplanen zur Geltung kom- 
schiitzung fiir deutsches Wesen und meu - 

Leben im allgemeinen und von herz- In Bogf M . gt dem gchool 

lichem Mitfuhlen mit dem kampfenden B d j f j fl bigher ftuf 

deutschen \olk im besondei-en Zeugnis fli Hi h gchool8 b | schl .j lnkte Untcr . 
ablegen. Wir haben uns uber die /u- rjc}lt im Franzdsisc1ln und im Deut . 
sendung des hubscheu Buches herzhch gchen ftuf die Grade 7 und g a 

dehnt worden. Beim Unterricht wird 

Unter den Besuchern, die im Okto- das Hauptgewicht auf das Sprechen 

ber im Seminar vorsprachen, waren gelegt ; Anfiingerklassen benutzen keine 

der Schriftsteller Henry Urban, Berlin, Textbiicher. Die neue Einrichtung ist, 

und die Konzertsliugerin Frau G. Alao wie vielfach angenommen wird. der 

Randcfjfler, New York, eine friihere Anfang zum Aufbau von ,, Junior 

Schiilerin des Seminars. High Schools". 

Die 63. Jahresversarnmlung der In Valley Forge, Pa., fand am 9. Ok- 

,,~Wisconsin Teachers' Association" tober die Enthiillung des Steuben- 

tagte am 4., 5. und 6. November in Mil- Denkmals statt, das von den Deutschen 

waukee. Vorsitzer der Abteilung fiir New Yorks fiir den Valley Forge Na- 

moderne Sprachen : C. B. Straube. Ge- tional Park gestiftet worden war. In 

genstand der Besprechung: Hilfsmittel Valley Forge befand sich bekanntlich 

irn deutschen Unterricht. Referenten : 1777 1778 das Winterlager der Reste 

Theod. Charly, Frederick Meyer, Anna der bei Germantown geschlagenen Ar- 

Ruschhaupt, Milwaukee. C. H. Bach- mee George Washingtons. und bier be- 

huber, Port Washington. Charlotte gann Friedrich Wilhelm Baron von 

Wood. Whitewater, Pauline Wies, Mil- Steuben seine erfolgreiche Tatigkeit 

waukee. als Instrukteur der Kontineutal-Ar- 



284 



Monatsliefte fur deutsche Sprache und Pddagogik. 



rnee, aus der er eine diszipinierte und 
kriegstuchtige Truppe machte. 

Die Statue Steubeus 1st ein Werk des 
in Philadelphia ansassigen Bildhauers 
J. Otto Schweizer und eine Nachbil- 
dung seiner fiir Utica, N. Y., geschaf- 
feuen Steuben-Statue. 

In Peabody, Mass., siud bei dem 
Brand der St. Johns Kirchenschule am 
28. Oktober 22 Kinder ums Leben ge- 
kornmeu. Die vor sechs Jahren erbaute 
Schule hatte keine Feuerleitern. Samt- 
liche in der Schule als Lehrerinneu ta- 
tigeu Schwestern wurden gerettet. 

Hermann Ridder, Herausgeber der 
New Yorker Staatszeitung und Schatz- 
meister des demokratischen National- 
komitees, ist am 1. November, 65 Jahre 
alt, in New York gestorben. 

Der Staatsverband New fork des 
Nationalbundes hat gegen die Annahme 
des Entwurfs einer neuen Staatsver- 
fassuug Stellung genommen. Nach dem 
an die deutschen Wahler gerichteten 
Ruudschreiben sind es u. a. die dem 
Kleingewerbe verderblichen, das Gross- 
kapital bevorzugenden Bestimmungen, 
die Konzentration der Macht in den 
Handen des Gouverneurs, das soge- 
nannte Short Ballot, die Ausdehnung 
der richterlichen Gewalt des Obersten 
Gerichtshofs und der Appell-Abtei- 
lungsrichter, was den Staatsverband 
zur Verwerfung der neuen Verfassung 
bestimnit hat. 

In Chicago ist ,,The German Bank of 
Chicago" rnit einem Kapital von $200,- 
000 ins Leben getreten. Die Aktionare 
sind fast ausschliesslich Chicagoer 
deutscher Abstammung. 

,,The School Board Journal" spricht 
sich in der Septemberausgabe gegen 
eine allzu eilfertige und lediglich dem 
Zuge der Zeit folgende Einfiihrung des 
Spanischen in die offentlichen Schulen 
aus. Spanisch konne sich in bezug 
auf kulturellen Wert mit Deutsch und 
Franzosisch nicht messen ; wo seine 
Einfiihrung erfolge, konne lediglich 
die kommerzielle Bedeutung und Not- 
wendigkeit in Betracht kommen, das 
heisse, dass die Schiiler spanisch spre- 
chen, lesen und schreiben lernen und 
die Sprache mit der Gewandtheit und 
in dem Geiste des spanisch-amerikani- 
schen Geschaftsmannes gebrauchen 
miissten. Dazu sei vor allem andren 
notig, dass der Lehrer die Sprache be- 
herrsche; ein oberflachliches Biicher- 
wissen sei nicht ausreichend, neben 



dem Technischen der Sprache habe der 
Lehrer den Geist der Sprache in sich 
aufzunehmen, ehe er vor eine Klasse 
zu treten wage. Die Schulbehorden 
sollten sich iiber diese Vorbedingungen 
und Ziele im Klaren sein, wenn sie 
sich nicht dem Vorwurf der Einfiih- 
rung eines neuen "fad" aussetzen 
wollten. 

,,Die Stellung des Deutschtums in 
Amerika" beleuchtet unser Kollege An- 
ton A. Heim, Milwaukee, in einem Auf- 
satz, der in der ,,Padagogischen Zei- 
tung", Berlin, 19. August, Aufnahme 
gefunden hat. Heim beruhrt die alten 
Fehler der Deutschamerikaner, ihre 
politische Bescheidenheit oder Gleich- 
giltigkeit und verleiht der Hoffnung 
Ausdruck, dass der durch den Krieg 
herbeigefiihrte engere Zusammen- 
schluss des Deutschamerikanertums 
das letztere auch den politischen Ein- 
fluss gewinnen lassen moge, der ihm 
bisher zum Leidwesen der In- und 
Auslanddeutschen abging. Aber auch 
in Deutschland werde man in Zukunft 
zu einem besseren Verstandnis des 
Deutschamerikanertums gelangen. 

Treffe doch die Schuld eines teilweise 
politischen Fiaskos der Deutschameri- 
kaner nicht allein diese selbst, sondern 
auch Deutschland, das sich um die Er- 
haltung deutschen Volkstums in seinen 
Auslanddeutschen, besonders in Ame- 
rika, nicht weiter bemiihte, sondern 
sie dem Einfluss ihrer Umgebung riick- 
haltlos iiberlassen habe. 

Unter dem Titel ,,Amerikas Ideal" 
zitiert Prof. W. Rein, Jena, im ,,Tag" 
eine von W. J. Bryan vor dem Kriege 
gehaltene Rede, in welcher der Wert 
eines Ideals fiir die Einzelpersonlich- 
keit wie fiir das gesamte Volk darge- 
legt wird. Bryan stellt sich in dieser 
Rede durchaus auf den Standpunkt 
der absoluten Ethik, die eine Zeich- 
nung des hochsten Menschheitsideals 
unternimmt, und beruhrt sich also 
sehr eng mit deutschen Auffassungen, 
wie sie von Kant, Herbart und ihren 
Nachfolgern vertreten worden sind. 
,,Die Nationen, welche gefallen sind," 
heisst es da u. a., ,,verfielen zuerst mo- 
ralisch, ehe sie physisch erlagen. Wenn 
unsere Nation dauern soil, muss sie zu 
ewigen Grundsatzen stehen und sich 
mit deren Kraft ausriisten." Unser 
Land leide in der Gegenwart an einer 
Entwertung seiner Ideale, uberall 
mache sich eine Abstumpfung des 
Volksgewissens und im offentlichen 
Dienst eine Lockerung der Gewissen- 



Umschau. 



285 



haftigkeit bemerkbar, mit einem Wort, 
das Geld regiere. Dem Gelde niiissten 
wir aber etwas starkeres entgegen- 
setzen, an ein Gewissen miissten wir 
appellieren, nicht an. ein demokrati- 
sches oder republikaniscb.es, sondern 
an ein amerikaniscb.es und an ein 
christliches Gewissen, und dieses er- 
weckte Gewissen der steigenden Flut 
von Korruption in den Vereinigten 
Staaten entgegenhalten. 

Wozu Prof. Rein bemerkt : ,,Leider 
hat diese Appellation bisher ganzlich 
versagt. Nicht das Gewissen, sondern 
das Geld hat sich bei der Stellung- 
nahme der ,,neutralea" Vereinigten 
Staaten als der starkere Faktor erwie- 
sen. Darum hat das Sternenbanner in 
Deutschland so viel an seinem Glanze 
verloren. Ja, Tausende von Familien, 
deren Sohne durch amerikanische Gra- 
naten dahingerafft wurden, sehen mit 
einem gewissen Abscheu auf ein Land 
herab, das am Sonntag in seinen Kir- 
chen zu Gott fleht, er mo'ge dem Welt- 
brand Einhalt tun, und an den Wo- 
chentagen alles daran setzt, um die 
Munitionslieferungen nach England 
oder Frankreich piinktlich besorgen zu 
konnen, um dem bisherigen Reichtum 
neue Millionen hinzufiigen zu kb'nnen. 
Wenn das Sternenbanner, wie Herr 
Bryan hofft, durch seine Ideale die 
Welt besiegen will, so nioge man sich 
jenseits des Ozeans vor alle'm dariiber 
klar werden, dass ein so scharfer Zwie- 
spalt zwischen Theorie und Praxis, 
wie er sich jetzt aufdrangt, in 
Deutschland nur das Gefiihl der Ver- 
achtung auslosen kann, ahnlich dem, 
das sich einstellt, wenn ein Land nach 
dreissigjahrigem Bunde den bisheri- 
gen Freunden in den Riicken fallt. 
Deutschland macht in dem gewaltigen 
Ringen tiefgehende Wandlungen 
durch, vor allem in der Beurteilung des 
feindlichen sowie des angeblich neu- 
tralen Auslands. Dariiber gibt man 
sich hoffentlich ausserhalb der Reichs- 
grenzen keinen Tauschungen hin." 

Der Schulrat von Jundsuando, Nor- 
wegen, beschloss, die verheirateten 
Lehrerinnen zu entlassen, da sie durch 
Haus und Familie zu sehr in Anspruch 
genommen wurden. 

Im Alter von 89 Jahren ist in Leip- 
zig Dr. Ferdinand Goets, einer der 
Griinder und langjahriger Vorsitzer 
der deutschen Turnerschaft, aus dein 
Leben geschieden. Die deutsche Jahn- 
stiftung, Pensionskasse ftir die deut- 
schen Turnlehrer, ist seine Scho'pfung. 



Der Allgemeine Deutsche Lehrerin- 
nenverein zahlt zur Zeit 38,113 Mit- 
glieder in 151 Zweigvereinen. 

Zuni Trager der in Halle neuge- 
schaffenen Professur fiir Pddagogik 
wird Dr. Frischeisen-Kohler, der Her- 
ausgeber der Jahrbiicher fiir Philoso- 
phic, in Berlin, berufen. 

Dr. Walter Gotz, Professor in Strass- 
burg, hat die Berufung auf den Lehr- 
stuhl Karl Lamprechts nach Leipzig 
angenommen. 

Das Statistische Landesamt verof- 
fentlicht in der Statistischen Korres- 
pondenz eine vergleichende tibersicht 
iiber die Entwicklung der hoheren 
Schulen Preussens von 1904 1914, aus 
der wir einige bemerkenswerte Zahleu 
entnehmen : 

1904 1914 Zunahme 
Zahl der v. H. 

Anstalten 602 766 27.2 

Schiiler 184,420 241,051 30.7 

Vorschiiler 24,899 36 : 674 47.3 
Unterhal- 
tungs- 

kosten 55,996,590M. 93,601,512M. 67.2 
Zahl der 

Gymnasien 324 

Progymnasien 39 
Realgymnasien 100 
Realpro- 

gymnasien 27 

Oberrealschulen 50 
Realschulen 158 



346 6.8 
25 35.9 

187 87.0 

45 66.7 
111 122.0 
180 13.9 

Zu- 

1914 nahme 
v. H. 



Zahl der Schuler 1904 

in den 
Gymnasien und 

Progymnasien 99,294 104,709 5.5 
Realgymnasien und 

Realprogymnasien 28,789 59,827 107.8 
Oberrealschulen 20,591 44,591 116.6 
Realschulen 35,746 31,92610.7 

Die Zunahme des Besuches mit fiber 
30 v. H. ist mehr als doppelt so hoch 
wie die Bevolkerungszunahrne, die sich 
fiir zehn Jahre auf rund 15 v. H. be- 
rechnet. Die Unterhaltungskosten (67 
v. H.) sind wiederum um mehr als dop- 
pelt so hoch gestiegen wie der Besuch. 
Die Kosten wurden gedeckt durch 

Schulgeld 39.4v. H. 39.1 v. H. 

Staatsbeitrag 23.9 " 21.3 " 

Gemeindebeitrag 30.6 " 35.0 " 

Stiftungen 2.5 " 1.9 " 

Eigenes Vermogen 3.7 " 2.7 " 

Die durchschnittlichen Kosten fiir 
einen Schiller betrugen 1904, 268 M. ; 
1914, 337 M. 



286 



Monatsliefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



Am 4. Oktober beging der Heimat- Schulen in Wegfall. Ebenso ist der 
dichter des Elsass, Friedrich Lienhard, Gebrauch russischer Lehr- und Lern- 
seinen fiinfzigsten Geburtstag. biicher verboten. 



In Frankfurt a. M. haben die Stadt- 
verordneten den Bau einer neuen Mit- 
telschule abgelehnt. In der Debatte 
fragte man sich einstimmig, ob es nb'tig 
sei, naeh dem Kriege Mittelscbulen zu 
bauen. Als Unterbau fiir das Schul- 
wesen sei die Volksscbule anzuerken- 
ueu. 

Der preussische Kultusminister hat 
in einem Erlass an die Rektoren der 
hoheren Schulen bekanntgegeben, dass 
der Geschichtsunterricht an den hohe- 
ren Schulen Preusseus zugunsten der 
neuesteu Geschichte zu verschieben sei. 
In den untereu Klassen soil der Ge- 
schichtsunterricht zu diesem Zweck 
um eine Stunde in der Woche vermehrt 
werden. Die neue Verordnung tritt zu 
Ostern 1916 in Kraft. 

Aus Posen wird der ,,Tagl. Rund- 
schau" geschrieben : Nach einer soeben 
erlassenen Bekanntmachung des Ober- 
befehlshabers Ost ist die oberste Lei- 
tung und Aufsicht fiber das gesamte 
Unterrichts- und Erziehungsicesen in 
Polen links der Weichsel der kaiserlicii 
deutschen Zivilverwaltung fiir Polen 
ubertragen worden. SJimtliche "Volks- 
und mittlereu Schulen im Verwaltungs- 
gebiete sind den Kinderu aller Einwoh- 
uer ohne Einschrankung und ohne Un- 
terschied des Glaubensbekenntuisses 
zugiinglich. Fiir die Volksschulen bleibt 
jedoch, wie bisher, tunlichst der Grund- 
satz der Konfessionalitat massgebend. 
Die Unterrichtssprache ist in alien 
deutschen und jiidischen Schulen d'e 
deutsche. sonst die polnische. Die rus- 
sische Sprache konimt als Unterrichts- 
sprache und als Unterrichtsgegenstand 
in alien offentlichen und privaten 



In Verbindung mit den vorstehenden 
Feststellungeu ist ein Erlass des osier- 
reichischen Ministers fiir Kultus und 
Unterricht von Bedeutung, in welchein 
die Notwendigkeit, den Zudrang zu deu 
Mittelchulen (hoheren Lehranstalten) 
einzudjimmen, betont wird. Es heisst 
in dem Erlass u. a. : Wahrend im 
Schuljahr 1883/84 an 248 Gymnasien, 
Realgymnasien uud Realschulen insge- 
samt 71,821 Schiiler, im Schuljahre 
1893/94 an 256 Anstalten insgesamt 
81,383 Schiller eiugeschrieben waren, 
also noch eine aus allgemeinen Ver- 
haltnissen sehr wohl erklarliche Zu- 
uahme vorlag, betrug nach weiteren 
10 Jahren, im Schuljahr 1903/04, an 
343 Anstalten die Schiilerzahl schon 
120,512 und im Schuljahre 1913/14 an 
517 Anstalten sogar schou 154,882, wo- 
zu noch 5,871 Gymnasialschulerinnen 
hinzukommen. Im Laufe der letzten 
30 Jahre hat sich die Zahl der Mittel- 
schulen und die Schiilerzahl mehr ala 
verdoppelt. 

Auf Beschluss des tiirkischen Unter- 
richtsministers wird in sdmtlichen tiir- 
kiscnen Scliuleu die deutsche Sprache 
als Pflichtgegenstand eingefiihrt. 

Bei der hessischen Laudtagskammer 
ist der Antrag gestellt worden, bei der 
zustandigen Reichsbehorde die fakulta- 
tive Einfiihrung der tiirkischen Spra- 
che in den Lehrplan der hoheren Lehr- 
anstalten anzuregen. Im Orientali- 
schen Seminar zu Berlin ist ein Kur- 
sus zur Einfiihrung in die Elemente 
der tiirkischen Sprache fiir Lehrer und 
Lehreriuuen, die eine Verwendung in 
ihrem Beruf in der Tiirkei erstreben, 
bereits eroffuet worden. 

Karl Schauermann. 



IV. Vermischtes. 



,,Die moderne Fibelkunst in ihrera 
Zusainmenhange mit den neuzeitlicheu 
padagogischen Strb'mungen" lautet das 
Thema eines Aufsatzes von W.Ratthey. 
Berlin, der in der Septemberausgabes 
der Deutschen Schule veroffentlicht ist. 
Der Verfasser stellt die folgenden An- 
forderungen an eine Fibel : 

Sie muss kindertiimlich seiu, das 
Kind anreizeu zum Erziihlen, zum 
Nachahmen; sie sei heiter, sie darf die 
Absicht des Belehrens nicht zu deut- 
lich macheu. je lebensvoller der Inhalt 



ist, desto lieber wird der Schulrekrut 
das Fibelbuch haben. Es ist an sich 
gleich, ob die Technik des Lesens an 
Wortergruppen oder an anderem Stoff 
erworben wird. fiir das Kind ist es 
aber nicht gleichgiiltig, ob es meist nur 
nach deui System zusammengestellte 
Worter oder Stiicke aus dem Leben 
liest. Die Heimatidee muss scharf und 
klar zum Ausdruck gebracht sein. Ein 
Grossstadtkind hat nun mal einen an- 
deren Vorstellungskreis als das Dorf- 
kind, der Niedersachse einen andereu 



Vermischtes. 



287 



als der Schwarzwalder. Ob der Ver- 
fasser mit dem Schreiben oder init dein 
Lesen beginnt, ob er einen Vorkursus 
wiinscht, 1st fiir den allgeineinen Wert 
dann beteutungslos, wenn die Fibel 
wirklich das Beste auf dem Gebiete 
der betreffenden Methode bringt. Jeder 
Weg, der gut zum Ziele fiihrt, ist be- 
rechtigt. Die Stoffauswahl (ein Gebiet, 
auf dem viel gesiindigt wurde und 
noch heute vvird) muss unbedingt dem 
kindlichen Verstandnis gerecht wer- 
den. Kinder verstehen kauru abstrakte 
Wendungen. ,,Die Soldaten marschie- 
ren in gleichem Schritt und Tritt. Wie 
schb'n ist die Musik. Schau nur, da 
sind auch die Ulanen" (Hirt). Vergl. 
dazu : ,,Ulan will ich mal werden, Sol- 
dat mit Lanze und Schwert. Mit 
Tschapka, Sporn und Pistole, ein Strei- 
ter boch zu Pferd. Docb nab ich danii 
mal Urlaub und Ulrichs Urban mit, 
denn gebn wir stolz zu Fusse, in glei- 
schem Schritt uud Tritt" (Goebel- 
becker). ,,H6r, da ist einer an der Tiir. 
O, der Postbote. Er hat ein Paket. Ei, 
etvvas fiir Lotte, riefen alle. Und rich- 
tig, Lotte las : Fiir die Hebe Lotte von 
Onkel und Tante Ida. Schonwalde den 
neuuteu Juni. Ja, was war darin? Et- 
was Feines. Eine wunderhiibsche Pup- 
pe. Das dachte ich uiir, sagte Lotte." 
(Berliner Fibel der Literarischen Ver- 
einigung). Kindergeschichten der be- 
steu Art, Marchen (vielleicht) und gut 
erzahlte Geschichten gehoren unbe- 
dingt hinein, aber Worterreihen, Be- 
schreibuugeu diirfen keinen Platz er- 
halten. 

Besonderes Gewicht legt Ratthey auf 
eiue hiibsche Ausstattung, auf kinder- 
tumliche Illustrationen. ,,Das Fibel- 
bild", so bemerkt er zu diesem Punkte. 
.,soll ein kindertiinilicb.es, lebensvolles, 
von sonnigem Humor durchstrahltes 
Heimatsbild sein, das das kindliche 
Gemiit erklingen lasst. Seine Darbie- 
tung sei klar, (ibersichtlich, und, wenu 
es die Farbe verwendet, uicht matt 
oder grell, sondern kraftig und frisch." 
Und weiter : ,,Der Druck muss vor- 
ziiglich sein, Geiz wirkt storend. Wenn 
man schon farbige Bilder bvingt, bleibe 
man nicht auf halbem Wege stehen, 
sondern gestalte auch die technische 
Seite so aus, dass sie den hochsten An- 
forderungen gerecht werde. Unsere al- 
ten Fibeln batten meist eineu recht un- 
scheinbaren Bibliotheksband, von scho- 
nem Vorsatzpapier u. s. w. war keine 
Rede. Heute sehen die Fibeln anders 
aus ; freundlich begriissen sie den Ei- 
seentiimer, er findet sich selbst und seine 
Freunde schon auf dem Deckel. Ein 



Heer von Anforderungen wird also 
nicht nur von seiten der Schulmanner, 
sondern auch von kiinstlerischer und 
kunsterzieherischer Seite an die Fibel 
gestellt. Es ist wirklich nicht rnehr so 
leicht, eine Fibel zu fabrizieren, uud 
es ist erklarlich, dass eine nicht ge- 
ringe Zahl der bosen Kritik zum Opfer 
fallt." 

Eine Mutter. 

Ich will an deines Vaters Tiire warteu, 

Mein Kind , auf deinen ersten trau- 
ten Blick, 

Kehrst du im Jubel jauchzender Stan- 
da r ten 

Zu mir zuriick. 

Will deiue Hiinde uehuien in die mei- 

nen, 
Du grosser, stolzer, starker, tapf'rer 

Mann, 
Und will aus iibervollem Herzen wei- 

nen, 
Was ich nur kann. 

Die wunden, miiden Fusse will ich 

kiihlen, 
Das Haupt dir betten zur entbehrten 

Rast, 
Und in den tiefen Triiumen sollst du 

fiihlen, 
Dass du mich hast. 

Willi Lichtenberg. 

Uebersetsungsproben. In Dresden 
erhiilt eine junge Englanderin von ih- 
rer Taute den Auftrag, elne Droschke 
zu holen. Auf Englisch wiirde sie fra- 
gen: ,,Are you engaged?" 

Sie sucht in ihrem W6rte"buch nach 
der deutschen tibersetzung des Wortes 
..engaged". Sie findet dort: bestellt, 
verlobt. Sie denkt, die Worte haben 
die gleiche Bedeutung; worauf sie den 
Kutscher frohlich fragt: ,,Sind Sie ver- 
lobt V" Er antwortet : ,,Nein". Dann 
fragt sie : ,,Willst Du mit mir kom- 
men?" 

Ahrenlese von Schiilern. Auf Anre- 
gung ihrer Lehrer haben die Volks- 
schuler des markischen Stadtchens 
Werneuchen an zwei Vorniittagen die 
abgeernteten Getreidefelder der Um- 
gebung nach Ahren abgesucht. Der 
Ertrag war ein ausserordentlich guter, 
denu das Ausdreschen der aufgelese- 
nen Ahren ergab nicht weniger als 275 
Pfund Roggen und 680 Pfund Weizen, 
wofiir die Besitzer an dte Schulkinder 
118 Mark zahlten. die wiederum das 
Geld dem Vaterlilndischen Frauen- 
verein liberwiesen. 



288 



Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 



Spruch iiber dem franzosischen Kriegs- 

ministerium : 

Wanderer, kommst Du nach London, 
Verkundige dorten, Du habest 
Uns hier liigen gesehn, wie das Gesetz 
es befahl. RirRi. 

Ein Miinchener fiihrte seinen engli- 
schen Gast ins Hofbrauhaus; fiir den 
Englander bestellte er dunkles, fiir sich 
selbst belles Bier. Dann nahm der 
Britte sein Glas, hob es gegen seinen 
Gastgeber und sagte : ,,Your health !" 

Und der Miinchner erwiderte: ,,Your 
dunkles !" 

Kulturhistorische Entdeckung. Schon 
Wilhelm Busch ahnte, dass unsere vor- 
trefflichen ,,U" einmal der Schrecken 
der britischen Seemacht wiirden. Denn 
er schrieb : 

,,Mit dem Seufzerhauche ,,U" 
Stosst ihr eine Ohnmacht zu !" 
(Aus W. Busch, ,,Plisch und Pluin".) 

Von den Kleinen fiir die Crfossen. 
Der Lehrer behandelt die biblische Ge- 
schichte vom Scherflein der Witwe und 
stellt die Frage, welchen Wert ein 
Scherflein habe. Die Antwort einer 
Schiilerin lautet: ,,12 Mark 42 Pfg." 
Auf die Frage, wie sie zu dieser Zahl 
komme, erklart sie, so steht es in in- 
rem Handbuch der biblischen Ge- 
schichte. Verwundert lasst sich der 
Lehrer die Stelle zeigen und flndet als 
tiberschrif t : 

Das Scherflein der Witwe. 

Mark. 12,42. 

(Evangelium Markus, Kapitel 12, Vers 
42.) 

Der kleiue Willy, der die Schicksale 
Hiobs in einer schriftlichen Arbeit dar- 
legen soil, schreibt: ,,Und Gott strafte 
Hiob mit einem Aufsatz." 

Durch die Blume. Als der Schulrat 
F. zur Revision einer Landschule kam, 
deren Lehrer nicht gerade als beson 
ders tiichtig gait, Hess er so erzahlt 
man der ,,T. R. zum Beginn der Prii- 
fung singen : ,,Unser Wissen und Ver- 
stand ist mit Finsternls umhullet". 

Der Lehrer, der hierin nicht ohne 
Grand eine Stichelei sah, beschloss 
sich zu rachen. Als die Revision, die 
iiber Erwarten befriedigt hatte, been- 
det war und der Lehrer mit irgend ei- 
ner Liederstrophe schliessen sollte, 
liess er anstimmen aus dem Abendlied 
,,Der lieben Sonne Licht und Pracht 
hat nun den Lauf vollendet" die sechs- 



te Strophe, die beginnt: ,,Ihr Hb'llen- 
geister packet euch, ihr habt hier 
nichts zu schaffen". 

Gran gewordene Schiefertafeln brau- 
chen nicht geschliffen zu werden. Der 
schwarze Ton lasst sich auf einfache 
Weise wieder herstellen, indeni man 
ein weiches Lappchen in verdunnten 
arabisch Gummi taucht und damit die 
Schieferflachen tuchtig einreibt 

Wertvolle Altertumsfunde bei der 
Anlage von Schiitzengraben. An vet- 
schiedenen Stellen des ostlichen Kriegs- 
schauplatzes sind bei der Anlage von 
Schutzengraben und Erdbefestigungeii 
wertvolle Altertumsfunde gemacht wor- 
den. So hat in der Nahe von Memel 
der inzwischen vor dem Feinde gefal- 
lene Professor Moritz eine Anzahl Fun- 
de aus der Wikingerzeit zutage gefor- 
dert. In Puppen, Regierungsbezirk 
Allenstein, deckte der Kb'nigsberger 
Professor Peiser ein liegendes Opfer- 
grab, d. h. ein Grab, in dem der Tote 
in Opferstellung liegend beigesetzt 
wurde, aus der Steinzeit auf, wahr- 
scheinlich aus der Zeit urn 2000 vor 
Christo. In Russland, unmittelbar an 
der ostpreussischen Grenze, bearbeitete 
Prof. Peiser ein grosses Graberfeld in 
einer Ausdehnung von 400 bis 500 
Quadratmetern. Endlich wurde in ei- 
nein Schutzengraben in der Nahe von 
Tapiau ein Skelett mit einem Steinbeil 
aufgefunden. 

Den Schiilerinnen der 6. Klasse einer 
hoheren Tochterschule war eben als 
Titel einer Schularbeit ,,Die Schlacht 
bei Leipzig" diktiert worden, als eines 
der Madchen wegen ..schrecklicher 
Kopfschmerzen" um die Vergunstigung 
bat, von der Arbeit dispensiert zu wer- 
den ; diese wurde ihr gewahrt, doch 
sollte sie durch eine diesbezugliche Be- 
merkung im Hefte das Fehlen des Auf- 
satzes erklarbenfl 

Es gab ein allgemeines Hallo, als die 
Lehrerin bei Zuriickgabe der korrigier- 
ten Arbeiten aus dem Hefte der betref- 
fenden Schiilerin folgendes vorlas : 

,.4. Schularbeit. Die Schlacht bei 
Leipzig. Krankheitshalber nicht mitge- 
macht !" 

Franzosische . Kriegsberichte. Vor 
fast 2000 Jahren sagte Julius Casar in 
seinem ,,Commentarii de bello gallico" 
iiber die Kriegssitten der Gallier (im 
6. Buch, Kapitel 20) u. a.: ,,Die Obrig- 
keit verschweigt (dann), was sie fiir 
gut halt, Oder macht dem Volke soviel 
davon bekannt, als sie passend flndet" 



Fur die Auffilhrung in tier Schule geeignete Theaterstiicke. 289 



Der Krieg im Sprichwort. Besser 
redlicher Krieg denn elnder Friede. 

Blutiger Krieg bringt schonen Sieg. 

Eil bringt im Kriege Hell. Im 
Kriege 1st Dreinschlagen von Nutzen, 
nlcht Sabelputzen. Krieg macht den 
einen bleicb, den anderen reich. 
Krieg olme Qeld sieh nicbt lange hair. 

Krieg verlangt der Alien Rat und 
der Jungen Tat. Lange Kriege und 
ein fauler Friede richten Land und 
Leute zugrunde. Nicht der fangt 
den Krieg an, der am ersten losschlfigt, 
Bondern der, der den andern im Frie- 
den nicht in Frieden Ittsst. Soil kein 
Krieg mehr sein, streiche die Wtfrter 
Mein und Dein. Wenn der Krieg im 
Land, gibts Qeriichte wie Sand. Wer 
im Krieg will Ungltick ban, der fange 
mit den Deutschen an. Wer in den 
Krieg gebt, isst selten fett und schlftft 
auf kaltem Bett. Wer Krieg fiihrt, 
fischt mit einem goldeuen Netz. Bes- 
eer drauseen kriegen, als den Feind 
dabeim besiegen. Wo Krieg ist, wird 
der Brotacker dttrr und der Gottes- 
acker feist. Wer Krieg ftihrt mit 
dcm Maul, ist zum Schlagen meist zu 
faul. Nacb dem Kriege melden sich 
viele Helden. Nach Krieg und Brand 



kommt GotteH Segen ins Land. 
Krieg und Fehde ist Mannerrede, Frie- 
densbund lobt Weibennund. Krieg 
ist Wtirfelspiel, man hat das Ende 
niobt beim Stiel. Krieg ist leicht an- 
gezettelt, der Friede schwer erbettelt. 

Ist im Krieg viel Rat, 1st meist we- 
nig Tat. Kein Krieg ist so klein, er 
schiagt Wunden bis ins Herz hlnein. 

Kein Krieg wird besser geftihrt, ahi 
bei dem der Herr selbet gegenwftrtig 
ist. Der Krieg bringt manchem 
Gliick, aber es kommt nicht jeder zu- 
rtick. 

Hwmaniora.. In einer kleinen Gynv 
nasialstadt wohnt ein ziemlich beh&bi- 
ges Blirgergeschlecht. So ein biederer, 
wohlbeleibter Biirgersmann sagte kurt 
vor Beginn des Schuljahres am Stamm- 
tisch : ,,Ich weiss nit, soil ich dies Jahr 
a paar Schtudentle in Logis ne-hmeu 
oder soil ich a paar Sftule dieemal auf 
futtern. Was sich ebbe besser rentie- 
ren tat." 

Einem Freunde brachte ich ein ron 
ihm entliehenes Buch zurtick. 

,,Wie willst Du es nur einmal zu 
einer Bibliothek brlngen", sagte mir 
der erstaunt. 



Bucherschau. 



I. Pur die Auffuhruoq in der Scfeuto geeignete Theater- and Masikstucfce. 



(Fortsetzung.) 

Die yorliegende Zusammenstellung ist ausechliesslich dem nicht mehr fer- 
lien Welhnac-htPfest gewidmet und ftihrt neben BiihnenstUcken auch Gedichte, 
Kprtiche, Erzihlungen, Milrohen an, deren Vortrag frohe Weihnachtsstlmmung 
an8K>sen wird.* 

I. Tbeaterstucke. 
Zusammengestellt von Karl ScbauermaiM, Lehrersemlnar, Milwaukee. 

Poesie und Proaa ftir allc Altersstufen. 

Otto Ernst, Deutsches Weihnachtsbuch, elne Sammlung der scb5nsten and 
beliebtesten Weihnachtsdichtungen in Poesie und Prosa. Hausbttcnerel der 
deutschen Dichter Ged^chtnisstiftung, Hamburg-Grossborstel, 1906. 415 Selten. 
Dichtungen von Avenarius, Falke, Hebbel, Lenuu, Luther, Storm, Roeegger, Wil- 
denbruch sind darin zu finden. Von Storm das prachtige, grossen und kleinen 
Kindem Eusagende ,,Knecht Rupprecht": ,,Von drauss, vom Walde komm icfe 



* Die auf die Veroffentlichung der ersten Liste bin eiugegangsnen Empfefa- 
lungen sollen in einer sp&teren, besonderen Zusammenstellung Berucksichtigung 
finden. Von der ersten Liste sind Sonderabdrucke vorhanden, die den Leaern 
der Monatshefte unentgeltlich zur Verfligung stehen. 



290 Monatshefte fur deutsdie Sprache und Padagogtic. 

her, ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr." Sollte die Ernst'sche Samm- 
lung nicht aufzutreiben sein, so wird beim Blattern in den Werken der erwahn- 
ten Schrlftsteller bald Ersatz gefunden sein. 

Recke, Max, Deutsches Weihnachtsbuch, eine Sammlung der wertvollsten 
poetischen Weihnachtsdichtungen fiir die deutsche Jugend. Herausgegeben von 
der llterarischen Vereinigung des Berliner Lehrervereins. Fortschritt (Buch- 
verlag der ,,Hilfe"). Berlin-Schoneberg. Zwei Bande. Band I: Gedichte, 
Band II : Erzfthlungen und MSrchen. 95 Seiten jeder Band. 

Vooe, Paul, Frohliche Weihnachten, Gedichte zur Weihnachtsfeier in Schule 
und Haus. Diirrsche Buchhandlung, Leipzig 1913. 134 Seiten. Zum Vortrag 
fiir Kinder und Erwachsene. Dichter wie Bliithgen, Trojan, Wildenbruch, Ros- 
egger sind vertreten. 

Eschmann, Ernst, Weihnachten, Gedichte und Spriieblein vom Weihnachts- 
fest, vom St. Niklaus und vom Neujahr, Verl. Art. Institut Orell Fiissli, Zurich. 
95 Seiten. In der Hauptsache Schweizer wie Huggenberger, Fischll, Forrer ver- 
treten. Von Deutschen wieder Wildenbruch, dessen ,,Weihnacht" wohl in keiner 
guten Welhnachtssammlung fehlt. 

Theaterstiicke fiir die Kleineren und Kleinen. 

Matzdorf, Paul, Herausgeber der ,,Jugend- und Volksbtihne", Arved Strauch, 
Leipzig. Mitarbeiter Victor Bliithgen, Engelbert Humperdinck, Frida Schanz, 
Gustav Schiller, H. Tewes u. a. Bis jetzt sind iiber 200 Heftchen der Jugend- 
und Volksbiihne erschienen. Preis des Heftchens 1.00 Mark. Fiir die Weih- 
nachtsfeier kamen in Betracht: Heft 1. Matzdorf, Riibezahl als Knecht Rup- 
precht. 9 Darsteller. Heft 3, Matzdorf und Humperdinck, Hansel und Gretel, 
1220 Darsteller. Heft 13. Frida und Pauline Schanz, Weihnachtsdichtun- 
gen, Einzelszenen, Dialoge und Deklamationen. Heft 14 (sehr empfehlens- 
wert), Matzdorf, Weihnacht in der Waldklause, 9 16 DarsteHer, mit Chor. 
Heft 23/24, Theod. Storm, Schneewittchen uud die sieben Zwerge, mit Chor, 
Pianobegleitung, 8 Darsteller, mittel sehwer. Heft 88. Matzdorf, Unverhoffte 
Weihnachtsfreude, Festspiel fiir 5 Knaben, 6 Madchen. --- Heft 44. Hedwig 
Gamm, Christfeier bei Sankt Peter, 9 Darsteller; ein recht lustiges Stiicklein, 
das nach Vornahme einiger Streichungen fiir unsere offentlichen Schulen, Kinder 
des 7. und 8. Grades, recht geeignet ist. Auffiihrungsdauer bei all diesen Stiicken 
20 30 Minuten. Einen ausfiihrlichen Ratgeber zur Jugend- und Volksbtihne, 
der alle bis jetzt erschienenen Stticke aufzahlt, Personenzahl, Auffiihrungsgele- 
genheit, Inhalt kurz angibt, verschickt der Verlag kostenfrei, auch macht er auf 
Verlangen iiberallhin Auswahlsendungen. 

Krane, A., Haus-Komodien fiir die Jugend, eine Sammlung von Theater- 
stticken, Auffiihrungen und Vortragen fiir Kinder ini Alter von 6 18 Jahren. 
Levy und Mtiller, Stuttgart. Bei der Auswahl ist vorzugsweise an Madchen- 
schulen gedacht worden. Der Band umfasst 382 Seiten, 6 Abteilungen, jede 
Abteilung auch einzeln kauflich. Fiir amerikanische Verhaltnisse kommen die 
Abteilungen 1, 2 und 3, Marchenbilder, Kasperleszenen und lebende Bilder in 
Betracht Auffiihrungszeit 10 20 Minuten. 

Wietfeldt, Henriette, Sechs leichte Theaterstucke fur Kinder. E. F. Thiene- 
mann, Gotha 1908. Mit praktischen Winken fiir die Auffuhrung bei jedem 
Stuck. Fur Weihnachten: Stuck 2 Die Zauberquelle, ein Marchenspiel und 
Stuck 5 Ein Christkindlein, Weihnachtsspiel. In keinem Stuck mehr als 8 Dar- 
steller, Spielzeit 12 15 Minuten. Die Verse in alien sechs Stticken fallen so 
leicht ins Ohr, dass ihr Erlernen eine Spielerei ist : Baldrian, o Baldrian, 



Fur die Auffilhrung in der Schule geeignete Theaterstiicke. 291 

Schleppe doch das Fass heran ! Essen trinken magst du gem, Spielen den ge- 
lehrten Herrn, etc. Die iibrigen Stiicke der zu jeder Zeit empfehlenswerten 
Sammlung sind : Der Tag des Gltickes, Lustspiel ; Im Wirtshaus zum durstigen 
Wanderer, Schwank ; Der Hofnarr, Schwank ; Der Kampf mit dem Drachen, 
Spiel in zwei Aufziigen. 

Bassewitz, Gerdt, Peterchens Mondfahrt, eiu Marchenspiel. Ernst Rowohlt, 
Leipzig 1912. 32 Personen, Spielzeit nach Vornahme der Streichungen 1^ 
Stunden. Eine Aufgabe grosseren Stils, aber keineswegs allzu grosse Anforde- 
rungen stellend an Deklamations- Oder Darstellungskunst. Die Sprache ist ein- 
fach, kindlich, und, was die Hauptsache ist bei einer Kinderaufftihrung, der 
Humor kommt zur Geltung. Das Buch lilsst sich in seiner schonen Ausstattung 
auch als Geschenk sehen. (Preis 3.50 Mark.) 

Freudenberg, Alwin, In Knecht Rupprechts Werkstatt, ein frohliches Weih- 
nachts-Miirchenspiel. Alwin Huhle, Dresden 1914. 10 sprechende (darunter 6 
Engel), 10 Oder mehr stumme Personen. Gesang und Klavier, Aufftihrungszeit 
etwas tiber eine Stunde. 

Erbt, W., Dr. Lie., Hansel und Gretel, ein Weihnachtsspiel. Emil Roth, 
Giessen. 8 sprechende Personen, inehrere stumme Engel, Aufftihrungszeit % 
Stunde. 

Auffilhrungen fur die Grosseren und Grossen. 

Storm, Th. Schneewittchen, ein Mitrchenspiel. Storm, Samtl. Werke, G. 
Westermann, Braunschweig. (Bd. IV.) Iin Gegensatz zu Dehmel ist der naiv 
poetische Storm dem Kind und dem Erwachsenen gleich wertvoll. Die Form 
seines Marchenspiels ist priichtig genug fur den verwohntesten Grossen, der Ge- 
danke einfach genug fur das anspruchloseste Kind. Deshalb die nochmalige 
Anfiihrung des bereits unter Matzdorf, Jugend- und Volksbtihne, genannten 
Spiels. 

Dehmel, Rich. Knecht Rupprecht und die Christfee, ein Weihnachtsspiel. 
,,Der Kindergarten", Gedichte, Spiele und Geschichten fiir Kinder und Eltern 
jeder Art. S. Fischer, Berlin. 4 Personen, 15 Min. Eher zum stillen Lesen als 
zur Aufftihrung geeignet ist das in demselbeu Buch enthaltene Traumspiel 
,,Fitzebutze" ; 5 Aufztige. Wie das meiste in dem Dehmelschen Kindergarten 
gehoren auch die Weihnachtsstucke in das Kinderland, in den Kindertraum des 
Erwachsenen, des Menschen, der hinter die Kulissen geschaut und die Kunst 
bewusst geniesst. 

Lediglich der Vollstandigkeit halber folgen zum Schluss die in dem ftir eine 
Aufftihrung in Betracht kommenden Kreise wohl langst bekannten Spiele : 

Falckenberg, Otto. Ein deutsches Weihnachtsspiel. Mit Musik von Bern- 
hard Stavenhagen. Georg Mtiller, Mtinchen 1911. 23 sprechende Personen, 
Aufftihrungszeit etwa eine Stunde. Dem Sttick liegen zu Grunde das St. Os- 
walder und das Rosenheimer Spiel. ,,Auch das Batzendorfer Spiel trug einige 
seiner farbigsten Verse bei." 

Herrmann, Emil Alfred. Das Gotteskind. Eugen Diedrichs, Jena 1912. 
Ein Sttick nach alten deutschen Volks-Spielen und Liedern, das ,,der Sternansin- 
ger beginnt und die Drei Freudigen beschliessen." Wie bei Falekenberg Vor- 
der-, Mittel- und Hinterbtihne, Musik und Chor. Aufftihrungszeit etwa l^is 
Stunden. 

Hoffentlich stellt sich auch dieser zweiten Aufstellung gegentiber das In- 
teresse ein, welches die erste gefunden hat. Am deutlichsten und lohnendsteu 
wtirde es sich durch die Mitteilung von moglichst vielen Erfahrungen aus der 
Praxis Uussern. 



292 Moncdshefte filr deutsche Sprache und Pddagogik. 

2. Musikstiicke. 

Zusammeugestellt von |f. 6. 

a. Welhnaehtslieder. 

Die bekanntesten und zugleich schonsten Weihnachtslieder slnd in irgeud 
elner Volksliedersammlung zu finden. Auch existieren verschiedene Sender- 
eammlungen dieeer Lieder. Auf eine derselben sei hier hingewiesen : 

W?ihn<3chtnalbum flir einstimmigen Gesang und Pianoforte. Tonstticke aui 
altr und neuer Zeit gesammelt von Carl Riedel. C. F. Kahnt, Leipzig. Heft I 
und II a M. 1.50. 

Wei hnach t . Gedicht von P. Sirius. Dreistimmig mit Pianofortebegleitung 
von Fritz Weber, Anton Bohm & Sohn, Augsburg. Partltur M. 1.00. GefUllig, 
aber nicht lelcht 

Weihnachten. Gedicht von Adeiheid Wette, komponiert von E. Humper- 
dinck. Max Brockhaus, Leipzig. M. 1.50. 

Dieses fttr eine Siugstimnie mit Schlusschor (ad lib.) geschriebene Lied 1st 
eine der schonsten unter den modernen Weihnachtskompositionen. 

Weihnachtsmarchen. Gedicht von Otto Thalmann. Ftir zwei und- dreistlm* 
inlgen SchuJchor, a capella Oder mit Klavier- oder Harmoniumbegleitung kom- 
poniert von Fritz Riide. Gebriider Hug & Co., ZUrich. Klavlerauszug M. 1.00, 
Choretlmme 20 Pf. 

Ein 8cho"ner nicht zu schwerer Chor f(ir Madchen im High School-Alter, 
vielleicht auch flir die oberen Elementargrade. 

Zwei Weihnachtagesdnffe fiir dreistimmigen weiblichen Chor mit Pianoforte- 
begleitung komponiert von Jos. Bill. Alfred Coppenrath, Regensburg. Partitur 
M. 2.40; Stimmen 60 Pf. 

Beide Lieder beanspruchen einen gut geschulten Chor. 

Weihnachtgfestgesang ftir dreistimmigen Frauenchor komponiert von Theo- 
4or Vehmeier. Gebrtider Hug & Co., Ztirich. Partitur 80 Pf. ; Stimme 15 Pf. 

Biblincher Text Musikalisch schon. 

Christkindlein. Zwel Weihnachtslieder, gedlchtet von Dr. Fr. Rohrer, fttr 
eine 8ingtimme mit Pianofortebegleitung komponiert von Carl Attenhofer. G* 
brtider Hug ft Co., ZUrich. M. 1.20. 

Zwel gef&llige und empfehlenswerte GesS,nge ftir ausgewahlte Stimmen. 
Schlusssatz fiir den ganzeu Chor. 

b. Kantaten und Gesangszyklen, auch mit verbindenden Deklamationen. 
Knecht Ruprecht. Weihnachtsgesang ftir gemischten Chor und Barlton- 

solo, oder zweistimmigen Schulchor und Altsolo mit Klavierbegleltung und Har- 
monium (ad lib.) komponiert von Hermann Spitzer. Max Brockhaus, Leipzig. 
Partitur M. 2.50; Stimmen 25 Pf. 

Dieses auch mit tebenden Bildern ausftihrbare Werkchen enth&lt recht an- 
sprechnde Mekxllen und ist nicht schwer. Religios. 

Weihnachtenahe. Gedicht von L. Wilrkert. Kantate ftir Sopran- und Bart- 
tonsoto mit Frauenchor (event Kinder- oder gemischter Chor) mit Begleitung 
des Pianoforte komponiert von Wilhelm Sturm. Fr. Kistner, Leipzig. Partitur 
Mk. 4.00; Chorstimmen, Sopran und Alt, je 50 Pf., Tenor und Bass je 40 Pf.; 
Textbuch 10 Pf. 

Anspruchsvoll, aber dankbar. Religios. 

Kinderteben im Winter. Kinderfestspiel. Dichtung von M. Rosiberg. Muslk 
von Oaknr Wermtnn. Gebrtider Hug & Co., ZUrich. Klavierauszug M. 4.00; 
Singstimme 40 Pf. ; Text der Gesange und Deklamationen SO Pf. ; Text der Ge- 
sange 10 Pf. 



Fur di-e Auffuhrung in der Schule geeignete Theaterstilcke. 293 

Deklamation und Lieder sind den Klndern angepasst und eignen slch In 
Ihrer Gesamtheit sowohl, als auch einzeln vorzttglich zur Auffflhrung. Zum 
Teil religios. 

Winterfeier. Kinderspiel von K. Hallig. Gebrtider Hug & Co., Zttrich. 
Klavierauszug M. 3.00 ; Singstimme 40 Pf. ; Text der Gesftnge 15 Pf., Text der 
Gesftnge und Deklamation 30 Pf. 

Ftir dieses Sttick gilt das iiber das vorhergehende Gesagte. 

Weihnachten. Zyklus von acht Gesftngen mit verbindendem Text. Ftir 
awei Soprane und Alt (Soli und Chore), Begleitung des Pianoforte (Harfe und 
Harmonium ad libitum) komponiert von Franz Abt. Alfred Coppenrath, Re- 
gensburg. Partitur M. 2.50 ; Stimmen 50 Pf . : Text 10 Pf. 

Im echt Abtschen Stil, gefallig und doch inhaltsvoll. Beansprucht jedoch 
einen gut geschulten Chor. 

O du frohliche, selige Weihnachtszeit. Eine Weihnachtsdichtung von Eres. 
Ftir Kinderchor, Soli mit verbindender Deklamation, Klavier, Harmonium ad 
lib., und Kinderinstrumente komponiert von G. Winter. Rudolf Dietrich, Leip- 
zig. Klavierauszug M. 5.00; Stimmen 50 Pf. ; Text 25 Pf. 

1st geeignet ftir eine Schulfeier, an der sich moglichst Schiller aus alien 
Graden beteiligen konnen. Nach jeder Richtung sehr zu empfehlen. 

Die GlocJce von Innisfare. Eine Weihnachtssage von Fr. Halm, als drei 
durch Deklamation verbundene, dreistimmige Jugendchore mit Sopransolo und 
Klavierbegleitung komponiert von Geza Horvdth, Johann Andr6, Offenbach am 
Main. Klavierauszug M. 2.50 ; Chorstimmen M. 1.50 ; Vollstandiger Text 20 Pf. ; 
Vorlage fur lebendes Bild in Farbendruck, entworfen und gezeichnet von Ernst 
Hesse, M. 1.50. 

Die Glocke von Innisfare bringt einem Kranken, indem sie auf das Gebet 
seines Kindes in der Weihnachtsnacht von selbst ertont, Genesung. SchSne 
Musik. 

Die Christnachtglocken zu Amras. Melodramatisch-deklamatorische Epi- 
sode mit gemischten Chb'ren, Soli und Kinderstimmen (event. Frauenstimmen) , 
sowie Klavier, nach einer tiroler Sage gedichtet von Jul. Theobald, Musik von 
August Reiser. Heinrichtshofens Verlag, Magdeburg. Klavierauszug M. 2.50; 
Singstimmen M. 1.00. 

Drei Kinder eines armen Holzhauers machen sich in der Weihnachtsnacht 
auf, urn ihren Eltern nachzugehen, die sich im Kirchlein zu Amras zur Weih- 
nachtsmesse befinden. Sie verirren sich im Walde und versinken im Schnee. 
In ihrer Todesnot beten sie und die Glocken zu Amras beginnen zu lauten. Die 
Kinder werden rechtzeitig gefunden, urn noch vom Tode des Erfrierens gerettet 
werden zu konnen. Eine dankbare Aufgabe fur einen guten Chor und einen 
tuchtigen Deklamator. 

c. Stucke zur szenischen Auffuhrung geeignet. 

Der Desember. Allegorisches Festspiel in einem Akt von A. Dreyer. Fur 
Sopran- und Altstimmen mit Klavierbegleitung komponiert von Simon Breu. 
Georg Boessenecker, Regensburg. Klavierpartitur M. 1.50 ; Solostimmen 10 Pf. ; 
Chorstimmen 15 Pf . ; Textbuch 25 Pf. 

Die Monate streiten sich, welcher von ihnen der beliebteste ist. Die Kinder 
entscheiden sich fur den Dezember. . . Leicht ausf tthrbar und ansprechend. 

Bubchens Weihnachtstraum. Ein melodramatisches Krippenspiel fur Schule 
und Haus. Dichtung von Gustav Falke. Musik von Engelbert HumperdincJc. 
Klavierauszug M. 2.00; Chorstimmen 40 Pf. Robert Reibenstein, Gross-Lichter- 
felde. 



294 Monat&hefte filr deutsche Sprache und PadagogiJc. 

Religios gehalten. Textlich und musikalisch ganz reizend. 

Knecht Ruprechts Werkstatt. Ein Weihnachtsmarchenspiel. Dichtung von 
Hildegard Voigt, Musik von Wilhelm Kienzl. Robert Reibenstein, Gross-Lich- 
terfelde-West. Klavierauszug M. 5.0D ; Chorstimmenheft 40 Pf. 

Knecht Ruprecht ist alt geworden. Die Ungezogenheiten der Kinder argern 
ihn mehr als friiher, und er beschliesst trotz aller Bitten des Weihnachtsengels, 
die Vorbereitungen zum Weihnachtsfest einzustellen. Die Feenkonigin fiihrt 
ihm die Marchengestalten vor, im Traum hort er alsdann die Weihnachtsbot- 
schaft, und geriihrt und bescharut iibeniinimt Knecht Ruprecht sein Amt wieder 
und bereitet den Kindern ein Fest schb'ner als je zuvor. 

Textlich und musikalisch, auch szenisch iiberaus wirkungsvoll. Erfordert 
jedoch einen ziemlich grossen Apparat und gute Stinunen. 

Die Weihnachtsfee. Ein Singspiel fur die liebe Jugend. Text und Musik 
von Oeorg Torepp. Robert Reibenstein, Berlin-Gross-Lichterfelde. Klavieraus- 
zug mit Text M. 3.50 ; Solostimmen M. 6.00 ; Chorstimmen 15 Pf. 

Die Kinder sind allein zuhause und unterhalten sich von der Weihnachts- 
fee. Dieselbe erscheint, in ein armseliges Gewand gekleidet. Sie wird von den 
Kindern freundlich aufgenommen. Sie wiegt sie in Schlaf und beschenkt sie 
alsdann reichlich. Szenisch (6 Madchen, 5 Knaben und Chor) leicht aufzu- 
fiihren, wenn die Solopartieen gut besetzt werden konnen. 

Ein deutsches Weihnachtsspiel. Zur szenischen Darstellung in Vereinen, 
Schulen, textlich, sowie musikalisch eingerichtet und komponiert von Max Josef 
Beer. Johann Andre", Offenbach a. Main. Klavierpartitur M. 2.50; Chorstim- 
men 60 Pf. 

Nach Art der mittelalterlichen Krippeuspiele. Text aus einer Weihnachts- 
komodie des 16. Jahrhunderts. Sehr dankbar. Religios. 

Weihnachtssinfonie fur die Juffend fiir Kinderchor, Kinderinstrumente, 
Streichorchester, Klavier zu vier Hiinden und Deklamation. Text von Carl Uhlig. 
Musik von Arno Rentsch. Chr. Friedrich Vieweg, Berlin-Gross-Lichterfelde. 
Partitur M. 3.00; Streicherstimmen je 50 Pf . ; Stimmen der Kinderinstrumente 
M. 1.50 ; Chorstimmen 25 Pf. ; Textbuch 25 Pf. 

Wird den Mitwirkenden viel Vergniigen machen und ist in Text und Musik 
sehr gefUllig. 



II. Eingesandte Biicher. 



Elemente der Phonetik des Dent- derne Oper vom Tode Wagners bis zum 

schen, Enylisehen und Fransosischeti Weltkrieg (1883 1914). Von Dr. Ed- 

von Wilhelm Victor. Sechste, iiberar- gar Ixtel, Berlin-Wilmersdorf. Mit 3 

beitete uud erweiterte Auflage. Mit Bildnissen. B. G. Teubuer, I^eipzig, 

einem Titelbild und Figuren im Text. 1915. Das Bandchen M. 1.25. 

Erste und zwelte HJllfte. Leipzig, O. Karsten Kurator von Thcodor Storm. 

R. Reisland, 1914, 1915. Edite(1 w - th introduction and vocabu . 

Klcine Phonetik den Deutsctien-, Enf/- lary by Paul H. Grummann, Professor 
lischen und Franzosischen von Wil- in the University of Nebraska. New 
helm Victor. Zehnte Auflage. Mit York, Henry Holt & Company, 1915. 
eiuem Titelbild und Figuren. Leipzig, 35 cts. 
O. R. Reisland, 1915. Der WiJddib vou Friedrich Qer . 

Aus Natur und Geisteswelt. Samm- stacker. With introduction, notes, ex- 
lung wissenschaftlich-gemeinverstand- ercises, and vocabulary by Walter R. 
licher Darstellungen. 491. Bandchen. Myers, Ph. D., Assistant Professor of 
Naturphilonophie. Von J. M. Verwegen German, University of Minnesota. D. 
in Bonn. 495. Bandchen. Die mo- C. Heath & Co., Boston. 40 cts. 



Der Jahrgang der Monatshefte fiir deutsche Sprache nnd Padagogik be- 
ginnt im Januar und besteht aus 10 Heften, welche regelmassig in 
der Mitte eines Monats (mit Ausnahme der Ferienmonate Juli und 
August) zur Ausgabe gelangen. 

Der jahrliche Bezugspreis betragt $1.50, im voraus zahlbar. 

Abonnementsanmeldungen wolle man gefalligst an den Verlag: Nat. 
German-American Teachers' Seminary, 558-568 Broadway, Milwaukee* 
Wis., richten. Geldanweisungen sind ebenfalls auf den genannten 
Verlag auszustellen. 

Beitrage, das Universitats- und Hochschulwesen betreffend, sind an 
Prof. Edwin C. Roedder, Ph. D., 1614 Hoyt Street, Madison, 
Wis. ; samtliche Korrespondenzen und Mitteilungen, sowie Beitrage, 
die allgemeine Padagogik und das Volksschulwesen betreffend, und 
zu besprechende Biicher sind an Max Griebsch, (Nat. G. A. 
Teachers' Seminary, Milwaukee, Wis.) zu richten. 

Die Beitrage fur eine bestimmte Monatsnummer miissen spatestens am 
Schluss des vorhergehenden Monats in den Handen der Redaktion sein. 



Geo. Brumders Buchhandlung, 

MILWAUKEE. WIS. 

it* griteat? ffiudjIjattfiiMtg fitr toirtarij? Hifrraittr. 

Bos Nruratf und Brstr Btrta auf ffiagrr m utaastgrn y rriarn. 
SmjmrtaJinnrn, \tht Watty* tint ftirrhtr Jfrarl)tfurnbnng ban 53rnt*rtflan& 

Neue Romane, Geschichtliches und Biographisches 

in 



Selbstverstandlich habcn wir ein reichhaltigcs Lager von 

m billt0er, fehter mtb 



in 



unb ingfnbfdjrtften fiir olle 



HuaJIaffung tn Btbltutlieften 0el|n hilt gerne jur j|an), 
unl unfer* fttreWen Berbtnlun0cn nttt ^fuifiJilanh erm80ltrfien 
**, tn ^rtte-Smthurrenj mtf irgcnb ttner Jtrma }u trctrn. 



Ferner halten wir stete auf Lager die ausgewahlteste Kollektion in 
neuen Erscheinungen auf dem Gebiete der 

Paira000tft> Pftttotogte, Pftttop^pllte, ttc. 

Mtdfce am nnfertn ttoflftiinbigen Sii^erlaialvg tint eroaftne btefef 



The ideal course favor texts which are of intrinsic Interest and have real 
content value. It does not make a fetich even of the classics. It provides oppor- 
tunity for the study of Germany of to-day by reserving an important place for 
AUS NAH UND FERN, the unique text in periodical form. 

Aus Nah und Fern 

la adapted to second and third year German classes. It depicts in vivid form the 
progress of events, particularly in the German world. It is read enthusiastically 
y students in the secondary schools and colleges throughout the country. 

It is used as a part of the German course by representative schools and col* 
leges throughout the entire country. 

Four issues per academic year, Oct., Dec., Feb., Apr. 
Subscription price 500 per year; in clubs of 6 or more 400. 
Single copies 150 each; 6 or more to one address 120 each. 
Approval copies, subject to return at Publisher's expense, sent to any teacher 
of German or school superintendent in the United States or Canada. Write us 
s to special plans for schools desiring to begin use of AUS NAH UND FERN 
at this time. 

ADDRESS 

Secretary of Francis W. Parker School Press (N. & F.) 

330 Webster Avenue, Chicago. 



2)cutfcbeg Itfebncb fur Emerihanifcbe gkbulen. 



. ib. 

normals professor &er Staateuniversttat TKUsconsin, 

trnb 

jemfl H)appricb, 

vormale EMrefttor des flat. Deutscbam, Xebrer0em(nat0 

Band I Fibel und erstea Leaebuch fur Grad 1 und 2. 

Auagabe A nacb der Normalwfirtermethode ................................................. 30 Cents 

AuHgahe B nach der Schreibleaemethode ...................................................... 30 Cen*> 

Band H Mir Grad 3 und 4 .......................................................................................... 45 Cent* 

Band III fflr Grad 5 und 6 .......... _ ............................................................................. 60 Cent* 

Band IV fllr Grad 7 und 8 ......................................................................................... 75 Gents 

Grammatiache Obungshefte fttr Band I und II 5 Cents pro Heft. 

"Wtr kennen keine Lehrbiicher dieaer Art, die der syetematiBch (ortachreltenden 
Methode so angepasnt wind, deren Inhalt mit solcher Sachkenntnla und mit aolcher Be- 
rttckBichtlgung der Bildung dea Hereena und (iemutes der Kinder and allea deaaen, wa 
daa Kind intereaulert und ihm Freude macht, auagewahlt 1st, und die edler und achfiner 
auageatattet aind." New York Revue. 



<5erman*J6nolfsb 

558*568 36roaD\va^, /!Dil\vauI;ce, TTCUs. 



Monatshefte 

fur deutsche Sprache und Padagogik. 

(Friiher: Pftdagogische Monatshefte.) 

A MONTHLY 

DEVOTED TO THE STUDY OF GERMAN AND PEDAGOGY. 

Organ des 

Nationalen Deutschamerikanischen Lehrerbundes. 
Jahrgang XVI. Dezember 1915. Heft 10. 

Ein Ehrentag der Alumnen des Nationalen Deutsch- 
amerikanischen Lehrerseminars. 



In drei Jahren feiert das Rationale Deutschamerikanische Lehrer- 
seminar den 40. Jahrestag seiner Griindung, ein Ereignis, das die weite- 
sten Kreise des Deutschamerikanertums auf die bisherige Tatigkeit und 
die hohe Bedeutnng der deutschesten Anstalt im Lande lenken sollte. 
Nicht aus einseitigen partikularistischen Ideen heraus, sondern im Prie- 
stertum einer hochstehenden Kultur und damit im Interesse der Nation 
haben Enthusiasmus und Opferfreudigkeit das Seminar zu einer der 
ersten deutschen Lehrerbildungsanstalten unseres Landes gemacht. Trotz 
ihrer in Fachkreisen anerkannten hohen Verdienste bliiht jedoch nnsere 
Alma Mater noch immer wie das Veilchen. Nur ein kleiner Kreis von 
Freunden tmd Gonnern weiss um das Wohl und Wehe dieser Pflanzstatte 
deutschen Geistes und Wesens. 

Der Verein der Alumnen hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle frii- 
heren Schiller des Seminars fiir die Propaganda im Interesse dieser An- 
stalt zu gewinnen. Die bisherigen Erfolge sind trotz reichlichster An- 
strengungen von seiten der aktiven Alumnen noch nicht.zufriedenstellend. 
Man fragt sich, wie ist ein Mangel an Interesse in einer so zweifellos 
guten Sache wie in der des Seminars moglich. Der letzte und weitgehend- 
ste Erfolg einer Bildungsstatte gibt sich in der dauernden Anhanglichkeit 
ihrer Zoglinge kund, in der Liebe und Verehrung, die iiber die kurze Zeit 



298 Monatshefte fur deutsche Sprache un-d Padagogik. 

des Schulbesuches und die engen Raume der Lehrsale hinausreicht. Die 
konkrete Form einer solchen Achtung der Mutteranstalt gegeniiber offen- 
bart sich am auffallendsten in einem festen Zusammenhalt und in einem 
tatigen Zusammenwirken ihrer Alumnen. Um einen allseitigen Erfolg in 
seiner Propagandaarbeit fur das Seminar zu sichern, bedarf der Alumnen- 
verein der Mithilfe aller Alumnen, auch der ausserhalb Milwaukees wohn- 
haf ten ; denn das Feld der nationalen Aufgabe des Seminars erstreckt sich 
iiber die ganzen Vereinigten Staaten, und dementsprechend muss die 
Tatigkeit seiner Alumnen eine weitverzweigte sein. 

Worin besteht das feste Band, das die Alumnen anderer beruflichen 
Bildungsstatten umschliesst? 1st es die Erinnerung an die sonnigen Tage 
selbstloser Freundschaften, die in den Raumen dieser Statten geschlossen 
wurden, oder an den demokratischen Geist, der daselbst in urspriinglich- 
ster Reinheit wehte und der individuellen Entfaltung goldene Freiheit 
gewahrte ? 1st es die Dankbarkeit der Fakultat gegeniiber, die ihren Zog- 
lingen die Waffen fiir den spateren Lebenskampf schmiedete und in die 
Hande gab ? Oder ist es etwa nur selbstgefallige Eitelkeit, die sich in dem 
glanzenden Namen einer landesweit beriihrnten Institution zu spiegeln 
liebt? Unsere Alma Mater war zweifellos ebensosehr mater wie alma, 
und wenn sie ihren Namen nicht auf weithin sichtbarem Schilde -zeigt, so 
sollten die friiheren Zb'glinge denselben um so mehr auf der Zunge tragen. 
Sollte die Tatsache, dass dem Seminare die eigene Heimstatte fehlt, dass 
die Seminarschule im oberen Stock der Deutsch-Englischen Akademie den 
Augen der gewohnlichen Sterblichen entriickt ist, das Gefuhl der Ent- 
fremdung befordert haben? Sollte sich nach Ablauf der Studienzeit das 
Band zwischen Zogling und Mutteranstalt allzuleicht zerreissen lassen, da 
sich der Seminarist wahrend derselben nie auf eigenem Boden diinkte. 

Seit Jahren arbeitet die Seminarverwaltung fiir die Verwirklichung 
der Errichtung eines Seminargebaudes. In der Septembernummer der 
Monatshefte suchte Herr K. Schauermann durch einen kleinen Artikel in 
der Alumnenecke zur Unterstiitzung in dieser Arbeit anzuregen. Es han- 
delte sich um die Veranstaltung einer Sammlung von einer Million 1 
Centstucke. Jeder Deutschamerikaner wird ebensogerne ein 5 Centstiick 
geben, Hauptsache ist Sicherung der Mithilfe von Alumnen. die fast in 
alien Staaten unseres Landes zu finden sind. Der Verein sieht diesbeziig- 
lichen Auslassungen der friiheren Schiller des Seminars entgegen. Kon- 
nen wir beim 40jahrigen Jubilaum unserer Alma mater derselben $50,000 
in den Schoss legen, so wird der Tag der tiberreichung ein wahrer Ehren- 
tag fiir samtliche Alumnen und ein unverganglicher Denkstein im Ehren- 
wappen der neuerbauten Anstalt. 

Verein der Alumnen des N". D. A. L. S. 
ANTON HEIM, Vorsitzer. 



Die historische Vorbildung unserer Lehrer des Deutschen. 

Von Professor Camillo von Kien/e, Brown University. 



Der Weltkrieg 1st noch lange nicht abgeschlossen. Dennoch haben 
wir schon vieles durch ihn gelernt. Erfreuliches und Unerfreulicb.es. Zu 
dem Unerfreulichsten gehb'rt fur uns Lehrer des Deutschen die Erkennt- 
nis, dass, trotzdem an alien hoheren Lehranstalten deutsche Literatur ge- 
trieben wird, trotzdem Millionen von Kindern in der deutschen Sprache 
unterrichtet werden, die Unfahigkeit, den deutschen Geist zu erfassen, in 
Amerika in erschreckender Weise vorherrscht. Sogar Vertreter deutscher 
Studien an Colleges und Universitaten verraten diesen Mangel an Ver- 
standnis. Sie stehen dem Wesen des modernen Deutschlands ratios 
gegeniiber und retten sich aus dieser Verwirrung durch Angriffe und Ver- 
unglimpfungen. Und solche Leute sollen der Jugend deutsches Wesen 
begreiflich machen ! 

Zu erklaren ist natiirlich dieser traurige Zustand durch die einseitige 
Herrschaft des angelsachsischen Geistes hier zu Lande, der in den letzten 
Jahrzehnten so weit wie moglich vom deutschen Geiste abgeriickt ist. Da 
drangt sich dann die Frage auf : Was haben wir in unseren verschiedenen 
Lehranstalten getan, um den angehenden Lehrer mit der modernen deut- 
schen Volksseele vertraut zu machen? Die Antwort muss leider lauten: 
nichts oder so gut wie nichts! Wir haben es nicht iibel verstanden, die 
Lehrer philologisch zu schulen, sie einzufiihren in die deutsche Literatur 
des Mittelalters, besonders aber der klassischen Periode. Wir haben sie 
vielleicht auch bekannt gemacht mit dem Drama des neunzehnten Jahr- 
hunderts, vielleicht sogar mit der Novelle und mit der Lyrik. Aber haben 
wir verlangt, dass ein Kandidat fiir das Lehramt im Deutschen den Nach- 
weis liefere, dass er auch nur die Grundzlige deutscher Kulturgeschichte 
beherrsche? Haben wir darauf bestanden, dass ein solcher Kandidat 
auch nur einigermassen vertraut ware mit der Geschichte Preussens, vor 
allem aber mit deutscher Verfassungsgeschichte seit der Griindung des 
neuen Reiches? Konnen wir behaupten, ohne uns lacherlich zu machen, 
Mass unsere jungen Lehrer und Dozenten fahig gewesen waren, einer 
Klasse die deutsche Staatsidee und das Wesen des deutschen Heeres auch 
nur einigermassen auseinanderzusetzen ? Ware die krasse Unwissenheit, 
die sich in Bezug auf "German atrocities" und "German militarism" breit 
macht sogar in germanistischen Kreisen denkbar, wenn wir Lehrer 
des Deutschen unsere hochste Pflicht erfullt hatten ? 

Die hochste Pflicht aber eines fremdsprachlichen Lehrers und das 
ist seit vielen Jahren Gemeinplatz besteht darin, den Schiller durch die 



300 Monatshefte fur deutsche Sprache und Padagogik. 

Sprache und durch die Literatur eines Volkes mit dem Wesen und den 
Idealen dieses Volkes vertraut zu machen. Gewiss ist manches in den 
letzten zehn Jahren geschehen. Fast alle Colleges und sogar einige Schu- 
len haben in letzter Zeit mehr Eealien eingefiihrt. Der Versuch ist nicht 
ohne Gliick gemacht worden, die Schiller wenigstens mit der Geographic 
Deutschlands bekannt zu machen, und ihnen durch Bilder, Photographie- 
en u. s. w. Landschaft und Stadte zu vergegenwartigen. Aber weiter sind 
wir leider nicht gedrungen. Durch das Tor sind wir nicht getreten, son- 
dern sind an der Schwelle stehen geblieben. 

Den grossten Teil dieser Schuld tragen die grossen Universitaten. 
In den "Graduate Departments" der Universitaten haben wir uns in zu 
einseitiger Weise von dem Ideal leiten lassen, das an deutschen Hoch- 
schulen gilt und gelten kann. Jeder Abiturient in Deutschland kennt 
selbstverstandlich die deutsche Geschichte wenigstens im Umriss. Die 
germanistischen Abteilungen an den deutschen Universitaten brauchen 
sich auch nicht darum zu kiimmern, ob der Kandidat fiir das Staatsexa- 
men theoretisch vertraut ist mit dem deutschen politischen Wesen der 
Gegenwart oder mit dem deutschen Heereswesen. Ehe viele Jahre ver- 
gehen, wird besagter Kandidat mit diesen ernsten Disziplinen ganz von 
selbst in enge Beruhrung kommen. 

In Amerika stehen selbstverstandlich die Dinge ganz anders. Der 
'graduate" Student in der germanistischen Abteilung, selbst wenn er von 
deutschen Eltern abstammt, hat in der Volksschule sehr viel horen miissen 
iiber amerikanische Geschichte und hat auch etwas erfahren iiber die 
Grundziige der amerikanischen Verfassung. Durch Suggestion auf direk- 
tem und indirektem Wege ist ihm die angelsachsische Behandlung politi- 
scher und verfassungsmassiger Fragen als die einzig menschenwiirdige 
dargestellt worden. Vielleicht ohne es zu wissen, lebt er der tiberzeu- 
gung, dass neben dem angelsachsischen Ideal alle anderen verblassen. Ich 
bin selbst in Amerika erzogen und weiss aus Erf ahrung, wie viel Eif er und 
wie viel Zeit angewandt werden miissen, um die Wirkung dieser Sugges- 
tion zu iiberwinden, und um auch nur zu begreifen, ein wie verzerrtes Bild 
vom deutschen Staatswesen wir hier ohne dass es eigentlich irgend je- 
mandes Schuld ware in uns aufnehmen. 

Von dem Germanisten in Deutschland kann man allerdings verlan* 
gen, dass er seine ganze Zeit dem wissenschaftlichen Studium der deut- 
schen Sprache und Literatur widme. Es ware sehr echon, wenn man daa 
in Amerika tun kb'nnte. Unter den gegebenen Umstanden haben wir aber 
kein Recht dazu. Ich bin sehr fiir strenge philologische Schulung und 
lebe der Uberzeugung, dass unseren dilletantisch vorgebildeten Studenten 
kritische Akribie, wie sie dur^h philologische tibungen erworben wird, 
sehr not tut. Ich glaube aber doch, dass wir von den meisten Kandida- 



Die historische Vorbildung unserer LeJirer des Deutschen. 301 

ten, die spater an Schulen, Colleges oder Universitaten wirken wollen, 
weniger rein sprachgeschichtliche Kenntnisse fordern sollten, um ihnen 
dadurch Zeit zu verschaffen fur eine wenigstens einigermassen befriedi- 
gende Bekanntschaft mit deutscher Kulturgeschichte. 

Mancher Leser wird da einwerfen, wie ware das aber moglich, da fast 
nirgends in Amerika. deutsche Kulturgeschichte doziert wird? Dieser 
Einwurf ist leider nur zu berechtigt. Wir Deutschamerikaner haben uns 
bisher allzuwenig darum bekiimmert, ob die grossen Lehranstalten ihren 
Studenten, seien sie nun Germanisten oder nicht, Gelegenheit geben, das 
Phanomen ,,Deutschland" kennen zu lernen. Da muss Wandel geschaffen 
werden. An jeder bedeutenden Anstalt, die eine germanistische Abtei- 
lung hat, sollte eine Professur fur deutsche Kulturgeschichte bestehen, 
oder wenn das zu viel verlangt ist sollten doch regelmassig Kollegien 
iiber diesen Gegenstand gelesen werden, und zwar auf englisch. Es ge- 
niigt nicht, dass einer der Germanisten nebenbei eimnal dann und warm 
ein Kolleg auf diesem Gebiet liest. Alle Studenten sollten mehr iiber die 
politische Entwicklung Deutschlands und deutsche Einrichtungen erfah- 
ren kb'nnen, als das jetzt der Fall ist. 

Nach dem Kriege wird das Interesse fur diese Gegenstande dem ame- 
rikanischen Publikum voraussichtlich wachsen. Es dammert uns lang- 
sam im ganzen Lande die Einsicht auf, dass sich vielleicht England durch 
eine eingehendere Kenntnis deutscher Verhaltnisse manch bittere Erfah- 
rung hatte ersparen kb'nnen. Dass wir also in dieser Beziehung besser 
taten, unserem vielbewunderten Muster England nicht zu folgen. Es 
ware aber toricht, unter den gegebenen Umstanden zu erwarten, dass das 
Geld fur Professuren oder Vortrage iiber deutsche Kultur und Verfas- 
sungsgeschichte von unseren Mitbiirgern angelsachsischer Abkunft zu er- 
warten sei. Viel besser ware es, wenn wir Deutschamerikaner aus eigener 
Initiative handeln. Wenn wir uns so tief beleidigt fuhlen durch die Ver- 
zerrung deutscher Verhaltnisse, die uns augenblicklich so vielfach ent- 
gegentritt, so sollten wir auch die Energie besitzen, alles in unserer Macht 
zu tun, um diese tibelstande zu heben. 

Was schon geschehen ist, wollen wir mit warmer Dankbarkeit aner- 
kennen. Vor allem: die Tatigkeit Kuno Franckes in Harvard und die 
Bedeutung des germanistischen Museums in Cambridge. Wir werden 
auch nicht vergessen, was Richard in Columbia und andere an anderen 
Anstalten angebahnt haben. 

Wir diirfen aber nicht blind sein gegen die Tatsache, dass wir dem 
Durchschnittslehrer und dem Durchschnittsschiiler in den ganzen Verei- 
nigten Staaten schlechterdings keine Grelegenheit gegeben haben, das 
Deutschland der Gegenwart aus der Vergangenheit zu begreifen. Wie 
viele Lehrer in Amerika gibt es, die eine Ahnung davon haben, unter wel- 



302 Monatshefte fur deutsche Sprache und Piidagogik. 

chen Umstanden der deutsche Militarismus entstanden 1st und welchen 
Idealen er huldigt ? Wie viele konnten die deutsche Verf assung, wenn eie 
sie iiberhaupt kennen, als das Erzeugnis gewisser historischer Stromungen 
erklaren und auf diese Weise das historische Denken ihrer Schiller for- 
dern? Wie viele Lehrer oder Professoren des Deutschen sind sich be- 
wusst, dass wir in Amerika viel vom politischen und sozialen Leben der 
modernen Deutschen lernen konnen? Dass es ein Segen fur uns Ameri- 
kaner sein konnte, wenn wir, statt die soziaien und politischen Einrichtun- 
gen des modernen Deutschlands zu verachten und zu verwerfen, willens 
waren, einzugestehen, dass durch den Einfluss gewisser deutscher Ideale 
auf unser politisches Leben, den Gedanken des Staates im Gegensatz zum 
einseitigen Parteileben, deutsche Sparsamkeit und Ehrlichkeit, den kate- 
gorischen Imperativ der Pflicht, u. a, m. viele Krebsschaden unseres 
hiesigen politischen Lebens gemildert oder gar gehoben werden konnten? 

Nicht etwa, dass wir der amerikanischen Jugend suggerieren sollten, 
dass das Amerika der Zukunft ein Abklatsch das gegenwartigen Deutsch- 
land sein sollte. Erstens wiirden wir auf den zornigsten Widerstand 
stossen, zweitens aber konnen die Grtmdsatze eines Volkes nie ohne wei- 
teres einem anderen aufgepfropft werden. Wohl aber wiirde ein wahrhaft 
kritisches und liebevolles Eingehen auf die Grundsatze des deutschen 
Staatswesens zur Milderung des krassen Provinzialismus und Chauvinis- 
inus beitragen, dem wir leider immer wieder selbst bei den Gebildetsten 
begegnen. 

Hier winkt dem Lehrer des Deutschen sei es an Schulen, Colleges 
oder Universitaten eine wichtige und lockende Aufgabe. Auch die- 
jenigen, denen die historische Vorbildung fehlt, konnen wenigstens zum 
Teil das Versaumte aus eigener Initiative nachholen und dann gutes 
schaffen. Nicht einmal Zugang zu grosseren Biichereien ist dabei unum- 
ganglich notwendig. Auch in den entlegensten Provinzialstadtchen kann 
sich der Lehrer wenigstens das unumgangliche Material verschaffen. (Man 
gestatte mir auf ein paar Biicher hinzuweisen, die sich sehr gut hierzu ver- 
wenden liessen : Oscar Jagers Deutsche Geschichte, 2 Bde. Miinchen, Beck 
1914. Desselben Geschichte des neunzehnten Jahrhunderts, Goschen, 
Leipzig, 2 Bdchen, 1913 ; ferner das kleine Biichlein Deutsche Wirtschaft, 
hsg. fiir amerikanische Schulen von T. Bole, N. Y. Holt & Co.) 

Zum Schluss mochte ich die Bedeutung von Vortragen iiber deutsche 
Geschichte, deutsche Verfassungsgeschichte, Wirtschaftsleben etc. beto- 
nen. Erfreulicherweise haben sich in den grosseren Stadten die deutschen 
Lehrer zu Vereinen verbunden zwecks Forderung ihrer geistigen Interes- 
sen, und haben Zyklen von Vortragen eingefiihrt. Diese haben sich bis- 
her in zu einseitiger Weise auf padagogische und literarische Fragen be- 



Ein neues Blatt deutscker Dichtung. 3